PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005011665U1 01.12.2005
Titel Bleistiftspitzer
Anmelder ACME Cultural Enterprise Co., Ltd., Tainan, TW
Vertreter PAe Reinhard, Skuhra, Weise & Partner GbR, 80801 München
DE-Aktenzeichen 202005011665
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 01.12.2005
Registration date 27.10.2005
Application date from patent application 25.07.2005
IPC-Hauptklasse B43L 23/00
IPC-Nebenklasse B43K 29/06   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft einen Bleistiftspitzer und insbesondere einen derartigen Bleistiftspitzer, welcher in der Form eines abnehmbaren Teils eines Bleistifts hergestellt ist.

Beim Gebrauch eines Bleistifts zum Schreiben oder Zeichnen von Zeichnungen, sollte die Spitze der Miene des Bleistifts mit einem Bleistiftspitzer oder dergleichen gespitzt werden. Normale, herkömmlich erhältliche Bleistiftspitzer sind gewöhnlich sperrig und schwer, und nicht bequem zusammen mit dem Bleistift zu tragen. Es existieren kommerziell erhältliche Minibleistiftspitzer, welche bequem zu tragen sind. Da diese Minibleistiftspitzer nicht an einem Bleistift befestigt werden können, können sie nicht auf bequeme Weise zusammen mit einem Bleistift getragen werden. Beim Gebrauch eines Bleistifts kann es vorkommen, dass der Benutzer keinen Bleistiftspitzer gebrauchsbereit zur Hand hat.

Die vorliegende Erfindung wurde unter den gegebenen Umständen getätigt.

Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung besteht der Bleistiftspitzer aus einem hohlen Gehäuse und einem Schneidmesserhalter. Das hohle Gehäuse weist ein aufnehmendes Positionierungsmittel, beispielsweise ein nicht rundes Positionierungsloch, auf. Der Schneidmesserhalter, welcher an dem aufnehmenden Positionierungsmittel des hohlen Gehäuses befestigbar ist, wird mittels einer Presspassung in das nicht runde Positionierungsloch des hohlen Gehäuses eingesetzt, wobei der Schneidmesserhalter ein quer verlaufendes Durchgangsloch und ein unteres Lagerloch aufweist, welches sich in Längsrichtung durch eine untere Seite davon in Verbindung mit dem quer verlaufenden Durchgangsloch hindurch erstreckt. Ferner trägt der Schneidmesserhalter ein Schneidmesser schräg in dem quer verlaufenden Durchgangsloch zum Spitzen der Miene eines Bleistifts, welcher in das untere Lagerloch des Schneidmesserhalters eingesetzt ist.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung weist das hohle Gehäuse wenigstens ein quer verlaufendes Durchgangsloch auf, welches sich durch das aufnehmende Positionierungsmittel hindurch in Verbindung mit dem quer verlaufenden Durchgangsloch des Schneidmesserhalters zum Führen von Abfallschnipsel aus dem Bleistiftspitzer während des Spitzens heraus erstreckt.

Gemäß einem noch weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung ist der Bleistiftspitzer in der Form einer Kappe für einen Bleistift hergestellt.

1 zeigt eine Explosionsansicht eines ersten Ausführungsbeispiels der vorliegenden Erfindung.

2 zeigt eine Querschnittsansicht des Bleistiftspitzers im zusammengebauten Zustand gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung.

3 zeigt eine Querschnittsansicht des Bleistiftspitzers gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung.

4 illustriert eine schematische Darstellung, welche einen Spitzbetrieb des ersten Ausführungsbeispiels der vorliegenden Erfindung illustriert.

5 illustriert eine Explosionsansicht eines zweiten Ausführungsbeispiels der vorliegenden Erfindung.

6 zeigt eine Querschnittsansicht des zweiten Ausführungsbeispiels der vorliegenden Erfindung.

7 zeigt eine schematische Darstellung, welche den Spitzbetrieb des zweiten Ausführungsbeispiels der vorliegenden Erfindung illustriert.

Es wird Bezug genommen auf 1, in welcher ein Bleistiftspitzer A gemäß der vorliegenden Erfindung dargestellt ist, der in der Form einer Kappe zum Abdecken eines Bleistifts 30 hergestellt ist.

Der Bleistiftspitzer A weist ein hohles, zylindrisches Gehäuse 10 und einen Schneidmesserhalter 20 auf. Das Gehäuse 10 besitzt ein nicht rundes aufnehmendes Positionierungsmittel 11, beispielsweise ein Positionierungsloch mit einem dreieckigen, rechteckigen, polygonalen oder ovalen Querschnitt, und wenigstens ein, beispielsweise zwei quer verlaufende Durchgangslöcher 12 in Verbindung mit dem nicht runden aufnehmenden Positionierungsmittel 11.

Im Folgenden wird Bezug genommen auf die 2 und 3 und wiederum auf 1. Der Schneidmesserhalter 20 ist ein männliches beziehungsweise steckerartiges Positionierungsteil, das fest in das gegensteckerartige aufnehmende Positionierungsmittel 11 des Gehäuses 10 einsetzbar ist (siehe 2 und 3), wobei der Schneidmesserhalter 20 ein quer verlaufendes Durchgangsloch 21, welches durch zwei gegenüberliegende Umfangswände davon hindurch geschnitten ist, ein Schneidmesser 22, welches schräg im Inneren des quer verlaufenden Durchgangslochs 21 fest montiert ist und mit der in Längsrichtung verlaufenden Mittelachse L des Schneidmesserhalters 20 einen Winkel &thgr; (siehe 2) definiert, und ein konisch zulaufendes, unteres Lagerloch 23 aufweist, das axial in der unteren Wand davon in der Mitte in Verbindung mit dem quer verlaufenden Durchgangsloch 21 gebildet ist.

Im Folgenden wird Bezug genommen auf 4 und wiederum auf 3. Der Schneidmesserhalter 20 ist mittels einer Presspassung in das aufnehmende Positionierungsmittel 11 des Gehäuses 10 eingesetzt, wodurch eine Kappe gebildet wird, die dann auf den Bleistift 30 aufgesetzt wird. Da der Querschnitt des Schneidmesserhalters 20 mit dem nicht runden Querschnitt des aufnehmenden Positionierungsmittels 11 des Gehäuses 10 zusammenpasst, wird der Schneidmesserhalter 20 an einer Drehbewegung relativ zu dem Gehäuse 10 nach einem Eingriff des Schneidmesserhalters 20 in das aufnehmende Positionierungsmittel 11 des Gehäuses 10 gehindert. Wenn der Benutzer den Bleistiftspitzer A auf den Bleistift 30 aufsetzt, wird die Miene 31 des Bleistifts 30 in das Lagerloch 23 des Schneidmesserhalters 20 eingesetzt und ist an der Schneidkante des schrägen Schneidmessers 22 in dem quer verlaufenden Durchgangsloch 21 des Schneidmesserhalters 20 befestigt beziehungsweise in Anlage damit gebracht. Zu diesem Zeitpunkt kann der Benutzer den Bleistift 30 relativ zu dem Bleistiftspitzer A drehen, um die Spitze der Miene 31 des Bleistifts 30 gegen das Schneidmesser 22 zu drängen, und dadurch wird die Spitze der Miene 31 des Bleistifts 30 gespitzt. Während des Spitzens werden Abfallschnipsel aus dem Bleistiftspitzer A durch die quer verlaufenden Durchgangslöcher 21 und 12 ausgegeben.

Die 5 bis 7 illustrieren ein alternatives Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung. Gemäß diesem Ausführungsbeispiel ist der Bleistiftspitzer A abnehmbar mit dem hinteren (oberen) Ende des Bleistifts 30 verbindbar, wobei der Bleistiftspitzer A ein Gehäuse 10 und einen Schneidmesserhalter 20 aufweist. Das Gehäuse 10 besitzt ein nicht rundes aufnehmendes Positionierungsmittel 11, beispielsweise ein Positionierungsloch mit einem dreieckigen, rechteckigen, polygonalen oder ovalen Querschnitt, welches sich axial zu der unteren Seite davon erstreckt, wenigstens ein, beispielsweise zwei quer verlaufende Durchgangslöcher 12 in Verbindung mit dem nicht runden aufnehmenden Positionierungsmittel 11, einen Radiergummi 13, der an der oberen Seite davon befestigt ist, und eine Kappe 14, die auf der oberen Seite über dem Radiergummi 13 aufgesetzt ist.

Der Schneidmesserhalter 20 ist als Blockteil ausgebildet, welches mittels einer Presspassung in das nicht runde aufnehmende Positionierungsmittel 11 des Gehäuses 10 einsetzbar ist, wobei der Schneidmesserhalter 20 ein quer verlaufendes Durchgangsloch 21, welches durch zwei gegenüberliegende Umfangswände hindurch geschnitten ist, ein Schneidmesser 22, das schräg im Inneren des quer verlaufenden Durchgangslochs 21 fest montiert ist und mit der in Längsrichtung verlaufenden Mittelachse L des Schneidmesserhalters 20 einen Winkel &thgr; definiert, und ein konisch zulaufendes, unteres Lagerloch 23 aufweist, welches axial in der unteren Wand davon in der Mitte in Verbindung mit dem quer verlaufenden Durchgangsloch 21 gebildet ist.

Normalerweise ist der Bleistiftspitzer A an dem hinteren (oberen) Ende des Bleistifts 30 angebracht. Falls es erwünscht ist, die Spitze der Miene 31 des Bleistifts 30 zu spitzen, wird der Bleistiftspitzer A von dem hinteren (oberen) Ende des Bleistifts 30 entfernt und anschließend das vordere (untere) Ende des Bleistifts 30 in das konisch zulaufende, untere Lagerloch 23 des Schneidmesserhalters 20 eingesetzt, um die Spitze der Miene 31 des Bleistifts 30 an dem Schneidmesser 22 anzulegen beziehungsweise daran zu befestigen, und danach wird der Bleistift 30 relativ zu dem Bleistiftspitzer A gedreht, um die Spitze der Miene 31 des Bleistifts 30 gegen das Schneidmesser 22 zu drängen, und dadurch wird die Spitze der Miene 31 des Bleistifts 30 gespitzt. Während des Spitzens werden Abfallschnipsel aus dem Bleistiftspitzer A durch die quer verlaufenden Durchgangslöcher 21 und 12 ausgegeben. Nachdem die Spitze der Miene 31 des Bleistifts 30 gut gespitzt worden ist, wird der Bleistiftspitzer A von dem vorderen (unteren) Ende des Bleistifts 30 abgenommen und verbleibendes Abfallmienenpulver fällt aus dem konisch zulaufenden, unteren Lagerloch 23 des Schneidmesserhalters 20 heraus.

Außerdem kann der Bleistiftspitzer A zusätzlich zu den oben genannten Ausführungsbeispielen, wonach er als Bleistiftkappe ausgebildet ist, auch in irgendeiner anderen Form aus einer Vielzahl an anderen Formen hergestellt sein.

Wie oben beschrieben wurde, ist der Bleistiftspitzer A in der Form eines abnehmbaren Teils eines Bleistifts 30 hergestellt und wird mit dem Bleistift 30 derart getragen, dass der Benutzer auf bequeme Weise den Bleistiftspitzer A verwenden kann, um die Spitze der Miene 31 des Bleistifts zu spitzen, falls er dies wünscht.

Ein Prototyp eines Bleistiftspitzers wurde mit den Merkmalen gemäß den 1 bis 7 hergestellt. Der Bleistiftspitzer funktioniert störungsfrei, um alle vorher angesprochenen Merkmale zu liefern.

Obwohl besondere Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung ausführlich zu Zwecken der Darstellung beschrieben worden sind, können verschiedene Modifikationen und Verbesserungen ausgeführt werden, ohne die Idee und den Schutzbereich der vorliegenden Erfindung zu verlassen. Demgemäß ist die Erfindung außer durch die beiliegenden Ansprüche nicht beschränkt.

Somit schafft die vorliegende Erfindung insbesondere einen Bleistiftspitzer, der in der Form einer Kappe für einen Bleistift hergestellt ist und ein hohles Gehäuse aufweist, welches ein nicht rundes Positionierungsloch, einen Schneidmesserhalter, welcher mittels einer Presspassung in das nicht runde Positionierungsloch einsetzbar ist, und ein quer verlaufendes Durchgangsloch und ein in Längsrichtung verlaufendes, unteres Lagerloch in Verbindung mit dem quer verlaufenden Durchgangsloch besitzt, und ein Schneidmesser aufweist, das schräg in dem quer verlaufenden Durchgangsloch des Schneidmesserhalters zum Spitzen der Miene eines Bleistifts schräg montiert ist, wenn der Bleistift in das untere Lagerloch des Schneidmesserhalters eingesetzt wird.


Anspruch[de]
  1. Bleistiftspitzer, mit:

    einem hohlen Gehäuse (10), wobei das hohle Gehäuse (10) ein aufnehmendes Positionierungsmittel (11) aufweist;

    einem Schneidmesserhalter (20), welcher an dem aufnehmenden Positionierungsmittel (11) des hohlen Gehäuses (10) befestigbar ist, wobei der Schneidmesserhalter (20) ein quer verlaufendes Durchgangsloch (21) und ein unteres Lagerloch (23) aufweist, welches sich in Längsrichtung durch eine untere Seite davon in Verbindung mit dem quer verlaufenden Durchgangsloch (21) erstreckt; und mit

    einem Schneidmesser (22), welches schräg in dem quer verlaufenden Durchgangsloch (21) zum Spitzen der Miene (31) eines Bleistifts (30) montiert ist, welcher in das untere Lagerloch (23) des Schneidmesserhalters (20) eingesetzt ist.
  2. Bleistiftspitzer nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das aufnehmende Positionierungsmittel (11) einen nicht runden Querschnitt aufweist; und dass der Schneidmesserhalter (20) einen nicht runden Querschnitt aufweist, der mit dem nicht runden Querschnitt des aufnehmenden Positionierungsmittels (11) zusammenpasst.
  3. Bleistiftspitzer nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das hohle Gehäuse (10) wenigstens ein quer verlaufendes Durchgangsloch (12) aufweist, welches sich durch das aufnehmende Positionierungsmittel (11) in Verbindung mit dem quer verlaufenden Durchgangsloch (21) des Schneidmesserhalters (20) hindurch erstreckt.
  4. Bleistiftspitzer nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Bleistiftspitzer in der Form einer Kappe für einen Bleistift hergestellt ist.
Es folgen 5 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com