PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004043088A1 09.03.2006
Titel Sleeve für einen Druckmaschinenzylinder sowie Druckmaschinenzylinder
Anmelder MAN Roland Druckmaschinen AG, 63075 Offenbach, DE
Erfinder Hoffmann, Eduard, Dr., 86399 Bobingen, DE;
Schmid, Georg, 86356 Neusäß, DE;
Sameit, Christian, 86153 Augsburg, DE;
Keck, Angelika, 81667 München, DE
DE-Anmeldedatum 07.09.2004
DE-Aktenzeichen 102004043088
Offenlegungstag 09.03.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 09.03.2006
IPC-Hauptklasse B41F 27/12(2006.01)A, F, I, ,  ,  ,   
IPC-Nebenklasse B41F 30/04(2006.01)A, L, I, ,  ,  ,      B41F 13/193(2006.01)A, L, I, ,  ,  ,      B41N 7/00(2006.01)A, L, I, ,  ,  ,      
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft einen Sleeve für einen Zylinder, insbesondere für einen Übertragungszylinder bzw. einen Gummituchzylinder, einer Druckmaschine, mit einem mindestens einschichtigen Basiskörper (11) und einem mindestens einschichtigen Wechselkörper (13), wobei der Basiskörper (11) fest mit einem Zylinder (10) einer Druckmaschine verbunden ist und wobei der Wechselkörper (13) vom Basiskörper (11) und damit Zylinder (10) der Druckmaschine insbesondere zur Ausführung von Umrüstarbeiten zerstörungsfrei abziehbar bzw. wechselbar ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Sleeve für einen Zylinder einer Druckmaschine. Des weiteren betrifft die Erfindung einen Zylinder einer Druckmaschine.

Sleeves begünstigen ein ruhiges und stoßfreies Abrollen von Druckmaschinenzylindern aufeinander infolge der fehlenden Unterbrechung von sonst üblicherweise vorhandenen Spannkanälen am Umfang der Zylinder.

Die DE 199 50 643 A1 offenbart einen Sleeve für eine Rollenrotationsdruckmaschine, welcher einen insgesamt vierschichtigen Aufbau aufweist. Der Sleeve gemäß DE 199 50 643 A1 verfügt über eine als Trägerschicht ausgebildete Innenschicht, nämlich eine Metallhülse, sowie eine als Deckschicht ausgebildete, der Druckübertragung dienende Außenschicht, wobei zwischen der Trägerschicht und der Deckschicht zwei weitere Schichten vorhanden sind. An die innere Trägerschicht schließt sich eine kompressible Schicht an, an die äußere Deckschicht schließt sich eine Schicht aus einem nicht dehnbaren Material an. Die sich an die Trägerschicht anschließende kompressible Schicht und die sich an die Deckschicht anschließende Schicht aus nicht dehnbarem Material sind miteinander verbunden.

Zur Herstellung des Sleeves gemäß DE 199 50 643 A1 wird so vorgegangen, dass auf die metallische Trägerhülse die übrigen Schichten des vierschichtigen Sleeves in einer Vielzahl von Einzelschritten nacheinander aufgetragen werden. Hierdurch ergeben sich in der Summe hohe Herstellungskosten. Sollen an einem mit einem solchen Sleeve ausgerüsteten Druckmaschinenzylinder Umrüstarbeiten durchgeführt werden, so muss der gesamte vierschichtige Sleeve vom Druckmaschinenzylinder entfernt werden. Der entfernte Sleeve muss in entsprechenden Einrichtungen gelagert werden. Bedingt dadurch, dass immer der komplette vierschichtige Sleeve vom Druckmaschinenzylinder entfernt werden muss, ergeben sich hohe Lagerhaltungskosten.

Hiervon ausgehend liegt der vorliegenden Erfindung das Problem zugrunde, einen neuartigen Sleeve für einen Zylinder einer Druckmaschine und einen entsprechenden Zylinder einer Druckmaschine zu schaffen.

Dieses Problem wird durch einen Sleeve für einen Zylinder einer Druckmaschine gemäß Patentanspruch 1 gelöst. Erfindungsgemäß wird ein Sleeve mit einem mindestens einschichtigen Basiskörper und einem mindestens einschichtigen Wechselkörper vorgeschlagen, wobei der Basiskörper mit einem Zylinder einer Druckmaschine verbunden ist, und wobei der Wechselkörper vom Basiskörper und damit Zylinder der Druckmaschine insbesondere zur Ausführung von Umrüstarbeiten zerstörungsfrei abziehbar und damit austauschbar ist.

Bei dem erfindungsgemäßen Sleeve verbleibt der Basiskörper dauerhaft auf dem Druckmaschinenzylinder. Lediglich der Wechselkörper, der demnach gegenüber dem Basiskörper eine unabhängige Baugruppe des Sleeves darstellt, wird zu Umrüstarbeiten vom Druckmaschinenzylinder bzw. Basiskörper abgezogen. Der mit dem Druckmaschinenzylinder verbundene Basiskörper eignet sich für eine Vielzahl unterschiedlicher Wechselkörper. Hierdurch ergeben sich einerseits geringere Herstellungskosten sowie andererseits geringere Lagerhaltungshaltungskosten.

Vorzugsweise weist der mit dem Zylinder der Druckmaschine verbundene Basiskörper einen zweischichtigen Aufbau aus einer Hülse und einer außen auf eine Oberfläche der Hülse aufgebachten, vorzugsweise kompressiblen, Schicht auf. Der Wechselkörper weist ebenfalls vorzugsweise einen zweischichtigen Aufbau aus einer der Druckübertragung dienenden Außenschicht und einer sich innen an die Außenschicht anschließenden Registerschicht auf.

Der erfindungsgemäße Zylinder einer Druckmaschine ist im unabhängigen Patentanspruch 16 bzw. 18 definiert.

Bevorzugte Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen und der nachfolgenden Beschreibung. Ausführungsbeispiele der Erfindung werden, ohne hierauf beschränkt zu sein, an Hand der Zeichnung näher erläutert. Dabei zeigt:

1: einen ausschnittsweisen Querschnitt durch einen Zylinder einer Druckmaschine zusammen mit einem Basiskörper eines Sleeves im Sinne der hier vorliegenden Erfindung;

2: einen ausschnittsweisen Querschnitt durch einen Wechselkörper eines Sleeves im Sinne der hier vorliegenden Erfindung; und

3: einen ausschnittsweisen Querschnitt durch einen Zylinder einer Druckmaschine zusammen mit einem Basiskörper und einem Wechselkörper eines Sleeves im Sinne der hier vorliegenden Erfindung.

Nachfolgend wird die hier vorliegende Erfindung unter Bezugnahme auf 1 bis 3 in größerem Detail beschrieben.

1 zeigt einen Ausschnitt aus einem Zylinder 10 einer Druckmaschine, nämlich aus einem Übertragungszylinder bzw. Gummituchzylinder. Radial außen an eine Oberfläche des Zylinders 10 schließt sich ein Basiskörper 11 eines insgesamt mit der Bezugsziffer 12 gekennzeichneten Sleeves an. Neben dem Basiskörper 11 verfügt der Sleeve 12 weiterhin über einen Wechselkörper bzw. Austauschkörper 13 (siehe 2), wobei 3 einen aus dem Basiskörper 11 und dem Wechselkörper 13 zusammengesetzten Sleeve 12 zusammen mit dem Zylinder 10 zeigt.

Im Sinne der hier vorliegenden Erfindung wird ein Sleeve 12 für einen Zylinder 10 einer Druckmaschine vorgeschlagen, der aus einem Basiskörper 11 und einem Wechselkörper 13 zusammengesetzt ist. Der Basiskörper 11 ist dauerhaft und fest sowie vorzugsweise unlösbar mit dem Zylinder 10 einer Druckmaschine verbunden. Ein unlösbar mit dem Zylinder 10 verbundener Basiskörper 11 kann nur zerstörend vom Zylinder 10 entfernt werden. Der Wechselkörper 13 ist als unabhängige Baugruppe des Sleeves 12 ausgebildet und kann auf einen Basiskörper 11 aufgeschoben sowie von dem Basiskörper 11 zerstörungsfrei abgezogen werden. Zu Umrüstarbeiten wird demnach lediglich der Wechselkörper 13 vom Basiskörper 11 bzw. vom Zylinder 10 der Druckmaschine abgezogen und einer Lagerhaltung zugeführt. Es sei darauf hingewiesen, dass der Basiskörper 11 auch lösbar mit dem Zylinder 10 verbunden und damit zerstörungsfrei von demselben abziehbar sein kann.

Im Ausführungsbeispiel der 1 bis 3 verfügt der Basiskörper 11 über einen zweischichtigen Aufbau. So weist der Basiskörper 11 eine Hülse 14 und eine sich außen an die Hülse 14 anschließende Schicht 15 auf. Die Hülse 14 ist vorzugsweise als metallische Hülse aus Edelstahl ausgeführt. Bei der Schicht 15 handelt es sich vorzugsweise um eine kompressible Schicht aus einem Gummiwerkstoff. Die Schicht 15 bildet sozusagen eine Reibschlussschicht für den Wechselkörper 13, die eine Haftung des Wechselkörpers 13 auf dem Basiskörper 11 bewirkt.

Obwohl in 1 bis 3 ein zweischichtiger Basiskörper gezeigt ist, sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass selbstverständlich auch ein einschichtiger Basiskörper zum Einsatz kommen kann. Ein solcher einschichtiger Basiskörper ist dann lediglich durch eine Hülse gebildet, die vorzugsweise an ihrer Oberfläche zum Beispiel durch Sandstrahlen aufgeraut ist und wiederum eine Reibschlussschicht für den Wechselkörper bildet. Auch kann die Hülse bzw. Basiskörper an der Oberfläche profiliert sein und eine Formschlussschicht für den Wechselkörper bilden. Auch ist ein Basiskörper vorstellbar, der mehr als zwei Schichten aufweist.

Im gezeigten Ausführungsbeispiel verfügt auch der Wechselkörper 13 über einen zweischichtigen Aufbau, nämlich aus einer der Druckübertragung dienenden Außenschicht 16 und einer sich innen an die Außenschicht 16 anschließenden Registerschicht 17. Die der Druckübertragung dienende Außenschicht 16 kann kompressibel oder inkompressibel ausgebildet sein. Die Registerschicht 17 kann ebenfalls kompressibel oder inkompressibel ausgebildet sein, und ist vorzugsweise zur Bereitstellung der benötigten Festigkeit bzw. Steifigkeit aus einem Gewebe oder einem Kunststoff oder einem Kunstharz oder einem Kunstharz-Gewebe-Verbund gebildet. Der Wechselkörper 13 kann nahtlos gefertigt sein oder eine Stossstelle bzw. Stossnaht aufweisen. Wie bereits erwähnt, ist der Wechselkörper 13 vom Basiskörper 11 und damit vom Zylinder 10 der Druckmaschine zerstörungsfrei abziehbar. Der Basiskörper 11 ist fest bzw. dauerhaft mit dem Zylinder 10 verbunden.

Obwohl im gezeigten Ausführungsbeispiel ein zweischichtiger Wechselkörper dargestellt ist, sei darauf hingewiesen, dass auch ein lediglich einschichtiger Wechselkörper bzw. ein Wechselkörper mit mehr als zwei Schichten eingesetzt werden kann. Bei einem lediglich einschichtigen Wechselkörper ist dann die der Druckübertragung dienenden Außenschicht vorhanden, die auf einen Basiskörper aufschiebbar sowie von diesem abziehbar ist.

Es liegt demnach im Sinne der hier vorliegenden Erfindung, einen Sleeve vorzuschlagen, der aus zwei voneinander getrennten Baugruppen besteht, nämlich aus einem Basiskörper sowie einem Wechselkörper. Der Basiskörper ist dauerhaft mit einem Druckmaschinenzylinder verbunden. Der Wechselkörper ist auf den Basiskörper aufschiebbar sowie von diesem abziehbar. Zur Durchführung von Umrüstarbeiten am Zylinder einer Druckmaschine wird lediglich der Wechselkörper vom Basiskörper und damit Zylinder abgezogen und einer Lagerhaltung zugeführt. Hierdurch verringern sich einerseits die Herstellkosten für Sleeves und andererseits die Lagerhaltungskosten für dieselben.

10Zylinder 11Basiskörper 12Sleeve 13Wechselkörper 14Hülse 15Schicht 16Außenschicht 17Registerschicht

Anspruch[de]
  1. Sleeve für einen Zylinder, insbesondere für einen Übertragungszylinder bzw. einen Gummituchzylinder, einer Druckmaschine, mit einem mindestens einschichtigen Basiskörper (11) und einem mindestens einschichtigen Wechselkörper (13), wobei der Basiskörper (11) mit einem Zylinder (10) einer Druckmaschine verbunden ist, und wobei der Wechselkörper (13) vom Basiskörper (11) und damit Zylinder (10) der Druckmaschine insbesondere zur Ausführung von Umrüstarbeiten zerstörungsfrei abziehbar ist.
  2. Sleeve nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der mit dem Zylinder der Druckmaschine verbundene Basiskörper einen einschichtigen Aufbau aus einer Hülse aufweist.
  3. Sleeve nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberfläche des Basiskörpers aufgeraut ist und eine Reibschlussschicht für den Wechselkörper bildet.
  4. Sleeve nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberfläche des Basiskörpers profiliert ist und eine Formschlussschicht für den Wechselkörper bildet.
  5. Sleeve nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der mit dem Zylinder (10) der Druckmaschine verbundene Basiskörper (11) einen zweischichtigen Aufbau aus einer Hülse (14) und einer außen auf eine Oberfläche der Hülse (14) aufgebrachten Schicht (15) aufweist.
  6. Sleeve nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die außen auf die Oberfläche der Hülse (14) aufgebrachte Schicht (15) eine kompressible Schicht ist und eine Reibschlussschicht für den Wechselkörper (13) bildet.
  7. Sleeve nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die außen auf die Oberfläche der Hülse (14) aufgebrachte Schicht (15) eine Gummischicht ist und eine Reibschlussschicht für den Wechselkörper (13) bildet.
  8. Sleeve nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Basiskörper (11) mit einem Zylinder (10) einer Druckmaschine unlösbar verbunden ist.
  9. Sleeve nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Basiskörper (11) mit einem Zylinder (10) einer Druckmaschine lösbar verbunden ist.
  10. Sleeve nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Wechselkörper einen einschichtigen Aufbau aus einer der Druckübertragung dienenden Außenschicht aufweist.
  11. Sleeve nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Wechselkörper (13) einen zweischichtigen Aufbau aus einer der Druckübertragung dienenden Außenschicht (16) und einer sich innen an die Außenschicht (16) anschließenden Registerschicht (17) aufweist.
  12. Sleeve nach Anspruch 10 oder 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Außenschicht (16) kompressibel ausgebildet ist.
  13. Sleeve nach Anspruch 10 oder 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Außenschicht (16) inkompressibel ausgebildet ist.
  14. Sleeve nach einem oder mehreren der Ansprüche 11 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Registerschicht (17) aus Gewebe oder Kunststoff oder Kunstharz oder einem Materialverbund ausgebildet ist.
  15. Sleeve nach einem oder mehreren der Ansprüche 11 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Registerschicht (17) kompressibel oder inkompressibel ausgebildet ist.
  16. Zylinder, insbesondere Übertragungszylinder bzw. Gummituchzylinder, einer Druckmaschine, mit einem Sleeve, dadurch gekennzeichnet, dass der Sleeve (12) aus einem mindestens einschichtigen Basiskörper (11) und einem mindestens einschichtigen Wechselkörper (13) gebildet ist, wobei der Basiskörper (11) mit dem Zylinder (10) der Druckmaschine verbunden ist, und wobei der Wechselkörper (13) vom Sleeveträger (11) und damit Zylinder (10) der Druckmaschine insbesondere zur Ausführung von Umrüstarbeiten zerstörungsfrei abziehbar ist.
  17. Zylinder nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass der Sleeve (12) nach einem oder mehreren der Ansprüche 2 bis 15 ausgebildet ist.
  18. Zylinder, insbesondere Übertragungszylinder bzw. Gummituchzylinder, einer Druckmaschine, mit einem mit demselben verbundenen, mindestens einschichtigen Basiskörper (11) eines Sleeves, der eine Reibschlussschicht zur Aufnahme eines eine der Druckübertragung dienenden Außenschicht umfassenden Wechselkörpers (13) des Sleeves bereitstellt.
  19. Zylinder nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass der mit demselben verbundene Basiskörper nach einem oder mehreren der Ansprüche 2 bis 9 ausgebildet ist.
  20. Zylinder nach Anspruch 17 oder 18, dadurch gekennzeichnet, dass der gegenüber dem Basiskörper austauschbare Wechselkörper nach einem oder mehreren der Ansprüche 10 bis 15 ausgebildet ist.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com