PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005006966U1 18.08.2005
Titel Elektrisch leitfähige Holzwerkstoffplatte
Anmelder Glunz AG, 49716 Meppen, DE
Vertreter Rehberg und Kollegen, 37073 Göttingen
DE-Aktenzeichen 202005006966
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 18.08.2005
Registration date 14.07.2005
Application date from patent application 30.04.2005
IPC-Hauptklasse B27N 1/02
IPC-Nebenklasse B27N 3/04   C08L 97/02   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine elektrisch leitfähige Holzwerkstoffplatte mit den Merkmalen des Oberbegriffs des Schutzanspruchs 1.

Während die Erfindung grundsätzlich auf unterschiedlichste Holzwerkstoffplatten, einschließlich Faserplatten, Spanplatten und Grobspanplatten anwendbar ist, ist sie insbesondere für mitteldichte Faserplatten von Bedeutung, die für eine Pulverbeschichtung, wie eine Pulverlackierung, vorgesehen sind.

STAND DER TECHNIK

Mitteldichte Faserplatten werden umfangreich im Innenausbau und Möbelbau verwendet. Ein besonders umfangreicher Einsatz erfolgt beim Bau von Küchenmöbeln. Mitteldichte Faserplatten können aufgrund ihrer vergleichsweise homogenen Struktur im Volumen unter Ausbildung von Oberflächen bearbeitet werden, die grundsätzlich für das direkte Beschichten, insbesondere durch Lackieren, geeignet, d.h. hinreichend geschlossen, sind.

Ein modernes Lackierverfahren ist die Pulverlackierung, bei der zunächst ein elektrostatisch aufgeladenes Lackpulver unter Anwendung eines elektrischen Felds möglichst gleichmäßig auf der zu lackierenden Oberfläche verteilt und anschließend auf dieser Oberfläche aufgeschmolzen und zu einer homogenen, fest an der Oberfläche anhaftenden Lackschicht verbunden wird. Das Pulverlackieren stellt dabei bestimmte Anforderungen an die zu lackierende Oberfläche. Sie muss für das Aufbauen des elektrischen Felds hinreichend elektrisch leitfähig sein und sie muss eine ausreichende thermische Stabilität, d.h. insbesondere eine hohe Dimensionstabilität bei den beim Pulverlackieren auftretenden Temperaturen aufweisen.

Bei herkömmlichen mit Harnstoff- und/oder Melamin-Formaldehyd-Harz gebundenen mitteldichten Faserplatten liegt ohne weiteres keine ausreichende elektrische Leitfähigkeit für eine Pulverbeschichtung vor. Es ist zwar eine Erhöhung der Restfeuchtigkeit von normalerweise etwa 5 % auf höhere Werte möglich, um hierdurch eine elektrische Leitfähigkeit bereitzustellen. Diese Einstellung der Restfeuchtigkeit auf einen erhöhten Wert ist aber sehr komplex, weil die Restfeuchtigkeit nicht so weit gesteigert werden darf, dass die Dimensionsstabilität der Faserplatte verloren geht. Zudem ist eine erhöhte Restfeuchtigkeit einer Faserplatte nicht stabil und kann nur in aufwändigen klimatisierten Umgebungen konstant gehalten werden. Darüber hinaus bereitet eine erhöhte Restfeuchtigkeit bei Erhitzen der Faserplatte zum Aufschmelzen des dort zunächst aufgetragenen Lackpulvers Probleme, weil sie zu starken Kräften im Volumen der Holzfaserplatte führt. Konkret wird häufig ein Reißen der Beschichtung und/oder der Faserplatte selbst in den Bereichen beobachtet, in denen ihre Oberfläche nicht durch ihre verdichtete Deckschicht ausgebildet wird, also beispielsweise im Bereich ihrer Kanten oder von eingefrästen Profilen.

Es ist auch bekannt, die elektrische Leitfähigkeit von mit Harnstoff- und/oder Melamin-Formaldehyd-Harz gebundenen Faserplatten durch den Zusatz quarternärer Ammoniumsalze zu erhöhen. Diese quarternären Ammoniumsalze haben jedoch den Nachteil, dass sie nicht thermisch stabil sind. Wenn sie also bereits bei der Herstellung der Faserplatten, die mit dem heißen Verpressen einer Vorform zu der Faserplatte endet, eingesetzt werden, müssen sie in einem sehr hohen Anteil bezogen auf die Fasern von typischerweise 5 % atro Fasern eingesetzt werden, was in sehr hohe Kosten resultiert. Ein nachträgliches Aufbringen einer Lösung von quarternären Ammoniumsalzen auf die Oberfläche einer mitteldichten Faserplatte unmittelbar vor dem Pulverbeschichten ist nicht nur ein zusätzlicher Schritt und bedeutet damit zusätzlichen Aufwand, es führt auch zum unerwünschten Einbringen zusätzlicher Feuchtigkeit in die zu beschichtende Oberfläche und den hieraus resultierenden, bereits oben beschriebenen Problemen. Außerdem kann die Glattheit der Oberfläche durch die konzentrierte Feuchtigkeit der aufgetragenen Salzlösung geschädigt werden. Die fehlende thermische Stabilität der quarternären Ammoniumsalze kann darüber hinaus zu einer unangenehmen Geruchsentwicklung führen. Dies gilt auch dann, wenn die quarternären Ammoniumsalze erst später aufgetragen werden, weil sie auch dann erhöhten Temperaturen beim Aufschmelzen des auf die Oberflächen der Faserplatte aufgebrachten Pulvers aufgesetzt werden.

Aus der DE 192 32 874 A1 ist eine Holzwerkstoffplatte mit den Merkmalen des Oberbegriffs des Schutzanspruchs 1 bekannt. Hier wird dem Bindemittel für die Lignocellulose enthaltenden Fasern ein Alkali- und/oder Erdalkalisalz zur Verbesserung der elektrischen Leitfähigkeit zugegeben. Um mit dem Alkali- und/oder Erdalkalisalz jedoch nicht das Bindemittel zu schädigen bzw. dessen Aushärtung zu behindern, wird das Salz oder Salzgemisch mittels einer Salzflotte mit einem neutralen pH-Wert in die Platte eingelagert. Entsprechend kommen nur Alkali- und/oder Erdalkalisalze mit einem neutralen pH-Wert in Frage. Genannt sind Lithiumnitrat und Natriumnitrat. Diese Salze sind nicht so kostspielig wie quarternäre Ammoniumsalze, bedeuten aber immer noch erhebliche zusätzliche Kosten bei der Herstellung der bekannten Holzwerkstoffplatten. Außerdem sind für eine ausreichende Bindung der bekannten Holzwerkstoffplatte relativ hohe Bindemittelanteile von 10 bis 15 % erforderlich. Dies wird auf eine Beeinträchtigung des Bindemittels durch die Alkali- und/oder Erdalkalisalze zurückzuführen sein, da übliche Harnstoff- und/oder Melamin-Formaldehyd-Harze als Bindemittel für eine optimale Aushärtung eine saure Umgebung erfordern.

Als Stand der Technik ist in der DE 102 32 874 erwähnt, dass eine gewisse Leitfähigkeit bei Holzwerkstoffplatten auch auftritt, wenn salzhaltige Leime, beispielsweise Phenolharz eingesetzt werden. Allerdings sollen die in diesen Leimen enthaltenen, für die Aushärtung des Phenolharzes benötigten Salze als relativ starke Basen (Alkalihydroxide) bei der Weiterverarbeitung der Holzwerkstoffplatten deren Beschichtung behindern, so dass mit Phenolharz gebundene Holzwerkstoffplatten grundsätzlich schlecht zu beschichten sein sollen. Ferner wird auf das Problem verwiesen, dass es bei einer Änderung der Luftfeuchte bei solchen Holzwerkstoffplatten zu ausgeprägten Dimensionsänderungen kommen kann.

AUFGABE DER ERFINDUNG

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Holzwerkstoffplatte mit den Merkmalen des Oberbegriffs des Schutzanspruchs 1 aufzuzeigen, die kostengünstig herstellbar ist und die gute Voraussetzungen für ein einfaches Pulverlackieren mit hoher Qualität der lackierten Oberfläche schafft.

LÖSUNG

Die Aufgabe der Erfindung wird bei einer Holzwerkstoffplatte mit den Merkmalen des Schutzanspruchs 1 gelöst. Bevorzugte Ausführungsformen dieser Holzwerkstoffplatte sind in den Unteransprüchen 2 bis 7 beschrieben.

BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG

Bei der neuen elektrisch leitfähigen Holzwerkstoffplatte ist das Bindemittel ein solches auf der Basis von Polyisocyanaten. Zusätzlich zu der bekannten Zusammensetzung einer mit Polyisocyanaten gebundenen Holzwerkstoffplatte ist bei der neuen Holzwerkstoffplatte deren Restfeuchtigkeit auf einen pH-Wert größer als 13,0 eingestellt. D.h., die Restfeuchtigkeit der Holzwerkstoffplatte ist stark alkalisch und verleiht dadurch auch in geringem Anteil der gesamten Holzwerkstoffplatte die für ein Pulverbeschichten notwendige elektrische Leitfähigkeit. Als völlig überraschend hat sich herausgestellt, dass es zwischen dem Bindemittel auf der Basis vom Polyisocyanaten und der stark alkalischen Restfeuchtigkeit zu keiner die Bindungskraft des Bindemittels in Frage stellende Wechselwirkung kommt. Die hohe Alkalität der Restfeuchte führt auch nicht zu einem hygroskopischen Effekt, mit dem eine erhöhte oder gar unkontrollierte Wasseraufnahme der neuen Holzwerkstoffplatte verbunden wäre. Vielmehr sind beim Eintauchen der neuen Holzwerkstoffplatte in Wasser für Holzwerkstoffplatten übliche Quellungen zu beobachten. Im Ergebnis ist die neue Holzwerkstoffplatte aufgrund ihrer elektrischen Leitfähigkeit problemlos mit elektrostatisch aufgeladenem Pulver beschichtbar. Insbesondere kann sie pulverlackiert werden, wobei es auch im Bereich ihrer Kanten und in ihre Deckschichten eingefräster Profile zu keiner Rissbildung kommt, wie sie sonst häufig bei nicht optimal für die Pulverlackierung geeigneten Holzwerkstoffplatten beobachtet wird. Bei Phenolharz-gebundenen Holzwerkstoffplatten tritt eine derartige Rissbildung hingegen häufig auf.

Das Bindemittel auf der Basis von Polyisocyanaten kann ein herkömmliches PMDI-Bindemittel sein und in einem ebenfalls üblichen Anteil von 2,5 bis 5 % atro Fasern bei der neuen Holzwerkstoffplatte eingesetzt sein.

Auch die Restfeuchtigkeit der neuen Holzwerkstoffplatte liegt typischerweise in dem für mit Polyisocyanaten gebundenen Holzwerkstoffplatten typischen Bereich von 4 bis 7 %, d.h. bei ungefähr 5 %.

Bevorzugt ist es, wenn die Restfeuchtigkeit der neuen Holzwerkstoffplatte mit dem Mittel zur Erhöhung ihrer Leitfähigkeit auf einen pH-Wert von größer als 13,5 eingestellt ist. Im Regelfall wird sogar ein pH-Wert von 14,0 bei der neuen Holzwerkstoffplatte eingestellt sein. Hiermit ist die gewünschte elektrische Leitfähigkeit problemlos zu erreichen, umgekehrt kommt es überraschenderweise nicht zu irgendwelchen Problemen aufgrund der hohen Alkalität der Restfeuchtigkeit.

Als Mittel zur Erhöhung der Leitfähigkeit der neuen Holzwerkstoffplatte durch alkalische Einstellung ihrer Restfeuchtigkeit können Natrium- und/oder Kaliumhydroxyd in einem Anteil von 0,3 bis 3 % atro Fasern eingesetzt werden. Diese Substanzen sind sehr preisgünstig verfügbar und führen damit zu keiner signifikanten Kostensteigerung bei der Herstellung der neuen Holzwerkstoffplatte. Die Mengen an Natrium- und/oder Kaliumhydroxyd, die bei der neuen Holzwerkstoffplatte zum Einsatz kommen, entsprechen den Mengen dieser Substanzen, die Phenolharzen für deren Aushärtung bei mit Phenolharzen gebundenen Holzwerkstoffplatten zugesetzt werden. Mit Polyisocyanaten gebundene Holzwerkstoffplatten benötigen diesen Zusatz an starken Basen jedoch nicht. Vielmehr ist es sogar überraschend, dass sie ihre Bindungskraft unter derart stark alkalischen Bedingungen überhaupt in dem notwendigen Maß entwickeln und auch über längere Zeit Räume nicht verlieren.

Statt Natrium- und/oder Kaliumhydroxyd können auch andere stark basische Salze zur Anwendung kommen, wie beispielsweise andere Alkali- und Erdalkalihydroxyde oder auch Natriumphosphat. Die beiden zuerst genannten chemischen Substanzen sind allerdings aus Kostengründen und auch wegen ihrer an sich unbedenklichen Bestandteile bevorzugt. Die Alkalität der neuen Holzwerkstoffplatte als Ganzes ist im Übrigen kaum ausgeprägt. Bei Auflösen von 2 g einer neuen Holzwerkstoffplatte in 25 ml Wasser ergab sich trotz eines pH-Werts der Restfeuchtigkeit von 14,0 nur einen pH-Wert dieser Suspension von ca. 8.

Besonders bevorzugt ist die neue Holzwerkstoffplatte eine Faserplatte mit einer mittleren Rohdichte von 750 bis 850 kg/m3, d.h. es handelt sich um eine mitteldichte Faserplatte, wie sie insbesondere im Küchenbau häufig in lackierter Form eingesetzt wird. Die neue Holzfaserplatte kann aber auch eine Faserplatte anderer Dichte oder auch eine Span- oder Grobspanplatte sein.

In jedem Fall ist die neue Holzwerkstoffplatte in ihrer bevorzugten verarbeiteten Form an ihrer Oberfläche mindestens im Bereich einer ihrer Kanten, d.h. in einem der besonders kritischen Bereiche, pulverbeschichtet, insbesondere pulverlackiert. Vielfach werden alle Oberflächen der neuen Holzwerkstoffplatte nach ihrer Endverarbeitung pulverlackiert sein.

Bei der Herstellung der neuen elektrisch leitfähigen Holzwerkstoffplatte wird die Einstellung der Restfeuchtigkeit auf den pH-Wert größer als 13,0 typischerweise durch eine Zugabe von Natriumhydroxyd in wässriger Lösung zu der Vorform bewirkt, die anschließend zu der Holzwerkstoffplatte heiß verpresst wird. Durch das Einbringen des Mittels zum Einstellen der Alkalität der Restfeuchtigkeit der neuen Holzwerkstoffplatte bereits vor dem Heißverpressen kann eine homogene Verteilung dieses Mittels in der fertigen Holzwerkstoffplatte sichergestellt werden, so dass diese auch im Volumen eine ausreichende elektrische Leitfähigkeit aufweist.

BEISPIEL

Bei der Herstellung von mitteldichten Faserplatten mit einer mittleren Rohdichte von ca. 800 kg/m3 wurde vor dem Formen der Vorform aus den Lignocellulose enthaltenen Fasern und dem Bindemittel Natriumhydroxyd in unterschiedlichen prozentualen Anteilen atro Fasern zugegeben. Der Bindemittelanteil eines herkömmlichen PMDI-Bindemittels lag bei 4 % atro Fasern. In einem konkreten Beispiel betrug die Zugabe des Natriumhydroxyds 2,5 % atro Fasern. Bei den derart hergestellten mitteldichten Faserplatten wurde eine Quellung von 7,5 % nach dem Eintauchen für 24 h in Wasser beobachtet. Dies ist bei einer Normgrenze von 12 % Quellung ein vollkommen zufrieden stellender Wert, der insbesondere nicht erkennen lässt, dass die stark alkalische Einstellung der hier etwa 5 %igen Restfeuchte auf einen pH-Wert von ganz eindeutig 14,0 nicht zu einer besonderen Hygroskopie der neuen Faserplatte führt. Die Rezeptur bei der Herstellung der Holzwerkstoffplatten war nicht für die Zugabe des Natriumhydroxyds optimiert, sondern entsprach bis auf die Zugabe des Natriumhydroxyds einer Standardrezeptur. Die in dem Beispiel hergestellten mitteldichten Faserplatten waren aufgrund ihrer elektrischen Leitfähigkeit problemlos pulverlackierbar und wiesen auch an ihren Kanten keinerlei Risse oder andere Schäden der Lackierung auf. Derartige Schäden traten auch bei anschließender Auslagerung der Holzwerkstoffplatten in einer Klimakammer bei 40 °C Temperatur und 85° Luftfeuchtigkeit nicht auf. Dies ist auch in soweit überraschend, als dass auch das in dem Beispiel verwendete Lackierungssystem nicht auf die neuen Holzwerkstoffplatten und insbesondere nicht auf die Alkalität deren Restfeuchtigkeit abgestimmt war. Vielmehr handelte es sich um ein ganz übliches Lackierungssystem für die Lackierung von auf andere Weise elektrisch leitfähig gemachten mitteldichten Faserplatten.


Anspruch[de]
  1. Elektrisch leitfähige Holzwerkstoffplatte mit einem Hauptanteil aus Lignocellulose enthaltenden Fasern, mit einem Bindemittel, mit einem Mittel zur Erhöhung der elektrischen Leitfähigkeit der Holzwerkstoffplatte und mit einer Restfeuchtigkeit, wobei das Mittel zur Erhöhung der Leitfähigkeit eine Alkali- und/oder eine Erdalkaliverbindung umfasst, dadurch gekennzeichnet, dass das Bindemittel ein Bindemittel auf der Basis von Polyisocyanaten ist und dass die Restfeuchtigkeit der Holzwerkstoffplatte mit dem Mittel zur Erhöhung der Leitfähigkeit auf einen pH-Wert größer als 13,0 eingestellt ist.
  2. Holzwerkstoffplatte nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Bindemittel ein PMDI-Bindemittel in einem Anteil von 2,5 bis 5 % atro Fasern ist.
  3. Holzwerkstoffplatte nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Restfeuchtigkeit 4 bis 7 % beträgt.
  4. Holzwerkstoffplatte nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Restfeuchtigkeit der Holzwerkstoffplatte mit dem Mittel zur Erhöhung der Leitfähigkeit auf einen pH-Wert von größer als 13,5, vorzugsweise auf einen pH-Wert von 14,0, eingestellt ist.
  5. Holzwerkstoffplatte nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Mittel zur Erhöhung der Leitfähigkeit Natrium- und/oder Kaliumhydroxyd in einem Anteil von 0,3 bis 3 % atro Fasern aufweist.
  6. Holzwerkstoffplatte nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass sie eine Faserplatte mit einer mittleren Rohdichte von 750 bis 850 kg/m3 ist.
  7. Holzwerkstoffplatte nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass ihre Oberfläche mindestens im Bereich einer ihrer Kanten pulverbeschichtet, insbesondere pulverlackiert, ist.
Es folgt kein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com