PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006001626U1 08.06.2006
Titel Elektrischer Direktantrieb
Anmelder Grosser, Utz, 81477 München, DE
DE-Aktenzeichen 202006001626
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 08.06.2006
Registration date 04.05.2006
Application date from patent application 02.02.2006
IPC-Hauptklasse H02K 41/02(2006.01)A, F, I, 20060202, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B60K 1/00(2006.01)A, L, I, 20060202, B, H, DE   

Beschreibung[de]
Beschreibung der Erfindung:

Elektrischer Direktantrieb für Fahrzeuge aller Art, gekennzeichnet durch eine mit Dauermagneten (1) bestückte Vorrichtung (2), die beidseitig von Magnetspulen (3) in der Art angeordnet, daß sie durch elektronisch gesteuerte Schaltung ein elektromagnetisches Wanderfeld ergeben, wodurch die Dauermagnete mitgezogen werden. Die Vorrichtung kann an jedem Rad (Bild 1/R) montiert werden, so daß Fahrzeugen, gleich welcher Art, z.B. Fahrräder, Rollstühle oder auch Kraftfahrzeuge (Bild 2) auf einfache Weise mit einem Elektroantrieb versehen werden können.

Bei Scheibenräder und Massiv Speichenräder für Fahrräder, Rollstühle oder ähnliche Fahrzeuge können die Dauermagnete auch direkt in die Räder eingebaut werden.

Während die Vorrichtung mit den Dauermagneten direkt am anzutreibenden Rad befestigt wird, werden die Elektromagnetspulen in eine Halterung (4) wie die Bremsklötze bei Scheibenbremsen an der feststehenden Radachse oder Radaufhängung befestigt (Bild 2/4), oder in einer schutzblechartigen Vorrichtung (Bild 1/.5) eingebaut. Der Abstand der Magnetspulen bzw. des Magnetwanderfeldes zu den Dauermagneten kann durch eine Justiervorrichtung eingestellt werden, damit der beste Wirkungsgrad erzielt wird.

Dabei genügt es, je nach Anwendung, wenn die Magnetspulen nur über ein Kreissegment angebracht werden.

Durch geeignete Ansteuerung wird die Geschwindigkeit des Magnetwanderfeldes gesteuert.

Durch intelligente elektronische Strom-Spannungsregelung wird die erforderliche Anziehungskraft der Elektromagnete geregelt damit wird nur so viel Strom verbraucht, wie erforderlich.

Das System funktioniert ähnlich wie bei der Magnetschwebebahn Transrapid, nur daß das Wanderfeld in einem Kreisbogen entlang geführt wird. Durch Umsteuerung der Magnetspulen wird auch Bremsstrom erzeugt, der z.B. in Kondensatoren zwischengespeichert werden kann, wodurch auch Akkus nachgeladen werden können.

Neu und Vorteil dieser Erfindung ist, daß man jedes Fahrzeug mit zusätzlichen Elektroantrieb ausrüsten kann, ohne große mechanische Umbauten vornehmen zu müssen.

Dieser Elektroantrieb benötigt dann weder ein Getriebe, noch ein zusätzliches Lager und auch keine extra Kraftübertragungs-Einrichtungen. Da der Achsradius wesentlich größer als bei herkömmlichen Elektromotoren, besitzt diese Antriebsart auch ein entsprechend größeres Drehmoment bei gleicher elektrischer Leistung.

Mechanische Bremsen bei Fahrzeugumbauten bleiben voll erhalten.

Bei Rollstühlen kann jedes einzelne Rad auch getrennt durch einen Drehkipphebel oder handelsüblichen Joystick mit zwei Fingern angesteuert werden und der Rollstuhl kann auch auf der Stelle drehen.

Durch automatische Drehzahlregelung kann bei Kraftfahrzeugen auch der gleichzeitige Betrieb von Verbrennungs- und Elektroantrieb gewährleistet werden So werden Motorfahrzeuge mit Zweiradantrieb leicht zu einem Vierradantrieb. Je nach elektrischer Leistung können diese in Ortschaften rein elektrisch betrieben werden.

Hierfür ist dann der Einbau zusätzlicher elektrischer Hydraulik oder Vakuumpumpe für Bremskraftverstärker und Servolenkung erforderlich.


Anspruch[de]
  1. Elektrischer Direktantrieb, gekennzeichnet durch eine Anordnung von Dauermagneten (1) und beidseitig der Dauermagnete geführte Wandermagnetfelder (3), die an einem Rad befestigte Anordnung mit den Dauermagneten mit sich ziehen. (Bild 1 und 2)
  2. Elektrikscher Direktantrieb, dadurch gekennzeichnet, daß das Wandermagnetfeld nur über ein Segment je nach Bedarf angebracht wird.
  3. Elektrischer Direktantrieb, dadurch gekennzeichnet, daß die Dauermagnethalterungen (Bild 1) an beiden Seiten eines Rades (R) angebracht werden und die elektrischen Wandermagnetspulen in einer Halterung wie ein vergrößertes Schutzblech angebracht sind. (Bild 1/5)
  4. Elektrischer Direktantrieb dadurch gekennzeichnet, daß die Dauermagnete direkt in ein Scheibenrad oder Massiv-Speichenrad eingebaut werden. Funktion sonst wie vor.
  5. Verwendung dieser Antriebsart dadurch gekennzeichnet, daß sie auch für Regel- oder Schritt-Motoren, Verwendung findet, da durch elektronische Regelung der Motor jede Feinregelung für Vor- und Rücklauf ermöglicht.
Es folgen 2 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com