PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69830865T2 24.05.2006
EP-Veröffentlichungsnummer 0000860972
Titel Fernsprechgerät zur Anzeige der verschiedenen Funktionalitäten einer Multifunktionstaste
Anmelder Nokia Corp., Espoo, FI
Erfinder Frederiksen, Steen Lillethorup, 3450 Allerod, DK
Vertreter Becker, Kurig, Straus, 80336 München
DE-Aktenzeichen 69830865
Vertragsstaaten DE, FR, GB, SE
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 13.02.1998
EP-Aktenzeichen 983010943
EP-Offenlegungsdatum 26.08.1998
EP date of grant 20.07.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.05.2006
IPC-Hauptklasse H04M 1/72(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse H04M 1/00(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Funktelefon oder einen Handapparat mit einer Benutzerschnittstelle, die eine Anzeige und ein Tastenfeld einschließt, wobei das Tastenfeld alphanumerische Tasten und Menüsteuerungstasten umfasst, wobei die Anzeige einen Grund-Bildschirmbereich zum Anzeigen von Informationen und ein gesondertes Feld zum Anzeigen der momentanen Funktion der Menüsteuerungstasten umfasst.

Die von den Anmeldern als Modell Nokia 2110 und Nokia 8110 verkauften Telefone sind Vertreter des derzeit dominierenden Benutzerschnittstellenstils, der auf zwei Menübedienungs-Tasten (frei belegbare Tasten (soft keys)) mit Mehrfachfunktionalität für Zugang zu Telefoneinstellungen, zum Handhaben von Nachrichten, zum Einstellen von Verbindungsoptionen, Sicherheitseinstellungen und so weiter beruht. Im Leerlaufmodus gestatten die beiden frei belegbaren Tasten (soft keys) des Telefons Zugang zu der Menüstruktur bzw. dem Telefonbuch. Wenn der Benutzer Information in die Einzeige eingibt und eine der frei belegbaren Tasten herabdrückt, verschwinden alle eingegebenen Informationen von der Anzeige und ein Menübild erscheint. Dies ist kein benutzerfreundlicher Weg zur Handhabung des Menüdialogs.

Patentanmeldung GB 2278758 offenbart eine Mobiltelefonbenutzerschnittstelle, in der eine Vielzahl von Menüobjekten auf einer Anzeige gerollt bzw. geblättert werden können und ein gewünschtes Objekt unter Verwendung einer AUSWAHL-Taste gewählt werden kann.

US-Patent 5376945 offenbart eine Mobiltelefonbenutzerschnittstelle, in der ein Kopier/Bewegungs-Menü auf einem Teil der Anzeige angezeigt werden kann, wenn eine auf der Tastatur bereitgestellte Menütaste von einem Betreiber gedrückt wird.

In Übereinstimmung mit der Erfindung wird ein Funktelefon gemäß Anspruch 1 bereitgestellt.

Die Erfindung stellt eine Benutzerschnittstelle für ein Funktelefon bereit, die dem Benutzer ermöglicht, das Vorhandensein der eingegebenen Daten während einer Menü- oder Funktionsauswahl zu überprüfen.

Die in die Anzeige eingegebenen Daten sind als Hintergrundbild vorhanden, wenn ein Kasten, der alternative Funktionen der Multifunktionstasten enthält, in einem Teil der Anzeige erscheint. Dieser Funktionskasten gestatten dem Benutzer, die Blättervorrichtung zu verwenden, um eine Funktion zu ermitteln und diese durch Verwendung der geeigneten Multifunktionstaste auszuwählen. Während des gesamten Vorgangs sind die ursprünglichen Daten zumindest teilweise als Hintergrundbild sichtbar.

Das Konzept gemäß der Erfindung ist besonders nützlich für Funktelefone mit genau einer Multifunktionstaste. In dieser Situation besteht im Vergleich zu dem Zwei-Tasten-Konzept eine gesteigerte Notwendigkeit, für die Multifunktionstaste alternative Funktionen zugänglich zu machen.

In einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung wird die Menüblättervorrichtung derzeit als eine Schwenktaste mit mindestens einer Schwenkachse bereitgestellt. Diese Taste wird normalerweise als eine Blättertaste bzw. Rolltaste oder eine Pfeiltaste (oben/unten) bezeichnet.

Das Telefon gemäß der Erfindung beinhaltet normalerweise eine LCD-Anzeige mit in einer Matrix angeordneten Punkten. Dieser üblicherweise rechteckige Bereich ist in den Haupt-Bildschirmbereich und das gesonderte Feld zum Anzeigen der momentanen Funktion der mindestens einen Multifunktionstaste aufgeteilt. Eine Gruppe von Punkten in dem Hauptbildschirmbereich wird dem Zusatzfeld zugeordnet, wenn dieses auf der Anzeige erscheint. Vorzugsweise wird das Zusatzfeld von einem Rahmen umgeben, der als Trennlinie zwischen dem Zusatzfeld und der Datenanzeige im Hauptbildschirmbereich dient. Tatsächlich werden diese Daten teilweise von dem Zusatzfeld bedeckt.

Ein Telefon ist fähig, eine Vielzahl von Zuständen in Abhängigkeit von der Netzaktivität und den Benutzereingaben in das Telefon anzunehmen, und mit jedem der Zustände kann eine Gruppe von vorbestimmten Funktionen verknüpft sein. Wenn eine dieser Funktionen im Voraus als vorgegebene Funktion für eine einzelne Multifunktionstaste gewählt wird, wird die vorgegebene Funktion in dem gesonderten Feld angezeigt und die verbleibenden alternativen Funktionen in der Gruppe sind in dem Zusatzfeld anzeigbar. Normalerweise wird die Anzahl von alternativen Funktionen im Vergleich zu der Zahl der Zeilen in der Anzeige recht beachtlich sein, wenn die Buchstaben lesbar sein sollen. Daher wird der gesamte Satz von alternativen Funktionen als eine endlose Schleife behandelt, wobei nur einige der Alternativen gleichzeitig angezeigt werden. Jedoch werden die angezeigten Alternativen nacheinander ausgewechselt, wenn die Blättervorrichtung verwendet wird.

Die Erfindung wird nachstehend in Verbindung mit bevorzugten Ausführungsformen und unter Bezugnahme auf die Zeichnung vollständiger beschrieben, wobei:

1 eine bevorzugte Ausführungsform eines tragbaren Telefons zeigt, welches eine Benutzerschnittstelle gemäß der Erfindung aufweist;

2 zeigt, wie verschiedene Zustände für das Telefon in Abhängigkeit von aufgetretenen Ereignissen und des Verlaufs des Telefons definiert sind;

3 schematisch die Struktur einiger Teile des Telefons zeigt, die zur Ausführung der Erfindung notwendig sind;

4 eine Folge von Bildern zeigt, die das Aufklappfeld mit der Zusatzfunktion in einer Benutzerschnittstelle gemäß der Erfindung veranschaulicht; und

5 zeigt ein Flussdiagramm für die Steuerung des Aufklappfelds in einer bevorzugten Ausführungsform gemäß der Erfindung.

1 zeigt eine bevorzugte Ausführungsform eines Funktelefons gemäß der Erfindung, und es ist ersichtlich, dass das Telefon, dass allgemein mit 1 gekennzeichnet wird, eine Benutzerschnittstelle umfasst, welche ein Tastenfeld 2, eine Anzeige 3, einen An/Aus-Knopf 4, eine Hörmuschel 5 und ein Mikrofon 6 aufweist. Die Tastatur 2 weist einen Tastensatz 7 zum Eingeben von Daten auf. Diese Tasten 7 sind in der Form alphanumerischer Tasten, mittels welcher der Benutzer Nummern und Buchstaben eingeben kann, z.B. eine Telefonnummer, eine Textnachricht (SMS) oder einen (mit der Telefonnummer verknüpften) Namen. Der Benutzer verwendet die erste Gruppe von Tasten hauptsächlich zum Eingeben von Daten in das Telefon (Eingabeereignisse).

In der bevorzugten Ausführungsform umfasst das Tastenfeld 2 zusätzlich eine einzelne Multifunktionstaste 8 oder eine frei belegbare Taste, deren Funktion von dem derzeitigen Zustand des Telefons abhängt. Die vorgegebene Funktion oder die derzeitige Funktion der Multifunktionstaste 8 wird in einem gesonderten Feld 11 unterhalb eines Grund-Bildschirmbereichs 12 der Anzeige 3 angezeigt. Über die Dateneingabetasten eingegebene Informationen und vom Netz empfangene Informationen werden in dem Grundbildschirmbereich 12 angezeigt. In der bevorzugten Ausführungsform umfasst das Tastenfeld zusätzlich eine Blättervorrichtung, die in der bevorzugten Ausführungsform als Blättertaste 9 zum Bewegen eines Eingabezeigers oder -balkens in zwei entgegengesetzte Richtungen bereitgestellt wird. Mittels der Blättertaste 9 kann der Benutzer wahlweise von einem Objekt zum vorhergehenden oder nachfolgenden Objekt in der Menüschleife des Telefons springen, während er Zugang zu einer Untermenüschleife unter dem betreffenden Objekt in der Hauptmenüschleife durch Aktivierung der Multifunktionstaste erhält. Die Löschtaste 10 kann zum Beispiel verwendet werden, um durch kurzes Drücken die zuletzt eingegebene Ziffer oder den zuletzt eingegebenen Buchstaben auszulöschen, während ein längeres Drücken die gesamte Zahl oder das gesamte Wort auslöscht. Wie die Multifunktionstaste 8 können die Blättertaste 9 und die Löschtaste 10 in manchen Zuständen vorteilhaft neu definiert werden, was im folgenden ersichtlich wird.

Wie in 2 sichtbar ist, führt ein Zustandsänderungsereignis zu einem Wechsel von einem Zustand in einen anderen. Der neue Zustand hängt von dem alten Zustand und von der Art des Zustandsänderungsereignis ab. Während eines bestehenden Anrufs („Anruf besteht"-Zustand) ist die vorgegebene Funktion der Multifunktionstaste 8 gemäß der bevorzugten Ausführungsform „beenden". Wenn ein neuer angehender Anruf „wartet", kann der Benutzer die Blättertaste 9 verwenden, um die Wahlmöglichkeitsliste einschließlich Objekte wie „beenden", „teilnehmen", „beantworten" und „wechseln" ohne Unterbrechung des Anrufs aufzurufen.

Jeder Zustand 40.140.n ist mit einer vordefinierten Gruppe von Funktionen, Aktionen oder Optionen 41.141.n verknüpft, welche für genau diesen Zustand möglich sind. Die Herstellung von Konferenzgesprächen kann z.B. nur durchgeführt werden, wenn bereits ein Gespräch hergestellt ist. Eine bevorzugte Funktion, die als die vorgegebene Funktion 42.142.n dient, ist in jeder dieser Gruppen bestimmt. Diese Bestimmung kann durch den Programmierer bei der Programmierung, durch den Benutzer über seine Neudefinition der vorgegebenen Funktion, oder durch das Telefon selbst durchgeführt werden, indem es die Verwendungshäufigkeit der einzelnen Funktionen aufzeichnet und die am häufigsten verwendete Funktion in jeder Gruppe als die vorgegebene Funktion festlegt – wahlweise mit Zustimmung des Benutzers. Der Zustandswechsel ist im Britischen Patent GB 2319691 des Anmelders beschrieben.

Wenn das Telefon seinen Zustand ändert, kann die Multifunktionstaste die vorgegebene Funktion ausführen, wenn sie aktiviert wird, und der Benutzer kann zwischen der vorgegebenen Funktion und der gesamten Gruppe von Optionen mittels der Blättertaste wechseln. Wenn die Gruppe von Optionen mit der Multifunktionstaste gewählt wird, kann der Benutzer mit der Blättertaste durch die Gruppe der Optionen blättern und die erwünschte (zugeordnete) Funktion mit der Multifunktionstaste auswählen.

In der bevorzugten Ausführungsform steuert eine CPU 14 des Telefons die Benutzerschnittstelle und überwacht das Netz, mit dem das Telefon verbunden ist. Wie aus 3 ersichtlich ist, ist die CPU 14 mit einer Anzahl von Speichern 15 verbunden, die jeder Informationen über verschiedene Ebenen im Anzeigebild beinhalten. Die CPU entnimmt Teile dieser Informationen nach einem vorbestimmten Schema, um ein endgültiges Anzeigebild bereitzustellen. Dieses endgültige Bild wird über Treiber 16 zur Anzeige an die Anzeige 3 übertragen.

Die Anzeige 3 wird als Matrix von rechteckigen Punkten bereitgestellt, z.B. 40 × 80 Punkte. Sehr oft sind 40 × 6 Punkte auf jeder Seite der Anzeige für Zustandsbalken 16 für den Antennensignalpegel (links) bzw. den Batteriespannungspegel (rechts) bestimmt. Am unteren Ende der Anzeige sind 8 × 68 Punkte für das gesonderte Feld 11 bestimmt, um die momentane Funktion der Multifunktionstaste anzuzeigen. Vorzugsweise wird nur der mittlere Teil, d.h. 8 × 40 Punkte, für diesen Zweck verwendet. Der Grund-Bildschirmbereich 12 zum Anzeigen von Informationen wird über dem gesonderten Feld 11 bereitgestellt. Dieser Grundbildschirmbereich umfasst dann 32 × 68 Punkte zum Anzeigen von Informationen, die vom Benutzer eingegeben wurden, vom Netzwerk empfangen oder vom Telefon selbst erzeugt wurden.

Wie aus 3 ersichtlich ist, erhält die CPU eine oberste Bildschicht von einem der Speicher 15, wenn die CPU eine Anforderung für die alternative Funktion der Multifunktionstaste 8 erkennt. Diese oberste Bildschicht beinhaltet das Zusatzfeld zum Anzeigen alternativer Funktionen der Multifunktionstaste. Die CPU 14 überwacht den Zustand des Telefons und aktualisiert die oberste Bildschicht in Abhängigkeit davon. Die CPU hat Zugang zu einem Speicher, in dem alternative Funktionen für jeden Zustand gespeichert sind. Desweiteren muss die CPU die Objekte in der obersten Bildschicht bei jeder Aktivierung der Blättertaste aktualisieren, wenn die Anzahl der verfügbaren alternativen Funktionen die Anzahl der anzeigbaren Objekte im Zusatzfeld 13 überschreitet.

Die Funktion des Zusatzfelds 13 wird gemäß einer bevorzugten Ausführungsform in einer Bildfolge in 4 gezeigt. Das erste Bild zeigt die Anzeige im Leerlaufmodus. Der Grundbildschirmbereich 12 enthält Informationen über den Betreiber, der als „SONOFON" gekennzeichnet ist, während das gesonderte Feld 11 die momentane Funktion der Multi-Funktionstaste 8 zeigt, welcher derzeit Zugang zu dem Menü gewährt. Die beiden Zustandsbalken 16 werden auf den jeweiligen Seiten des Grundbildschirmbereichs 12 gezeigt. Im nächsten Bild hat der Benutzer eine Telefonnummer „+4540683970" eingegeben, die im Grundbildschirmbereich 12 angezeigt wird. Aufgrund des Eingabeereignisses ist das Telefon in einen neuen Modus eingetreten, und die Funktion der Multifunktionstaste 8 hat sich geändert, um einen Anruf zu tätigen. Wenn der Benutzer keinen Anruf tätigen will, sonder stattdessen die Nummer im Telefonbuch (Datenbank im Telefon) speichern will, kann er einfach die Blättertaste 9 niederdrücken. Die CPU 14 erkennt diese Anfrage für alternative Handlungen und schaltet die oberste Bildebene frei, um auf dem Bildschirm zu erscheinen. Dies geschieht im dritten Bild der Folge. Das Zusatzfeld 13 erscheint auf dem Bildschirm mit einem einzelnen Objekt „speichern". Dieses Objekt wird durch umkehren der Farben hervorgehoben. Gemäß der bevorzugten Ausführungsform wird nur ein einzelnes Objekt angezeigt. Andere Objekte wie „suchen", „bearbeiten", „löschen" und „hinzufügen" sind über die Blättertaste 9 verfügbar.

Wenn die „speichern"-Funktion durch drücken der Multifunktionstaste 9 gewählt wird, verschwindet das Zusatzfeld 13 wieder, und das Telefon fragt in dem Grundbildschirmbereich nach einem zu der bereits eingegebenen Telefonnummer gehörigen Namen. Dies geschieht im vierten Bild. Aufgrund des Zustandswechsels ist die Multifunktionstaste 9 mit einer Zustimmungsfunktion ausgestattet. Der Benutzer stimmt dem eingegebenen Namen durch Aktivieren der Multifunktionstaste zu. Der Name wird in dem fünften Bild eingegeben, und als Reaktion auf die Zustimmung benachrichtigt das Telefon den Benutzer über das Speichern des Namens und der Nummer im sechsten Bild. Kurz danach kehrt das Telefon zur als erstes Bild gezeigten Leerlaufmodusanzeige zurück.

5 zeigt ein Flussdiagramm für die Steuerung des Zusatzfelds in einer bevorzugten Ausführungsform gemäß der Erfindung. Die CPU überwacht die Aktivität des Telefons. Wenn ein Ereignis (ein von einem Benutzer ausgelöstes Eingabeereignis, ein Netzereignis (z.B. ein eingehender Anruf) oder ein im Telefon erkanntes Ereignis (z.B. niedrige Batteriespannung)) eintritt, wird dies in Schritt 30 erkannt. Die CPU prüft die Art des Ereignisses, und wenn in Schritt 31 erkannt wird, dass das Ereignis ein Zustandsänderungsereignis ist, wird in Schritt 32 der Satz von Funktionen ermittelt und die vorgegebene Funktion bestimmt. Sowohl der Grundbildschirmbereich 12 als auch das gesonderte Feld 11 werden entsprechend aktualisiert.

In Schritt 33 wird die Gruppe der alternativen Funktionen ermittelt und die vollständige oberste Bildebene wird festgelegt. Wenn dies geschehen ist, beginnt das Telefon, auf das nächste Ereignis zu warten. Das nächste Ereignis wird in Schritt 30 erkannt. Wenn der Benutzer Zugang zu alternativen Funktionen haben möchte, muss er die Blättertaste 9 aktivieren. Dies ist kein Zustandsänderungsereignis, sondern eine Anforderung für Zugang zu alternativen Funktionen. Dies wird in Schritt 34 erkannt, und die CPU 14 erzeugt ein Zusatzfeld einschließlich eines Fensters, welches ein oder mehrere Objekte aus der in Schritt 33 erzeugten obersten Bildebene anzeigt. Wenn dies geschehen ist, geht die CPU zu Schritt 37 und beginnt, auf das nächste Ereignis zu warten.

Wenn der Benutzer eine Telefonnummer im Leerlaufmodus eingibt, wird die erste Ziffer den Status ändern, während die anderen Ziffern nur (in Schritt 36) den Grundbildschirmbereich 12 ändern und das Warten auf das nächste Ereignis.

Es versteht sich, dass das Zusatzfeld von dem gesonderten Feld zum Anzeigen der momentanen Funktion der Multifunktionstaste abgetrennt sein kann. Es ist jedoch derzeit vorzuziehen, dass die beiden Felder aneinander angrenzend platziert werden. In einer alternativen Ausführungsform bedeckt das Zusatzfeld auch das gesonderte Feld. Dadurch kann die Zahl der gleichzeitig angezeigten alternativen Objekte um eins erhöht werden. Dann kann die vorgegebene Funktion zur Tabelle der alternativen Funktionen dazukommen.

Die Erfindung wurde unter Bezugnahme auf eine Lösung mit einer einzelnen Multifunktionstaste beschrieben. Es kann jedoch auch Nutzen daraus gezogen werden, die Erfindung auf eine Lösung anzuwenden, die mehr Multifunktionstasten verwendet.

In Anbetracht der vorhergehenden Beschreibung ist es für den Fachmann offensichtlich, dass verschiedene Modifikationen innerhalb des Schutzbereichs der Erfindung vorgenommen werden können, wie durch die beigefügten Ansprüche festgelegt.


Anspruch[de]
  1. Funktelefon (1), umfassend:

    – einen Kontroller; und

    – eine Benutzerschnittstelle (2, 3), die mit dem Kontroller verbunden ist, wobei die Benutzerschnittstelle eine Anzeige (2) und ein Tastenfeld (3) einschließt, wobei das Tastenfeld umfasst:

    – einen Satz von Tasten (7) zum Eingeben von Daten;

    – mindestens eine Multifunktions-Taste (8); und

    – eine Menü-Blättervorrichtung (9), um zwischen Funktionen der mindestens einen Multifunktionstaste zu blättern;

    dadurch gekennzeichnet, dass die Anzeige umfasst:

    – einen Grund-Bildbereich (12) zum Anzeigen von Information;

    – ein von dem Grund-Bildbereich (12) getrenntes Feld (11), um die derzeitige Funktion der mindestens einen Multifunktionstaste anzuzeigen;

    – ein Zusatzfeld (13) zum Anzeigen von alternativen Funktionen der mindestens einen Multifunktions-Taste;

    wobei der Kontroller konfiguriert ist, um in Reaktion auf eine Aktivierung der Blättervorrichtung (9) das Zusatzfeld (13) in der Anzeige (2) anzuzeigen, so dass es einem Teil des Grund-Bildbereichs (12) überlagert erscheint.
  2. Funktelefon nach Anspruch 1, wobei das Tastenfeld genau eine Multifunktionstaste einschließt.
  3. Funktelefon nach Anspruch 1 oder 2, wobei die Menü-Blättervorrichtung (9) als eine Schwenktaste mit mindestens einer Schwenkachse bereitgestellt ist.
  4. Funktelefon nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 3, wobei sich das Zusatzfeld von dem getrennten Feld in den Grund-Bildbereich erstreckt.
  5. Funktelefon nach Anspruch 4, wobei das Zusatzfeld mit Begrenzungslinien versehen ist, und wobei der Teil des Grund-Bildbereichs, der sich außerhalb dieser Begrenzungslinien erstreckt, nicht von dem Zusatzfeld beeinflusst wird.
  6. Funktelefon nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 5, wobei das Funktelefon in der Lage ist, in Abhängigkeit von der Netzwerkaktivität und den Benutzereingaben in das Telefon mehrere Zustände einzunehmen, wobei jedem der Zustände eine Gruppe von vorbestimmten Funktionen zugeordnet ist, die mittels der mindestens einen Multifunktion aus der Gruppe von Funktionen als eine Vorgabefunktion in dem getrennten Feld ausgeführt werden können, und alle alternativen Funktionen in dem Zusatzfeld.
  7. Funktelefon nach Anspruch 6, wobei das Anzeigen aller alternativen Funktionen in dem Zusatzfeld ein Anzeigen eines Fensters mit einigen wenigen alternativen Funktionen umfasst, und wobei der gesamte Satz von alternativen Funktionen als eine Endlosschleife behandelt wird, in welcher die Elemente über die Blättervorrichtung verfügbar sind.
  8. Funktelefon nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 7, wobei das Zusatzfeld in Reaktion auf eine Aktivierung der mindestens einen Multifunktionstaste erscheint.
Es folgen 4 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com