PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69924348T2 12.01.2006
EP-Veröffentlichungsnummer 0001021987
Titel GERÄT ZUM MESSEN DER KÖRPERFETTSCHICHT
Anmelder Yamato Scale Co. Ltd., Akashi, Hyogo, JP
Erfinder INOUE, Hiroyoshi, Miki-shi, Hyogo 673-0423, JP;
MASUDA, Yasutoshi, Akashi-shi, Hyogo 673-0864, JP
Vertreter Rummler, F., Dipl.-Ing.Univ., Pat.-Anw., 81669 München
DE-Aktenzeichen 69924348
Vertragsstaaten DE, FR, GB
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 19.07.1999
EP-Aktenzeichen 999299027
WO-Anmeldetag 19.07.1999
PCT-Aktenzeichen PCT/JP99/03884
WO-Veröffentlichungsnummer 0000004826
WO-Veröffentlichungsdatum 03.02.2000
EP-Offenlegungsdatum 26.07.2000
EP date of grant 23.03.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 12.01.2006
IPC-Hauptklasse A61B 5/05(2006.01)A, F, I, ,  ,  ,   

Beschreibung[de]
GEBIET DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Körperfett-Bestimmungsvorrichtung, die klein dimensioniert sein kann.

HINTERGRUND DES STANDES DER TECHNIK

In Bezug auf die Absicherung der Gesundheit wurde herkömmlich eine Körperfett-Ratio als der Standard einer Fettmasse in einem Körper berücksichtigt, und es wurde eine Körperfett-Ratio gemessen, um Erwachsenenkrankheiten und Ähnlichem vorzubeugen. Beispiele von einer Vorrichtung zum derartigen Messen wie eine Körperfett-Ratio umfassen eine Körperfett-Bestimmungsvorrichtung. Die Körperfett-Bestimmungsvorrichtung weist die folgende schematische Struktur auf.

Die Körperfett-Bestimmungsvorrichtung ist mit vier Elektroden bereitgestellt, um eine Impedanz eines menschlichen Körpers von einem Patienten zu messen. Speziell sind ein Strompfadpaar, das Elektroden bildet, um einen Strompfad zwischen zwei Punkten von einem Körper zu bilden, durch Strömen eines konstanten Stroms, und ein Messelektrodenpaar, um eine Voltspannung zwischen zwei Punkten im gebildeten Strompfad zu messen, auf eine solche Art bereitgestellt, dass die Impedanz des menschlichen Körpers durch einen Kontakt der Hände des Patienten und Ähnlichem erkannt werden kann.

Überdies umfasst die Körperfett-Bestimmungsvorrichtung einen Betriebsschalter, der notwendig ist, um individuelle Daten wie die Größe des Patienten, dessen Gewicht und Ähnliches einzugeben, ein Anzeigegerät, um diese Daten anzuzeigen, und ein Schaltungselement wie eine zentrale Rechnereinheit (CPU), um eine Operation auszuführen, um eine Körperfett-Ratio von der Impedanz des menschlichen Körpers und der individuellen Daten zu berechnen.

Das Schaltungselement und die vier Elektroden (die im Folgenden als eine „Elektrodengruppe" bezeichnet werden) sind derart wie eine Schaltung angeschlossen, dass die Impedanz des menschlichen Körpers, die durch die Elektroden gemessen wird, als Daten verarbeitet werden kann, um eine Körperfett-Ratio zu berechnen, und dass sie dazu veranlasst werden kann, als eine Körperfett-Bestimmungsvorrichtung zu funktionieren.

Als ein Beispiel von einer herkömmlichen Körperfett-Bestimmungsvorrichtung, sind andere Schaltungselemente als die Elektrodengruppe in einer elektronischen Leiterplatte wie eine gedruckte Leiterplatte angebracht und angesammelt und jede Elektrode von der Elektrodengruppe ist als ein getrenntes Teil bereitgestellt, das physisch unabhängig von der elektronischen Leiterplatte ist. In einer derartigen Körperfett-Bestimmungsvorrichtung wurden alle Elektroden und andere Schaltungselemente durch eine Verdrahtung wie ein Kabel angeschlossen, das an notwendige Abschnitte von der elektronischen Leiterplatte anzuschließen ist.

Demgemäß war es erforderlich, dass eine derartige Körperfett-Bestimmungsvorrichtung mit der Elektrodengruppe als ein unabhängiges Teil ergänzend zu der elektronischen Leiterplatte, auf der verschiedene Schaltungselemente zum Funktionieren als Körperfett-Bestimmungsvorrichtung angebracht sind, bereitgestellt wird. Aus diesem Grund wurde ein Raum für die Bereitstellung einer derartigen Elektrodengruppe erforderlich und außerdem musste Verdrahtung zum Anschließen der Elektrodengruppe an andere Schaltungselemente, eine Trägerplatte zum Tragen der Elektrodengruppe auf der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung und Ähnliches bereitgestellt werden. Um eine Arbeit zur Herstellung der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung auszuführen, musste außerdem eine große Anzahl an Teilen bereitgestellt werden und es war überdies erforderlich, eine Arbeitsstunde zu verwenden, um die Elektrodengruppe durch eine Verdrahtung an andere Schaltungselemente anzuschließen. Demzufolge stiegen ebenfalls die Herstellungskosten der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung.

Es ist eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Körperfett-Bestimmungsvorrichtung bereit zu stellen, die fähig ist, einen Raum zu reduzieren, der für die Teile notwendig ist, aus der sich die Körperfett-Bestimmungsvorrichtung, die klein dimensioniert sein soll, zusammen setzt, und die fähig ist, eine Arbeitsstunde und Herstellungskosten für die Herstellung zu reduzieren.

Die Patentschrift JP 10-174679 betrifft eine Körperfett-Bestimmungsvorrichtung, die Folgendes umfasst:

eine Elektrodengruppe einschließlich einer ersten Strompfadbildungs-Elektrode und einer zweiten Strompfadbildungs-Elektrode, um zusammen mit der ersten Strompfadbildungs-Elektrode einen Strompfad zu bilden, und einer ersten Messelektrode und einer zweiten Messelektrode, um zusammen mit der ersten Messelektrode eine Impedanz zu messen;

eine elektronische Leiterplatte, auf der ein Schaltungselement vorgesehen ist; und

ein Hauptteilgehäuse, wobei die Elektroden jeweils eine Stirnfläche aufweisen, die auf eine solche Art frei liegt, dass ein Anwender sie von der Außenseite des Hauptteilgehäuses berühren kann, um seine oder ihre Impedanz zu messen.

Die Patentschrift JP 50-02164 betrifft eine Körperfett-Bestimmungsvorrichtung, die vier Elektroden umfasst, die aus einer Seite des Hauptteilgehäuses herausragt.

Die Patentschrift JP 10-179535 betrifft eine Körperfett-Bestimmungsvorrichtung, wobei die Elektroden durch Schrauben oder durch Einführen eines Anschlussabschnitts von der Elektrode in ein Anschlussstück, das auf der Leiterplatte angebracht ist, an einer Leiterplatte befestigt sind. Das Anschlussstück weist die Form einer Klemme auf, die den Anschlussabschnitt greift.

KURZDARSTELLUNG DER ERFINDUNG

Die Erfindung stellt eine Körperfett-Bestimmungsvorrichtung bereit, die Folgendes umfasst:

eine Elektrodengruppe einschließlich einer ersten Strompfadbildungs-Elektrode und einer zweiten Strompfadbildungs-Elektrode, um zusammen mit der ersten Strompfadbildungs-Elektrode einen Strompfad zu bilden, und einer ersten Messelektrode und einer zweiten Messelektrode, um zusammen mit der ersten Messelektrode eine Impedanz zu messen;

eine elektronische Leiterplatte, auf der ein Schaltungselement vorgesehen ist; und

ein Hauptteilgehäuse, wobei die Elektroden jeweils eine Stirnfläche aufweisen, die auf eine solche Art frei liegt, dass ein Anwender sie von der Außenseite des Hauptteilgehäuses berühren kann, um seine oder ihre Impedanz zu messen, dadurch gekennzeichnet, dass

eine in der Elektrodengruppe enthaltene Elektrode durch einen Abschnitt der elektronischen Leiterplatte definiert ist und die frei liegende Stirnfläche der Elektrode, die durch einen Abschnitt der elektronischen Leiterplatte definiert ist, über eine durch das Hauptteilgehäuse definierte Vertiefung zugänglich ist.

KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Es zeigen

1 eine perspektivische Ansicht von einer Körperfett-Bestimmungsvorrichtung.

2(a) eine Ansicht von oben der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung.

2(b) eine Ansicht von vorne der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung.

2(c) eine Querschnittansicht an der Linie A-A in 2(a).

2(d) eine Querschnittansicht an der Linie B-B in 2(a).

3(a) eine Aufsicht einer gedruckten Leiterplatte, auf der eine Elektrode gebildet ist.

3(b) eine Seitenansicht von der gedruckten Leiterplatte, die in 3(a) gezeigt wird.

4 ein Blockschaltbild der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung.

5(a) eine ähnliche Ansicht wie 2 mit einer alternativen Elektrodenform.

5(b) eine gleiche Ansicht wie 5(a) mit einer anderen alternativen Elektrodenform.

5(c) eine Ansicht von einem Beispiel der Form von der Elektrode oder Ähnlichem.

6 eine Ansicht von einem Beispiel, in dem eine elektronische Schaltung in mehreren Stufen gestapelt ist.

7 eine Ansicht von einem Beispiel, in dem das Verpacken durch ein Formteil realisiert wird.

BEVORZUGTE AUSFÜHRUNG

Eine Ausführungsform von der vorliegenden Erfindung wird unter Bezugnahme auf die 1 bis 7 beschrieben.

Die Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 ist des Kartentyps und weist eine derartige Struktur auf, dass eine gedruckte Leiterplatte 9 (die weiter unten beschrieben wird) zwischen einem Hauptteilgehäuse 8a, das die Seitenfläche der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung bildet, und einem Hauptteilgehäuse 8b, das die Rückseite der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung bildet, aufgenommen ist. Wie weiter unten beschrieben wird, sind verschiedene Schaltungselemente, die zum Funktionieren als Körperfett-Bestimmungsvorrichtung notwendig sind, auf der gedruckten Leiterplatte 9 angebracht.

Ein EIN-/AUS-Schalter 3 ist auf der Fläche von der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 bereitgestellt. Der EIN-/AUS-Schalter 3 ist ein Betriebsschalter zum derartigen EIN-Schalten, dass die Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 in einen betriebsfähigen Status gesetzt werden kann, um eine Körperfett-Ratio zu messen und zum AUS-Schalten, um den Betrieb der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 zu beenden.

Überdies sind ein Wahlschalter 5 zum Eingeben der individuellen Daten über einen Patienten, die für die Berechnung einer Körperfett-Ratio notwendig sind, ein Inkrementschlüssel 6 und ein Dekrementschlüssel 7 auf der Fläche von der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 bereitgestellt.

Der Wahlschalter 5 ist ein Betriebsschalter zum Wählen der Elemente von den individuellen Daten. Die individuellen Daten umfassen Größe, Gewicht, Alter, Geschlecht und Ähnliches. Durch den Betrieb des Wahlschalters 5 können die Elemente der individuellen Daten ausgewählt werden, die eingegeben werden sollen. Der Inkrementschlüssel 6 dient dazu, den numerischen Wert der Daten beim Eingeben der individuellen Daten zu erhöhen, und der Dekrementschlüssel 7 dient dazu, den numerischen Wert zu verringern. Durch das Kombinieren der Betriebe vom Wahlschalter 5, vom Inkrementschlüssel 6 und vom Dekrementschlüssel 7 können die individuellen Daten eingegeben werden.

Außerdem ist ein Anzeigeabschnitt 10 zum Anzeigen der Eingabe der individuellen Daten und der letztlich berechneten Körperfett-Ratio auf der Fläche von der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 bereitgestellt. Durch den Anzeigeabschnitt 10 kann die Eingabe der individuellen Daten bestätigt werden und die Körperfett-Ratio kann ebenfalls als ein Messergebnis bekannt sein. In der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 wird eine Flüssigkristallanzeige (LCD) für den Anzeigeabschnitt 10 verwendet.

Überdies ist ein Messschalter 4 zum Starten der Messung einer Impedanz eines menschlichen Körpers auf der Fläche von der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 bereitgestellt. Um die Körperfett-Ratio zu erhalten muss die Impedanz des menschlichen Körpers, wie es weiter unten beschrieben werden wird, gemessen werden. Indem der Messschalter 4 auf EIN gesetzt wird, startet jedes Element zum Messen der Impedanz des menschlichen Körpers, das nicht gezeigt aber in den Hauptteilgehäusen 8a und 8b bereitgestellt ist, dessen Betrieb.

Außerdem umfasst die Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 eine Elektrodengruppe, die vier Elektroden umfasst, um die Impedanz des menschlichen Körpers zu erhalten, die zusammen mit den individuellen Daten notwendig ist, um die Körperfett-Ratio zu finden. Die Elektrodengruppe umfasst eine erste Strompfadbildungs-Elektrode 1a und eine zweite Strompfadbildungs-Elektrode 2a, die dazu dienen, einen Strompfad zwischen zwei Punkten vom Körper des Patienten zu bilden, und eine erste Messelektrode 1b und eine zweite Messelektrode 2b, die dazu dienen, eine Voltspannung zwischen zwei Punkten im Strompfad zu messen. In der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 sind die erste Strompfadbildungs-Elektrode 1a und die zweite Strompfadbildungs-Elektrode 2a auf der Rückseite der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 bereitgestellt und die erste Messelektrode 1b und die zweite Messelektrode 2b sind auf der Seitenfläche der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 bereitgestellt. In der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 ist die erste Strompfadbildungs-Elektrode 1a genau auf der Rückseite der ersten Strompfadbildungs-Elektrode 1b und die zweite Messelektrode 2a genau auf der Rückseite der ersten Messelektrode 2b lokalisiert.

Um die Impedanz des menschlichen Körpers des Patienten zu messen, kann der Patient seinen oder ihren Zeigefinger der linken Hand, seinen oder ihren Daumen der linken Hand, seinen oder ihren Zeigefinger der rechten Hand und seinen oder ihren Daumen der rechten Hand in Kontakt mit der ersten Strompfadbildungs-Elektrode 1a, der ersten Messelektrode 1b, der zweiten Strompfadbildungs-Elektrode 2a und der zweiten Messelektrode 2b drücken, wie jeweils in einer punktierten Linie von 1 gezeigt wird.

Dann wird die Impedanz des menschlichen Körpers des Patienten durch diese Elektroden gemessen, und dies durch bekannte Impedanz-Messmittel, die nicht gezeigt aber in den Hauptteilgehäusen 8a und 8b bereitgestellt sind. Speziell sind ein Element, das eine konstante Stromquelle für das Ausgeben eines konstanten Stroms bildet, um den Strompfad zu bilden, ein Element, das einen Spannungsmesser zum Messen der Voltspannung bildet, und jedes Element wie eine zentrale Rechnereinheit (CPU) zum Berechnen einer Impedanz in den Hauptteilgehäusen 8a und 8b bereitgestellt.

Wie in 1 und 2(b) gezeigt, bilden in den Elektroden 1a, 1b, 2a und 2b Flächen, mit denen der Patient in Kontakt gerät, vertiefte Abschnitte, die durch die Hauptteilgehäuse 8a und 8b definiert sind. Demzufolge kann der Patient seinen oder ihren Finger dazu veranlassen, der Vertiefung entlang dauerhaft in Kontakt mit der Elektrode zu geraten. Demgemäß ist es möglich, vorzubeugen, dass die Messreproduzierbarkeit mit einer Schwankung im Bereich des Fingers verschlechtert wird, der stets mit der Elektrode in Kontakt gerät, wenn die Körperfett-Ratio gemessen wird. Somit kann die Messreproduzierbarkeit erhöht und die Messung der Impedanz des menschlichen Körpers stabilisiert werden.

Die Elektroden 1a, 1b, 2a und 2b sind auf der gedruckten Leiterplatte 9 gebildet. Die gedruckte Leiterplatte ist eine gedruckte Verdrahtungsplatte, die aus einer Epoxyharzplatte oder Ähnlichem gebildet ist. Die Elektrode auf der gedruckten Leiterplatte ist durch Abschaben einer Abdeckschicht in einem notwendigen Abschnitt der gedruckten Leiterplatte 9 gebildet, wo die Elektrode zu bilden ist, und durch Freilegen eines Leiters in der gedruckten Leiterplatte 9. Wenn die Elektrode, die zur Messung der Impedanz des menschlichen Körpers notwendig ist, durch die Verwendung eines Leiters gebildet wird, der in der gedruckten Leiterplatte 9 eingeschlossen ist, können somit die nachstehenden Vorteile erhalten werden. Speziell ist es nicht notwendig, insbesondere nur die Elektrode an sich bereit zu stellen, und außerdem ist es nicht notwendig, einen speziellen Trägerteil zu verwenden, um die Elektrode, eine Verdrahtung oder Ähnliches zu tragen. Demgemäß ist es ebenfalls möglich, die Größe der Körperfett-Bestimmungseinrichtung zu reduzieren, indem die Anzahl der Teile, aus denen sich die Körperfett-Bestimmungseinrichtung zusammensetzt, verringert wird, und eine Arbeitsstunde für das Herstellen der Körperfett-Bestimmungseinrichtung zu verringern. Somit können ebenfalls die Herstellungskosten für die Körperfett-Bestimmungseinrichtung reduziert werden. Überdies ist keine Verdrahtung für den Anschluss der Elektrode an andere Schaltungselemente notwendig. Demgemäß entstehen keine Störungen durch eine Trennung oder Kontaktfehler, die durch das Bereitstellen der Verdrahtung verursacht werden. Demgemäß kann die Qualität der Körperfett-Bestimmungseinrichtung als ein Produkt erhöht werden.

Überdies werden verschiedene Schaltungselemente, die bereit zu stellen sind, wie die Körperfett-Bestimmungseinrichtung 15, ebenfalls auf der gedruckten Leiterplatte 9 angebracht. Die Elektroden 1a, 1b, 2a und 2b werden an jedes Element angeschlossen, die die Impedanz-Messmittel bilden, und dies durch ein Schaltungsmuster, das auf der gedruckten Leiterplatte 9 gebildet ist.

Die gedruckte Leiterplatte wird als eine elektronische Leiterplatte eingesetzt, um die Elektrode zu bilden. Demgemäß ist es möglich, die Größe und die Kosten der Körperfett-Bestimmungseinrichtung zu reduzieren.

3(a) und (b) zeigen ein Beispiel der gedruckten Leiterplatte 9. Wie in 3 dargestellt, sind ein LCD, das den Anzeigeabschnitt 10 bildet, und eine integrierte Schaltung (IC) zum Steuern des Betriebs der Körperfett-Bestimmungseinrichtung 15 auf der gedruckten Leiterplatte 9 angebracht.

Ein Anteil spezieller Elemente, die auf der gedruckten Leiterplatte 9 angebracht sind, wird in 2(c) und 2(d) dargestellt. Speziell das LCD 10, der Inkrementschlüssel 6 und der Dekrementschlüsse 7 sind wie in 2(c) dargestellt auf der gedruckten Leiterplatte 9 angebracht. Überdies sind ein EIN-/AUS-Schalter 3 und ein Messschalter 4 wie in 2(d) dargestellt auf der gedruckten Leiterplatte 9 angebracht.

4 ist ein Blockschaltbild, das die Messung einer Körperfett-Ratio in der Körperfett-Bestimmungseinrichtung 15 veranschaulicht. Speziell ein Funktionsschlüssel umfasst den Wahlschlüssel 5, den Inkrementschlüssel 6, den Dekrementschlüssel 7 und Ähnliches. Eine Speichereinheit 21 speichert individuelle Daten, die durch den Betrieb des Funktionsschlüssels eingegeben werden, den gemessenen Wert der Impedanz des menschlichen Körpers, der durch die Elektrodengruppe und Ähnlichem erhalten wurde, sowie verschiedene Betriebsausdrücke, Koeffizienten und Ähnlichem, die zum Berechnen der Körperfett-Ratio notwendig sind. Der Betrieb zum Berechnen der Körperfett-Ratio auf Basis der individuellen Daten, die Betriebsausdrücke und Ähnliches, die in der Speichereinheit 21 gespeichert sind, wird auf Basis des Betriebs einer zentralen Rechnereinheit (CPU) 22 ausgeführt. Nachdem die Leistungsquelle von der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 auf EIN gesetzt ist, werden die Daten überdies zwischen jedem Abschnitt durch eine Eingabe-/Ausgabeeinheit (I/O) 23 in den Prozess von jeder Datenverarbeitung zum Berechnen der Körperfett-Ratio eingegeben und ausgegeben.

Außerdem kann der Abschnitt in der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15, wo die Elektrode bereit zu stellen ist, ebenfalls die Formen der Elektroden 1b und 2b einnehmen, die in 5(a) und 5(b) gezeigt werden, ergänzend zu den in 1 und 2 gezeigten Formen und Ähnlichem. 5(b) zeigt ein Beispiel, in dem die Elektrode nicht in einer Position, die das Ende von der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15, wie in 1 und 5(a) dargestellt, einschließt, sondern in anderen Positionen gebildet ist. Ebenfalls in dem Fall, in dem die Elektrode in der Position, die in 5(b) gezeigt wird, zu bilden ist, kann die Fläche von jeder Elektrode, mit der der Patient in Kontakt gerät, in einer Vertiefung angeordnet sein, die durch die Hauptteilgehäuse 8a und 8b definiert ist.

Überdies, während die erste Strompfadbildungs-Elektrode 1a und die zweite Strompfadbildungs-Elektrode 2a auf der Rückseite von der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 bereitgestellt sind, und die erste Messelektrode 1b und die zweite Messelektrode 2b auf der Seitenfläche von der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 bereitgestellt sind, können die Elektroden 1a und 2a auf der Seitenfläche von der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 und die Elektroden 1b und 2b auf der Rückseite bereitgestellt sein. Außerdem können die Elektroden 1a und 1b auf der Seitenfläche und die Elektroden 2a und 2b auf der Rückseite bereitgestellt werden.

Außerdem können alle Elektroden 1a, 1b, 2a und 2b auf der Seitenfläche oder der Rückseite der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 bereitgestellt sein. In diesem Fall kann ebenfalls die Fläche von jeder Elektrode, mit der der Patient in Kontakt gerät, in einer Vertiefung angeordnet sein, die durch die Hauptteilgehäuse 8a und 8b definiert ist.

Überdies können der Betriebsschalter wie der Inkrementschlüssel 6 oder der Dekrementschlüssel 7 und die Elektrode ebenfalls gemeinsam sein. Wenn beispielsweise der Schlüssel 6 und Ähnliches gewählt werden können, um für die Eingabe der individuellen Daten zu funktionieren, oder um für das Messen der Impedanz des menschlichen Körpers durch den Betrieb des Messschalters 4 zu funktionieren, können der Inkrementschlüssel 6 und Ähnliches dazu veranlasst werden, sowohl für den Betriebsschalter zum Eingeben der individuellen Daten, als auch für die Elektrode zum Messen der Impedanz des menschlichen Körpers zu funktionieren.

Außerdem kann die gedruckte Leiterplatte 9, auf der die Elektrode zu bilden ist, getrennt von anderen Leiterplatten bereitgestellt werden, auf denen andere Elemente als die Elektrode angebracht sind, und kann durch ein Flachanschlussstück für die gedruckte Leiterplatte oder Ähnlichem an die anderen Leiterplatten angeschlossen werden. Somit kann die gedruckte Leiterplatte 9, auf der die Elektrode zu bilden ist, ebenfalls von der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 entfernt werden.

Wie in 6 dargestellt, können überdies die gedruckte Leiterplatte 9 zum Bilden der Elektrode und eine Leiterplatte 11, die als eine andere Leiterplatte wirkt, zum Anbringen von anderen Schaltungselementen als die Elektrode bereitgestellt sein, und die gedruckte Leiterplatte 9 und die gedruckte Leiterplatte 11 können ebenfalls in mehreren Stufen in der vertikalen Richtung in den Hauptteilgehäusen 8a und 8b von der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 gestapelt sein. Mit einer derartigen Struktur, die einen mehrstufigen Stapel aufweist, können Elemente wie eine integrierte Schaltung (IC) 13, ein Chipwiderstand 14 und Ähnliches, die auf die gedruckte Leiterplatte 11 anzubringen sind, in einem Raum zwischen der gedruckten Leiterplatte 9 und der gedruckten Leiterplatte 11 bereitgestellt werden. Durch den Einsatz eines derartigen Raums ist es möglich, die querverlaufende Ausdehnung des Raums zum Anbringen der Elemente (die horizontale und die vertikale Richtungen eines Papiers) aufzuheben. Demzufolge kann ebenfalls die querverlaufende Ausdehnung von der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 aufgehoben werden, um die Größe zu reduzieren. Es können andere Elemente als die Elektrode auf der gedruckten Leiterplatte 9 angebracht werden.

Somit werden in dem Fall, in dem die gedruckte Leiterplatte 9 und die gedruckte Leiterplatte 11, auf der andere Elemente anzubringen sind, in der vertikalen Richtung gestapelt werden, ein Anteil der Elektroden 2a, 2b und Ähnliche von der Leiterplatte 9 und der notwendige Abschnitt von der Leiterplatte 11 durch einen stangenförmigen Leiter 12 kurzgeschlossen. Somit können ebenfalls in dem Fall, in dem die gedruckte Leiterplatte 9, auf der die Elektrode zu bilden ist, und die Leiterplatte, auf der andere Elemente anzubringen sind, in der vertikalen Richtung gestapelt sind, alle Elektroden, die für das Messen der Impedanz des menschlichen Körpers notwendig sind, auf einer der Seiten der gedruckten Leiterplatte 9 gebildet sein.

Überdies kann die gedruckte Leiterplatte 9, auf der die Elektrode zu bilden ist, wie in 7 dargestellt durch ein Formteil 20 eingeschlossen sein. 7 ist eine perspektivische Ansicht vom Formteil 20. Die gedruckte Leiterplatte 9, auf der die Elektroden 1b und 2b gebildet sind, ist zusammen mit anderen Elementen als die Elektroden durch das Formteil 20 eingeschlossen. Wenn das Formteil gebildet ist, können die gedruckte Leiterplatte 9, auf der die Elektrode zu bilden ist, und die anderen Elemente als die Elektrode abgedeckt und angesammelt werden. Hierzu kann die Größe und das Gewicht von der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung 15 reduziert werden.

Während die Elektrode, die zum Messen der Impedanz des menschlichen Körpers notwendig ist, auf einer gedruckten Leiterplatte in der vorstehenden Beschreibung gebildet wurde, kann die Elektrode auf einer flexiblen Leiterplatte (FPC) gebildet sein, die eine von den elektronischen Leiterplatten ist. In dem Fall, in dem die Elektrode auf einer FPC gebildet ist, kann eine Arbeit zum Herstellen der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung oder Ähnlichem leicht ausgeführt werden, da die FPC flexibel ist.

Außerdem kann ebenfalls in dem Fall, in dem die Elektrode auf der flexiblen Leiterplatte zu bilden ist, die Elektrode durch Abschaben eines Isoliermaterialabschnitts auf einer Oberfläche davon gebildet werden, um einen Leiterabschnitt freizulegen.

Wie weiter oben beschrieben weist die erfindungsgemäße Körperfett-Bestimmungsvorrichtung eine derartige Struktur auf, dass eine Elektrodengruppe zum Messen einer Impedanz eines menschlichen Körpers auf einer elektronischen Leiterplatte gebildet ist. Demzufolge kann die Anzahl an Teilen, die die Körperfett-Bestimmungsvorrichtung bilden, verringert werden, um die Größe von der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung zu reduzieren und es kann die Arbeitsstunde für das Herstellen verringert werden. Überdies können ebenfalls die Herstellungskosten für die Körperfett-Bestimmungsvorrichtung reduziert werden.

Außerdem dient die elektronische Leiterplatte, auf der die Elektrodengruppe zu bilden ist, dazu, andere Schaltungselemente als die Elektrodengruppe anzubringen, die die Körperfett-Bestimmungsvorrichtung bilden. Demzufolge kann die Größe von der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung noch mehr reduziert werden. Durch das Teilen verschiedener Betriebsschalter, die in der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung bereitgestellt werden, und jeder Elektrode, die in der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung eingeschlossen ist, kann die Größe von der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung noch mehr reduziert werden.

Die Ausführungsformen stellen eine Körperfett-Bestimmungsvorrichtung bereit, die Folgendes umfasst: eine Elektrodengruppe einschließlich einer ersten Strompfadbildungs-Elektrode und einer zweiten Strompfadbildungs-Elektrode, um zusammen mit der ersten Strompfadbildungs-Elektrode einen Strompfad zu bilden, und eine erste Messelektrode und eine zweite Messelektrode, um zusammen mit der ersten Messelektrode eine Impedanz zu messen, eine elektronische Leiterplatte, auf der ein Schaltungselement vorgesehen ist, und ein Hauptteilgehäuse, wobei die Elektroden, die die Elektrodengruppe umfassen, auf der elektronischen Leiterplatte gebildet sind, und wobei jede Elektrode eine Stirnfläche aufweist, die auf eine solche Art frei liegt, dass ein Anwender sie berühren kann, um seine oder ihre Impedanz zu messen.

Mit dieser Körperfett-Bestimmungsvorrichtung ist es nicht notwendig, die Elektrode als ein physisch unabhängiges Teil auf der elektronischen Leiterplatte bereit zu stellen. Speziell umfasst die elektronische Schaltung generell einen Leiterabschnitt, um ein Schaltungsmuster und einen Isoliermaterialabschnitt zu bilden. Durch das Abschaben des Isoliermaterials, das den Leiterabschnitt abdeckt, um den Leiterabschnitt nach Außen in einem Abschnitt der elektronischen Leiterplatte frei zu legen, wo die Elektrode zu bilden ist, ist der somit freigelegte Leiterabschnitt wie die Elektrode auf der elektronischen Leiterplatte gebildet.

Demzufolge ist kein zusätzlicher Raum für das Bereitstellen der Elektrode mehr notwendig. Außerdem ist es nicht nötig, Verdrahtung für den Anschluss der Elektrode an andere Schaltungselemente, eine Trägerplatte zum Tragen der Elektrode oder Ähnliches zu verwenden. Demzufolge kann die Körperfett-Bestimmungsvorrichtung klein dimensioniert sein, die Arbeitsstunde kann ebenfalls für das Herstellen der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung reduziert werden und die Herstellungskosten können gekürzt werden.

Insbesondere kann in dem Fall, in dem die elektronische Leiterplatte, auf der die Elektrode gebildet ist, mit einem anderen Schaltungselement als die Elektrode bereitgestellt ist, die Größe der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung noch mehr reduziert werden und die Anzahl der Elemente kann ebenfalls verringert werden.

Außerdem ist es in dem Fall, in dem die elektronische Leiterplatte, auf der die Elektrode gebildet ist, und eine andere elektronische Leiterplatte, auf der andere die Körperfett-Bestimmungsvorrichtung bildende Schaltungselemente als die Elektrode, die auf der elektronischen Leiterplatte gebildet ist, bereitgestellt sind, eine mehrstufige Struktur aufweisen, möglich, ein notwendiges Schaltungselement in dem Raum zwischen der elektronischen Leiterplatte und der anderen elektronischen Leiterplatte bereit zu stellen. Demzufolge kann in dem Fall, in dem die Größe der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung nicht in einer querverlaufenden Richtung an der Stirnfläche der elektronischen Leiterplatte entlang, auf der das Element bereit zu stellen ist, erhöht werden kann, das notwendige Element durch das effektive Verwenden des Raumes in der vertikalen Richtung, in dem die elektronische Leiterplatte und die andere elektronische Leiterplatte in mehrere Stufen gestapelt sind, bereitgestellt werden.

Außerdem kann in dem Fall, in dem die Stirnfläche von der Elektrode, die in der Elektrodengruppe enthalten ist, die der der Patient berührt, einen zahnförmigen Abschnitt auf einer äußeren Stirnfläche von der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung bildet, der Patient dauerhaft die Elektrode am Zahn entlang berührt, um die Impedanz des menschlichen Körpers zu messen. Demgemäß ist es möglich, vorzubeugen, dass die Messreproduzierbarkeiten mit einer Schwankung im Bereich der Elektrode verschlechtert wird, die der Patient stets berührt, wenn die Körperfett-Ratio gemessen wird.

Somit kann die Impedanz des menschlichen Körpers dauerhaft gemessen werden.

Überdies weisen die Körperfett-Bestimmungsvorrichtungen der Ausführungsformen eine erste Stirnfläche und eine zweite Stirnfläche gegenüber der ersten Stirnfläche auf. In einem derartigen Fall können alle Elektroden, die in der Elektrodengruppe enthalten sind, auf der ersten Stirnfläche oder auf der zweiten Stirnfläche bereitgestellt werden, können die erste Strompfadbildungs-Elektrode und die zweite Strompfadbildungs-Elektrode auf der ersten Stirnfläche in der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung bereitgestellt werden, können die erste Messelektrode und die zweite Messelektrode auf der zweiten Stirnfläche in der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung bereitgestellt werden, können die erste Strompfadbildungs-Elektrode und die erste Messelektrode auf der ersten Stirnfläche, und die die zweite Strompfadbildungs-Elektrode und die zweite Messelektrode auf der zweiten Stirnfläche bereitgestellt werden.

Außerdem kann, wenn alle oder einige der Betriebsschalter der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung zum Eingeben der individuellen Daten über einen Patienten ebenfalls wie alle oder einige der Elektroden, die in der Elektrodengruppe enthalten sind, verwendet werden können, die Anzahl der Elemente, die die Körperfett-Bestimmungsvorrichtung bilden, reduziert werden und die Körperfett-Bestimmungsvorrichtung kann klein dimensioniert sein.

Überdies sind, in dem Fall, in dem die elektronische Leiterplatte, auf der die in der Elektrodengruppe enthaltende Elektrode gebildet ist, und andere Schaltungselemente als die Elektrode, die auf der elektronischen Leiterplatte gebildet ist, in einem Formteil eingeschlossen sind, das Schaltungselement und Ähnliches im Formteil angesammelt. Demzufolge kann die Größe und das Gewicht der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung reduziert werden.

Außerdem ist es in dem Fall, in dem die Körperfett-Bestimmungsvorrichtung des Kartentyps ist und der Betriebsschalter zum Eingeben der individuellen Daten über den Patienten auf der ersten Stirnfläche von der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung des Kartentyps gebildet ist, möglich, eine tragbare Körperfett-Bestimmungsvorrichtung zu erhalten, die leicht wie eine Karte getragen werden kann. Somit kann eine Körperfett-Ratio gewöhnlich leicht gemessen werden.

Überdies kann eine gedruckte Leiterplatte als die elektronische Leiterplatte verwendet werden, auf der die Elektrodengruppe gebildet ist. Ergänzend kann ebenfalls eine flexible Leiterplatte verwendet werden.


Anspruch[de]
  1. Körperfett-Bestimmungsvorrichtung umfassend:

    eine Elektrodengruppe einschließlich einer ersten Strompfadbildungs-Elektrode (1a) und einer zweiten Strompfadbildungs-Elektrode (2a), um zusammen mit der ersten Strompfadbildungs-Elektrode einen Strompfad zu bilden, und einer ersten Messelektrode (1b) und einer zweite Messelektrode (2b), um zusammen mit der ersten Messelektrode eine Impedanz zu messen,

    eine elektronische Leiterplatte (9), auf der ein Schaltungselement vorgesehen ist, und

    ein Hauptteilgehäuse (8a, 8b), wobei die Elektroden jeweils eine Stirnfläche aufweisen, die auf eine solche Art frei liegt, dass ein Anwender sie von der Außenseite des Hauptteilgehäuses berühren kann, um seine oder ihre Impedanz zu messen, dadurch gekennzeichnet, dass

    eine in der Elektrodengruppe enthaltene Elektrode (1a, 1b, 2a, 2b) durch einen Abschnitt der elektronischen Leiterplatte definiert ist und die frei liegende Stirnfläche der Elektrode, die durch einen Abschnitt der elektronischen Leiterplatte definiert ist, über eine durch das Hauptteilgehäuse definierte Vertiefung zugänglich ist.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die elektronische Leiterplatte (9) mit einem anderen Schaltungselement als mit der durch einen Abschnitt der Leiterplatte definierten Elektrode versehen ist.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei sich die elektronische Leiterplatte (9), durch die die Elektrode definiert ist, und eine andere elektronische Leiterplatte, auf der andere Schaltungselemente als die Elektrode angeordnet sind, in einem gestapelten Verhältnis befinden.
  4. Vorrichtung nach Anspruch 1, 2 oder 3, wobei die Körperfett-Bestimmungsvorrichtung eine erste Stirnfläche und eine zweite der ersten Stirnfläche gegenüberliegende Stirnfläche aufweist, und wobei alle in der Elektrodengruppe enthaltenen Elektroden in einer Stirnfläche vorgesehen sind.
  5. Vorrichtung nach Anspruch 1, 2 oder 3, wobei die Körperfett-Bestimmungsvorrichtung eine erste Stirnfläche und eine zweite der ersten Stirnfläche gegenüberliegende Stirnfläche aufweist,

    wobei die erste Strompfadbildungs-Elektrode (1a) und die zweite Strompfadbildungs-Elektrode (2a) in der ersten Stirnfläche vorgesehen sind, und

    die erste Messelektrode (1b) und die zweite Messelektrode (2b) in der zweiten Stirnfläche vorgesehen sind.
  6. Vorrichtung nach Anspruch 1, 2 oder 3, wobei die Körperfett-Bestimmungsvorrichtung eine erste Stirnfläche und eine zweite der ersten Stirnfläche gegenüberliegende Stirnfläche aufweist,

    wobei die erste Strompfadbildungs-Elektrode (1a) und die erste Messelektrode (1b) in der ersten Stirnfläche vorgesehen sind, und

    die zweite Strompfadbildungs-Elektrode (2a) und die zweite Messelektrode (2b) in der zweiten Stirnfläche vorgesehen sind.
  7. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei ein gesamter Betriebsschalter oder ein Teil eines Betriebsschalters (5), der zum Eingeben von Daten vorgesehen ist, auch als eine gesamte Elektrode oder als ein Teil einer Elektrode verwendet wird, die in der Elektrodengruppe enthalten ist.
  8. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die elektronische Leiterplatte, durch die die Elektrode definiert ist, und die anderen elektronischen Schaltungselemente als die Elektrode in einem Formteil (20) eingeschlossen sind.
  9. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung von einer Kartenart ist und ein Betriebsschalter (5) zum Eingeben von Daten in einer ersten Stirnfläche der Körperfett-Bestimmungsvorrichtung vorgesehen ist.
  10. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die elektronische Leiterplatte, durch die die Elektrode definiert ist, eine gedruckte Leiterplatte ist.
  11. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 9, wobei die elektronische Leiterplatte, durch die die Elektrode definiert ist, eine flexible Leiterplatte (FPC) ist.
  12. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die elektronische Leiterplatte (9), durch die die Elektrode definiert ist, einen durch ein Isoliermaterial abgedeckten Leiterabschnitt umfasst, wobei die Elektrode dadurch definiert ist, dass ein Abschnitt des Leiterabschnitts durch das Entfernen des darüber liegenden Isoliermaterials frei liegt.
  13. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei jede Elektrode der Elektrodengruppe durch einen entsprechenden Abschnitt der elektronischen Leiterplatte (9) definiert ist.
Es folgen 5 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com