PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006002555U1 18.05.2006
Titel Starterrückwand
Anmelder APA Adelfang & Parbel GmbH & Co. KG, 56564 Neuwied, DE
Vertreter JUNG HML, 80799 München
DE-Aktenzeichen 202006002555
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 18.05.2006
Registration date 13.04.2006
Application date from patent application 17.02.2006
IPC-Hauptklasse G09F 23/00(2006.01)A, F, I, 20060217, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Starterrückwand als Werbeträger für Skisport-Wettbewerbe, insbesondere Snowboard-, Skisprung- und Ski-Alpin-Wettbewerbe, deren Startbereich auf einem Hang bzw. einer Rampe vorbestimmter Schräge zu liegen kommt.

Eine derartige Starterrückwand begrenzt insbesondere den Bereich beim betreffenden Skisport-Wettbewerb rückseitig. Die Starterrückwand wird u.a. als Träger für Werbebotschaften, zum Beispiel solchen von Sponsoren des jeweiligen Wettbewerbs, genutzt. Bisherige Konstruktionen der Starterrückwand sehen Rahmenkonstruktionen mit Wandelement und nach unten stehenden Stützen zur Fixierung der gesamten Starterrückwand im Schneebelag des Startbereichs vor. Die Positionierung der bekannten Starterrückwand erfordert je nach Schneebeschaffenheit manuell zu erbringenden Kraftaufwand. Ein weiterer Nachteil der bekannten Anordnung betrifft die beschränkte bzw. mit entsprechendem Kraftaufwand mühsam zu erbringende Positionierbarkeit oder gar erneute Positionierung der Starterrückwand im Startbereich, die z. B. bei einer Änderung der Startposition erforderlich ist.

Zur Überwindung der vorstehend genannten Nachteile der herkömmlichen Starterrückwand besteht eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung darin, eine Starterrückwand der eingangs genannten Art zu schaffen, die mit deutlich geringerem Kraftaufwand eine problemlose Positionierbarkeit der Starterrückwand gewährleistet.

Gelöst wird diese Aufgabe durch die Merkmale des Anspruchs 1. Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben.

Da die erfindungsgemäße Starterrückwand einen ihr Wandelement tragenden, per Positionseinstelleinrichtung positionierbaren Schlitten vorsieht, gestaltet sich die Positionierung der Anordnung ebenso wie deren Neupositionierung problemlos. Insbesondere ist ein erheblich geringerer Krafteinsatz als bislang erforderlich, weil die Starterrückwand nicht mehr in der Schneeauflage des Startbereichs verankert werden muss, sondern an der Positionierungsrichtung hangabwärts „hängt" und weil die Positionierung durch ein den Schlitten antreibendes mechanisches Hilfsmittel erfolgt. Dieses erlaubt auch eine einfache Neupositionierung ohne großen Kraftaufwand.

Eine stabile Positionierbarkeit des das Wandelement tragenden Schlittens der erfindungsgemäßen Starterrückwand wird vorteilhafterweise dadurch erzielt, dass das Wandelement im vorderen Bereich, hang- bzw. rampenabwärtigen Ende des Schlittens angebracht ist. Mit anderen Worten kommt dadurch der Schwerpunkt des an der Positionseinstelleinrichtung unter Schwerkrafteinwirkung hangabwärts hängenden Schlitten/Wandelement-Aufbaus, diesen stabilisierend, am unteren Ende zu liegen.

Um unabhängig von der Hang- bzw. Rampenneigung eine lotrechte Ausrichtung des Wandelements gewährleisten zu können, ist das Wandelement auf dem Schlitten schwenkverstellbar angebracht. Diese Schwenkverstellbarkeit wird bevorzugt durch eine Konstruktion bereitgestellt, die vorsieht, dass das Wandelement mit seinem unteren Rand über ein Schwenklager mit dem Schlitten verbunden ist, und dass eine Fixiereinrichtung zum Fixieren des Wandelements in einer vorbestimmten Schwenklage vorgesehen ist. Vorteilhafterweise umfasst die Fixiereinrichtung zumindest eine mit dem Wandelement und dem Schlitten verbindbare Stange, die zur leichten und problemlosen Neigungseinstellung des Wandelements an unterschiedlichen Positionen mit dem Schlitten und/oder dem Wandelement in Verbindung bringbar oder als Teleskopstange ausgebildet ist.

Gemäß einer besonders vorteilhaften, weil technisch einfach realisierbaren Weiterbildung der Erfindung ist vorgesehen, dass die Schlittenpositionseinstelleinrichtung eine hinter dem Schlitten positionierbare, manuell und/oder motorisch betätigbare Seilwinde mit zumindest einem arretierbaren und am Schlitten einzuklinkenden Seil umfasst. Die Arretierung kann zum Beispiel mittels einer an sich bekannten Klinken-Rasteinrichtung und/oder durch den deaktivierten Antriebsmotor erfolgen.

Zugunsten einer positionsstabilen Halterung des Schlittens sieht die Verbindung der Seilwinde mit dem Schlitten zwei Seile vor, die seitlich beabstandet von der Seilwinde weg zu zwei seitlich beabstandete Anbindungspunkte am Schlitten verlaufen.

Um die Kopflastigkeit des am Vorderende mit dem Wandelement versehenen Schlittens zu berücksichtigen, ist bzw. sind das Seil bzw. die Seile mit dem Schlitten im Anbringungsbereich des Wandelements verbunden.

Zugunsten einer stabilen Anordnung der Einheit aus Schlitten und Seilwinde ist die Seilwinde an einem Gestell in erhöhter Stellung angeordnet, und das Seil bzw. die Seile ist bzw. sind über vom Schlitten hochstehende Seilführungshalter zu dem Verbindungspunkt bzw. den Verbindungspunkten mit dem Schlitten geführt.

Um den Elementen der erfindungsgemäßen Starterrückwand – bevorzugt bei mäßigem Gewicht – die notwendige Stabilität zu verleihen, umfassen diese Metall-, vor allem Aluminiumrohr- und Stahlseilkonstruktionen.

Um eine möglichst große Werbefläche zu schaffen, ist erfindungsgemäß vorgesehen, dass mehr als ein Wandelement über und/oder nebeneinander am Schlitten angebracht ist.

Nachfolgend wird die Erfindung anhand der Zeichnung beispielhaft näher erläutert. Die einzige Figur der Zeichnung zeigt schematisch eine Seitenansicht einer Ausführungsform der erfindungsgemäßen Starterrückwand.

Die in der Figur beispielhaft gezeigte Ausführungsform einer Starterrückwand umfasst ein Wandelement 10, einen Schlitten 11 und eine Schlitten-Positionseinstelleinrichtung 12. Der Schlitten 11 umfasst zwei seitlich beabstandete, über zumindest ein bevorzugt als Auftritt gebildetes Querelement 15 starr miteinander verbundene Kufen, von denen in der Figur lediglich die Kufe 13 sichtbar ist. Das Wandelement 10 ist an einem Ende des Schlittens 11, dessen Vorderende, schwenkbar über ein nicht gezeigtes Schwenklager an den Kufen angebracht. Das Wandelement 10 ist relativ zum Schlitten schwenkverstellbar, damit es ungeachtet der Neigung bzw. Schräge des Untergrunds, auf welchem der Schlitten positioniert ist, stets eine stabile, vom Untergrund bevorzugt lotrecht hoch stehende Stellung einnehmen kann. Um die Stellung des Wandelements relativ zum Schlitten 11 zu fixieren, sind zwei Stangen vorgesehen, von denen in der Figur nur eine am hinteren Ende der Kufe 13 schwenkbar angelenkte Stange 14 sichtbar ist, deren anderes Ende schwenkbar im oberen Bereich des Wandelements 10 angelenkt ist. Bevorzugt handelt es sich bei den Stangen um eine Teleskopausführung, die in verschiedenen Ausziehstellungen eine Arretierung beinhaltet. Alternativ können die Stangen in unterschiedlichen Positionen am Wandelement und/oder am Schlitten (den Kufen) festlegbar sein.

Um den bestimmungsgemäß auf einer Hangschräge oder einer Rampe im Startbereich insbesondere einer Skisport-Stätte in Position zu bringen und zu arretieren, ist hangaufwärts bzw. rampenaufwärts hinter dem Schlitten 11 die stationär positionierbare Positionseinstelleinrichtung 12 vorgesehen. Diese Einrichtung umfasst ein im Untergrund verankerbares Gestell 22 mit allgemein trapezförmigen, seitlich beabstandet starr miteinander verbundenen Seitenteilen, von denen in der Figur nur das Seitenteil 16 sichtbar ist. Am oberen Ende des Gestells 22 ist eine Seilwinde 17 mit einer Handkurbel 18 vorgesehen. Die an sich bekannte und deshalb nicht näher erläuterte Seilwinde umfasst zwei seitlich beabstandete Seile, bevorzugt Stahlseile, von denen in der Figur nur ein Seil 19 zu sehen ist. Die seilenwindenfernen Enden der beiden Seile sind mit dem Schlitten 11 fest verbunden. Genauer gesagt, ist das Vorderende jedes Seils 19 an einem Lagerbock 20 verankert, der fest mit dem Vorderende der jeweiligen Kufe 13, von dieser hoch stehend verbunden ist. Um eine stabile Lage des das Wandelement tragenden, an Seilen angehängten Schlittens auf einer Schneeunterlage zu gewährleisten, sind die Seile über Führungsstangen 21 geführt, die am hinteren Schlitten angebracht sind und bevorzugt jeweils eine Rolle drehbar tragen. Diese Rollen kommen in etwa auf derselben Höhe zu liegen wie das jeweilige Seitenteil 17 der Positionseinstelleinrichtung.

Der Schlitten mit den Wandelementen wird zusätzlich durch ein nicht dargestelltes Stahlseil, welches mittig positioniert ist, gegen Abrutschen gesichert.

Mit Hilfe der Seilwinde 17 kann der Schlitten durch Drehbetätigung der Kurbel 18 näher zur Positionseinstelleinrichtung 12, also im bestimmungsgemäßen Einsatz hangaufwärts entgegen der Schwerkraft bzw. Hangabtriebskraft, oder alternativ dazu weiter von dieser Einrichtung 12 weg, also hangabwärts unter Schwerkrafteinwirkung verstellt werden.

10Wandelement 11Schlitten 12Schlitten-Positionseinstelleinrichtung 13Schlittenkufe 14Stange 15Querelement 16Seitenteil 17Seilwinde 18Kurbel 19Seil 20Lagerbock 21Führungsstange 22Gestell

Anspruch[de]
  1. Starterrückwand als Werbeträger für Skisport-Wettbewerbe, insbesondere Snowboard-, Skisprung- und Ski-Alpin-Wettbewerbe, deren Startbereich auf einem Hang bzw. einer Rampe vorbestimmter Schräge zu liegen kommt, mit zumindest einem Wandelement (10), das auf einem Schlitten (11) angebracht ist, und mit einer hinter dem Schlitten (11) angeordneten, diesen gegen die auf ihn einwirkenden, schwerkraftbedingten Hangabtriebskraft haltenden Einrichtung (12) zum variablen Einstellen der Schlittenposition längs der Hang- bzw. Rampenschräge.
  2. Starterrückwand nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Wandelement (10) am vorderen, hang- bzw. rampenabwärtigen Ende des Schlittens (11) angebracht ist.
  3. Starterrückwand nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Wandelement (10) mit dem Schlitten (11) schwenkverstellbar verbunden ist.
  4. Starterrückwand nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Wandelement (10) mit seinem unteren Rand über ein Schwenklager mit dem Schlitten (11) verbunden ist, und dass eine Fixiereinrichtung (14) zum Fixieren des Wandelements (10) in einer vorbestimmten Schwenklage vorgesehen ist.
  5. Starterrückwand nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Fixiereinrichtung zumindest eine mit dem Wandelement und dem Schlitten verbindbare Stange (14) umfasst.
  6. Starterrückwand nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Stange (14) an unterschiedlichen Positionen mit dem Schlitten (11) und/oder dem Wandelement (10) verbindbar oder als Teleskopstange ausgebildet ist.
  7. Starterrückwand nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Schlitten-Positionseinstelleinrichtung (12) eine hinter dem Schlitten (11) positionierbare, manuell und/oder motorisch betätigbare Seilwinde (17) mit zumindest einem arretierbaren und am Schlitten (11) festgelegten Seil (19) umfasst.
  8. Starterrückwand nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Seilwinde (17) zwei seitlich beabstandete Seile umfasst, die seitlich beabstandet mit dem Schlitten (11) verbunden sind.
  9. Starterrückwand nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Seil (19) bzw. die Seile mit dem Schlitten im Anbringungsbereich des Wandelements (10) verbunden ist bzw. sind.
  10. Starterrückwand nach Anspruch 7, 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Seilwinde (17) an einem Gestell (22) in erhöhter Stellung angeordnet ist, und dass das Seil (19) bzw. die Seile über vom Schlitten (11) hochstehende Seilführungsmittel (21) zu dem Verbindungspunkt (20) bzw. den Verbindungspunkten mit dem Schlitten (11) geführt ist bzw. sind.
  11. Starterrückwand nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass sie Metall-, vor allem Aluminiumrohr- und Stahlseilkonstruktionen umfasst.
  12. Starterrückwand nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass mehr als ein Wandelement über und/oder nebeneinander am Schlitten (11) angebracht ist.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com