PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005003323U1 21.07.2005
Titel Sattelsicherung
Anmelder Wunderlich, Veit, 22869 Schenefeld, DE
DE-Aktenzeichen 202005003323
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 21.07.2005
Registration date 16.06.2005
Application date from patent application 02.03.2005
IPC-Hauptklasse B68C 1/00
IPC-Nebenklasse B68B 9/00   

Beschreibung[de]
Verwendungszweck

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Vorrichtung zur Sicherung von Sätteln zum Schutz gegen Diebstahl.

Verwendet werden kann die Sattelsicherung nur im Zusammenhang mit einem Sattelhalter (Sattelbock).

Es ist bekannt, dass verschiedene Vorrichtungen zur Sicherung von Sätteln am Markt erhältlich sind, diese jedoch entweder nicht sicher vor Diebstahl schützen, oder in der Anwendung unpraktisch sind bzw. zur Beschädigung des zu schützenden Sattels führen.

Es ist eine Vorrichtung zur Sicherung von Sätteln bekannt, bei der der Sattel mit einer einteiligen Kette gesichert wird, jedoch ist es möglich, durch kräftiges ziehen am Sattel diesen unter der Kette herauszuziehen.

Des Weiteren ist eine Vorrichtung bekannt, durch die der Sattel mit einer starren Stahlvorrichtung gesichert wird. Hier ist jedoch die Handhabung kompliziert, einerseits durch den Aufbau dieser Vorrichtung, andererseits durch das relativ hohe Eigengewicht. Zudem benötigt diese Vorrichtung viel Platz. Der Einsatz in einer Sattelkammer (hier können Reitsättel aufbewahrt werden), in der die Sättel auf Sattelböcken eng zusammen hängen, ist oft nicht möglich, da es sich nicht immer vermeiden lässt, andere Sättel durch die Verwendung dieser Vorrichtung zu beschädigen.

Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, einen zuverlässigen Schutz vor Diebstahl bei allen Sattelgrößen ohne Beschädigung des Sattels bei einfacher Anwendung und kostengünstiger Herstellung zu gewährleisten.

Aufbau

Die Sattelsicherung besteht aus zwei Metallketten, die miteinander verbunden sind. Ummantelt sind die Metallketten, in der hier gezeigten Ausführung, mit einem Gummischlauch.

Die einzelnen Kettenstränge werden durch ein Schloss zusammengehalten.

Der eine Kettenstrang ist durch eine Metalloese gezogen, die dazu dient, dass die Sattelsicherung in einer Holz- oder Steinwand montiert werden kann. Durch einen beigefügten Dübel erhält die Metalloese in einer Steinwand einen sicheren Halt.

Montage

Der Anbau der Sattelsicherung ist bedienungsfreundlich. Gerade bei einer Holzwand ist der Aufwand sehr gering. Die Metalloese ist hier leicht in die Wand zu schrauben. Etwas größer gestaltet sich der Aufwand bei der Montage in die Steinwand. Hierzu ist das vorherige Bohren eines Loches in die Wand mit Hilfe einer Bohrmaschine notwendig.

Ein weiterer geringer Aufwand besteht darin, dass die einzelnen Kettenstränge nur mit einem Schloss fixiert werden müssen.

Bedienung

Ist die Sattelsicherung montiert, gestaltet sich auch die weitere Handhabung sehr leicht.

Für den Gebrauch der Sattelsicherung sind insgesamt zwei Arbeitsvorgänge notwendig. Die Arbeitsschritte beziehen sich lediglich auf das An- und Abschließen des Sattels.

Durch das relativ geringe Eigengewicht können auch Kinder mit dieser Sattelsicherung umgehen.

Vorteile

Da die Kettenstränge, in der hier gezeigten Ausführung, mit einem Gummischlauch ummantelt sind, können keine Kratzer auf einem Reitsattel entstehen.

Es handelt sich bei den Kettensträngen um variable Längen, welche individuell mit dem Schloss eingestellt werden können. Die Sattelsicherung ist somit für jeden Reitsattel geeignet und außerdem Platz sparend.

Figur 1: Vorrichtung für eine Sattelsicherung 1Dübel 2Metalloese 3Gummischlauch 4Metallkette 5Verbindung der Ketten 6Schloss Figur 2: Querschnitt des Kettenschlauches 3Gummischlauch 4Metallkette Figur 3: Vorrichtung einer Sattelsicherung, welche einen Sattel an einem Sattelbock zeigt 1Dübel 2Metalloese 3Gummischlauch 4Metallkette 6Schloss

Anspruch[de]
  1. Vorrichtung zur Sicherung von Reitsätteln, die dadurch gekennzeichnet ist, das sie aus einer mehrteiligen Kette besteht
  2. Vorrichtung zur Sicherung von Reitsätteln, die dadurch gekennzeichnet ist, das sie mit einer Schutzummantelung versehen ist.
  3. Vorrichtung zur Sicherung von Reitsätteln, die dadurch gekennzeichnet ist, dass sie mit einem Vorhängeschloss versehen werden kann.
  4. Vorrichtung zur Sicherung von Reitsätteln, die dadurch gekennzeichnet ist, das die Kettenstränge variabel zu verstellen sind.
  5. Vorrichtung zur Sicherung von Reitsätteln, die dadurch gekennzeichnet ist, das sie flexibel ist.
  6. Vorrichtung zur Sicherung von Reitsätteln, die dadurch gekennzeichnet ist, das sie über eine Öse in der Wand verfügt, durch die der eine Kettenstrang befestigt wird.
Es folgen 2 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com