Warning: fopen(111data/log202008040616.log): failed to open stream: No space left on device in /home/pde321/public_html/header.php on line 107

Warning: flock() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 108

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 113
Digital steuerbarer Widerstand - Dokument EP1608062
 
PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1608062 26.01.2006
EP-Veröffentlichungsnummer 0001608062
Titel Digital steuerbarer Widerstand
Anmelder Siemens Building Technologies AG, Zürich, CH
Erfinder Furrer, Adrian, 6319, CH
Vertreter derzeit kein Vertreter bestellt
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PL, PT, RO, SE
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 14.06.2004
EP-Aktenzeichen 041026998
EP-Offenlegungsdatum 21.12.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 26.01.2006
IPC-Hauptklasse H03G 3/00(2000.01)A, F, I, ,  ,  ,   
IPC-Nebenklasse H03H 11/24(2000.01)A, L, I, ,  ,  ,      

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf eine Schaltungsanordnung gemäss dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Die Erfindung bezieht sich auf eine Schaltungsanordnung gemäss dem Oberbegriff des Anspruchs 1. Solche Schaltungsanordnungen eignen sich beispielsweise zur Nachbildung von veränderbaren ohmschen Widerständen oder Potentiometem, beispielsweise zum Nachbilden von abgleichbaren Widerständen in elektronischen Schaltungen. Beispielhaft ist auch ein Widerstands-Temperaturfühler - also beispielsweise ein standardisierter Nickel- oder Platinfühler - durch eine derartige Schaltungsanordnung emulierbar, wobei eine Steuergrösse zum Einstellen eines gewünschten Widerstandswertes als digitaler Wert generiert und als digitales Signal über elektrische Leitungen oder drahtlos an die Schaltungsanordnung übermittelt wird.

Aus DE 199 46 396 A ist eine Schaltungsanordnung dieser Art bekannt, bei dem ein digitalisiertes Signal eines ohmschen Fühlerwiderstands drahtlos übertragen und in einem Empfänger zur Steuerung eines digitalen Potentiometers benutzt wird, durch welches der Fühlerwiderstand nachgebildet wird.

Digital steuerbare Widerstände sind beispielsweise aus US 5 243 535, US 2003/0011464A oder US 6 320 451 bekannt.

Bekannte digital steuerbare Widerstände haben den Nachteil, dass ihr Gesamtwiderstandswert und eine steuerbare Widerstandsveränderung von zahlreichen zusammenschaltbaren Einzelwiderständen abhängig ist. Eine gute Auflösung ist also praktisch nur mittels integrierter Schaltung erreichbar. Spezielle Anforderungen, wie etwa ein bestimmter Maximalwiderstand kombiniert mit einer hohen Auflösung und einer bestimmten maximal zulässigen Eigenerwärmung, sind mit kostengünstigen und marktüblichen Standardbausteinen nicht erreichbar.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zu Grunde, eine Schaltungsanordnung für einen digital steuerbaren Widerstand vorzuschlagen, welche die oben geschilderten Nachteile nicht aufweist.

Die genannte Aufgabe wird erfindungsgemäss durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen ergeben sich aus den abhängigen Ansprüchen.

Nachfolgend werden Ausführungsbeispiele der Erfindung anhand der Zeichnung näher erläutert.

Es zeigen:

  • Fig. 1 ein Blockschaltbild mit einem digital steuerbaren Widerstand gemäss der Erfindung,
  • Fig. 2 eine Variante des digital steuerbaren Widerstands, und
  • Fig. 3 eine weitere Variante des digital steuerbaren Widerstands.

In der Fig. 1 bezeichnet 1 einen Digital-Analog-Wandler, der einen Dateneingang 2 für ein digitales Datensignal D, einen Referenzeingang 3 für eine Referenzspannung URef und einen Spannungsausgang 4 für ein elektrisches Analogsignal UA aufweist.

Eine spannungsgesteuerte Stromquelle 6 ist zwischen eine erste Klemme K0 und eine zweite Klemme K1 geschaltet. Die Stromquelle 6 weist einen Steuereingang 7 auf, auf den der Spannungsausgang 4 des Digital-Analog-Wandlers 1 geführt ist. Das Spannungspotenzial der mit der Stromquelle 6 verbundenen zweiten Klemme K1 ist auf den Referenzeingang 3 des Digital-Analog-Wandlers 1 geführt.

Das dem Digital-Analog-Wandler 1 zugeführte digitale Datensignal D stammt von einer Datenquelle 10, welche beispielhaft ein digitaler Ausgang eines Sensors, ein Knoten eines Datenkommunikationsnetzes oder ein Empfänger eines drahtlos übertragenen Datensignals ist.

Das die spannungsgesteuerte Stromquelle 6 steuernde elektrische Analogsignal UA ist von der Referenzspannung URef und dem digitalen Datensignal D abhängig. Ein zwischen den beiden Klemmen K0 und K1 fliessender Strom i oder ein zwischen den beiden Klemmen K0 und K1 wirkender Widerstand RV ist damit über das Datensignal D steuerbar. Der zwischen den beiden Klemmen K0 und K1 wirkende digital steuerbare Widerstand RV ist also grundsätzlich mit der über den Digital-Analog-Wandler 1 gesteuerten Stromquelle 6 implementierbar.

In einer beispielhaften Anwendung des digital steuerbaren Widerstands RV sind die beiden Klemmen K0 und K1 mit für Widerstandsfühler vorgesehenen Eingangsklemmen 11 und 12 eines Steuer- und/oder Regelgeräts 13 verbunden.

Grundsätzlich ist die gesteuerte Stromquelle 6 je nach erforderlicher Qualität des digital steuerbaren Widerstands Rv mit Hilfe eines bipolaren Transistors, eines Feldeffekt-Transistors oder auch eines Operationsverstärkers realisierbar.

In einem besonders vorteilhaften Ausführungsbeispiel des digital steuerbaren Widerstands Rv weist die spannungsgesteuerte Stromquelle 6 eine zwischen den beiden Klemmen K0 und K1 geschaltete Reihenschaltung mit einem einen Wert R aufweisenden ohmschen Widerstand 15 und einem Feldeffekt-Transistor 16 auf. Der Feldeffekt-Transistor 16 ist hier ein N-Kanal Anreicherungstyp, beispielhaft ein BSS138 der Firma Fairchild, wobei der ohmschen Widerstand 15 mit der ersten Klemme K0 und der Drain-Anschluss des Feldeffekt-Transistors 16 mit der zweiten Klemme K1 verbundenen sind. Der mit einem Ende des ohmschen Widerstands 15 verbundene Source-Anschluss S des Feldeffekt-Transistors 16 ist mit einem invertierenden Eingang eines Operationsverstärkers 17 verbunden, während der nicht-invertierende Eingang des Operationsverstärkers 17 der mit dem Spannungsausgang 4 des Digital-Analog-Wandlers 1 verbundene Steuereingang 7 der spannungsgesteuerten Stromquelle 6 ist. Ausgangsseitig ist der Operationsverstärkers 17 mit einem Gate-Eingang 18 des Feldeffekt-Transistors 16 verbunden.

Mit der Annahme, dass der Operationsverstärker 17 als idealer Operationsverstärker wirkt, gelten folgende Gleichungen:

Mit einer zwischen den beiden Klemmen K0 und K1 liegenden Klemmenspannung UK gelten für einen in der mit dem Feldeffekt-Transistor 16 und dem ohmschen Widerstand 15 gebildeten Reihenschaltung filiessenden Strom i: i = UA / R und i = UK / RV und daraus Rv = (UK / UA) • R

Mit einer Auflösung A des Digital-Analog-Wandlers 1 und einem - beispielhaft den Wertebereich 1 bis A aufweisenden - digitalen Signal D ergibt sich der Wert des elektrische Analogsignal UA des Analog-Digital-Wandlers 1 mit: UA = URef • (D / A)

Mit der Gleichsetzung URef = UK ergibt sich aus den Gleichungen 1 und 2 eine Formel für den zwischen den beiden Klemmen K0 und K1 wirksamen über das digitale Datensignal D digital steuerbaren Widerstand Rv: Rv = R • (A / D)

Die in der Fig. 2 dargestellte Implementierung der spannungsgesteuerten Stromquelle 6 ist eine hohe Qualität der Charakteristik des steuerbaren Widerstandes Rv erreichbar, da eine auf die Einrichtung wirkende, den Strom i beeinflussende Störgrösse ausregelbar ist, da die über dem ohmschen Widerstand 15 liegende Spannung auf den invertierenden Eingang des Operationsverstärkers 17 zurückgeführt ist.

Der Wert R des ohmschen Widerstands 15 bestimmt den minimal erreichbaren Wert des steuerbaren Widerstands RV, was auch aus der Gleichung 3 hervorgeht. Zur Nachbildung eines standardisierten Nickel-Temperaturfühlers ist beispielsweise ein ohmscher Widerstand 15 mit einem Nennwert von etwa 500 Ohm einsetzbar.

Auf dem Markt werden Bausteine ― wie beispielsweise der Typ DAC8501 - angeboten, welche einen integrierten Digital-Analog-Wandler zusammen mit einem in der vorgeschlagenen Stromquelle einsetzbaren Operationsverstärker aufweisen.

Bei Bedarf - das heisst, wenn der Referenzeingang 3 des eingesetzten Digital-Analog-Wandlers 3 zu niederohmig ist - wird das Spannungspotenzial UK der zweiten Klemme K1 über einen Spannungsfolger 20 an den Referenzeingang 3 des Digital-Analog-Wandlers 1 geführt (Fig. 3).

In einer vorteilhaften Variante der Erfindung ist die spannungsgesteuerte Stromquelle 6 durch eine externe Spannungsquelle 20 gespeist, die beispielhaft in dem an den beiden Klemmen K0 und K1 angeschlossenen Steuer- und/oder Regelgerät 13 angeordnet ist.

Bei einer Nachbildung oder Emulation eines Widerstandsfühlers durch eine erfindungsgemässe Schaltungsanordnung, ist das an der Datenquelle 10 verfügbare digitale Signal D bei Bedarf - beispielsweise durch ein digitales Filter - derart transformierbar, dass beispielsweise Fehler oder Störungen eliminiert werden.


Anspruch[de]
  1. Schaltungsanordnung mit einem zwischen einer ersten Klemme (K0) und einer zweiten Klemme (K1) wirksamen elektrischen Widerstand (Rv), dessen Wert durch ein digitales Datensignal (D) steuerbar ist, gekennzeichnet durch

       einen Digital-Analog-Wandler (1) der einen Dateneingang (2) für das digitale Datensignal (D), einen Referenzeingang (3) für eine elektrische Referenzspannung (URef) und einen Spannungsausgang (4) für ein elektrisches Analogsignal (UA) aufweist,

       eine zwischen den beiden Klemmen (K0, K1) angeordnete spannungsgesteuerten Stromquelle (6),

       wobei die spannungsgesteuerte Stromquelle (6) einen Steuereingang (7) aufweist, der mit dem Spannungsausgang (4) des Digital-Analog-Wandlers (1) verbunden ist, und

    wobei das Spannungspotenzial (UK) der zweiten Klemme (K1) auf den Referenzeingang (3) des Digital-Analog-Wandlers (1) geführt ist.
  2. Schaltungsanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Spannungspotenzial (UK) der zweiten Klemme (K1) über einen Spannungsfolger (20) auf den Referenzeingang (3) des Digital-Analog-Wandlers (1) geführt ist.
  3. Schaltungsanordnung nach einem vorangehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass die spannungsgesteuerte Stromquelle (6) durch eine an den beiden Klemmen (K0, K1) liegende Spannungsquelle (20) gespeist ist.
  4. Schaltungsanordnung nach einem vorangehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass die spannungsgesteuerte Stromquelle (6) eine Reihenschaltung aus einem mit der ersten Klemme (K0) verbundenen ohmschen Widerstand (15) und einem mit der zweiten Klemme (K1) verbundenen Transistor (16) aufweist.
  5. Schaltungsanordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die spannungsgesteuerte Stromquelle (6) eine Reihenschaltung aus einem mit der ersten Klemme (K0) verbundenen ohmschen Widerstand (15) und einem mit der zweiten Klemme (K1) verbundenen Feld-Effekt-Transistor (16) aufweist.
  6. Schaltungsanordnung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die spannungsgesteuerte Stromquelle (6) einen Operationsverstärker (17) und einen Feld-Effekt-Transistor (16) aufweist, wobei ein nicht invertierender Eingang des Operationsverstärkers (17) der Steuereingang (7) ist, und wobei ein Ausgang des Operationsverstärkers (17) auf einen Gate-Eingang (18) des Feld-Effekt-Transistors (16) geführt ist, und wobei ein Drain-Anschluss des Feld-Effekt-Transistors (16) mit der zweiten Klemme (K1) und ein Source-Anschluss (S) des Feld-Effekt-Transistors (16) zusammen mit einem Substrat-Anschluss des Feld-Effekt-Transistors (16) mit dem ohmschen Widerstand (15) verbunden sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com