PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69730242T2 11.08.2005
EP-Veröffentlichungsnummer 0000964653
Titel UNTER ENERGIEEINWIRKUNG SCHRUMPFENDE GUMMIPRODUKTE UND HYPOALLERGENE GUMMIPRODUKTE
Anmelder Munn, Charles S., Chestnut Hill, Mass., US
Erfinder MUNN, S., Charles, Chestnut Hill, US;
COHEN, E., Robert, Jamaica Plain, US
Vertreter Müller & Schubert Patentanwälte, 81927 München
DE-Aktenzeichen 69730242
Vertragsstaaten AT, BE, CH, DE, DK, ES, FR, GB, GR, IE, IT, LI, NL, SE
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 06.08.1997
EP-Aktenzeichen 979362142
WO-Anmeldetag 06.08.1997
PCT-Aktenzeichen PCT/US97/13058
WO-Veröffentlichungsnummer 0098022036
WO-Veröffentlichungsdatum 28.05.1998
EP-Offenlegungsdatum 22.12.1999
EP date of grant 11.08.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 11.08.2005
IPC-Hauptklasse A61B 19/04
IPC-Nebenklasse A61C 5/12   A61F 5/41   A61F 6/04   A61K 6/00   A61L 15/30   A61L 29/00   A61L 31/00   B29C 61/00   B29C 61/06   

Beschreibung[de]
TECHNISCHES GEBIET

Die vorliegende Erfindung betrifft Kondome, Handschuhe, Katheter und andere Gummiartikel und insbesondere Kondome, Handschuhe, Katheter und andere Gummiartikel, die hypoallergen sind und/oder schrumpfen können, wenn ihre Temperatur über eine Übergangstemperatur steigt.

HINTERGRUND DER ERFINDUNG

Kondome bieten einen höchst effektiven Schutz gegen AIDS und andere sexuell übertragbare Krankheiten, wenn sie konsequent und ordnungsgemäß verwendet werden. Jedoch sind die Beschaffung und die Verwendung von Kondomen durch verschiedene Faktoren begrenzt, wovon die markantesten mangelnde sexuelle Befriedigung des Benutzers und seines Partners, Sorge wegen Impotenz, allergische Reaktion und gelegentliche Störungen, wie Herunterrutschen, auch wenn es ordnungsgemäß durch erfahrene Benutzer verwendet wird, sind. Ein fester Sitz während sexueller Aktivität würde gelegentliche Störungen reduzieren und größere Befriedigung gewährleisten. Zusätzlich kann die Anwendung von etwas Druck auf den Penis durch ein fest sitzendes Kondom helfen, den venösen Blutrückfluss zu drosseln, wodurch wiederum die Erektion verbessert wird oder länger anhält.

Auch besteht ein großer Bedarf an einer Vielzahl von Produkten, die aus einem Material hergestellt werden, das natürlichem Latex ähnelt, das aber keine oder eine reduzierte Allergenität besitzt, wie sie im Zusammenhang mit Latex steht, das aus Bäumen gewonnen wird. Allergische Kontaktdermatitis (Type-IV Überempfindlichkeitsreaktion) durch Gummiprodukte ist schon lange bekannt, aber das Gummipolymer ist selten der Sensibilisator, viel eher sind die Additive wie Mercaptobenzothiazol und Tetramethylthiuram verantwortlich.

Seit 1979 ist über viele Fälle von sofortiger Überempfindlichkeit (Typ I) gegen natürliches Latexgummi, einschließlich Asthma, Nesselsucht und sogar Tod, berichtet worden. Man glaubt, dass die kleine Menge an Proteinen und anderen natürlichen Produkten des Baums, die im natürlichen Latexgummi verbleiben, dafür verantwortlich ist.

Deshalb wären hypoallergene Kondome und andere Produkte für jene vorteilhaft, die allergisch gegen konventionelles Latexgummi sein könnten. Es ist auch vorteilhaft, wenn Kondome während der sexuellen Aktivität einen festen Sitz haben und dennoch einfach anzuziehen sind, bevor sie für ihren Zweck verwendet werden.

Kondome können auch für nicht-sexuelle Aktivitäten verwendet werden. Zum Beispiel kann ein Kondom bei der Herstellung und Verwendung eines Kondom-Katheters in medizinischen oder häuslichen Einrichtungen mit einem Rohr kombiniert werden. In diesem Fall ist es auch wünschenswert, dass das Kondom leicht anzulegen ist und dennoch einen festen Sitz hat, wenn es als Kondom-Katheter verwendet wird. Die induzierte Haftung des Kondoms am Penis (aufgrund dessen festen Sitzes) könnte weitaus angenehmer und weniger traumatisch für die Haut des Penis sein als konventionelle Ausführungen (wobei Haftmittel etc. verwendet werden).

Es gibt noch andere Anwendungen für die Verwendung von Gummiartikeln, die aus Gummimaterial hergestellt werden, das für festen oder engen Sitz beim Träger oder dem zu bedeckenden Instrument sorgt und dennoch leicht anzulegen ist. Beispiele sind Produkte, welche die Spitzen oder Enden einer Vielzahl von Objekten und Instrumenten bedecken, wie die Messfühlerspitze der Sonde eines Ultraschallgeräts, Handschuhe, Fingerlinge und oral-dental Dams, um nur einige zu nennen. Was Handschuhe betrifft, sind medizinische und industrielle Handschuhe wahrscheinlich dann zu bevorzugen, wenn sie schrumpfen, um sich der Hand des Nutzers und sogar individuell jedem Teil der Hand anzupassen. Diese personalisierte Passform kann dazu dienen, Arbeiter zu ermutigen, häufiger Handschuhe als Schutz zu verwenden. Auch wären hypoallergene Handschuhe für jene Nutzer vorteilhaft, die allergisch gegen konventionelles Latexgummi sein könnten.

Daher besteht ein Bedarf an Kondomen, Handschuhen, Kathetern und anderen Gummiartikeln die einfach zu benutzen und einen festen Sitz gewährleisten, wenn sie für die vorgesehenen Zwecke verwendet werden und/oder zudem hypoallergen sind.

Ein erfindungsgemäßes Ausführungsbeispiel umfasst ein Gummiprodukt, worin dieses Gummiprodukt ein Kondom, ein Handschuh, ein Kondom-Katheter, ein oral-dental Dam, ein dehnbarer Verband, ein Baby-Flaschen-Sauger, ein Begrenzer eines Operationsfeldes, ein Nuckel, ein Katheter, ein Tourniquet, eine Dental-Drainage oder ein elastisches Band für Kleidung ist; und wobei dieses Gummiprodukt aus einem Gummimaterial besteht, das eine Substanz umfasst, die ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus trans-Pentenamer und dessen Copolymeren, Polybutadien und dessen Copolymeren, Ethylenpimelat und dessen Copolymeren, trans-1,4-Polybutadien und dessen Copolymeren, synthetischem Isopren und dessen Copolymeren, Polyurethan-Elastomer und dessen Copolymeren und synthetischem cis-1,4-Polyisopren und dessen Copolymeren; und wobei diese Substanz eine Übergangstemperatur besitzt, wobei diese Übergangstemperatur im Bereich von 34,4°C bis 37,2°C (94–99°F) liegt.

Ein bevorzugtes erfindungsgemäßes Ausführungsbeispiel umfasst ein Gummiprodukt, wobei dieses Gummiprodukt wärmeschrumpffähig ist.

Ein anderes bevorzugtes erfindungsgemäßes Ausführungsbeispiel umfasst ein Gummiprodukt, das wärmeschrumpffähig ist und wobei dieses Produkt durch Hitze oder andere Energieäquivalente geschrumpft wird.

Ein im Stand der Technik bekanntes Verfahren zur Herstellung eines Gummiprodukts, das erfindungsgemäß wärmeschrumpffähig ist, umfasst die folgenden Schritte:

  • (i) Herstellung und Quervernetzung des Gummimaterials zu einer ersten Form und Größe;
  • (ii) nach der Durchführung des Schritts (i), Anwendung von Energie auf das Produkt, wobei die Anwendung von Energie im Ergebnis gleichbedeutend damit ist, dass die Temperatur des Produkts auf mindestens die Übergangstemperatur der Verbindung angehoben wird, wobei diese Übergangstemperatur im Bereich von 34,44 bis 37,22 Grad Celsius (94–99 Fahrenheit) liegt;
  • (iii) nach der Durchführung von Schritt (i), Dehnen des Artikels auf eine zweite Form und Größe, wobei die Schritte (ii) und (iii) derart durchgeführt werden, dass das Produkt in einem Zustand ist, in welchem es sowohl in der zweiten Form und Größe vorliegt als auch seine effektive Temperatur mindestens diese Übergangstemperatur ist; und
  • (iv) nachdem die Schritte (ii) und (iii) durchgeführt wurden, Reduzieren der effektiven Temperatur des Artikel auf unter diese Übergangstemperatur, während das Produkt in der zweiten Form und Größe gehalten wird, so dass das Produkt in der zweiten Form und Größe verbleibt bis die nachfolgende Anwendung von Energie auf das Produkt im Ergebnis gleichbedeutend damit ist, dass dessen Temperatur auf mindestens diese Übergangstemperatur steigt, wodurch das Produkt von der zweiten Form und Größe auf die erste Form und Größe schrumpft.

Ein weiteres im Stand der Technik bekanntes Verfahren zur Herstellung eines erfindungsgemäßen Gummiprodukts umfasst die oben beschriebenen Schritte und zusätzlich die Anwendung von Energie auf das Produkt, die im Ergebnis gleichbedeutend damit ist, dass dessen Temperatur auf mindestens die Übergangstemperatur steigt, so dass das Produkt von der zweiten Form und Größe auf die erste Form und Größe schrumpft.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 ist ein Flussdiagramm, das ein Verfahren zur Herstellung eines Kondoms, Handschuhs, Katheters oder ähnlicher Gummi-Vorrichtungen veranschaulicht, die durch Anwendung von Energie schrumpfen.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG SPEZIFISCHER AUSFÜHRUNGSBEISPIELE

Im Schritt 10 von 1 wird das Gummimaterial, das einen Teil des Produkts oder das gesamte Produkt bildet, zuerst gegossen, getaucht oder anderweitig in die Form und Größe gebracht, die das Produkt haben soll nachdem die abschließende energieinduzierte Schrumpfung durchgeführt wurde. Wir bezeichnen diese Form und Größe als Originalform und -größe (oder erste Form und Größe), weil das Produkt derart hergestellt wird, dass es während des Anfangsschritts von 1 diese Form und Größe annimmt.

Beispielsweise wäre im Fall eines Kondoms die Originalform und -größe auch die Endform und -größe des Kondoms nach dem uneingeschränkten Schrumpfen durch abschließend angewendete Wärme während seiner Verwendung. Das Kondom oder andere Produkt wird sich gewissermaßen an diese Originalform und -größe "erinnern" und wird während seiner späteren Verwendung durch die Anwendung einer genügend großen Energiemenge zu seiner Originalform und -größe zurückkehren. In der Praxis wird das Kondom durch durch den Penis, auf dem es getragen wird, begrenzt zu seiner Originalform und -größe zurückzukehren. Jedoch wird das Kondom eng am Penis anliegen, weil es zumindest in Richtung seiner Originalform und -größe zurückkehrt.

Wenn nicht anderweitig erwähnt oder durch den Zusammenhang impliziert, soll der Begriff "Kondom" nicht nur konventionelle Kondome, die für sexuelle Aktivitäten verwendet werden, sondern auch ein Kondom-Katheter oder jede andere verwandte Vorrichtung einschließen, bei der ein Kondom oder eine kondomartige Vorrichtung verwendet wird.

In Schritt 10 wird die Originalform und -größe durch einen nachfolgenden chemischen Quervernetzungsschritt fixiert, der durch jedes der vielen im Stand der Technik bekannten Verfahren zur Herstellung von elastomeren Produkten eingeleitet werden kann. Die Quervernetzung muss unter der Übergangstemperatur (Schmelztemperatur) des Materials durchgeführt werden. Bei diesen Quervernetzungsverfahren können chemische Quervernetzungsmittel wie Peroxide und/oder Schwefel verwendet werden. Alternativ könnte hochenergetische Strahlung (zum Beispiel Elektronen) eingesetzt werden, um das vorgeformte Gummiprodukt querzuvernetzen. Die Quervernetzung macht die Originalform und -größe des Objekts zum Gleichgewichtszustand, in den das Material auf späteren Stufen zurückkehren wird, wenn das energieinduzierte Schrumpfen ausgelöst wird.

In Schritt 20 wird das Gummimaterial zu der Größe und Form gedehnt, die für dessen anfängliche, aktuelle Verwendung gewünscht wird. Wir bezeichnen diese neue Form und Größe als zweite Form und Größe, obwohl sie die erste sein kann, mit welcher der Verbraucher in Berührung kommt. Beispielsweise könnte die zweite Form und Größe die Form und Größe eines Kondoms sein, das gerade aus der Packung kommt oder gerade angezogen wurde, bevor Wärme angewendet wurde, wie sie im Fall von sexueller Aktivität durch das Eindringen in einen Partner oder vor der Anwendung von Wärme oder anderer Energie durch andere Vorrichtungen im Fall eines Kondom-Katheters auftritt.

In Schritt 20 muss das Gummimaterial in einen Zustand gebracht werden, bei welchem es sowohl (i) in der zweiten Form und Größe als auch (ii) in einem höheren Energiezustand als in Schritt 10 vorliegt. Der höhere Energiezustand wird durch Anwendung von Energie auf das Gummimaterial erreicht. Diese angewendete Energie muss im Ergebnis gleichbedeutend damit sein, dass die Temperatur des Gummimaterials auf eine Temperatur erhitzt wird, die gleich dessen Übergangstemperatur (Schmelztemperatur) ist oder darüber liegt. Das heißt, dass dessen effektive Temperatur auf wenigstens dessen Übergangstemperatur erhöht werden muss. Die Energie kann verschiedener Art sein, wie beispielsweise Wärme- oder elektromagnetische Strahlung. Zum Beispiel könnten ein Kondom oder ein anderes Produkt gedehnt werden, während es in einem Wärmebad auf seine Temperatur des Übergangspunkts (Schmelzpunkts) oder gerade darüber erwärmt wird.

Die zweite Form und Größe definiert im Vergleich zum Original-Gleichgewichtszustand (erste Form und Größe) einen temporären, Nichtgleichgewichts-Zustand von Deformiertheit. Das Gummimaterial würde schnell selbständig zu Originalform und -größe zurückkehren, wenn nicht Schritt 30 durchgeführt werden würde.

In Schritt 30, während das Gummimaterial noch gedehnt ist, muss die Anwendung von Energie auf das Gummimaterial unterbrochen oder verringert werden, um ein Ergebnis zu erzielen, das tatsächlich äquivalent zum Abkühlen des Gummimaterials auf eine Temperatur unter seine Übergangstemperatur (Schmelztemperatur) ist. Beispielsweise könnte ein gedehntes Kondom oder anderes Produkt aus einem Wärmebad genommen werden und, während es noch gedehnt wird, in ein Kältebad gesenkt werden. Dieses Abschreck-Verfahren schließt die neue, gedehnte Form und Größe durch Ausrichten von Molekülen in einer speziellen Anordnung wirksam im Produkt ein. Das Gummimaterial wird nun gedehnt bleiben, bis es aktiviert wird. Jedoch "erinnert" sich das Gummimaterial noch an die Originalform und -größe.

Abschließend, nachdem die Schritte 10 bis 30 der 1 durchgeführt worden sind, wird das Produkt, in diesem Fall durch die Verwendung des Produkts, wenn die Temperatur des Gummimaterials wieder die Übergangs- oder Schmelztemperatur erreicht oder wenn Energie angewendet wird, so dass die Übergangstemperatur (Schmelztemperatur) wirksam erreicht wird, aktiviert, um auf die Originalform und -Größe, an die es sich "erinnert", zurück oder in deren Richtung zu schrumpfen.

Als Beispiel kann man annehmen, dass ein Kondom aus einem Gummimaterial mit einer Übergangstemperatur hergestellt wurde, die ähnlich der menschlichen Körpertemperatur ist. Dann, wenn das Kondom in den Partner des Mannes eintritt, würde es auf die Übergangstemperatur erwärmt werden (von innen durch den Penis und äußerlich durch den Körper des Partners). Diese Erwärmung würde die vorher "abgeschreckte" zweite Form und Größe des Schritts 30 destabilisieren und bewirken, dass das Kondom seine Originalform und -größe sucht. Im Wesentlichen wäre das Kondom durch die Wärme aktiviert worden, um in seinen Gleichgewichtszustand zurückzukehren. Folglich würde das Kondom um den Penis schrumpfen, um sich jedem Mann individuell anzupassen.

Kondome, Handschuhe, Katheter und andere aus Gummimaterial hergestellte Produkte können so hergestellt werden, dass sie eng anliegen, wenn sie für ihren eigentlichen Zweck verwendet werden und dennoch leicht angezogen oder angewendet werden, wenn sie aus einem Gummimaterial hergestellt werden, das gemäß des in 1 beschriebenen Verfahrens hergestellt werden.

Im Fall von Kondomen kann beispielsweise das Gummimaterial, aus dem sie bestehen, so hergestellt werden, dass zunächst, wenn von einem Verbraucher gekauft werden, der Durchmesser des Kondoms relativ groß ist und die Übergangstemperatur, bei welcher das Kondom im Durchmesser schrumpft, Körpertemperatur ist oder gerade darunter liegt. Eine solche Übergangstemperatur kann im Bereich von 34,4 bis 37,2°C (94–99 F) liegen. Dadurch kann das Kondom leicht angezogen werden und wird dennoch einen festen Sitz bieten, wenn es durch den Anwender getragen wird.

Ebenso können Handschuhe derart hergestellt werden, dass sie nach dem Herstellungsverfahren von 1 aber bevor ihre Übergangstemperatur erreicht ist, im Vergleich zur Hand des Trägers groß sind und dass die Handschuhe nachdem die Übergangstemperatur erreicht wurde fest anliegen. Die Übergangstemperatur kann derart sein, dass die Handschuhe durch Körpertemperatur allein oder durch extern zugeführte Energie, spezielle Belichtung, Röntgenstrahlung oder andere Verfahren, durch die ein Objekt wirksam erwärmt wird, auf Übergangstemperatur erwärmt werden.

Katheter und andere Gummi-Vorrichtungen, die fest sitzen müssen und dennoch leicht angelegt werden können, besitzen ähnliche Eigenschaften wie oben für Kondome und Handschuhe beschrieben.

Mögliche Gummiverbindungen, die für die oben diskutierten Gummiprodukte verwendet werden können, sind trans-1,4-Polybutadien und dessen Copolymere oder Polyurethanelastomere. Beispielsweise geht man bei den folgenden Gummiverbindungen davon aus, dass sie zu Kondomen verarbeitet werden können, die bei Körpertemperatur schrumpfen würden, nachdem der Träger in seinen Partner eindringt oder Wärme appliziert wird (wie beispielsweise warme Luft oder Wasser): trans-Polypentenamer, Polyethylenpimelat, trans-1,4-Polybutadien und einige Polyurethanelastomere und einige von deren Copolymeren.

Ebenso würde man andere Gummimaterialen mit der Absicht auswählen, dass diese bei der Verwendung in Folge von höheren oder niedrigeren Temperaturen, spezieller Belichtung, Röntgenstrahlung etc. schrumpfen.

Der Umfang und die Orientierung der Schrumpfung werden durch den Umfang und die Orientierung des Dehnens während der in 1 veranschaulichten Schritte bestimmt. Diese können (sogar stark) für verschiedene Teile des Produkts variiert werden. Es ist möglich, ein Kondom aus solchem Gummimaterial und derart herzustellen, dass es bevorzugt oder sogar ausschließlich eher im Durchmesser und Umfang schrumpft als in der Länge. Beispielsweise könnte ein Kondom für die sexuelle Verwendung so hergestellt werden, dass es vor dem Tragen etwas größer im Durchmesser ist, jedoch schrumpft, nachdem der Mann in seinen Partner eingedrungen ist. Das würde die Anwendung des in 1 beschriebenen Verfahrens einbeziehen, worin in Schritt 20 das Kondom gedehnt wird, um hauptsächlich dessen Durchmesser zu erhöhen. Es ist zu Beginn etwas groß, wodurch das Kondom leichter angezogen werden kann.

Da das Kondom so hergestellt werden kann, dass es nur zu einem vorher bestimmten Grad schrumpft, wird es nicht zu stark schrumpfen. Deshalb wird es derart schrumpfen, dass es jedem Mann individuell passt, was eine angenehmere Passform gewährleistet und es wahrscheinlich macht, dass das Kondom nicht versehentlich herunter rutscht. Beispielsweise könnte ein Kondom derart hergestellt werden, dass es während der Verwendung im Durchmesser um 15% in der Nähe des offenen Endes und an anderer Stelle nur um 8% aber in der Länge überhaupt nicht schrumpft. Gummihandschuhe könnten beispielsweise so hergestellt werden, dass sie um 10% an den Fingern und um nur 5% am Hauptteil der Hand und um nur 2% in der Länge schrumpfen.

Einige dieser Gummimaterialien, die in Folge der Anwendung von Energie schrumpfen, und Produkte, die daraus hergestellt werden, können so gefertigt werden, dass sie bei menschlicher Körpertemperatur schrumpfen (wie beim Geschlechtsverkehr). Das schließt die Auswahl von Gummiverbindungen mit der gewünschten Übergangstemperatur ein.

Zum Beispiel wurde gefunden, dass trans-1,4-Polybutadien ein Gummimaterial ist, das eine Übergangstemperatur besitzt, die sehr dicht bei 37,6°C (98,6 F) liegt, welche es zu einem sehr bevorzugten Kandidaten für die Verwendung in einem Kondom machen würde. Andere Gummiprodukte können in Bezug auf andere Temperaturen hergestellt werden. Die Auswahl einer Vielzahl von Übergangtemperaturen ermöglicht andere Verwendungen von Kondomen und andere Verwendungen als die als Kondome.

Zum Beispiel können Kondome, die nicht für die sexuelle Verwendung gedacht sind, wie in 1 veranschaulicht hergestellt werden. Beispielsweise kann ein Kondom bei der Herstellung mit einem Rohr und bei der Verwendung mit einem Kondom-Katheter in medizinischen oder häuslichen Einrichtungen kombiniert werden. In diesem Fall könnte das Schrumpfen bei Temperaturen erfolgen, die bei der Ausführung der Herstellung ausgewählt werden und bei Körpertemperatur oder einer anderen Temperatur liegen.

Ebenso können gemäß 1 Produkte hergestellt werden, welche die Spitzen oder Enden einer Vielzahl von Objekten und Instrumenten bedecken, bei welchen ein fester Sitz erreicht wird, wobei es aber wünschenswert ist, dass das Produkt leicht über das Objekt gezogen werden kann bevor das Schrumpfen induziert wird. Ein Beispiel eines solchen Objekts ist die Messfühlerspitze der Sonde eines Ultraschallgeräts. Andere durch die Ausführungsformen zu bedeckende Objekte sind Finger im Fall von Handschuhen oder Fingerlingen oder der Mund im Fall von oral-dental Dams. Dementsprechend gibt es eine Vielzahl von medizinischen und nicht-medizinischen Anwendungen für Gummiprodukte, die gemäß 1 hergestellt werden.

Das Schrumpfen des Gummi-Endprodukts auf seine Originalform und -größe kann durch jedes Mittel erreicht werden, welches die Temperatur erhöht oder wirksam die Temperaturerhöhung durch Anwendung von Energie simuliert, zum Beispiel Erhitzen oder Anwendung anderer Energiearten wie ultraviolettes Licht, Infrarotlicht, Elektrizität, Röntgenstrahlung, radioaktive Bestrahlung und ausgeübter Druck.

Es wurde auch entdeckt, dass Gummimaterial, das aus Polybutadien und dessen Copolymeren, trans-1,4-Polybutadien und dessen Copolymeren, synthetischem Isopren und dessen Copolymeren oder synthetischem cis-1,4-Polyisopren und dessen Copolymeren hergestellt wurde, keine Verunreinigungen enthält, gegen die einige Verwender von natürlichem Latexgummi allergisch sind. Aus diesem Grund, unabhängig davon ob das Gummiprodukt entsprechend des in 1 dargestellten Verfahrens hergestellt wurde, sind Gummiprodukte, die aus diesen diskutierten Materialien hergestellt wurden hypoallergen und können für solche Artikel wie Kondome, Handschuhe, Katheter, Baby-Flaschen-Sauger, oral-dental Dams, dehnbare Verbände (z. B. Verbände mit denen man umwickelt oder die man überstreift), Nuckel, Tourniquet, Dental-Drainagen, Injektionszugänge von intravenösen Leitungen oder Kathetern, Kleidung, bei welcher elastische Riemen oder Bänder verwendet werden oder jeden andere Gummiartikel eingesetzt werden, der in physischem oder engem Kontakt mit Menschen steht.

Einige andere erfindungsgemäße Ausführungsformen sind Produkte, die aus Gummiverbindungen hergestellt werden, die bei einer bestimmten Übergangstemperatur schrumpfen und als Wundabdeckung und Begrenzer und/oder Abdeckung eines Operationsfeldes verwendet werden.


Anspruch[de]
  1. Gummiprodukt, wobei dieses Gummiprodukt ein Kondom, ein Handschuh, ein Kondom-Katheter, ein oral-dental Dam, ein dehnbarer Verband, ein Baby-Flaschen-Sauger, ein Operationsfeldbegrenzer, ein Nuckel, ein Katheter, ein Tourniquet, eine Dental-Drainage oder ein elastisches Band für Kleidung ist; und wobei dieses Gummiprodukt aus einem Gummimaterial besteht, das eine Substanz enthält, die ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus trans-Pentenamer und dessen Copolymeren, Polybutadien und dessen Copolymeren, Ethylenpimelat und dessen Copolymeren, trans-1,4-Polybutadien und dessen Copolymeren, synthetischem Isopren und dessen Copolymeren, Polyurethan-Elastomer und dessen Copolymeren und synthetischem cis-1,4-Polyisopren und dessen Copolymeren; und wobei diese Substanz eine Übergangstemperatur besitzt, wobei diese Übergangstemperatur im Bereich von 34,4°C bis 37,2°C (94–99°F) liegt.
  2. Gummiprodukt gemäß Anspruch 1, wobei Gummiprodukt wärmeschrumpffähig ist.
  3. Gummiprodukt gemäß Anspruch 2, wobei dieses Produkt durch Hitze oder andere Energieäquivalente geschrumpft wird.
  4. Verfahren zur Herstellung eines Gummiprodukts wie in Anspruch 2 dargelegt, wobei das Verfahren die folgenden Schritte umfasst:

    (i) Herstellung und Quervernetzung des Gummimaterials zu einer ersten Form und Größe;

    (ii) nach der Durchführung des Schritts (i), Anwendung von Energie auf das Produkt, wobei die Anwendung von Energie im Ergebnis gleichbedeutend damit ist, dass die Temperatur des Produkts auf mindestens die Übergangstemperatur der Verbindung angehoben wird, wobei diese Übergangstemperatur im Bereich von 34,44 bis 37,22 Grad Celsius (94–99 Fahrenheit) liegt;

    (iii) nach der Durchführung von Schritt (i), Dehnen des Artikels auf eine zweite Form und Größe, wobei die Schritte (ii) und (iii) derart durchgeführt werden, dass das Produkt in einem Zustand ist, in welchem es sowohl in der zweiten Form und Größe ist als auch seine effektive Temperatur mindestens diese Übergangstemperatur ist; und,

    (iv) nachdem die Schritte (ii) und (iii) durchgeführt wurden, Reduzieren der effektiven Temperatur des Artikel auf unterhalb dieser Übergangstemperatur, während das Produkt in der zweiten Form und Größe gehalten wird, so dass das Produkt in der zweiten Form und Größe verbleibt bis die nachfolgende Anwendung von Energie auf das Produkt im Ergebnis gleichbedeutend damit ist, dass dessen Temperatur auf mindestens diese Übergangstemperatur steigt, wodurch das Produkt von der zweiten Form und Größe auf die erste Form und Größe schrumpft.
  5. Verfahren zur Herstellung eines Gummiprodukts wie in den Ansprüchen 2 und 3 dargelegt, wobei das Verfahren die Schritte von Anspruch 4 und zusätzlich die Anwendung von Energie auf das Produkt umfasst, die im Ergebnis gleichbedeutend damit ist, dass dessen Temperatur auf mindestens die Übergangstemperatur steigt, so dass das Produkt von der zweiten Form und Größe auf die erste Form und Größe schrumpft.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com