PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006001581U1 11.05.2006
Titel Tierseife
Anmelder Linden-Heibein, Bernadette, 57223 Kreuztal, DE
Vertreter Rebbereh, C., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 51789 Lindlar
DE-Aktenzeichen 202006001581
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 11.05.2006
Registration date 06.04.2006
Application date from patent application 31.01.2006
IPC-Hauptklasse A61K 36/00(2006.01)A, F, I, 20060131, B, H, DE
IPC-Nebenklasse C11D 9/00(2006.01)A, L, I, 20060131, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Tierseife.

Seifen sind seit Jahrhunderten im Stand der Technik bekannt. In früheren Zeiten wurde Seife, beispielsweise in Form von Kernseife, auch zum Waschen von Tieren verwendet. In heutiger Zeit werden hierzu zumeist flüssige Shampoos angeboten. Nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Tieren treten jedoch mit den auf dem Markt erhältlichen Produkten, die eine Zusammenstellung chemischer Substanzen enthalten, häufiger negative Hautreaktionen auf. Ferner ist es oftmals erforderlich, nicht nur starke Verschmutzungen aus dem Tierfell zu entfernen, sondern die Tiere gerade bei Hauterkrankungen und Parasitenbefall mit Arzneimitteln zu behandeln. Insbesondere bei Großtieren, wie Pferden, sind solche Behandlungen aufwändig, so dass es wünschenswert ist, diese für den Behandler so weit wie möglich zu erleichtern.

Der vorliegenden Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Tierseife vorzusehen, die keine negativen Hautreaktionen bei dem Tier hervorruft, besonders gut reinigt und zugleich anstelle eines Arzneimittels zur Behandlung vor allem von äußerlichen Erkrankungen des Tieres, aber auch nach starken Belastungen des Tieres verwendet werden kann.

Die Aufgabe wird durch eine Tierseife gelöst, die natürliches Öl, 8 bis 13 Gew.% NaOH und 21 bis 30 Gew.% H2O sowie zumindest eine natürliche Substanz mit medizinischer Wirkung enthält. Weiterbildungen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen definiert.

Dadurch wird eine Tierseife geschaffen, die nicht nur vollständig auf natürlichen Zutaten basiert und dadurch die Gefahr mindert, dass das Tier eine allergische Hautreaktion auf das Produkt zeigt, sondern dabei besonders gut reinigt. Gerade das Waschen langhaariger und/oder besonders stark verschmutzter Tiere ist mit der erfindungsgemäßen Seife besonders gut möglich. So können gerade bei Pferden einfach und gründlich Fliegenspray, Urin, Kot und andere Verschmutzungen auch aus Langhaar entfernt werden. Auch ist bei zahlreichen Erkrankungen, vor allem äußerlichen Erkrankungen, die Anwendung zusätzlicher Arzneimittel nicht mehr erforderlich, da bereits durch Verwendung der Tierseife die medizinische Wirkung erzielt und die Hauterkrankung behandelt werden kann. Somit kann das Tier zeitsparender und dabei sogar effektiver behandelt werden als mit sonst üblichen Arzneimitteln bei der äußerlichen Anwendung möglich ist.

Vorzugsweise enthält die Tierseife 0,1 bis 1,5 Gew.% der natürlichen Substanz mit medizinischer Wirkung. Dieser Anteil ist ausreichend, um die heilende Wirkung beim Waschen des Tieres ausüben zu können. Vorteilhaft ist die zumindest eine natürliche Substanz mit medizinischer Wirkung ausgewählt aus einer oder mehreren der Substanzen Ringelblumenblüten, Hamamelisrinde, in Wasser- und/oder Ölauszügen, ätherischen Ölen, wie z.B. Salbeiöl, Lavendelöl, Pfefferminzöl, Nelkenöl, Rosmarinöl, Grapefruitöl, Thymianöl, Teebaumöl, Kräutern, Kräuterauszügen, Mineralien und Schüssler-Salzen. Diese Öle, Kräuter und Mineralien weisen medizinische Wirksamkeit auf, so dass sie entsprechende Wirkung bei der Verwendung der Tierseife beim Waschen des Tieres entfalten können. Bei den Kräutern ist die zumindest eine natürliche Substanz mit medizinischer Wirkung besonders bevorzugt Arnika, Galgant, Johanniskraut, Teufelskralle, Bachblüten-Essenz oder ggf. -Globuli. Je nach der gewünschten Wirkung können eine oder mehrere der natürlichen Substanzen mit medizinischer Wirkung in der Tierseife verwendet werden. Auch weitere vorstehend nicht aufgeführte Substanzen mit medizinischer Wirkung können verwendet werden.

Das natürliche Öl, das die Grundlage der Tierseife bildet, ist vorteilhaft ausgewählt aus einem oder mehreren der Öle Kokosnussöl, Olivenöl, Sonnenblumenöl, Rizinusöl, Palmöl, Schwarzkümmelöl und Distelöl. Diese Öle eignen sich besonders gut für die Herstellung von Tierseifen, wobei grundsätzlich jedoch auch von ihrer Konsistenz her entsprechend aufgebaute Öle verwendet werden können.

Die Tierseife kann zur Behandlung von Hauterkrankungen bei Pferden als Pferdeseife und/oder zur Behandlung von Hunden als Hundeseife ausgebildet sein. Vorteilhaft enthält die Pferde-/Hundeseife zur Behandlung von Mauke und Ekzemen als natürliche Substanz mit medizinischer Wirkung Ringelblumenblüten und Hamamelisrinde bzw. Tee- und Ölauszüge von diesen. Es hat sich gezeigt, dass gerade die Erkrankungen Mauke und auch Ekzeme mit diesen natürlichen Substanzen besonders wirksam behandelt werden können. Eine solche Pferdeseife enthält vorteilhaft etwa 12,5 Gew.% NaOH, etwa 29 Gew.% destilliertes Wasser und etwa 58 Gew.% natürliches Öl, wobei sich hier besonders die Kombination aus Kokosnussöl, Olivenöl, Sonnenblumenöl, Rizinusöl, Palmöl und Schwarzkümmelöl eignet.

Die Tierseife kann ebenfalls eine Hunde- und/oder Pferdeseife zur Behandlung bei Parasitenbefall sein. Als natürliche Substanz mit medizinischer Wirkung enthält sie in diesem Falle vorzugsweise Grapefruitöl, Thymianöl, Teebaumöl und Bachblüten-Essenz Crab Apple. Gerade durch die Kombination von verschiedenen Ölen mit medizinischer Wirkung und von Bachblüten kann ein Parasitenbefall bei Hunden und Pferden besonders wirksam und schnell behandelt werden. Die Hunde-/Pferdeseife enthält vorzugsweise etwa 8,3 Gew.% NaOH, etwa 22,7 Gew.% destilliertes Wasser und etwa 68 Gew.% natürliches Öl, wobei sich hier besonders die Kombination aus Sonnenblumenöl, Palmöl, Rizinusöl, Distelöl eignet.

Die Tierseife kann ferner als Pferde und/oder Hundeseife zur Präventivbehandlung gegen Insekten- und Parasitenbefall ausgebildet sein, also dazu dienen, Insekten und Parasiten bereits im Vorfeld abzuwehren. Als natürliche Substanz mit medizinischer Wirkung enthält die Tierseife in diesem Falle vorzugsweise Salbeiöl, Lavendelöl, Pfefferminzöl, Nelkenöl und Rosmarinöl. Die Kombination der genannten Öle wirkt auf Insekten und Parasiten abschreckend, wobei Hunde und Pferde die Öle nicht in dieser Form als negativ empfinden, so dass die Akzeptanz für eine Präventivbehandlung gegen Insekten- und Parasitenbefall seitens der Pferde und Hunde problemlos gegeben ist. Diese Seife enthält vorzugsweise etwa 9,4 Gew.% NaOH, etwa 22,5 Gew.% destilliertes Wasser und etwa 67 Gew.% natürliches Öl, wobei sich hier besonders die Kombination aus Palmöl, Rizinusöl, Sonnenblumenöl und Kokosnussöl eignet.

Die Tierseife kann ferner als Pferdeseife zum Entspannen der Muskulatur, Sehnen und Gelenke vorgesehen sein und dazu dienen, dass diese sich nach starker Belastung, wie Distanzritten, Wanderritten etc. entspannen. In diesem Falle werden als natürliche Substanz mit medizinischer Wirkung besonders Rosmarinöl, Pfefferminzöl, Arnika, Galgant, Johanniskraut, Teufelskralle, Bachblüten-Essenz Olive sowie das Schüssler-Salz Magnesium phosphoricum in flüssiger oder fester Form verwendet. Die Kombination der vorgenannten Substanzen führt bei der Anwendung der Seife bei Pferden dazu, dass deren Muskeln, Sehnen und Gelenke sich entspannen. Die Pferdeseife enthält vorzugsweise etwa 9,1 Gew.% NaOH, etwa 22,5 Gew.% destilliertes Wasser und etwa 67 Gew.% natürliches Öl, wobei sich hier besonders die Kombination aus Kokosnussöl, Sonnenblumenöl, Olivenöl, Rapsöl und Palmöl eignet.

Die erfindungsgemäßen Tierseifen können als Seifen oder als Shampooseifen ausgebildet sein, wobei die jeweilige Zusammensetzung der Tierseife anwendungsspezifisch variiert werden kann.

Zur näheren Erläuterung der Erfindung werden im Folgenden einige Ausführungsbeispiele von Tierseifen näher beschrieben.

Beispiel 1:

Eine Tierseife zur Behandlung von Mauke und Ekzemen bei Pferden und von Ekzemen bei Hunden umfasst die folgenden Bestandteile: 120 g Kokosnussöl, 750 g Olivenöl, 600 g Sonnenblumenöl, 300 g Rizinusöl, 300 g Palmöl, 150 g Schwarzkümmelöl, 477 g NaOH, 1.106 g destilliertes Wasser, 4 Esslöffel Ringelblumenblüten sowie 4 Esslöffel Hamamelisrinde. Die Pferde-/Hundeseife enthält also etwa 12,5 Gew.% NaOH, etwa 29 Gew.% destilliertes Wasser und etwa 58 Gew.% natürliche Öle. Für die Herstellung der Pferde-/Hundeseife wird ein Ringelblumenteeauszug zubereitet, unter Verwendung des destillierten Wassers. Nachfolgend werden der Ringelblumenteeauszug und NaOH miteinander in Reaktion gebracht durch Mischen von beiden, wobei eine exotherme Reaktion stattfindet. Anschließend wird das Produkt auf etwa 60° C abgekühlt. Aus der Hamamelisrinde wird ein Ölauszug gewonnen, wobei die Rinde mit Öl für einige Wochen angesetzt wird. Die Wirkstoffe der Hamamelisrinde gelangen dabei in das Öl, welches nachfolgend für die Seifenherstellung zur Verfügung steht. Nach dem Abkühlen des Reaktionsprodukts aus dem Ringelblumenteeauszug und NaOH wird dieses mit den genannten Ölen und dem Ölauszug vermischt. Zuvor werden diese untereinander gemischt. Die Natron-Tee-Lauge wird dabei ins Öl gegeben. Unter Rühren reagieren die Stoffe. Sobald das Produkt eine puddingartige Konsistenz aufweist, wird es in eine Form gegossen, in der es zumindest 24 Stunden ruht, um auszuhärten. Nach etwa 24 Stunden kann der Seifenrohling aus der Form entfernt und in Stücke geeigneter Größe zerteilt werden. Um sie als Seife gut nutzen zu können, werden diese Stücke drei bis sechs Wochen eingelagert. Während dieser Zeit reifen die Seifen, wobei sie nachfolgend bei der Verwendung umso besser schäumen, je fester sie sind.

Aufgrund der Inhaltsstoffe der Pferde-/Hundeseife können Mauke und Ekzeme bei Pferden behandelt werden, wobei die Pferde- bzw. Hundehaut durch rückfettende Öle gegen Nässe und Durchweichen geschützt wird. Die Seife reinigt besonders gut und lässt sich anschließend leicht wieder ausspülen. Ringelblumenblüten und Hamamelisrinde beschleunigen die Wundheilung, so dass die Hauterkrankungen schnell abheilen können.

Die Verwendung von Schwarzkümmelöl bewirkt bei Tieren eine erhebliche Stärkung des Immunsystems, so dass bei der Zusammensetzung der Pferdeseife nach Beispiel 1 Erkrankungen wie Mauke und Ekzeme besonders gut geheilt werden können. Auch andere Hauterkrankungen, die sich in entsprechender Weise äußern, können besonders gut mit einer Tierseife, in der Schwarzkümmelöl enthalten ist, behandelt werden.

Beispiel 2:

Für eine Pferde- und/oder Hundeseife zur Präventivbehandlung gegen Insekten- und Parasitenbefall werden 1.500 g Sonnenblumenöl, 1.200 g Kokosnussöl, 300 g Palmöl, 300 g Rizinusöl, 462 g NaOH, 1.106 g destilliertes Wasser, 4,74 ml Salbeiöl, 9,47 ml Lavendelöl, 11,84 ml Pfefferminzöl, 4,7 ml Nelkenöl und 14,21 ml Rosmarinöl verwendet. Die Seife enthält also etwa 9,4 Gew. % NaOH, etwa 22,5 Gew. % destilliertes Wasser und etwa 67 Gew. % natürliche Öle. Die Herstellung der Seife erfolgt wie oben im Beispiel 1 angegeben, wobei anstelle der Verwendung eines Ringelblumentees lediglich destilliertes Wasser mit NaOH zur Reaktion gebracht wird. Anstelle des im Beispiel 1 zugegebenen Ölauszugs aus Hamamelisrinde werden die letztgenannten Öle, also Salbeiöl, Lavendelöl, Pfefferminzöl, Nelkenöl und Rosmarinöl zugegeben. Lavendelöl wirkt hierbei antiseptisch, antibakteriell, durchblutungsfördernd und als Insektizid. Salbeiöl wirkt ebenfalls antiseptisch, adstringierend, schweißhemmend, so dass Insekten nicht erneut das Tier plagen, tonisierend und als Antioxidant. Minzöl kann gerade ekzemgereizte Haut kühlen. Nelkenöl wirkt als Insektizid. Rosmarinöl ist durchblutungsfördernd, entzündungshemmend, adstringierend, tonisierend und wirkt als Antioxidant. Die Pferde- und/oder Hundeseife kann als Shampooseife verwendet werden.

Beispiel 3:

Eine Pferde- und Hundeseife zur Behandlung bei Parasitenbefall enthält 700 g Distelöl, 200 g Palmöl, 200 g Rizinusöl, 700 g Sonnenblumenöl, 500 g Olivenöl, 15 ml Grapefruitöl, 10 ml Thymianöl, 15 ml Teebaumöl, 700 g destilliertes Wasser, 282 g NaOH und 30 Tropfen Bachblüten-Essenz Crab Apple. Die Seife enthält also etwa 8,3 Gew. % NaOH, etwa 22,7 Gew. % destilliertes Wasser und etwa 68 Gew. % natürliche Öle. Die Bachblüten-Essenz wird als Stockbottle oder Vorratsflasche mit Quellwasser im Handel vertrieben. Die Öle Grapefruitöl, Thymianöl und Teebaumöl töten Parasiten ab oder vertreiben diese zumindest. Durch die Verwendung der Bachblüten-Essenz Crab Apple wird die Abwehrkraft der Hunde bzw. Pferde gegen die Parasiten gestärkt. Die Herstellung der Pferde- bzw. Hundeseife erfolgt entsprechend der Herstellung der Tierseife im Beispiel 1. Allerdings wird destilliertes Wasser anstelle Ringelblumentees verwendet. Die Öle Grapefruitöl, Thymianöl und Teebaumöl werden beim Verrühren der Natronlauge, die aus destilliertem Wasser und NaOH gebildet ist, mit natürlichen Ölen beigegeben, ebenfalls die Bachblüten-Essenz.

Beispiel 4:

Für eine Pferdeseife zum Herbeiführen einer Entspannung der Muskeln, Sehnen und Gelenke der Pferde werden 800 g Kokosnussöl, 900 g Sonnenblumenöl, 700 g Olivenöl, 500 g Rapsöl, 200 g Palmöl, 30 ml Rosmarinöl, 25 ml Pfefferminzöl, 1.039 g destilliertes Wasser, 421 g NaOH sowie die Kräuter Arnika, Galgant, Johanniskraut und Teufelskralle, ebenso wie 40 Tropfen Bachblüten-Essenz Olive und 10 Tropfen Magnesium phosphoricum D12/DHU verwendet. Alternativ kann Magnesium phosphoricum auch in fester zerkleinerter Form verwendet werden. Die Seife enthält also etwa 9,1 Gew. % NaOH, etwa 22,5 Gew. % destilliertes Wasser und etwa 67 Gew. % natürliche Öle. Die Herstellung der Pferdeseife erfolgt entsprechend wie in den vorstehenden Beispielen, wobei die Kräuter, Bachblüten und das Mineral beim Verrühren der Ölmischung mit der Natronlauge beigegeben werden. Gerade aufgrund der Verwendung der Kräuter Arnika, Galgant, Johanniskraut und Teufelskralle in Verbindung mit der Bachblüten-Essenz Olive und dem Schüssler-Salz Magnesium phosphoricum kann eine entspannende Wirkung auf Muskulatur, Sehnen und Gelenke des Pferdes ausgeübt werden. Anstelle der Verdünnung D12 kann grundsätzlich auch eine andere höhere oder niedrigere Verdünnung gewählt werden, wobei dann die Dosierung bzw. Menge an Magnesium phosphoricum entsprechend angepasst werden sollte.

Neben den im Vorstehenden genannten und in den Beispielen ausgeführten Zusammensetzungen von Tierseifen können auch noch zahlreiche weitere gebildet werden, bei denen jeweils ausschließlich natürliche Substanzen und Öle mit 8 bis 13 Gew.% NaOH und 21 bis 30 Gew.% H2O gemischt und natürliche Substanzen mit medizinischer Wirkung beigegeben werden.


Anspruch[de]
  1. Tierseife, enthaltend natürliches Öl, 8 bis 13 Gew. % NaOH und 21 bis 30 Gew. % H2O sowie zumindest eine natürliche Substanz mit medizinischer Wirkung.
  2. Tierseife nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass die Tierseife 0,1 bis 1,5 Gew.% der natürlichen Substanz mit medizinischer Wirkung enthält.
  3. Tierseife nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die zumindest eine natürliche Substanz mit medizinischer Wirkung ausgewählt ist aus einer oder mehreren der Substanzen Ringelblumenblüten, Hamamelisrinde, ätherische Öle, Kräuter, Kräuterauszüge, Mineralien, Schüssler-Salze.
  4. Tierseife nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass ätherisches Öl Salbeiöl, Lavendelöl, Pfefferminzöl, Nelkenöl, Rosmarinöl, Grapefruitöl, Thymianöl oder Teebaumöl ist.
  5. Tierseife nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die zumindest eine natürliche Substanz mit medizinischer Wirkung Arnika, Galgant, Johanniskraut, Teufelskralle, Bachblüten-Essenz oder -Globuli ist.
  6. Tierseife nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die zumindest eine natürliche Substanz mit medizinischer Wirkung die Bachblüten-Essenz oder -Globuli Crab Apple und/oder Olive ist.
  7. Tierseife nach einem der Ansprüche 3 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die zumindest eine natürliche Substanz mit medizinischer Wirkung das Schüssler-Salz Magnesium phosphoricum ist.
  8. Tierseife nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das natürliche Öl ausgewählt ist aus einem oder mehreren der Öle Kokosnussöl, Olivenöl, Sonnenblumenöl, Rizinusöl, Palmöl, Schwarzkümmelöl, Diestelöl.
  9. Tierseife nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Tierseife eine Pferde- und/oder Hundeseife zur Behandlung von Hauterkrankungen ist.
  10. Tierseife nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Pferdeseife zur Behandlung von Mauke und Ekzemen und die Hundeseife zur Behandlung von Ekzemen als natürliche Substanz mit medizinischer Wirkung Ringelblumenblüten und Hamamelisrinde enthält.
  11. Tierseife nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Pferde- und/oder Hundeseife etwa 12,5 Gew.% NaOH, etwa 29 Gew.% destilliertes Wasser und etwa 58 Gew.% natürliches Öl enthält.
  12. Tierseife nach einem der Ansprüche 9 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Pferde- und/oder Hundeseife Kokosnussöl, Olivenöl, Sonnenblumenöl, Rizinusöl, Palmöl, Schwarzkümmelöl enthält.
  13. Tierseife nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Tierseife eine Hunde- und/oder Pferdeseife zur Behandlung bei Parasitenbefall ist.
  14. Tierseife nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Hunde- und/oder Pferdeseife zur Behandlung bei Parasitenbefall als natürliche Substanz mit medizinischer Wirkung Grapefruitöl, Thymianöl, Teebaumöl und Bachblüten-Essenz Crab Apple enthält.
  15. Tierseife nach Anspruch 13 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Hunde-/Pferdeseife etwa 8,3 Gew.% NaOH, etwa 22,7 Gew.% destilliertes Wasser und etwa 68 Gew.% natürliches Öl enthält.
  16. Tierseife nach einem der Ansprüche 13 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Hunde-/Pferdeseife Sonnenblumenöl, Palmöl, Rizinusöl, Distelöl, Olivenöl enthält.
  17. Tierseife nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Tierseife eine Pferde- und/oder Hundeseife zur Präventivbehandlung gegen Insekten- und Parasitenbefall ist.
  18. Tierseife nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Pferde- und/oder Hundeseife zur Präventivbehandlung gegen Insekten- und Parasitenbefall als natürliche Substanz mit medizinischer Wirkung Salbeiöl, Lavendelöl, Pfefferminzöl, Nelkenöl, Rosmarinöl enthält.
  19. Tierseife nach Anspruch 17 oder 18, dadurch gekennzeichnet, dass die Pferde-/Hundeseife etwa 9,4 Gew.% NaOH, etwa 22,5 Gew.% destilliertes Wasser und etwa 67 Gew.% natürliches Öl enthält.
  20. Tierseife nach einem der Ansprüche 17 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass die Pferde-/Hundeseife Palmöl, Rizinusöl, Sonnenblumenöl, Kokosnussöl enthält.
  21. Tierseife nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Tierseife eine Pferdeseife zur Entspannung der Muskulatur, Sehnen und Gelenken ist.
  22. Tierseife nach Anspruch 21, dadurch gekennzeichnet, dass die Pferdeseife als natürliche Substanz mit medizinischer Wirkung Rosmarinöl, Pfefferminzöl, Arnika, Galgant, Johanniskraut, Teufelskralle, Bachblüten-Essenz Olive, Schüssler-Salz Magnesium phosphoricum in fester oder flüssiger Form enthält.
  23. Tierseife nach Anspruch 21 oder 22, dadurch gekennzeichnet, dass die Pferdeseife etwa 9,1 Gew.% NaOH, etwa 22,5 Gew.% destilliertes Wasser und etwa 67 Gew.% natürliches Öl enthält.
  24. Tierseife nach einem der Ansprüche 21 bis 23, dadurch gekennzeichnet, dass die Pferdeseife Kokosnussöl, Sonnenblumenöl, Olivenöl, Rapsöl, Palmöl enthält.
Es folgt kein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com