PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005013601U1 26.01.2006
Titel Herzfequenzmessgerät
Anmelder Frank, Andrñ, Dipl.-Ing., 15366 Neuenhagen, DE
DE-Aktenzeichen 202005013601
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 26.01.2006
Registration date 22.12.2005
Application date from patent application 24.08.2005
IPC-Hauptklasse A61B 5/024(2006.01)A, F, I, ,  ,  ,   
IPC-Nebenklasse A61B 5/02(2006.01)A, L, I, ,  ,  ,      A61B 5/00(2006.01)A, L, I, ,  ,  ,      

Beschreibung[de]

Moderne mobile Herzfrequenzmessgeräte bestehen aus einem Sender, der als Brustgurt, Fingerdrucksystem oder Ohrclip, ausgeführt ist und einem einer Armbanduhr ähnlichen Empfänger.

Der Empfänger dient während der Betriebszeit als Anzeige- Signalisierungs- und Speichermedium.

Nach, und sofern es die konkrete Anwendung erlaubt, auch während der Betriebszeit, können die erfassten Pulsdaten über eine Datenverbindung in einen PC übertragen und dort mit einer geeigneten Software ausgewertet werden.

Auf dem PC erstellte Daten (z.B. Intervalltrainingsprogramme, Pulskorridore, Min/Max-Werte, etc.) sind durch einen Download auch auf die Armbanduhr übertragbar.

Die hauptsächliche Funktionalität des Messgerätes ist in dem Empfänger enthalten. Der Sender ist in der Regel nur die Pulsquelle und die am Markt verfügbaren Produkte unterscheiden sich nur marginal voneinander (z.B. uncodierte und codierte Übertragung des Pulses, etc.).

Der Vorteil dieser Messgeräte liegt in ihrer Form und leichten Handhabung, sowie dem guten Tragekomfort. Diese Vorteile beschränken aber auch in besonderem Maße die Nutzungsmöglichkeiten eines solchen Messgerätes.

Nachteil dieser Messgeräte sind ihr kleiner Datenspeicher und, bedingt durch die geometrischen Abmessungen, eingeschränkten Ein- und Ausgabemöglichkeiten. Die Funktionalität ist in besonderem Maße an die physikalische Ausgestaltung des Empfängers gekoppelt.

Die Bereitstellung erweiterter oder anderer Funktionalitäten ist zwingend mit dem Einsatz eines anderen Empfängers, was in der Regel für den Anwender eine Neuanschaffung bedeutet, verbunden.

Detaillierte Grafiken sind schlecht lesbar oder wegen der begrenzten Darstellungsfläche, gar nicht möglich.

Akustische Signalisierungen in Form von kombinierten Sprach- und Tonausgaben nahezu nicht realisierbar.

Die Einbindung in Netzwerke, um beispielsweise einer höheren Instanz eine Beurteilung des physischen Zustandes des Anwenders zu ermöglichen oder gefährliche Pulszustände zu signalisieren (e-mail, SMS, etc.) sind ebenso nicht möglich.

Diese Messgeräte sind hauptsächlich zur individuellen Überwachung der Herzfrequenz, z.B. beim Fitnesstraining vorgesehen.

Der im Schutzanspuch 1 angegebene Erfindung liegt das Problem zugrunde, ein Herzfrequenzmessgerät zu schaffen, dass unter Zuhilfenahme eines PDA oder Smartphones die Pulsdaten aufzeichnet, darstellt, auswertet und weiteren Instanzen zugänglich macht. Die hauptsächliche Funktionalität des Messgerätes wird hierbei in Form einer Software, die im PDA oder Smartphone installiert ist, bereit gestellt.

Die Kombination aus Herzfrequenzmessgerät und PDA (Smartphone) ermöglicht auch einen mobilen Einsatz. Mit der weiteren technischen und technologischen Entwicklung der PDA's oder Smartphones in Form, Größe und Gewicht, wird der zukünftige mobile Einsatz durch weiter verbesserten Tragekomfort gekennzeichnet sein.

Das Herzfrequenzmessgerät empfängt die Pulsdaten des Senders und wandelt die Daten in für eine PDA- oder Smartphone-Schnittstelle lesbare Datenform um.

Das Herzfrequenzmessgerät verfügt ferner über einen geeigneten Stecker, der es erlaubt eine mechanisch und elektrische Verbindung mit dem PDA oder Smartphone herzustellen.

Nach dem heutigen Stand der Technik können das SD-CF-Kartenslots sein oder Slots, die andere Schnittstellen (z.B. USB, RS232) zur Verfügung stellen.

Mit der Erfindung wird erreicht, dass sich die Funktionalität des Herzfrequenzmessgerätes hauptsächlich durch die technischen Möglichkeiten die der PDA oder das Smartphone mit sich bringen und einer geeigneten Software, die auf ihnen lauffähig ist, erschließt.

Damit eröffnen sich qualitativ neue Möglichkeiten der Herzfrequenzmessung. Die hohe Verarbeitungsleistung eines PDA's oder Smartphones erlauben komplexe Analysen der Pulsdaten, die sich den individuellen Wünschen des Anwenders anpassen lassen.

Die Robustheit und Zuverlässigkeit des Messgerätes lassen sich damit ebenso erheblich steigern.

Die Hardware des Messgerätes stellt lediglich eine Grundvoraussetzung dar und muss zur Erweiterung der Gerätefunktionalität nicht ausgetauscht werden. Dazu ist es lediglich erforderlich ein Softwareupdate durchzuführen.

Das Messgerät kann vielfältig eingesetzt werden. Als mögliche Einsatzgebiete sollen hier beispielhaft genannt werden:

  • – Pulsanzeige, Pulsaufzeichnung, Pulsüberwachung
  • – vielfältige Signalisierungs- Ausgabemöglichkeiten (Töne, Sprache, Grafiken, etc.)
  • – vielfältige Berechnungsfunktionen
  • – diverse Speicherfunktionen (z.B. in Excel-Dateien)
  • – individuelle Zusammenstellung von Funktionalitäten durch den Anwender
  • – Einbeziehung in Netzwerke (WLAN, e-mail, SMS)

Während des Betriebes des Herzfrequenzmessgerätes stehen dem Anwender jederzeit die anderen Funktionalitäten des PDA's oder Smartphones (z.B. MP3-Player) zur Verfügung.


Anspruch[de]
  1. Herzfrequenzmessgerät,

    dadurch gekennzeichnet, dass

    – es über einen Funkempfänger verfügt, der die elektromagnetischen Funksignale eines Pulssenders empfängt und als elektrische Signale einem Signalkonverter zur Verfügung stellt

    – der Signalkonverter die elektrischen Signale des Funkempfängers in elektrische Schnittstellensignale eines „Personal Digital Assistent" (PDA) oder eines Handy mit PDA-Funktionalität (Smartphone) wandelt

    – die elektrische Signale des Signalkonverters (3) an einem physikalischen Adapter aufgelegt sind, der eine lösbare mechanische Kopplung mit einer Schnittstelle eines PDA oder Smartphones ermöglicht.
  2. Herzfrequenzmessgerät nach Anspruch 1,

    dadurch gekennzeichnet, dass

    – es die zum Betrieb notwendige elektrische Energie aus der elektrischen Schnittstelle des PDA oder Smartphones gewinnt.
Es folgt kein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com