PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69923570T2 16.02.2006
EP-Veröffentlichungsnummer 0001112701
Titel HAAREISEN IN FORM VON KASTAGNETTEN
Anmelder Phild Co., Ltd., Kyoto, JP
Erfinder HIRATA, Yoshihiro, Kamitachiurisagaru, Kamigyo, JP
Vertreter Fiener, J., Pat.-Anw., 87719 Mindelheim
DE-Aktenzeichen 69923570
Vertragsstaaten AT, BE, CH, CY, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 06.09.1999
EP-Aktenzeichen 999406747
WO-Anmeldetag 06.09.1999
PCT-Aktenzeichen PCT/JP99/04816
WO-Veröffentlichungsnummer 0000015070
WO-Veröffentlichungsdatum 23.03.2000
EP-Offenlegungsdatum 04.07.2001
EP date of grant 02.02.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 16.02.2006
IPC-Hauptklasse A45D 1/04(2006.01)A, F, I, ,  ,  ,   

Beschreibung[de]
Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf ein Haareisen zum Glätten von Haar durch Betätigen der Finger und insbesondere auf ein Haareisen in Form von Kastagnetten, das freies Glätten mittels einer einfachen Fingerbewegung möglich macht.

Hintergrund der Erfindung

Ein herkömmliches Haareisen (vgl. JP-U-63/008801) hat eine flache, längliche, im Grunde rechteckige Form mit einer Heizfläche an der Innenfläche eines Endes eines armähnlichen Halteeisens, so dass ein Benutzer bei einem Glättungsvorgang das Ende eines Verbindungselementes an einer Stelle fern von der Heizfläche halten muss. Daher ist das Betätigen außerordentlich schwierig für Frauen mit einem schwachen Griff.

15 zeigt eine perspektivische Ansicht eines herkömmlichen armähnlichen Haareisens. Dieses armähnliche Haareisen 101 umfasst längliche rechteckige Halteelemente 104 und 105, die mittels eines Verbindungselementes 106 zum flexiblen Öffnen und Schließen verbunden sind und auf ihren Innenflächen eine Heizfläche 102 und eine ihr gegenüberliegende Andrückfläche 103 aufweisen. Der Haarglättungsvorgang mit diesem Haareisen 101 wird ausgeführt durch Greifen der Halteelemente 104 und 105 mit den Fingern A, Einklemmen eines Haarbündels zwischen die oben genannte Heizfläche 102 und Andrückfläche 103, die fern von den Fingern A und der Handfläche angeordnet sind, und Steuern der Kraft an den Halteelementen 104 und 105, um das Haarbündel zu glätten. Jedoch ist es bei dem oben genannten armähnlichen Haareisen 101 schwierig, die Kraft zu steuern, weil der Abschnitt zum Greifen mit den Fingern A fern von der oben genannten Heizfläche und Andrückfläche angeordnet ist, wenn die armähnlichen Halteelemente 104 und 105 mit der oben genannten Heizfläche 102 und der gegenüberliegenden Andrückfläche 103 an ihren Innenflächen mit den Fingern A gegriffen werden. Dies macht es insbesondere für Frauen mit einem schwachen Griff schwierig, das Haarbündel zwischen die oben genannte Heizfläche 102 und Andrückfläche 103 zu klemmen, um das Glätten mit Kraft auszuführen. Da ferner die Heizfläche fern von den Fingern angeordnet ist, wird beträchtliche Zeit benötigt, um den Haarglättungsvorgang zu bewerkstelligen, der eine differenzierte Kraftsteuerung erfordert.

Bei einem Haareisen in Form von Kastagnetten gemäß der vorliegenden Erfindung sind Halteelemente nicht auf herkömmliche Weise armähnlich, länglich, im Grunde rechteckig ausgebildet, sondern haben die Form von Kastagnetten, bei der die Rückseiten der Heizfläche und der Andrückfläche, nämlich die Außenfläche der Halteelemente, direkt gegriffen werden können, so dass die Rückseite der Heizfläche und der Andrückfläche der Halteelemente, nämlich die Außenfläche der Halteelemente mit der gegenüberliegenden Heiz- und Andrückfläche in ihren Innenflächen, mit dem Daumen und den anderen drei oder vier Fingern zusammengedrückt werden können, während die Handfläche den Bereich stützt, wo die Finger das Verbindungselement dieser Halteelemente spreizen. So können die Heizfläche und die Andrückfläche genauer, differenzierter und leichter gehandhabt werden als jene des herkömmlichen armähnlichen Haareisens, so dass das Haarglätten flexibel ausgeführt werden kann.

Offenbarung der Erfindung

Um die oben genannten Probleme zu lösen, die mit dem herkömmlichen armähnlichen Haareisen verbunden sind, stellt die vorliegende Erfindung ein Haareisen in Form von Kastagnetten bereit, wie in Anspruch 1 gekennzeichnet. Bevorzugte Ausführungsbeispiele sind in den abhängigen Ansprüchen gekennzeichnet, um einen einfachen Haarglättungsvorgang zu verwirklichen.

Bei einem Haareisen in Form von Kastagnetten entsprechend der vorliegenden Erfindung werden die Halteelemente mit einer Heizfläche und/oder einer Andrückfläche, die an ihren Innenflächen gegenüber angeordnet sind, mit den Fingern so gehalten, dass sie in der Handfläche eingeklemmt werden, die ein Verbindungselement spreizt, das diese Halteelemente verbindet, so dass eine Öffnungs- und Schließbewegung der Halteelemente und ein Öffnungs- und Schließvorgang der Finger vereint werden. Infolgedessen kann das Haareisen ohne Schwierigkeiten gehalten werden, und das Öffnen und Schließen der Halteelemente kann flexibel und gezielt mittels differenzierter Betätigung der Finger gesteuert werden.

Ferner können mit einem Haareisen in Form von Kastagnetten gemäß der vorliegenden Erfindung, das betätigt wird, indem Finger so aufgelegt werden, dass sie dieses Verbindungselement spreizen, irrtümlich durchgeführte Betätigungen, die mit der Öffnungs- und Schließbewegung der Halteelemente zusammenhängen, verhindert werden, indem eine rutschsichere Fläche auf der Außenfläche wenigstens eines der Halteelemente angeordnet ist, um die Finger vor dem Abrutschen zu bewahren, obwohl auch eine glatte Oberfläche auf der Außenfläche der Halteelemente bei der Betätigung keine Schwierigkeiten verursacht.

Ferner ist in einem Haareisen in Form von Kastagnetten der vorliegenden Erfindung eine Mulde passend auf der Außenfläche wenigstens eines der Halteelemente ausgebildet, die dem Daumen und/oder einer Fingerspitze des Zeigefingers, Mittelfingers und/oder des Ringfingers entspricht, was ermöglicht, die Presskraft des Fingers sowie die Öffnungs- und Schließbewegung der Halteelemente dadurch abzustimmen, dass der Finger in die Mulde gelegt wird. Dadurch kann das Haareisen sicherer gehalten werden, und das Öffnen und Schließen der Halteelemente kann bedarfsgerecht mittels einer feinen Fingerbetätigung gesteuert werden, um den gewünschten Druck auf das Haarbündel auszuüben.

Ferner wird mit einem Haareisen der vorliegenden Erfindung eine starke Zugwirkung in Seitenrichtung möglich, so dass eine Haarsträhne bis zur Spitze in einem Zug geglättet werden kann, indem das Haar zur Seite gezogen wird, während es zwischen den Halteelementen eingeklemmt ist, da eine rutschsichere Oberfläche, die die Finger daran hindert abzurutschen, oder eine Mulde zum Halten der Fingerspitzen auf der Außenfläche eines oder beider Halteelemente vorgesehen ist, was die Anpassungsfähigkeit des Glättungsvorgangs erhöht. Ähnlich ist das Glätten möglich, indem eine Fingerhalteschlaufe vorgesehen wird, in die eine Fingerspitze eingeschoben werden kann. Ferner ist das äußere Anschlusselement aus der Seite des Verbindungselementes an einer Stelle weg vom Ende des Verbindungselementes der Halteelemente herausgeleitet, so dass die Finger das Verbindungselement spreizen können, ohne vom äußeren Anschlusselement behindert zu werden. Infolgedessen kann die Bedienbarkeit sogar dann sichergestellt werden, wenn eine Energiequelle oder irgendein anderes externes Anschlusselement angeschlossen ist.

Ausführungsbeispiele der Erfindung werden wie folgt erläutert.

Ein Haareisen in Form von Kastagnetten der vorliegenden Erfindung soll mittels verschiedener Beispiele erläutert werden, jedoch ist die vorliegende Erfindung nicht auf diese Beispiele beschränkt.

In einem Haareisen der vorliegenden Erfindung ist ein Paar Halteelemente mit einer gegenläufigen Heizfläche und Andrückfläche auf den Innenseiten so verbunden, dass diese Halteelemente mittels eines an ihren Enden befindlichen Verbindungselementes geöffnet und geschlossen werden können. Ein externes Anschlusselement, wie ein Kabel für eine Energiequelle, ist an einer Stelle, die sich abseits des Endes des Verbindungselementes befindet, seitlich aus dem Halteelement geleitet. Sprungfedern sind an beiden Halteelementen angebracht, um flexibles Öffnen und Schließen zu ermöglichen.

In diesem Fall ist es vorzuziehen, eine rutschsichere Fläche an der Außenfläche wenigstens eines der Halteelemente vorzusehen, um die Finger vor dem Abrutschen zu bewahren, obwohl eine glatte Oberfläche an der Außenfläche der Halteelemente bei der Handhabung keine Schwierigkeiten verursacht. Auf der rutschsicheren Fläche ist eine Anzahl feiner durchgehender oder unterbrochener Rillen ausgebildet, die parallel und/oder quer zu den Fingern geformt sind, um die Oberfläche mit einem starken Gleitwiderstand auszustatten.

Ferner ist eine geeignet geformte Mulde, in welche eine Fingerspitze des Daumens, Zeigefingers, Mittelfingers oder Ringfingers passen kann, an der Außenfläche wenigstens eines der Halteelemente ausgebildet. Selbstverständlich ist es möglich, sowohl eine rutschsichere Fläche als auch eine Mulde vorzusehen.

Um den Öffnungs- und Schließbetrieb der Halteelemente sicherzustellen, ist ferner eine Fingerhalteschlaufe zum Halten eines Fingers an der Außenfläche wenigstens eines der oben genannten Halteelemente ausgebildet, was die Handhabung erleichtert. Diese Fingerhalteschlaufe, die an einer Stelle angeordnet ist, wo Finger das Verbindungselement spreizen, wird verwendet, die Finger einzuschieben, um die Halteelemente zu öffnen und zu schließen. Diese Fingerhalteschlaufe ist mehrfach für einzelne Finger oder als eine Schlaufe für alle Finger zur wirkungsvollen Handhabung beider Halteelemente hergestellt.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

1 ist eine perspektivische Ansicht des Haareisens in Form von Kastagnetten der vorliegenden Erfindung;

2 ist eine Draufsicht des Haareisens in Form von Kastagnetten der vorliegenden Erfindung;

3 ist eine Draufsicht des Haareisens in Form von Kastagnetten der vorliegenden Erfindung, wobei eine rutschsichere Fläche auf der Außenfläche vorgesehen ist; und

4 ist eine Querschnittansicht entlang der Linie II-II von 2.

5 ist eine Sicht auf die Außenfläche (Oberseite in der Figur) entlang der Linie III-III von 4;

6 ist das Haareisen in Form von Kastagnetten der vorliegenden Erfindung, wobei eine Fingerhalteschlaufe an der Außenfläche (Oberseite in der Figur) angebracht ist; und

7 ist eine Querschnittansicht entlang der Linie II'-II' in 6.

8 ist ferner das Haareisen in Form von Kastagnetten der vorliegenden Erfindung mit einer rutschsicheren Fläche auf der Außenfläche (Oberseite in der Figur) in geöffneter Stellung;

9 ist das Haareisen in Form von Kastagnetten der vorliegenden Erfindung mit einer für Fingerspitzen passenden Mulde auf der Außenfläche in geöffneter Stellung;

10 ist das Haareisen in Form von Kastagnetten der vorliegenden Erfindung mit einer Fingerhalteschlaufe auf der Außenfläche (Oberseite in der Figur);

11 ist das Haareisen in Form von Kastagnetten der vorliegenden Erfindung mit einer Fingerhalteschlaufe auf der rutschsicheren Fläche auf der Außenfläche in geöffnetem Zustand;

12 ist das Haareisen in Form von Kastagnetten der vorliegenden Erfindung in Benutzung;

13 ist eine perspektivische Ansicht des Haareisens in Form von Kastagnetten der vorliegenden Erfindung mit für Fingerspitzen passenden Mulden auf der Außenfläche (Oberseite in der Figur) in geöffneter Stellung;

14 ist das Haareisen in Form von Kastagnetten der vorliegenden Erfindung mit einer rutschsicheren Fläche und einer Fingerhalteschlaufe auf der Außenfläche (Oberseite in der Figur) in Benutzung; und

15 ist ein herkömmliches, längliches, im Grunde rechteckiges armähnliches Haareisen in Benutzung.

Beste Art der Ausführung der Erfindung

Ein Haareisen 1 der vorliegenden Erfindung hat Halteelemente 4, 5 sowie eine Heizfläche 2 und eine Andrückfläche 3, die gegenläufig auf den Halteelementen 4, 5 angeordnet sind. Die Heizfläche 2 und die Andrückfläche 3 können entweder auf dem oberen oder unteren Element in den Zeichnungen angeordnet sein, und beide Flächen können Heizflächen sein. Die Enden der Halteelemente 4, 5 sind über Sprungfedern 10 mittels eines Verbindungselementes 6 verbunden, wodurch flexibles Öffnen und Schließen ermöglicht wird. Ein externes Anschlusselement 7, wie eine Energieversorgungsleitung, tritt seitlich aus dem Verbindungselement 6 an einer Stelle aus, die abseits des Endes des Verbindungselementes 6 der Halteelemente 4, 5 liegt. In Fällen, in denen die Andrückfläche ebenfalls als Heizfläche dient, kann die Leitung beispielsweise über das Anschlusselement oder die Sprungfedern angeschlossen werden.

Die Außenfläche (Oberseite in den Zeichnungen) der Halteelemente 4, 5 kann bei voller Zufriedenheit eine glatte Fläche sein; jedoch kann eine rutschsichere Fläche 9 zum Schutz der Finger vor dem Abrutschen, wie in 3 dargestellt, oder eine Mulde 11 zum Einschieben der Fingerspitzen, wie in 9 dargestellt, vorgesehen sein, um das Öffnen und Schließen der Halteelemente zu erleichtern. Die rutschsichere Fläche 9 kann mit einem starken Gleitwiderstand hergestellt werden, indem eine Vielzahl von engen, durchgehenden oder unterbrochenen Rillen ausgebildet wird, die parallel und/oder quer zu den Fingerspitzen verlaufen. Die Mulde kann auf einem Halteelement ausgebildet sein, um den Daumen zu halten und/oder auf dem anderen Halteelement, um den Zeigefinger, den Mittelfinger und/oder den Ringfinger zu halten, oder sie kann auf beiden Halteelementen ausgebildet sein. Ferner kann eine Fingerhalteschlaufe 8, wie in 6 dargestellt, wirkungsvoll vorgesehen sein, um eine Fingerspitze hineinzuschieben. Die Fingerhalteschlaufe kann auf der Außenfläche wenigstens eines der Halteelemente nur für den Daumen und/oder in größerer Anzahl für einzelne Finger angebracht sein (üblicherweise drei: für den Zeigefinger, den Mittelfinger und den Ringfinger) oder eine Schlaufe, um drei Finger zusammen hineinzuschieben. Ein geeignetes Material für die Schlaufe ist ein elastisches Gummiband.

Ferner umfasst die vorliegende Erfindung geeignete Kombinationen einer rutschsicheren Fläche 9, einer Fingerspitzen-Einlegemulde 11 und einer Fingerhalteschlaufe 8.

Die Handhabung eines Haareisens in Form von Kastagnetten der vorliegenden Erfindung wird mit Bezug auf die 12, 13 und 14 erläutert, die perspektivische Ansichten sind und Bewegungen des Haareisens in Form von Kastagnetten der vorliegenden Erfindung zeigen. Ein in den 1 bis 14 gezeigtes Haareisen wird aus einer Aufbewahrungsbox genommen, eine Verschlussvorrichtung oder Ähnliches (nicht dargestellt) wird gelöst, und zwei verbundene Halteelemente 4 und 5 springen mittels einer Sprungfeder 10 auf. Eine Heizfläche 2 auf der Innenfläche des einen Halteelementes und eine Andrückfläche 3 auf der Innenfläche des anderen Halteelementes können gegenläufig gegeneinander gepresst werden, indem die verbindenden Halteelemente 4, 5 kräftig mit den Fingern zusammengedrückt werden. Anschließend können die verbindenden Halteelemente 4 und 5 federnd geöffnet und geschlossen werden durch Einklemmen der Außenflächen der Halteelemente in der Handfläche mit dem Daumen und den anderen Fingern. Dabei kann das Öffnen und Schließen noch sicherer ausgeführt werden, indem eine Fingerhalteschlaufe 8, eine rutschsichere Fläche 9 oder eine Fingerspitzen-Einlegevertiefung 11 auf den Außenflächen der verbundenen Halteelemente angebracht werden.

Beim Glätten von Haar unter Verwendung eines Haareisens in Form von Kastagnetten der vorliegenden Erfindung wird eine Haarsträhne in dem Zwischenraum gehalten, in den die Halteelemente mit den Fingern wie beim Zubeißen zusammengedrückt werden. Wenn die Heizfläche 2 erwärmt ist, kann das eingeklemmte Haar wirkungsvoll geglättet werden. Dabei wird, wenn der Griff der Finger gelöst wird, das Haareisen immer noch in der Handfläche gehalten, indem es mit den Fingern gehalten wird, während die Halteelemente 4, 5 sich in geöffneter Stellung befinden. So kann das Haareisen mit einer schwachen Greifkraft gehalten werden, ohne es fallen zu lassen, und ein weiterer Glättungsvorgang kann ohne Unterbrechung unverzüglich folgen.

Somit spreizen die Finger A bei Verwendung eines Haareisens in Form von Kastagnetten der vorliegenden Erfindung die Verbindungsseite der Halteelemente 4, 5, um das Haareisen wie eine Kastagnette zu halten, so dass die Öffnungs- und Schließbewegung der Halteelemente mit der Öffnungs- und Schließbetätigung der Finger A vereint wird, wobei das Öffnen und Schließen der Halteelemente während des Haltens des Haareisens durch eine Fingerbetätigung flexibel gesteuert werden kann.

Somit kann ein Haarbündel zwischen den Halteelementen eingeklemmt werden und ein gewaltsamer Druck auf das Bündel mittels einer fein gesteuerten Fingerspitze vermieden werden, was einen flexiblen Glättungsvorgang ermöglicht.

Da außerdem eine rutschsichere Fläche auf der Außenfläche wenigstens eines der oben genannten Halteelemente ausgebildet ist, um das Abrutschen der Finger zu verhindern, wird eine starke Zugbewegung in Seitenrichtung möglich, so dass eine Haarsträhne bis zur Spitze in einem Zug geglättet werden kann, indem das Haar zur Seite gezogen wird, während es zwischen den Halteelementen eingeklemmt wird, was die Flexibilität des Glättungsvorgangs verbessert.

In diesem Fall tritt das externe Anschlusselement aus der Seite des Verbindungselementes an einer Stelle aus, die sich abseits des Endes der Seite des Verbindungselementes dieser Halteelemente befindet, so dass die Finger das Verbindungselement spreizen können, ohne von dem externen Anschlusselement behindert zu werden. Infolgedessen kann die Bedienbarkeit sogar in solchen Fällen sichergestellt werden, in denen eine Energiequelle oder irgendein anderes externes Anschlusselement angebracht ist.

Mögliche industrielle Nutzung

Ein Haareisen der vorliegenden Erfindung kann in der Handfläche einer Hand abgestützt werden, indem die Halteelemente genau wie beim Halten eines Paars Kastagnetten eingeklemmt werden, so dass die Öffnungs- und Schließfunktion präzise sein kann und das Öffnen und Schließen der Halteelemente durch eine Betätigung der Finger frei gesteuert werden kann. So kann der Haarglättungsvorgang vorteilhaft leicht sein. Ferner ist eine rutschsichere Fläche an der Außenfläche der Halteelemente vorgesehen, so dass das Haareisen fest gehalten werden kann. Außerdem ist auf der Außenfläche der Halteelemente eine Mulde entsprechend einer Fingerspitze eines bestimmten Fingers geformt, so dass der Finger in seiner Position festliegt und so eine Öffnungs- und Schließbewegung der Halteelemente und ein Öffnungs- und Schließvorgang der Finger vereint werden. Als ein Ergebnis dessen kann das Öffnen und Schließen der Halteelemente während des Haltens des Haareisens durch eine Fingerbetätigung flexibel gesteuert werden.

So kann ein Haarbündel zwischen die Halteelemente geklemmt und ein gewaltsamer Druck auf das Bündel durch eine fein gesteuerte Fingerspitze vermieden werden, was einen flexiblen Glättungsvorgang ermöglicht.

Gemäß der vorliegenden Erfindung passt ein Haareisen mit einer Heizfläche und/oder einer Andrückfläche außerdem ganz in die Handfläche oder Finger, so dass die glättende Person ein Haarbündel zwischen die Finger nehmen kann, um den Zustand des Haares besser zu erkennen, was einen feiner abgestimmten Glättungsvorgang ermöglicht. Ferner kann die Bedienungstechnik schneller und leichter erlernt werden als im Falle eines herkömmlichen armförmigen Haareisens.


Anspruch[de]
  1. Haareisen (1) in Form von Kastagnetten, das umfasst:

    (i) ein Paar Halteelemente (4, 5) zum Behandeln von Haar,

    wobei jedes Halteelement eine Innenfläche, eine Außenfläche, ein vorderes Ende und ein hinteres Ende aufweist, wobei die Innenflächen zum Behandeln von Haar einander zugewandt sind und wenigstens eine der Innenflächen eine Heizfläche (2) ist, wobei ein Abschnitt nahe dem vorderen Ende jedes Halteelementes (4, 5) dicker ist als ein Abschnitt nahe dem hinteren Ende,

    wobei eine Außenfläche so gestaltet ist, dass sie mit dem Daumen abgestützt werden kann und verhindert, dass der Daumen abrutscht, und die andere Außenfläche so gestattet ist, dass sie mit den Fingern abgestützt werden kann und verhindert, dass die Finger abrutschen,

    wobei die Halteelemente (4, 5) unter Verwendung eines Verbindungselementes (6) an den hinteren Enden unstarr verbunden sind, wodurch die vorderen Enden der Halteelemente (4, 5) über das Verbindungselement (6) auf- und zugehen, wobei die hinteren Enden so gestaltet sind, dass sie von der Handfläche gehalten werden können;

    (ii) ein Federelement (10) zum Aufhalten der Halteelemente (4, 5), wobei das Federelement (10) zwischen den Halteelementen (4, 5) vorgesehen ist; und

    (iii) ein externes Anschlusselement (7) für die Zufuhr elektrischer Leistung zum Heizen der Heizfläche (2), wobei das externe Anschlusselement (7) aus der Seite eines der beiden Halteelemente (4, 5) nahe dessen hinterem Ende herausgezogen ist,

    wodurch die Halteelemente (4, 5) so ausgelegt sind, dass sie durch Bewegen des Daumens und der Finger ohne wesentliche Beugung über das von der Handfläche bedeckte Verbindungselement (6) federnd auf- und zugehen.
  2. Haareisen in Form von Kastagnetten gemäß Anspruch 1, wobei auf der Außenfläche wenigstens eines der Halteelemente (4, 5) in unmittelbare Nähe zu einer Stelle, wo die Finger das Verbindungselement (6) spreizen, eine rutschsichere Fläche (9) vorgesehen ist, um zu verhindern, dass die Finger abrutschen.
  3. Haareisen in Form von Kastagnetten gemäß Anspruch 2, wobei auf den rutschsicheren Flächen (9) durchgehende oder unterbrochene Rillen parallel und/oder quer zu den Fingern ausgebildet sind.
  4. Haareisen in Form von Kastagnetten gemäß einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei auf der Außenfläche wenigstens eines der Halteelemente (4, 5) in unmittelbarer Nähe zu einer Stelle, wo die Finger das Verbindungselement (6) spreizen, eine Fingerspitzen-Einlegevertiefung (11) vorgesehen ist, um zu verhindern, dass die Finger abrutschen.
  5. Haareisen in Form von Kastagnetten gemäß einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei auf der Außenfläche wenigstens eines der Halteelemente (4, 5) in unmittelbarer Nähe zu einer Stelle, wo die Finger das Verbindungselement (6) spreizen, eine Fingerhalteschlaufe (8) vorgesehen ist, um zu verhindern, dass die Finger abrutschen.
  6. Haareisen in Form von Kastagnetten gemäß einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei die Haar-Heizflächen (2) gegenläufig angeordnet sind.
  7. Haareisen in Form von Kastagnetten gemäß einem der Ansprüche 1 bis 6, wobei die Außenflächen der Halteelemente (4, 5) glatte Flächen sind.
Es folgen 10 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com