Warning: fopen(111data/log202007160120.log): failed to open stream: No space left on device in /home/pde321/public_html/header.php on line 107

Warning: flock() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 108

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 113
Trägerplatte mit Köchern für Kohlebürsten - Dokument DE20321179U1
 
PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE20321179U1 08.06.2006
Titel Trägerplatte mit Köchern für Kohlebürsten
Anmelder Atlanta-Elektrosysteme GmbH, 98587 Steinbach-Hallenberg, DE
Vertreter Patentanwälte Dörner, Kötter & Kollegen, 58095 Hagen
DE-Aktenzeichen 20321179
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 08.06.2006
Registration date 04.05.2006
Application date from patent application 30.01.2003
File number of patent application claimed 103 03 566.4
IPC-Hauptklasse H01R 39/38(2006.01)A, F, I, 20060112, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Trägerplatte mit Köchern für Kohlebürsten, wobei Ohren eines Blechgehäuses mit Durchgängen auf Zapfen der Trägerplatte sitzen.

Die in DE 44 44 645 A1 beschriebene Trägerplatte weist metallische Zungen auf, die durch die Durchgänge der Ohren hindurchreichen und mit Umbiegungen die Ohren und damit die Köcher festhalten. Dieses führt zu einer aufwändigen Fertigung. Insbesondere muß eine Metallplatine in die Trägerplatte eingeformt werden.

Eine andere Trägerplatte nimmt die Durchgänge auf Kunststoffzapfen auf. Die Halterung erfolgt durch Verschweißen der Kunststoffzapfen mit Heißprägestempeln oder Ultraschall.

Bekannt ist auch ein Aufsetzen der Ohren auf Zapfen der Trägerplatte und Halterung durch eine aufgepreßte Federscheibe.

Aufgabe der Erfindung ist eine Halterung der Köcher durch Aufdrücken auf die Trägerplatte ohne zusätzliche Montageelemente oder Arbeitsgänge.

Diese Aufgabe wird nach der Erfindung dadurch gelöst, daß am Innenumfang jedes Durchgangs etwa radial ausgerichtete Krallen ausgebildet sind.

Die Erfindung unterscheidet sich insofern vom Stand der Technik, als die Funktion der Federscheibe durch die Ausbildung der Krallen innerhalb des Durchgangs in die Ohren integriert ist. Man erreicht so ausreichend große Abzugskräfte. Durch Anpassung der Form der Krallen, Wahl des Basisdurchmessers am Fuß der Krallen und des Innendurchmessers zwischen den Spitzen der Krallen kann man die jeweils gewünschte Abzugskraft erreichen. Es ist auch eine Anpassung der Krallen an nichtkreisförmige Zapfenquerschnitte möglich.

Eine sichere Klemmung wird dadurch erreicht, daß die Krallen in axialer Richtung angestellt sind.

Ein Ausführungsbeispiel wird anhand der Zeichnung erläutert, in der darstellen:

1 einen Ausschnitt der Trägerplatte mit einem Köcher,

2 eine Draufsicht auf einen Köcher und

3 eine perspektivische Ansicht des Köchen.

Die Trägerplatte 1 ist im wesentlichen als Ring ausgebildet und nimmt in einer nicht dargestellten Aufnahme eine Lagerung eines Elektromotors auf bzw. läßt die Ankerwelle des Elektromotors durch den Mitteldurchgang treten. Der Ring trägt mehere radial ausgerichtete Köcher 2 von denen nur ein Köcher 2 dargestellt ist. Es sind mindestens zwei oder mehr Köcher vorhanden. Zur Fixierung jedes Köchen 2 sind auf der Trägerplatte 1 Anschläge 3 und Zapfen 4 vorgesehen.

Der Köcher 2 umfaßt ein Blechgehäuse mit Ohren 5. Jedes Ohr 5 weist einen Durchgang 6 auf, dessen Innenumfang im wesentliche radial nach innnen gerichtete Krallen 7 trägt. Die Krallen 7 sind auch in axialer Richtung angestellt, wie man besonders in 3 erkennen kann. Durch Wahl des Basisdurchmessers am Fuß der Krallen, des Innendurchmesser zwischen den Spitzen der Krallen und durch Anpassung der Krallenform kann man die jeweils gewünschte Abzugskraft erreichen. Es ist auch eine Anpassung der Krallen an nichtkreisförmige Zapfenquerschnitte möglich.

Der als Stanzteil ausgebildete Köcher 2 läßt sich auf die Zapfen 4 aufdrücken. Dabei wirken die Krallen als Federscheiben, deren Funktion in die Durchgänge der Ohren integriert ist. Eine zusätzliche Festlegung des Köchen erübrigt sich. Die Abzugskraft ist völlig ausreichend.

Die Zapfen sind so gestaltet, daß ein leichtes Anfädeln und Zentrieren beim Aufsetzen der Köcher gegeben ist. Im Gegensatz zum Ultraschallschweißen des Zapfens kann die dort notwendige Lagefixierungs des Köchers während des Schweißvorgangs entfallen.


Anspruch[de]
  1. Trägerplatte mit Köchern für Kohlebürsten, wobei Ohren eines Blechgehäuses mit Durchgängen auf Zapfen der Trägerplatte sitzen, dadurch gekennzeichnet, daß am Innenumfang jedes Durchgangs (6) etwa radial ausgerichtete Krallen (7) ausgebildet sind.
  2. Trägerplatte nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Krallen (7) in axialer Richtung angestellt sind.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com