PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005013312U1 15.12.2005
Titel 3D-Stützgestell für Monitore
Anmelder Chang, Chia-Jen, Taipeh/T'ai-pei, TW;
Chang, Hao-Che, Taipeh/T'ai-pei, TW
Vertreter Kador & Partner, 80469 München
DE-Aktenzeichen 202005013312
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 15.12.2005
Registration date 10.11.2005
Application date from patent application 23.08.2005
IPC-Hauptklasse G09F 9/00
IPC-Nebenklasse F16M 11/04   

Beschreibung[de]
HINTERGRUND DER ERFINDUNG (a) Umfang der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft ein 3D-Stützgestell für Monitore, insbesondere ein Stützgestell, bei dem ein plastisches Metallrohr als eine bewegliche Vorrichtung für das 3D-Stützgestell für Monitore verwendet wird. Dabei kann dieses plastische Metallrohr in mehreren Winkeln rotiert und bewegt und in ein Befestigungsrohr für die Verbindung ausgestreckt werden. Im Befestigungsrohr ist eine Verriegelungsvorrichtung vorgesehen, mit der dieses plastische Metallrohr zum Justieren der Länge eingezogen bzw. ausgestreckt werden kann.

(b) Beschreibung der bekannten Ausführungsform

Die 1 zeigt einen Körper A eines herkömmlichen Stützgestells für einen Monitor, wobei ein Rücksitz A2 auf einer Rückseite dieses Monitors A1 angebracht ist. Beim Verbinden dieses Rücksitzes A2 mit einem Untersitz A4 mit Hilfe des Stützgestelles A3 wird dessen Bewegungsbereich nur auf eine Verschiebung nach oben und nach unten in kleinen Winkeln zwischen dem Gelenk zwischen dem Rücksitz A1 und dem Stützgestell A3 eingeschränkt, ohne dass dabei eine Bewegung nach links oder nach rechts möglich ist. Dies kann daher leicht zu einer Ermüdigkeit der Augen sowie zu einer Belastung des Rückengrates während der ständigen Benutzung führen, wobei auch die Arbeitseffizienz dadurch beeinträchtigt wird.

Weiter hängt die Höhe des Monitors A1 je nach dem Bedürfnis des Benutzers ab. Dies kann auf die Dauer leicht zu einer Belastung des Halses führen, wenn die Höhe des Stützgestells für den Monitor fixiert ist. Fur die Abhilfe muß daher häufig ein anderer Gegenstand unter den unteren Sitz A4 zum Vergrößern der Höhe gelegt werden, was oft sehr unpraktisch ist.

Zum Beseitigen der oben genannten Probleme hat sich der Erfinder dementsprechend mit der Lösung dieses Problemes befaßt.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Mit der vorliegenden Erfindung soll ein 3D-Stützgestell für onitore geschaffen werden, wobei ein plastisches Metallrohr als eine bewegliche Vorrichtung für dieses 3D-Stützgestell für Monitore verwendet wird. Das plastische Metallrohr kann in mehrere Winkeln rotiert und bewegt und zum Befestigen in ein Befestigungsrohr ausgestreckt werden. Eine Verriegelungsvorrichtung ist im Befestigungsrohr angeordnet und steht aus dem plastischen metallrohr zum Justieren der Länge hervor.

Das plastische Metallrohr kann vollständig in das Befestigungsrohr eingezogen werden, damit der Monitor so justiert werden kann, dass er horizontal an einen am Befestigungsrohr befestigten Gegenstand angebracht werden kann, um auch Platz am Arbeitsort einzusparen.

Mit einem plastischen Metallrohr kann das Gestell in einen beliebigen Winkel rotiert und verstellt werden. Dabei kann das gesamte Stützgestell des Monitors mit der Verriegelungsvorrichtung innerhalb des Befestigungsrohr in einen beliebigen Winkel und in eine beliebige Position verstellt werden, um dieses Gerät so unterschiedliche dreidimensionale und mehrfache Winkel zu verstellen.

Für ein besseres Verständnis der oben genannten Ziele und technischen Methoden der vorliegenden Erfindung folgt der nachstehenden Kurzbeschreibung der beigelegten Zeichnungen eine detaillierte Beschreibung der bevorzugten Ausführungsarten.

KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 zeigt eine perspektivische Ansicht einer herkömmlichen Anwendungsweise.

2 zeigt eine perspektivische Ansicht der vorliegenden Erfindung.

3 zeigt eine perspektivische Ansicht der Fächer der vorliegenden Erfindung.

4 zeigt einen Ausschnit der vorliegenden Erfindung.

5 stellt eine schematische Ansicht der Anwendungsweise der vorliegenden Erfindung dar.

5-1 stellt eine weitere schematische Anwendungsweise der vorliegenden Erfindung dar.

6 stellt eine schematische Ansicht der Anwendungsweise der zweiten bevorzugten erfindungsgemäßen Ausführungsart dar.

6-1 stellt eine weitere schematische Anwendungsweise der zweiten bevorzugten Ausführungsart nach der vorliegenden Erfindung dar.

7 stellt eine schematische Ansicht der Anwendungsweise der dritten bevorzugten erfindungsgemäßen Ausführungsart dar.

7-1 stellt eine weitere schematische Anwendungsweise der dritten bevorzugten Ausführungsart nach der vorliegenden Erfindung dar.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORM

Wie dies in den 2, 3 und in der 4 gezeigt ist, ist auf einer Seite des Monitors B1 für die Verbindung mit einem plastischen Metallrohr B3 eine Verbindungsvorrichtung B2 vorgesehen, damit der Winkel zwischen dem Monitor B1 und dem plastischen Metallrohr B3 einfach verstellt werden kann. Dieses plastische Metallrohr B3 kann in mehrere unterschiedliche Winkel rotiert und bewegt und kann zum Anschließen auch in das Befestigungsrohr B4 eingeführt werden. Mit Hilfe einer Verriegelungsvorrichtung B41 innerhalb des Befestigungsrohres B4 kann das plastische Metallrohr B3 darin eingezogen und daraus heraus gezogen werden, so dass die Länge beliebig justiert werden kann. Weiter befindet sich das Befestigungsrohr B4 in einem befestigten Gegenstand für die Fixierung und für das Stützen.

Das Zusammenwirken der Elemente des gesamten Aufbaus ermöglicht unterschiedliche Bewegungen in mehreren dreidimensionalen Winkeln beim Bewegen des gesamten Stützgestelles, welches je nach Bedarf des Benutzers in den bequemsten Winkel verstellt werden kann, so dass der Blickwinkel justiert werden kann und die Ergonomik einerseits verbessert und die Arbeitseffizienz andererseits gesteigert werden kann.

Durch das vollständige Einziehen des plastischen Metallrohres B3 in das Befestigungsrohr B4 kann der Monitor B1 horizontal in einen mit diesem Befestigungsrohr B4 befestigten Gegenstand montiert werden, um diesen darin aufzunehmen und um so das Aufnehmen des gesamten Stützgestelles zu erleichtern und um so mehr Platz am Arbeitsort einzusparen. Ein rutschfester Griff B11 ist weiter auf einer Kante des Monitors B1 angebracht, damit der Benutzer das plastische Metallrohr B3 leichter ausstrecken und einschieben kann.

Ein Leitungsdraht B12 für den Monitor B1 ist eingeführt und führt durch das ganze Stützgestell und kann zusammen mit diesem Stützgestell bewegt werden.

Wie dies in der 5 und 5-1 gezeigt ist, ist der Monitor horizontal in einer Oberfläche des Arbeitstisches C zum Einsparen des Platzes für die Benutzung und auf dem Arbeitsort integriert. Der rutschfeste Griff B11 ist auf einer Kante des Monitors B1 befestigt, so dass zum Justieren der Position des Monitors B1 mit diesem rutschfesten Griff B11 das plastische Metallrohr B3 aus dem Befestigungsrohr B4 heraus gezogen werden kann. Weiter wird durch das Zusammenwirken zwischen der Verbindungsvorrichtung B2, des plastischen Metallrohres B3 und des Befestigungsrohres B4 eine Trägheitsbewegung bewirkt, um somit eine Länge und einen Winkel des gesamten Stützgestelles B für Monitore zu justieren, damit der Monitor B1 in einen beliebigen winke) und in eine beliebige Position verstellt werden kann, wobei dadurch die Beweglichkeit und Verstellbarkeit des Stützgestelles verbessert wird, damit dieses je nach der Haltung und Position des Benutzers am optimalsten justiert werden kann und somit eine Ermüdung vermieden und die Arbeitseffizienz verbessert wird.

Wie dies in der 6 und 6-1 gezeigt ist, kann der Monitor B1 vertikal in eine Wand D für die Aufnahme montiert werden. Der rutschfeste Griff B11 ist auf einer Kante des Monitors B1 angebracht. Das plastische Metallrohr B3 kann aus dem Befestigungsrohr B4 durch Ziehen am rutschfesten Griff B11 heraus gezogen werden. Durch mehrere träge Bewegungen des ganzen Stützgestelles B für Monitore kann der Monitor B1 in einen beliebigen Winkel und in die gewünschte Position verstellt werden, um den Blickwinkel für den Benutzer für eine bequemere Benutzung beliebig und flexibel zu justieren. Andererseits kann auch das plastische Metallrohr B3 vollständig in das Befestigungsrohr B4 eingezogen werden, damit der Monitor B1 vertikal an der Wand befestigt werden kann.

Wie dies in der 7 und in der 7-1 gezeigt ist, kann der Monitor B1 vertikal in ein oberes Ende innen in einem Transportfahrzeug E montiert werden. Der rutschfeste Griff B11 ist auf einer Kante dieses Monitors B1 angebracht. Durch das Herunterziehen dieses rutschfesten Griffes B11 kann das plastische Metallrohr B3 aus dem Befestigungsrohr B4 heraus gezogen werden. Zudem wird durch das Zusammenwirken zwischen der Verbindungsvorrichtung B2, des plastischen Metallrohres B3 und des Befestigungsrohres B4 eine Reihe von trägen Bewegungen bewirkt, damit der Monitor B1 in einen beliebigen Winkel und in die gewünschte Position verstellt werden kann. Andererseits kann durch die oben genannte Trägheitsbewegung der Monitor B1 für die Montage vertikal in das obere Ende des Transportwagens E eingesetzt werden. Dank diesem platzsparenden Aufnahmedesign des vertikalen Befestigens können auch die Abmessungen des Monitors B1 vergrößert werden, womit einerseits das Problem der herkömmlichen kleinen Monitore beseitigt und andererseits ein besserer visueller Effekt erzielt wird.

Um die praktische Anwendbarkeit und den Fortschritt der vorliegenden Erfindung weiter hervorzuheben soll diese nachstehend mit der herkömmlichen Ausführungsart verglichen werden.

Nachteile der herkömmlichen Ausführungsart:

  • (1) Das Stützgestell ist als einen fixierten und integral ausgeführten Körper, so dass die Position und der Winkel nicht beliebig verstellt werden können.
  • (2) Der Winkel des Monitors nach oben und nach unten kann bei Bedarf nur gering verstellt werden.
  • (3) Die Höhe des Monitors hängt von der Länge des Stützgestelles ab und kann nicht abgeändert werden.
  • (4) Die Augen werden bei der Benutzung leicht ermüdet und das Rückgrat wird belastet, wenn der Monitor in einer fixierten Position ist, so dass dadurch auch die Arbeitseffizienz beeinträchtigt wird.
  • (5) Die herkömmliche Ausführungsart kann vom Benutzer nicht leicht an einen anderen Ort transportiert werden, da der Benutzer auch das Stützgestell mit transportieren muß.

Vorteile der vorliegenden Erfindung:

  • (1) Das gesamte Stützgestell für Monitore kann durch ein einfaches Zusammensetzen zusammengebaut werden und es läßt sich leicht transportieren und abändern.
  • (2) Der Monitor kann in mehrere beliebige Winkel zum Verstellen des Sichtwinkels verstellt werden.
  • (3) Die erfindungsgemäße Ausführungsart ist sehr beweglich und kann leicht transportiert werden, wobei das Stützgestell je nach den Bewegungen des Benutzers angepaßt werden kann.
  • (4) Der Benutzer kann die erfindungsgemäße Ausführungsart in bequemster Stellung bedienen, wobei auch die Strahlung und Ermüdung reduziert wird, um die Arbeitseffizienz zu steigern.
  • (5) Das ganze Stützgestell für Monitore kann horizontal oder vertikal für das Befestigen an einen Gegenstand mit Hilfe des Befestigungsrohres montiert werden, um so auch den Platz am Arbeitsort einzusparen.
  • (6) Die erfindungsgemäße Ausführungsart weist einen Fortschritt und eine praktische Anwendbrakeit auf, egal, ob der Benutzer steht, kauert, sitzt oder liegt, da diese Ausführungsart für die Verwendung in die gewünschte Position verstellt werden kann.
  • (7) Die erfindungsgemäße Ausführungsart verbessert die industrielle Wettbewerbsfähigkeit.

Es ist selbstverständlich, dass verschiedene Auslassungen, Modifizierungen, Auswechslungen und Abänderungen der Formen und Einzelheiten der veranschaulichten Ausführungsart und deren Anwendungsweise von Fachleuten auf diesem Gebiet vorgenommen werden können, ohne auf irgendeine Weise vom Geist und Umfang der vorliegenden Erfindung abzuweichen.


Anspruch[de]
  1. Ein 3D-Stützgestell für Monitore, bestehend aus einer Verbindungsvorrichtung, einem plastischen Metallrohr und aus einem Befestigungsrohr, dadurch gekennzeichnet, dass diese Verbindungsvorrichtung auf einer Seite des Monitors und mit dem plastischen Metallrohr verbunden ist, welches al seine bewegliche Vorrichtung für das ganze Stützgestell dient und sich in das Befestigungsrohr zum Befestigen mit einer Verriegelungsvorrichtung in diesem Befestigungsrohr erstreckt, damit die Länge dieses plastischen Metallrohres in diesem Befestigungsrohr justiert werden kann; das ganze Stützgestell der Länge nach verstellt und auch sein Winkel beliebig verstellt werden kann, um so den Winkel auf einfachWeise und die Position des Monitors je nach der Position des Benutzers beliebig verstellen zu können, was sich dank der Verbindungsvorrichtung, dem plastischen Metallrohr und dem Befestigungsrohr als sehr ergonomisch und benutzerfreundlich erweist; auf einer Kante des Monitors ein rutschfester Griff vorgesehen ist, um das Ausstrecken und Bewegen des plastischen Metallrohres im Befestigungsrohr zu erleichtern sowie um die Möglichkeit zu schaffen, dass der Benutzer das Stützgestell für Monitore leicht transportieren und verstellen kann; das ganze Stützgestell für Monitore horizontal an einen am Befestigungsrohr befestigten Gegenstand angebracht werden kann, um auch Platz am Arbeitsort einzusparen, um diesen Abreitsort sauber und ordentlich zu behalten.
  2. Das 3D-Stützgestell für Monitore nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Verbindungsvorrichtung weiter als einen universellen Anschluß, einen queren Anschluß, einen länglichen Anschluß und an andere Vorrichtungen mit einer Verriegelung ausgeführt sein kann.
  3. Das 3D-Stützgestell für Monitore nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das plastische Metallrohr und das Befestigungsrohr weiter an einem Monitor, einer Beleuchtungsanlage und anderen Einrichtungen für die Anzeige installiert sein können.
  4. Das 3D-Stützgestell für Monitore nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass dieses Stützgestell für Monitore weiter für Monitore verwendet werden kann, die in einem Fahrzeug, für ein Heimtheater und für andere Video-/Audio-Anlagen montiert sein kann.
Es folgen 10 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com