PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004053002A1 11.05.2006
Titel Selbstfahrendes Mähgerät
Anmelder Amazonen-Werke H. Dreyer GmbH & Co. KG, 49205 Hasbergen, DE
Erfinder Dreyer, Heinz, Dipl.-Ing. Dr., 49205 Hasbergen, DE;
Krabbe, Ulrich, 49205 Hasbergen, DE
DE-Anmeldedatum 03.11.2004
DE-Aktenzeichen 102004053002
Offenlegungstag 11.05.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 11.05.2006
IPC-Hauptklasse A01D 34/66(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A01D 34/73(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   A01D 34/74(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   
Zusammenfassung Selbstfahrendes Mähgerät mit einem an einem Rahmen angeordneten Fahrwerk, wobei vor dem Fahrwerk an dem Rahmen mittels einer Lenkeranordnung ein mehrere rotierend angetriebene und in einem Mähgehäuse angeordnete Sichelmähblätter aufweisendes Mähwerk höhenbeweglich angeordnet ist, wobei das Mähwerk um eine quer zur Fahrtrichtung verlaufende Schwenkachse gegenüber dem Rahmen derart in eine angekippte Position hochschwenkbar ist, dass die Vorderseite des Mähwerks einen größeren Abstand zur Bodenoberfläche als die Rückseite des Mähwerks aufweist. Um das Mähwerk zum Entfernen von sich in dem Mähgehäuse ansetzendem Mähgut und Mähgutresten sowie um das Mähgut von der Unterseite in gut zugänglicher und bequemer Weise reinigen zu können und in eine vorteilhafte Position zu bringen, ist das Mähwerk in der angekippten Position mittels einer zwischen dem Mähwerk und dem Rahmen angeordneten Vorrichtung festsetzbar.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein selbstfahrendes Mähgerät gemäß des Oberbegriffes des Patentanspruches 1.

Ein derartiges Mähgerät ist beispielsweise durch die DE 102 40 401 A1 bekannt.

Dieses Mähgerät weist ein vor dem Fahrwerk angeordnetes Sichelmähblätter aufweisendes Mähwerk auf, welches höhenbeweglich am Rahmen angeordnet ist. Während des Mähens, insbesondere von feuchtem und nassen Mähgut, setzen sich Mähgut oder dessen Reste und Bodenteile außerhalb der Umlaufbahn der Sichelmähblätter an dem Mähgehäuse fest. Im Laufe der Mähzeit baut sich immer mehr festsetzende Masse auf, so dass zu einem früheren oder späteren Zeitpunkt die Mähmesser an der sich am Mähgehäuse festsetzenden Masse anschlagen und es nach einiger Zeit es zum blockieren der umlaufenden Sichelmähblätter kommt oder die Sichelmähblätter die Masse anschlagen, die sich dann in großen Klumpen von dem Mähgehäuse löst. Beim Einsatz auf weichen und feuchten Flächen sackt das sich auf schmalen Laufrollen abstützenden Mähwerk aufgrund des Gewichtes der sich am Mähgehäuse festsetzenden Masse nach unten ab, so dass das zu mähende Gut zu niedrig geschnitten wird. Bisher ist es nicht in bequemer Weise möglich, die sich am Mähgehäuse festsetzende Masse zu entfernen.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, das Mähwerk zum Entfernen von sich in dem Mähgehäuse ansetzenden Mähgut und Mähgutresten sowie um das Mähgut von der Unterseite in gut zugänglicher und bequemer Weise reinigen zu können in eine vorteilhafte Position zu bringen.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die kennzeichnenden Merkmale des Patentanspruches 1 gelöst. Mittels der erfindungsgemäßen Vorrichtung kann das Mähwerk in einfacher und bequemer Weise in eine angekippte Position gebracht werden. In dieser angekippten Position kann dann von der Unterseite mit Hilfsmitteln, wie Stangen etc. das sich an dem Mähgehäuse angesetzte Mähgut, Mähreste, Bodenteile etc. entfernt werden.

In einfacher Weise kann die Vorrichtung als Verriegelungseinrichtung, wie beispielsweise Klinke oder Haken ausgebildet sei. In diesem Falle muss dann mittels Muskelkraft das Mähwerk angehoben werden. Hierbei wird mittels der Klinke oder dem Haken das Mähwerk in der angekippten bzw. angehobenen Position festgesetzt und verriegelt.

Ein weitere Vereinfachung und ein besonders bequemes Anheben des Mähwerks wird dadurch erreicht, dass die Vorrichtung als Hebevorrichtung ausgebildet ist. Mittels dieser Hebevorrichtung kann dann das Mähwerk in einfacher leichter und bequemer Weise in die angekippte Position gebracht werden. Hierbei kann die Hebevorrichtung beispielsweise als Seilwinde ausgebildet sein. Mittels der Seilwinde lässt sich dann das Mähwerk leicht anheben und in die angekippte Position bringen. Aus bedienungs- und sicherheitstechnischen Gründen ist es vorteilhaft, wenn die Seilwinde selbsthemmend ausgebildet ist.

Auch ist es möglich, dass die Hebevorrichtung als motorisches Stellelement, wie beispielsweise Hydraulikzylinder, elektrischer Hubspindelmotor ausgebildet ist. In diesem Falle wird über das motorische Stellelement der Hebevorrichtung das Mähwerk einfach angekippt bzw. wieder abgesenkt.

Damit die Unterseite des Mähwerkes ausreichend zugänglich ist, ist vorgesehen, dass der senkrechte Abstand der Unterseite der Vorderseite des Mähwerkes zu der Unterseite der Rückseite des Mähwerks in der angekippten Position mindestens 1/3 der sich in Fahrtrichtung erstreckenden Länge des Mähwerkes beträgt.

Um sicher zu stellen, dass das Mähwerk abgeschaltet ist, wenn es in die angekippte Position gebracht wird, um Verletzungen durch das Mähwerk sicher zu vermeiden, ist vorgesehen, dass in dem Antrieb des Mähwerkes eine Abschalteinrichtung sich befindet, dass die Abschalteinrichtung den Antrieb des Mähwerkes beim Bringen in die angekippte Position abschaltet. Somit wird der Antrieb des Mähwerkes automatisch abgeschaltet, wenn das Mähwerk in Reinigungsposition gebracht wird. Hierdurch wird ein hoher Sicherheitsstandard erreicht.

Um Das Mähwerk ausreichend hoch ankippen zu können, ist vorgesehen, dass zwischen der Oberseite des Mähwerkes und dem Rahmen ein ausreichender Freiraum zum Ankippen des Mähwerkes sich befindet.

Weitere Einzelheiten der Erfindung sind der Beispielsbeschreibung und den Zeichnungen zu entnehmen. Hierbei zeigen:

1 das Mähgerät mit dem Mähwerk in Seitenansicht, in Prinzipdarstellung und in Arbeitsstellung und

2 das Mähgerät mit dem Mähwerk in der angekippten Position zum reinigen des Mähgehäuses von der Unterseite in Seitenansicht und in Prinzipdarstellung.

Das Mähgerät weist ein Fahrwerk 1 mit den beiden angetriebenen Vorderrädern 2 und den hinteren Pendellaufrädern 3 auf. Die Lenkung erfolgt über die angetriebenen Vorderräder 2. An dem Rahmen 4 der Maschine ist auf der Rückseite der Sammelbehälter 5 angeordnet. Auf der Vorderseite des Gerätes ist über das untere Lenkerpaar 6 das Sichelmähwerk 7 in Höhenrichtung bewegbar angeordnet. Das Sichelmähwerk 7 weist die im Mähgehäuse 8 gelagerten und um aufrechte Achsen 9 rotierend angetriebenen Sichelmähblätter 10 auf. Die Sichelmähblätter 10 sind in dem Mähgehäuse 8 gelagert. Das Mähgehäuse 8 umgibt die Sichelmähblätter 10. Hinter den Sichelmähblättern 10 ist die Querförderschnecke 11 in dem Fördertrog 12 angeordnet und in den Seitenwandungen des Fördertroggehäuses 13 gelagert. Das von den Sichelmähblättern 10 gemähte Gut wird in den Fördertrog 12 der Querförderschnecke 11 geworfen und von der Querförderschnecke 11 zu der Längsförderschnecke 14 gefördert. Die Querförderschnecke 11 fördert das Gut von beiden Seiten der Längsförderschnecke 14 zu. Diese Längsförderschnecke 14 ist in dem Förderrohr 15 angeordnet, das Förderrohr 15 bildet den weiteren Lenker 16 für das Sichelmähwerk 7 zur Anlenkung und Führung des Mähwerkes 7 gegenüber dem Rahmen 4. Über die Längsförderschnecke 14 wird das Gut in den Sammelbehälter 5 gefördert und dort verdichtet.

Zwischen dem Gehäuse 8 des Sichelmähwerks 7 und dem Rahmen 4 des selbstfahrenden Mähwerks ist eine Vorrichtung 16 zum ankippen des Sichelmähwerkes aus dem in 1 dargestellten Mähposition in die Position 2 dargestellte angekippte Reinigungsposition zu bringen. Im Ausführungsbeispiel ist die Vorrichtung 16 zum Ankippen des Mähwerkes als selbsthemmende Seilwinde 17 ausgebildet. Mittels der Seilwinde 17 kann in leichter und bequemer Weise das Mähwerk 7 aus den in 1 dargestellten Mähposition in die in 2 dargestellte angekippte Reinigungsposition gebracht und wieder aus den in 2 dargestellten Reinigungsposition in die in 1 dargestellte Mähposition abgesenkt werden. In der angekippten Position, in welcher der senkrechte Abstand A der Unterseite der Vorderseite 7' des Mähwerkes 7 zu der Unterseite der Rückseite 7'' des Mähwerkes 7 der angekippten Position beträgt mindestens ein Drittel der sich in Fahrtrichtung 18 erstreckenden Länge L des Mähwerkes 7. Aufgrund dieser angekippten Stellung des Mähwerkes 7, wie in 2 dargestellt ist, lässt sich in einfacher Weise mit einem Hilfsmittel wie z.B. eine Stange das sich am Mähgehäuse 8 festsetzende Mähgut, Mähreste, Bodenteile etc. leicht entfernen, damit die Sichelmähblätter 10 frei drehen können.

In nicht dargestellter Weise ist in dem Antrieb des Mähwerkes 7 eine Abschalteinrichtung angeordnet. Diese Abschalteinrichtung ist derart ausgelegt dass die Abschalteinrichtung den Antrieb des Mähwerkes 7 zu Beginn des Bringens in die angekippte Position abschaltet. Das Mähwerk 7 wird also stillgesetzt, so dass die Sicheln des Mähwerkes 7 keine Verletzungsgefahr bedeuten. Auch kann die Abschalteinrichtung derart ausgelegt sein, dass sie mit der Hebevorrichtung 16 derart gekoppelt ist, dass beim Betätigen der Hebevorrichtung 16 zunächst die Abschalteinrichtung in dem Antrieb des Mähwerkes das Mähwerk 7 stillgesetzt wird und dass erst nach dem Stillsetzen und dem Abschalten des Antriebes die Hebevorrichtung 16 das Mähwerk 7 anhebt bzw. ankippt. Zusätzlich zu dem Ankippen des Mähwerkes 7 ist es sinnvoll, wenn sich die Schwenkachse zum Ankippen des Mähwerkes 7 nicht an dem äußeren hinteren Ende des Mähgehäuses 8, sondern sich im mittleren Bereich des Mähwerkes befindet, dass das Mähwerk zunächst angehoben und anschließend angekippt wird. Zwischen der Oberseite des Mähwerkes 7 und dem Rahmen 4 ist ein ausreichender Freiraum zum Ankippen des Mähwerkes 7 vorhanden, wie die 1 und 2 zeigen. In der angekippten Position ist das Mähwerk 7 gut von der Unterseite zugänglich. Somit ist ein bequemes Reinigen des Mähwerkes möglich. Weiterhin kann bequem der Zustand der Sicheln und der Lagerung des Sichelmähwerkes festgestellt werden. Weiterhin ist es möglich, in der angekippten Position die Sicheln des Sichelmähwerkes nachzuschärfen.

Die Vorrichtung zum Ankippen des Mähwerkes kann auch als Verriegelungseinrichtung, wie beispielsweise Klinken oder Haken entsprechend ausgebildet sein. In diesem Falle ist es erforderlich, dass mittels Muskelkraft das Mähgehäuse 8 angehoben und in diese angehobene Position mittels Klinken und Haken in der angekippten Position festgesetzt wird.

Auch ist es möglich, die Hebevorrichtung als motorisches Stellelement, wie beispielsweise Hydraulikzylinder, elektrischer Hubspindelmotor auszubilden.


Anspruch[de]
  1. Selbstfahrendes Mähgerät mit einem an einem Rahmen angeordneten Fahrwerk, wobei vor dem Fahrwerk an dem Rahmen mittels einer Lenkeranordnung ein mehrere rotierend angetriebene und in einem Mähgehäuse angeordnete Sichelmähblätter aufweisendes Mähwerk höhenbeweglich angeordnet ist, wobei das Mähwerk um eine quer zur Fahrtrichtung verlaufende Schwenkachse gegenüber dem Rahmen derart in eine angekippte Position hochschwenkbar ist, dass die Vorderseite des Mähwerks einen größeren Abstand zur Bodenoberfläche als die Rückseite des Mähwerks aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass das Mähwerk (7) in der angekippten Position mittels einer zwischen dem Mähwerk (7) und dem Rahmen (4) angeordneten Vorrichtung (16, 17) festsetzbar ist.
  2. Mähwerk nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung als Verriegelungseinrichtung wie beispielsweise Klinke, Haken ausgebildet ist.
  3. Mähgerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (16, 17) als Hebevorrichtung ausgebildet ist.
  4. Mähgerät nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Hebevorrichtung als Seilwinde (17) ausgebildet ist.
  5. Mähgerät nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Seilwinde (17) selbsthemmend ausgebildet ist.
  6. Mähgerät nach einem oder mehreren der Ansprüche 1-3, dadurch gekennzeichnet, dass die Hebevorrichtung als motorisches Stellelement, wie beispielsweise Hydraulikzylinder, elektrischer Hubspindelmotor ausgebildet ist.
  7. Mähgerät nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der senkrechte Abstand A der Unterseite der Vorderseite (7') des Mähwerks (7) zu der Unterseite der Rückseite (7'') des Mähwerks (7) in der angekippten Position zumindest 1/3 der sich in Fahrtrichtung (18) erstreckenden Länge L des Mähwerks (7) beträgt.
  8. Mähwerk nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in dem Antrieb des Mähwerkes (7) eine Abschalteinrichtung sich befindet, dass die Abschalteinrichtung den Antrieb des Mähwerkes (7) beim Bringen in die angekippte Position abschaltet.
  9. Mähgerät nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen der Oberseite des Mähwerkes (7) und dem Rahmen (4) ein ausreichender Freiraum zum Ankippen des Mähwerkes (7) sich befindet.
Es folgen 2 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com