PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69631957T2 05.01.2006
EP-Veröffentlichungsnummer 0000821567
Titel Chirurgische Vorrichtung
Anmelder Chernoff, W. Gregory, Indianapolis, Ind., US
Erfinder Chernoff, W. Gregory, Indianapolis, Ind., US
Vertreter PFENNING MEINIG & PARTNER GbR, 80336 München
DE-Aktenzeichen 69631957
Vertragsstaaten DE, FR, GB, IT
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 17.04.1996
EP-Aktenzeichen 969117894
WO-Anmeldetag 17.04.1996
PCT-Aktenzeichen PCT/US96/05286
WO-Veröffentlichungsnummer 0096032886
WO-Veröffentlichungsdatum 24.10.1996
EP-Offenlegungsdatum 04.02.1998
EP date of grant 24.03.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 05.01.2006
IPC-Hauptklasse A61B 18/20(2006.01)A, F, I, ,  ,  ,   
IPC-Nebenklasse A61B 19/00(2006.01)A, L, I, ,  ,  ,      

Beschreibung[de]

Diese Erfindung ist im Zusammenhang von kosmetischen und rekonstruktiven chirurgischen Verfahren offenbart. Dennoch wird diese auch genauso in anderen Anwendungen für nützlich angesehen.

Es sind verschiedene Techniken für die kosmetische und rekonstruktive Chirurgie des Gesichts bekannt. Es gibt z.B. die als chemische Peelings und Dermabrasion bekannten Techniken. In letzter Zeit haben kosmetische Laserchirurgie-Techniken an Interesse gewonnen. Dieses neu aufgekommene Interesse begleitet die Entwicklung von kleinen hochbeweglichen Laser-Handstücken. Beispiele für diese Ausrüstungstypen sind der SilktouchTM-Modelllaser, verfügbar über Sharplan Laser, Inc., One Pearl Court, Allendale, New Jersey 07401 und der UltraPulseTM-Modelllaser, verfügbar über Coherent, Inc., 3270 West Bayshore Road, Palo Alto, California 94303-4043.

Die Charakterisierung der Hautstruktur durch Ultraschall ist ebenso bekannt. Hier gibt es z.B. die Veröffentlichung „Aging Skin Properties and Functional Changes", Hrsg. Lévêque, Jean-Luc and Pierre G. Agache. Kapitel 7 dieser Veröffentlichung beschreibt die Charakterisierung der Haut durch Hochfrequenz-Ultraschall.

Computerdarstellungsverfahren werden derzeit in präoperativen chirurgischen Bewertungen eingesetzt. Hier gibt es z.B. das Mirror II-System zur ästhetischen Darstellung erhältlich von Mirror Image Technology, 4300 198th Street SW, Suite 200, Lynnwood, Washington 98036. Diese Systeme können für die Einteilung von Patienten-Bildern, digitalisiert vom Photokamera-Ergebnis in Pixel, und deren Speicherung, z.B. in Form der Farbintensitäts-Information, Pixel für Pixel gehalten werden. Die Darstellung kosmetischer und rekonstruktiver chirurgischer Ergebnisse kann dann aus verschiedenen Typen von gemittelten gespeicherten Intensitäten und Farbwertdaten über eine Anzahl von ausgewählten benachbarten Pixeln, z.B. interaktiv durch den Arzt und/oder Assistenzarzt in Rücksprache mit dem Patienten erhalten werden. Dies versorgt den Patienten mit realistischen Erwartungen der verschiedenen voraussichtlichen chirurgischen Ergebnisse, so dass Auswahlentscheidungen auf Basis einer besseren Information getroffen werden können.

Die vorliegende Erfindung stellt eine Vorrichtung für ein chirurgisches Verfahren gemäß Anspruch 1 bereit. Weiterbildungen dieser Vorrichtung werden in den abhängigen Ansprüchen bereitgestellt.

Mit der erfindungsgemäßen Vorrichtung kann ein chirurgisches Verfahren durchgeführt werden, wobei das chirurgische Verfahren die Orientierung eines Ultraschall-Überträgers für die Übertragung von Ultraschall von einem ersten Standort auf der Hautoberfläche, die Übertragung des Ultraschalls, die Generierung einer Zeitachse, den Empfang der Ultraschall-Echos und die Bestimmung der Tiefe in der Nähe der Haut des zu behandelnden Gewebes aus der Zeit zwischen Übertragung und Empfang umfasst. Der Ultraschall-Überträger wird dann nachfolgend so angeordnet, um Ultraschall von mehreren Standorten zu übertragen, der Ultraschall wird übertragen, eine Zeitachse generiert, die Ultraschall-Echos werden empfangen und die Tiefe in der Nähe der Haut des zu behandelnden Gewebes wird aus der Zeit zwischen Übertragung und Empfang bestimmt. Die Tiefen des Gewebes am ersten Standort und den mehreren zusätzlichen Standorten werden in einem Speicher, der in Verbindung zu einer Steuervorrichtung des Verfahrens steht, gespeichert. Ein Laser wird auf den ersten Standort gerichtet. Die Tiefe des zu behandelnden Gewebes in der Nähe des ersten Standortes wird aus dem Speicher zurückerhalten. Eine Laseranregungsenergie, die die Behandlung des Gewebes an der zurückerhaltenen Tiefe ermöglicht, wird aus der zurückerhaltenen Tiefe des zu behandelnden Gewebes in der Nähe des ersten Standortes berechnet. Der Laser wird bei dieser Energie angeregt. Der Laser wird nachfolgend auf jeden der mehreren zusätzlichen Standorte gerichtet und für jeden der mehreren zusätzlichen Standorte wird die Tiefe des zu behandelnden Gewebes in der Nähe des besagten Standortes aus dem Speicher zurückerhalten. Eine Laseranregungsenergie, die die Behandlung des Gewebes in der zurückerhaltenden Tiefe ermöglicht, wird aus der zurückerhaltenen Tiefe des zu behandelnden Gewebes in der Nähe des besagten Standortes berechnet. Der Laser wird mit jeder dieser Energien angeregt.

Zur Verdeutlichung: Die Schritte der Bestimmung der Zeit zwischen Übertragung und Empfang der Tiefe in der Nähe der Hautoberfläche des zu behandelnden Gewebes umfassen die Schritte der Bestimmung der Zeit zwischen Übertragung und Empfang der Tiefe in der Nähe der Hautoberfläche der retikulären Dermis.

Alternativ zur Verdeutlichung: Die Schritte der Bestimmung der Zeit zwischen Übertragung und Empfang der Tiefe in der Nähe der Hautoberfläche des zu behandelnden Gewebes umfassen die Schritte der Bestimmung der Zeit zwischen Übertragung und Empfang der Tiefe in der Nähe der Hautoberfläche der papillaren Dermis.

Die Erfindung lässt sich am besten durch Bezug auf die folgende ausführliche Beschreibung und die begleitenden Figuren, die die Erfindung veranschaulichen, verstehen. In den Figuren:

1 veranschaulicht eine Histologie, die aus der Behandlung mit einem Sharplan-Laser mit einer Einstellung von 7 W, einer Behandlungszeit von 0,2 s und einem einzelnen Durchlauf oder Behandlung des Gewebes mit dem Laser resultiert;

2 veranschaulicht eine Histologie, die aus einer Behandlung mit einem Sharplan-Laser mit einer Einstellung von 7 W, einer Behandlungszeit von 0,2 s und einem einzelnen Durchlauf resultiert;

3 veranschaulicht eine Histologie, die von der Behandlung mit einem Sharplan-Laser mit einer Einstellung von 7,5 W, einer Behandlungszeit von 0,2 s pro Durchlauf und zwei Durchläufen resultiert;

4 veranschaulicht eine Histologie, die aus der Behandlung mit einem Sharplan-Laser mit einer Einstellung von 8 W, einer Behandlungszeit von 0,2 s pro Durchlauf und zwei Durchläufen resultiert;

5 veranschaulicht eine Histologie, die aus einer Behandlung mit einem kohärenten Laser mit einer Einstellung von 250 mJ/3 W und einem einzelnen Durchlauf resultiert;

6 veranschaulicht eine Histologie, die aus der Behandlung mit einem kohärenten Laser mit einer Einstellung von 250 mJ/4 W und einem einzelnen Durchlauf resultiert;

7 veranschaulicht eine Histologie, die aus der Behandlung mit einem kohärenten Laser mit einer Einstellung von 450 mJ/3 W pro Durchlauf und zwei Durchläufen resultiert;

8 veranschaulicht die Histologie, die aus der Behandlung mit einem kohärenten Laser mit einer Einstellung von 450 mJ/3 W pro Durchlauf und zwei Durchläufen resultiert;

9 veranschaulicht ein vereinfachtes Blockdiagramm eines Systems, das gemäß der vorliegenden Erfindung konstruiert wurde;

10 bis 11 veranschaulichen die Vorderansicht und die Ansicht von der rechten Seite des Gesichts bzw. die Veranschaulichung der Verwendung der vorliegenden Erfindung.

Der Erfinder hat die erforderlichen Laserenergien zum Erreichen der gewünschten kosmetischen und rekonstruktiven chirurgischen Ergebnisse charakterisiert. Diese Energie variiert mit der Dicke des Gewebes, die in dem chirurgischen Bereich, im Hauttyp, z.B. Hauttyp nach Fitzpatrick, den Gesichtstypen, den Gesichtstexturen, u.a. variiert.

Die Patienten bewegten sich im Alter zwischen 34 bis 78 Jahren. Unbehandelte Haut des gleichen Patienten diente in jedem Fall als Kontrolle. Es wurde die Haut von allen Gesichtszonen behandelt. Die Population der Patienten umfasste alle Hauttypen nach Fitzpatrick einschließlich aller Kombinationen aller möglichen Textur-Variationen. Diese schlossen Hauttypen ein, die durch chronologisches Altern, Photo-Altern und Falten klassifiziert als fein, moderat und tief und linear sowie Akne- und Pockennarben betroffen waren. Pathologen prüften die histologischen Proben und stuften die Proben gemäß spezifischen definierten Kriterien ein. 498 histologische Proben wurden durch zwei Pathologen, denen das Experiment nicht bekannt war, untersucht.

Beide der zuvor bezeichneten kohärenten und Sharplan-Laser wurden ausgewertet. Ein fokussierendes Handstück mit einer Brennweite von 125 mm wurde beim Sharplan-Laser benutzt. Der Sharplan-Laser erzeugt einen Brennpunkt, der spiral abtastet, wodurch im allgemeinen ein kreisförmiger Bereich abgedeckt wird.

Die Betriebsparameter wurden so gewählt, um auswählbare Behandlungsspiralen mit einem Durchmesser von 2,0, 2,5 und 3,0 mm zu ermöglichen. Die Bewegung des Strahls über das Gewebe gewährleistete eine Behandlungsdauer von 1,0 ms an einzelnen Stellen innerhalb dieses Bereiches, woraus eine sehr oberflächliche Ablation resultierte.

Der gegenwärtige Strahldurchmesser in der Brennebene (in dem Gewebe) war kleiner als 0,20 mm. Ein Energielevel von 7,0 W erzeugte eine optische Energiedichte von etwa 100 W/mn2 auf dem Gewebe. Dies ist oberhalb der Schwelle für die Verdampfung des Gewebes ohne Kohlenstoffreste (etwa 50 W/mn2). Die Zeit, die für den Sharplan-Laser erforderlich ist, um dessen spirales Muster mit 2,0 mm bis 3,0 mm Durchmesser zu ziehen, betrug etwa 200 ms. Während dieser Zeit lieferte das Energielevel von 7 W 1400 mJ Hitze gegenüber dem Gewebe. Minimale thermische Reaktionen am Subkrater wurden dadurch erreicht, dass die für die Gewebe-Ablation erforderliche Energie in Pulsen von kürzerer Dauer als der thermischen Relaxationszeit des Gewebes geliefert wurde.

Der oben beschriebene kohärente Laser enthielt Radiofrequenz-Gaslaser-Technologie vom Blocktyp, wodurch ermöglicht wird, dass das Gewebe in einer Zeit kürzer als die zum Führen nennenswerter Wärmeleitung in das umgebende Gewebe erforderliche Zeit verdampft wird. Dadurch wurde eine thermische Schädigung des umgebenden Gewebes verhindert. Die während eines einzigen Laserpulses gelieferte Energiedichte liegt oberhalb der Schwelle, die für die Verdampfung des Gewebes ohne nennenswerte Kohlenstoffrückstände benötigt wird. Dementsprechend ist die Rate der Verdampfung schneller als die Rate der Wärmeleitung.

Von der durch die Pathologen geprüften Gesamtanzahl von pathologischen Proben wurden 276 Proben mit dem Sharplan-System und 222 mit dem kohärenten System behandelt. Alle Kombinationen von Laserenergie-Einstellungen, Hauttyp, Gesichtszonen und Narbentypen wurden untersucht.

Es wurde herausgefunden, dass mehrere Faktoren Exfoliation beeinflussen. Diese Faktoren betonen die Bedeutung, ein Gleichgewicht zwischen einer adäquaten Tiefe der Behandlung zu erreichen und eine thermische Schädigung des verbleibendes Gewebes zu vermeiden. Ein optimaler klinischer Nutzen des Verfahrens betreffend Falten, Narben und Hauttextur ist gleichgestellt mit dem Erreichen von Exfoliations-Tiefen in der papillaren Dermis bis zur retikulären Dermis. Das ideale Laserablations-Szenario umfasst das Erreichen dieses Levels mit der geringsten Anzahl von Behandlungsdurchläufen und dem geringsten Anteil an thermischer Reaktion in dem benachbarten Gewebe. Dennoch ist es aufgrund der Dicke des Gewebes, die oberhalb der retikulären Dermis liegt, nicht immer möglich, die retikuläre Dermis mit einem Durchlauf zu erreichen, ohne eine signifikante thermische Schädigung herbeizuführen. Es hat sich herausgestellt, dass thermische Reaktion in zulässigen Exfoliations-Proben im Bereich von 30 bis 50 &mgr;m unabhängig vom verwendeten Lasersystem lag.

Der Chirurg muss sich dauernd darüber bewusst sein, welche Gewebstiefe mit jedem Durchlauf des Lasers erreicht wird. Dies kann visuell aus der Farbe des Gewebes, das sich dem Arzt zeigt, wenn die behandelte, abgeschälte Debris entfernt wird, bestimmt werden. Ein pinker Farbton zeigt an, dass nur die Epidermis behandelt wurde. Ein grauer Farbton zeigt an, dass die papillare Dermis betroffen wurde. Eine chamoisgelbe Farbe zeigt an, dass die retikuläre Dermis betroffen wurde.

Die 1 bis 4 zeigen Histologien, die bei Einstellungen und Durchläufen mit dem Sharplan-System resultieren und annehmbare Exfoliations-Resultate liefern. Die 5 bis 8 zeigen Histologien, die durch das kohärente System resultieren und annehmbare Exfoliationsresultate liefern.

Nach Beendigung der histologischen Analyse wurden die Parametereinstellung für das Sharplan- und das kohärente System bestimmt, die in Hinsicht auf annehmbare Level der thermischen Reaktion im benachbarten Gewebe annehmbare Resultate pro Durchlauf brachten.

Diese Parametereinstellungen variierten mit dem Hauttyp, der Dicke der Epidermis, der Dicke der Dermis, des Läsionstyps, der Gesichtszone und der vorherigen Geschichte der Exfoliation. Während keine direkte Korrelation zwischen den Hauttypen nach Fitzpatrick und der epidermalen und dermalen Dicke besteht, können die Hauttypen nach Fitzpatrick als Hinweis auf relative Werte dienen, wenn die Laser-Therapie begonnen wird und sichere Start-Parameter gewählt werden. Dennoch versteht es sich, dass ein Patient vom Fitzpatrick-Hauttyp 1 eine dickere Epidermis/Dermis als ein Patient vom Fitzpatrick-Hauttyp 4 in Abhängigkeit von den Alterungscharakteristiken haben kann. Tabelle 1 skizziert Start-Paramter für eine sichere Behandlung für jedes System.

Tabelle 1

Die Prüfung der histologischen Proben ließ mehrere Faktoren erkennen. Als erstes können auf Dauer annehmbare Resultate nur mittels Durchführung des beschriebenen Verfahrens erreicht werden. Mit der Praxis ist eine selektive, präzise Tiefenkontrolle, die innerhalb der Gesichtszonen und von Patient zu Patient reproduzierbar ist, möglich. Eine exakte lineare Kontrolle, die zu geringeren Pigmentvariationen führt, ist mit diesem Exfoliations-Verfahren erreichbar. Kutane Laser-Exfoliation mit minimaler thermischer Reaktion gegenüber der verbleibenden Dermis ist möglich. Minimale Verletzungen der verbleibenden Adnexal-Strukturen gewährleistet eine adäquate Heilung.

Nach Prüfung der pathologischen Daten wurden die gegenüber den oben genannten Faktoren spezifischen Laser-Einstellungen, bei denen sich herausgestellt hatte, dass diese die Laser-Wiederauftragung beeinflussen, definiert und verfeinert. Diese Einstellungen sind in Tabelle 2 dargestellt.

Nachdem die Reproduzierbarkeit gezeigt und hergestellt worden war, wurden 25 Patienten (21 weiblich, 4 männlich) untersucht. Das Alter der Patienten lag im Bereich von 41 bis 78 Jahren, mit einem Mittel von 57 Jahren. Alle Hauttypen wurden repräsentiert als von jedem der Gesichtszonen, des Faltentyps und des Narbentyps stammend. Die Toleranz der Patienten gegenüber dem Verfahren unter Verwendung eines Bereiches von Anästhetika von topisch bis injizierbar wurde untersucht. Der Nutzen von oralen Corticosteroiden und Verschluss-Wundsalben und -verbänden wurde ebenso untersucht. Diese Studien ergaben ermutigende Resultate, die die Wirksamkeit der beschriebenen Wiederaufbau-Techniken demonstriert. Diese zeigen, dass der kutane Laser-Wiederaufbau eine Alternative zu konventionellen Exfoliations-Methoden liefert. Unter Berücksichtigung der Hautvariation zwischen Patienten genauso wie Variationen zwischen den einzelnen Zonen bei jedem Patienten ermöglicht die erfindungsgemäße Technik eine selektive, exakte und tiefenkontrollierte Exfoliation mit minimaler thermischer Zersetzung des benachbarten Gewebes. Die beschriebenen Studien repräsentieren die Reproduzierbarkeit und Annehmbarkeit der klinischen Ergebnisse, die mit der erfindungsgemäßen Technik erhältlich sind.

Diese Technik wird für breit anwendbar gehalten. Es ist nicht beabsichtigt, eine chemische oder mechanische Behandlung zu ersetzen. So kann es angezeigt sein, z.B. Kombinationen von konventionellen Therapien mit Laser-Wiederaufbau durchzuführen. Die Kombination von Laser-Wiederaufbau und Gewebevermehrung kann sich genauso wertvoll bei dem therapeutischen Armamentarium erweisen.

Mehrere multizentrische Studien sind derzeit im Gange, die darauf ausgerichtet sind, Freisetzungssysteme und Verfahren zur Beschleunigung der Heilung nach der Behandlung zu verbessern. Natürlich können Techniken nur mit begründeter und sorgfältiger klinischer Beurteilung zur Sicherheit des Patienten angenommen und eingeführt werden. Adäquates Training der Sicherheit und Verfahrensführung des Lasers sind essentiell, bevor der Arzt mit dem Laser-Wiederaufbau in seiner oder ihrer Praxis beginnt.

Gemäß einer veranschaulichenden Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird ein Ultraschall-Wandler 30 bereitgestellt. Der Wandler 30 kann sich auf einer x-y-Achse befinden, um eine Oberfläche 32 unter der Kontrolle einer Steuervorrichtung 34 für das Verfahren zu überqueren.

Alternativ kann der Wandler 30 eine Steuervorrichtung 34 mit steuerbarem Brennpunkt aufweisen, die die Oberfläche 32 eher elektrisch als mechanisch scannt. Solche Vorrichtungen sind bekannt. Es gibt z.B. die Vorrichtungen dargestellt und beschrieben in den US-Patenten: US 4,084,582; US 4,307,901; US 4,223,560; US 4,227,417; US 4,248,090; US 4,257,271; US 4,317,370; US 4,325,381 und US 4,664,121 und den hierin zitierten Literaturverweisen. Es ist keine Repräsentanz beabsichtigt, noch sollte solch eine Repräsentanz abgeleitet werden, dass eine sorgfältige Recherche des gesamten einschlägigen Standes der Technik durchgeführt wurde oder dass die oben genannten Patente den letzten vorhandenen Stand der Technik darstellen.

In jedem Fall werden die Tiefen der zu behandelnden Gewebsschicht 36, z.B. die retikuläre Dermis, in der Nähe der Oberfläche 32 aus den erhaltenen Ultraschall-Echos in Übereinstimmung mit den Lehren der oben skizzierten „Aging Skin Properties and Functional Changes" ermittelt. Diese Tiefen stehen in Korrelation mit deren Position im Scan und werden in einem Speicher für die Scansposition/Gewebstiefe 40 in dem System gespeichert. Die Gewebstiefen, die den verschiedenen Positionen oder „Adressen" des Ultraschall-Scans entsprechen, werden mit den Laserenergiewerten in einer Nachschlagtabelle für Gewebstiefe/Laserenergie 44, entweder während der Ultraschall-Abbildungsscans für die Gewebstiefe läuft oder nachdem dieser Scan abgeschlossen ist. Alternativ kann ein Algorithmus zur Bestimmung der geeigneten Laserenergie-Einstellung von der durch das Echo erhaltenen Behandlungstiefe verwendet werden, um die Laserenergie-Einstellung festzulegen. In jedem Fall werden die zum Erreichen geeigneter Exfoliations-Grade notwendigen Laserenergien für einen bestimmten Laser-Durchlauf ermittelt und zur Kontrolle der durch eine Laser-Steuervorrichtung 48 zu einer Laser-Quelle 50 gelieferten Energie. Veranschaulichende Laser-Quellen 50 sind die Handstücke der oben bezeichneten Sharplan- und kohärenten Laser. Wenn der Ultraschall-Wandler 30 und/oder die Laser-Quelle 50 manuell geführt wird/werden, kann ein Video-Display 52 der geeigneten Zielposition auf der Oberfläche 32 bereitgestellt werden, um das medizinische Personal an die richtige Adresse zu leiten. Alternativ kann der Brennpunkt der Quelle 50 mechanisch durch einen x-y-Bewegungsmotor mechanisch kontrolliert werden, um die Quelle 50 genau über den verschiedenen Adressen anzuordnen, deren Gewebstiefen aufgerufen werden und wenn diese Adressen und die Gewebstiefen aufgerufen werden, die Energie bereitzustellen, um den geeigneten Exfoliationsgrad in dem durchgeführten Durchlauf des Lasers 50 zu erreichen.

In Bezug auf die 10 bis 11 verläuft die Behandlung des Patienten 60 entlang des folgenden Weges. Der Patient 60 wird mit dem oben beschriebenen Mirror II-System zur ästhetischen Darstellung abgebildet, das Gesicht 62 des Patienten wird mit einem digitalen Raster 64, von dem nur ein Teil dargestellt ist, von dem mit dem System zur ästhetischen Darstellung verbundenen Computer eingefangen. Der Patient 60 wird dann in Zusammenhang mit den x-y-Koordinaten jedes Pixels oder von einer beliebig großen oder kleinen Gruppe von benachbarten Pixeln 65 innerhalb des digitalen Bildes des Gesichts 62 betrachtet. Ein Ultraschall-Wandler 30 des in jedem der oben genannten Patente beschriebenen Typs oder ein lineares Array solcher Wandler 66 wird über das Gesicht 62 registriert, z.B. vom Vorderkopf 68 zum Kinn 70 oder vom Kinn 70 zum Vorderkopf 68, wobei die Tiefe der retikulären Dermis 36 innerhalb jedes Pixels oder jeder Gruppe von benachbarten Pixeln 65 des Gesichts 62 des Patienten, wie es im digitalen Raster 64 eingefangen wurde, aufgenommen wird. Die Steuervorrichtung 34 des Systems speichert die Tiefen des Gewebes 36 mit den entsprechenden Positionen auf dem Raster 64. Sie gibt dann diese Tiefen-Information an das Ausrichtungssystem des Lasers und an die Steuervorrichtung 48 für die Laserenergie weiter, die dann den Laser 50 oder ein lineares Array von 50' von z.B. 3 mm-Spots liefernden Lasern 50 kontrollieren, beide im Hinblick auf deren Brennpunkt und der Energie, die Punkte des Rasters 64 einer geeigneten Energielevel-Laser-Behandlung auszusetzen, um eine Behandlung der retikulären Dermis 36 zu erreichen.


Anspruch[de]
  1. Vorrichtung für kosmetische oder rekonstruktive chirurgische Verfahren auf der Haut,

    enthaltend einen Ultraschall-Wandler (30),

    eine Kopplungsvorrichtung zur Kopplung des durch den Ultraschall-Wandler (30) emittierten Ultraschalls mit den Oberflächen (32) der Haut eines Patienten,

    Mittel zur Orientierung des Ultraschall-Wandlers, um Ultraschall von mehreren Standorten in der Nähe der Hautoberfläche zu übertragen,

    wobei der Ultraschall-Wandler (30) Echos von der Haut des Patienten und der Struktur (36) in der Nähe der Haut des Patienten empfängt,

    Mittel zur Bestimmung der Tiefe in der Nähe der Haut des zu behandelnden Gewebes aus der Zeit zwischen Übertragung und Empfang der Echos,

    einen Speicher (40) zum Speichern der Tiefe in der Nähe der Haut des zu behandelnden Gewebes und der Standorte des Ultraschall-Wandlers (30) in der Nähe der Haut des Patienten, wo die Echos empfangen wurden,

    eine Laser-Quelle (50),

    Mittel zur Orientierung der Laser-Quelle (50) und

    eine Steuervorrichtung (34, 44, 48) zum Anregen des Ultraschall-Wandlers (30), dem Speicher die Tiefe und die Standorte bereitzustellen, zur Berechnung der zur Beeinflussung der Struktur (36), auf die sich die gespeicherte Tiefe bezieht, notwendigen Laseranregungsenergie aus der gespeicherten Tiefe sowie zur Anregung der Laser-Quelle (50) bei der für die Beeinflussung der Struktur (36), auf die sich die gespeicherte Tiefe bezieht, notwendigen Laserenergie.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Steuervorrichtung (34, 44, 48) zusätzlich den Standort des Ultraschall-Wandlers (30) steuert.
  3. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Steuervorrichtung (34, 44, 48) zusätzlich den Standort der Laser-Quelle steuert.
  4. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie zusätzlich einen Monitor (52) zur Beobachtung des Standortes des Ultraschall-Wandlers (30) in Abhängigkeit von der Haut des Patienten aufweist.
  5. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie zusätzlich einen Monitor (52) zur Beobachtung des Standortes der Laser-Quelle (50) in Abhängigkeit von der Haut des Patienten aufweist.
Es folgen 11 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com