PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005018101U1 23.02.2006
Titel Toilettentuch
Anmelder Breden, Karl-Heinz, 27616 Hollen, DE
Vertreter Hansen, J., Dipl.-Geophys., Pat.-Anw., 21680 Stade
DE-Aktenzeichen 202005018101
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 23.02.2006
Registration date 19.01.2006
Application date from patent application 19.11.2005
IPC-Hauptklasse A61B 10/02(2006.01)A, F, I, ,  ,  ,   
IPC-Nebenklasse G01N 33/48(2006.01)A, L, I, ,  ,  ,      

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Toilettentuch zum Einlegen in den Beckenbereich eines WC-Flachspülers bestehend aus einem flächigen Material für die Toilettenbenutzung.

Derartige Toilettentücher sind für die Einmalverwendung, beispielsweise in Form von Toilettenpapier bekannt.

Ferner sind Blutanalysemittel bekannt, die den Nachweis für okkultes Blut, beispielsweise für die Darmkrebsvorsorge, bilden. Derartige Blutanalysemittel werden jedoch bisher lediglich mittels Laboruntersuchungen angewendet, so dass eine Stuhlgangblutuntersuchung bisher die Abgang einer Stuhlgangprobe beim Arzt erfordert, was zeit- und kostenaufwendig ist. Mithin wird eine regelmäßige Prüfung des Stuhlgangs auf okkultes Blut nicht durchgeführt.

Aufgabe der Erfindung ist es, ein Toilettentuch anzugeben, das neben der bekannten Toilettenpapierfunktion einen Blutnachweis im Stuhl erbringen kann.

Gelöst wird diese Aufgabe mit einem Toilettentuch nach Anspruch 1.

Dadurch, dass das flächige Material mit einem Indikator getränkt, benetzt oder beschichtet ist, wobei der Indikator ein Mittel aufweist, das menschliches Blut bei Kontakt mit den Ausscheidungsprodukten in diesen nachweist, wird bei einfacher Unterlage des Toilettentuchs durch Einlegen in den Beckenbereich eines WC-Flachspülers ein Blutnachweis durch Kontakt der darauf abgelegten Ausscheidungsprodukte, insbesondere Stuhlgang mit dem Indikator erreicht.

Um Verstopfungen im Abwassersystem zu vermeiden, ist das flächige Material Papier oder ein Flies aus Zellstoff. Dieses Material ist bei längerer und stärkerer Wassereinwirkung sich an- und/oder auflösend ausgebildet.

Wenn das flächige Material eine quadratische, rechteckige, kreisrunde oder ovale Flächenerstreckung mit einem Diagonalmaß von 25 cm bis 40 cm hat, wird der Beckenbereich des WC-Flachspülers im wesentlichen bedeckt. Das Toilettentuch erfüllt damit auch eine hygienische Funktion, da der Stuhl bei Wasserspülung unmittelbar mit dem Toilettentuch fortgespült wird und keinen Kontakt mit dem Beckenbereich hat. Ein Nachreinigen des Beckenbereichs der Toilette mit häufig wenig hygienischen Toilettenbürsten entfällt.

Dadurch, dass das Indikatormittel in Teilflächen, insbesondere in Streifen- oder Kreuzmustern auf dem flächigen Material aufgebracht ist, kann die auf dem Toilettentuch aufgebrachte Menge des Indikatormittels erheblich reduziert werden.

Bevorzugt ist das Indikatormittel für wenigstens einen Bestandteil des menschlichen Blutes durch Farbumschlag nachweisfähig. Durch einen Farbumschlag kann der Benutzer des Toilettentuchs sehr schnell die Anwesenheit von Blut in seinem Stuhl erkennen.

Nachfolgend wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand der beiliegenden Zeichnung beschrieben.

In 1 ist eine Toilette T schematisch in Draufsicht dargestellt. Bei der Toilette T handelt es sich um einen WC-Flachspüler, auf dessen Beckenbereich ein Toilettentuch 1 aufgelegt ist.

Das Toilettentuch 1 ist mit einem Indikatormittel 2 versehen, das bei Berührung mit Blut bzw. Blutbestandteilen einen Farbumschlag als sichtbares Signal für den Blutnachweis erzeugt. Auf dem Toilettentuch 1 ist das Indikatormittel 2 in zwei sich überkreuzenden Streifen 21, 22 aufgebracht.

Das Indikatormittel 2 kann beispielsweise auf dem Toilettentuch 1 in Form einer Beschichtung, einer Benetzung oder einer Durchtränkung aufgebracht werden. Bevorzugt ist das Toilettentuch 1 aus Papier oder einem fliesartigen Zellstoff gebildet, das sich bei längerer Wassereinwirkung auflöst.

Nachfolgend wird die Benutzung des Toilettentuchs beschrieben.

Der Nutzer nimmt ein Toilettentuch 1 aus der Verpackung und legt es in den Beckenbereich eines WC-Flachspülers T ein. Nach Beendigung des Stuhlgangs liegt der Kot auf dem Toilettentuch 1 auf und gelangt mit dem Indikatormittel 2 in Berührung. Vor dem Aufziehen der Toilette kontrolliert der Benutzer, ob ein Farbumschlag des Indikatormittels 2 einen Blutnachweis anzeigt.

1Toilettentuch 11flächiges Material 2Indikatormittel 21Indikatorstreifen 22Indikatorstreifen TToilette

Anspruch[de]
  1. Toilettentuch (1) zum Einlegen in den Beckenbereich eines WC-Flachspülers bestehend aus einem flächigen Material (11) für die Toilettenbenutzung, dadurch gekennzeichnet, dass das flächige Material (11) mit einem Indikator (2) getränkt, benetzt oder beschichtet ist, wobei der Indikator (2) ein Mittel aufweist, das menschliches Blut bei Kontakt mit den Ausscheidungsprodukten in diesen nachweist.
  2. Toilettentuch nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das flächige Material (11) Papier oder ein Flies aus Zellstoff ist.
  3. Toilettentuch nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das flächige Material (11) eine quadratische, rechteckige, kreisrunde oder ovale Flächenerstreckung mit einem Diagonalmaß von 25 cm bis 40 cm hat.
  4. Toilettentuch nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Indikatormittel (2) in Teilflächen, insbesondere in Streifen- oder Kreuzmustern (21, 22) auf dem flächigen Material (11) aufgebracht ist.
  5. Toilettentuch nach einem der vorangehenen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Indikatormittel (2) für wenigstens einen Bestandteil des menschlichen Blutes durch Farbumschlag nachweisfähig ist.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com