Warning: fopen(111data/log202007061653.log): failed to open stream: No space left on device in /home/pde321/public_html/header.php on line 107

Warning: flock() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 108

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 113
Verbundsicherheitsscheibe - Dokument DE202005017657U1
 
PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005017657U1 09.03.2006
Titel Verbundsicherheitsscheibe
Anmelder GuS Präzision in Kunststoff Glas und Optik GmbH & Co. KG, 32312 Lübbecke, DE
Vertreter Frohoff, D., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 33602 Bielefeld
DE-Aktenzeichen 202005017657
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 09.03.2006
Registration date 02.02.2006
Application date from patent application 09.11.2005
IPC-Hauptklasse C03C 27/12(2006.01)A, F, I, ,  ,  ,   
IPC-Nebenklasse F41H 5/26(2006.01)A, L, I, ,  ,  ,      

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Verbundsicherheitsscheibe aus mehreren über Verbindungsschichten miteinander verbundenen Scheiben aus unterschiedlichen durchschusshemmenden Materialien gleicher oder unterschiedlicher Dicke.

Verbundsicherheitsscheiben aus mehreren miteinander verbundenen Glas- und/oder Kunststoffscheiben, die durch transparente hochschlagzähe thermoplastische Folien oder duroplastische Giesharze miteinander verbunden sind, sind bekannt, DE 202 08 085 U1, welche zu einer Außen- oder Beschussseite mehrere Scheiben aus Borsilikatglas bzw. Borofloatglas aufweisen, was zum einen aufgrund deren Kosten zu einem wirtschaftlichen Nachteil führt, ebenso wie zu einer verminderten Durchsichtigkeit, da die Borofloatglasscheiben stets eine leichte Tönung aufweisen.

Aufgabe der Erfindung ist es, eine Verbundsicherheitsscheibe zur Verfügung zu stellen, die wirtschaftlicher herstellbar ist und eine verbesserte Durchsicht aufweist und dabei eine Beschusssicherheit aufweist, die den Anforderungen des NATO-Standardisation-Agreement, Stanag 4569, Level 2 und 3, entspricht.

Die Lösung dieser Aufgabe erfolgt in Verbindung mit den Merkmalen des Oberbegriffs erfindungsgemäß aus den Merkmalen des kennzeichnenden Teils des Hauptanspruchs.

Dieser Aufbau einer Verbundsicherheitsscheibe aus einem Grundaufbau aus, von außen nach innen, einer ersten Sicherheitsscheibe Borofloatglas und vier weiteren, reinweißen Scheiben Floatglas sowie einem Splitterschutzaufbau aus einer Polycarbonatscheibe (PC-Scheibe) führt zu einer erhöhten Beschusssicherheit gegen Weichkernmunition. Des Weiteren ist die verbleibende Durchsicht nach einem Beschuss erheblich verbessert, da die Sichtbehinderung um die Einschussstelle herum erheblich kleiner ausfällt, als bei einem Scheibenaufbau aus nur einer Glassorte.

Diese Verbundsicherheitsscheibe ermöglicht eine maximale Energieabsorbtion beim Auftreffen eines Geschosses, während dessen Restenergie durch plastische und elastische Deformationen des Kunststoffmaterials des Splitterschutzaufbaus aufgenommen wird. Dieser Splitterschutzaufbau dient bevorzugt dazu, die Insassen eines gepanzerten Fahrzeugs von herumfliegenden Glassplittern, hervorgerufen durch eine beschussbelastete Scheibe, zu schützen.

Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen des Gegenstandes der Erfindung ergeben sich mit und in Kombination aus den nachfolgenden Unteransprüchen.

Gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsform der Erfindung weist die erste, relativ dicke Sicherheitsscheibe aus Borofloatglas ein größeres Dickenmaß auf als die erste und zweite Scheibe des Floatglases und ein kleineres Dickenmaß als die dritte Scheibe Floatglas sowie ein größeres Dickenmaß als die vierte Floatglasscheibe, die ihrerseits ein größeres Dickenmaß aufweist als die ersten beiden Floatglasscheiben. Mit einer solchen Materialauswahl und -anordnung lassen sich die gestellten Anforderungen sicher erfüllen.

Als Anhaltpunkt für die Dicke der ersten Borofloatglasscheibe kann ein bevorzugtes Maß zwischen 7 und 11 mm angegeben werden, wobei die Gesamtdicke der Verbundglasscheibe etwa 54mm beträgt.

Durch die Verwendung gleich starker Folien zwischen den Floatglasscheiben ist des Weiteren ein vereinfachter Zusammenbau der gesamten Verbundsicherheitsscheibe sichergestellt, wodurch sich eine geringere Fehlermöglichkeit bei der Produktion einstellt.

Die PC-Scheibe des Splitterschutzaufbaus weist bevorzugterweise ein kleineres Dickenmaß auf als die dünnste Scheibe des Floatglases, jedoch ein um ein mehrfach größeres Dickenmaß ihrer Verbindungsschicht mit der vierten Scheibe Floatglas als die Foliendicken zwischen den anderen Floatglasscheiben, wobei diese Verbindungsschicht als PU-Folie ausgeführt ist und über ihre Dicke einen optimalen Spannungsausgleich in der Verbundsicherheitsscheibe auch bei großen Temperaturdifferenzen ermöglicht.

Die PU-Folie kann etwa das 6,5-fache Dickenmaß der als Verbindungsfolien zwischen den Floatglasscheiben verwendeten PVB-Folien aufweisen.

Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform des Gegenstandes der Erfindung ist die Borofloatglasscheibe über eine Heizfolie aus PVB als Verbindungsschicht mit der ersten Scheibe aus Floatglas verbunden, die etwa das doppelte Dickenmaß aufweist wie die Folien zwischen den reinweißen Floatglasscheiben.

Nachfolgend ist ein Ausführungsbeispiel anhand einer Zeichnung näher beschrieben. Es zeigt:

1 eine Seitenansicht einer Verbundsicherheitsscheibe im Teilschnitt.

Die Verbundsicherheitsscheibe besteht aus einem Grundaufbau 9 und aus einem Splitterschutzaufbau 10.

Der Grundaufbau 9 setzt sich von außen nach innen zusammen aus einer Sicherheitsscheibe Borofloatglas 8, einer Heizfolie 7 als Verbindungsschicht, einer Scheibe reinweißen Floatglases 6, einer PVB-Folie 4 als Verbindungsschicht, einer weiteren Scheibe reinweißen Floatglases 6, einer weiteren PVB-Folie 4 als Verbindungsschicht, einer reinweißen Floatglasscheibe 5, der sich eine weitere PVB Folie 4 als Verbindungsschicht anschließt sowie aus einer den Grundaufbau 9 abschließenden reinweißen Floatglasscheibe 3.

Der nachfolgende Splitterschutzaufbau 10 besteht aus einer PC-Scheibe 1, die über eine dicke PU-Folie 2 mit dem Grundaufbau 9 der Verbundsicherheitsscheibe verbunden ist.

Die Dickenmaße der Scheiben 8; 6; 5; 3; 1 und der Verbindungsschichten 7; 4; 2 betragen bei einer beispielhaften Ausführungsform der Verbundsicherheitsscheibe etwa 9mm Borofloatglas 8, 0,76mm Heizfolie 7, 7,5mm Floatglas 6, 0,38mm PVB-Folie 4, 12mm Floatglas 5, 8mm Floatglas 3, 2,48mm PU-Folie 2 und 6mm PC-Scheibe 1.

Weitere Variationen der Dickenmaße der einzelnen Schichten sind im Rahmen der prinzipiellen Grundkonstruktion der neuerungsgemäßen Verbundsicherheitsscheibe herstellbar.


Anspruch[de]
  1. Verbundsicherheitsscheibe aus mehreren über Verbindungsschichten miteinander verbundenen Scheiben aus unterschiedlichem durchschusshemmenden Material gleicher oder unterschiedlicher Dicke, dadurch gekennzeichnet, dass sie aus einem Grundaufbau (9) und einem Splitterschutzaufbau (10) besteht, wobei sich der Grundaufbau (9) von außen nach innen aus einer ersten Sicherheitsscheibe Borofloatglas (8) und vier Scheiben Floatglas (3; 5; 6) und der Splitterschutzaufbau (10) aus einer Polycarbonatscheibe (1) (PC-Scheibe) zusammensetzt.
  2. Verbundsicherheitsscheibe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Sicherheitsscheibe aus Borofloatglas (8) ein größeres Dickenmaß aufweist als die erste und zweite Scheibe des Borofloatglases (6) und ein kleineres Dickenmaß als die dritte Scheibe Floatglas (5) sowie ein größeres Dickenmaß als die vierte Floatglasscheibe (3), die ihrerseits ein größeres Dickenmaß aufweist als die ersten beiden Floatglasscheiben (6).
  3. Verbundsicherheitsscheibe nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die PC-Scheibe ein geringeres Dickenmaß aufweist als die dünnste Scheibe des Floatglases (3; 5; 6).
  4. Verbundsicherheitsscheibe nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Sicherheitsscheibe aus Borofloatglas (8) über einer Heizfolie aus Polyvinylbuterol (PVB) als Verbindungsschicht mit der ersten Scheibe aus Floatglas (6) verbunden ist und die Scheiben aus Floatglas (3; 5; 6) mittels PVB-Folien miteinander verbunden sind.
  5. Verbundsicherheitsscheibe nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die PC-Scheibe (1) im Verhältnis zu dem Dickenmaß der einzelnen Verbindungsschichten der Floatglasscheiben (3; 5; 6) über eine mehrfach dickere PU-Folie (2) als Verbindungsschicht mit der letzten vierten Scheibe (3) aus Floatglas des Grundaufbaus (9) verbunden ist.
  6. Verbundsicherheitsscheibe nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Sicherheitsscheibe Borofloatglas (8) eine Dicke zwischen 7 und 11 mm aufweist und die Gesamtdicke der Verbundsicherheitsscheibe etwa 54mm beträgt.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com