PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004006079B3 14.07.2005
Titel Vorrichtung zum Entfernen von im Zuge des Formens von Hohlkörpern aus thermoplastischem Kunststoff an den geformten Hohlkörpern entstehenden Abfallteilen
Anmelder Friedrich H. Weischede Formenbau GmbH, 46242 Bottrop, DE
Erfinder Schaub, Josef, 45964 Gladbeck, DE
Vertreter Andrejewski, Honke & Sozien, 45127 Essen
DE-Anmeldedatum 07.02.2004
DE-Aktenzeichen 102004006079
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 14.07.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 14.07.2005
IPC-Hauptklasse B29C 37/02
IPC-Nebenklasse B29C 49/72   
Zusammenfassung Es handelt sich um eine Vorrichtung zum Entfernen von im Zuge des Formens von Hohlkörpern aus thermoplastischem Kunststoff an den geformten Hohlkörpern entstehenden Abfallteilen, insbesondere Schulterabfallteilen und Griffabfallteilen, mit einer ersten Stanzvorrichtung mit zumindest einem Stanzarm zum Trennen eines ersten Abfallteils von dem Hohlkörper, mit einer ersten Aufnahmevorrichtung mit zumindest einem ersten Aufnahmeelement zum Aufnehmen des abgetrennten ersten Abfallteils, wobei das erste Aufnahmeelment und der erste Stanzarm zum Trennen und Aufnehmen des ersten Abfallteils gegeneinander verfahrbar sind. Außerdem ist eine zweite Stanzvorrichtung mit zumindest einem zweiten Stanzarm zum Trennen des zweiten Abfallteils von dem Hohlkörper vorgesehen sowie eine zweite Aufnahmevorrichtung mit zumindest einem zweiten Aufnahmeelement zum Aufnehmen des abgetrennten zweiten Abfallteils, wobei der zweite Stanzarm schwenkbar gelagert und zum Trennen und Abgeben des Abfallteils an das Aufnahmeelement gegen das Abfallteil und das Aufnahmeelement schwenkbar ist. Ferner ist eine Sammel- und/oder Abführeinrichtung für die Abfallteile vorgesehen, an welche die Abfallteile von der Aufnahmevorrichtung abgegeben werden.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Entfernen von im Zuge des Formens von Hohlkörpern aus thermoplastischem Kunststoff in einem Formwerkzeug an den geformten Hohlkörpern entstehenden Abfallteilen. Im Rahmen der Erfindung meint Hohlkörper z.B. Behälter, Kanister, Flaschen oder dergleichen mit z. B. Einfüllöffnung und/oder Griff. Es werden auch technische Formteile in Form von Hohlkörpern umfasst, z. B. aus dem Bereich der Automobiltechnik. Dabei kann es sich z. B. um Tanks, Ausgleichsbehälter oder sonstige Behälter für z. B. Bremsflüssigkeit oder Scheibenwischflüssigkeit handeln.

Im Zuge der Herstellung von Hohlkörpern aus thermoplastischen Kunststoffen erzeugt z.B. ein Extruder mit einem Blaskopf einen schlauchförmigen Vorformling, der dann in noch heißem Zustand von einem Formwerkzeug bzw. Blaswerkzeug umschlossen und durch mittels eines Blasdorns oder einer Blasdornnadel eingebrachter Druckluft aufgeweitet wird, so dass der betreffende Hohlkörper die Innenkontur des Blaswerkzeuges bzw. des Formwerkzeuges erhält. Dabei entstehen an den geformten Hohlkörpern Abfallteile bzw. Abfallstücke, die auch "Scrap", Butzen oder Grat bzw. Anguss bezeichnet werden und über verhältnismäßig dünne Materialstege bzw. Materialbrücken mit dem eigentlichen Hohlkörper verbunden sind. Im Zuge des Blasformens entstehen derartige Abfallteile beispielsweise im unteren Bereich des Behälters oder aber auch im oberen Bereich des Behälters, z.B. im Bereich oberhalb einer Behälterschulter oder oberhalb eines Griffes bzw. neben einem Griff als sog. Schulterabfalls. Ferner entstehen derartige Abfallteile im Bereich innerhalb eines Griffs als sog. Griffabfall.

Es ist aus der Praxis bekannt, derartige Abfallteile bzw. Abfallstücke mit Hilfe einer Stanzvorrichtung von dem geformten Hohlkörper zu trennen. Während es bei dem Abfall im unteren Bereich des Behälters möglich ist, die getrennten Abfallteile beispielsweise auf einem unterhalb des Behälters bzw. des Formwerkzeuges angeordneten Förderband zu sammeln, gelingt dieses bei dem im oberen Behälterbereich angeordneten Schulterabfall und auch bei dem im Griffbereich angeordneten Griffabfall regelmäßig nicht. Denn im Zuge des Trennens derartiger Abfallteile mit Hilfe einer Stanze fallen bzw. springen diese unkontrolliert von dem Behälter ab, so dass sie zum Zwecke der Wiederverwertung mit verhältnismäßig hohem Aufwand gleichsam aufgesammelt werden müssen. Durch das unkontrollierte Herabfallen bzw. Abspringen besteht ferner die Gefahr, dass die Abfallteile verschmutzt werden und somit nicht oder allenfalls nach einer aufwendigen Reinigung wieder verwendet werden können.

Außerdem kennt man eine Vorrichtung zum Entfernen von im Zuge des Formens von Hohlkörpern aus thermoplastischem Kunststoff in einem Formwerkzeug an den geformten Hohlkörpern entstehenden Abfallteilen, bei welcher die Abfallteile unmittelbar nach der Formgebung in noch heißem und folglich unverfestigtem Zustand entfernt werden. Dazu ist ein schwenkbares Schnittwerkzeug vorgesehen, welches eine Mehrzahl von Stanzmessern bzw. Schneidmessern zum gleichzeitigen Entfernen von Griffabfall, Schulterabfall und Bodenabfall enthält (vgl. US 3 795 162).

Ferner ist eine Vorrichtung zum Entfernen von überschüssigem Material bei geblasenen Hohlkörpern aus Kunststoff bekannt, bei welcher der Hohlkörper durch Formbacken gespannt und durch mehrere Stanzstempel entgratet wird, welche an einer gemeinsamen Stempelplatte befestigt sind. Im Zuge des Entgratens treffen die an der Stempelplatte befestigten Stanzstempel auf das abzutrennende Material des Hohlkörpers, trennen dieses ab und schieben es in den Bereich eines Schachtes, in welchem es aufgefangen wird (vgl. DE 23 65 032 B2).

Schließlich ist aus der DE 36 39 269 A1 eine Blasformmaschine mit einer Stanzmaske zum Abtrennen der Abfälle eines oder mehrerer in einer Blasform geblasener und von der Stanzmaske übernommener Hohlkörper mittels einer oder mehrerer Stanzmesser bekannt. Die Stanzmaske und die Stanzmesser bilden mit den den Stanzmessern zugehörigen Halterungs- und Führungselementen eine als Block austauschbare Baueinheit.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Vorrichtung zum Entfernen von im Zuge des Formens von Hohlkörpern aus thermoplastischem Kunststoff an dem geformten Hohlkörper entstehenden Abfallteilen, insbesondere Schulterabfallteilen und Griffabfallteilen zu schaffen, welche einfach und funktionsgerecht aufgebaut ist und eine einwandfreie und kostengünstige Wiederverwertung der Abfallteile ermöglicht.

Zur Lösung dieser Aufgabe lehrt die Erfindung eine Vorrichtung zum Entfernen von im Zuge des Formens von Hohlkörpern aus thermoplastischem Kunststoff an den geformten Hohlkörpern entstehenden Abfallsteilen, insbesondere Schulterabfallteilen und Griffabfallteilen,

mit einer ersten Stanzvorrichtung mit zumindest einem Stanzarm zum Trennen eines ersten Abfallteils, insbesondere Schulterabfallteils, von dem Hohlkörper,

mit einer ersten Aufnahmevorrichtung mit zumindest einem Aufnahmeelement zum Aufnehmen des abgetrennten ersten Abfallteils,

wobei das Aufnahmeelement der ersten Aufnahmevorrichtung und der Stanzarm der ersten Stanzvorrichtung zum Trennen und Aufnehmen des ersten Abfallteils gegeneinander verfahrbar sind,

sowie mit einer zweiten Stanzvorrichtung mit zumindest einem Stanzarm zum Trennen des zweiten Abfallteils, insbesondere Griffabfallteils, von dem Hohlkörper,

mit einer zweiten Aufnahmevorrichtung mit zumindest einem Aufnahmeelement zum Aufnehmen des abgetrennten zweiten Abfallteils,

wobei der Stanzarm der zweiten Stanzvorrichtung schwenkbar gelagert und zum Trennen und Abgeben des Abfallteils an das Aufnahmeelement gegen das Abfallteil und das Aufnahmeelement der zweiten Aufnahmevorrichtung schwenkbar ist,

und ferner mit zumindest einer Sammel- und/oder Abführeinrichtung für die Abfallteile, an welche die Abfallteile von den Aufnahmevorrichtungen abgegeben werden.

Bei der Sammel- und/oder Abführvorrichtung für die abgetrennten Abfallteile kann es sich um einen unterhalb des Hohlkörper bzw. des Formwerkzeuges angeordneten Sammelbehälter bzw. Transportbehälter handeln. Vorzugsweise ist die Sammel- und/oder Abführvorrichtung aber als Förderband bzw. Transportband ausgebildet, welches die Abfallteile einerseits sammelt und andererseits kontinuierlich abfördert. Die Erfindung geht zunächst von der Erkenntnis aus, dass eine einwandfreie Wiederverwertung der abgetrennten Abfallteile dann möglich ist, wenn verhindert wird, dass die abgetrennten Abfallteile insbesondere der Schulterabfall und der Griffabfall unkontrolliert von dem Hohlkörper herabfallen bzw. abspringen. Dieses gelingt im Rahmen der Erfindung dadurch, dass nicht lediglich Stanzvorrichtungen mit Stanzelementen vorgesehen sind, welche das Abfallteil von dem Hohlkörper abtrennen, sondern darüber hinaus eine der jeweiligen Stanzvorrichtung zugeordnete Aufnahmevorrichtung mit einem Aufnahmeelement, welche das abgetrennte Abfallteil aufnimmt. Dazu sind zunächst einmal bei der ersten Aufnahmevorrichtung für den Schulterabfall das Aufnahmeelement und der Stanzarm gegeneinander verfahrbar. Gegeneinander verfahrbar meint im Rahmen der Erfindung, dass zumindest eines dieser Elemente gegen das jeweils andere Element verfahrbar ist, wobei dieses andere Element dann fest bzw. ortsfest angeordnet sein kann. Vorzugsweise sind aber beide Elemente verfahrbar ausgebildet bzw. angeordnet. Auch bei der zweiten Aufnahmevorrichtung kann ein Aufnahmeelement so in den Bereich des Abfallteils gebracht werden, dass der Stanzarm das Abfallteil im Zuge des Trennens von dem Hohlkörper an das Aufnahmeelement übergibt. Im Rahmen der Erfindung besteht somit die Möglichkeit, die abgetrennten Abfallteile auf einfache und zuverlässige Weise an die jeweiligen Aufnahmeelemente zu übergeben, wobei das Aufnahmeelement das Abfallteil vorübergehend aufnimmt und dann das Abfallteil gezielt an die Sammel- und/oder Abführvorrichtung abgibt. Dazu besteht die Möglichkeit, dass die Aufnahmeelemente derart verfahrbar ausgebildet sind, dass die (abgetrennten) Abfallteile anschließend in den Bereich der Sammel- und/oder Abführvorrichtung gebracht werden. Dann können die Abfallteile neben dem Hohlkörper abgegeben werden, wobei die Sammelvorrichtung unterhalb des Behälters so ausgebildet ist, dass sie beidseitig des Behälters abgeworfene Abfallteile auffängt. Jedenfalls wird ein unkontrolliertes Herabfallen oder Abspringen der Abfallteile von dem Hohlkörper im Zuge der Übergabe verhindert und damit eine einwandfreie Wiederverwertung ermöglicht.

Von besonderer Bedeutung ist dabei, dass die erfindungsgemäße Vorrichtung das kontrollierte und gleichsam kombinierte Entfernen verschiedener Abfallteile ermöglicht. Vorzugsweise handelt es sich dabei sowohl um Griffabfallteile als auch um Schulterabfallteile, die mit der erfindungsgemäßen Vorrichtung gleichzeitig oder nacheinander entfernt und abgeführt werden können. Es ist folglich nicht erforderlich, den zu bearbeitenden Hohlkörper nacheinander in unterschiedliche Bearbeitungsstationen zu überführen, in denen unterschiedliche Abfallteile entfernt werden. Vielmehr gelingt dieses im Rahmen der Erfindung in einer einzigen, kombinierten Vorrichtung.

In besonders vorteilhafter Weiterbildung schlägt die Erfindung vor, dass die zweite Stanzvorrichtung und/oder die zweite Aufnahmevorrichtung mit der ersten Stanzvorrichtung und/oder der ersten Aufnahmevorrichtung gekoppelt sind. Dazu können beispielsweise die zweite Stanzvorrichtung und/oder die zweite Aufnahmevorrichtung vollständig oder teilweise, mittelbar oder unmittelbar an die erste Stanzvorrichtung, z.B. an deren Stanzarm und/oder deren Stanzelement angeschlossen sein. Das bedeutet, dass die zweite Stanzvorrichtung und/oder die zweite Aufnahmevorrichtung, die für die Bearbeitung z.B. des Griffabfalls eingerichtet sind, vollständig oder zumindest teilweise mit dem ersten Stanzarm bzw. Stanzelement verfahrbar sind und folglich verfahren werden, wenn der erste Stanzarm bzw. das Stanzelement zum Entfernen des Schulterabfalls betätigt wird. Im Rahmen der Erfindung gelingt folglich eine Positionierung der zweiten Stanzvorrichtung und der zweiten Aufnahmevorrichtung, z.B. zum Entfernen des Griffabfalls, durch Verfahren des ersten Stanzarms und folglich während das erste Abfallteil, z.B. das Schulterabfallteil, von dem Hohlkörper entfernt wird, ohne dass im Zuge dieser Positionierung bereits eine Betätigung der zweiten Stanzvorrichtung oder Aufnahmevorrichtung erfolgen muss. Die Erfindung zeichnet sich folglich durch einen besonders kompakten Aufbau aus, der einen automatisierten Betrieb der erfindungsgemäßen Vorrichtung ermöglicht.

In bevorzugter Ausführungsform ist. an den Stanzarm der ersten und/oder zweiten Stanzvorrichtung zumindest ein Stanzelement angeschlossen. Bei dem Stanzelement kann es sich um eine Stanzplatte, ein Stanzprofil, einen Stanzstempel oder dergleichen handeln. Die erste Aufnahmevorrichtung und/oder die zweite Aufnahmevorrichtung können einen oder mehrere Aufnahmedorne als Aufnahmeelemente aufweisen, welche das Abfallteil im Zuge des Aufnehmens durchdringen. Dabei sind die Aufnahmedorne vorzugsweise endseitig an Aufnahmearme oder Aufnahmeträger (z.B. Aufnahmeplatten) angeordnet. Im Zuge des Entfernens der jeweiligen Abfallteile werden diese folglich von den Stanzarmen bzw. den Stanzelementen gegen den jeweiligen Aufnahmearm oder Aufnahmeträger gedrückt bzw. geschoben und gleichsam auf die Aufnahmedorne aufgesteckt bzw. aufgespießt. Ein unkontrolliertes Herabfallen der Abfallteile wird zuverlässig und auf besonders einfache Weise verhindert. In abgewandelter Ausführungsform besteht alternativ oder ergänzend aber auch die Möglichkeit, dass als Aufnahmeelemente Ansaugelemente verwendet werden.

Zum Verfahren der Aufnahmeelemente, z.B. Aufnahmedorne weisen die erste und/oder die zweite Aufnahmevorrichtung jeweils zumindest einen Aufnahmestelltrieb auf. Der Aufnahmeqstelltrieb der ersten Aufnahmevorrichtung ist vorzugsweise so ausgebildet, dass er ein im Wesentlichen lineares und bevorzugt horizontales Verfahren der Aufnahmeelemente ermöglicht. Auch der Aufnahmestelltrieb der zweiten Aufnahmevorrichtung ermöglicht ein im Wesentlichten lineares Verfahren der Aufnahmeelemente. Dabei ist jedoch von besonderer Bedeutung, dass der zweite Aufnahmearm der zweiten Aufnahmevorrichtung unter einem vorgegebenen Winkel von z.B. 10° bis 90° gegenüber dem ersten Stanzarm angeordnet ist. Dementsprechend ist dann auch der zugeordnete Stelltrieb angeordnet. Der Winkel zwischen dem zweiten Aufnahmearm und dem ersten Stanzarm beträgt vorzugsweise 20° bis 60°, besonders bevorzugt 30° bis 50°, z.B. ca. 35°. Der Aufnahmearm kann aber auch in im Wesentlichen vertikaler Orientierung angeordnet und/oder in im Wesentlichen vertikaler Orientierung verfahrbar sein. Bei den Aufnahmearmen kann es sich um Aufnahmestangen oder -stäbe handeln, an denen endseitig die Aufnahmeelemente, z. B. Aufnahmedorne, angeordnet sind. Der Aufnahmearm kann aber auch endseitig unter Bildung einer Aufnahmetasche für das Abfallteil als Winkelprofil ausgebildet sein. Innerhalb der Aufnahmetasche können dann die Aufnahmeelemente, z. B. Dorne und/oder Saugelemente, angeordnet sein, Bei einer solchen Ausführungsform wird das z. B. zweite Abfallteil mit dem Stanzarm gleichsam in die Aufnahmetasche gedrückt und zuverlässig von den Aufnahmeelementen aufgenommen. Das Abstreifen kann dabei mit Blasluft erfolgen, wobei z. B. auch ein kombiniertes Saug- und Blaselement vorgesehen sein kann.

Der ersten Stanzvorrichtung und/oder der zweiten Stanzvorrichtung sind jeweils zumindest ein Stanzstelltrieb zum Verfahren oder Verschwenken des Stanzarmes bzw. der Stanzelemente zugeordnet. Der Stanzstelltrieb der ersten Stanzvorrichtung ist dabei für ein im Wesentlichen horizontales Verfahren des Stanzarmes ausgerichtet. Demgegenüber ist der Stanzstelltrieb der zweiten Stanzvorrichtung so eingerichtet, dass deren Stanzarm zum Trennen und Abgeben des Abfallteils verschwenkt wird. Dazu kann der Stanzstelltrieb als Rotationsantrieb, z.B. elektromotorischer Antrieb ausgebildet sein. Ein derartiger Antrieb kann unmittelbar oder über ein Getriebe auf die Drehachse des schwenkbar gelagerten Stanzarmes wirken. Nach bevorzugter Ausführungsform ist der Stanzstelltrieb als Linearstelltrieb, z.B. Zylinderkolbenanordnung oder Spindeltrieb ausgebildet. Bei den Zylinderkolbenanordnungen kann es sich im Rahmen der Erfindung um pneumatisch oder hydraulisch wirkende Zylinderkolbenanordnungen handeln. Dabei kann der Stanzarm unter Zwischenschaltung eines Übertragungshebels an den Stelltrieb angeschlossen sein. Dieser Übertragungshebel ist vorzugsweise drehfest mit dem Stanzarm verbunden. Um eine einwandfreie Betätigung des Stanzarmes zu ermöglichen ist es zweckmäßig, wenn der Linearstelltrieb, z.B. die Zylinderkolbenanordnung schwenkbar an einem Stanzgestell befestigt ist. Der Stanzarm kann im Wesentlichen L-förmig oder C-förmig oder als winkelförmiger bzw. gekrümmter Hebel ausgebildet sein. Diese Formen erlauben in besonders einfacher Weise ein Durchgreifen des Griffes bzw. ein Eintauchen in die Griffmulde zum Ausstanzen des Griffabfalls.

In zweckmäßiger Weiterbildung schlägt die Erfindung vor, dass die Aufnahmearme und/oder Aufnahmeelemente der zweiten Aufnahmevorrichtung in einem Führungselement, z.B. einer Führungsplatte geführt sind, welche an den Stanzarm und/oder die Stanzplatte der ersten Stanzvorrichtung angeschlossen ist. Dabei kann dieses Führungselement zugleich als Abstreifelement für das zweite Abfallteil, z.B. Griffabfallteil ausgebildet sein. In diesem Zusammenhang ist auch eine Kombination der ersten Stanzplatte mit diesem Führungselement möglich, so dass die Stanzplatte für das erste Abfallteil zugleich als Abstreifelement für das zweite Abfallteil dient. Ferner schlägt die Erfindung vor, dass der Stanzarm der ersten Stanzvorrichtung an ein mit dem Stanzstelltrieb verfahrbares Trägerelement angeschlossen ist, wobei die zweite Stanzvorrichtung und/oder die zweite Aufnahmevorrichtung zumindest teilweise an das Trägerelement angeschlossen sind. Im Zuge des Verfahrens des Stanzarmes der ersten Stanzvorrichtung werden im Rahmen der Erfindung folglich die zweite Stanzvorrichtung und die zweite Aufnahmevorrichtung gleichzeitig in Position oberhalb des Hohlkörpers gebracht, um nach dem Entfernen des ersten Abfallteiles mit dem ersten Stanzelement sogleich das Entfernen des zweiten Abfallteils mit dem zweiten Stanzelement zu ermöglichen. Dieses gelingt durch geeignete unmittelbare oder mittelbare Befestigung und Positionierung der zweiten Stanzvorrichtung und der zweiten Aufnahmevorrichtung an dem Stanzarm der ersten Stanzvorrichtung.

Nach einem weiteren Vorschlag der Erfindung weist zumindest die erste Aufnahmevorrichtung zumindest ein horizontal verfahrbares Presselement, z.B. eine Pressplatte, ein Pressprofil, ein Pressstempel oder dergleichen auf. Dieses Presselement ist mittels zumindest eines Pressstelltriebes relativ zu dem Aufnahmeelement, z.B. dem Aufnahmedorn gegen das Abfallteil und/oder gegen das Stanzelement verfahrbar. Auf die Weise besteht die Möglichkeit, das erste Abfallteil zunächst durch Vorfahren einerseits des Stanzelementes und andererseits des Presselementes zwischen diesen beiden gleichsam als Halteelement funktionierenden Bauteilen zu fixieren, bevor das Abfallteil von dem Behälter abgetrennt wird. Dieses Fixieren bzw. Pressen führt zunächst zu einer Verfestigung des Abfallteils. Im Übrigen besteht die Möglichkeit, in dieser Arbeitsstellung den Blasdorn aus der beispielsweise neben dem Griffbereich des Hohlkörpers und damit in der Nähe des Abfallsteils angeordneten Behälteröffnung zu entfernen, ohne dass die Gefahr besteht, dass das Abfallteil von dem Blasdorn unkontrolliert mitgerissen wird. Schließlich ermöglicht diese Fixierung ein störungsfreies Einfahren der Aufnahmedorne bzw. Spieße in das Abfallteil bzw. ein kontrolliertes Aufstecken des Abfallteils auf die Aufnahmedorne mit Hilfe der Stanzvorrichtung. Wird das Abfallteil durch Vorfahren des Stanzelementes auf die Aufnahmedorne aufgesteckt, so versteht es sich, dass das Presselement bzw. die Pressplatte zuvor oder zugleich bzw. synchron mit dem Stanzelement zurückgefahren wird. Besonders vorteilhaft ist eine Ausführungsform der Erfindung, bei welcher die Stanzelemente und/oder das Presselement zugleich als Kühlelemente, z.B. Kühlplatten mit Kühlmittelzufuhr zum Kühlen des Abfallteils vor dem Lösen ausgebildet sind. Durch die Presswirkung und/oder die Kühlwirkung von Stanzelement und Presselement wird folglich eine Verfestigung des Abfallteils erzielt, bevor das Abfallteil von dem Hohlkörper gelöst wird. Dabei kann mit Wasserkühlung oder Luftkühlung gearbeitet werden, d.h. als Kühlmittelzufuhr dienen entsprechende Kühlluftleitungen oder Kühlwasserleitungen. Stanzelement und/oder Presselement können dabei unmittelbar gekühlt sein, z. B. mit integrierten Kühlmittelkanälen. Die Elemente können aber auch extern mit Kühlluft beaufschlagt werden, d. h. die Kühlluftaustritte sind an einem separaten Bauteil angeordnet und auf die Elemente gerichtet.

In zweckmäßiger Weiterbildung der Erfindung ist das Presselement, z.B. die Pressplatte, zugleich als Abstreifelement, d.h. als Press- und Abstreifelement zum Abstreifen des abgetrennten, ersten Abfallteiles von den Aufnahmedornen ausgebildet. Dem Presselement kommt folglich gleichsam doppelte oder sogar dreifache Funktion zu. Einerseits lässt sich das erste Abfallteil mit der Pressplatte gegen die Stanzplatte pressen und folglich fixieren. Außerdem kann die Pressplatte als Kühlplatte zum Kühlen des Abfallteils dienen. Schließlich kann mit Hilfe der Pressplatte in ihrer Funktion als Abstreifplatte die Übergabe des ersten Abfallteils von der ersten Aufnahmevorrichtung an das Förderband realisiert werden. Als Abstreifelement kann aber auch ein Blaselement verwendet werden.

Im Folgenden wird die Erfindung anhand einer lediglich ein Ausführungsbeispiel darstellenden Zeichnung näher erläutert. Es zeigen:

1 eine erfindungsgemäße Vorrichtung zum kombinierten Entfernen von Schulterabfallteilen und Griffabfallteilen in einer schematischen Seitenansicht,

2 den Gegenstand nach 1 in einer anderen Funktionsstellung,

3 den Gegenstand nach 1 in einer weiteren Funktionsstellung,

4 den Gegenstand nach 1 in einer weiteren Funktionsstellung,

5 den Gegenstand nach 1 in einer weiteren Funktionsstellung,

6 den Gegenstand nach 1 in einer weiteren Funktionsstellung,

7 den Gegenstand nach 1 in einer weiteren Funktionsstellung,

8 den Gegenstand nach 1 in einer schematischen Draufsicht.

In den Figuren ist eine Vorrichtung zum Entfernen von Abfallteilen 1a, 1b bzw. Materialresten von einem geformten Hohlkörper 2 dargestellt, wobei die Abfallteile 1a, 1b im Zuge des Formens des Hohlkörpers 2 aus thermoplastischem Kunststoff an dem Hohlkörper 2 entstehen. Das Formen des Hohlkörpers erfolgt in einem nicht dargestellten Formwerkzeug, z. B. in einem vorangehenden Arbeitsschritt in einer separaten Formstation. Bei dem Hohlkörper 2 handelt es sich im Ausführungsbeispiel um einen Behälter bzw. Kanister mit Griff 4 und Einfüllöffnung 5. Die dargestellte Vorrichtung dient zum Entfernen von einerseits dem oberhalb des Griffes 4 oder neben dem Griff angeformten Schulterabfall 1a sowie andererseits dem innerhalb des Griffes 4 bzw. der Griffmulde 6 angeformten bzw. eingeformten sog. Griffabfall 1b. Die Abfallteile 1a, 1b sind über verhältnismäßig dünne Materialbrücken mit dem geformten Hohlkörper 2 verbunden. Das Formwerkzeug bzw. Blaswerkzeug, in welches der schlauchförmige Vorformling durch Druckluft angeformt wird, ist in den Figuren nicht gezeigt. Zum Einbringen der Druckluft in den Vorformling dient z. B. ein in den Figuren ebenfalls nicht dargestellter Blasdorn.

1 zeigt die erfindungsgemäße Vorrichtung in einer ersten Funktionsstellung nach dem Blasformen. Der Behälter wird von einer z. B. mehrteiligen Haltemaske 3 gehalten. Oberhalb des geformten Behälters 2 ist der über den Materialsteg bzw. die Materialbrücke mit dem Behälter verbundene Schulterabfall 1a erkennbar. Innerhalb des Griffbereiches des geformten Behälters 2 ist ferner der über Materialstege mit dem Behälter verbundene Griffabfall 1b erkennbar. Die Vorrichtung weist zunächst eine erste Stanzvorrichtung 7 mit Stanzarmen 8 zum trennen des Schulterabfallteils 1a von dem Hohlkörper 2 sowie eine erste Aufnahmevorrichtung 9 mit Aufnahmeelementen 10 zum Aufnehmen des abgetrennten Schulterabfallteils 1a auf. Dabei sind die Aufnahmeelemente 10 und die Stanzarme 8 zum Trennen und Aufnehmen des Schulterabfallteils 1a gegeneinander verfahrbar.

Ferner weist die Vorrichtung eine zweite Stanzvorrichtung 11 mit einem Stanzarm 12 zum Trennen des Griffabfallteils 1b von dem Hohlkörper 2 sowie eine zweite Aufnahmevorrichtung 13 mit Aufnahmeelementen 14 zum Aufnehmen des abgetrennten Griffabfallteils 1b auf. Dabei ist dieser Stanzarm 12 schwenkbar gelagert und zum Trennen und Abgeben des Griffabfallteils 1b an die Aufnahmeelemente 14 gegen das Griffabfallteil 1b und die Aufnahmeelemente 14 schwenkbar. Ferner ist eine Sammel- und/oder Abführeinrichtung 15 für die Abfallteile vorgesehen. Die Sammel- und/oder Abführvorrichtung für die abgetrennten Abfallteile ist als Förderband 15 ausgebildet, wobei die jeweiligen Aufnahmevorrichtung 9 bzw. 13 die abgetrennten Abfallteile 1a bzw. 1b an dem Behälter 2 vorbei auf das Förderband 15 abwerfen. Die Laufrichtung bzw. Transportrichtung T des Transportbandes 15 ist dabei im Wesentlichen senkrecht bzw. quer zur Arbeitsrichtung der Stanzvorrichtung 7.

Eine vergleichende Betrachtung der Figuren zeigt, dass die erste Stanzvorrichtung 7 für das Schulterabfallteil 1a mit der zweiten Stanzvorrichtung 11 und der zweiten Aufnahmevorrichtung 13 für das Griffabfallteil 1b gekoppelt ist. Dazu sind die zweite Stanzvorrichtung 11 und die zweite Aufnahmevorrichtung 13 an die Stanzarme bzw. das Stanzelement der ersten Stanzvorrichtung 7 angeschlossen und folglich gemeinsam mit diesen Stanzarmen 8 verfahrbar.

An die Stanzarme 8 der ersten Stanzvorrichtung 7 ist ein Stanzelement 16 angeschlossen. Bei diesem ersten Stanzelement 16 handelt es sich insoweit um eine endseitig an die Stanzarme 8 angeschlossene Stanzplatte 16. An den Stanzarm 12 der zweiten Stanzvorrichtung 11 ist ebenfalls ein Stanzelement 17 angeschlossen. Dieses Stanzelement des zweiten Stanzarmes 12 ist gleichsam als Stanzstempel 17 ausgebildet. Die beiden Aufnahmevorrichtungen 9, 13 weisen jeweils zwei Aufnahmedorne 10 bzw. 14 als Aufnahmeelemente auf, welche die jeweiligen Abfallteile 1a, 1b im Zuge des Aufnehmens durchdringen. Bei der ersten Aufnahmevorrichtung 9 sind die Aufnahmedorne 10 an eine gemeinsame, verfahrbare Aufnahmeplatte als Aufnahmeträger 18 angeschlossen. Die Aufnahmedorne 14 der zweiten Aufnahmevorrichtung 13 sind jeweils endseitig an Aufnahmearme 19 angeschlossen. Zum im Wesentlichen horizontalen Verfahren der Aufnahmedorne 10 der ersten Aufnahmevorrichtung 9 (für den Schulterabfall) ist ein erster Aufnahmestelltrieb 20 vorgesehen. Die erste Stanzvorrichtung 7 weist einen nicht detailliert dargestellten ersten Stanzstelltrieb 21 zum im Wesentlichen horizontalen Verfahren der Stanzarme bzw. der Stanzplatte auf. Folglich lassen sich durch Betätigen von Aufnahmestelltrieb 20 und/oder Stanzstelltrieb 21 die Aufnahmedorne 10 und die Stanzplatte 16 gegeneinander verfahren. Dabei arbeiten diese Stelltriebe 20, 21 im Wesentlichen in einer horizontalen Ebene. Stanzplatte 16 und Aufnahmedorne 10 arbeiten dabei aus entgegengesetzten Richtungen gegeneinander bzw. auf das Schulterabfallteil 1a. Die einzelnen Stelltriebe 20, 21 sind jeweils als z.B. pneumatisch arbeitende Zylinderkolbenanordnungen ausgebildet.

Der Stanzarm 12 der zweiten Stanzvorrichtung 11 (zum Abtrennen des Griffabfalls) ist um eine Stanzachse 22 schwenkbar an einem Stanzgestell 23a, 23b gelagert und zum Trennen und Abgeben des Griffabfallteils 1b an die entsprechenden Aufnahmearme 19 gegen das Abfallteil 1b und gegen diese Aufnahmearme 19 schwenkbar. Dazu ist der Stanzarm 12 im Wesentlichen L-förmig ausgebildet und mittelbar an einen Stanzstelltrieb 27 angeschlossen. Dieser Stanzstelltrieb 27 ist ebenfalls als Linearstelltrieb, nämlich als Zylinderkolbenanordnung ausgebildet. Der Stanzarm 12 ist unter Zwischenschaltung eines Übertragungshebels 24 an den Stelltrieb 27, nämlich an dessen Kolben, angeschlossen. Übertragungshebel 24 und Stanzarm 12 sind dabei drehfest miteinander verbunden, z.B. verschraubt oder verschweißt. Der Übertragungshebel 24 selbst ist über ein Drehgelenk drehbar endseitig an den Kolben der Zylinderkolbenanordnung 27 angeschlossen. Im Übrigen ist auch die Zylinderkolbenanordnung 27 selbst schwenkbar gelagert. Dazu ist der Stanzzylinder über die Schwenkachse 25 schwenkbar an dem Stanzgestell 23a, 23b befestigt. Die Aufnahmearme 19 der zweiten Aufnahmevorrichtung 13 sind im Ausführungsbeispiel unter einem vorgegebenen Winkel &agr; von z.B. 35° gegenüber den Stanzarmen 8 der Stanzvorrichtung 7 angeordnet. Dazu ist ein entsprechender zweiter Aufnahmestelltrieb 26 an einem Träger 28 befestigt, der wiederum mit dem Stanzgestell 23a, 23b der zweiten Stanzvorrichtung 11 verbunden ist. Das Stanzgestell weist einen ersten Gestellträger 23a auf, an dem z.B. der Stanzstelltrieb 27 und der Übertragungshebel 24 angeordnet sind sowie einen mit dem ersten Gestellträger 23a verbundenen zweiten Gestellträger 23b, an den dann der Träger 28 für den Stelltrieb 26 angeschlossen ist. Diese Einheit wird insgesamt mit den Stanzarmen 8 der ersten Stanzvorrichtung 7 verfahren. Die Aufnahmearme 19 der zweiten Aufnahmevorrichtung 13 sind in einem gemeinsamen Führungselement 29, z.B. einer Führungsplatte 29 geführt, welche an die Stanzplatte 16 der ersten Stanzvorrichtung 7 angeschlossen ist. Dazu weist die Führungsplatte 29 zwei mit den Aufnahmearmen 19 fluchtende Führungsdurchbrechungen auf. Dabei ist das Führungselement 29 zugleich als Abstreifelement 29 für das zweite Abfallteil 1b ausgebildet. Im Übrigen sind die Stanzarme 8 an ein gemeinsames und mit dem ersten Stanzstelltrieb 21 verfahrbares Trägerelement 30 angeschlossen. An dieses Trägerelement 30 ist außerdem das Stanzgestell 23a, 23b der zweiten Stanzvorrichtung 11 angeschlossen, an welches dann der Träger 28 der zweiten Aufnahmevorrichtung 13 angeschlossen ist, so dass insgesamt die beschriebene Kopplung erreicht wird.

Ferner ist in den Figuren erkennbar, dass die erste Aufnahmevorrichtung 9 ein im Wesentlichen ebenfalls horizontal verfahrbares Presselement 31 in Form einer vertikal orientierten Pressplatte 31 aufweist, wobei die Pressplatte 31 mittels eines Pressstelltriebes 32 relativ zu den Aufnahmedornen 10 und gegen das Abfallteil 1a und/oder gegen das Stanzelement 16 verfahrbar ist. Auch der Pressstelltrieb 32 ist als pneumatisch wirkende Zylinderkolbenanordnung ausgebildet und zwar mit Presszylinder und Presskolben. Sowohl die Stanzplatte 16 als auch die Pressplatte 31 weisen jeweils mit Aufnahmedornen 10 fluchtende Führungsdurchbrechungen, z.B. Führungsbohrungen auf, welche von den Aufnahmedornen 10 im Zuge des Trennens des Abfallteils bzw. im Zuge des Verfahrens der einzelnen Bauteile durchgriffen werden. Die Pressplatte 31 kann im Ausführungsbeispiel gekühlt werden. Dazu ist sie jedoch nicht selbst mit Kühlmittelkanälen oder einer Kühlmittelzufuhr versehen. Vielmehr sind an dem Aufnahmeträger 18 Luftaustritte angeordnet, die die Pressplatte mit Kühlluft beaufschlagen. Dabei sind eine Vielzahl von Luftaustritten über den Aufnahmeträger verteilt. Die Pressplatte weist dementsprechend eine Vielzahl von Durchbrechungen auch, die mit den Kühlluftaustritten des Aufnahmeträgers 18 fluchten. Auf diese Weise wird nicht nur die Pressplatte 31 gekühlt, vielmehr gelang die Kühlluft auch durch die fluchtenden Durchbrechungen (z. B. Bohrungen) unmittelbar auf das Abfallteil.

Die beschriebene Vorrichtung arbeitet vorzugsweise wie folgt:

Nach dem Formen des Behälters in dem Formwerkzeug mit Hilfe des Blasdorns wird der Behälter in die in den Fig. dargestellte Station gebracht und von der Haltemaske 3 gehalten. Dann werden von der einen Seite (von rechts) die Stanzarme 8 mit der Stanzplatte 16 mit Hilfe des Stanzstelltriebes 21 soweit vorgefahren (Pfeil A), dass sie gegen das Schulterabfallteil 1a anliegt. Außerdem wird die Pressplatte 31 durch Betätigung von einerseits Aufnahmestelltrieb 20 (Pfeil B) und andererseits Pressstelltrieb 32 (Pfeil C) von der gegenüberliegenden Seite (von links) soweit vorgefahren, dass die Pressplatte 31 ebenfalls gegen das Abfallteil 1a anliegt, so dass das Abfallteil 1a insgesamt zwischen Stanzplatte 16 einerseits und Pressplatte 31 andererseits fixiert ist. Diese Funktionsstellung ist in 2 dargestellt. Es ist erkennbar, dass die Pressplatte 31 über die Aufnahmedorne 10 hinaus relativ zu der Trägerplatte 18 vorgefahren ist, so dass die Aufnahmedorne 10 noch nicht zum Einsatz kommen. In dieser Funktionsstellung erfolgt nun zunächst eine (weitere) Verfestigung des Schulterabfallteils 1a. Bei Übergang von 2 zu 3 wird nun der Schulterabfall 1a abgetrennt. Dazu wird die Stanzplatte 16 mit den Stanzarmen 8 um ein vorgegebenes Maß weiter in Richtung der Aufnahmedorne 10 vorgefahren (Pfeil D). Synchron dazu wird die Pressplatte 31 zurückgefahren. Im Zuge des Vorfahrens der Stanzplatte 16 wird das Schulterabfallteil 1a von dem Behälter 2 abgetrennt und auf die Aufnahmedorne 10 aufgesteckt. Bis zu diesem Zeitpunkt betrifft die Bearbeitung im Wesentlichen das Schulterabfallteil mittels erster Stanzvorrichtung 7 und erster Aufnahmevorrichtung 9.

Nun zeigt eine vergleichende Betrachtung der 1 bis 3, dass mit dem Vorfahren der Stanzarme 8 im Zuge des Abtrennens des Schulterabfallteils 1a zugleich die für die Bearbeitung des Griffabfallteils 1b erforderlichen Aggregate 11, 13 in Position gebracht wurden, da sowohl die zweite Stanzvorrichtung 11 als auch die zweite Aufnahmevorrichtung 13 mit den Stanzarmen 8 gekoppelt sind. Den Ausgangspunkt für das Entfernen des Griffabfalls 1b bildet folglich die Funktionsstellung gemäß 3, in der sowohl der Stanzarm 12 als auch die Aufnahmearme 19 in Arbeitsposition aber noch gleichsam zurückgefahren in ihren Ausgangsstellungen sind. Nun werden einerseits die Aufnahmearme 19 durch Betätigen des Aufnahmestelltriebes 26 vorgefahren und in den Griffbereich gebracht (Pfeil E), andererseits wird im Wesentlichen synchron der Stanzstelltrieb 27 betätigt, indem der Kolben aus der in 3 dargestellten Position nach rechts in die in 4 dargestellte Position gebracht wird (Pfeil F) . Dabei schwenkt der Stanzarm 12 um die Achse 22 in den Griffbereich bzw. in die Griffmulde 6 und gegen das Griffabfallteil 1b (Pfeil G). Das Griffabfallteil 1b wird mit dem Stanzstempel 17 im Zuge der Schwenkbewegung beim Durchgreifen des Griffes herausgedrückt und in den Bereich der Aufnahmearme 19 überführt und auf deren Aufnahmedorne 14 aufgesteckt. Diese Funktionsstellung ist in 4 dargestellt. Nun werden einerseits die Aufnahmearme 19 und andererseits der Stanzarm 12 durch umgekehrte Betätigung der jeweiligen Stelltriebe aus dem Griffbereich herausgefahren (Pfeile H und J). Das bedeutet, dass die Aufnahmearme 19 mit dem Abfallteil nach schräg oben aus dem Griffbereich herausgezogen werden und das auf die Aufnahmedorne 14 aufgesteckte Griffabfallteil 1b mitnehmen. 5 zeigt jedoch, dass die Aufnahmearme 19 noch nicht vollständig zurückgezogen werden. Denn im Bereich der Zylinderkolbenanordnung 26 ist eine Blockiervorrichtung 33 in Form einer weiteren Zylinderkolbenanordnung 33 vorgesehen, welche gemäß 4 in den Bereich des Aufnahmestelltriebes 26 eingefahren wurde und nun im Zuge des Zurückziehens der Aufnahmearme 19 deren vollständigen Rückzug verhindert. Dazu ist ein Anschlagflansch 34 zwischengeschaltet, der gegen den Blockierkolben 33' zur Anlage kommt. Bei der Blockiervorrichtung 33 handelt es sich insoweit um eine im Wesentlichen vertikal zu dem Aufnahmestelltrieb angeordnete Zylinderkolbenanordnung. Durch diese Anordnung wird ein vorzeitiges Abfallen bzw. Abstreifen des Griffabfallteils 1b durch das Abstreifelement 29 verhindert. 5 zeigt folglich eine Funktionsstellung, bei der sowohl das Schulterabfallteil 1a als auch das Griffabfallteil 1b noch von den jeweiligen Aufnahmedornen 10 bzw. 14 gehalten werden.

Nun werden die Stanzarme 8 mit der Aufnahmevorrichtung 13 gemäß 6 vollständig zurückgefahren (Pfeil L), so dass auch die zweite Aufnahmevorrichtung 13 mit dem Griffabfallteil 1b aus dem Bereich des Behälters entfernt wird. In dieser Funktionsstellung kann nun ein Abstreifen und folglich Abwerfen sowohl des Griffabfallteils 1b als auch des Schulterabfallteils 1a erfolgen (vgl. 7). Zum Abwerfen des Schulterabfallteils 1a wird nun die Pressplatte 31, welche zugleich als Abstreifplatte dient, durch Betätigung des Pressstelltriebes 32 vorgefahren (Pfeil K) und zwar soweit, dass das Schulterabfallteil 1a von den Aufnahmedornen 10 heruntergeschoben wird und auf das Förderband 15 fallen kann. Gleichzeitig (oder auch davor oder danach) können die Aufnahmearme 19 vollständig zurückgezogen werden (Pfeil M), indem der Blockierkolben 33' aus dem Bereich des Aufnahmestelltriebes 26 herausgefahren wird. Im Zuge des vollständigen Zurückfahrens wird das Griffabfallteil 1b mit Hilfe des Abstreifelementes 29 von den Aufnahmedornen 14 entfernt, so dass es ebenfalls auf das Förderband 15 fallen kann. 7 zeigt in diesem Zusammenhang, dass der Behälter 2 das Abwerfen der Abfallteile 1a, 1b nicht behindert. Die Haltemaske 3 kann dabei in ihrer eingefahrenen Position am Behälter 2 verbleiben. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass die Haltemaske 3 vor dem Abwerfen der Abfallteile zurückgefahren wird.

8 zeigt schließlich, dass im Rahmen der Erfindung auch zwei oder mehrere der beschriebenen Aggregate in einer gemeinsamen Vorrichtung kombiniert werden können, so dass die simultane Bearbeitung mehrerer Hohlkörper erfolgen kann.

Alternativ oder ergänzend zu der beschriebenen Blockiervorrichtung 33 für den Stelltrieb 26 kann aber auch mit steuerbaren Stelltrieben gearbeitet werden, die ein kontrolliertes, mehrstufiges Vorfahren bzw. Zurückziehen ermöglichen.

Die beschriebene Vorrichtung eignet sich aber nicht nur für das Entfernen von Griffabfall und Schulterabfall, sondern auch für das kombinierte Entfernen anderer Abfallteile von bzw. an Hohlkörpern. Dabei kann es sich z. B. einerseits um einen außen am Hohlkörper angeordneten „Außenabfall" (der dem Schulterabfall entspricht) und andererseits um einen in einer (inneren) Durchbrechung angeordneten „Innenabfall" (der dem Griffabfall entspricht) handeln.


Anspruch[de]
  1. Vorrichtung zum Entfernen von im Zuge des Formens von Hohlkörpern (2) aus thermoplastischem Kunststoff an den geformten Hohlkörpern (2) entstehenden Abfallteilen, insbesondere Schulterabfallteilen (1a) und Griffabfallteilen (1b),

    mit einer ersten Stanzvorrichtung (7) mit zumindest einem Stanzarm (8) zum Trennen eines ersten Abfallteils (1a), insbesondere Schulterabfallteils, von dem Hohlkörper (2),

    mit einer ersten Aufnahmevorrichtung (9) mit zumindest einem Aufnahmeelement (10) zum Aufnehmen des abgetrennten ersten Abfallteils (1a),

    wobei das erste Aufnahmeelement (10) der ersten Aufnahmevorrichtung (9) und der Stanzarm (8) der ersten Stanzvorrichtung (7) zum Trennen und Aufnehmen des ersten Abfallteils (1a) gegeneinander verfahrbar sind,

    sowie mit einer zweiten Stanzvorrichtung (11) mit zumindest einem Stanzarm (12) zum Trennen des zweiten Abfallteils (1b), insbesondere Griffabfallsteils, von dem Hohlkörper,

    mit einer zweiten Aufnahmevorrichtung (13) mit zumindest einem Aufnahmeelement (14) zum Aufnehmen des abgetrennten zweiten Abfallteils (1b),

    wobei der Stanzarm (12) der zweiten Stanzvorrichtung (11) schwenkbar gelagert und zum Trennen und Abgeben des Abfallteils (1b) an das Aufnahmeelement (14) der zweiten Aufnahmevorrichtung (13) gegen das Abfallteil (1b) und das Aufnahmeelement (14) schwenkbar ist,

    und ferner mit zumindest einer Sammel- und/oder Abführeinrichtung (15) für die Abfallteile (1a, 1b), an welche die Abfallteile von den Aufnahmevorrichtungen (9, 13) abgegeben werden.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Sammel- und/oder Abführvorrichtung für die abgetrennten Abfallteile als Förderband (15) ausgebildet ist und die Aufnahmevorrichtung die abgetrennten Abfallteile auf das Förderband abwirft.
  3. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 2, wobei an die Stanzarme (8) der ersten und/oder zweiten Stanzvorrichtung (7, 11) jeweils ein Stanzelement (16, 17) angeschlossen ist.
  4. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die zweite Stanzvorrichtung (11) und/oder die zweite Aufnahmevorrichtung (13) mit der ersten Stanzvorrichtung (7) und/oder der ersten Aufnahmevorrichtung (9) gekoppelt sind.
  5. Vorrichtung nach Anspruch 4, wobei die zweite Stanzvorrichtung (11) und/oder die zweite Aufnahmevorrichtung (13) zumindest teilweise an den Stanzarm (8) und/oder das Stanzelement (16) der ersten Stanzvorrichtung (7) angeschlossen sind.
  6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei das Stanzelement (16, 17) als Stanzplatte, Stanzprofil, Stanzstempel oder dergleichen ausgebildet sind.
  7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, wobei die erste und/oder die zweite Aufnahmevorrichtung (9, 13) einen oder mehrere Aufnahmedorne (10, 14) als Aufnahmeelemente aufweisen, welche das Abfallteil im Zuge des Aufnehmens durchdringen.
  8. Vorrichtung nach Anspruch 7, wobei die Aufnahmedorne (14, 10) endseitig an Aufnahmearme (19) oder Aufnahmeträger (18) angeschlossen sind.
  9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, wobei die erste und/oder die zweite Aufnahmevorrichtung (9, 13) zumindest einen Aufnahmestelltrieb (20, 26) zum Verfahren der Aufnahmeelemente (10, 14) z.B. Aufnahmedorne, aufweisen.
  10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, wobei die erste Stanzvorrichtung (7) und/oder die zweite Stanzvorrichtung (11) zumindest einen Stanzstelltrieb (21, 27) zum Verfahren oder Verschwenken der Stanzarme (8, 12) bzw. Stanzelemente (16, 17) aufweisen.
  11. Vorrichtung nach einem Ansprüche 1 bis 10, wobei der Aufnahmearm (19) bzw. das Aufnahmeelement (14) der zweiten Aufnahmevorrichtung (13) unter einem vorgegeben Winkel (&agr;) von 10° bis 90°, z.B. 20° bis 60°, vorzugsweise 30° bis 50° gegenüber dem Stanzarm (8) der ersten Stanzvorrichtung (7) angeordnet ist bzw. verfahrbar ist.
  12. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 11, wobei der Aufnahmearm (19) und/oder der Aufnahmedorn (14) der zweiten Aufnahmevorrichtung (13) in einem Führungselement (29), z.B. einer Führungsplatte, geführt ist, welche an den Stanzarm (8) und/oder die Stanzplatte (18) der ersten Aufnahmevorrichtung (9) angeschlossen ist.
  13. Vorrichtung nach Anspruch 12, wobei das Führungselement (29) als Abstreifelement für das zweite Abfallteil (1b) ausgebildet ist.
  14. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 13, wobei der Stanzarm (8) der ersten Stanzvorrichtung (7) an ein z.B. mit dem Stanzstelltrieb (21) verfahrbares Trägerelement (30) angeschlossen ist, wobei die zweite Stanzvorrichtung (11) und/oder die zweite Aufnahmevorrichtung (13) zumindest teilweise an das Trägerelement (30) angeschlossen sind.
  15. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 14, wobei die erste Aufnahmevorrichtung (9) zumindest ein horizontal verfahrbares Presselement (31) aufweist, welches mittels eines Pressstelltriebes (32) relativ zu dem Aufnahmeelement (10) gegen das Abfallteil (1a) und/oder gegen das Stanzelement (16) verfahrbar ist.
  16. Vorrichtung nach Anspruch 15, wobei das Presselement (31) als Pressplatte, Pressprofil oder dergleichen ausgebildet ist.
  17. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 16, wobei die Stanzplatte (16) und/oder die Pressplatte (31) der ersten Aufnahmevorrichtung (9) mit den Aufnahmedornen (10) fluchtende Führungsdurchbrechungen aufweisen, welche von den Aufnahmedornen (10) im Zuge des Lösens des Abfallteils (1a) bzw. im Zuge des Verfahrens durchgriffen werden.
  18. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 17, wobei das Presselement (31) der ersten Aufnahmevorrichtung (9) zugleich als Abstreifelement zum Abstreifen des Abfallteils (1a) von den Aufnahmedornen (10) ausgebildet ist.
  19. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 17, wobei zumindest der zweiten Aufnahmevorrichtung (13) eine z.B. steuerbare Blockiervorrichtung (33) zugeordnet ist, welche nach dem Aufnehmen des zweiten Abfallteils ein vollständiges Zurückfahren des Aufnahmeelementes (19) verhindert.
Es folgen 8 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com