PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69434541T2 08.06.2006
EP-Veröffentlichungsnummer 0000673006
Titel Verkaufsstellen-System und Auszahlvorrichtung mit Selbstbedienungsabtaster, Kontrollvorrichtung und Verkaufsstellenvorrichtung für diese Auszahlvorrichtung
Anmelder Fujitsu Ltd., Kawasaki, Kanagawa, JP
Erfinder Suzuki, Chizuo, Kawasaki-shi, Kanagawa 211, JP;
Terada, Kyoko, Kawasaki-shi, Kanagawa 211, JP;
Shimizu, Chizu, Kawasaki-shi, Kanagawa 211, JP
Vertreter W. Seeger und Kollegen, 81369 München
DE-Aktenzeichen 69434541
Vertragsstaaten DE, FR, GB
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 30.11.1994
EP-Aktenzeichen 943088898
EP-Offenlegungsdatum 20.09.1995
EP date of grant 16.11.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 08.06.2006
IPC-Hauptklasse G07G 1/14(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse G07F 7/02(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   G07G 1/00(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]
HINTERGRUND DER ERFINDUNG 1) Gebiet der Erfindung

Diese Erfindung bezieht sich auf ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem zur Verwendung in der Vertriebsindustrie, insbesondere in einem Geschäft wie einem Massenverkaufsgeschäft, einem Bedarfsartikelgeschäft, oder einem Supermarkt, in dem ein Kunde unter Verwendung eines Einkaufswagens (Handwagen), eines Einkaufskorbs oder dergleichen, um gekaufte Waren darin unter zu bringen oder zu transportieren, eine Ware kaufen kann, während der Kunde selbst einen an der Ware angebrachten Warencode wie einen Strichcode einliest, und auch auf ein Selbstabtastungs-Registrierungsterminal, ein Kontrollgerät für ein Selbstabtastungs-Registrierungsterminal und ein Verkaufspunktgerät für ein Selbstabtastungs-Registrierungsterminal zur Benutzung mit dem Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem.

2) Beschreibung des verwandten Standes der Technik

Im Allgemeinen wird ein Verkaufspunktsystem in verschiedenen Geschäften, wie Supermärkten oder Bedarfsartikelgeschäften, eingesetzt. Bei dem Verkaufspunktsystem läuft der Kunde in einem Geschäft herum, wobei er einen Einkaufswagen schiebt oder einen Einkaufskorb trägt, zu kaufende Waren in dem Einkaufswagen oder dem Einkaufskorb platziert, und zu einem Begleichungsverkaufspunktterminal (Verkaufspunktregister) kommt.

Am Begleichungsverkaufspunktterminal nimmt dann eine Bedienungsperson die Waren einzeln aus dem Einkaufswagen oder dem Einkaufskorb heraus und liest die an den Waren angebrachten Strichcodes (Warencodes) mittels eines Scanners ein, um die Registrierungsverarbeitung zu bewirken. Insbesondere wird in Übereinstimmung mit der von jedem Strichcode ausgelesenen Warencodeinformation der dem Warencode entsprechende Preis der Ware aus einer Wareninformationsdatei (PLU (price look-up) Datei) abgerufen, und ein Gesamtgeldbetrag der gekauften Waren wird berechnet, um die Rechnung zu begleichen.

Da jedoch eine Bedienungsperson eine Leseoperation eines Warencodes jeder Ware durchführen muss, wird bei einem solchen Verkaufspunktsystem viel Zeit für eine solche Leseoperation und eine Begleichungsoperation benötigt, was dazu führt, das der Kunde eine lange Zeit warten muss. Dementsprechend wird in einem Zeitraum, in dem sich die Kunden drängeln, eine Schlange von Kunden vor dem Begleichungsverkaufspunktsystem erzeugt, und außerdem ist die Belastung der Bedienperson hoch.

Somit wurde in den letzten Jahren ein Einkaufswagen (Scanwagen) oder ein Einkaufskorb, der einen Scanner (Warencodeleseabschnitt) zum Lesen eines an einer Ware angebrachten Strichcodes (Warencodes) entwickelt, und ist in verschiedenen Veröffentlichungen, die zum Beispiel die Japanische offengelegte Anmeldung Nr. Showa 63-145591, JP-A-02/309 494 und US-A-4,071,740 einschließen, offenbart.

In einem Verkaufspunktsystem, das einen Einkaufswagen oder einen Einkaufskorb des genannten Typs einsetzt, liest ein Kunde selbst einen an eine zu kaufende Ware angebrachten Strichcode mittels des Scanners ein, um die Warencodeinformation zu registrieren, und platziert die Ware in einem Unterbringungsabschnitt des Einkaufswagens oder des Einkaufskorbs oder bringt sie darin unter, und nachdem die Auswahl der zu kaufenden Waren abgeschlossen ist, werden dann die Waren in dem Einkaufswagen oder dem Einkaufskorb platziert und zu dem Begleichungsverkaufspunktterminal transportiert.

Dann wird an dem Begleichungsverkaufspunktterminal die von dem Kunden selbst registrierte Warencodeinformation (oder die der Warencodeinformation entsprechende Warenpreisinformation) heruntergeladen, und ein Gesamtgeldbetrag der gekauften Waren wird basierend auf der Warencodeinformation (Warenpreisinformation) berechnet, um die Begleichung der Rechnung zu bewirken.

Bei dem Verkaufspunktsystem braucht die Bedienungsperson nicht mehr die Warencodes von Waren einzeln einzulesen, und die für die Leseverarbeitung und Begleichungsverarbeitung benötigte Zeit (Registeroperationszeit) kann deutlich reduziert werden. Demzufolge braucht der Kunde nicht mehr für eine lange Zeit zu warten, und ebenso kann die Belastung der Bedienperson bemerkenswert reduziert werden.

Andererseits werden, um den Kunden bessere Dienstleistungen zu bieten, verschiedene Konditionen oder Bedingungen bereitgestellt, wie eine zeitliche Dienstleistungskondition, wobei ein Preisnachlass gegeben wird, wenn eine bestimmte Ware innerhalb eines vorbestimmten Zeitraums gekauft wird, eine Bündelkondition, wobei ein Preisnachlass gegeben wird, wenn eine bestimmte Ware in einer vorbestimmten Anzahl oder Menge gekauft wird, eine Mix-Match-Kondition, wobei ein Preisnachlass gegeben wird, wenn eine Vielzahl von Arten bestimmter Waren in Kombination gekauft werden, und eine Paar-Match-Kondition, wobei ein Preisnachlass gegeben wird, wenn alle einer Vielzahl von verschiedenen Arten bestimmter Waren gekauft werden. Ein Verkaufspunktsystem wird benötigt, um jedwede solcher Nachlasskonditionen für solch eine besondere Ware oder solche besonderen Waren zu bewältigen.

Bei einem Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem des gerade erwähnten Typs gibt es einen zu lösenden Gegenstand, der darin besteht, dass ein Begleichungsverkaufspunktterminal benötigt wird, das eine Funktion des Herunterladens von Warencodeinformation aus einem Einkaufswagen aufweist. Außerdem benötigt ein Hostgerät dafür drastische Modifikationen in beiden der Phasen der Software und der Hardware, und es ist unmöglich, existierende Software und Hardware einzuführen, um ohne weiteres ein System zu konstruieren. Somit gibt es einen weiteren zu lösenden Gegenstand, der darin besteht, das ein sehr hoher Kostenaufwand benötigt wird, um ein beabsichtigtes System zu verwirklichen.

Des Weiteren kann ein Geldbetrag nach dem Nachlassen oder der Preisreduzierung angezeigt werden, wenn irgendeine der Nachlasskonditionen für eine bestimmte Ware oder bestimmte Waren erfüllt ist, wie eine zeitliche Dienstleistungskondition, eine Bündelkondition, eine Mix-Match-Kondition und eine Paar-Match-Kondition. Jedoch kann, wo ein Geldbetrag nur angezeigt wird, der Kunde nicht bestimmen, ob der Preis der Ware oder der Waren tatsächlich nachgelassen oder reduziert wurde, und könnte, da er einige Zweifel hat, einen Mitarbeiter des Geschäfts darüber befragen, was in einer Verschlechterung des Service resultiert, was ebenfalls ein weiterer mit dem Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem zu lösender Gegenstand ist.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Es ist ein Ziel der vorliegenden Erfindung, ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem, ein Selbstabtastungs-Registrierungsterminal, ein Kontrollgerät für ein Selbstabtastungs-Registrierungsterminal und ein Verkaufspunktgerät für ein Selbstabtastungs-Registrierungsterminal bereitzustellen, durch die eine Selbstabtastungsfunktion ohne weiteres in ein existierendes Verkaufspunktsystem eingeführt werden kann, um die für die Konstruktion eines Systems notwendigen Kosten zu reduzieren.

Es ist ein weiteres Ziel der vorliegenden Erfindung, ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem, ein Selbstabtastungs-Registrierungsterminal, ein Kontrollgerät für ein Selbstabtastungs-Registrierungsterminal und ein Verkaufspunktgerät für ein Selbstabtastungs-Registrierungsterminal bereitzustellen, durch die, wenn eine Nachlassbedingung erfüllt ist, eine Anzeige, von der ein Nachlass oder eine Reduktion des Preises visuell bestimmt werden kann, zusammen mit einer Anzeige eines Preises bereitgestellt wird, um einem Kunden einen besseren Service bereitzustellen.

Erfindungsgemäß wird ein wie in dem beigefügten Anspruch 1 dargelegtes Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem bereitgestellt. Bevorzugte Ausführungsformen werden in den Ansprüchen 2–16 offenbart.

Gemäß einer Entwicklung des Kontrollgerätes für ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem, das ein Selbstabtastungs-Registrierungsterminal einschließlich Warencode-Lesemitteln, um einen an einer Ware angebrachten Warencode zu lesen, und ein Kontrollgerät zum Kontrollieren des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals umfasst, wobei das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal Warencodeinformations-Mitteilungsmittel umfasst, um die Warencodeinformation dem Kontrollgerät mitzuteilen, wenn ein Warencode durch das Warencode-Lesemittel gelesen wird, und Anzeigemittel, um darauf Wareninformation bezüglich der Ware, deren Warencode durch das Warencode-Lesemittel gelesen wurde, umfasst das Kontrollgerät eine Wareninformationsdatei, um Wareninformation von Waren, die Warencodes entsprechen, zu speichern, und Wareninformations-Abrufmittel, um aus der Wareninformationsdatei Wareninformation abzurufen, die Warencodeinformation entspricht, die von dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal durch das Warencodeinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wurde, wobei die Wareninformationsdatei zuvor darin Anzeigeinhalte, die auf dem Anzeigemittel des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals angezeigt werden sollen, wenn eine vorbestimmte Verkaufskondition erfüllt wird, als Wareninformation einer Ware, die einem Warencode entspricht, speichert.

Gemäß noch einer weiteren Entwicklung ist das Kontrollgerät für ein Selbstabtastungs-Registrierungsterminal, um ein Selbstabtastungs-Registrierungsterminal zu kontrollieren, das Warencode-Lesemittel, um einen an einer Ware angebrachten Warencode zu lesen, und Anzeigemittel, um Wareninformation bezüglich einer Ware, deren Warencode durch das Warencode-Lesemittel gelesen wurde, anzuzeigen, beinhaltet, wobei es eine Wareninformationsdatei, um Wareninformation von Waren, die Warencodes entsprechen, zu speichern, und Wareninformations-Abrufmittel umfasst, um Wareninformation abzurufen, die Warencodeinformation entspricht, die von dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal von der Wareninformationsdatei mitgeteilt wurde, wobei die Wareninformationsdatei zuvor darin Anzeigeinhalte, die auf dem Anzeigemittel des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals angezeigt werden sollen, wenn eine vorbestimmte Verkaufskondition erfüllt wird, als Wareninformation einer Ware, die einem Warencode entspricht, gespeichert hat.

Dementsprechend kann mit dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal der vorliegenden Erfindung eine Vielzahl von Selbstabtastungs-Registrierungsterminals in einem Verkaufspunktgerät untergebracht werden, der im Wesentlichen denselben Aufbau aufweist, wie ein existierendes Verkaufspunktgerät, nur, indem zusätzlich ein Kontrollgerät bereitgestellt wird. Demzufolge kann ein System, das eine Selbstabtastungsfunktion aufweist, sehr leicht bei minimalen Kosten aufgebaut werden.

Des Weiteren kann mit dem Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem der vorliegenden Erfindung, wenn der Kunde eine Leseoperation eines Warencodes einer Ware bewirkt und die Ware eine Nachlassverkaufskondition erfüllt, dieses auf dem Anzeigemittel des Selbstabtastungs-Registrierungsterminal angezeigt werden. Demzufolge kann der Kunde, indem er die Anzeige auf dem Anzeigemittel visuell bestätigt, die Ware von einem Gegenstand eines Nachlasses/einer Preisreduzierung unterscheiden und wird darüber keinen Zweifel haben oder bei einem Mitarbeiter des Geschäftes wegen eines Hinweises auf einen Preis nachfragen. Dementsprechend gibt es einen weiteren Vorteil, der darin besteht, das den Kunden ein besserer Service geboten werden kann.

Weitere Ziele, Merkmale und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden aus der folgenden detaillierten Beschreibung deutlich, wenn sie in Verbindung mit den beigefügten Zeichnungen gelesen wird, in der ähnliche Teile oder Elemente mit ähnlichen Bezugszeichen bezeichnet werden.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Die 1 und 2 sind Blockdiagramme, die verschiedene Aspekte der vorliegenden Erfindung illustrieren;

3 ist ein Blockdiagramm, das eine Skizze des Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystems gemäß einer ersten bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt;

4 ist ein Blockdiagramm, das einen Hardwareaufbau eines in dem in 3 gezeigten Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem eingesetzten PSTs zeigt;

5 ist ein Blockdiagramm, das einen Hardwareaufbau eines PST-Servers des in dem in 3 gezeigten Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystems zeigt;

6 ist eine perspektivische Ansicht eines in dem in 3 gezeigten Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem eingesetzten PSTs;

7 ist ein Blockdiagramm, das einen Funktionsaufbau des in 4 gezeigten PSTs zeigt;

8 ist ein Blockdiagramm, das einen Funktionsaufbau des in 5 gezeigten PST-Servers zeigt;

9 ist ein Blockdiagramm, das einen Funktionsaufbau des in 3 gezeigten Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystems zeigt;

10 ist eine schematische Ansicht, die Tastenanordnung des in 4 gezeigten PSTs zeigt;

11 ist eine grafische Darstellung, die einen Grundriss in einem Geschäft zeigt, in dem das in 3 gezeigte Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem eingesetzt wird, wenn ein Kunde herumläuft, um Waren einzukaufen;

12 ist ein Flussdiagramm, das den Betrieb des in 3 gezeigten Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystems illustriert;

13 ist ein Flussdiagramm, das den Betrieb eines Begleichungsverkaufspunktterminals, das in dem in 3 gezeigten Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem eingesetzt wird, illustriert;

14 ist ein Blockdiagramm, dass eine Skizze eines modifizierten Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem zeigt;

15 ist ein Blockdiagramm, das ein weiteres Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem gemäß einer zweiten bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt;

16 ist eine Tabelle, die Information illustriert, die in einer PLU-Datei, die in dem in 15 gezeigten Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem eingesetzt wird, gespeichert wird;

17 ist eine Tabelle, die eine vom PLU abgehende Botschaft illustriert, die von einem PLU-Verarbeitungsabschnitt des in 15 gezeigten Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystems erzeugt wurde;

18 ist eine Tabelle, die beispielhafte Anzeigedaten illustriert, die von einem Anzeigekontrollabschnitt des in 15 gezeigten Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystems erzeugt wurde;

19 ist eine Tabelle, die Inhalte von Daten einer Voreinstellungsdatei illustriert, die in dem in 15 gezeigten Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem verwendet wird;

20 ist eine schematische Darstellung, die eine Form einer Anzeige zeigt, die von einer Anzeigeeinheit bereitgestellt wird, die in dem in 15 gezeigten Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem eingesetzt wird;

21 ist ein Flussdiagramm, das den Betrieb des in 15 gezeigten Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystems illustriert;

22 ist ein Blockdiagramm, das ein weiteres Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem gemäß einer dritten bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt;

23 ist ein Flussdiagramm, das den Betrieb des in 22 gezeigten Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystems illustriert;

BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN a. Aspekte der Erfindung

Zunächst werden Aspekte der vorliegenden Erfindung unter Bezugnahme auf die Zeichnungen beschrieben.

1 illustriert ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung. Bezugnehmend auf 1 umfasst das Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem ein Verkaufspunktgerät 1, das seinerseits ein Begleichungsterminal 4 umfasst, um endgültige Begleichung der Rechnungen für eine gekaufte Ware oder Waren, basierend auf der an der Ware angebrachten Warencodeinformation, zu bewirken.

Das Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem umfasst des Weiteren eine Vielzahl von Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2, die in dem Verkaufspunktgerät 1 über das Kontrollgerät 3 aufgenommen sind, und wobei jedes Warencode-Lesemittel 5 beinhaltet, um einen an einer Ware angebrachten Warencode zu lesen.

Das Kontrollgerät 3 kommuniziert Warenkaufsinformation, die auf Warencodeinformation basiert, die durch das Warencode-Lesemittel 5 eines Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 gelesen wurde, zwischen dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 und dem Verkaufspunktgerät 1.

Jedes der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 kann Warencodeinformations-Mitteilungsmittel umfassen, um die Warencodeinformation an das Kontrollgerät 3 mitzuteilen, wenn ein Warencode durch das Warencode-Lesemittel 5 gelesen wird. In diesem Fall kann das Kontrollgerät 3 Wareninformations-Abrufmittel umfassen, um Wareninformation einer Ware abzurufen, die Warencodeinformation entspricht, die von einem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 durch das Warencodeinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wurde, und Wareninformations-Mitteilungsmittel, um die Wareninformation, die von dem Wareninformations-Abrufmittel abgerufen wurde, an das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 mitzuteilen.

Jedes der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 kann des Weiteren Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel umfassen, um einen Verkaufspreis einer Ware, deren Warencode durch das Warencode-Lesemittel 5 gelesen wurde, basierend auf der Wareninformation, die von dem Kontrollgerät 3 durch das Wareninformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wurde, zu berechnen und zu bestimmen, und kann des Weiteren Speichermittel umfassen, um Transaktionsdetailinformation, die, basierend auf Wareninformation, die von dem Kontrollgerät 3 durch das Wareninformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wurde, und auf einem Verkaufspreis, der durch die Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel bestimmt wurde, zu speichern.

Jedes der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 kann des Weiteren Anzeigemittel umfassen, um Wareninformation, einschließlich von Wareninformation, die von dem Kontrollgerät 3 durch das Wareninformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wurde, und einen Verkaufspreis, der durch das Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel bestimmt wurde, darauf anzuzeigen.

Jedes der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 kann des Weiteren eine Endtaste umfassen, die angepasst ist, bei Beendigung des Kaufs einer Ware oder von Waren betätigt zu werden, und erste Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel, um Terminalidentifikationsinformation, die für das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 eindeutig ist, an das Kontrollgerät 3 mitzuteilen, wenn die Endtaste betätigt wird. In diesem Fall kann das Kontrollgerät 3 Registrierungsterminal-Kontrollmittel umfassen, um Terminalidentifikationsinformation, die von irgendeinem der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 durch die ersten Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wurde, zu halten, um einen Betriebszustand des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 zu kontrollieren.

Oder jedes der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 kann des Weiteren eine Endtaste umfassen, die angepasst ist, bei Beendigung des Kaufs einer Ware oder von Waren betätigt zu werden, und erste Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel, um Terminalidentifikationsinformation, die für das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 eindeutig ist, an das Kontrollgerät 3 mitzuteilen, wenn die Endtaste betätigt wird. In diesem Fall kann das Verkaufspunktgerät 1 zweite Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel umfassen, um, wenn Terminalidentifikationsinformation des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 oder irgendeines der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 von dem Begleichungsterminal 4 eingegeben wird, die Terminalidentifikationsinformation an das Kontrollgerät 3 mitzuteilen, während das Kontrollgerät 3 Registrierungsterminal-Kontrollmittel umfasst, um Terminalidentifikationsinformation, die von irgendeinem der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 durch die ersten Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wurde, zu halten, um einen Betriebszustand des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 zu kontrollieren, Bestimmungsmittel zur Bestimmung, ob die von dem Verkaufspunktgerät 1 durch die zweiten Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilte Terminalidentifikationsinformation von den Registrierungsterminal-Kontrollmitteln gehalten wird, und Transaktionsdetailinformations-Anforderungsmittel, um anzufordern, dass das der Terminalidentifikationsinformation entsprechende Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 die in dem Speichermittel gespeicherte Transaktionsdetailinformation mitteilt, wenn es durch die Bestimmungsmittel bestimmt wird, dass die Terminalidentifikationsinformation durch die Registrierungsterminal-Kontrollmitteln gehalten wird.

Des weiteren kann jedes der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 des Weiteren Transaktionsdetailinformations-Mitteilungsmittel umfassen, um die in dem Speichermittel gespeicherte Transaktionsdetailinformation an das Begleichungsterminal 4 des Verkaufspunktsgeräts 1 über das Kontrollgerät 3 mitzuteilen, wenn eine Mitteilung der Transaktionsdetailinformation von dem Kontrollgerät 3 durch das Transaktionsdetailinformations-Mitteilungsmittel angefordert wird.

Alternativ kann das Verkaufspunktgerät 1 Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel umfassen, um die Terminalidentifikationsinformation an das der Terminalidentifikationsinformation entsprechende Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 durch das Kontrollgerät 3 mitzuteilen, wenn Terminalidentifikationsinformation irgendeines der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 von dem Begleichungsterminal 4 eingegeben wird. In diesem Fall kann jedes der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 des Weiteren eine Endtaste umfassen, die angepasst ist, bei Beendigung des Kaufs einer Ware oder von Waren betätigt zu werden, Zustandskontrollmittel, um zu kontrollieren und zu halten, dass das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 in einem Endzustand ist, wenn die Endtaste betätigt wird, Bestimmungsmittel zur Bezugnahme auf die Zustandskontrollmittel, um zu bestimmen, ob das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 an dem Zeitpunkt, wenn Terminalidentifikationsinformation von dem Verkaufspunktgerät 1 durch die Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wird, in einem Endzustand ist oder nicht, und Transaktionsdetailinformations-Mitteilungsmittel, um die in dem Speichermittel gespeicherten Transaktionsdetailinformation an das Begleichungsterminal 4 des Verkaufspunktgeräts 1 über das Kontrollgerät 3 mitzuteilen, wenn es durch die Bestimmungsmittel bestimmt wird, dass das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 in einem Endzustand ist.

Oder das Begleichungsterminal 4 kann Eingabemittel umfassen, um Wareninformation einzugeben, um die Wareninformation in der Transaktionsdetailinformation registrieren oder diese zu modifizieren, nachdem die Transaktionsdetailinformation von dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 durch das Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wurde.

Jedes der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 kann Kundenidentifikationsinformations-Eingabemittel zum Eingeben von Kundenidentifikationsinformation, die eindeutig für einen Kunden ist, der irgendeines der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 verwendet, umfassen. In diesem Fall kann Verkaufspunktgerät 1 Abfragemittel umfassen, um, basierend auf der Kundenidentifikationsinformation, zu bestimmen, ob die Benutzung des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 zu erlauben oder zurückzuweisen ist, wenn Kundenidentifikationsinformation, die von dem Kundenidentifikationsinformations-Eingabemittel eingegeben wurde, durch das Kontrollgerät 3 empfangen wird.

In diesem Fall kann jedes der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 Kontrollmittel umfassen, um die Benutzung des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 zu sperren, wenn von dem Abfragemittel des Verkaufspunktgerätes 1 über das Kontrollgerät empfangene Information darstellt, dass die Benutzung des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 zurückzuweisen ist, aber um die Benutzung des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 freizugeben, wenn die Information darstellt, dass die Benutzung des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 zu erlauben ist. Des Weiteren kann jedes der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 Gebrauchszurückweisungs-Mitteilungsmittel umfassen, um, wenn von dem Abfragemittel des Verkaufspunktgerätes 1 über das Kontrollgerät 3 empfangene Information darstellt, dass die Benutzung des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 zurückzuweisen ist, dem Kunden eine solche Zurückweisung mitzuteilen.

Die Warencode-Lesemittel 5 können auch als die Kundenidentifikationsinformations-Eingabemittel dienen. Des Weiteren können die Kundenidentifikationsinformations-Eingabemittel als ein Strichcodeleser, der eine Mitgliedsnummer in Form eines Strichcodes einer Mitgliedskarte, die im Besitz des Kunden ist, als die Kundenidentifikationsinformation liest und eingibt, oder als ein Magnetcodeleser, der eine Mitgliedsnummer in Form eines Magnetcodes einer Mitgliedskarte, die im Besitz des Kunden ist, als die Kundenidentifikationsinformation liest und eingibt, konstruiert sein.

Das Verkaufspunktgerät 1 kann weiter eine Kundendatenbank, um Warenkaufsinformation von einzelnen Kunden für Einzelkundenidentifikationsinformation zu speichern, und Registrierungsmittel umfassen, um Warenkaufsinformation, die daran von dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 über das Kontrollgerät 3 gesendet wurde, in der Kundendatenbank in Übereinstimmung mit der Kundenidentifikationsinformation, die eindeutig für einen Kunden ist, zu registrieren, wenn ein Kunde irgendeines der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 benutzt.

Bei dem oben unter Bezugnahme auf 1 beschriebenen Abtastungs-Verkaufspunktsystem der vorliegenden Erfindung wird ein auf einer Ware angebrachter Warencode mittels eines Warencode-Lesemittels 5 durch eine Operation eines Kunden gelesen, der irgend eines der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 benutzt. Das Begleichungsterminal 4 des Verkaufspunktgeräts 1 bewirkt die endgültige Begleichung der Rechnungen für eine gekaufte Waren oder Waren, basierend auf auf einer Ware oder Waren angebrachten Warencodeinformation.

Da das Kontrollgerät 3 zwischen dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 und dem Verkaufspunktgerät 1 Warenkaufsinformation kommuniziert, die auf Warencodeinformation basiert, die von den Warencode-Lesemitteln 5 des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 gelesen wurde, kann eine Selbstabtastungsfunktion in das bestehende Verkaufspunktgerät 1 eingeführt werden, indem man nur dem Verkaufspunktgerät 1 das Kontrollgerät 3 bereitstellt.

Es ist anzumerken, dass das Warencodeinformations-Mitteilungsmittel dem Kontrollgerät 3 die Warencodeinformation mitteilt, wenn ein Warencode durch das Warencode-Lesemittel 5 von irgendeinem der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 gelesen wird. Somit ruft das Wareninformations-Abrufmittel des Kontrollgeräts 3 Wareninformation der Ware ab, die der Warencodeinformation entspricht, die von dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 durch das Warencodeinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wurde. Die so abgerufene Wareninformation wird dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 durch das Wareninformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt. Somit wird die Wareninformation zwischen dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 und dem Verkaufspunktgerät 1 kommuniziert.

Des weiteren berechnet und bestimmt das Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals einen Verkaufspreis einer Ware, deren Warencode durch das Warencode-Lesemittel 5 gelesen wurde, basierend auf der Wareninformation, die von dem Kontrollgerät 3 durch das Wareninformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wurde, und das Speichermittel speichert Transaktionsdetailinformation, die, basierend auf Wareninformation, die von dem Kontrollgerät 3 mitgeteilt wurde, und einen Verkaufspreis, der durch die Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel bestimmt wurde.

Des weiteren zeigt das Anzeigemittel des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 Wareninformation, einschließlich der Wareninformation, die von dem Kontrollgerät 3 mitgeteilt wurde, und einen Verkaufspreis, der durch die Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel bestimmt wurde, darauf an.

Des Weiteren wird die Endtaste des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 bei Beendigung des Kaufs einer Ware oder von Waren betätigt. Als Reaktion auf die Betätigung der Endtaste teilt das erste Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 Terminalidentifikationsinformation, die für das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 eindeutig ist, an das Kontrollgerät 3 mit. Infolgedessen hält das Registrierungsterminal-Kontrollmittel des Kontrollgeräts 3 die Terminalidentifikationsinformation, die von dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 mitgeteilt wurde, um einen Betriebszustand des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 zu kontrollieren.

In der Zwischenzeit teilt das zweite Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel des Verkaufspunktgeräts 1, wenn Terminalidentifikationsinformation des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 von dem Begleichungsterminal 4 eingegeben wird, die Terminalidentifikationsinformation an das Kontrollgerät 3 mit. Das Registrierungsterminal-Kontrollmittel des Kontrollgeräts 3 hält die Terminalidentifikationsinformation, die von dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 durch die ersten Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wurde, um einen Betriebszustand des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 zu kontrollieren. Dann bestimmt das Bestimmungsmittel des Kontrollgeräts 3, ob die von dem Verkaufspunktgerät 1 mitgeteilte Terminalidentifikationsinformation von den Registrierungsterminal-Kontrollmitteln gehalten wird. Wenn es durch die Bestimmungsmittel bestimmt wird, dass die Terminalidentifikationsinformation durch die Registrierungsterminal-Kontrollmittel gehalten wird, fordert das Transaktionsdetailinformations-Anforderungsmittel an, dass das der Terminalidentifikationsinformation entsprechende Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 die in dem Speichermittel gespeicherte Transaktionsdetailinformation mitteilt.

Wenn eine Mitteilung der Transaktionsdetailinformation von dem Kontrollgerät 3 angefordert wird, teilt das Transaktionsdetailinformations-Mitteilungsmittel die in dem Speichermittel gespeicherte Transaktionsdetailinformation an das Begleichungsterminal 4 des Verkaufspunktsgeräts 1 über das Kontrollgerät 3 mit.

Des Weiteren, wenn die Terminalidentifikationsinformation von dem Verkaufspunktgerät 1 durch das Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wird, nimmt das Bestimmungsmittel Bezug auf das Zustandskontrollmittel um zu bestimmen, ob das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 in einem Endzustand ist oder nicht, und wenn durch das Bestimmungsmittel bestimmt wird, dass das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 in einem Endzustand ist, teilt das Transaktionsdetailinformations-Mitteilungsmittel die in dem Speichermittel gespeicherten Transaktionsdetailinformation an das Begleichungsterminal 4 des Verkaufspunktgeräts 1 über das Kontrollgerät 3 mit.

Nachdem die Transaktionsdetailinformation von dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 mitgeteilt wurde, wird Wareninformation über das Eingabemittel des Begleichungsterminals 4 eingegeben, um die Wareninformation in der Transaktionsdetailinformation registrieren oder diese zu modifizieren.

Wenn die Kundenidentifikationsinformation, die für den Kunden eindeutig ist, der das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 benutzt von dem Kundenidentifikationsinformations-Eingabemittel des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 eingegeben wird, bestimmt das Abfragemittel des Verkaufspunktgerätes 1, basierend auf der Kundenidentifikationsinformation, ob die Benutzung des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 zu erlauben oder zurückzuweisen ist.

In diesem Fall sperrt das Kontrollmittel des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 die Benutzung des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 und das Gebrauchszurückweisungs-Mitteilungsmittel teilt dem Kunden eine solche Zurückweisung mit, wenn die von dem Verkaufspunktgerät 1 über das Kontrollgerät empfangene Information darstellt, dass die Benutzung des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 zurückzuweisen ist. Im Gegensatz dazu gibt das Kontrollmittel die Benutzung des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 frei, wenn die Information darstellt, dass die Benutzung des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 zu erlauben ist.

Wo das Warencode-Lesemittel 5 auch als das Kundenidentifikationsinformations-Eingabemittel dient, besteht keine Notwendigkeit, das Kundenidentifikationsinformations-Eingabemittel separat oder zusätzlich bereitzustellen. In diesem Fall kann das Kundenidentifikationsinformations-Eingabemittel als ein Strichcodeleser, der eine Mitgliedsnummer in Form eines Strichcodes einer Mitgliedskarte, die im Besitz des Kunden ist, als die Kundenidentifikationsinformation liest und eingibt, oder als ein Magnetcodeleser, der eine Mitgliedsnummer in Form eines Magnetcodes einer Mitgliedskarte, die im Besitz des Kunden ist, als die Kundenidentifikationsinformation liest und eingibt, konstruiert sein.

Wo die Kundendatenbank, um Warenkaufsinformation von einzelnen Kunden für Einzelkundenidentifikationsinformation zu speichern, in dem Verkaufspunktgerät 1 eingesetzt wird, registriert das Registrierungsmittel, wenn der Kunde das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 benutzt, die Warenkaufsinformation, die daran von dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 über das Kontrollgerät 3 gesendet wurde, in der Kundendatenbank in Übereinstimmung mit der Kundenidentifikationsinformation, die eindeutig für einen Kunden ist.

Auf diese Weise kann mit dem in 1 gezeigten Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem der vorliegenden Erfindung eine Vielzahl von Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 in einem Verkaufspunktgerät untergebracht werden, das im Wesentlichen denselben Aufbau aufweist, wie ein existierendes Verkaufspunktgerät, nur, indem zusätzlich das Kontrollgerät 3 bereitgestellt wird. Demzufolge kann ein System, das eine Selbstabtastungsfunktion aufweist, sehr leicht bei minimalen Kosten aufgebaut werden.

Da bei Beendigung des Kaufs einer Ware oder von Waren, die in dem Speichermittel irgendeines der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 gespeicherte Transaktionsdetailinformation von dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 über das Kontrollgerät 3 an das Begleichungsterminal 4 gesendet wird, so dass eine Begleichungsoperation an dem Begleichungsterminal 4 bewirkt werden kann, kann die Zeit, die herkömmlicherweise für die Begleichungsverarbeitung an dem Begleichungsterminal benötigte Zeit, bemerkenswert reduziert werden, um die Wartezeit an dem Begleichungsort zu reduzieren, nur, indem in das bestehenden Verkaufspunktgerät 1 Mittel zur Kommunikation mit dem Kontrollgerät 3 eingeführt werden. Dementsprechend wird der Kunde kein unangenehmes Gefühl haben, und die Operation der Bedienungsperson kann reduziert werden. Somit kann die Einkaufszeit des Einkaufens in der Form des Selbsteinkaufens reduziert werden, und die Bequemlichkeit kann verbessert werden.

Des Weiteren, da irgendeines der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2, das als Resultat einer Betätigung der Endtaste in einen Kaufendzustand versetzt wurde, durch die Registrierungsterminal-Kontrollmittel des Kontrollgeräts 3 kontrolliert wird, wird verhindert, dass Transaktionsdetailinformation eines anderen Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 an das Begleichungsterminal übermittelt wird, wenn Transaktionsdetailinformation bei der endgültigen Begleichung der Rechnungen an dem Begleichungsterminal 4 an ein Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 angefordert wird, das aufgrund eines Irrtums bei der Bedienung durch die Bedienperson in einem Wiederaufnahmezustand ist oder noch immer arbeitet. Demzufolge kann die Zuverlässigkeit bei der endgültigen Begleichung des Begleichungsterminals 4 gesichert werden.

Des Weiteren, da bei der endgültigen Begleichung der Rechnungen an dem Begleichungsterminal 4 Wareninformation eingegeben werden kann, um sie zu registrieren oder Transaktionsdetailinformation, die von einem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 mitgeteilt wurde, zu modifizieren, kann die Registrierung einer Ware, bei der das Lesen oder das Registrieren durch das Warencode-Lesemittel 5 fehlschlug, oder Modifikation für eine Ware, deren Verkaufspreis dringend geändert werden soll, durchgeführt werden.

Indem bei Beginn der Benutzung eines Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 eine Mitgliedsnummer mittels des Warencode-Lesemittels 5 gelesen wird und Abfragen über die Mitgliedsnummer mittels des Abfragemittels des Hostgeräts durchgeführt werden, kann des Weiteren bestimmt werden, ob der Benutzer des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 ein richtiges Mitglied ist, oder nicht. Wenn die Mitgliedsnummer mit Daten für Negativüberprüfung übereinstimmt, wird bestimmt, dass die Benutzung des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 zurückzuweisen ist, und eine solche Zurückweisungsbestimmung wird dem Benutzer des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 mitgeteilt. Außerdem kann die Benutzung des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 durch die Kontrollmittel des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 gesperrt werden. Dementsprechend kann die ungerechtfertigte Benutzung der Mitgliedskarte mit Sicherheit verhindert werden.

Da des Weiteren das Warencode-Lesemittel 5 auch als das Kundenidentifikationsinformations-Eingabemittel dient, besteht keine Notwendigkeit, das Kundenidentifikationsinformations-Eingabemittel separat oder zusätzlich bereitzustellen. Demzufolge kann ein System zur Identifikation eines Kunden bei geringen Kosten, ohne die Hardware auf Seiten des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 2 zu modifizieren, eingeführt werden.

Ferner, indem Warenkaufinformation von jedem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 2 für jeden Kunden in der Kundendatenbank des Hostgerätes registriert wird, werden die Einkaufszeit, die Verkaufskondition und so weiter für jeden Kunden kontrolliert, und indem sie analysiert werden, kann eine weitere Verbesserung des Service für jeden Kunden erreicht werden.

In Bezug auf 2 wird dort ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung gezeigt. Das Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem ist im Allgemeinen bei 13 bezeichnet und umfasst ein Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 6 und ein Kontrollgerät 8.

Das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 6 umfasst Warencode-Lesemittel 7, Warencodeinformations-Mitteilungsmittel 9, und Anzeigemittel 10.

Das Warencode-Lesemittel 7 liest einen auf einer Ware angebrachten Warencode. Das Warencodeinformations-Mitteilungsmittel 9 teilt Warencodeinformation von dem Warencode-Lesemittel 7 dem Kontrollgerät 8 mit. Das Anzeigemittel 10 zeigt darauf Wareninformation bezüglich einer Ware an, deren Warencode von dem Warencode-Lesemittel 7 gelesen wurde.

Das Kontrollgerät 8 kontrolliert das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 6 und umfasst eine Wareninformationsdatei 11 und Wareninformations-Abrufmittel 12.

Die Wareninformationsdatei 11 speichert Wareninformation von Waren, die Warencodes entsprechen. Bei der vorliegenden Erfindung werden Anzeigeinhalte, die auf dem Anzeigemittel 10 des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 6 angezeigt werden sollen, wenn eine bestimmte Nachlassverkaufskondition erfüllt ist, als solche Wareninformation von Waren, die Warencodes entsprechen, im Vorhinein in der Wareninformationsdatei 11 gespeichert.

Das Wareninformations-Abrufmittel 12 ruft aus der Wareninformationsdatei 11 Wareninformation ab, die der Warencodeinformation entspricht, die von dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 6 durch das Warencodeinformations-Mitteilungsmittel 9 mitgeteilt wurde.

Die oben erwähnte vorbestimmte Nachlassverkaufskondition kann eine zeitliche Dienstleistungskondition sein, um einen Preisnachlass zu bewirken, wenn eine bestimmte Ware innerhalb eines vorbestimmten Zeitraums gekauft wird, eine Bündelkondition, um einen Preisnachlass zu bewirken, wenn eine bestimmte Ware in einer vorbestimmten Anzahl gekauft wird, eine Mix-Match-Kondition, um einen Preisnachlass zu bewirken, wenn eine Vielzahl von Arten bestimmter Waren in Kombination gekauft werden, oder eine Paar-Match-Kondition, um einen Preisnachlass zu bewirken, wenn eine Vielzahl von Arten bestimmter Waren gekauft werden, für alle diese Arten.

Alternativ kann das Kontrollgerät 8 weiterhin Warencodeinformations-Mitteilungsmittel umfassen, um die Warencodeinformation, die von dem Wareninformations-Abrufmittel 12 abgerufen wurde, an das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 6 mitzuteilen. In diesem Fall kann das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 6 weiterhin eine Voreinstellungsdatei umfassen, in der verschiedene Verkaufskonditionen einschließlich der vorbestimmten Nachlassverkaufskonditionen für einzelne Waren vorher abgespeichert sind, Nachlassverkaufskonditions-Bestimmungsmittel, um in Übereinstimmung mit von dem Kontrollgerät 8 durch das Warencodeinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilter Wareninformation die vorbestimmte Nachlassverkaufskondition der Ware, die in der Voreinstellungsdatei gespeichert ist, auszulesen und zu bestimmen, ob die vorbestimmte Nachlassverkaufskondition erfüllt ist oder nicht, Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel, um die Verkaufskonditionen der Ware, die in der Voreinstellungsdatei gespeichert ist, in Übereinstimmung mit der von dem Kontrollgerät 8 durch das Warencodeinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilten Wareninformation auszulesen und einen Verkaufspreis der Ware, deren Warencode von dem Warencode-Lesemittel 7, basierend auf den so ausgelesenen Verkaufsbedingungen und der von dem Kontrollgerät 8 durch das Warencodeinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilten Wareninformation zu berechnen und zu bestimmen, und Anzeigemittel, um, wenn es durch die Nachlassverkaufskonditions-Bestimmungsmittel bestimmt wird, dass die vorbestimmte Nachlassverkaufskondition erfüllt ist, Anzeigedaten für das Anzeigemittel 10, basierend auf den Anzeigeinhalten, die als die Wareninformation von dem Kontrollgerät 8 durch die Warencodeinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wurden, der übrigen Wareninformation und den durch die Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel bestimmten Verkaufspreis zu bearbeiten und zu erzeugen, und um das Anzeigemittel 10 zu kontrollieren, um die Anzeigedaten darauf anzuzeigen.

Oder ansonsten kann das Kontrollgerät 8 des Weiteren eine Voreinstellungsdatei umfassen, in der verschiedene Verkaufskonditionen einschließlich der vorbestimmten Nachlassverkaufskonditionen für einzelne Waren vorher abgespeichert sind, Nachlassverkaufskonditions-Bestimmungsmittel, um basierend auf durch das Wareninformations-Abrufmittel 12 abgerufener Wareninformation, die vorbestimmte Nachlassverkaufskondition der Ware, die in der Voreinstellungsdatei gespeichert ist, auszulesen und zu bestimmen, ob die vorbestimmte Nachlassverkaufskondition erfüllt ist oder nicht, Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel, um in Übereinstimmung mit der durch das Wareninformations-Abrufmittel 12 abgerufenen Wareninformation die Verkaufskonditionen der Ware, die in der Voreinstellungsdatei gespeichert ist, auszulesen und einen Verkaufspreis der Ware, deren Warencode von dem Warencode-Lesemittel 7 ausgelesen wurde, basierend auf den so ausgelesenen Verkaufsbedingungen und der durch das Wareninformations-Abrufmittel 12 abgerufenen Wareninformation zu berechnen und zu bestimmen, Anzeigebearbeitungsmittel, um, wenn es durch die Nachlassverkaufskonditions-Bestimmungsmittel bestimmt wird, dass die vorbestimmte Nachlassverkaufskondition erfüllt ist, Anzeigedaten für das Anzeigemittel 10 des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 6, basierend auf den Anzeigeinhalten, die als Wareninformation durch das Wareninformations-Abrufmittel 12 abgerufen wurde, der übrigen Wareninformation und den durch die Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel bestimmten Verkaufspreis zu bearbeiten und zu erzeugen, und Anzeigedaten-Mitteilungsmittel, um die von dem Anzeigebearbeitungsmittel bearbeiteten und erzeugten Anzeigedaten an das Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem 6 mitzuteilen. In diesem Fall kann das Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem 6 des Weiteren Kontrollmittel umfassen, um das Anzeigemittel 10 zu kontrollieren, um darauf die Anzeigedaten, die von dem Kontrollgerät 8 durch das Anzeigedaten-Mitteilungsmittel mitgeteilt wurden, anzuzeigen.

Bei dem oben unter Bezugnahme auf 2 beschriebenen Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem der vorliegenden Ausführungsform werden Anzeigeinhalte, die auf dem Anzeigemittel 10 des Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 6 als Wareninformation einer Ware, die einem Warencode entspricht, angezeigt werden sollen, wenn eine vorbestimmte Nachlassverkaufskondition erfüllt ist, wie etwa eine zeitliche Dienstleistungskondition, eine Bündelkondition, eine Mix-Match-Kondition oder eine Paar-Match-Kondition, im Vorhinein in der Wareninformationsdatei des Kontrollgerätes 8 gespeichert. Dann ruft das Wareninformations-Abrufmittel 12 aus der Wareninformationsdatei 11 die Wareninformation, die einer Warencodeinformation entspricht, die von dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 6 durch das Warencodeinformations-Mitteilungsmittel 9 mitgeteilt wurde. Demzufolge kann die auf dem Anzeigemittel 10 anzuzeigende Information durch einen solchen Abruf erhalten werden, wenn die Nachlassverkaufskondition erfüllt ist.

Ferner wird in dem Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem der vorliegenden Erfindung die von dem Wareninformations-Abrufmittel 12 des Kontrollgerätes 8 abgerufene Wareninformation an das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 6 durch das Warencodeinformations-Mitteilungsmittel 9 mitgeteilt. Bei dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 6 wird in Übereinstimmung mit der von dem Warencodeinformations-Mitteilungsmittel 9 mitgeteilten Wareninformation die vorbestimmte Nachlassverkaufskondition der Ware, die in der Voreinstellungsdatei gespeichert ist, ausgelesen, und das Nachlassverkaufskonditions-Bestimmungsmittel bestimmt, ob die vorbestimmte Nachlassverkaufskondition erfüllt ist oder nicht.

Des weiteren bestimmt das Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel einen Verkaufspreis einer Ware, deren Warencode durch das Warencode-Lesemittel 7 gelesen wurde, basierend auf der Verkaufskonditionen der Ware und der Wareninformation, die von dem Kontrollgerät 8 durch das Wareninformations-Mitteilungsmittel 9 mitgeteilt wurde.

Dann, wenn es durch die Nachlassverkaufskonditions-Bestimmungsmittel bestimmt wird, dass die vorbestimmte Nachlassverkaufskondition erfüllt ist, werden Anzeigedaten durch das Anzeigekontrollmittel, basierend auf den Anzeigeinhalten, die als die Wareninformation von dem Kontrollgerät 8 durch die Warencodeinformations-Mitteilungsmittel 9 mitgeteilt wurden, der übrigen Wareninformation und dem durch die Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel bestimmten Verkaufspreis bearbeitet und erzeugt, und die Anzeigedaten werden auf dem Anzeigemittel 10 angezeigt.

Des weiteren wird bei dem Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem der vorliegenden Erfindung, basierend auf der durch das Wareninformations-Abrufmittel 12 abgerufenen Wareninformation, die vorbestimmte Nachlassverkaufskondition der Ware, die in der Voreinstellungsdatei des Kontrollgeräte 8 gespeichert ist, ausgelesen und durch Nachlassverkaufskonditions-Bestimmungsmittel bestimmt, ob die vorbestimmte Nachlassverkaufskondition erfüllt ist oder nicht.

Des weiteren bestimmt und berechnet das Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel einen Verkaufspreis der Ware, deren Warencode durch das Warencode-Lesemittel 7 gelesen wurde, basierend auf der Verkaufskonditionen der Ware und der Wareninformation, die durch das Wareninformations-Abrufmittel 12 abgerufen wurde.

Wenn es durch die Nachlassverkaufskonditions-Bestimmungsmittel bestimmt wird, dass die vorbestimmte Nachlassverkaufskondition erfüllt ist, werden Anzeigedaten, basierend auf den Anzeigeinhalten, die als Wareninformation durch das Wareninformations-Abrufmittel 12 abgerufen wurde, der übrigen Wareninformation und dem durch die Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel bestimmten Verkaufspreis bearbeitet und erzeugt.

Die Anzeigedaten werden an das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 6 durch das Anzeigedaten-Mitteilungsmittel mitgeteilt. Die durch das Anzeigedaten-Bearbeitungsmittel bearbeiteten und erzeugten Anzeigedaten werden auf dem Anzeigemittel 10 unter der Kontrolle des Anzeigekontrollmittels des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 6 angezeigt.

Da bei dem in 2 gezeigten Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem der vorliegenden Erfindung eine Leseoperation eines Warencodes einer Ware durch einen Kunden durchgeführt wird und, wenn die Ware eine Nachlassverkaufsbedingung erfüllt, dies auf dem Anzeigemittel angezeigt wird, kann der Kunde, indem er die Anzeigeinhalte auf dem Anzeigemittel 10 des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals 6 visuell bestätigt, die Ware als einen Gegenstand eines Nachlasses/einer Preisreduzierung erkennen. Demzufolge wird der Kunde darüber keinen Zweifel haben oder bei einem Mitarbeiter des Geschäftes nicht wegen eines Hinweises auf einen Preis nachfragen, und den Kunden können bessere Dienstleistungen geboten werden.

Des weiteren ist das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 6 bei dem Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem der vorliegenden Erfindung im Aufbau vereinfacht, und das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal 6, das in großer Anzahl in dem Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem untergebracht ist, kann kompakt und weniger teuer gemacht werden. Demzufolge kann ein System bei sehr geringen Kosten aufgebaut werden.

b. Erste Ausführungsform

Nun auf 3 bezugnehmend, wird dort ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem gemäß einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung gezeigt. Das gezeigte Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem umfasst eine Vielzahl von persönlichen Abtastterminals oder Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (im Folgenden PSTs genannt) 14, die in einem Geschäft bereitgestellt werden und angepasst sind, beim Einkauf durch Kunden benutzt zu werden. Jedes der PSTs 14 weist zum Beispiel eine darin registrierte Terminalnummer als dafür eindeutige Terminalidentifikationsinformation auf.

Jedes der PSTs 14 weist zum Beispiel einen wie in 6 gezeigten Aufbau auf. Unter Bezugnahme auf 6 umfasst das gezeigte PST insbesondere einen Wagenabschnitt 101 und einen Korbteil 102, der als ein Unterbringungsabschnitt dient, auf.

Der Wagenabschnitt 101 ist so aufgebaut, dass er darauf den Korbteil 102 aufnehmen kann, und umfasst ein Paar Griffabschnitte 103, um durch eine benutzende Person, wie einem Kunden, ergriffen zu werden, und vier Rollenteile 104, die zur Drehung auf der Unterseite des Wagenabschnitts 101 bereitgestellt werden. Der Wagenabschnitt 101 umfasst des Weiteren, wie hiernach im Detail unter Bezugnahme auch auf die 4, 5 und 7 beschrieben wird, einen Leseabschnitt 22 zum Lesen eines auf einer zu kaufenden Ware angebrachten Warencodes (Strichcodes) und einen Anzeigeabschnitt 24 zum Anzeigen von unterschiedlichen Informationen darauf.

Ein Kunde kann somit das PST 14 betätigen, einen auf einer zu kaufenden Ware angebrachten Warencode zu lesen, die Ware in den Korbteil 102 platzieren, und eine endgültige Begleichung der Rechnungen an dem Verkaufspunktgerät 19, das hiernach beschrieben wird, bewirken, um das Einkaufen zu genießen.

Zurückkommend auf 3 umfasst das Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem des Weiteren einen PST-Server (Verwaltungsgerät) 15, das zwischen den PSTs 14 und dem Verkaufspunktgerät 19 angeordnet ist, um die PSTs 14 in dem Verkaufspunktsystem (Verkaufspunktgerät) 19 aufzunehmen, um Information, die auf durch ein PST 14 gelesener Warencodeinformation basiert, zwischen dem PST 14 und dem Verkaufspunktgerät 19 zu kommunizieren.

Ein persönliches Abtastsystem (PSS) 20 ist aus den PSTs 14 und dem PST-Server 15 aufgebaut.

Das Verkaufspunktgerät 19 wird bereitgestellt, um die endgültige Begleichung der Rechnungen für Waren, von denen Warencodes durch Betätigung eines PSTs 14 durch einen Kunden gelesen wurden, zu bewirken, und umfasst ein Hostgerät 16, eine Vielzahl von Steuergeräten 17 und eine Vielzahl von Begleichungsverkaufspunktterminals 18.

Eine Vielzahl von Begleichungsverkaufspunktterminals 18 sind untergebracht in und werden kontrolliert durch jedes der Steuergeräte 17, und werden jedes benutzt, um die endgültige Begleichung der Rechnungen für zu kaufende Waren, von denen Warencodes durch ein PST 14 gelesen wurden, zu bewirken.

Nun bezugnehmend auf 4, ist dort ein Hardwareaufbau eines PSTs 14 gezeigt. Das gezeigte PST 14 umfasst eine CPU (Zentrale Verarbeitungseinheit) 21, die als Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel, Benutzungszurückweisungs-Mitteilungsmittel und Kontrollmittel dient. Die CPU 21 führt somit notwendige Verarbeitung, wie etwa Berechnungsverarbeitung, durch, und kontrolliert das PST 14.

Das PST umfasst ferner einen Leseabschnitt 22, der als Warencode-Lesemittel und als Warenidentifikationsinformations-Eingabemittel dient. Der Leseabschnitt 22 liest optisch eine Mitgliedsnummer (Strichcode) als eine für den Kunden eindeutige Kundenidentifikationsinformation und einen Strichcode als Warencodeinformation und ist aus einem Strichcodeleser aufgebaut.

Hier wird die Mitgliedsnummer als eine für den Kunden eindeutige Kundenidentifikationsinformation zum Beispiel von einer Mitgliedskarte gelesen, die im Besitz des Kunden ist und eine durch einen Strichcode dargestellte Mitgliedsnummer aufweist.

Das PST 14 umfasst des Weiteren einen Tastaturabschnitt 23, der darauf verschiedene Tasten aufweist, die hiernach beschreiben werden, so dass verschiedene Informationen durch die Betätigung der Tasten durch einen Kunden eingegeben werden können.

Das PST 14 umfasst des Weiteren einen Anzeigeabschnitt 24, der als Anzeigemittel dient, um darauf verschiedene Transaktionsinformationen anzuzeigen, einschließlich eines Warennamens, eines Verkaufspreises, Nachlassinformation, die Verbrauchssteuer und einen Gesamtbetrag an Geld sowie Mitteilungsinformationen, einschließlich eines Alarms, die an einen Kunden mitgeteilt werden soll.

Das PST 14 umfasst des Weiteren eine LED (Lichtemittierende Diode) 25, die Licht emittiert, wenn das Lesen eines Strichcodes regelmäßig durch den Leseabschnitt 22 durchgeführt wird, oder in einigen anderen geeigneten Fällen, und einen Summergeräuscherzeugungsabschnitt 28, der ein Summergeräusch erzeugt, um einem Kunden eine Warnung zu geben, wenn das Lesen eines Strichcodes nicht regelmäßig durch den Leseabschnitt 22 durchgeführt wird, oder vor einer unehrlichen Tat.

Das PST 14 umfasst des Weiteren einen Speicherabschnitt 26 zum Speichern von verschiedenen Daten. In der vorliegenden Ausführungsform fungiert der Speicherabschnitt 26 als Speichermittel zum zeitweiligen Speichern von Transaktionsdetailinformation (ein Warenname und ein Preis einer Ware, deren Warencode gelesen wurde, die Verbrauchssteuer, einen Gesamtbetrag an Geld, und so weiter), einschließlich von Wareninformation, die auf Warencodeinformation einer Ware basiert, die während des Einkaufs durch einen Kunden, der die Ware kaufen will, gelesen wurde, oder von einem Ergebnis einer Verkaufspreisberechnung, die hiernach beschrieben werden wird.

Das PST 14 umfasst des Weiteren einen Funkkommunikationsabschnitt (Warencodeinformations-Mitteilungsmittel, erste Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel, Transaktionsdetailinformations-Mitteilungsmittel) 27, das die Kommunikation von Warenkaufsinformation, Terminalidentifikationsinformation und so weiter an das PST 14 oder mit dem Hostgerät 16 oder dem Steuergerät 17 (Begleichungsverkaufspunktterminal 18) des Verkaufspunktgeräts 19 mit dem PST-Server 15, der als ein Hostgerät fungiert, durchführt.

Das PST 14 umfasst des Weiteren einen Batterieabschnitt 29, der als eine Energiequelle zum Versorgen von Komponenten des PSTs 14 mit Energie fungiert. Hier wird die Energieversorgung durch den Batterieabschnitt kontrolliert, so dass, wenn das PST 14 in einem Wartezustand oder in einer Schlage in dem Geschäft ist, die Energieversorgung automatisch abgeschnitten wird, um das PST 14 in einen inoperativen oder Wiederaufnahmezustand zu bringen, jedoch, wenn das PST in Gebrauch genommen wird, wird die Energieversorgung automatisch gestartet, um den Wiederaufnahmezustand des PSTs aufzuheben.

Noch besonderer wird der Wiederaufnahmezustand des PSTs aufgehoben, wenn ein Kunde eine Münze (zum Beispiel eine 100 Yen Münze) einführt, platziert an einem PST-Aufreihungs-Ort 61 in einem in 11 gezeigten Geschäft 60. Dann, wenn das PST 14 regelmäßig zu dem PST-Aufreihungs-Ort 61 zurückgebracht wird, wird die Münze dem Kunden zurückgegeben und das PST wieder in einen Wiederaufnahmezustand gebracht.

5 zeigt den Hardwareaufbau des PSTs-Servers 15. Bezugnehmend auf 5 umfasst der PST-Server 15 eine CPU (Wareninformations-Abrufmittel, Bestimmungsmittel, Transaktionsdetailinformations-Anfragemittel) 30 zum Kontrollieren der PSTs 14.

Der PST-Server 15 umfasst des Weiteren eine Wareninformationsdatei (PLU-Datei) 31, in der ein Kategoriecode, eine Warennummer, ein Warenname, ein Stückpreis (Preis) und so weiter, entsprechend jeder Warencodeinformation, gespeichert sind.

Der PST-Server 15 umfasst des Weiteren einen Schalterabschnitt 32, der Tasten, Knöpfe und einige andere Elemente umfasst, die angepasst sind, durch eine Bedienungsperson zur Bedienung des PST-Servers 15 manuell bedient zu werden. Eines der Elemente des Schalterabschnitts 32 ist ein Rückstellschalter zum Rückstellen des gesamten Systems.

Der PST-Server 15 umfasst des Weiteren einen Funkkommunikationsabschnitt (Wareninformations-Mitteilungsmittel) 35, der Warenkaufsinformation und einige andere notwendige Informationen mit den PSTs 14 kommuniziert und weiterleitet, um Warenkaufsinformation und einige andere notwendige Informationen zwischen den PSTs 14 und dem Hostgerät 16 oder dem Steuergerät oder den Steuergeräten 17 (Begleichungsverkaufspunktterminal oder -terminals 18) des Verkaufspunktgeräts 19 zu kommunizieren.

Der PST-Server 15 umfasst des Weiteren einen Speicherabschnitt 34 zum Speichern von verschiedenen Daten. In der vorliegenden Ausführungsform fungiert der Speicherabschnitt als Registrierungsterminal-Kontrollmittel (siehe Bezugszeichen 48 in 8), das daran von irgendeinem der PSTs 14 durch den Funkkommunikationsabschnitt 27 mitgeteilte Terminalidentifikationsinformation hält, um den Betriebszustand des PSTs 14 zu kontrollieren.

Der PST-Server 15 umfasst des Weiteren einen Anzeigeabschnitt 33, um darauf verschiedene Nachrichten, wie etwa eine Fehlernachricht an eine Bedienperson, anzuzeigen, und eine Energiequelle 36, um die Komponenten des PST-Servers 15 mit Energie zu versorgen.

7 ist ein Blockdiagramm, das einen Funktionsaufbau eines PSTs 14 zeigt, und jedes PST 14 ist funktionell in solcher Weise wie in 7 gezeigt aufgebaut.

Bezugnehmend auf 7 hat die CPU 21 Funktionen als Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel 37, Anzeigekontrollmittel 38, Benutzungszurückweisungs-Mitteilungsmittel 39 und Kontrollmittel 40.

Das Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel 37 berechnet und bestimmt einen Verkaufspreis eines Warencodes, dessen Warencode gelesen wurde, basierend auf Warencodeinformation, die von dem PST-Server 15 über den Funkkommunikationsabschnitt 35 mitgeteilt wurde.

Das Anzeigekontrollmittel 38 kontrolliert den Anzeigeabschnitt 24, so dass von dem PST-Server 15 über den Funkkommunikationsabschnitt 35 mitgeteilte Wareninformation oder Wareninformation, wie zum Beispiel ein durch das Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel 37 bestimmter Verkaufspreis einer Ware auf dem Anzeigeabschnitt 24 angezeigt werden kann.

Das Benutzungszurückweisungs-Mitteilungsmittel 39 empfängt in den Funkkommunikationsabschnitt 27 über den PST-Server 15 eingegebene Information und gibt, wenn die Benutzung des PSTs 14 zurückzuweisen ist, einen Befehl an das Anzeigekontrollmittel 38 aus, eine vorbestimmte Bildschirmanzeige auf dem Anzeigeabschnitt 24 anzuzeigen, um eine solche Zurückweisung dem Kunden mitzuteilen.

Das Kontrollmittel 40 empfängt in den Funkkommunikationsabschnitt 27 über den PST-Server 15 eingegebene Information von dem Verkaufspunktgerät 19 und sperrt die Benutzung des PSTs 14, wenn die Information anzeigt, dass die Benutzung des PSTs 14 zurückzuweisen ist, gibt die Benutzung des PSTs 14 jedoch frei, wenn die Information anzeigt, dass die Benutzung des PSTs 14 zu akzeptieren ist.

Inzwischen ist der Tastaturabschnitt 23 angepasst, durch einen Kunden manuell betätigt zu werden und befindet sich zum Beispiel unterhalb des Anzeigeabschnitts 24, wie in 10 gezeigt.

Der Tastaturabschnitt 23 umfasst eine Registriertaste 44a zum Lesen und Registrieren eines Warencodes einer zu kaufenden Ware, und eine Warenrückgabetaste 44b für die Rückgabe einer Ware, und eine Endtaste 44c, die betätigt wird, wenn das Einkaufen beendet werden soll, und ein Paar von Scroll-Tasten („↑" und „↓") 44d und 44e, um den Bildschirm des Anzeigeabschnitts 24 jeweils nach oben und nach unten zu bewegen.

Der Speicherabschnitt 26 fungiert als Speichermittel zum zeitweiligen Speichern von Transaktionsdetailinformation, einschließlich von Wareninformation, die basiert auf Warencodeinformation von dem PST-Server 15, die durch den Funkkommunikationsabschnitt 27 empfangen wurde, und Information über einen Verkaufspreis der Ware, der durch das Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel 37 wie oben beschrieben bestimmt wurde.

Der Anzeigeabschnitt 24 zeigt Transaktionsdetailinformation an, einschließlich eines festen Preises und eines Nachlassverkaufspreises einer gekauften Ware, der Verbrauchssteuer, eines Gesamtbetrages an Geld und so weiter, wie zum Beispiel in 10 unter der Kontrolle des Anzeigekontrollmittels 38 gezeigt.

Der Funkkommunikationsabschnitt 27 hat Funktionen als Warencodeinformations-Mitteilungsmittel 41, erstes Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel 42 und Transaktionsdetailinformations-Mitteilungsmittel 43.

Das Warencodeinformations-Mitteilungsmittel 41 sendet und teilt Warencodeinformation an den PST-Server 15 über ein Funksignal mit, wenn ein Warencode durch den Leseabschnitt 22 gelesen wird.

Das erste Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel 42 sendet und teilt Terminalidentifikationsinformation (zum Beispiel eine registrierte Terminalnummer), die eindeutig für ein PST 14 ist, auf dem die Endtaste 44c betätigt wird, über ein Funksignal dem PST-Server 15 mit, wenn ein Kunde seinen Einkauf beendet und manuell die Endtaste 44c des Tastaturabschnitts 23 betätigt.

Das Transaktionsdetailinformations-Mitteilungsmittel 43 teilt in dem Speicherabschnitt 26 gespeicherte Transaktionsdetailinformation an das Verkaufspunktgerät 19 über den PST-Server 15 mit, wenn es von dem Transaktionsdetailinformations-Anfragemittel 47 der CPU 30 des PST-Servers 15, der hiernach beschrieben werden wird, angefragt wird, die Transaktionsdetailinformation mitzuteilen.

8 zeigt den Funktionsaufbau des PST-Servers 15. Bezugnehmend auf 8 weist der Speicherabschnitt eine Funktion als Registrierungsterminal-Kontrollmittel 48 auf, um daran von irgendeinem der PSTs 14 durch den Funkkommunikationsabschnitt 27 mitgeteilte Terminalidentifikationsinformation zu halten, um den Betriebszustand jedes PSTs 14 zu kontrollieren.

Inzwischen weist die CPU 30 Funktionen als Abrufmittel 45, Bestimmungsmittel 46 und Transaktionsdetailinformations-Anfragemittel 47 auf.

Das Abrufmittel 45 nimmt Bezug auf die Wareninformationsdatei 31, um Wareninformation einer Ware, die einer Warencodeinformation entspricht, die von dem Funkkommunikationsabschnitt 27 eines PSTs 14 über das Warencodeinformations-Mitteilungsmittel 41 mitgeteilt wurde, abzurufen.

Das Bestimmungsmittel 46 empfängt Terminalidentifikationsinformation (eine Terminalnummer) irgendeines PSTs 14 von einem Begleichungsverkaufspunktterminal 18 des Verkaufspunktgeräts 19, das hiernach beschrieben wird, und bestimmt, ob die Terminalidentifikationsinformation in dem Registrierungsterminal-Kontrollmittel 48 des Speicherabschnitts 34 gehalten wird oder nicht, bevor es nach Transaktionsdetailinformation zur Benutzung für die endgültige Begleichung der Rechnungen anfragt.

Das Transaktionsdetailinformations-Anfragemittel 47 fragt, wenn es durch das Bestimmungsmittel 46 bestimmt wird, dass Terminalidentifikationsinformation in dem Registrierungsterminal-Kontrollmittel 48 gehalten wird, nach einer Mitteilung von in dem Speicherabschnitt 26 gespeicherter Transaktionsdetailinformation an das PST 14 an, das der Terminalidentifikationsinformation entspricht.

Der Funkkomunikationsabschnitt 35 hat eine Funktion als das Warencodeinformations-Mitteilungsmittel 41, das von dem Abrufmittel 45 abgerufene Wareninformation an ein PST 14 mitteilt, von dem Warencodeinformation mitgeteilt wurde.

9 zeigt den Funktionsaufbau des Verkaufspunktgeräts 19. Bezugnehmend auf 9 weist das Hostgerät 16 des Verkaufspunktgeräts 19 Funktionen als Abfragemittel 50, als eine Datenbank 51, und als ein Registriermittels 52 auf.

Das Abfragemittel 50 empfängt Kundenidentifikationsinformation, wie etwa eine von dem Leseabschnitt 22 über den PST-Server 15 eingegebene Mitgliedsnummer, und nimmt auf die Datenbank 51 bezug, die unten beschrieben wird, um zu bestimmen, ob die Benutzung eines PSTs 14 durch einen Kunden, der der Kundenidentifikationsinformation entspricht, zu akzeptieren oder zurückzuweisen ist.

Insbesondere bestimmt, zum Beispiel, wenn es in der Datenbank 51 registriert ist, dass eine im Besitz eines Kunden befindliche Mitgliedskarte verloren wurde, das Abfragemittel 50, dass Benutzung eines PSTs 14 zurückzuweisen ist (NG), wenn Warenidentifikatiensinformation des Kunden in den Leseabschnitt eingegeben wird. Jedoch bestimmt, wenn es keinen Grund gibt, die Zurückweisung des Gebrauchs eines PSTs 14 zu bestimmen, das Abfragemittel 50, dass der Gebrauch eines PSTs 14 zu erlauben ist (OK). Auf diese Weise kann das Abfragemittel 50 Erlaubnis oder Zurückweisung des Gebrauchs eines PSTs 14 in Übereinstimmung mit der negativen Nachprüfmethode bestimmen.

Die Datenbank (Kundendatenbank) 51 weist in sich für Einzelkundenidentifikationsinformation gespeicherte Warenkaufinformation von einzelnen Kunden auf und hat in sich, zusätzlich zu der Warenkaufinformation, Information zur Zurückweisung des Gebrauchs einer Mitgliedskarte wegen irgendwelcher Gründe gespeichert.

Das Registriermittel 52 registriert Warenkaufsinformation, die daran über den PST-Server 15 von einem PST 14 gesendet werden, wenn ein Kunde eine Ware unter Benutzung eines PSTs 14 kauft, in der Datenbank 51 in Übereinstimmung mit der Warenidentifikationsinformation.

Jedes der Begleichungsverkaufspunktterminals 18 wird bereitgestellt, um die endgültige Begleichung der Rechnungen für eine oder mehrere zu kaufende Waren zu bewirken. Das Begleichungsverkaufspunktterminal 18 umfasst Eingabemittel 54, um, nachdem Transaktionsdetailinformation von einem PST 14 mitgeteilt wurde, Wareninformation einzugeben, die darin zu registrieren ist oder die Transaktionsdetailinformation zu modifizieren.

Des weiteren kontrolliert das Steuergerät 17 damit assoziierte Begleichungsverkaufspunktterminals 18 und umfasst zweite Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel 53, um die Terminalidentifikationsinformation dem PST-Server 15 mitzuteilen, wenn Terminalidentifikationsinformation (eine Terminalnummer) eines PSTs 14 von einem Begleichungsverkaufspunktterminal 18 eingegeben wird.

Der Betrieb des Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystems, das den oben beschriebenen Aufbau als die erste Ausführungsform der vorliegenden Erfindung aufweist, wird unten unter Bezugnahme auf die 11 bis 13 beschrieben. Hier zeigt 11 einen Grundriss des Geschäfts, in dem ein Kunde einen Einkauf durchführt, und 12 illustriert den Betrieb des Systems der vorliegenden Ausführungsform, während 13 den Betrieb eines Begleichungsverkaufspunktterminals 18 illustriert.

Zuerst bezugnehmend auf 12, wenn ein Kunde versucht, seinen Einkauf in dem Geschäft 60 zu beginnen, zum Beispiel, wird er ein PST 14 aus dem PST-Aufreihungs-Ort 61 in dem in 11 gezeigten Geschäft 60 herausnehmen (Schritt A1). Wenn die PSTs 14 an dem PST-Aufreihungs-Ort 61 aufgereiht sind, sind sie in ihrem Wiederaufnahmezustand, aber wenn ein PST 14 herausgenommen wird, wird der Wiederaufnahmezustand des PSTs 14 aufgehoben. Somit wird das so herausgenommene PST 14 durch den Batterieabschnitt 29 aktiv gemacht (Schritt A2).

Nachfolgend wird der Kunde beim Beginn der Benutzung des PSTs 14 eine Leseoperation einer Mitgliedsnummer (Strichcode) als einer auf seiner Mitgliedskarte aufgenommene Kundenidentifikationsinformation mittels des Leseabschnitts 22 durchführen (Schritt A3). Die Mitgliedsnummer wird von dem Funkkommunikationsabschnitt 27 des PSTs 14 and das Hostgerät 16 des Verkaufspunktgeräts 19 über den Funkkommunikationsabschnitt 35 des PST-Servers 15 mitgeteilt, und das Abfragemittel 50 des Hostgeräts 16 führt Abfragen über die Mitgliedsnummer durch (Schritt A4).

Wenn Kundenidentifikationsinformation des Kunden in den Leseabschnitt 22 eingegeben wird, wenn es registriert ist, dass zum Beispiel die Mitgliedskarte im Besitz des Kunden verloren wurde, dann bestimmt das Hostgerät 16 dass die Benutzung des PSTs 14 zurückzuweisen ist (Bestimmung von NEIN bei Schritt A5), jedoch, wenn es keinen Grund gibt, die Benutzung des PSTs 14 zurückzuweisen, dann bestimmt das Hostgerät 16 dass die Benutzung des PSTs 14 zu erlauben ist (Bestimmung von JA beim Schritt A5).

Wenn es hier bestimmt wird, dass die Benutzung zu erlauben ist (OK), kann der Kunde das PST 14 benutzen, aber wenn es bestimmt ist, dass die Benutzung zurückzuwesen ist, kann der Kunde das PST 14 nicht benutzen. Eine solche Erlaubnis oder Zurückweisung wird auf dem Anzeigeabschnitt 24 des PSTs 14 durch das Benutzungszurückweisungs-Mitteilungsmittel 39 und das Anzeigekontrollmittel 38 angezeigt, um dasselbe anzuzeigen (Schritt A6).

Ferner, wenn es in diesem Fall bestimmt wird, dass die Benutzung zu erlauben ist, wird die Benutzung des PSTs 14 durch das Kontrollmittel 40 freigegeben, aber wenn es hingegen bestimmt ist, dass die Benutzung zurückzuweisen ist (NG), wird die Benutzung des PSTs 14 durch das Kontrollmittel 40 gesperrt.

Wenn beim Schritt A6 die Mitteilung, dass das PST 14 nicht benutzt werden kann, empfangen wird, wird der Kunde das PST 14 an den PST-Aufreihungs-Ort 61 zurückbringen (Schritt A7).

Andererseits, wenn es bei Schritt A5 bestimmt wird, dass die Benutzung des PSTs 14 zu erlauben ist, kann der Kunde seinen Einkauf unter Verwendung des PSTs 14 beginnen. Insbesondere wird der Kunde eine Leseoperation eines Warencodes (Strichcode) einer zu kaufenden Ware durchführen. In diesem Fall wird der Kunde zuerst die Registriertaste 44a drücken (Schritt A8), und dann den Strichcode der zu kaufenden Ware mittels des Leseabschnitts 22 einlesen (Schritt A9).

Die von dem Leseabschnitt 22 gelesene Information wird der CPU 30 des PST-Servers 15 über den Funkkommunikationsabschnitt 27 (Warencodeinformations-Mitteilungsmittel 41) mitgeteilt (Schritt A10). Somit nimmt die CPU 30 mittels des Abrufmittels 45 Bezug auf die Warencodeinformationsdatei 31, um Wareninformation, wie etwa ein Preis einer Ware, von der der Strichcode gelesen wurde, abzurufen (Schritt A11).

Nachdem die Wareninformation durch die CPU 30 des PST-Servers 15 abgerufen wurde, wird dann die Wareninformation an den Funkkommunikationsabschnitt 35 (Wareninformations-Mitteilungsmittel 49) gesendet, so dass es an das ursprüngliche PST 14 mitgeteilt wird (Schritt A12).

In dem PST 14 berechnet das Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel 37 der CPU 21 einen Warenpreis, basierend auf der Wareninformation, wie etwa ein Warenname und Preisinformation, die von dem PST-Server 15 mitgeteilt wurde (Schritt A13). Der Verkaufspreis wird bestimmt, indem man Nachlassverkaufskonditionen, wie etwa eine Preisreduzierung, ein Nachlass und ein Massenverkauf nimmt. Ebenso werden die Verbrauchssteuer und ein Gesamtgeldbetrag berechnet. Des Weiteren werden der Warenname und der von dem Strichcode gelesene Verkaufspreis, die Verbrauchssteuer und der Gesamtgeldbetrag auf dem Anzeigeabschnitt 24 durch das Anzeigekontrollmittel 38 angezeigt (Schritt A14, siehe 10).

Der Kunde wird visuell die auf dem Anzeigeabschnitt 24 angezeigten Inhalte wahrnehmen, um zu bestätigen, dass die Ware registriert wurde, und die Ware in ein nicht gezeigtes Korbteil des PST 14 legen, wodurch er die Abfolge von Schritten der Warencode-lese (Registrierungs-)Operation abschließt.

Übrigens, wenn der Kunde die Ware, die über die Verarbeitung bei den oben beschriebenen Schritten A8 bis A14 registriert wurde, zurückzugeben, wird der Kunde zuerst die Warenrückgabetaste 44b des PSTs 14 drücken (Schritt A16), und dann den Strichcode der zurückzugebenden Ware mittels des Leseabschnitts 22 lesen (Schritt A17).

Dann wird ein Warenrückgabekennzeichen für die Ware in dem Detailspeicherbereich des Speicherabschnitts 26 der CPU 21 gesetzt (Schritt A18), und durch die CPU 21 wird Rückgabewarenpreis-Bestimmungsverarbeitung durchgeführt (Schritt A19). Dann werden die Verbrauchssteuer, der Gesamtgeldbetrag und so weiter nach der Rückgabe der Ware auf dem Anzeigeabschnitt 24 angezeigt (Schritt A14).

Des weiteren wird der Kunde, wenn er die Ware oder Waren, die durch die Verarbeitung bei den oben beschriebenen Schritten A8 bis A14 registriert wurden, bestätigen will, die Scrolltaste nach oben 44d oder die Scrolltaste nach unten 44e drücken (Schritt A20).

Insbesondere werden, wenn die Scrolltaste 44d gedrückt wird, der Warenname und der Verkaufspreis einer Ware, für die vorangehend eine Lese-(Registrier-) Operation durchgeführt wurde, auf dem Anzeigeabschnitt 24 angezeigt (Schritt A21), aber wenn die Scrolltaste 44e gedrückt wird, der Warenname und der Verkaufspreis einer Ware, für die nachfolgend eine Lese-(Registrier-) Operation durchgeführt wurde, auf dem Anzeigeabschnitt 24 angezeigt (Schritt A22).

Der Kunde wird eine solche Leseoperation eines Warencodes, Warenrückgabeverarbeitung oder Bestätigungsverarbeitung der gekauften Ware oder Waren, wie sie oben beschrieben werden, durchführen, während er um Vitrinen 62 im Geschäft 60 herumgeht, wie zum Beispiel durch eine Route 63 angedeutet (siehe 11). Dann, wenn der Kunde bestimmt, dass sein Einkauf abgeschlossen ist (Schritt A15), wird der Kunde die Endtaste 44c drücken (Schritt A23).

Als Reaktion auf ein solches Drücken der Endtaste 44c, wird Terminalidentifikationsinformation (zum Beispiel eine registrierte Terminalnummer), die für das PST 14 eindeutig ist, auf dem die Endtaste betätigt wurde, an den PST-Server 15 über ein Funksignal von dem ersten Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel 42 des Funkkommunikationsabschnitts 27 gesendet und mitgeteilt.

In dem PST-Server 15, der die Terminalidentifikationsinformation, die für das PST 14 eindeutig ist, an dem Funkkommunikationsabschnitt 35 davon empfängt, hält das Registrierungsterminal-Kontrollmittel 48 des Speicherabschnitts 34 die Terminalidentifikationsinformation, um zu kontrollieren, dass das PST 14 in einem Betriebsbeendigungszustand ist.

Der Kunde, der die Endtaste 44c betätigt hat, um seinen Einkauf von Waren zu beenden, wird das PST 14 an den Ort einer der Begleichungsverkaufspunktterminals 18 des Verkaufspunktgeräts 19 bewegen und eine endgültige Begleichung der Rechnungen für die gekauften Waren bei dem Begleichungsverkaufspunktterminal 18 bewirken.

Bei dem Begleichungsverkaufspunktterminal 18 wird die Bedienperson des Begleichungsverkaufspunktterminals 18 die Terminalnummer (Terminalidentifikationsnummer, PST-Nr.) des PSTs 14, für das die endgültige Begleichung der Rechnungen durchzuführen ist, eingeben (Schritt B1) und die in dem Speicherabschnitt 26 des PSTs 14 gespeicherte Transaktionsdetailinformation über den PST-Server 15 aufrufen.

Insbesondere, wenn die Bedienperson das Begleichungsverkaufspunktterminal 18 manuell bedient, um die Terminalnummer des PSTs 14 einzugeben, wird die Terminalnummer von dem Steuergerät 17 an den Funkkommunikationsabschnitt 35 des PST-Servers 15 durch das zweite Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel 53 mitgeteilt.

In dem PST-Server 15, der die Mitteilung empfängt, bestimmt das Bestimmungsmittel 46 der CPU 30, basierend auf dem Registrierungsterminal-Kontrollmittel 48 des Speicherabschnitts 34, ob das PST 14 in einem Betriebsendzustand ist oder nicht. Wenn das PST 14 in einem Betriebsendzustand ist, fragt das Transaktionsdetailinformations-Anfragemittel 47 der CPU bei dem PST 14 an, das der Terminalnummer entspricht, damit dieses die in dem Speicherabschnitt 26 gespeicherte Transaktionsdetailinformation über den Funkkommunikationsabschnitt 35 mitteilt.

Dann, wenn das PST 14 die Anfrage nach Transaktionsdetailinformation (Daten) empfängt, wird die in dem Speicherabschnitt 26 gespeicherte Transaktionsdetailinformation an das Begleichungsverkaufspunktterminal 18 über den PST-Server 15 durch das Transaktionsdetailinformations-Mitteilungsmittel 43 des Funkkommunikationsabschnitts 27 mitgeteilt (Schritt A24 in 12).

Wenn die Transaktionsdetailinformation von dem PST 14 mitgeteilt wird (Schritt B2 in 13), wird die endgültige Begleichung der Rechnungen auf dem Begleichungsverkaufspunktterminal 18 durch die Bedienperson durchgeführt. Wenn hierbei zusätzliche Registrierung oder Warenrückgabeverarbeitung einer Ware durch den Kunden angefragt wird, wird das Eingabemittel 54 manuell betätigt, um eine Eingabeoperation zur Registrierung oder Modifikation, wie etwa eine zusätzliche Registrierung oder Warenrückgabeverarbeitung einer Ware in oder an die Transaktionsdetailinformation zu bewirken (Schritt B3), wonach die Begleichung der Rechnungen durchgeführt wird.

Danach gibt das Begleichungsverkaufspunktterminal 18 eine Quittung/Journal aus (Schritt B4), wodurch es die endgültige Begleichung der Rechnungen für die gekauften Waren abschließt. Danach wird der Kunde die gekauften Waren mit einem Saugtisch 64 in Beutel packen (siehe 11) und dann das benutzte PST zum PST-Aufreihungs-Ort 61 zurückbringen (Schritt A25 in 12).

Die oben beschriebenen Operationen, die mit dem Start des Einkaufs beginnen und mit dem Zurückbringen der gekauften Waren durch den Kunden enden, werden durchgeführt, während das PST 14 entlang der Route 63 in dem Geschäft 60 in 11 bewegt wird.

Auf diese Weise kann, mit dem Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, nur, indem der PST-Server 15 neu bereitgestellt wird, eine Vielzahl von PSTs 14 in dem Verkaufspunktgerät 19, das einen im Wesentlichen gleichen Aufbau aufweist, wie der eines existierenden Verkaufspunktgeräts, aufgenommen werden, und ein System, das eine Selbstabtastungsfunktion aufweist, kann sehr leicht mit minimierten Kosten gebaut werden.

Des weiteren kann in der vorliegenden Erfindung, da in dem Speicherabschnitt 26 eines PSTs 14 gespeicherte Transaktionsdetailinformation bei Beendigung des Einkaufs von dem PST 14 an ein Begleichungsverkaufspunktterminal 18 über den PST-Server 15 und das Steuergerät 17 gesendet wird, und Begleichungsverarbeitung mit dem Begleichungsverkaufspunktterminal 18 durchgeführt werden kann, nur durch Hinzufügen von Mitteln für die Kommunikation mit dem PST-Server 15 an das bestehende Verkaufspunktgerät 19, die Zeit, die für die Verarbeitung der Begleichung mit dem Begleichungsverkaufspunktterminal 18 bemerkenswert reduziert werden und die Wartezeit reduziert werden, und demzufolge veranlasst keine oder eine minimierte Wartezeit an einem Begleichungsort einen Kunden nicht, ein unangenehmes Gefühl zu haben. Des weiteren kann auch die Operation der Bedienperson reduziert werden. Als Ergebnis kann die Reduzierung der Einkaufszeit und die Bequemlichkeit in der Form des Selbsteinkaufens erreicht werden.

Des weiteren wird bei der vorliegenden Erfindung, da ein PST 14, das als Resultat einer Betätigung der Endtaste 44c in einen Warenkaufendzustand versetzt wurde, durch die Registrierungsterminal-Kontrollmittel 48 des PST-Servers 15 kontrolliert wird, wenn von einem PST 14, das sich in einem Wiederaufnahmezustand befindet oder in einem Betriebszustand verbleibt, bei der endgültigen Begleichung der Rechnungen an einem Begleichungsverkaufspunktterminal 18 irrtümlicherweise, aufgrund eines Bedienfehlers der Bedienperson, Transaktionsdetailinformation angefragt wird, die Lieferung von Transaktionsdetailinformation des unterschiedlichen PSTs 14 an das Begleichungsverkaufspunktterminal 18 verhindert. Demzufolge kann die Zuverlässigkeit bei der endgültigen Begleichung der Rechnungen an dem Begleichungsterminal 18 gesichert werden.

Des Weiteren kann, da das Eingeben zur Registrierung oder Modifikation von Wareninformation in oder an die von einem PST 14 mitgeteilte Transaktionsdetailinformation durch die Eingabemittel 54 eines Begleichungsverkaufspunktterminal 18 bei der endgültigen Begleichung der Rechnungen an einem Begleichungsverkaufspunktterminal 18 durchgeführt werden kann, die Registrierung einer Ware, die nicht gelesen oder in das PST 14 durch den Leseabschnitt 22 registriert wurde, oder die Modifikation für eine Ware, für die der Verkaufspreis dringend geändert werden soll oder eine ähnliche Ware, durchgeführt werden. Hierbei kann das Eingeben von dem Eingabemittel 54 durch das manuelle Eingeben durch eine Bedienperson von einer Tastatur, wie etwa zehn Tasten, oder durch eine Leseoperation mittels eines Strichcodelesers oder einem ähnlichen Gerät durchgeführt werden.

Indem bei Beginn der Benutzung eines PSTs 14 eine Mitgliedsnummer mittels des Leseabschnitts 22 gelesen wird und Abfragen über die Mitgliedsnummer mittels des Abfragemittels 50 des Hostgeräts 16 durchgeführt werden, kann des Weiteren bestimmt werden, ob der Benutzer des PSTs 14 ein richtiges Mitglied ist, oder nicht. Wenn die Mitgliedsnummer mit Daten für Negativüberprüfung übereinstimmt, wird bestimmt, dass die Benutzung des PSTs 14 zurückzuweisen ist, und eine solche Zurückweisungsbestimmung wird dem Benutzer des PSTs 14 nicht nur mitgeteilt, sondern die Benutzung des PSTs 14 wird durch die Kontrollmittel 40 des PSTs 14 gesperrt. Dementsprechend kann die ungerechtfertigte Benutzung der Mitgliedskarte mit Sicherheit verhindert werden.

Da des Weiteren in der vorliegenden Ausführungsform der Leseabschnitt 22 auch als Kundenidentifikationsinformations-Eingabemittel fungiert, gibt es keine Notwendigkeit, solche Kundenidentifikationsinformations-Eingabemittel zusätzlich bereitzustellen, und ein System für die Identifikation eines Kunden kann bei geringen Kosten eingeführt werden, ohne die Hardware auf Seiten des PSTs 14 neu aufzubauen.

Ferner ist Warenkaufinformation von den einzelnen PSTs 14 in der Datenbank 51 des Hostgerätes 16 für einzelne Kunden registriert, und Einkaufszeit und eine Verkaufskondition wird für die einzelnen Kunden verwaltet. Somit kann, indem die Information analysiert wird, eine Verbesserung des Service für den einzelnen Kunden erreicht werden.

Es ist zu beachten, dass, während der Leseabschnitt 22 bei der vorliegenden Ausführungsform Information einer Mitgliedsnummer oder einen Warencode in der Form eines Strichcodes liest, die Form der Information gemäß der vorliegenden Erfindung nicht auf einen Strichcode beschränkt ist, und es kann zum Beispiel Information in der Form eines Magnetcodes mittels eines Magnetcodelesers gelesen werden.

b1. Modifikation der ersten Ausführungsform

14 zeigt eine Skizze eines Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystems als eine Modifikation des Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystems der ersten oben beschriebenen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Das modifizierte Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem ist grundsätzlich ähnlich, aber verschieden von dem Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem der ersten Ausführungsform, nur darin, dass es einen Zustandsverwaltungsabschnitt (Zustandsverwaltungsmittel) 111, einen Bestimmungsabschnitt (Bestimmungsmittel) 112, und einen Transaktionsdetailsendeabschnitt (Transaktionsdetailsendemittel) 113 umfasst.

Bezugnehmend auf 14 umfasst das Verkaufspunktsystem (Verkaufspunktgerät) 19 Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel, um die Terminalidentifikationsinformation dem PST 14, das der Terminalidentifikationsinformation entspricht über das Steuergerät mitzuteilen (siehe Bezugszeichen 17 von 3), wenn Terminalidentifikationsinformation eines PSTs (Selbstabtastungs-Registrierungsterminal) 14 von einem Begleichungsverkaufspunktterminal 18 (Begleichungsterminal) eingegeben wird.

In der Zwischenzeit empfängt der Zustandsverwaltungsabschnitt 111 eine Ein/Aus-Operation der Endtaste oder dergleichen (nicht gezeigt) und kontrolliert und hält einen Endzustand des PSTs 14. Der Bestimmungsabschnitt 112 nimmt Bezug auf den Zustandsverwaltungsabschnitt 111, um zu bestimmen, ob das PST 14, wenn Terminalidentifikationsinformation von dem Verkaufspunktgerät 19 durch die Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wird, in einem Endzustand ist oder nicht. Der Transaktionsdetailinformations-Sendeabschnitt 113 teilt in dem Speicherabschnitt (siehe Bezugszeichen Speicherabschnitt 26 in den 4 und 7) gespeicherte Transaktionsdetailinformation an das Begleichungsverkaufspunktterminal 18 bei dem Verkaufspunktgerät 19 über das Hostgerät mit, wenn es durch den Bestimmungsabschnitt 112 bestimmt wird, dass das PST 14 in einem Endzustand ist.

Wenn in dem zu dem Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung modifizierten Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem des oben beschriebenen Aufbaus ein Kunde eine Abtastoperation einer zu kaufenden Ware oder Waren und eine Begleichung der Rechnungen bei einem Begleichungsverkaufspunktterminal 18 bewirkt, wird Terminalidentifikationsinformation (zum Beispiel, Nr. 2 als Terminalnummer) des PSTs 14 von dem Begleichungsverkaufspunktterminal 18 durch eine Operation einer Bedienperson eingegeben (siehe (1) in 14).

Dann wird die Terminalidentifikationsinformation an das entsprechende PST 14 über das Hostgerät mitgeteilt, und es wird durch den Bestimmungsabschnitt 112 bestimmt, ob es durch den Zustandsverwaltungsabschnitt 111 kontrolliert und gehalten wird, dass das PST 14 in einem Endzustand ist (siehe (2) in 14).

Dann, wenn es durch den Bestimmungsabschnitt 112 bestimmt wird, dass das PST 14 in einem Endzustand ist, teilt der Transaktionsdetailsendeabschnitt 113 die in dem Speicherabschnitt gespeicherte Transaktionsdetailinformation dem Begleichungsverkaufspunktterminal 18 über das Hostgerät mit (siehe (3) von 14).

In der Folge kann der Kunde mit einer Begleichungsprozedur fortfahren, ähnlich, wie bei dem oben beschriebenen Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem der ersten Ausführungsform.

In dieser Weise können auch mit der Modifikation an dem Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ähnliche Vorteile wie die der ersten Ausführungsform erzielt werden.

c. Zweite Ausführungsform

15 zeigt ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem gemäß einer zweiten bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Bezugnehmend auf 15 umfasst das Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem ein Selbstabtastungsgerät 70, das einen an einer zu kaufende Ware angebrachten Warencode liest und die Ware, deren Warencode gelesen wurde, in einem nicht gezeigten Korbteil unterbringt. Das Selbstabtastungsgerät 70 umfasst einen Scanner 71, eine Verkaufspunktvoreinstellungsdatei 72, eine Anzeigeeinheit 73, einen Hostgerätkommunikations-Verarbeitungsabschnitt 78 und eine CPU 79.

Die CPU 79 kontrolliert das Selbstabtastungsgerät 70 und weist Funktionen als ein Eingabekontrollabschnitt 74, ein Preisberechnungs-Verarbeitungsabschnitt 75, ein Bestimmungs-Verarbeitungsabschnitt 76 und ein Anzeigekontrollabschnitt 77 auf.

Der Scanner (Warencode-Lesemittel) 71 liest Warencodeinformation, wie etwa auf einer Ware angebrachte Strichcode- oder Magnetcodeinformation.

Die Verkaufspunktvoreinstellungsdatei (Voreinstellungsdatei) 72 weist verschiedene Verkaufskonditionen, einschließlich einer vorbestimmten Verkaufskondition, die darin für einzelne Waren gespeichert ist, auf. Insbesondere, wie in 19 illustriert, weist die Verkaufspunktvoreinstellungsdatei 72 darin gespeicherte Nachlassverkaufskonditionen auf, wie etwa eine zeitliche Dienstleistungskondition, bei der ein Preis reduziert wird, wenn eine bestimmte Ware innerhalb eines vorbestimmten Zeitraums gekauft wird, eine Bündelkondition, bei der ein Preis reduziert wird, wenn eine bestimmte Ware in einer vorbestimmten Anzahl oder Menge gekauft wird, eine Mix-Match-Kondition, bei der ein Preis reduziert wird, wenn eine Vielzahl von verschiedenen Arten bestimmter Waren in Kombination gekauft werden, und eine Paar-Match-Kondition, bei der ein Preis reduziert wird, wenn eine Vielzahl von Arten bestimmter Waren für alle Arten gekauft werden, ebenso, wie solche Verkaufskonditionen wie die Unterscheidung zwischen einschließlich/ausschließlich des Aufschlagens von Verbrauchssteuer auf eine Ware für einzelne Warenkategorien.

Die Anzeigeeinheit 73 zeigt Wareninformation über eine Ware an, von der ein Warencode durch den Scanner 71 gelesen wurde.

Der Eingabekontrollabschnitt 74 der CPU 79 liest einen durch den Scanner 71 in die CPU 79 gelesenen Warencode und gibt den Warencode an den Hostgerätkommunikations-Verarbeitungsabschnitt 78 aus.

Der Bestimmungsverarbeitungsabschnitt (Nachlassverkaufskonditions-Bestimmungsmittel) 76 empfängt Wareninformation, die von einem Kommunikationsverarbeitungsabschnitt 81 eines Hostgerätes (Kontrollgerätes) 80, das hiernach beschrieben wird, mitgeteilt wurde, liest in der Verkaufspunktvoreinstellungsdatei 72 gespeicherte Verkaufskonditionen, und bestimmt, ob irgendwelche der Verkaufskonditionen erfüllt sind oder nicht.

Der Preisberechnungsverarbeitungsabschnitt (Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel) 75 liest, basierend auf Wareninformation von dem Kommunikationsverarbeitungsabschnitt 81 des Hostgerätes 80, Verkaufskonditionen der Ware, die in der Verkaufspunktvoreinstellungsdatei 72 gespeichert sind, aus, und berechnet und bestimmt einen Verkaufspreis der Ware, von der der Warencode durch den Scanner 71 gelesen wurde, basierend auf den Verkaufskonditionen und der Wareninformation, die von dem Kommunikationsverarbeitungsabschnitt 81 des Hostgerätes 80 mitgeteilt wurde.

Der Anzeigekontrollabschnitt (Anzeigekontrollmittel) 77 bearbeitet Anzeigedaten in Übereinstimmung damit, mit welchem Preis einer Ware, von der der Warencode durch den Scanner 71 gelesen wurde, auf der Anzeigeeinheit 73 anzuzeigen ist.

Der Hostgerätkommunikations-Verarbeitungsabschnitt (Warencodeinformations-Mitteilungsmittel) 78 kommuniziert mit dem Hostgerät 80, um Warencodeinformation, die durch den Scanner 71 gelesen wurde, an das Hostgerät 80 mitzuteilen.

Das Hostgerät 80 kontrolliert das Selbstabtastungsgerät 70 und weist Funktionen als ein Kommunikationsverarbeitungsabschnitt 81, einen PLU-Verarbeitungsabschnitt 82 und als eine PLU-Datei 83 auf.

Die PLU-Datei (Wareninformationsdatei) 83 hat darin Wareninformation gespeichert, wie etwa Preisinformation der Waren, die Warencodes entsprechen.

Der PLU-Verarbeitungsabschnitt (Wareninformations-Abrufmittel) 82 empfängt einen Warencode, dessen Leseoperation durch einen Kunden durchgeführt wurde, über den Hostgerätkommunikations-Verarbeitungsabschnitt 78 des Selbstabtastungsgerätes 70 und den Kommunikationsverarbeitungsabschnitt 81 des Hostgerätes 80, ruft dem Warencode entsprechende Wareninformation aus der PLU-Datei 83 ab, und erzeugt eine PLU-abgehende Nachricht als abgerufene Wareninformation.

Der Kommunikationsverarbeitungsabschnitt (Wareninformations-Mitteilungsmittel) 81 kommuniziert mit dem Hostgerätkommunikations-Verarbeitungsabschnitt 78 des Selbstabtastungsgerätes 70, um durch den PLU-Verarbeitungsabschnitt 82 abgerufene Wareninformation an das Selbstabtastungsgerät 70 mitzuteilen.

Des weiteren wird in der vorliegenden Ausführungsform eine Markierung "*" im Vorhinein als Anzeigeinhalte, die auf der Anzeigeeinheit 73 des Selbstabtastungsgeräts 70 anzuzeigen sind, wenn eine vorbestimmte Nachlassverkaufskondition erfüllt ist, als Wareninformation einer Ware, die einem Warencode entspricht, in der PLU-Datei 83 gespeichert ist, zum Beispiel wie in 16 gezeigt.

Dementsprechend, wenn ein Warencode, der einer Warencodeinformation entspricht, die einschließlich der Markierung "*" in der PLU-Datei 83 gespeichert wurde, von dem Selbstabtastungsgerät 70 an den PLU-Verarbeitungsabschnitt 82 eingegeben wurde, als ein Resultat einer Leseoperation durch einen Kunden, dann wird die Markierung „*" als Anzeigeinhalte in einer von dem PLU-Verarbeitungsabschnitt 82 erzeugten PLU-abgehenden Nachricht eingeschlossen, zusätzlich zu Preisinformation unter normalen Konditionen oder irgendeine andere Preisinformation einer Ware, wie etwa Nachlasspreisinformation und so weiter, wie aus 17 entnommen werden kann.

Wenn es durch den Preisberechnungsverarbeitungsabschnitt 75 bestimmt wird, dass eine Nachlassverkaufskondition erfüllt ist, bearbeitet und erzeugt der Anzeigekontrollabschnitt 77 der CPU 79 des Selbstabtastungsgerätes 70 in der vorliegenden Ausführungsform Anzeigedaten (siehe, zum Beispiel, 18) für die Anzeigeeinheit 73, basierend auf Wareninformation (Preis), die in einer PLU-abgehenden Nachricht von dem Hostgerät eingeschlossen ist, den Anzeigeinhalten „*" für den Fall, wenn eine Nachlassverkaufskondition erfüllt ist, und dem Verkaufspreis, der durch den Preisberechnungsverarbeitungsabschnitt 75 bestimmt wurde, und veranlasst, dass die Anzeigedaten auf der Anzeigeeinheit 73 wie in 20 angezeigt werden. Im Folgenden kann der Preis einer Ware, bei der eine Nachlassverkaufskondition erfüllt ist, auf der Anzeigeeinheit 73 mit der daran angehängten Markierung „*" angezeigt werden, um eine solche Erfüllung der Nachlassverkaufskondition dem Kunden mitzuteilen.

Der Betrieb des Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem, das den oben beschriebenen Aufbau aufweist, gemäß der zweiten bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, wird unten unter Bezugnahme auf das in 21 gezeigte Flussdiagramm beschrieben.

Insbesondere, wenn ein Kunde den Scanner 71 bedient, um eine Leseoperation eines Warencodes einer zu kaufenden Ware zu bewirken (Schritt C1), bearbeitet der Eingabekontrollabschnitt 74 die Warencodeinformation als eine zur PLU kommenden Nachricht (Schritt C2). Die Warencodeinformation wird von dem Hostgerätkommunikations-Verarbeitungsabschnitt 78 an das Hostgerät (80) gesendet (Schritt S3).

Wenn die Warencodeinformation durch den Kommunikationsverarbeitungsabschnitt 81 des Hostgerätes 80 empfangen wird und in den PLU-Verarbeitungsabschnitt 82 eingegeben wird, liest der PLU-Verarbeitungsabschnitt 82 in der PLU-Datei 83 gespeicherte Wareninformation ein (Schritt C4) und ruft Warencodeinformation ab, die der Warencodeinformation entspricht, die darin von dem Selbstabtastungsgerät 70 eingegeben wurde (Schritt C5).

Dann, wenn die der Warencodeinformation entsprechende Wareninformation durch den PLU-Verarbeitungsabschnitt 82 abgerufen wurde, wird eine PLU-abgehende Nachricht (siehe 17) als ein Resultat des Abrufs bearbeitet (Schritt C6), und die PLU-abgehende Nachricht wird an das Selbstabtastungsgerät 70 durch den Kommunikationsverarbeitungsabschnitt 81 gesendet (Schritt C7).

In diesem Fall wird, wenn eine Nachlassverkaufskondition für die so abgerufene Ware eingestellt ist, auch die Markierung "*", die anzuzeigen ist, wenn eine Nachlassverkaufskondition erfüllt ist, in die Wareninformation der PLU-Datei 83 eingeschlossen, wie in 16 gezeigt, und auch die Anzeigeinhalte werden an das Selbstabtastungsgerät 70 gesendet.

Wenn der Hostgerätkommunikations-Verarbeitungsabschnitt 78 des Selbstabtastungsgerätes 70 die PLU-abgehende Nachricht von dem Hostgerät 80 empfängt, liest der Preisberechnungsverarbeitungsabschnitt 75 die in der Verkaufspunkts-Voreinstellungsdatei 72 gespeicherten Verkaufskonditionen ein (Schritt C8) und berechnet und bestimmt einen Verkaufspreis des Warencodes, dessen Warencode durch den Scanner 71 gelesen wurde, basierend auf den eingelesenen Verkaufskonditionen und der PLU-abgehenden Nachricht (Schritt C9).

Insbesondere wird, wenn die Ware, deren Warencode eingelesen wurde, eine seiner Nachlassverkaufskonditionen erfüllt, einschließlich einer zeitlichen Dienstleistungskondition, einer Bündelkondition, einer Mix-Match-Kondition und einer Paar-Match-Kondition, wird ihr Nachlassverkaufspreis als ein Verkaufspreis bestimmt. Dem gegenüber wird, wenn die Ware keine der Nachlassverkaufskonditionen erfüllt, ein Verkaufspreis für einen normalen Fall als ein Verkaufspreis bestimmt.

Noch genauer vergleicht der Preisberechnungsverarbeitungsabschnitt 75 den gegenwärtigen Zeitpunkt mit Zeitinformation, mit der eine zeitliche Dienstleistungskondition auf die bestimmte Ware angewandt wird, und wenn der gegenwärtige Zeitpunkt in die Zeitinformation fällt, dann bestimmt Preisberechnungsverarbeitungsabschnitt 75, dass die zeitliche Dienstleistungskondition erfüllt ist (Schritt C10). Nachfolgend bestimmt der Preisberechnungsverarbeitungsabschnitt 75, ob die Ware, deren Warencode gelesen wurde, einen Gegenstand für eine Bündelkondition oder eine Mix-Match-Kondition darstellt oder nicht, und wenn die Ware einen solchen Gegenstand darstellt, dann bestimmt der Preisberechnungsverarbeitungsabschnitt 75, ob die Anzahl der eingelesenen Waren eine Kondition erfüllt oder nicht. Dann, wenn die Kondition erfüllt ist, bestimmt der Preisberechnungsverarbeitungsabschnitt 75, dass die Bündelkondition erfüllt ist (Schritte C11 und C12). Des weiteren, wenn der Warencode, dessen Warencode eingelesen wurde, einen Gegenstand für eine Paar-Match-Kondition darstellt, falls alle Arten der Ware gekauft wurden, dann bestimmt der Preisberechnungsverarbeitungsabschnitt 75, dass die Paar-Match-Kondition erfüllt ist (Schritt C13).

Andererseits, wenn der Warencode, dessen Warencode eingelesen wurde, keine der zeitlichen Dienstleistungskondition, der Bündelkondition, der Mix-Match-Kondition und der Paar-Match-Kondition erfüllt (Schritt C10 bis C13), werden normale Anzeigedaten, an die die Markierung „*" nicht angehängt wird, durch den Anzeigekontrollabschnitt 77 bearbeitet (Schritt C14), und Bildschirmanzeigeverarbeitung wird durch die Anzeigeinheit 73, basierend auf den so bearbeiteten Anzeigedaten durchgeführt (Schritt C15).

Wenn jedoch die Ware, deren Warencode gelesen wurde, irgendeine der zeitlichen Dienstleistungskondition, der Bündelkondition, der Mix-Match-Kondition und der Paar-Match-Kondition erfüllt (Schritte C10 bis C13), werden Anzeigedaten (siehe 18) für Nachlasspreisanzeige mit der Markierung „*" die daran angehängt wird, um anzuzeigen, dass die Ware eine Nachlassverkaufskondition erfüllt, von dem Anzeigekontrollabschnitt 77 bearbeitet (Schritt C16). Dann wird Bildschirmanzeigeverarbeitung durch die Anzeigeinheit 73, wie in 20 gezeigt, basierend auf den so bearbeiteten Anzeigedaten durchgeführt (Schritt C15).

Nachdem durch eine Betätigung des Selbstabtastungsgerätes 70 durch den Kunden die Registrierung der zu kaufenden Ware durchgeführt wurde, und es bestimmt wurde, dass der Kunde seinen Einkauf in einer solchen Weise wie oben beschrieben abschließt, wird eine endgültige Begleichung der Rechnungen an dem Begleichungsverkaufspunktterminals des Verkaufspunktsystems durchgeführt, und eine Quittung wird von dem Begleichungsverkaufspunktterminal ausgegeben.

In diesem Fall kann die von dem Begleichungsverkaufspunktterminal ausgegebene Quittung die Markierung „*" daran angebracht haben, um so anzuzeigen, dass die Ware eine Nachlassverkaufskondition erfüllt.

Bei dem Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung kann in dieser Weise, da der Kunde eine Leseoperation für einen Warencode einer Ware durchführt und die Markierung "*" auf der Anzeigeeinheit 73 angezeigt wird, wenn die Ware eine Nachlassverkaufskondition erfüllt, der Kunde eine Ware von einem Gegenstand eines Nachlasses/einer Preisreduzierung unterscheiden, indem er die Markierung "*" auf der Anzeigeeinheit 73 des Selbstabtastungsgerätes 70 bestätigt. Demzufolge wird der Kunde keinen Verdacht haben oder bei einem Mitarbeiter des Geschäftes wegen eines Hinweises auf einen Preis nachfragen. Dementsprechend ist das Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem der zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung vorteilhaft dadurch, dass es Kunden bessere Dienstleistung bereitstellt.

Es muss bemerkt werden, dass, während in der vorliegenden Ausführungsform die Markierung „*" auf der Anzeigeeinheit 73 des Selbstabtastungsgerätes angezeigt wird, wenn eine vorbestimmte Nachlassverkaufskondition erfüllt ist, um es dem Kunden anzuzeigen, dass die Ware eine Nachlassverkaufskondition erfüllt, gemäß der vorliegenden Erfindung die Methode der Mitteilung nicht auf die spezifische Methode beschränkt ist, und irgendeine andere Markierung, die eine solche Erfüllung repräsentiert, anstelle dessen angezeigt werden kann.

Des weiteren kann das Hostgerät 80 in der vorliegenden Ausführungsform insbesondere ein Hostcomputer sein, um das ganze Verkaufspunktsystem oder den PST-Server 15 (Kontrollgerät), der im Vorstehenden in Verbindung mit der ersten Ausführungsform beschrieben wurde zu kontrollieren.

d. Dritte Ausführungsform

22 zeigt ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem gemäß einer dritten bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Bezugnehmend auf 22 ist das gezeigte Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem eine Modifikation an und verschieden von dem oben beschriebenen Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem der zweiten Ausführungsform, dadurch, dass Verkaufspunktvoreiastellungsdatei 72, der Preisberechnungsverarbeitungsabschnitt 75 und der Bestimmungsverarbeitungsabschnitt 76 nicht in einem Selbstabtastungsgerät 90, sondern in einem Hostgerät 100 bereitgestellt werden.

Das Hostgerät 100 umfasst einen Anzeigedatenbearbeitungsabschnitt (Anzeigedatenbearbeitungsmittel) 77-1 zum Bearbeiten und Erzeugen von Anzeigedaten (siehe 18), die auf der Anzeigeeinheit 73 anzuzeigen sind, und einen Kommunikationsverarbeitungsabschnitt (Anzeigedatenmitteilungsmittel) 81-1, um mit dem Hostgerätkommunikations-Verarbeitungsabschnitt 78 des Selbstabtastungsgerätes 70 zu kommunizieren, um Anzeigedaten von dem Anzeigedatenbearbeitungsabschnitt 77-1 an das Selbstabtastungsgerät 90 mitzuteilen.

Des weiteren umfasst das Selbstabtastungsgerät 90 Anzeigekontrollmittel 77-2, um die Anzeigeeinheit 73 zu veranlassen, darauf Anzeigedaten anzuzeigen, die von dem Anzeigedatenbearbeitungsabschnitt 77-1 bearbeitet und erzeugt wurden.

Es muss bemerkt werden, dass das Selbstabtastungsgerät 90 einen Scanner 71, einen Eingabekontrollabschnitt 74, die Anzeigeeinheit 73 und einen Hostgerätkommunikations-Verarbeitungsabschnitt 78 umfasst, die einzeln ähnliche Funktionen haben wie diejenigen der zweiten oben beschriebenen Ausführungsform, und ebenso umfasst das Hostgerät 100 eine Verkaufspunktvoreinstellungsdatei 72, einen Preisberechnungsverarbeitungsabschnitt 75, einen Bestimmungsverarbeitungsabschnitt 76, einen PLU-Verarbeitungsabschnitt 82 und eine PLU-Datei 83, die einzeln einen ähnlichen Aufbau haben, wie diejenigen der zweiten oben beschriebenen Ausführungsform.

Der Betrieb des Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem gemäß der dritten bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, das den oben beschriebenen Aufbau aufweist, wird unten unter Bezugnahme auf das in 23 gezeigte Flussdiagramm beschrieben.

Insbesondere, wenn ein Kunde den Scanner 71 manuell bedient, um eine Leseoperation eines Warencodes einer zu kaufenden Ware zu bewirken (Schritt D1), bearbeitet der Eingabekontrollabschnitt 74 Warencodeinformation als eine zur PLU kommende Nachricht (Schritt D2). Die Warencodeinformation wird von dem Hostgerätkommunikations-Verarbeitungsabschnitt 78 an das Hostgerät 100 gesendet (Schritt D3).

Wenn die Warencodeinformation durch den Kommunikationsverarbeitungsabschnitt 81-1 des Hostgerätes 100 empfangen wird und in den PLU-Verarbeitungsabschnitt 82 eingegeben wird, liest der PLU-Verarbeitungsabschnitt 82 in der PLU-Datei 83 gespeicherte Wareninformation ein (Schritt D4) und ruft Warencodeinformation ab, die der Warencodeinformation entspricht, die darin von dem Selbstabtastungsgerät 90 eingegeben wurde (Schritt D5).

Dann, wenn die der Warencodeinformation entsprechende Wareninformation durch den PLU-Verarbeitungsabschnitt 82 abgerufen wurde, liest der Preisberechnungsverarbeitungsabschnitt 75 die in der Verkaufspunkts-Voreinstellungsdatei 72 gespeicherten Verkaufskonditionen ein (Schritt D6) und berechnet und bestimmt einen Verkaufspreis der Ware, deren Warencode mittels des Scanners 71 gelesen wurde, basierend auf den eingelesenen Verkaufskonditionen und der von dem PLU-Verarbeitungsabschnitt 82 abgerufenen Wareninformation (Schritt D7).

Wenn die Ware, deren Warencode gelesen wurde, keine der zeitlichen Dienstleistungskondition, der Bündelkondition, der Mix-Match-Kondition und der Paar-Match-Kondition erfüllt (Schritte D8 bis D11), werden normale Anzeigedaten, die frei von der Markierung „*" sind, durch den Anzeigedatenbearbeitungsabschnitt 77-1 bearbeitet und erzeugt (Schritt D12). Die Anzeigedaten werden von dem Kommunikationsverarbeitungsabschnitt 81-1 an das Selbstabtastungsgerät 90 gesendet (Schritt D13).

Wenn der Hostgerätkommunikations-Verarbeitungsabschnitt 78 des Selbstabtastungsgerätes 90 die Anzeigedaten empfängt, bewirkt das Anzeigekontrollmittel 77-2 Bildschirmanzeigeverarbeitung für die Anzeigeeinheit 73, basierend auf den Anzeigedaten (Schritt D14).

Wenn andererseits die Ware, deren Warencode gelesen wurde, irgendeine der zeitlichen Dienstleistungskondition, der Bündelkondition, der Mix-Match-Kondition und der Paar-Match-Kondition erfüllt (Schritte D8 bis D11), werden Anzeigedaten (siehe 18) mit der Markierung „*", die daran angehängt wird, was anzeigt, dass die Ware eine Nachlassverkaufskondition erfüllt, von dem Anzeigedatenbearbeitungsabschnitt 77-1 bearbeitet. Die Anzeigedaten werden von dem Kommunikationsverarbeitungsabschnitt 81-1 an das Selbstabtastungsgerät 90 gesendet (Schritt D13).

Wenn die Anzeigedaten von dem Hostgerätkommunikations-Verarbeitungsabschnitt 78 des Selbstabtastungsgerätes 90 empfangen werden, bewirkt das Anzeigekontrollmittel 77-2 Bildschirmanzeigeverarbeitung (siehe 20) für die Anzeigeeinheit 73, basierend auf den Anzeigedaten (Schritt D14).

Nachdem durch eine Betätigung des Selbstabtastungsgerätes 90 durch den Kunden in einer solchen, wie oben beschriebenen Weise, die Registrierung der zu kaufenden Ware durchgeführt wurde, und es bestimmt wurde, dass der Einkauf des Kunden angeschlossen ist, wird eine endgültige Begleichung der Rechnungen an einem Begleichungsverkaufspunktterminal des Verkaufspunktsystems durchgeführt, und eine Quittung wird von dem Begleichungsverkaufspunktterminal ausgegeben.

Auch die von dem Begleichungsverkaufspunktterminal ausgegebene Quittung kann die Markierung „*" daran angebracht haben, die anzeigt, dass die Ware eine Nachlassverkaufskondition erfüllt.

Auf diese Weise können auch mit dem Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem der dritten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung die Vorteile des oben beschriebenen Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem der zweiten Ausführungsform erreicht werden. Des weiteren ist bei der dritten Ausführungsform das Selbstabtastungsgerät 90 im Aufbau vereinfacht, und das in dem Selbstabtastungsgerät 90 in großer Zahl untergebrachte Selbstabtastungsgerät 90 wird kompakt und weniger teuer gemacht. Demzufolge kann ein System bei sehr geringen Kosten aufgebaut werden.

Es muss bemerkt werden, dass, während auch in der vorliegenden Ausführungsform die Markierung „*" auf der Anzeigeeinheit 73 des Selbstabtastungsgerätes 90 angezeigt wird, wenn eine vorbestimmte Nachlassverkaufskondition erfüllt ist, um es dem Kunden anzuzeigen, dass die Ware eine Nachlassverkaufskondition erfüllt, gemäß der vorliegenden Erfindung die Anzeigeweise nicht auf die spezifische Anzeige beschränkt ist, sondern irgendeine andere Markierung oder eine Nachricht, die eine solche Erfüllung repräsentiert, angezeigt werden kann.

Die vorliegende Erfindung ist nicht auf die spezifisch beschriebene Ausführungsform beschränkt, und Varianten und Modifikationen können getätigt werden, ohne von dem Umfang der vorliegenden Erfindung abzuweichen.


Anspruch[de]
  1. Ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem, umfassend:

    ein Verkaufspunktgerät (1), das ein Begleichungsterminal (4) zur Erledigung der endgültigen Begleichung von Rechnungen für eine oder mehr gekaufte Waren aufweist;

    eines oder eine Vielzahl von Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2), wobei jedes Warencode-Lesemittel (5) zum Lesen eines auf einer Ware angebrachten Warencodes aufweist;

    ein zwischen dem Verkaufspunktgerät (1) und dem oder jedem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) angeordnetes Kontrollgerät (3), um zwischen dem oder jedem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) und dem Verkaufspunktgerät (1) Warenkaufsinformation zu kommunizieren, die auf Warencodeinformation basiert, die von den Warencode-Lesemitteln (5) irgendeines der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) gelesen wurde;

    wobei das oder jedes der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) mit dem Verkaufspunktgerät (1) durch das Kontrollgerät (3) assoziiert ist, das zwischen dem Verkaufspunktgerät (1) und dem oder jedem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) angeordnet ist, so dass das Kontrollgerät (3) mit dem Verkaufspunktgerät (1) durch einen ersten Kommunikationsweg oder Kanal verbunden ist, und das Kontrollgerät (3) ist mit dem oder jedem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) durch einen zweiten Kommunikationsweg oder Kanal verbunden, um damit Warenkaufsinformation bidirektional zu kommunizieren, die auf Warencodeinformation basiert, die durch die Warencode-Lesemittel (5) des oder jedes Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) gelesen wurde;

    dadurch gekennzeichnet, dass das oder jedes Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) mit dem Verkaufspunktgerät (1) durch das Kontrollgerät (3) derart verbunden ist, dass das letztere Zweiwegekommunikation zwischen dem Verkaufspunktgerät (1) und dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) bereitstellt, und das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) oder jedes der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) umfasst weiterhin eine Endtaste, die angepasst ist, bei Beendigung des Kaufs einer Ware oder von Waren betätigt zu werden, und erste Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel, um Terminalidentifikationsinformation, die für das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) eindeutig ist, an das Kontrollgerät (3) mitzuteilen, wenn die Endtaste betätigt wird, und das Kontrollgerät (3) umfasst Registrierungsterminal-Kontrollmittel, um Terminalidentifikationsinformation, die von dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) oder irgendeinem der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) durch die ersten Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wurde, zu halten, um einen Betriebszustand des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) zu kontrollieren.
  2. Ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem wie in Anspruch 1 dargelegt, dadurch gekennzeichnet, dass das Selbstabtastunes-Registrierungsterminal (2) oder jedes der Selbstabtastuncs-Registrierungsterminals (2) Warencodeinformations-Mitteilungsmittel umfasst, um die Warencodeinformation dem Kontrollgerät (3) mitzuteilen, wenn ein Warencode durch die Warencode-Lesemittel (5) gelesen wird, und das Kontrollgerät (3) umfasst Wareninformations-Abrufmittel, um Wareninformation der Ware, die der Warencodeinformation entspricht, die von dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) oder irgendeinem der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) durch das Warencodeinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wurde, abzurufen, und Wareninformations-Mitteilungsmittel zur Mitteilung der durch das Wareninformations-Abrufmittel abgerufenen Wareninformation an das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2).
  3. Ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem wie in Anspruch 2 dargelegt, dadurch gekennzeichnet, dass das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) oder jedes der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) des Weiteren Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel umfasst, um einen Verkaufspreis einer Ware, deren Warencode durch die Warencode-Lesemittel (5) gelesen wurde, basierend auf Wareninformation, die von dem Kontrollgerät (3) durch die Wareninformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wurde, zu berechnen und bestimmen.
  4. Ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem wie in Anspruch 3 dargelegt, dadurch gekennzeichnet, dass das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) oder jedes der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) des Weiteren Speichermittel umfasst, um Transaktionsdetailinformation, die basierend auf Wareninformation, die von dem Kontrollgerät (3) durch die Wareninformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wurde, erhalten wurde, und einen Verkaufspreis, der durch das Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel bestimmt wurde, zu speichern.
  5. Ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem wie in Anspruch 3 oder 4 dargelegt, dadurch gekennzeichnet, dass das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) oder jedes der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) des Weiteren Anzeigemittel umfasst, um Wareninformation, einschließlich von Wareninformation, die von dem Kontrollgerät (3) durch die Wareninformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wurde, und einen Verkaufspreis, der durch das Ausführungsverkaufspreis-Bestimmungsmittel bestimmt wurde, darauf anzuzeigen.
  6. Ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem wie in Anspruch 4 festgelegt, dadurch gekennzeichnet, dass das Verkaufspunktgerät (1) zweite Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel umfasst, um, wenn Terminalidentifikationsinformation des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals oder irgendeines der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) von dem Begleichungsterminal (4) eingegeben wird, die Terminalidentifikationsinformation an das Kontrollgerät (3) mitzuteilen, das Bestimmungsmittel zur Bestimmung, ob die von dem Verkaufspunktgerät (1) durch die zweiten Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilte Terminalidentifikationsinformation von den Registrierungsterminal-Kontrollmitteln gehalten wird, und Transaktionsdetailinformations-Anforderungsmittel umfasst, um anzufordern, dass das der Terminalidentifikationsinformation entsprechende Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) die in dem Speichermittel gespeicherte Transaktionsdetailinformation mitteilt, wenn es durch die Bestimmungsmittel bestimmt wird, dass die Terminalidentifikationsinformation durch die Registrierungsterminal-Kontrollmitteln gehalten wird.
  7. Ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem wie in Anspruch 6 dargelegt, dadurch gekennzeichnet, dass das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) oder jedes der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) des Weiteren Transaktionsdetailinformations-Mitteilungsmittel umfasst, um die in dem Speichermittel gespeicherte Transaktionsdetailinformation an das Begleichungsterminal (4) des Verkaufspunktsgeräts (1) über das Kontrollgerät (3) mitzuteilen, wenn eine Mitteilung der Transaktionsdetailinformation von dem Kontrollgerät (3) durch das Transaktionsdetailinformations-Anforderungsmittel angefordert wird.
  8. Ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem wie in Anspruch 4 dargelegt, dadurch gekennzeichnet, dass das Verkaufspunktgerät (1) Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel umfasst, um die Terminalidentifikationsinformation an das der Terminalidentifikationsinformation entsprechende Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) über das Kontrollgerät (3) mitzuteilen, wenn Terminalidentifikationsinformation des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) oder irgendeines der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) von dem Begleichungsterminal (4) eingegeben wird, Zustandskontrollmittel, um zu kontrollieren und zu halten, dass das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) in einem Endzustand ist, wenn die Endtaste betätigt wird, Bestimmungsmittel zur Bezugnahme auf die Zustandskontrollmittel, um zu bestimmen, ob das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) an dem Zeitpunkt, wenn Terminalidentifikationsinformation von dem Verkaufspunktgerät (1) durch die Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wird, in einem Endzustand ist oder nicht, und Transaktionsdetailinformations-Mitteilungsmittel, um die in dem Speichermittel gespeicherten Transaktionsdetailinformation an das Begleichungsterminal (4) des Verkaufspunktgeräts (1) über das Kontrollgerät (3) mitzuteilen, wenn es durch die Bestimmungsmittel bestimmt wird, dass das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) in einem Endzustand ist.
  9. Ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem wie in Anspruch 7 dargelegt, dadurch gekennzeichnet, dass das Begleichungsterminal (4) Eingabemittel umfasst, um Wareninformation einzugeben, um die Wareninformation darin registrieren oder die Transaktionsdetailinformation zu modifizieren, nachdem die Transaktionsdetailinformation von dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) durch das Terminalidentifikationsinformations-Mitteilungsmittel mitgeteilt wurde.
  10. Ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem wie in Anspruch 1 dargelegt, dadurch gekennzeichnet, dass das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) oder jedes der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) Kundenidentifikationsinformations-Eingabemittel zum Eingeben von Kundenidentifikationsinformation, die eindeutig für einen Kunden ist, der das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) oder irgendeines der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) verwendet, umfasst, und das Verkaufspunktgerät (1) Abfragemittel umfasst, um basierend auf der Kundenidentifikationsinformation zu bestimmen, ob die Benutzung des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) zu erlauben oder zurückzuweisen ist, wenn Kundenidentifikationsinformation, die von dem Kundenidentifikationsinformations-Eingabemittel eingegeben wurde, über das Kontrollgerät (3) empfangen wird.
  11. Ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem wie in Anspruch 10 dargelegt, dadurch gekennzeichnet, dass das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) oder jedes der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) Kontrollmittel umfasst, um die Benutzung des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) zu sperren, wenn von dem Abfragemittel des Verkaufspunktgerätes (1) über das Kontrollgerät (3) empfangene Information darstellt, dass die Benutzung des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) zurückzuweisen ist, aber um die Benutzung des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) freizugeben, wenn die Information darstellt, dass die Benutzung des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) zu erlauben ist.
  12. Ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem wie in Anspruch 10 oder 11 dargelegt, dadurch gekennzeichnet, dass das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) oder jedes der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) Benutzungszurückweisungs-Mitteilungsmittel umfasst, um, wenn von dem Abfragemittel des Verkaufspunktgerätes (1) über das Kontrollgerät (3) empfangene Information darstellt, dass die Benutzung des Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) zurückzuweisen ist, dem Kunden eine solche Zurückweisung mitzuteilen.
  13. Ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem wie in irgendeinem der Ansprüche 10 bis 12 dargelegt, dadurch gekennzeichnet, dass das Warencode-Lesemittel (5) auch als Kundenidentifikationsinformations-Eingabemittel dient.
  14. Ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem wie in irgendeinem der Ansprüche 10 bis 13 dargelegt, dadurch gekennzeichnet, dass das Kundenidentifikationsinformations-Eingabemittel als ein Strichcodeleser konstruiert ist, der eine Mitgliedsnummer in Form eines Strichcodes einer Mitgliedskarte, die im Besitz des Kunden ist, als die Kundenidentifikationsinformation liest und eingibt.
  15. Ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem wie in irgendeinem der Ansprüche 10 bis 13 dargelegt, dadurch gekennzeichnet, dass das Kundenidentifikationsinformations-Eingabemittel als ein Magnetcodeleser konstruiert ist, der eine Mitgliedsnummer in Form eines Magnetcodes einer Mitgliedskarte, die im Besitz des Kunden ist, als die Kundenidentifikationsinformation liest und eingibt.
  16. Ein Selbstabtastungs-Verkaufspunktsystem wie in irgendeinem der Ansprüche 10 bis 15 dargelegt, dadurch gekennzeichnet, dass das Verkaufspunktgerät (1) des Weiteren eine Kundendatenbank, um Warenkaufsinformation von einzelnen Kunden für Einzelkundenidentifikationsinformation zu speichern, und Registrierungsmittel umfasst, um Warenkaufsinformation, die daran von dem Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) über das Kontrollgerät (3) gesendet wurde, in der Kundendatenbank in Übereinstimmung mit der Kundenidentifikationsinformation, die eindeutig für einen Kunden ist, zu registrieren, wenn ein Kunde das Selbstabtastungs-Registrierungsterminal (2) oder irgendeines der Selbstabtastungs-Registrierungsterminals (2) benutzt.
Es folgen 20 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com