PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004058403A1 08.06.2006
Titel Pumpe
Anmelder Chuang, Louis, Taichung, TW
Erfinder Chuang, Louis, Taichung, TW
Vertreter Viering, Jentschura & Partner, 80538 München
DE-Anmeldedatum 03.12.2004
DE-Aktenzeichen 102004058403
Offenlegungstag 08.06.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 08.06.2006
IPC-Hauptklasse F04B 33/00(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B62J 11/02(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   B62K 25/04(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   
Zusammenfassung Die Pumpe (10) ist geeignet für ein Fahrrad (60). Die Pumpe (10) weist einen Zylinder (20), eine Kolbenstange (31) und einen Handgriff (30) auf. Ein Kolben (32) ist bewegbar in den Zylinder (20) eingesetzt. Die Kolbenstange (31) ist mit dem Kolben (32) verbunden. Der Handgriff (30) ist mit der Kolbenstange (31) verbunden. Der Handgriff (30) kann an dem Zylinder (20) verriegelt werden, so dass die Pumpe (10) anstelle eines beschädigten Fahrrad-Dämpfers verwendet werden kann.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Pumpe, die anstelle eines beschädigten Fahrrad-Dämpfers benutzt werden kann.

Bezogen auf 9 weist eine herkömmliche Pumpe einen Zylinder 100, eine Kolbenstange 120, einen Handgriff 140 und ein Druck-Meßgerät 200 auf. Der Zylinder ist mit einer Auslassdüse 110 verbunden. Die Kolbenstange 120 weist ein Ende, das mit einem in den Zylinder 100 bewegbar eingesetzten Kolben (nicht gezeigt) verbunden ist, und ein anderes Ende auf, das mit dem Handgriff 140 verbunden ist. Am Zylinder ist zum Aufnehmen des Druck-Meßgeräts 200 ein Verbinder 150 ausgebildet. Die Auslassdüse 110 kann mit einem Ventil in Eingriff gebracht werden. Diese herkömmliche Pumpe ist nichts weiter als eine Pumpe.

Mit der vorliegenden Erfindung soll eine Pumpe geschaffen werden, mittels welcher die Nachteile aus dem Stand der Technik überwunden werden.

Dies wird mit einer Pumpe mit den Merkmalen gemäß Anspruch 1 erreicht. Bevorzugte Ausgestaltungen sind in den Unteransprüchen angegeben. Die Pumpe ist geeignet für ein Fahrrad. Die Pumpe weist einen Zylinder, einen Kolben, eine Kolbenstange und einen Handgriff auf. Der Kolben ist bewegbar in den Zylinder eingesetzt. Die Kolbenstange ist mit dem Koben verbunden. Der Handgriff ist mit der Kolbenstange verbunden. Der Handgriff kann an dem Zylinder verriegelt werden, so dass die Pumpe anstelle eines beschädigten Fahrrad-Dämpfers verwendet werden kann.

Der Hauptvorteil der Erfindung ist darin zu sehen, dass die Pumpe anstatt eines beschädigten Fahrrad-Dämpfers verwendet werden kann.

Weitere vorteilhafte Merkmale und Ausgestaltungen der Erfindung werden im Einzelnen anhand der beigefügten Zeichnung erläutert.

Die Zeichnung zeigt in:

1 eine perspektivische Ansicht einer Pumpe gemäß einer ersten Ausführungsform der Erfindung;

2 eine Teilschnitt-Ansicht der Pumpe aus 1;

3 eine Teilschnitt-Ansicht der Pumpe aus 1 in unverriegeltem Modus;

4 eine perspektivische Ansicht der Pumpe bei deren Benutzung bei einem Fahrrad, und einen zwischen einem ersten und einem zweiten Verbindungsglied installierten Dämpfer;

5 eine gemäß der 4 ähnliche Ansicht, in der jedoch gezeigt ist, dass das erste Verbindungsglied durch die Dämpfungs-Mittel gemäß 4 nicht abgestützt werden kann;

6 eine gemäß der 3 ähnliche Ansicht, in der jedoch die Pumpe in einem Verrieglungs-Modus gezeigt ist;

7 eine gemäß der 4 ähnliche Ansicht, in der jedoch die Pumpe anstatt eines Dämpfers verwendet wird;

8 eine perspektivische Ansicht einer Pumpe gemäß einer zweiten Ausführungsform der Erfindung;

9 eine perspektivische Ansicht einer herkömmlichen Pumpe.

Bezug nehmend auf die 1 und 2 weist gemäß einer ersten Ausführungsform der Erfindung die Pumpe 10 einen Zylinder 20, einen Handgriff 30, eine Auslassdüse 40 und eine Hülse 50 auf.

Der Zylinder 20 weist einen Ohrabschnitt 21 auf, der an einem Ende des Zylinders 20 ausgebildet ist. Der Ohrabschnitt 21 ist mit einer Öffnung 22 versehen. Am Zylinder 20 sind zwei Gewindeabschnitte 24 ausgebildet.

Der Handgriff 30 weist an einem Ende einen Ohrabschnitt 33 und an dem gegenüberliegenden Ende einen Gewindeabschnitt 35 auf. Der Ohrabschnitt 33 ist mit einer Öffnung 34 versehen.

Die Hülse 50 ist mit dem Zylinder 20 in Eingriff. Zwei Gewindeabschnitte 51 sind an der Innenfläche der Hülse 50 ausgebildet.

Der Rohr- bzw. Leitungsabschnitt 41 weist an seinem einen Ende ein Verbindungsstück 43 und an seinem anderen Ende eine Auslassdüse 40 auf. Das Verbindungsstück 43 ist drehbar mit dem Zylinder 20 verbunden. Der Rohrabschnitt 41 ist aus flexiblem Material, so dass dieser, jeweils angepasst, in verschiedene Richtungen bewegt und ausgerichtet werden kann, wenn die Pumpe zum Pumpen benutzt wird.

In den Zylinder 20 ist ein Kolben 32 bewegbar eingesetzt. Die Kolbenstange 31 ist an ihrem einen Ende mit dem Kolben 32 und an ihrem anderen Ende mit dem Handgriff 30 verbunden.

Bezug nehmend auf 3 ist die Pumpe 10 in einem unverriegelten Modus dargestellt. Der Handgriff 30 ist mit dem Zylinder 20 außer Eingriff gebracht, so dass der Handgriff 30 mittels des Kolbens 32 und der Kolbenstange 31 relativ zu dem Zylinder 20 hin- und herbewegt werden kann.

Gemäß 4 ist die Pumpe bei deren Benutzung für ein Fahrrad 60 gezeigt. Die Auslassdüse 40 des Rohrabschnitts 41 ist mit einem Ventil 64 eines Reifens 63 in Eingriff, so dass Druckluft von der Pumpe 10 durch den Rohrabschnitt 41 in den Reifen 63 fließt. Das Fahrrad 60 weist ein erstes Verbindungsglied 62, das schwenkbar an einem Sattelstützrohr 66 montiert ist, und ein zweites Verbindungsglied 69 auf, das an einem Unterrohr (Tretlagerrohr) 67 installiert ist. Das erste Verbindungsglied 62 weist ein Ende, das mit einer Stütze 68 schwenkbar verbunden ist, und ein anderes Ende auf, das mit einem Dämpfer 65 schwenkbar verbunden ist. Das zweite Verbindungsglied 69 weist ein Ende auf, das mit dem Dämpfer 65 verbunden ist. Der Dämpfer 65 kann unter normalen Bedingungen benutzt werden, wenn dieser das erste Verbindungsglied 62 abstützt.

Wenn, entsprechend der 5, der Dämpfer 65 ausfällt bzw. nicht funktioniert, kollidiert der erste Verbindungsabschnitt 62 mit dem Sattelstützrohr 66, da in dem Fall der Dämpfer 65 das erste Verbindungsglied 62 nicht abstützen kann. Dementsprechend ergibt sich eine riskante Situation, da zwischen dem Reifen 63 und dem Sattelstützrohr 66 Reibung entsteht.

Gemäß der 6 ist die Pumpe 10 in einem Verrieglungs-Modus dargestellt. Einer der Gewindeabschnitte 51 der Hülse 50 ist mit dem Gewindeabschnitt 35 des Handgriffs 30 in Eingriff. Der andere der Gewindeabschnitte 51 der Hülse 50 ist mit dem Gewindeabschnitt 24 des Zylinders 20 in Eingriff. Folglich ist der Zylinder 20 mit dem Hangriff 30 mittels der Hülse 50 fest verbunden.

7 zeigt die Pumpe 10, die anstelle des Dämpfers 65 benutzt wird. Die Pumpe 10 weist den Ohrabschnitt 21 auf, der mittels eines durch die Öffnung 22 (nicht dargestellt) hindurchgehenden Verbindungselements mit dem ersten Verbindungsglied 62 schwenkbar bzw. drehbar verbunden ist. Mittels eines durch die Öffnung 34 (nicht dargestellt) hindurchgehenden Verbindungselements ist der zweite Ohrabschnitt 33 mit den zweiten Verbindungsglied 69 verbunden.

8 zeigt eine Pumpe 10 gemäß einer zweiten Ausführungsform der Erfindung. Die zweite Ausführungsform ist identisch zu der ersten Ausführungsform, außer das die Auslassdüse 40 direkt an dem Zylinder 20 installiert ist, anstatt über den Rohrabschnitt 41.


Anspruch[de]
  1. Pumpe (10) mit einem Zylinder (20), einem in den Zylinder (20) bewegbar eingesetzten Kolben (32), einer mit dem Kolben (32) verbunden Kolbenstange (30) und einem mit der Kolbenstange (31) verbunden Handgriff (30), wobei der Handgriff (30) mit dem Zylinder verriegelbar ist, so dass die Pumpe (10) anstelle eines kaputten Fahrrad-Dämpfers verwendet werden kann.
  2. Pumpe (10) gemäß Anspruch 1, mit einer Verrieglungsvorrichtung zum Verbinden des Zylinders (20) mit dem Handgriff (30).
  3. Pumpe (10) gemäß Anspruch 2, wobei die Verrieglungsvorrichtung zum Verbinden des Zylinders (20) mit dem Handgriff (30) eine Hülse (50) aufweist.
  4. Pumpe (10) gemäß Anspruch 3, wobei die Hülse (50) wenigstens einen an seiner Innenfläche ausgebildeten Gewindeabschnitt (51) aufweist, und wobei der Zylinder (20) wenigstens einen Gewindeabschnitt (24) aufweist, der zum in Eingriffbringen mit dem Gewindeabschnitt (51) der Hülse (50) an einer Außenfläche des Zylinders (20) ausgebildet ist.
  5. Pumpe (10) gemäß Anspruch 4, wobei die Hülse (50) zwei an seiner Innenfläche ausgebildete Gewindeabschnitte (51) aufweist, und wobei der Handgriff (30) einen an einer Außenfläche ausgebildeten Gewindeabschnitt (35) aufweist, so dass einer der Gewindeabschnitte (51) der Hülse (50) mit dem Gewindeabschnitt (35) des Handgriffs (30) in Eingriff ist und der andere der Gewindeabschnitte (51) der Hülse (50) mit dem Gewindeabschnitt (24) des Zylinders (20) in Eingriff ist.
  6. Pumpe (10) gemäß Anspruch 1, wobei der Zylinder (20) einen angeformten Ohrabschnitt (21) aufweist.
  7. Pumpe (10) gemäß Anspruch 6, wobei der Ohrabschnitt (21) zum Aufnehmen eines Verbindungselements eine Öffnung (22) aufweist.
  8. Pumpe (10) gemäß Anspruch 1, wobei der Handgriff (30) einen angeformten Ohrabschnitt (30) aufweist.
  9. Pumpe (10) gemäß Anspruch 8, wobei der Ohrabschnitt (33) zum Aufnehmen eines Verbindungselements eine Öffnung (34) aufweist.
  10. Pumpe (10) gemäß Anspruch 1, mit einer mit dem Zylinder (20) verbundenen Auslassdüse (40).
  11. Pumpe (10) gemäß Anspruch 10, mit einem Rohrabschnitt (41) zum Verbinden der Auslassdüse (40) mit dem Zylinder (20).
  12. Pumpe (10) gemäß Anspruch 11, mit einem Verbindungsstück (43) zum Verbinden des Rohrabschnitts (41) mit dem Zylinder (20).
  13. Pumpe (10) gemäß Anspruch 12, wobei das Verbindungsstück (43) den Rohrabschnitt (41) mit dem Zylinder (20) drehbar verbindet.
Es folgen 9 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com