PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005012337U1 15.12.2005
Titel Jalousienanordnung mit einer Hauptjalousie und einzeln bewegbaren Nebenjalousien
Anmelder Nien, Leslie, Fu Hsing, Changhua, TW
Vertreter König & Köster Patentanwälte, 80469 München
DE-Aktenzeichen 202005012337
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 15.12.2005
Registration date 10.11.2005
Application date from patent application 05.08.2005
IPC-Hauptklasse E06B 9/388

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Anordnung mit einer Hauptjalousie und einzeln bewegbaren Nebenjalousien, umfassend eine Kopfschiene, Hängeelemente, Verbindungsbefestigungseinrichtungen und Jalousienbahnen bzw. -körper, wobei jedes Hängeelement aus einem Verbindungskopf zur Anbringung an der Kopfschiene und einem Kupplungsende zur Ausrichtung mit einem Verbindungsabschnitt jeder Verbindungsbefestigungseinrichtung besteht. Über die Hängeelemente kann jede an der Verbindungsbefestigungseinrichtung angebrachte Jalousienbahn horizontal nach links oder nach rechts an der Kopfschiene verschoben werden, wie dies der Benutzer wünscht. Mittels einer an der Verbindungsbefestigungseinrichtung untergebrachten Aufwärts/Abwärtssteuer- bzw. -befestigungseinheit kann jede Jalousienbahn bei der Zusammenlege- bzw. Aufnehme- oder Auslaßbetätigung angehoben oder abgesenkt werden, womit verwandlungsfähigere Änderungen sowie eine geeignetere Anwendung der erfindungsgemäßen Jalousienanordnung erreicht werden.

Es wird auf 1 Bezug genommen. Eine herkömmliche Haupt/Nebenjalousienanordnung besteht aus einer Kopfschiene 10 und mehreren Nebenjalousienbahnen 20, wobei die Kopfschiene 10 eine Anzahl von Führungsrillen oder -nuten 11 aufweist, die dort zur Unterbringung von fest am oberen Rand jeder Jalousienbahn 20 befestigten Hängeelementen vorgesehen sind.

Es gibt jedoch bei einer derartigen herkömmlichen Jalousienanordnung mehrere Nachteile. Vor allem sind die Hängeelemente 21 direkt am oberen Rand der Jalousienbahnen 20 angebracht, die infolgedessen einfach nach links oder rechts zusammen mit den Hängeelementen 21 bewegt werden können, die sich horizontal an den Führungsnuten 11 der Kopfschiene 10 verschieben. Die Jalousienbahnen 20, die beim Zusammenlege- oder Auslaßvorgang nicht angehoben oder abgesenkt werden können, können lediglich mittels ihres eigenen Gewichts nach unten hängen, was bei der Anwendung nicht nur unzweckmäßig ist, sondern auch im Aussehen höchst langweilig und eintönig ist.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Jalousienanordnung zu schaffen, die flexiblere Änderungen und eine geeignetere Anwendung erlaubt.

Diese Aufgabe ist erfindungsgemäß bei einer Jalousienanordnung mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Vorteilhafte Weiterbildungen der erfindungsgemäßen Jalousienanordnung sind Gegenstand der Unteransprüche.

Eine erfindungsgemäße Jalousienanordnung umfaßt somit eine Hauptjalousie mit einzeln bewegbaren Nebenjalousien, umfassend eine Kopfschiene, Hängeelemente, Verbindungsbefestigungseinrichtungen und Jalousienbahnen, wobei jedes Hängelement aus einem Verbindungskopf zur Anbringung an der Kopfschiene und einem Kupplungsende zur Ausrichtung mit einem Verbindungsabschnitt jeder Verbindungsbefestigungseinrichtung besteht. Mittels der Hängeelemente kann jede an der Verbindungsbefestigungseinrichtung angebrachte Jalousienbahn an der Kopfschiene nach links oder rechts horizontal verschoben werden, wie der Benutzer dies wünscht. Außerdem kann die Jalousienbahn mittels einer Aufwärts/Abwärtskontrolleinheit, die an der Verbindungsbefestigungseinrichtung angebracht ist, beim Zusammenlegender Auslaßvorgang frei angehoben oder abgesenkt werden, womit flexiblere Änderungen sowie eine geeignetere Anwendung der erfindungsgemäßen Jalousienanordnung ermöglicht ist.

Die Erfindung wird im folgenden weiter anhand von Ausführungsbeispielen und der Zeichnung beschrieben. In der Zeichnung zeigen:

1 eine auseinandergezogene perspektivische Ansicht einer herkömmlichen Jalousienanordnung mit Haupt- und Nebenjalousienbahnen,

2 eine auseinandergezogene perspektivische Ansicht einer erfindungsgemäßen Jalousienanordnung,

3 eine perspektivische Ansicht der erfindungsgemäßen Jalousienanordnung im montierten Zustand bei Gebrauch,

4 eine weitere perspektivische Ansicht der erfindungsgemäßen Jalousienanordnung im montierten Zustand bei Gebrauch,

5 eine Teilschnittansicht der erfindungsgemäßen Jalousienanordnung,

6 eine weitere perspektivische Ansicht der erfindungsgemäßen Jalousienanordnung im montierten Zustand bei Gebrauch,

7 eine auseinandergezogene perspektivische Ansicht einer erfindungsgemäßen Jalousienanordnung gemäß einem zweiten Ausführungsbeispiel,

8 eine auseinandergezogene perspektivische Ansicht einer erfindungsgemäßen Jalousienanordnung gemäß einem dritten Ausführungsbeispiel,

9 eine Teilquerschnittsansicht der Jalousienanordnung des dritten Ausführungsbeispiels,

10 eine Teilquerschnittsansicht einer erfindungsgemäßen Jalousienanordnung gemäß einem vierten Ausführungsbeispiel im montierten Zustand und

11 eine perspektivische Ansicht einer erfindungsgemäßen Jalousienanordnung gemäß einem fünften Ausführungsbeispiel.

Es wird im folgenden auf 2 Bezug genommen, die eine auseinandergezogene perspektivische Ansicht einer erfindungsgemäßen Jalousienanordnung zeigt. Die erfindungsgemäße Jalousienanordnung umfaßt eine Hauptjalousie mit einzeln bewegbaren Nebenjalousien, umfassend eine Kopfschiene 30, ausgestattet mit einer Anzahl von T-förmigen Führungsrillen oder -nuten 31, die dort zur Unterbringung einer Anzahl von Hängeelementen 40 vorgesehen sind, welche jeweils aus einem sich am oberen Ende erstreckenden T-förmigen Verbindungskopf 41 und einem Kupplungsende 42 mit einem am unteren Ende vorgesehenen Kupplungsabschnitt 421 (in stabförmiger oder schraubengewindeversehener Form ausgeführt) zur wechselweisen Anbringung an einem Verriegelungsabschnitt 511 (als Durchgangs- oder Schraubloch ausgeführt) bestehen, welcher sich an einem Verbindungsabschnitt 51 einer Verbindungsbefestigungseinrichtung 50 befindet. Eine Aufwärts/Abwärtssteuer- oder -betätigungseinheit 60 (beispielsweise ein Riemensitz, ein federbelasteter Rollensatz oder ein Rollensatz vom Kugeltyp, etc.) ist an einer geeigneten Position jeder Verbindungsbefestigungseinrichtung 50 angebracht, um das Zusammenlegen und Auslassen einer Jalousienbahn 70 auf diese Weise zu kontrollieren. Eine Aufnahmenut 52 ist vorgesehen, die eine Seite der Verbindungsbefestigungseinrichtung 50 begrenzt und es gestattet, daß der obere Rand der Jalousienbahn 70 fest an einem Positionierelement 53 (beispielsweise einer Positionierplatte oder ähnlich wie diese) zur Anbringung in Begrenzungsanordnung fest befestigt ist.

Es wird auf 3 und 4 Bezug genommen, die eine perspektivische Ansicht der erfindungsgemäßen Jalousienanordnung zusammen mit 5 bei Gebrauch zeigen. Bei der Montage werden Mehrfachhängeelemente 40 der Reihe nach mit einer Verbindungsbefestigungseinrichtung 50 jeweils über den Kupplungsabschnitt 421 des Kupplungsendes 42 in Eingriff gebracht, welches sicher am Verrieglungsabschnitt 511 des Verbindungsabschnitts 51 angebracht ist. Die Verbindungsköpfe 41 der mehreren Hängeelemente 40 werden der Reihe nach in die Führungsnuten 31 geführt und dort zur Anbringung der Hängeelemente 40 an der Kopfschiene 30 jeweils untergebracht. Mittels der Hängeelemente 40 kann jede Verbindungsbefestigungseinrichtung 50 zusammen mit der angebrachten Jalousienbahn 70 an der Führungsnut 31 horizontal verschoben werden, so daß sie sich sychron mit der Nebenjalousienbahn 70 nach links oder nach rechts bewegt, wie dies der Benutzer wünscht. Mittels der an der Verbindungsbefestigungseinrichtung 50 angebrachten Aufwärts/Abwärtskontrolleinheit 60 kann jede von der Verbindungsbefestigungseinrichtung 50 nach unten hängende Jalousienbahn 70 frei beim Aufnahme- oder Auslaßvorgang angehoben oder abgesenkt werden. Die erfindungsgemäße Jalousienanordnung kann vielfach geändert werden, so daß vielseitige optische Effekte insgesamt zur Verfügung gestellt werden und die Nachteile der langweiligen und monotonen herkömmlichen Jalousienanordnung vermieden werden, womit vielfache Funktionen sowie eine geeignetere Anwendung erreicht werden.

Es wird auf 6 Bezug genommen. Das an der Verbindungsbefestigungseinrichtung 50 unterbrachte Positionierelement 53 kann auch zu einer Positionierverbindungs- oder Gestängeeinrichtung ausgeführt und geeignet an beiden Seitenrändern einer Seite der Verbindungsbefestigungseinrichtung 50 zur Befestigung der Jalousienbahn 70 daran angebracht werden. Die sich am oberen Abschnitt der Hängeelemente 40 erstreckenden Verbindungsköpfe 41 können sich in horizontaler Richtung an den Führungsnuten 31 der Kopfschiene 30 verschieben, so daß sie synchron die Bewegung der Verbindungsbefestigungseinrichtungen 50 und somit der Jalousienbahnen 70 mit auslösen. Währenddessen kann sich mittels der Aufwärts/Abwärtskontrolleinheit 60 jede Jalousienbahn 70, die an der Verbindungsbefestigungseinrichtung 50 angebracht ist, beim Zusammennehme- oder Auslaßvorgang frei nach oben gerollt oder nach unten ausgelassen werden.

Es wird auf 7 Bezug genommen, die ein weiteres Ausführungsbeispiel der Erfindung zeigt. Das Hängeelement 40 und die Verbindungsbefestigungseinrichtung 50 können auch mittels eines Montageanschlußstücks 80, das aus einem mittels eines festen Abschnitts 811 (ausgeführt als Durchgangsloch oder Schraubloch) vorgesehenen festen Ende 81 und aus einem mit einem Befestigungsabschnitt 821 (ausgeführt in stabartiger oder Gewindeform) ausgestatteten Befestigungsende 82 zum entsprechenden Ineingrifftreten mit dem Kupplungsabschnitt 421 des Hängeelements 40 und dem Verriegelungsabschnitt 511 des Verbindungsabschnitts 51 besteht, sicher verbunden werden, um eine stabilerere und sicherere Verbindung des Hängeelements 40 und der Verbindungsbefestigungseinrichtung 50 hierdurch zu liefern.

Es wird auf 8 Bezug genommen, die ein drittes Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Jalousienanordnung zusammen mit 9 zeigt. Der Verbindungskopf 41 des Hängeelements 40 kann auch in einer hakenartigen Gestalt zur Anbringung an einem von mehreren Hängestäben 91 ausgeführt sein, die an einer Kopfschiene 90 vorgesehen sind.

Es wird auf 10 Bezug genommen. Das mit dem hakenartigen Verbindungskopf 41 ausgestattete Hängeelement 40 und die Verbindungsbefestigungseinrichtung SO können jeweils mit dem Montageanschlußstück 80 gekuppelt werden, wobei sich der Kupplungsabschnitt 421 in Eingriff mit dem festen Abschnitt 811 des festen Endes 81 befindet und der Verrieglungsabschnitt 511 am Befestigungsabschnitt 821 des Befestigungsendes 82 angebracht ist, um eine stabilerere und sicherere Verbindung auf diese Weise zur Verfügung zu stellen.

Des weiteren kann die Jalousienbahn 70 in verschiedenen Jalousientypen vorgesehen sein, beispielsweise als Jalousie wie in

2 und 3 gezeigt, als Schlaufen-Lamellenjalousie bzw. Faltjalousie wie in 4 gezeigt und als Federrollo wie in 6 gezeigt.

Es wird 11 Bezug genommen. Die erfindungsgemäße Jalousienanordnung kann auch eine Jalousienbahn 70' umfassen, die direkt an der Unterseite einer Verbindungsbefestigungseinrichtung 50' befestigt ist, welche eine an einem Seitenende angebrachte Aufwärts/Abwärtskontrolleinheit 60' und Verbindungsabschnitte 51' aufweist, durch die jeweils Verrieglungsabschnitte 511' (beispielsweise Durchgangslöcher oder Schraublöcher) vorgesehen sind, welche sich am oberen Rand befinden.

Die Erfindung kann wie folgt zusammengefaßt werden: Sie betrifft eine Jalousienanordnung mit einer Hauptjalousie und einzeln bewegbaren Nebenjalousien, umfassend eine Kopfschiene, Hängeelemente, Verbindungsbefestigungseinrichtungen und Jalousienbahnen, wobei die Kopfschiene eine Anzahl von T-förmigen Führungsnuten oder -rillen zur Unterbringung der Hängeelemente umfaßt, die jeweils aus einem Verbindungskopf zur Anbringung an der Kopfschiene und einem Kupplungsende zur Ausrichtung mit einem Verbindungsabschnitt jeder Verbindungsbefestigungseinrichtung bestehen, aufweisend eine Aufnahmenut oder -rille, die an einer Seite zur örtlichen Festlegung des oberen Randes der Jalousienbahn vorgesehen sind. Mittels der Hängeelemente kann jede Jalousienbahn in horizontaler Richtung nach links oder rechts an der Kopfschiene verschoben werden, wie dies der Benutzer wünscht. Mittels einer Auf wärts/Abwärtskontrolleinheit, die an der Verbindungsbefestigungseinrichtung angebracht ist, kann die Jalousienbahn auch frei beim Aufnahme- oder Auslaßvorgang angehoben oder abgesenkt werden, womit flexiblere und anpassungsfähigere Änderungen sowie eine geeignetere Anwendung erreicht werden.


Anspruch[de]
  1. Jalousienanordnung mit einer Hauptjalousie mit einzeln bewegbaren Nebenjalousien, umfasend eine Kopfschiene (30), eine Anzahl von Hängeelementen (40), Verbindungsbefestigungseinrichtungen (50) und Jalousienbahnen (70), wobei jedes Hängeelement (40) mit einem Verbindungskopf (41) zur Anbringung an der Kopfschiene (30) ausgestattet ist, und ein Kupplungsende (42), das einen Kupplungsabschnitt (421) aufweist, der zur wechselweisen Ausrichtung mit einem Verrieglungsabschnitt (511) vorgesehen ist, welcher einen Verbindungsabschnitt (51) für jede Verbindungsbefestigungseinrichtung (50) vorsieht derart, daß jede an der Verbindungsbefestigungseinrichtung (50) angebrachte Jalousienbahn an der Kopfschiene (30) horizontal nach links oder rechts verschoben werden kann, während jede Jalousienbahn (70) über eine an der Verbindungsbefestigungseinrichtung (50) angebrachte Aufwärts/Abwärtssteuereinheit (60) beim Zusammelege- oder Auslaßvorgang frei angehoben oder abgesenkt werden kann.
  2. Jalousienanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet daß der Verbindungskopf (41) jedes Hängeelements in einer T-Gestalt ausgeführt ist, so daß er wechselweise mit einer Anzahl von T-förmigen Führungsnuten (31) zusammenpaßt, welche in der Kopfschiene (30) für einen Verschiebeeingriff mit dieser vorgesehen sind.
  3. Jalousienanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet daß der Verbindungskopf (41) des Hängelements (40) in einer Hakengestalt ausgeführt ist zur Anbringung an einer von mehreren Hängestäben, die an der Kopfschiene vorgesehen sind.
  4. Jalousienanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet daß der Kupplungsabschnitt (421) des sich unten am Hängeelement (40) erstreckenden Kupplungsendes (42) in einer stabartigen Gestalt ausgeführt ist.
  5. Jalousienanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet daß der Kupplungsabschnitt (421) des Kupplungsendes (42) des Hängeelements (40) in einem Schraubengewindeabschnitt ausgeführt ist.
  6. Jalousienanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet daß der im Verbindungsabschnitt (51') der Verbindungsbefestigungseinrichtung (50') vorgesehene Verbindungsabschnitt (511') als Durchgangsloch ausgeführt ist.
  7. Jalousienanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet daß der im Verbindungsabschnitt (51') der in der Verbindungsbefestigungseinrichtung (50') vorgesehene Verrieglungsabschnitt (511') als Schraubloch ausgeführt ist.
  8. Jalousienanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet daß die Jalousienbahn (70) in verschiedenen Typen von Jalousien ausgeführt ist, beispielsweise als Jalousie (2, 3), als mit Stoffschlaufen versehene Sichtblende oder Faltjalousie (4), als Federrollo (6) oder Lamellenjalousie (11), etc..
  9. Jalousienanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet daß der Kupplungsabschnitt (421) des Hängeelements (40) und der Verrieglungsabschnitt (511) der Verbindungsbefestigungseinrichtung (50) jeweils mit einem aus einem festen Ende (81) und einem Befestigungsende (82) bestehenden Montageanschlußstück (80) zusammenpassend sind und mit diesen sicher in Eingriff stehen.
  10. Jalousienanordnung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet daß das feste Ende (81) des Montageanschlußstücks (80) einen dort vorgesehenen festen Abschnitt (811) aufweist.
  11. Jalousienanordnung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet daß das Befestigungsende (82) des Montageanschlußstücks (80) einen dort vorgesehenen Befestigungsabschnitt (811) aufweist.
  12. Jalousienanordnung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet daß der feste Abschnitt (811) des festen Endes (81) als Durchgangsloch ausgeführt ist.
  13. Jalousienanordnung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet daß der feste Abschnitt (811) des festen Endes (81) als Schraubloch ausgeführt ist.
  14. Jalousienanordnung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet daß der Befestigungsabschnitt (811) des Befestigungsendes (82) in stabartiger Form ausgeführt ist.
  15. Jalousienanordnung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet daß der Befestigungsabschnitt (811) des Befestigungsendes (82) als Schraubengewindeabschnitt ausgeführt ist.
Es folgen 9 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com