PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004023138A1 15.12.2005
Titel Elektrisch angetriebener waagerecht geführter Rollladen zur Schließung und Öffnung von Bodenluken
Anmelder Krämer, Winfried, 54646 Bettingen, DE
Erfinder Krämer, Winfried, 54646 Bettingen, DE
Vertreter Schiwek, C., 39126 Magdeburg
DE-Anmeldedatum 04.05.2004
DE-Aktenzeichen 102004023138
Offenlegungstag 15.12.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 15.12.2005
IPC-Hauptklasse E06B 9/68
Zusammenfassung Mit der Erfindung wird eine besondere Art einer waagerechten Rollladenanordnung und Führung aufgezeigt, welche die Mängel des Standes der Technik insofern überwindet, dass die Unfall- oder Verletzungsgefahr an Bodenluken über einen modernen, bequemen elektrischen Bedienungskomfort ausschließt.
Die sinnvoll in sich geschlossene Konstruktion weicht erheblich von den üblichen Rollladenkonstruktionen ab, wobei eine exakte Führung und Verwendung von umgelenkten Gummiseilen, mit dem Ziel einer sicheren Funktion, verwendet werden.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft das Gebiet des Eigenheimbaus, speziell Durchstiegsluken für Personen als Zugang zum Dachboden o. ä.

Bekannt sind Durchstiegsluken mit Handöffnung- und -schließung mit den unterschiedlichsten Abdeckungen, Deckel, Klappen usw.

All diesen Lösungn haftet der Nachteil an, dass die Person oft in unsicherer, unbequemer Lage, auf einer schmalen, steilen Leiter stehend, häufig mit größerem Kraftaufwand die Abdeckung bewegen muss. Diese Tatsache birgt eine ständige Unfall- oder Verletzungsgefahr in sich. Oft sind diese Abdeckungen schwergängig, da sie seltener bewegt werden und die Person benötigt beide Hände dafür, wobei der sichere Stand auf der Leiter nicht mehr gegeben ist.

Erfindungsgemäß werden diese technischen Probleme des Standes der Technik durch diese vorliegende Erfindung dadurch überwunden, dass bequem, mittels Hand zu bedienender Schalter, elektromotorisch einen öffnenden und schließenden Rollladen bewegen.

Bekannt sind waagerechte oder leicht geneigte Rollladenabdeckungen, jedoch nicht als Personendurchstieg und oft in einfachster Konstruktion. Gemäß der Offenlegungsschrift DE 42 34162 A1, wird eine Rollladenabdeckung für ein Schwimmbad gezeigt. Hier treten die o. g. Nachteile, wie Unfallgefahr usw. nicht auf und damit ist diese Rollladenlösung nicht relevant zur hier dargelegten Erfindung, welche die o. g. Nachteile überwindet. Die Erfindung hat das Ziel die Nachteile des Standes der Technik mittels eines völlig neu, für Personendurchstieg konstruierten Rollladens zu überwinden.

Um den Rollladen-Panzer (3) in Auf- und Schließrichtung zu bringen, muss dieser mechanisch gezogen werden. Beim Einschalten des Elektrorohrmotors (12) in Schließrichtung, rollt der Rollladen-Panzer (3) von der Unterseite der Achtkantrollladenwelle (10) ab. Dass erfolgt durch den Zug der Gummiseile (1) und des Rollladengurtes (2), die durch eine Publex-Klemme (15) verbunden sind. Ein Zug ist an beiden Seiten des Rollladen-Panzers erforderlich, und zwar an der Endleiste (19) sind beidseitig Haken mit Außengewinde (8) eingeschraubt. In die Haken mit Außengewinde (8) sind die Gummiseile (1) mittels Schlaufen eingehängt, die seitens der Kerbhülsen-Verbinder (7) fixiert sind. Um die Gummiseile (1) in die richtige Zugrichtung zu bringen, benötigt man zwei Umlenkrollen (4), die mit einer Schlüsselschraube (9) befestigt sind. Im Gegenzug rollen sich beim Schließvorgang die Rollladengurtbänder (3) unterhalb der Gurtführungsrollen (16) auf die Oberseite der Gurtscheiben (11) auf. Der Elektrorohrmotor (12), der sich in der Achtkantrollladenwelle (10) befindet, ist mit seinem Vierkantlager in das Gegenlager (13) in die Vierkantöffnung eingeführt.

Das Gegenlager (13) ist auf dem Fußboden mit Schlüsselschrauben (9) befestigt. Die gegenüberliegende Seite der Achtkantrollladenwelle (10) ist mit einer Walzenendhülse (21) versehen. Die Lagerung erfolgt über das Gegenlager mit Kugellager (14). Wird die Bodenluke geöffnet, dreht der Elektrorohrmotor (12) die Rollladenwelle (10). In dieser Rollladenwelle (10) sind Rollladenaufhänger (20) eingehakt. Durch die Drehung wickelt sich der Rollladen-Panzer (3) auf der Unterseite der Rollladenwelle (10) auf. Gleichzeitig wickelt sich das Gurtband (3) von der Gurtscheibe (11) ab. Durch dieses Abwickeln ziehen sich die Gummiseile (1) über die Umlenkrollen (4) zurück. Beim Aufwickeln des Rollladen-Panzers (3) wird sein Umfang wesentlich schneller größer als die Abwicklung des Rollladengurtes (2) kleiner wird. Ein Ausgleich wird durch die Gummiseile (1) hergestellt. Im Zustand „Auf" werden die Gummiseile (1) auf höchstem Zug gebracht. Dass ist auch von Vorteil, denn wenn die Bodenluke zugefahren wird, kann sich der Rollladen-Panzer (3) nicht verhaken. Im Zustand „Zu" sind die Gummiseile (1) entspannter als im Zustand „Auf". Ein Vorspann ist jedoch erforderlich, der den gesamten ausgefahrenen Rollladen-Panzer (3) in den Führungsschienen (6) mühelos zieht. Im Fußbodenausschnitt (5) sind die Umlenkrollen (4), die Gummiseile (1), die Gurtbänder (2), die Publex-Klemmen (15) und die U-Rollladenführungsschienen (6) in den ca. 22 mm tiefen Fußbodenausschnitt (5) untergebracht. Die Abdeckung dieses Fußbodenausschnittes (5) erfolgt über ein dünnes Brettschichtholz.

1Gummiseil 2Rollladengurt aus Polyester 3Aluminiumrollladenpanzer 4Umlenkseilrolle 5Fußbodenausschnitt 6U–Rollladenführungsschiene 7Kerbhülsen-Verbinder 8Haken mit Außengewinde 9Befestigungsschraube für Umlenkseilrolle 1060-er Achtkantrollladenwelle 11Gurtscheiben 12Elektrorohrmotor 13Gegenlager mit ausgestanztem Vierkant zur Aufnahme des Rohrmotors 14Gegenlager mit Kugellager 15Puplex-Klemmen 16Gurtführungsrollen 17Bedienungstaster oben 18Bedienungstaster unten 19Rollladenpanzer-Endleiste 20Rollladenaufhänger 21Walzenendhülse

Anspruch[de]
  1. Elektrisch angetriebener waagerecht geführter Rollladen zur Schließung und Öffnung von Bodenluken, gekennzeichnet dadurch, dass der Rollladen-Panzer (3) beidseitig durch Motorkraft zu- und aufbewegt wird.
  2. Elektrisch angetriebener waagerecht geführter Rollladen zur Schließung und Öffnung von Bodenluken, gemäß Patentanspruch 1, gekennzeichnet dadurch, dass die Rollladengurte (2) jeweils mit einem Gummiseil (1) durch Dublex-Klemmen (15) verbunden sind.
  3. Elektrisch angetriebener waagerecht geführter Rollladen zur Schließung und Öffnung von Bodenluken, gemäß Patentanspruch 1 und 2, gekennzeichnet dadurch, dass die beidseitigen Gummiseile (1) jeweils über eine Umlenkrolle (4) an die Endleiste (19) des Rollladen-Panzers (3) zurückgeführt und dort befestigt sind.
  4. Elektrisch angetriebener waagerecht geführter Rollladen zur Schließung und Öffnung von Bodenluken gemäß Patentanspruch 1 bis 3, gekennzeichnet dadurch, dass die Gummiseile (1) so dimensioniert sind, dass durch ihre Elastizität die Umfangsänderungen auf der Gurtscheibe (11) durch das Auf- und Abwickeln der Gurte (2) so kompensiert werden, damit der Rollladenpanzer (3) über die Befestigung der Gummiseilenden (7) an der Endleiste (19) des Rollladenpanzers (3) immer in Schließrichtung unter einer stabilisierenden Zugkraft steht, welche auch noch definiert im geschlossenen Zustand vermindert wirksam ist.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com