PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004028541A1 23.03.2006
Titel Verfahren zum Transport von Lenk- und Antriebseinheiten sowie Anordnung von Transporthilfsmitteln zu deren Transport auf einem Transportfahrzeug
Anmelder BPW Italia s.r.l., Verona, IT
Erfinder Rhein, Bernd, Dipl.-Ing., 51491 Overath, DE;
Sironi, Massimo, Bussolengo, IT;
Beltrami, Stefano, Verona, IT
Vertreter Christophersen & Partner, Patentanwälte, 40479 Düsseldorf
DE-Anmeldedatum 12.06.2004
DE-Aktenzeichen 102004028541
Offenlegungstag 23.03.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 23.03.2006
IPC-Hauptklasse B65G 67/02(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B60P 3/07(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   
Zusammenfassung Vorgeschlagen wird ein Verfahren zum Transport von Lenk- und Antriebseinheiten frontgetriebener Spezialfahrzeuge auf einem gemeinsamen Transportfahrzeug sowie ferner eine Anordnung von Transporthilfsmitteln zum Transport mehrerer Gegenstände auf einem gemeinsamen Transportfahrzeug.
Um angesichts der Ladefläche üblicher Transportfahrzeuge eine verbesserte Ausnutzung der Ladefläche zu erreichen und so Transportkosten zu senken, werden die Lenk- und Antriebseinheiten (1) quer zur Fahrtrichtung (F) des Transportfahrzeuges (3), sich einerseits über ihre Antriebsachse und andererseits über eine zusätzliche Abstützung abstützend, transportiert. Zur Erzielung einer platzsparenden Anordnung werden als Transporthilfsmittel (4) Paletten verwendet, welche ausschließlich hintereinander auf der Transportebene des Transportfahrzeuges (3) angeordnet sind. Die Längsränder der Transporthilfsmittel (4) erstrecken sich quer zur Transportrichtung (F), und jede Palette ist mit ersten und zweiten Abstützungen versehen. Die ersten Abstützungen, welche jeweils an den Längsrändern der Palette angeordnet sind, die Antriebsachse der Lenk- und Antriebseinheit (1) stützen, wohingegen die zweite Abstützung eine zusätzliche, in Palettenlängsrichtung zur ersten Abstützung beabstandete Abstützung ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Transport von Lenk- und Antriebseinheiten frontgetriebener Spezialkraftfahrzeuge auf einem gemeinsamen Transportfahrzeug und darüber hinaus eine Anordnung von Transporthilfsmitteln zum Transport mehrerer Gegenstände auf einem gemeinsamen Transportfahrzeug, wobei die einzelnen Transporthilfsmittel rechteckige Paletten mit zwei Längs- und zwei Querrändern sind.

Für die Produktion von Kraftfahrzeugen mit Sonderaufbauten wie z.B. Wohnmobilen werden von den Fahrzeugherstellern Rohfahrzeuge ausgeliefert. Diese werden dann vom jeweiligen Fahrzeugbauer mit dem gewünschten Aufbau wie z.B. dem Wohnmodul versehen. Die vom Fahrzeughersteller bereitgestellten Rohfahrzeuge bestehen im wesentlichen aus einer Lenk- und Antriebseinheit, an welche sich eine Aufbauplattform mit einer nicht angetriebenen Hinterachse anschließt. Üblicherweise werden zwei verschiedene Varianten der Lenk- und Antriebseinheit angeboten. Bei der ersten Variante befindet sich die Fahrerkabine und deren Verkleidung bereits in dem Zustand, in welchem sie später an die Kunden ausgeliefert wird. Bei der zweiten Variante, den sogenannten Windlauf-Versionen, ist die Fahrerkabine nicht oder nur unvollständig montiert.

Vor allem für die Produktion von Wohnmobilen ist es seitens der Fahrzeugbauer häufig gewünscht, anstelle des herstellerseitig angebotenen Aufbauchassis mit Hinterachse hierfür eigene Baugruppen zu verwenden, die häufig besser den individuellen Kundenanforderungen entsprechen. So ist bei Wohnmobilen zur Vergrößerung des Innenraums oft ein sehr tief über der Fahrbahn liegendes Chassis wünschenswert, wohingegen sich bei anderen Sonderfahrzeugen wiederum andere Kundenanforderungen an das Fahrzeugchassis ergeben können. Für solche Anwendungen hat es sich daher als wirtschaftlich erwiesen, Antriebs- und Lenkeinheiten bereits beim Fahrzeughersteller vom übrigen Aufbauchassis zu trennen und insofern als rudimentäres Fahrzeug an den weiterverarbeitenden Hersteller zu liefern. Dieser ergänzt das Fahrzeug durch ein Sonderchassis mit entsprechender Hinterachse. Erst dann gelangt das Fahrzeug zum Fahrzeugbauer, z.B. einem Wohnmobilhersteller. Dort wird das Fahrzeug dann mit den spezifischen Baugruppen ergänzt.

Zum Zwecke des Transports derartiger Lenk- und Antriebseinheiten zum weiterverarbeitenden Hersteller ist es aus der EP 0 308 574 B1 bekannt, jeweils zwei Lenk- und Antriebseinheiten nach der Trennung vom übrigen Rohfahrzeug mit ihren rückwärtigen Enden fest und fahrtauglich miteinander zu verbinden. Die so entstandenen Tandemfahrzeuge sind von einer der Lenk- und Antriebseinheiten aus fahrbar, weshalb es möglich ist, mehrere so gebildete Tandemfahzeuge längs auf einen gemeinsamen Fahrzeugtransporter herauf zu fahren, um diese dann gemeinsam zum Kunden, d.h. dem Fahrzeugbauer, zu transportieren.

Bei dieser Art des Transports hat es sich als nachteilig erwiesen, daß die Größe der Ladefläche des die Tandemfahrzeuge transportierenden Transportfahrzeuges nur unzureichend ausgenutzt wird. Da die in Fahrtrichtung des Transportfahrzeugs auf dieses hinauf gefahrenen Lenk- und Antriebseinheiten bzw. die aus ihnen gebildeten Tandemfahrzeuge deutlich schmaler sind als die Ladefläche des Transportfahrzeugs, bleibt ein erheblicher Teil der Ladefläche ungenutzt. Üblicher weise weisen die Tandemfahrzeuge bei eingeklappten Außenspiegeln eine Breite von ca. 2,10 m auf, wohingegen die Breite von Schwerkraft-LKW ca. 2,5 m beträgt, so daß zu beiden Seiten der Tandemfahrzeuge ein ungenutzter Ladeflächenstreifen von 0,2 m verbleibt. Bereits hierdurch gehen in etwa 20% der Ladefläche verloren. Hinzu kommen je nach Transportfahrzeugtyp unterschiedlich große Verluste an Ladefläche durch die Länge der Tandemfahrzeuge, die in etwa 4,6 m beträgt. Die Ladefläche eines üblichen Sattelaufliegers weist eine Länge von ca. 13,5 m auf, so daß nur zwei Tandemfahrzeuge, also vier Lenk- und Antriebseinheiten auf der Ladefläche untergebracht werden können.

Weitere Nachteile ergeben sich daraus, daß für den Transport der Tandemfahrzeuge wiederum Spezialfahrzeuge eingesetzt werden müssen, nämlich Fahrzeugtransporter. Ferner kann immer nur eine geradzahlige Anzahl von Fahrzeugen zum Kunden transportiert werden.

Es ist daher eine Aufgabe der Erfindung, ein Verfahren wie auch eine Anordnung von Transporthilfsmitteln der jeweils eingangs genannten Art bereitzustellen, durch welches/welche die Ausnutzung der Ladefläche des Transportfahrzeuges verbessert und so Transportkosten gesenkt werden können.

Zur Lösung der Aufgabe wird ein Verfahren vorgeschlagen welches dadurch gekennzeichnet ist, daß die Lenk- und Antriebseinheiten quer zur Fahrtrichtung des Transportfahrzeugs, sich einerseits über ihre Antriebsachse und andererseits über eine Abstützung abstützend transportiert werden.

Der Transport der Antriebs- und Lenkeinheiten quer zur Fahrtrichtung des Transportfahrzeugs erlaubt eine deutlich verbesserte Ausnutzung der Ladefläche, da die Maße der Lenk- und Antriebseinheiten bei dieser Ausrichtung in etwa der Breite der Ladefläche üblicher Schwerkraft-LKW entsprechen, weshalb nur geringe Ladeflächenverluste entstehen. Um einen sicheren Transport der Lenk- und Antriebseinheiten zu gewährleisten, ist es von Vorteil, daß sich diese einerseits über ihre Achse und andererseits über mindestens eine weitere Abstützung abstützen.

In vorteilhafter Ausgestaltung des Erfindungsgedankens wird vorgeschlagen, daß die Lenk- und Antriebseinheiten auf einem Transporthilfsmittel wie z.B. einer Transportpalette abgestützt transportiert werden. Auf diese Weise lassen sich die Lenk- und Antriebseinheiten in gesicherter Position auf das Transportfahrzeug hinauf oder von diesem herunter befördern.

Darüber hinaus ist es von Vorteil, wenn die Lenk- und Antriebseinheiten über Sicherungselemente sowie durch die Abstützung auf den Transporthilfsmitteln gegen z. B. ein Verrutschen oder ein Verkippen gesichert werden.

In besonders vorteilhafter Ausgestaltung wird vorgeschlagen, daß zum Be- und Entladen des Transportfahrzeugs die Lenk- und Antriebseinheiten in im wesentlichen quer zur Fahrtrichtung des Transportfahrzeugs verlaufender Richtung auf die Transportebene des Transportfahrzeugs bzw. davon herunter befördert werden. Durch diese Art des Be- und Entladens kann auf einfache Weise von der Seite her auf die Lenk- und Antriebseinheiten zugegriffen werden. Dabei ist es ferner von Vorteil, wenn die Lenk- und Antriebseinheiten durch Gabelstapler, welche die Transportmittel zumindest teilweise untergreifen, auf die Transportebene bzw. davon herunter befördert werden. Derartige Gabelstapler sind am Standort des Fahrzeugbauers ohnehin verfügbar und verursachen daher keinerlei zusätzliche Kosten.

Weiter ist es von Vorteil, wenn die Lenk- und Antriebseinheiten in einer unteren sowie maximal einer weiteren oberen Transportebene transportiert werden. Zum Transport in zwei übereinander liegenden Transportebenen eignen sich vor allem die so genannten Windlauf-Versionen der Lenk- und Antriebseinheiten. Bei diesen sind die Fahrerkabinen nicht oder nur unvollständig montiert, wodurch die maximale Höhe deutlich geringer ist als bei üblichen Antriebs- und Lenkeinheiten mit vollständiger Fahrerkabine. Aufgrund dieser geringen Höhe ist es möglich, die Windlauf-Versionen in zwei vertikal übereinander liegenden Transportebenen unter Beachtung der maximalen Transporthöhe von in etwa drei Metern zu transportieren. Auf diese Weise läßt sich die Zahl der zu transportierenden Lenk- und Antriebseinheiten im Fall von Windlauf-Versionen verdoppeln.

Die untere Transportebene wird vorteilhafterweise durch die Ladefläche des Transportfahrzeugs gebildet. Die obere Transportebene wird hingegen in vorteilhafter Ausgestaltung durch auf die Transporthilfsmittel der unteren Transportebene aufsetzbare Zwischenteile gebildet. Mit diesen Ausgestaltungen ist es zum einen möglich, übliche Ladeflächen von zum Beispiel Sattelaufliegern als untere Transportebene zu nutzen. Ferner ist es auch möglich, die in der unteren sowie der oberen Transportebene auf Transporthilfsmitteln transportierten Lenk- und Antriebseinheiten unter Verwendung baugleicher Transporthilfsmittel zu transportieren, wodurch sich ebenfalls Kosten sparen lassen.

Darüber hinaus wird zur Lösung der Aufgabe eine Anordnung der eingangs genannten Art vorgeschlagen, die dadurch gekennzeichnet ist, daß für den Transport von Lenk- und Antriebseinheiten frontgetriebener Spezialkraftfahrzeuge die Paletten einer Transportebene ausschließlich hintereinander auf der Transportebene des Transportfahrzeuges angeordnet sind, wobei sich ihre Längsränder quer zur Transportrichtung erstrecken, und daß jede Palette mit ersten und zweiten Abstützungen versehen ist, wobei die ersten Abstützungen, jeweils an den Längsrändern der Palette angeordnet die Antriebsachse der Lenk- und Antriebseinheit stützen, und die zweite Abstützung eine zusätzliche in Palettenlängsrichtung zur ersten Abstützung beabstandete Abstützung ist.

Durch diese Anordnung der Transporthilfsmittel wird die Ladefläche des Transportfahrzeugs sehr gut ausgenutzt, wodurch sich viele einzelne Lenk- und Antriebseinheiten auf einem gemeinsamen Transportfahrzeug unterbringen und so Transportkosten senken lassen. Da jede Palette mit ersten und zweiten, in Palettenlängsrichtung zueinander beabstandeten Abstützungen versehen ist, sind die Lenk- und Antriebseinheiten während des gesamten Transports zuverlässig gegen Verrutschen und Verkippen gesichert.

In vorteilhafter Ausgestaltung werden an der Palette ausgebildete Sicherungselemente und Einschuböffnungen für z. B. Gabelstapler vorgeschlagen. Hierdurch wird zum einen der Zugriff von Handhabungsmitteln wie beispielsweise Gabelstaplern auf die mit den Lenk- und Antriebseinheiten beladenen Paletten ermöglicht. Zum anderen werden durch die an den Paletten ausgebildeten Sicherungselemente die Lenk- und Antriebseinheiten bei Kurvenfahrt gegen ein Verrutschen oder Verkippen um die Antriebsachse gesichert.

In vorteilhafter Ausgestaltung verhindern die Sicherungselemente Bewegungen der Lenk- und Antriebseinheit parallel zu den Längsrändern der Palette. Von Vorteil ist es ferner wenn die Sicherungselemente einen Spanngurt sowie mindestens eine Lagesicherung umfassen. Diese Lagesicherung ist in vorteilhafter Ausgestaltung eine Vertiefung im Bereich des Längsrandes der Palette, oder es werden zusätzliche Keile verwendet. Durch diese Ausgestaltungen erfolgt die Lagesicherung der Lenk- und Antriebseinheiten auf einfache, zuverlässige und kostengünstige Art und Weise.

Darüber hinaus wird vorgeschlagen, daß die Abstützung durch eine starre, sowohl mit der Lenk- und Antriebseinheit wie auch mit der Palette verbundene Stütze gebildet wird, auf der sich die Lenk- und Antriebseinheit mit ihrem rückwärtigen Ende abstützt. Durch diese Ausgestaltung wird eine horizontale Ausrichtung der Lenk- und Antriebseinheit während des Transports sichergestellt. Die Stütze bildet dabei eine zusätzliche Abstützung.

Bei einer weiteren Ausgestaltung ist die Palette mit Rollen versehen. Mit Hilfe dieser Rollen läßt sich die Palette beispielsweise zu Lager- und Kommissionierzwecken, verfahren, eventuell sogar von Hand.

Darüber hinaus wird vorgeschlagen, daß die Rollen zwischen einer Rollstellung und mindestens einer weiteren Stellung verschwenkbar sind, in welcher die Rollen nicht in Kontakt mit dem Untergrund stehen. In der Rollstellung können die Paletten durch Handbetätigung bewegt werden. In der zweiten Stellung, in welcher die Rollen nicht in Kontakt mit dem Untergrund stehen, werden die Paletten auf die Lagerfläche des Transportfahrzeugs aufgesetzt, so daß dort ein Rollen der Paletten verhindert wird.

Darüber hinaus wird vorgeschlagen, daß die Palette mit zwei deren Querränder durchsetzenden Einschuböffnungen versehen ist, in welche die Gabel des Gabelstaplers einschiebbar ist. Dadurch wird ein Beladen des Transportfahrzeugs von der Seite her ermöglicht. Darüber hinaus ist es von Vorteil, wenn die Palette mit zwei deren Längsränder durchsetzenden Einschuböffnungen versehen ist, in welche die Gabel des Gabelstaplers einschiebbar ist. In diese Einschuböffnungen kann die Gabel des Gabelstaplers z. B. zu Lager- und Kommissionierzwecken eingeschoben werden.

Vorteilhaft erstrecken sich die Einschuböffnungen im wesentlichen symmetrisch zu beiden Seiten des Schwerpunktes der aus Transporthilfsmittel sowie Lenk- und Antriebseinheit zusammengesetzten Einheit. Hierdurch werden die beiden Gabeln des Gabelstaplers gleichermaßen stark belastet, und Kippmomente vermieden.

Mit einer besonders vorteilhaften Ausgestaltung wird vorgeschlagen, daß durch Aufsetzen eines aus vier Stützen bestehenden Zwischenteils auf die in der unteren Transportebene befindlichen Transporthilfsmittel eine obere Transportebene zur Aufnahme weiterer, gleichartiger Transporthilfsmittel gebildet wird. Diese Zwischenteile dienen als Distanzstücke zwischen den Transporthilfsmitteln der unteren und der oberen Transportebene. Die Zwischenteile können mit Ausnehmungen versehen sein, die mit Vorsprüngen der Transporthilfsmittel korrespondieren, wodurch die Zwischenteile mit geringem Montageaufwand auf den Transporthilfsmitteln befestigbar sind.

Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich anhand der folgenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen. Die zugehörigen Zeichnungen zeigen in

1 ein Rohfahrzeug in einer Seitenansicht,

2 ein Rohfahrzeug in einer Draufsicht,

3 einen mit Lenk- und Antriebseinheiten beladenen Sattelauflieger in Seiten- und rückwärtiger Ansicht,

4 einen aus Zugfahrzeug und Anhänger bestehenden, mit Lenk- und Antriebseinheiten beladenen Schwerlast-Lkw in rückwärtiger und in Seitenansicht,

5 das in 3 dargestellte Fahrzeug, jedoch im Falle des Transports von Windlauf-Versionen der Lenk- und Antriebseinheiten,

6 das in 4 dargestellte Transportfahrzeug, jedoch im Falle des Transports von Windlauf-Versionen,

79 verschiedene Ausführungsformen von Transporthilfsmitteln mit darauf gelagerten Lenk- und Transporteinheiten jeweils in zwei Ansichten,

10 die Anordnung von Windlauf-Versionen in einer rückwärtigen Darstellung,

11 eine Seitenansicht zu 10,

12 eine alternative Anordnung von Windlauf-Versionen,

13 eine Seitenansicht zu 12 und

14 eine Draufsicht zu 12.

In den 1 und 2 ist ein aus einer vorne angeordneten Antriebs- und Lenkeinheit 1 und einer dahinter angeordneten Aufbauplattform 19 mit einer nicht angetriebenen Achse 20 gebildetes Rohfahrzeug dargestellt. Wie 2 am besten erkennen läßt, kann die Antriebs- und Lenkeinheit 1 gemeinsam mit einem kurzen Längsträgerstück 18 vom übrigen Rohfahrzeug getrennt und statt dessen beim Fahrzeugbauer mit einem den Kundenwünschen entsprechenden Chassis und entsprechenden Achsen ausgestattet werden.

In den 3 und 4 sind die solcherart vom übrigen Rohfahrzeug getrennten Lenk- und Antriebseinheiten 1 mit entsprechenden Transporthilfsmitteln 4 auf der Ladefläche eines Transportfahrzeugs 3 dargestellt. Wie gut zu erkennen ist, nutzen die quer zur Fahrtrichtung F des Transportfahrzeuges 3 verladenen Antriebs- und Lenkeinheiten 1 die Ladefläche des Transportfahrzeugs 3 optimal aus. Sollte dies wegen einer ungünstigen Gewichtsverteilung der Antriebs- und Lenkeinheiten 1 erforderlich sein, so können diese auch abwechselnd um jeweils 180° gegeneinander gedreht auf dem Transportfahrzeug angeordnet werden. Hierdurch läßt sich eine zusätzliche Reduzierung der erforderlichen Ladefläche erzielen, da sich die Außenspiegel benachbarter Lenk- und Antriebseinheiten 1 auf diese Weise nicht fluchtend gegenüberstehen, sondern zueinander versetzt sind.

In den 5 und 6 ist eine Anordnung zum Transport von Windlauf-Versionen der Antriebs- und Lenkeinheiten 1 dargestellt. Es ist zu erkennen, daß die flach und eben gestaltete Ladefläche des Transportfahrzeugs 3 eine erste, untere Transportebene 5a bildet. Auf die auf der unteren Transportebene aufliegenden Transporthilfsmittel 4 werden vertikale Zwischenstücke bzw. Stützen 13 aufgesteckt, die eine zweite, obere Transportebene 5b tragen, auf welcher sich eine weitere Lage Lenk- und Antriebseinheiten 1 auf entsprechenden Transporthilfsmitteln 4 befindet. Mit Hilfe dieser Anordnung läßt sich die Anzahl der auf einem gemeinsamen Transportfahrzeug 3 transportierten Lenk- und Antriebseinheiten 1 verdoppeln.

Die 7 bis 9 zeigen jeweils Transporthilfsmittel 4 in Form von rechteckigen flachen Transportpaletten mit einer Länge L von ca. 2,50 m und einer Breite Q, wobei L größer als Q ist. Jede Palette 4 besteht aus einem aus Profilen zusammengeschweißten, rechteckigen Rahmen und nimmt eine darauf abgesetzte Lenk- und Antriebseinheit 1 auf. Auf der Ladefläche des Transportfahrzeuges 3 werden die Paletten so in Reihe hintereinander angeordnet, daß sich ihre Längsränder L quer zur Fahrtrichtung erstrecken.

Wie 7 erkennen läßt, weist die Transportpalette 4 für die Transportzinken eines Gabelstaplers jeweils zwei Einschuböffnungen 11 an ihrem Längsrand L sowie ihrem Querrand Q auf, die symmetrisch zum Schwerpunkt der gemeinsam aus Transportpalette 4 und der Lenk- und Antriebseinheit 1 gebildeten Transporteinheit ausgerichtet sind.

In den 7 und 8 sind zwei verschiedene Ausgestaltungsformen von Sicherungselementen 6 dargestellt, die teilweise an der Palette 4 als zusätzliche Elemente ausgebildet sind. Eine an dem Längsrand L der Palette 4 ausgebildete Lagesicherung 9 in Form einer Vertiefung bzw. Mulde dient zur Aufnahme der Räder der Antriebsachse A. In der in 7 dargestellten Variante ist das Rad der Antriebsachse A zusätzlich zu der als Lagesicherung 9 dienenden Vertiefung mit einem die Lage der Antriebs- und Lenkeinheit zusätzlich sichernden Spanngurt 8 versehen, der auf beiden Seiten des Rades unter Spannung befestigt ist. Bei der in 8 dargestellten Variante ist die Mulde bzw. Ausnehmung 9 aussermittig angeordnet. Ein Spanngurt ist nicht vorgesehen.

In 9 ist zur Abstützung neben den Sicherungselementen 6 noch mindestens ein Abstützelement 7c dargestellt, das natürlich auch bei den in den 7 und 8 dargestellten Ausführungsbeispielen verwendet werden kann. Die Abstützung 7 wird beim Ausführungsbeispiel durch eine vertikale kurze Stütze gebildet, die einerseits mit dem Längsträger 18 der Lenk- und Antriebseinheit 1 und andererseits mit der Palette 4 an deren hinterem Querrand Q verbunden ist. Die Sicherungselemente können zusätzlich zu dem Spanngurt 8 und anstelle der bereits anhand der 7 und 8 erläuterten Ausnehmung 9 zusätzliche, vor und hinter dem Rad der Antriebsachse A positionierte Keile 15 umfassen. Diese dienen dann ebenfalls der Lagesicherung der Lenk- und Antriebseinheit in Längsrichtung der Palette 4, d.h. in Richtung parallel zu den Längsrändern L.

Darüber hinaus sind in 9 Rollen 12 zu erkennen. Diese Rollen 12 sind zu Lager- und Kommissionierzwecken an der Unterseite der Transportpalette vorgesehen, und ermöglichen es dem Lagerpersonal, eine mit einer Antriebs- und Lenkeinheit 1 versehene Palette 4 (trotz ihres erheblichen Gewichtes) von Hand zu rollen. Um ein Rollen auch entlang nicht geradlinig verlaufender Transportwege zu ermöglichen, ist ein Paar der sich gegenüberliegenden Paare von jeweils zwei Rollen 12 drehbar um seine vertikale Achse. Das andere Rollenpaar ist fest oder ebenfalls drehbar ausgeführt. Die Rollen 12 sind zudem aus ihrer Rollstellung in eine weitere, in 9 punktiert dargestellte zweite Stellung verschwenkbar, in welcher die Rollen 12 nicht in Kontakt mit dem Untergrund stehen. In dieser Stellung der Rollen 12 werden die Paletten 4 zum Weitertransport verladen.

In den 10 und 11 ist eine Anordnung von Windlauf-Versionen der Lenk- und Antriebseinheiten 1 auf Paletten 4 unter Zwischenschaltung von stützenartigen Zwischenstücken 13 dargestellt. Die die oberen Paletten tragenden Zwischenstücke bestehen im wesentlichen aus den vier Stützen 14 sowie Verstrebungen 21 und Versteifungselementen 22 an der Oberseite der Stützen 14. Gemäß den 12 bis 14 können die als Rohre ausgebildeten Stützen 14 auf Zapfen 16 an der unteren Palette 4 aufgesteckt sein, die in Ausnehmungen 17 der Stützen eingreifen. Die Einheiten 1 in der oberen Ebene können auch jeweils um 180° gedreht zu den unteren Einheiten 1 angeordnet werden, falls dies eine nochmals kompaktere Stapelung ermöglicht.

Gemäß 14 befinden sich die Stützen 14 an den Ecken der Palette, in deren Oberseite sie eingesteckt sind. Bei Nichtgebrauch der Stützen 14, wie z.B. für deren Rücktransport, lassen sie sich platzsparend in oder an der Palette 4 befestigen, die hierzu mit entsprechenden Aufnahmen versehen ist.

Die in den 12 bis 14 dargestellte Anordnung von Windlauf-Versionen unterscheidet sich von der in den 10 und 11 dargestellten dadurch, daß das den höchsten Punkt der Windlauf-Version bildende Lenkrad 23 zumindest teilweise in die obere Verstrebung 21 des Zwischenteils 13 eintaucht. Auch ist es zur vertikalen Platzausnutzung möglich die Transporthilfsmittel 4 derart zu gestalten, daß bei Windlauf-Versionen mit noch größerer Aufbauhöhe das Lenkrad 23 zumindest teilweise in die obere Palette 4 hineinreicht.

Bei den dargestellten Anordnungen zum Transport von Windlauf-Versionen einer Lenk- und Antriebseinheit sind die in der unteren und oberen Transportebene 5a, 5b transportierten Windlauf-Versionen stets mit gleicher Orientierung dargestellt. Um ein tieferes Eintauchen des Lenkrads 23 der unteren Windlauf-Version in die Transportpalette der oberen Windlauf-Version zu ermöglichen, können die Lenk- und Antriebseinheiten 1 der unteren und oberen Transportebene 5a, 5b auch eine um 180° gegeneinander verdrehte Ausrichtung aufweisen. Eine solche abwechselnde Anordnung ist auch aus Gründen der Gewichtsverteilung vorteilhaft, da hierdurch das Gewicht der Lenk- und Antriebseinheiten 1 gleichmäßig auf die rechts und links des Transportfahrzeugs 3 angeordneten Räder verteilt wird.

1Lenk- und Antriebseinheit 2Spezialkraftfahrzeug 3Transportfahrzeug 4Transportvorrichtung 5auntere Transportebene 5bobere Transportebene 6Sicherungselemente 7Abstützung 7cStütze 8Spanngurt 9Lagesicherung 10Grundplatte 11Einschuböffnungen 12Rollen 13Zwischenteil 14Stütze 15Keil 16Zapfen 17Ausnehmung 18Längsträger 19Aufbauplattform 20Hinterachse 21Verstrebung 22Versteifungselement 23Lenkrad FFahrtrichtung AAntriebsachse LLängsrand der Palette QQuerrand der Palette

Anspruch[de]
  1. Verfahren zum Transport von Lenk- und Antriebseinheiten (1) frontgetriebener Spezialkraftfahrzeuge (2) auf einem gemeinsamen Transportfahrzeug (3), dadurch gekennzeichnet, daß die Lenk- und Antriebseinheiten (1) quer zur Fahrtrichtung (F) des Transportfahrzeugs (3), sich einerseits über ihre Antriebsachse (A) und andererseits über eine zusätzliche Abstützung (7) abstützend, transportiert werden.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Lenk- und Antriebseinheiten (1) auf einem Transporthilfsmittel (4) abgestützt transportiert werden.
  3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Lenk- und Antriebseinheiten (1) über Sicherungselemente (6) sowie die Abstützung (7) auf den Transporthilfsmitteln (4) gegen z.B. Rutschen oder Verkippen gesichert werden.
  4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß zum Be- und Entladen des Transportfahrzeuges (3) die Lenk- und Antriebseinheiten (1) in im wesentlichen quer zur Fahrtrichtung (F) des Transportfahrzeugs (3) verlaufender Richtung auf eine Transportebene (5) des Transportfahrzeugs (3) bzw. davon herunter befördert werden.
  5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Lenk- und Antriebseinheiten (1) durch die Transporthilfsmittel (4) zumindest teilweise untergreifende Gabelstapler auf die Transportebene (5a, 5b) bzw. davon herunter befördert werden.
  6. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Lenk- und Antriebseinheiten (1) in einer unteren (5a) sowie maximal einer weiteren, oberen Transportebene (5b) transportiert werden.
  7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die untere Transportebene (5a) durch die Ladefläche des Transportfahrzeugs (3) gebildet wird.
  8. Verfahren nach Anspruch 6 oder 7, dadurch gekennzeichnet, daß die obere Transportebene (5b) durch auf die Transporthilfsmittel (4) der unteren Transportebene (5) aufsetzbare Zwischenteile (13) gebildet wird.
  9. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß aufeinander folgende Lenk- und Antriebseinheiten um 180° gedreht zueinander transportiert werden.
  10. Anordnung von Transporthilfsmitteln zum Transport mehrerer Gegenstände auf einem gemeinsamen Transportfahrzeug (3), wobei die einzelnen Transporthilfsmittel (4) rechteckige Paletten mit zwei Längs- (L) und zwei Querrändern (Q) sind, dadurch gekennzeichnet, daß für den Transport von Lenk- und Antriebseinheiten (1) frontgetriebener Spezialkraftfahrzeuge (2) die Paletten einer Transportebene ausschließlich hintereinander auf der Transportebene (5a, 5b) des Transportfahrzeuges (3) angeordnet sind, wobei sich ihre Längsränder (L) quer zur Transportrichtung (F) erstrecken, und daß jede Palette mit ersten und zweiten Abstützungen versehen ist, wobei die ersten Abstützungen, jeweils an den Längsrändern (L) der Palette angeordnet, die Antriebsachse (A) der Lenk- und Antriebseinheit (1) stützen, und die zweite Abstützung (7) eine zusätzliche, in Palettenlängsrichtung zur ersten Abstützung beabstandete Abstützung ist.
  11. Anordnung nach Anspruch 10, gekennzeichnet durch an der Palette (10) ausgebildete Sicherungselemente (6) und Einschuböffnungen (11) für z.B. Gabelstapler.
  12. Anordnung nach Anspruch 10 und 11, dadurch gekennzeichnet, daß die Sicherungselemente (6) Bewegungen der Lenk- und Antriebseinheit (1) parallel zu den Längsrändern (L) verhindern.
  13. Anordnung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Sicherungselemente (6) einen Spanngurt (8) sowie mindestens eine Lagesicherung (9) umfassen.
  14. Anordnung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Lagesicherung (9) durch eine Vertiefung im Bereich des Längsrandes (L) der Palette (10) oder durch zusätzliche Keile (15) gebildet wird.
  15. Anordnung nach Anspruch 10 und 11, dadurch gekennzeichnet, daß die zusätzliche Abstützung (7) durch eine starre, sowohl mit der Lenk- und Antriebseinheit (1) wie auch mit der Palette (10) verbundene Stütze (7c) gebildet wird, auf der sich die Lenk- und Antriebseinheit (1) mit ihrem rückwärtigen Ende abstützt.
  16. Anordnung nach einem der Ansprüche 10 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß die Palette (10) mit Rollen (12) versehen ist.
  17. Anordnung nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, daß die Rollen (12) zwischen einer Rollstellung und mindestens einer weiteren Stellung verschwenkbar sind, in welcher die Rollen gegenüber dem Untergrund kraftlos stehen.
  18. Anordnung nach einem der Ansprüche 11 bis 17, dadurch gekennzeichnet, daß die Palette (10) mit zwei deren Querränder (Q) durchsetzenden Einschuböffnungen (11) versehen ist, in welche die Gabel eines Gabelstaplers einschiebbar ist.
  19. Anordnung nach einem der Ansprüche 11 bis 18, dadurch gekennzeichnet, daß die Palette (10) mit zwei deren Längsränder (L) durchsetzenden Einschuböffnungen (11) versehen ist, in welche die Gabel eines Gabelstaplers einschiebbar ist.
  20. Anordnung nach einem der Ansprüche 18 und 19, dadurch gekennzeichnet, daß sich die Einschuböffnungen (11) im wesentlichen symmetrisch zu beiden Seiten des Schwerpunkts des aus Transporthilfsmittel (4) sowie Lenk- und Antriebseinheit (1) zusammengesetzten Körpers erstrecken.
  21. Anordnung nach einem der Ansprüche 10 bis 20, dadurch gekennzeichnet, daß durch Aufsetzen eines im wesentlichen aus vier Stützen (14) bestehenden Zwischenteils (13) eine obere Transportebene (5b) zur Aufnahme weiterer, gleichartiger Transporthilfsmittel (4) gebildet wird.
  22. Anordnung nach Anspruch 21, dadurch gekennzeichnet, daß das Zwischenteil (13) mit Ausnehmungen (16) versehen ist, die mit Vorsprüngen (17) der Transporthilfsmittel (4) korrespondieren.
  23. Anordnung nach einem der Ansprüche 10 bis 22, dadurch gekennzeichnet, daß hinter- oder übereinander folgende Transporthilfsmittel (4) um 180° zueinander verdreht angeordnet sind.
Es folgen 4 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com