PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1647177 24.05.2006
EP-Veröffentlichungsnummer 0001647177
Titel Verfahrbares Gerät zur Garten- und Landschaftspflege
Anmelder WOLF-Garten AG, Oensingen, CH
Erfinder Held, Peter, 57584 Scheuerfeld, DE
Vertreter derzeit kein Vertreter bestellt
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IS, IT, LI, LT, LU, LV, MC, NL, PL, PT, RO, SE, SI, SK, TR
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 07.10.2005
EP-Aktenzeichen 050219286
EP-Offenlegungsdatum 19.04.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.05.2006
IPC-Hauptklasse A01D 34/81(2006.01)A, F, I, 20060321, B, H, EP

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf ein verfahrbares Gerät zur Garten- und Landschaftspflege und insbesondere auf Gartengeräte, z.B. Elektro-Rasenmäher. Bei derartigen zweiachsigen Gartengeräten bewirkt das nach hinten auskragende Griffgestänge eine Verlagerung des Gesamtschwerpunktes nach hinten. Diese Schwerpunktsverlagerung wird noch unterstützt durch den Grasfangkorb, der hinter der Hinterachse am Fahrzeugchassis eingehängt ist und dessen Gewicht durch das beim Mähen aufgefangene Gras beträchtlich erhöht wird. Bei netzbetriebenen Rasenmähern wird das Zuführungskabel häufig am Griffgestänge verankert, wodurch sich beim Mähen eine Zugbelastung auf das Griffgestänge nach unten ergibt. All diese Maßnahmen beeinträchtigen die Standsicherheit eines solchen Gerätes, welches die Neigung hat, um die Hinterachse schon bei der kleinsten zusätzlichen Belastung (z.B. Niederdrücken des Griffgestänges) zu kippen, wodurch die Vorderachse vom Boden abgehoben wird und die Messer das Gras nicht mehr in der gewünschten Höhe treffen.

Durch eine Verlängerung des Radstandes könnte die Standsicherheit erhöht werden, jedoch verbietet sich eine solche Bauweise aus logistischen Gründen, weil die Geräte zur Reduzierung des Verpackungsvolumens möglichst kompakt und insbesondere kurz gebaut werden müssen. Dabei kommen möglichst kleine, leichte, kostengünstige Antriebsmotoren zum Einsatz. Andererseits kann die Länge des Griffgestänges wegen ergonometrischer und sicherheitstechnischer Forderungen nicht gekürzt werden. Es ist zwar bekannt, zur Erhöhung der Standsicherheit Rasenmäher im Bereich der Vorderachse mit massiven Stahlteilen zu versehen, die ausschließlich die Aufgabe haben, den Schwerpunkt nach vorn zu verschieben. Um eine wirksame Schwerpunktsverlagerung nach vorn zu erreichen, müssen diese Zusatzgewichte jedoch derart bemessen werden, dass das Gerät ein Gesamtgewicht erhält, das sich für den Versand und Verkauf als nachteilig erweist.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein kompakt ausgebildetes, gewichtsmäßig leichtes Gerät zu schaffen, das durch eine verbesserte Standsicherheit gekennzeichnet ist und dadurch eine sichere und komfortable Bedienung gewährleistet, ohne das Transportgewicht unnötig zu erhöhen.

Gelöst wird die gestellte Aufgabe durch die in den Ansprüchen 1 und 5 angegebenen Merkmale.

Wie erwähnt, ist die Erfindung in erster Linie für Elektro-Rasenmäher bestimmt. Die Erfindung kann aber auch auf andere Geräte, auch auf einachsige Geräte, wie z.B. Vertikutiergeräte, angewandt werden, um einen Gewichtsausgleich zu schaffen und den Bedienungskomfort zu erhöhen.

Der Ballastbehälter kann fest in das Gerät eingebaut sein. Er kann aber auch als Formkörper einem Hohlraum des Gerätechassis entsprechend ausgebildet in diesen einsetzbar und verriegelbar sein.

Ferner kann der Ballastbehälter als Zusatzteil für Rasenmäher oder dergleichen derart ausgebildet werden, dass er am Chassis des betreffenden Gerätes nachträglich verankert werden kann. Zu diesem Zweck kann der Ballastbehälter mit Haltemitteln ausgerüstet sein, die fast alle handelsüblichen Rasenmäher oder andere Geräte aufweisen.

Vorzugsweise ist der Behälter derart ausgebildet, dass er mit Wasser oder Sand oder einem anderen fließfähigen Material über eine verschließbare Öffnung gefüllt oder entleert werden kann. Es ist jedoch auch denkbar, den Behälter offen zur Aufnahme von Steinen oder anderen schweren Füllstoffen auszubilden.

Weitere Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Nachstehend wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung in Form eines handgeführten Rasenmähers beschrieben. In der Zeichnung zeigen:

  • Fig. 1 ist eine perspektivische Teilansicht eines Rasenmähers mit eingesetztem Behälter von der Unterseite her betrachtet;
  • Fig. 2 ist eine perspektivische Darstellung des Rasenmähers gemäß Fig. 1 mit entnommenem Behälter;
  • Fig. 3 ist ein vertikaler Teilschnitt des in den Fig. 1 und 2 dargestellten Rasenmähers mit eingesetztem Behälter.

Der in der Zeichnung dargestellte Rasenmäher weist ein aus Blech oder insbesondere aus Kunststoff gefertigtes Chassis 10 auf, das die gekröpfte Hinterachse 12 und die ebenfalls gekröpfte Vorderachse 14 lagert. Über die Abkröpfungen 16 der Achsen 12 und 14, die der Schnitthöhenverstellung dienen, sind die Hinterräder 18 bzw. die Vorderräder 20 gelagert. Im Bereich der Hinterräder ist am Chassis ein in der Zeichnung nicht dargestelltes Griffgestänge angelenkt. Durch dieses Griffgestänge wird selbst dann, wenn dieses aus gewichtsmäßig relativ leichten Rohren besteht, der Massenmittelpunkt des Gesamtgerätes in die Nähe der Hinterachse verlegt, wodurch die Standsicherheit verringert wird und schon bei leichtem Niederdrücken des Griffgestänges die Gefahr eines Abhebens der Vorderachse besteht, was die Schnittleistung erheblich beeinträchtigt.

Bei derartigen Rasenmähern ist üblicherweise an den Grasauswurf an der Rückseite des Chassis 10 ein Grasfangkorb ansetzbar. Das Gewicht dieses Fangkorbes und insbesondere das sich in diesen während des Mähvorgangs ansammelnde Schnittgut belastet das Chassis weiter in einem hinter der Hinterachse 12 liegenden Bereich. Um hier einen Ausgleich zu schaffen und zum Zwecke der Standsicherheit den Gesamtschwerpunkt des Gerätes nach vom zu verlegen, ist gemäß der Erfindung ein Ballastbehälter 22 vorgesehen. Dieser Ballastbehälter ist im Bereich der Vorderachse 14 am Chassis festlegbar. Wie aus der Zeichnung ersichtlich, weist das Chassis 10 des Rasenmähers im Bereich der Vorderachse einen Hohlraum auf, und der Behälter 22 ist entsprechend diesem Hohlraum geformt. Der Behälter besteht beispielsweise aus Kunststoff und weist einen Einfüllstutzen 24 auf, nach dessen Öffnen der Behälter mit Wasser oder Sand oder einem anderen fließfähigen Ballastgut angefüllt werden kann.

Gemäß dem dargestellten Ausführungsbeispiel ist der Behälter 22 von unten her in das Chassis einsetzbar und er wird durch die Vorderachse 14 am Chassis gehaltert. Im montierten Zustand ruht der Behälter 22 mit seinem zurückspringenden Abschnitt 26 auf dieser Vorderachse 14 (Fig. 3).

Durch das Gewicht des Ballastbehälters 22 wird der Gesamtschwerpunkt des Gerätes nach vorn verlegt und dadurch die Standsicherheit vergrößert. Der Behälter 22 kann, wie im Ausführungsbeispiel dargestellt, getrennt vom Rasenmäher geliefert und am Verbrauchsort eingebaut werden. Es ist jedoch auch denkbar, den Behälter fest im Rasenmäherchassis anzubringen. Ferner ist es möglich, den Behälter als Zusatzteil derart zu fertigen, dass er auf alle gängigen Rasenmäher aufsetzbar ist und darauf verankert werden kann. Als Verankerungspunkte kommen dabei die freiliegenden Radachsenabschnitte sowie die den Bereich des umlaufenden Messers umgebende Schürze in Betracht.

Die Erfindung ist nicht auf zweiachsige Rasenmäher beschränkt, sondern kann vorteilhaft für alle Geräte Anwendung finden, bei denen das Problem der Standsicherheit besteht. Darüberhinaus kann die Erfindung auch bei einachsigen Geräten angewandt werden, um einen Gewichtsausgleich zu erzielen und die Führung des Gerätes über das Griffgestänge zu erleichtern. Hierfür kommen beispielsweise einachsige Vertikutiergeräte in Betracht.

Wie aus der beiliegenden Zeichnung ersichtlich, ist der Ballastbehälter 22 im betriebsfertigen Zustand des Rasenmähers im Chassis derart eingebaut, dass der Einfüllstutzen 24 nach unten weist. Dadurch kann nach Lösen des Einfüllstutzens der Ballastbehälter auf einfache Weise entleert werden, um beispielsweise im Winter ein Einfrieren des Ballastwassers zu verhindern. Ein Auffüllen kann auf einfache Weise erfolgen, nachdem der Rasenmäher auf seine Rückseite umgelegt ist und/oder der Behälter 22 vom Chassis getrennt ist.

Bezugszeichenliste

10
Chassis
12
Hinterachse
14
Vorderachse
16
Abkröpfungen
18
Hinterräder
20
Vorderräder
22
Ballastbehälter
24
Einfüllstutzen
26
zurückspringender Abschnitt


Anspruch[de]
Verfahrbares Gerät zur Garten- und Landschaftspflege,

dadurch gekennzeichnet, dass es einen Behälter aufweist, der zum Zwecke der Schwerpunktverlagerung mit einem Ballaststoff anfüllbar ist.
Gerät nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter (22) lösbar mit dem Chassis (10) des Gerätes verbindbar ist.
Gerät nach Anspruch 2,

dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter der Form eines Chassishohlraumes angepasst und in diesem abgestützt ist.
Gerät nach einem der Ansprüche 1 bis 3,

dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter (22) einen Einfüllstutzen (24) aufweist, über den der Behälter mit Wasser oder Sand oder einem anderen fließfähigen Ballaststoff anfüllbar ist.
Handgeführtes Gartengerät nach Anspruch 1, welches insbesondere als Rasenmäher ausgebildet ist und ein zweiachsiges Chassis mit einem nach hinten geführten Griffgestänge aufweist,

dadurch gekennzeichnet, dass das Chassis (10) im Bereich der Vorderachse (14) einen Ballastbehälter (22) aufweist.
Gartengerät nach Anspruch 5,

dadurch gekennzeichnet, dass das Chassis (10) im Bereich der Vorderachse einen Hohlraum aufweist, dem der beispielsweise aus Kunststoff bestehende Behälter (22) in seiner Form angepasst, von unten her einsetzbar und durch Haltemittel abstützbar ist.
Gartengerät nach Anspruch 6,

dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter (22) im montierten Zustand von der Vorderachse (14) des Chassis (10) abgestützt ist.
Gartengerät nach den Ansprüchen 1 oder 5,

dadurch gekennzeichnet, dass der Behälter (22) einen festen Bestandteil des Chassis (10) bildet.
Gartengerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass der Einfüllstutzen (24) im betriebsfertigen Zustand des Gerätes nach unten weist.
Ballastbehälter zur Anwendung in Verbindung mit einem Gerät nach Anspruch 1 oder 5.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com