PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004015048A1 13.10.2005
Titel Anbindung eines Lagerhalters für ein Lager eines radführenden Lenkers eines Kraftfahrzeugs
Anmelder Bayerische Motoren Werke AG, 80809 München, DE
Erfinder Eschlwech, Franz, 85375 Neufahrn, DE
DE-Anmeldedatum 26.03.2004
DE-Aktenzeichen 102004015048
Offenlegungstag 13.10.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 13.10.2005
IPC-Hauptklasse B62D 21/15
IPC-Nebenklasse B62D 21/12   B60R 21/00   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft eine Anbindung eines Lagerhalters für ein Lager eines radführenden Lenkers eines Kraftfahrzeugs an einer ersten mit dem Aufbau des Fahrzeugs verbundenen Tragstruktur, insbesondere an einem Vorderachsträger, an welcher sich letztlich ein Stoßfänger abstützt, sowie an einer zweiten einen Bestandteil des Fahrzeug-Aufbaus bildenden Struktur, wobei zumindest eine dieser Anbindungen im Falle einer unfallbedingten Verlagerung des Stoßfängers sich lösend ausgebildet ist und wobei die sich lösende Anbindung als eine reibschlüssige Schraubverbindung mit im Wesentlichen vertikaler Längsachse ausgebildet ist und der Lagerhalter einen der möglichen unfallbedingten Verlagerung angepassten Ausklink-Schlitz für die zugehörige Verbindungsschraube aufweist. Bevorzugt besteht die genannte reibschlüssige Schraubverbindung mit einem Karosserie-Längsträger als sog. zweite Struktur.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft die Anbindung eines Lagerhalters für ein Lager eines radführenden Lenkers eines Kraftfahrzeugs an einer ersten mit dem Aufbau des Fahrzeugs verbundenen Tragstruktur, insbesondere an einem Vorderachsträger, an welcher sich letztlich ein Stossfänger abstützt, sowie an einer zweiten einen Bestandteil des Fzg.-Aufbaus bildenden Struktur, wobei zumindest eine dieser Anbindungen im Falle einer unfallbedingten Verlagerung des Stossfängers sich lösend ausgebildet ist. Zum technischen Umfeld wird neben dem im Jahr 2001 auf den Markt gekommenen Personenkraftwagen der Marke MINI beispielshalber auf die DE 24 55 790 A1 verwiesen.

Es hat sich gezeigt, dass insbesondere bei gewichtsreduzierter Bauweise eine Anbindung eines Lenkerlagers sowohl an einem Vorderachsträger eines Kraftfahrzeugs als auch (zusätzlich) direkt an der Fzg.-Karosserie im Hinblick auf das Fzg.-Fahr- und Schwingungsverhalten besonders vorteilhaft ist. Wenn in den Vorderachsträger (bzw. allgemein in eine sog. mit dem Fzg.-Aufbau verbundene Tragstruktur) im Falle eines Unfalls bzw. Aufpralls die Kräfte vom (vorderen) Stoßfänger eingeleitet werden, sollte jedoch im Hinblick auf eine Begrenzung der daraus resultierenden Schädigung der Fahrzeugkarosserie sowie zur Optimierung des Energieabsorptionsverhaltens des Vorderachsträgers (bzw. allg. der sog. Tragstruktur) die Möglichkeit bestehen, dass sich eine dieser beiden Anbindungsstellen dann selbsttätig löst, was beim genannten PKW MINI mittels einer geeigneten Sollbruchstelle am Lagerhalter realisiert ist.

Hiermit soll nun eine weitere, noch einfacher herstellbare Möglichkeit für eine Anbindung nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1 aufgezeigt werden (= Aufgabe der vorliegenden Erfindung).

Die Lösung dieser Aufgabe ist dadurch gekennzeichnet, dass die sich lösende Anbindung als eine reibschlüssige Schraubverbindung mit im wesentlichen vertikaler Längsachse ausgebildet ist und der Lagerhalter einen der möglichen unfallbedingten Verlagerung angepassten Ausklink-Schlitz für die zugehörige Verbindungsschraube aufweist. Bevorzugt besteht dabei die genannte reibschlüssige Schraubverbindung mit einem Karosserie-Längsträger als sog. zweiter einen Bestandteil des Fzg.-Aufbaus bildenden Struktur.

Erfindungsgemäß wird somit eine sog. Ausklinklösung vorgeschlagen, die einfacher auszulegen ist als die bekannte Sollbruchstelle. Eine im wesentlichen vertikal ausgerichtete Verbindungsschraube ermöglicht dabei nicht nur ein bestmögliches „Ausklinken" in der beim einem Unfall oder dgl. festzustellenden Verformungsrichtung, sondern erleichtert vorteilhafterweise zusätzlich die Montage, wobei vorteilhafterweise eine automatische Montage bzw. Verschraubung umsetzbar ist.

Die beigefügte Prinzipskizze zeigt ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel in einer Ansicht von unten auf den entsprechenden Unterboden-Bereich eines Kraftfahrzeugs. Die horizontale Fahrtrichtung des Kraftfahrzeugs ist dabei durch den in der Zeichenebene liegenden Pfeil FR dargestellt.

Mit der Bezugsziffer 1 ist ein sog. Vorderachsträger bezeichnet, an dem wesentliche radführende Lenker sowie ein Lenkgetriebe für die lenkbaren Vorderräder des zweispurigen Kraftfahrzeugs angelenkt sind und der seinerseits an der Karosserie, d.h. am Fahrzeug-Aufbau befestigt ist. Für diesen Vorderachsträger 1 wird auch der allgemeinere Begriff „Tragstruktur 1" verwendet. Bereits genannt wurde der Fzg.-Aufbau, von dem hier u.a. eine Teil-Struktur in Form eines Karosserie-Längsträgers 2 dargestellt ist. Ebenfalls bereits erwähnt wurde ein mit der Bezugsziffer 3 gekennzeichneter Lenker für das hier nicht dargestellte linke Vorderrad. Dieser Lenker 3 ist karosserieseitig in einem Lager 4 gelagert, das von einem Lagerhalter 5 aufgenommen ist, der sowohl am Vorderachsträger 1 (d.h. an der sog. Tragstruktur 1) als auch am Karosserie-Längsträger 2 (d.h. an der einen Bestandteil des Fzg.-Aufbaus bildenden Struktur 2) befestigt ist.

An der Tragstruktur 1 bzw. am Vorderachsträger 1 ist der Lagerhalter 5 fest mittels zweier Schrauben 6 befestigt, deren Längsachse im wesentlichen senkrecht zur Zeichenebene, d.h. in Vertikalrichtung verläuft. Auch am Karosserie-Längsträger 2 ist der Lagerhalter 5 mittels einer Verbindungsschraube 7 bzw. Schraubverbindung 7 befestigt, deren Längsachse im wesentlichen vertikal ausgerichtet ist, wobei am Lagerhalter 5 die beiden genannten Anbindungsstellen, nämlich mittels der Schrauben 6 einerseits und über die Schraubverbindung 7 andererseits zu beiden Seiten des Aufnahmeabschnittes für das Lager 4 vorgesehen sind.

Die Schraubverbindung 7 ist als reibschlüssige Schraubverbindung ausgebildet, wobei der Lagerhalter 5 einen einer möglichen unfallbedingten Verlagerung angepassten Schlitz 8 für die Verbindungsschraube 7 aufweist. Dieser Schlitz 8 verläuft somit in Fzg.-Längsrichtung, d.h. parallel zur Fahrtrichtung FR und ist in Fahrtrichtung betrachtet offen. Dies gestattet es, dass bei einem Unfall oder dgl., wenn also über einen nicht dargestellten vorderen Stossfänger des Fahrzeugs, der sich letztlich am Vorderachsträger 1 abstützt, dieser Vorderachsträger 1 mit intensiver Kraft bzw. mit großem Impuls gegen Fahrtrichtung FR verschoben wird, der Lagerhalter 5 aus dieser Schraubverbindung 7 ausklinken, d.h. gegenüber dem Karosserie-Längsträger 2 mitverschoben werden kann. Eine aus einer unfallbedingten Verlagerung des Vorderachsträgers 1 resultierende Mit-Verlagerung des Lagerhalters 5 bewirkt somit direkt am Karosserie-Längsträger 2 keine nennenswerten bzw. zumindest keine extremen Verformungen und hält die Schädigung in diesem Bereich somit gering. Das Energieabsorptionsverhalten des Vorderachsträgers 1 wird somit nicht beeinträchtigt. Unter normalen Betriebszuständen hingegen verbessert diese zusätzliche Abstützung des Lagerhalters 5 am Karosserie-Längsträger 2 das Fahr- und Schwingungsverhalten des Kraftfahrzeugs.


Anspruch[de]
  1. Anbindung eines Lagerhalters (5) für ein Lager (4) eines radführenden Lenkers (3) eines Kraftfahrzeugs an einer ersten mit dem Aufbau des Fahrzeugs verbundenen Tragstruktur (1), insbesondere an einem Vorderachsträger (1), an welcher sich letztlich ein Stossfänger abstützt, sowie an einer zweiten einen Bestandteil des Fzg.-Aufbaus bildenden Struktur (2), wobei zumindest eine dieser Anbindungen im Falle einer unfallbedingten Verlagerung des Stossfängers sich lösend ausgebildet ist, dadurch gekennzeichnet, dass die sich lösende Anbindung als eine reibschlüssige Schraubverbindung (7) mit im wesentlichen vertikaler Längsachse ausgebildet ist und der Lagerhalter (5) einen der möglichen unfallbedingten Verlagerung angepassten Ausklink-Schlitz (8) für die zugehörige Verbindungsschraube (7) aufweist.
  2. Anbindung eines Lagerhalters nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die genannte reibschlüssige Schraubverbindung (7) mit einem Karosserie-Längsträger (2) als sog. zweiter einen Bestandteil des Fzg.-Aufbaus bildenden Struktur (2) besteht.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com