PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004051828A1 30.06.2005
Titel Verfahren zur Herstellung von dekorativem Holzmaterial und dekoratives Holzmaterial
Anmelder Yamaha Corp., Hamamatsu, Shizuoka, JP
Erfinder Osumi, Hisayoshi, Hamamatsu, Shizuoka, JP;
Miyazaki, Makoto, Hamamatsu, Shizuoka, JP;
Yamamoto, Shigetaka, Hamamatsu, Shizuoka, JP;
Maruyama, Yoshihisa, Hamamatsu, Shizuoka, JP
Vertreter WAGNER & GEYER Partnerschaft Patent- und Rechtsanwälte, 80538 München
DE-Anmeldedatum 25.10.2004
DE-Aktenzeichen 102004051828
Offenlegungstag 30.06.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 30.06.2005
IPC-Hauptklasse B41M 1/38
IPC-Nebenklasse B27K 5/00   
Zusammenfassung Die vorliegende Erfindung sieht ein Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials vor, das einen Bleichschritt des Bleichens der zu behandelnden Oberfläche eines Holzbasismaterials und einen Druckschritt des Druckens eines Musters aufweist, das einer ersten Information entspricht, die durch Erfassen eines Abbildes einer Oberfläche eines Holzmaterials erhalten wird, auf die gebleichte Oberfläche des Holzbasismaterials, und zwar durch Synchronisieren der gebleichten Oberfläche des Holzbasismaterials mit der ersten Information.

Beschreibung[de]
Hintergrund der Erfindung Gebiet der Erfindung

Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials und auf ein dekoratives Holzmaterial, das dadurch hergestellt wird.

Die Priorität der japanischen Patentanmeldungen Nr. 2003-366221, eingereicht am 27. Oktober 2003, und Nr. 2003-366222, eingereicht am 27. Oktober 2003, deren gesamte Beschreibung hierin durch Bezugnahme aufgenommen werden, werden beansprucht.

Beschreibung der verwandten Technik

Da ein Zierholz, wie beispielsweise eine Claro-Wallnuss, eine Menge Lignin, Hemi- bzw. Halbzellulose und andere Farbsubstanzen enthält, ist die Farbe bzw. Färbung des Holzmaterials ungleichmäßig. Wenn daher zahlreiche dekorative Materialien aneinandergrenzend verwendet werden, ist die Gesamtfärbung ungleichmäßig. Daher ist es schwierig, zahlreiche dekorative Materialien satzweise zu verwenden. Diese Farbsubstanzen werden durch ein Bleichverfahren oder eine Alkalibehandlung entfernt, um die Gleichmäßigkeit der Färbung des dekorativen Materials zu verbessern (z.B. Bezug nehmend auf die japanische ungeprüfte Patentanmeldung, erste Veröffentlichung Nr. Hei 6-315907).

Jedoch kann selbst das ursprünglich charakteristische Muster des Zierholzes durch diese Behandlungen verschwinden.

Dann wurde bisher ein dekoratives Holzmaterial praktisch realisiert, welches durch Erstellen einer Fotokopie eines Originals, wie beispielsweise eines einzelnen Bretts und eines Funierblatts, das eine typische Holzmaserung besitzt, und Drucken des Abbildes direkt auf die Oberfläche eines Holzmaterials durch Verwenden eines Gravurdruckverfahrens (z.B. Bezug nehmend auf die japanische geprüfte Patentanmeldung, zweite Veröffentlichung Nr. Sho 56-9401).

Zum Beispiel kann ein natürliches Holz als ein Basismaterial mit einem Design eines Teak- oder Rosenholzes bedruckt werden, um ein dekoratives Holzmaterial für Möbelmaterial herzustellen. Da das Maserungsmuster des natürlichen Holzes nicht mit dem aufgedruckten Maserungsmuster des Holzes auf der Oberfläche dieses dekorativen Holzmaterials zusammenpassen, ist das Aussehen des dekorativen Holzmaterials ziemlich unterschiedlich von dem des natürlichen Holzes.

Kurze Zusammenfassung der Erfindung

Die vorliegende Erfindung wurde in Anbetracht der obigen Situation gemacht. Ein Ziel der vorliegenden Erfindung ist es ein Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials, das eine hervorragende Gleichmäßigkeit der Färbung und das Aussehen natürlichen Holzes besitzt, und ein dekoratives Holzmaterial, das dadurch hergestellt wird, zu liefern.

Um die zuvor erwähnten Probleme zu lösen, sieht der erste Aspekt der vorliegenden Erfindung ein Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials vor, das einen Bleichschritt des Bleichens der zu behandelnden Oberfläche eines Holzbasismaterials und einen Druckschritt des Druckens eines Musters aufweist, das einer ersten Information entspricht, die durch Erfassen eines Abbildes einer Oberfläche eines Holzmaterials erhalten wird, auf die gebleichte Oberfläche des Holzbasismaterials, und zwar durch Synchronisieren der gebleichten Oberfläche des Holzbasismaterials mit der ersten Information.

Der zweite Aspekt der vorliegenden Erfindung sieht das Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials vor, das ferner den Schritt des Erhaltens der ersten Information der zu behandelnden Oberfläche des Holzbasismaterials durch Erfassen eines Abbildes der zu behandelnden Oberfläche des Holzbasismaterials aufweist, und zwar vor dem Bleichschritt.

Der dritte Aspekt der vorliegenden Erfindung sieht das Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials vor, das ferner die Schritte des Ausführens eines Bildverarbeitungsvorgangs des von der zu behandelnden Oberfläche erfassten Abbildes, um die erste Information zu erhalten.

Der vierte Aspekt der vorliegenden Erfindung sieht das Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials vor, das ferner einen Schritt des Erhaltens einer zweiten Information aufweist, die die gebleichte Oberfläche des Holzbasismaterials nach dem Bleichschritt betrifft, wobei die gebleichte Oberfläche des Holzbasismaterials mit einem Muster bedruckt wird, das der ersten Information entspricht, und zwar durch Synchronisieren der zweiten Information mit der ersten Information während des Druckschritts.

Der fünfte Aspekt der vorliegenden Erfindung sieht das Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials vor, wobei die gebleichte Oberfläche des Holzbasismaterials mit einem Muster bedruckt wird, das aus der ersten Information durch Bezugnahme von Ähnlichkeiten zwischen der ersten Information und der zweiten Information ausgewählt wird, und zwar während des Druckschritts.

Der sechste Aspekt der vorliegenden Erfindung sieht das Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials vor, wobei die erste Information aus den Abbildungsdaten ausgewählt wird, die durch Erfassen eines Abbildes einer Oberfläche eines vorbestimmten Holzmaterials erhalten werden, oder aus einem verarbeiteten Abbild der Abbildungsdaten, die durch Erfassen eines Abbildes einer Oberfläche des vorbestimmten Holzmaterials erhalten werden.

Die vorliegende Erfindung sieht ein dekoratives Holzmaterial vor, das durch das oben erwähnte Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials hergestellt wird.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

1A und 1B sind Draufsichten gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel zur Herstellung von dekorativem Holzmaterial in der vorliegenden Erfindung.

2, 3A und 3B sind Draufsichten gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel zur Herstellung von dekorativem Holzmaterial in der vorliegenden Erfindung.

4A und 4B sind Draufsichten gemäß dem ersten und zweiten Ausführungsbeispiel zur Herstellung von dekorativem Holzmaterial in der vorliegenden Erfindung.

Detaillierte Beschreibung der Erfindung

Gemäß der vorliegenden Erfindung wird das erste Ausführungsbeispiel des Verfahrens zur Herstellung von dekorativem Holzmaterial im Folgenden mit Bezugnahme auf die 1A, 1B, 4A und 4B beschrieben.

Als erstes wird ein Abbild einer zu behandelnden Oberfläche eines Holzbasismaterials 10 mit dem in 1A gezeigten Aufbau durch eine Photographiervorrichtung (digital oder analog), wie beispielsweise eine Kamera, einen Scanner und eine Videokamera erfasst, und eine Information 1 dieser zu behandelnden Oberfläche, gemäß der ersten Information in dem ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung, wird erhalten (Schritt A).

In diesem Schritt A wird, während zahlreiche singuläre Punkte (zum Beispiel singuläre Punkte a1, b1, c1, d1 und e1 in 1), die den Aufbau der zu behandelnden Oberfläche des Holzbasismaterials 10 charakterisieren, aufgenommen werden, digitale Information des Musters bzw. Designs der gesamten zu behandelnden Oberfläche erstellt. Dann bilden diese aufgenommenen singulären Punkte und die im Rechner gespeicherten Designs die Information 1.

Darüber hinaus ist es annehmbar, dass ein Bildverarbeitungsvorgang durchgeführt wird durch Herausziehen nur eines notwendigen Musters in der Information 1, wie beispielsweise eines dichten Farbbereichs (einer dicken Linie, Linien A und B in 1A), der eine Maserung auf der zu behandelnden Oberfläche bildet, und zwar durch Verwenden einer Bildverarbeitungsvorrichtung, wie beispielsweise einen Computer und eine Bildverarbeitungssoftware, um die Information 2, gemäß der ersten Information in dem ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung, zu erhalten, die sich auf das gemusterte Design auf der zu behandelnden Oberfläche des Holzbasismaterials 10 bezieht (Schritt B).

In diesem Bildverarbeitungsvorgang ist es akzeptabel, die blauen Flecken oder Defekte, die auf der Oberfläche des zu behandelnden Holzbasismaterials 10 vorhanden sind, zu entfernen, ein Holzmaserungsmuster zu betonen, Feinheiten zu betonen oder zu korrigieren, oder das Abbild der zu behandelnden Oberfläche über andere Abbilder oder Abbilder anderer geometrischer Muster zu überlagern. Die Informationen 1 und 2 werden in eine Datenbank umgewandelt, um in einer Speichereinheit der Bildverarbeitungsvorrichtung gespeichert zu werden.

Als Holzbasismaterial 10 wird ein dekoratives Ziermaterial, wie beispielsweise Claro Wallnuss, japanische Zimtholzfaser, Rosenholz, schwarze Dattenplaume, Ebenholz, und Kiefer- bzw. Redwoodholzfaser, sowie ein hervorragendes Material, wie beispielsweise ein Kirsch-, Bubinga-, Cheek-, und Zebranoholz verwendet.

Als nächstes wird das erfasste Holzbasismaterial 10 durch ein allgemein bekanntes Verfahren gebleicht (Schritt C gemäß dem Bleichschritt in dem ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung). In dem Bleichschritt wird das Holzbasismaterial 10 gebleicht (entfärbt), wie in 1B gezeigt, um nur die Spur der Maserung des Holzes (die gestrichelten Linien C und D in 1B) zu haben.

Das Verfahren zur Bleichungsbehandlung in der vorliegenden Erfindung kann ein Verfahren verwenden, das allgemein für die Bleichungsbehandlung bekannt ist. Beispielsweise ist es möglich, Verfahren zu benennen, wie beispielsweise ein Verfahren, in dem ein Verarbeitungsvorgang für eine vorbestimmte Zeitspanne ausgeführt wird, während ein Erwärmungsvorgang je nach Notwendigkeit ausgeführt wird, und zwar während des Anstreichens einer Bleichlösung durch ein Pinselanstreichverfahren etc., sowie ein Verfahren, in dem das Holzbasismaterial 10 in die Bleichlösung eingetaucht wird, um einen Verarbeitungsvorgang für eine vorbestimmte Zeitspanne auszuführen, während ein Erwärmungsvorgang je nach Notwendigkeit ausgeführt wird. Als Bleichlösung wird beispielsweise wässrige Chloritlösung, wie beispielsweise eine sauerstoffhaltige organische Verbindung, ein Kalumchlorit und ein Natriumchlorit, und wässrige Hypochloritlösung, wie beispielsweise Kaliumhypochlorit und Natriumhypochlorit, die einen pH-Wert von 9 bis 12 besitzen, verwendet.

Die Behandlungszeit ist nicht in besonderer Weise beschränkt. Wenn z.B. die Behandlungstemperatur 30 bis 50°C beträgt, beträgt die Behandlungszeit 10 bis 200 Minuten, und wenn die Behandlungstemperatur 20°C beträgt, beträgt die Behandlungszeit 1 bis 24 Stunden.

Neben den obigen Bleichbehandlungsverfahren kann das vorbekannte Bleichbehandlungsverfahren angewendet werden. Zum Beispiel kann das Verfahren zur Behandlung von natürlichem Holz durch aliphatisches Dialdehyd oder Chlorit, wie in der japanischen ungeprüften Patentanmeldung, Erste Veröffentlichung Nr. Sho 57-187204, das Verfahren zum Einweichen von natürlichem Holz in der gemischten Lösung aus einer Ascorbinsäure, Natriumhypochlorit, und einem Natriumethylendiamintetraacetat, wie beschrieben in der japanischen ungeprüften Patentanmeldung, Erste Veröffentlichung Nr. Sho 62-134202, und das Verfahren zum Bleichen und Entfärben von natürlichem Holz durch eine Wasserstoffperoxidlösung, zu der ein Wasserstoffperoxidderivat, wie beispielsweise ein Natriumpercarbonat bzw. -peroxocarbonat, hinzugefügt wird, wie in der japanischen ungeprüften Patentanmeldung, Erste Veröffentlichung Nr. Hei 8-11106 beschrieben, angewendet werden.

Nach der Bleichbehandlung ist es bevorzugt, das gebleichte Holzbasismaterial 10 zu erwärmen oder zu waschen, um die verbleibende Bleichlösung zu entfernen. Wenn Wasserstoffperoxid oder Natriumhydroxid, die als eine Bleichlösung verwendet werden, in dem Holzbasismaterial 10 zurückbleibt, wird befürchtet, dass wenn die Oberfläche des Holzbasismaterials 10 mit einem Film beschichtet wird oder das Holzbasismaterial 10 gefärbt wird, sich die Farbe des Holzbasismaterials 10 oder die Farbe des Beschichtungsfilms ändert.

Die Waschbehandlung ist auch vom Gesichtspunkt des Entfernens von Komponenten des gebleichten Holzes (wie beispielsweise Lignin, Hemizellulose und anderer farbverändernder Substanzen) wünschenswert. Genau gesagt bedeutet die Waschbehandlung, dass das gebleichte Holzbasismaterial 10 in Wasser eingeweicht oder in fließendem Wasser angeordnet wird. In der Waschbehandlung kann Wasser oder heißes Wasser von 40 bis 80°C verwendet werden. Die Waschzeit ist nicht in besonderer Weise beschränkt, sondern kann ungefähr 30 bis 180 Minuten betragen.

Nach der obigen Waschbehandlung ist es bevorzugt, das gebleichte Holzbasismaterial 10 zu trocknen. Dann wenn eine Acetylierungsbehandlung als eine Austauschbehandlung nach der Bleichbehandlung ausgeführt wird, reagiert die Wasserkomponente des Holzbasismaterials 10 und Essigsäureanhydrid als Acetylierungswirkstoff. Da zusätzlich die Reaktion von Wasser und Essigsäureanhydrid mit exothermischer Wärme stattfindet, tritt nicht nur eine Veränderung der Farbe des Holzes auf, sondern wird auch die Gefährdung erhöht. Daher ist es bevorzugt, dass der Wassergehalt des Holzbasismaterials 10 13 Gew.% oder weniger beträgt und noch bevorzugter, dass der Wassergehalt des Holzbasismaterials 10 10 Gew.% oder weniger beträgt. Es ist ferner bevorzugt, dass der Wassergehalt des Holzbasismaterials 10 3 Gew.% oder weniger beträgt.

Als Verfahren zum Trocknen des Holzbasismaterials 10, können beispielsweise ein Heißlufttrocknen, ein Vakuumtrocknen, und eine Heizplattentrocknung angewendet werden. Bei den Trocknungsbedingungen beträgt beispielsweise die Trocknungstemperatur 40 bis 80°C und die Trocknungszeit 10 bis 90 Minuten im Fall des Heißlufttrocknens, der Trocknungsluftdruck 5 bis 120 Torr, die Trocknungstemperatur 40 bis 80°C und die Trockungszeit 1 bis 8 Stunden im Fall des Vakuumtrocknens, und die Trocknungstemperatur 50 bis 120°C und die Trocknungszeit 1 bis 30 Minuten im Fall der Heizplattentrocknung.

Als nächstes wird, wie in 1B gezeigt, ein Abbild der gebleichten Oberfläche des Holzbasismaterials 10 durch eine Photographiervorrichtung, wie beispielsweise eine Kamera, eine Videokamera und einen Scanner erfasst, und die Information 3 dieser gebleichten Oberfläche, wird gemäß der zweiten Information in dem vierten Aspekt der vorliegenden Erfindung erhalten (Schritt D gemäß dem Schritt des Erhaltens der zweiten Information bezüglich der gebleichten Oberfläche des Holzbasismaterials in dem vierten Aspekt der vorliegenden Erfindung).

In diesem Schritt D wird, während zahlreiche singuläre Punkte (zum Beispiel singuläre Punkte a2, b2, c2, d2 und e2 in 1B), die das Design der gebleichten Oberfläche des Holzbasismaterials 10 charakterisieren, aufgenommen werden, digitale Information des Designs der gesamten gebleichten Oberfläche erstellt und diese aufgenommenen singulären Punkte und die digitale Information des Designs bilden die Information 3.

Als nächstes wird durch Bezugnahme der obigen singulären Punkte a1, b1, c1, d1 und e1 auf die singulären Punkte a2, b2, c2, d2 und e2 oder Ähnliche, die Information 1 oder die Information 2 mit der Information 3 synchronisiert und die gebleichte Oberfläche des Holzbasismaterials 10 wird mit dem Muster bedruckt, das dem Design der zu behandelnden Oberfläche des Holzbasismaterials 10 vor der Bleichungsbehandlung entspricht, wie in 4A gezeigt (Schritt E gemäß dem Druckschritt in dem ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung).

In der vorliegenden Erfindung, beschränkt das Verfahren zur Synchronisierung der Information 1 oder der Information 2 mit der Information 3 das Verfahren zur Bezugnahme der singulären Punkte nicht. Durch Anbringen einiger Markierungen auf der zu behandelnden Oberfläche des Holzbasismaterials 10 und durch Bezugnahme auf die Markierungen können die Information 1 oder die Information 2 mit der Information 3 synchronisiert werden.

Für das Druckverfahren für die vorliegende Erfindung ist es möglich, ein allgemein bekanntes Druckverfahren anzuwenden. Beispielsweise kann ein Druckverfahren, in dem eine Pigmenttinte mit hervorragender Lichtstabilität verwendet wird, um einen direkten Druckvorgang durch einen Tintenstrahldrucker auszuführen, verwendet werden.

Wenn notwendig, wie in 4B gezeigt, kann eine Nachbehandlung, wie beispielsweise eine Beschichtungsbehandlung, auf der behandelten Oberfläche des Holzbasismaterials 10, das mit dem gemusterten Maserungsdesign des Holzes bedruckt ist, ausgeführt werden. Das Harz einer Beschichtungsbehandlung ist beispielsweise ein Urethanharz, Polyesterharz, Epoxidharz, Acrylharz, Lack, Alkydharz und Melaminharz usw. Es ist bevorzugt, ein Harz zu verwenden, bei dem es schwierig ist, die Farbe des Beschichtungsfilms zu verändern (mit einer hervorragenden Lichtstabilität).

Wenn die behandelte Oberfläche des Holzbasismaterials 10, die mit dem Maserungsdesign des Holzes bedruckt ist, beschichtet wird, ist Tinte, die Tintenfarbstoff enthält, der keine hervorragende Lichtstabilität besitzt, beim Verfahren des Druckens des Maserungsdesign des Holzes akzeptabel.

Beim Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials der vorliegenden Erfindung kann, nachdem die Oberfläche des gebleichten Holzbasismaterials 10 beschichtet wurde, das gemusterte Maserungsdesign des Holzes auf die Oberfläche der Beschichtung gedruckt werden.

Beim Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials der vorliegenden Erfindung ist es wünschenswert, Folgendes auszuführen: Schritt A zum Erfassen eines Abbilds der zu behandelnden Oberfläche eines Holzbasismaterials 10 und zum Erhalten einer Information 1 dieser zu behandelnden Oberfläche, Schritt C zum Bleichen des Holzbasismaterials 10, und Schritt E zum Synchronisieren der Information 1 mit der gebleichten Oberfläche des Holzmaterials 10 und zum Drucken eines Musters, das der Information 1 entspricht, auf die gebleichte Oberfläche dieses Holzbasismaterials 10.

Das auf diese Art und Weise hergestellte dekorative Holzmaterial besitzt nicht viel Ungleichmäßigkeit in der Färbung, da bei der Bleichungsbehandlung Defekte, wie beispielsweise eine Blaufärbung, beim Holzbasismaterial entfernt werden. Zusätzlich sieht das dekorative Holzmaterial wie natürliches Holz aus, da das Design der gebleichten Oberfläche des Holzbasismaterials mit dem verarbeiteten Abbild synchronisiert und mit dem verarbeiteten Abbild bedruckt wurde.

Gemäß der vorliegenden Erfindung wird das zweite Ausführungsbeispiel des Verfahrens zur Herstellung dekorativen Holzmaterials im Folgenden mit Bezugnahme auf die 2, 3A, 3B, 4A und 4B beschrieben.

Zuerst wird ein Abbild der Oberfläche eines Holzbasismaterials 10 mit dem in 2 gezeigten Design durch eine Photographiervorrichtung, wie beispielsweise eine Kamera, einen Scanner und eine Videokamera erfasst und die Information 1 der zu behandelnden Oberfläche wird erhalten.

Dann, während zahlreiche singuläre Punkte (zum Beispiel singuläre Punkte a1, b1, c1, d1 und e1 in 2), die das Design der zu behandelnden Oberfläche des Holzbasismaterials 10 charakterisieren, aufgenommen werden und die Information 1a bilden, wird die digitale Information des Aufbaus der umgebenden Bereiche (A1, B1, C1, D1 und E1) der Oberfläche des Holzmaterials 10 erstellt und bildet die Information 1b.

In einem derartigen Fall ist es annehmbar, dass die Information 2b, die sich auf ein Muster auf einer Oberfläche des Holzbasismaterials 10 bezieht und die durch Ausführen eines Bildverarbeitungsvorgangs, wie beispielsweise eines Korrekturvorgangs und eines Betonungsvorgangs der Information 1b, arrangiert wird, durch Verwenden einer Bildverarbeitungsvorrichtung, wie beispielsweise einem Computer und einer Bildverarbeitungssoftware, erhalten wird.

Zu diesem Zeitpunkt wird ein Bildverarbeitungsvorgang der umgebenden Bereiche A1, B1, C1, D1 und E1 ausgeführt und kann A1', B1', C1', D1' und E1' bilden. Diese Informationen 1a, 1b und 2b werden in einen Datensatz umgewandelt, um in einer Speichereinheit einer Bildverarbeitungsvorrichtung gespeichert zu werden. Diese Schritte werden wiederholt und der Datensatz mit gespeicherten Abbildungsdaten wird im voraus erstellt. Dann wird das Verfahren zum Führen der Information 1a zu der Information 1b oder der Information 2a, wie beispielsweise eine Verbindung, durchgeführt. Die Information 1, die Information 1a, die Information 1b, die Information 2a und die Information 2b entsprechen der ersten Information im ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung. In diesem Bildverarbeitungsvorgang ist es annehmbar, dass die unerwünschte Bläue oder Defekte, die auf der Oberfläche des Holzbasismaterials 10 bestehen, entfernt werden, wobei der Maserungsaufbau des Holzes betont werden kann, das feine Design (die Maserung des Holzes) gebildet werden kann und das Abbild der behandelten Oberfläche anderen geometrischen Mustern überlagert werden kann.

Andererseits wird ein anderes Holzbasismaterial 20 als das Holzbasismaterial 10 vorbereitet und durch ein allgemein bekanntes Verfahren gebleicht, welches das gleiche Verfahren, wie das für das Holzbasismaterial 10 ist, wie in 3A gezeigt. Bei der Bleichungsbehandlung wird das Holzbasismaterial 20 gebleicht (entfärbt), wie in 3B gezeigt, um die Spur der Maserung des Holzes (gestrichelte Linien I und J und singuläre Punkte a2, b2, c2, d2 und e2 in 3B) zu besitzen.

Dann wird ein Abbild der Oberfläche eines Holzbasismaterials 20, wie in 3B gezeigt, durch eine Photographiervorrichtung, wie beispielsweise eine Kamera, einen Scanner und eine Videokamera erfasst und die Information 3 dieser behandelten Oberfläche wird erhalten.

Dann, während zahlreiche singuläre Punkte (zum Beispiel singuläre Punkte a2, b2, c2, d2 und e2 in 3B), die das Design der gebleichten Oberfläche des Holzbasismaterials 20 charakterisieren, aufgenommen werden, wird die digitale Information des Designs der umgebenden Bereiche (A2, B2, C2, D2 und E2) und der singulären Punkte (singuläre Punkte a2, b2, c2, d2 und e2) auf der gebleichten Oberfläche des Holzmaterials 20 erstellt. Diese singulären Punkte und die umgebenden Bereiche bilden die Information 3, gemäß der zweiten Information in dem vierten Aspekt der vorliegenden Erfindung.

Als nächstes werden mittels des Verfahrens zur Bezugnahme oder zum Vergleich der singulären Punkte a1, b1, c1, d1 und e1 in den gespeicherten Daten mit den singulären Punkten a2, b2, c2, d2 und e2 des Holzbasismaterials 20 die Ähnlichkeiten zwischen der obigen Information 2 und der Information 3 (z.B. der singuläre Punkt a1 für den singulären Punkt a2, der singuläre Punkt c1 für den singulären Punkt c2 und der singuläre Punkt e1 für den singulären Punkt e2) ausgewählt und aufgenommen. Dann wird die gebleichte Oberfläche des Holzbasismaterials 20 mit der Information 1b, verbunden mit der Information 1a oder der Information 2b, die die umgebenden Bereiche A1, B1, C1, D1 und E1 oder die umgebenden Bereiche A1', B1', C1', D1' und E1' besitzt, bedruckt, wie in 4A gezeigt.

In diesem Druckschritt wird ein Druckvorgang ausgeführt, so dass die Position der Ähnlichkeit zwischen der Information 2 (die singulären Punkte a1, b1, c1, d1 und e1) und der Information 3 (die singulären Punkte a2, b2, c2, d2 und e2) zentriert wird. Dann wird der Aufbau in den gespeicherten Daten mit dem Aufbau der gebleichten Oberfläche des Holzbasismaterials 20 in Überlappung gebracht, so dass keine Lücke zwischen beiden Designs (der Maserung des Holzes) vorhanden ist. Im Fall, dass sich viele Bereiche A1 bis E1 überlappen, wird das geeignete Verfahren zur Ermöglichung der Auswahl irgendeines der überlappenden Teile genommen.

Für das Druckverfahren für die vorliegende Erfindung ist es möglich allgemein bekannte Druckverfahren anzuwenden. Zum Beispiel wird ein Druckverfahren, in dem eine Pigmenttinte eine hervorragende Lichtstabilität besitzt, verwendet, um einen direkten Druckvorgang durch einen Tintenstrahldrucker auszuführen.

Falls notwendig, kann die behandelte Oberfläche des Holzbasismaterials 20 mit dem Design der Maserung des Holzes, wie in 4B gezeigt, nach einer Behandlung, wie beispielsweise einer Beschichtungsbehandung, bedruckt werden. Das Harz einer Beschichtungsbehandlung ist beispielsweise ein Urethanharz, Polyesterharz, Epoxidharz, Acrylharz, Lack, Alkydharz und Melaminharz usw. Es ist bevorzugt, ein Harz zu verwenden, bei dem es schwierig ist, die Farbe des Beschichtungsfilms zu verändern (mit einer hervorragenden Lichtstabilität).

Wenn die behandelte Oberfläche des Holzbasismaterials 20, die mit dem Maserungsaufbau des Holzes bedruckt ist, beschichtet wird, ist Tinte, die Tintenfarbstoff enthält, der keine hervorragende Lichtstabilität besitzt, beim Verfahren des Druckens des Maserungsaufbaus des Holzes annehmbar. Beim Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials der vorliegenden Erfindung kann, nachdem die Oberfläche des gebleichten Holzbasismaterials 10 beschichtet wurde, das gemusterte Maserungsdesign des Holzes auf die Oberfläche der Beschichtung gedruckt werden.

Das auf diese Art und Weise hergestellte dekorative Holzmaterial besitzt nicht viel Ungleichmäßigkeit, da bei der Bleichungsbehandlung Defekte, wie beispielsweise eine Blaufärbung, beim Holzbasismaterial entfernt werden. Das dekorative Holzmaterials sieht idealer Weise wie natürliches Holz aus, da die Ähnlichkeiten zwischen dem Design der gebleichten Oberfläche des Holzbasismaterials mit dem idealen Design der erfassten Oberfläche der gleichen Art des Holzmaterials in Bezug zueinander gesetzt werden und die gebleichte Oberfläche des Holzbasismaterials mit dem idealen Design bedruckt wird. Und jedes dekorative Holzmaterial besitzt Individualität aufgrund jedes Holzbasismaterials und es gibt verschiedene dekorative Materialien.

In dem Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials der vorliegenden Erfindung ist es annehmbar, dass das dekorative Material aus natürlichem Material mit Seltenheitswert (Steinmaterial und Ledermaterial usw.) hergestellt wird.

Zusätzlich ist es in dem Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials der vorliegenden Erfindung annehmbar für Warengruppen mit dekorativem Holzmaterial, das für Instrumente, Möbel, Fahrzeuginnenausrichtung und Häuser verwendet wird, sowie für natürliche Materialien, wie beispielsweise einem Steinmaterial oder einem Ledermaterial.

Gemäß dem Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials der vorliegenden Erfindung, liefert die vorliegende Erfindung ein dekoratives Holzmaterial mit hervorragender Farbgleichmäßigkeit, da bei der Bleichungsbehandlung die Menge der färbenden Substanzen reduziert werden kann. Zusätzlich können bei der Bleichungsbehandlung Defekte in dem Holzbasismaterial, wie beispielsweise eine Blaufärbung, entfernt werden.

Gemäß dem Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials der vorliegenden Erfindung, liefert die vorliegende Erfindung ein dekoratives Holzmaterial mit dem Aussehen eines natürlichen Holzes, da die gebleichte Oberfläche des Holzbasismaterials mit dem bildverarbeiteten Design synchronisiert und mit dem bildverarbeiteten Design bedruckt wird. D.h. da das Design mit hervorragender Farbgleichmäßigkeit gedruckt werden kann, liefert die vorliegende Erfindung ein dekoratives Holzmaterial, das draußen verwendet werden kann. D.h. da in dem Bildverarbeitungsvorgang des Designs des Holzbasismaterials eine Blaufärbung oder unerwünschte Defekte auf der behandelten Oberfläche des Holzbasismaterials vorab entfernt werden können, liefert die vorliegende Erfindung ein dekoratives Holzmaterial mit dem Aufbau eines Zierholzes (die Maserung des Holzes), was durch den Stand der Technik aufgrund schwacher Lichtstabilität schwierig ist.

Zusätzlich, gemäß dem Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials der vorliegenden Erfindung, liefert die vorliegende Erfindung ein dekoratives Holzmaterial mit hoher Qualität, da bei dem Bildverarbeitungsvorgang des Designs des Holzbasismaterials, die Maserung des Holzes betont werden kann. Und die vorliegende Erfindung liefert ein Oberflächenfinish mit starker Farbe, da in dem Bildverarbeitungsvorgang des Designs des Holzbasismaterials der Farbton der Maserung des Holzes gesteuert werden kann, was im Stand der Technik schwierig ist.

Auf die Ähnlichkeiten zwischen dem Design der gebleichten Oberfläche des Holzbasismaterials und dem bildverarbeiteten Design der Oberfläche des Holzmaterials, die unterschiedlich zu dem gebleichten Holzbasismaterial ist, wird Bezug genommen. Dann wird die gebleichte Oberfläche des Holzbasismaterials mit dem bildverarbeiteten Design bedruckt, so dass die vorliegende Erfindung das dekorative Holzmaterial mit dem Aussehen des erwünschten natürlichen Holzes liefert. Der Aufdruck des Maserungsdesigns des Holzes kann eine hervorragende Lichtstabilität liefern, so dass die vorliegende Erfindung ein dekoratives Holzmaterial liefert, das draußen verwendet werden kann.

Da die Oberfläche eines Holzbasismaterials mit geringer Qualität mit dem Holzmaserungsdesign eines Zierholzes mit hoher Qualität bedruckt werden kann, liefert die vorliegende Erfindung ein kostengünstiges dekoratives Holzmaterial mit hoher Qualität.


Anspruch[de]
  1. Ein Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials, das Folgendes aufweist:

    einen Bleichschritt des Bleichens der zu behandelnden Oberfläche eines Holzbasismaterials; und

    einen Druckschritt des Druckens eines Musters, das einer ersten Information entspricht, die durch Erfassen eines Abbildes einer Oberfläche eines Holzmaterials erhalten wird, auf die gebleichte Oberfläche des Holzbasismaterials, und zwar durch Synchronisieren der gebleichten Oberfläche des Holzbasismaterials mit der ersten Information.
  2. Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials gemäß Anspruch 1, das ferner den folgenden Schritt aufweist:

    Erhalten der ersten Information der zu behandelnden Oberfläche des Holzbasismaterials durch Erfassen eines Abbildes der zu behandelnden Oberfläche des Holzbasismaterials, und zwar vor dem Bleichschritt.
  3. Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials gemäß Anspruch 2, das ferner den folgenden Schritt aufweist:

    Ausführen eines Bildverarbeitungsvorgangs des von der zu behandelnden Oberfläche erfassten Abbildes, um die erste Information zu erhalten.
  4. Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials gemäß Anspruch 1, das ferner einen Schritt des Erhaltens einer zweiten Information aufweist, die die gebleichte Oberfläche des Holzbasismaterials nach dem Bleichschritt betrifft, wobei die gebleichte Oberfläche des Holzbasismaterials mit einem Muster bedruckt wird, das der ersten Information entspricht, und zwar durch Synchronisieren der zweiten Information mit der ersten Information während des Druckschritts.
  5. Das Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials gemäß Anspruch 4, wobei die gebleichte Oberfläche des Holzmaterials mit einem Muster bedruckt wird, das aus der ersten Information durch Bezugnahme von Ähnlichkeiten zwischen der ersten Information und der zweiten Information ausgewählt wird, und zwar während des Druckschritts.
  6. Das Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials gemäß Anspruch 1, wobei die erste Information aus den Bilddaten ausgewählt wird, die durch Erfassen eines Abbildes einer Oberfläche eines vorbestimmten Holzmaterials erhalten werden, oder aus einem verarbeiteten Bild der Bilddaten, die durch Erfassen eines Abbildes einer Oberfläche des vorbestimmten Holzmaterials erhalten werden.
  7. Ein dekoratives Holzmaterial, das durch das Verfahren zur Herstellung eines dekorativen Holzmaterials gemäß einem der Ansprüche 1 bis 6 hergestellt wird.
Es folgen 4 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com