PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004059861A1 14.06.2006
Titel Amphibienkatamaran-Hausboot
Anmelder Kalla, Christian, 97896 Freudenberg, DE
Erfinder Kalla, Christian, 97896 Freudenberg, DE
DE-Anmeldedatum 11.12.2004
DE-Aktenzeichen 102004059861
Offenlegungstag 14.06.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 14.06.2006
IPC-Hauptklasse B60F 3/00(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Amphibienkatamaran-Hausboot mit einem festen oder abnehmbaren Fahrgestell, mit verstellbaren Schwimmkörper, die für die Wasserfahrt so eingestellt sind, dass der Bootsboden über der Wasserlinie bleibt.

Aus dem Stand der Technik sind viele Lösungen bekannt, die als Ziel hatten, die Eigenschaften eines Wohnwagens und eines Hausbootes in einem Amphibienfahrzeug zu vereinigen.

Die Konstruktion von Wohnwagen und Hausbooten ist mit vielen Bedingungen verknüpft, von denen manche gemeinsam sind, wie z.B. aus Komfortgründen erforderliche minimale Stehhöhe, oder hohe Stabilität auf der Straße, oder auf dem Wasser, was wieder mit möglichst niedriger Lage des Schwerpunktes und der Breite des Fahrzeuges verbunden ist.

Die maximale Breite von auf den Straßen zugelassenen Fahrzeugen ist, anders als bei Booten, begrenzt und beträgt 2,5 m..

Die einfachste Lösung, ein Katamaran-Hausboot mit bis zu 2,5 m Breite und einer Innenraum-Stehhöhe von 1,90 m mit einem Fahrgestell zu versehen und so auf dem Lande zu benutzen, hat den Nachteil, dass dann die Gesamthöhe des Fahrzeugs überdurchschnittlich groß ist, der Bootsboden und der Fahrzeugsschwerpunkt hoch liegen und das gesamte Fahrzeug auf der Straße keine große Stabilität aufweist.

Bekannt sind Amphibienfahrzeuge, z.B. aus der DE 26 22 471 C3, dessen Schwimmkörper sich für die Landfahrt über dem Dach befinden und für die Wasserfahrt in eine untere Lage hydraulisch schwenkbar sind.

Diese Lösung funktioniert gut mit schweren Militärfahrzeugen, bei denen die obere Lage der Schwimmkörper die Stabilität nicht beeinflussen kann.

Die Leichtbauweise von Wohnwagen und Hausbooten hat aber die Folge, dass solch eine Lösung mit auf dem Dach gelegenen Schwimmkörper die Stabilität des Fahrzeuges auf der Straße gefährdet. Die Schwenkmechanismen sind außerdem aus ästhetischen Gründen bei Freizeitfahrzeugen sehr fraglich., und ein Verzicht auf die Mechanismen macht wiederum die Umwandlung des Fahrzeuges ins Wasserfahrzeug kompliziert, und erfordert viel Handarbeit.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde ein Amphibienkatamaran-Hausboot zu schaffen, das auf der Straße so wie auch auf dem Wasser sehr hohe Stabilität aufweisen könnte, dessen Eigenschaften als Wohnwagen womöglich minimal durch erforderliche Schwimmanlagen vermindert werden dürfen und dessen Umwandlung vom Land- auf Wasserfahrzeug schnell und unkompliziert erfolgen könnte.

Die Aufgabe nach der Erfindung wird dadurch gelöst, dass der Boden des Kernbootes auf seinen Längsseiten von unten geöffnete Hohlräume hat, in denen sich die Schwimmkörper auf der Landfahrt vollständig oder fast vollständig verstecken können.

Die Schwimmkörper sind mit dem Kernboot über Anhebmechanismen verbunden. Dadurch stellen das Kernboot, die Schwimmkörper und die Anhebmechanismen auf der Landfahrt eine kompakte Konstruktion dar. Dabei wird die Gesamthöhe des Fahrzeugs durch die Schwimmkörper gar nicht beeinflusst.

Gleichzeitig, weil die Mechanismen und die Schwimmkörper bestimmte Masse haben, wird die Höhe des Fahrzeugsschwerpunktes reduziert.

Der Punkt liegt dann sogar tiefer als bei herkömmlichen Wohnwagen. Die bessere Stabilität wird dadurch erreicht. Die Anhebmechanismen sind mit einem elektrischen, hydraulischen, oder einem zentralen Handantrieb ausgestattet.

Die Umwandlung in ein Wasserfahrzeug erfolgt schnell und unkompliziert dadurch, dass die Schwimmkörper mit Hilfe von Anhebmechanismen in tiefere Position versetzt werden, also das Kernboot in bezug auf die Schwimmkörper angehoben wird und der Boden des Kernbootes sich dann über der Wasserlinie befindet.

Die Stabilität auf dem Wasser kann zusätzlich verbessert werden, wenn wie nach Anspruch 2 die Schwimmkörper bei der Umwandlung nicht nur nach unten sondern noch seitlich von den

In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt und wird im folgenden näher beschrieben. Es zeigen:

1 bis 3 ein Amphibienkatamaran-Hausboot nach den Ansprüchen 1 bis 4 in der Landfahrtposition, ohne Fahrgestell dargestellt.

4 bis 6 ein Amphibienkatamaran-Hausboot nach den Ansprüchen 1 bis 4 in der Wasserfahrtposition.

Das Kernboot (1) wird über Anhebmechanismen (4) mit seinen Schwimmkörper (3) verbunden. Der Boden (2) hat auf seinen Längsseiten Hohlräumen (8) in denen sich auf der Landfahrt die Schwimmkörper befinden.

Die Schwimmkörper sind nach dem Anspruch 2 auf der Wasserfahrt seitlich von den Seitenwänden positioniert.

Nach dem Anspruch 3 ist das Boot mit drehbaren Klappen (5) ausgestattet. Diese drehen sich bei der Umwandlung des Fahrzeuges um die Achsen (6) und Winkel (A) nach oben, um den Schwimmkörper nicht im Wege zu stehen.

Die Schwimmkörper tragen an ihren Unterseiten kleine Laufräder ohne Antrieb, mit denen das Boot ins Wasser gelassen und aus dem Wasser wieder herausgezogen werden kann.

Die Lösung der Aufgabe ermöglicht also den Bau eines modernen und stabilen Amphibienkatamaran-Hausbootes, das auf dem Wasser die Eigenschaften eines vollständigen Hausbootes, und auf dem Land Eigenschaften eines vollständigen Wohnwagens aufweist.


Anspruch[de]
  1. Amphibienkatamaran-Hausboot mit einem festen oder abnehmbaren Fahrgestell, mit verstellbaren Schwimmkörper, die für die Wasserfahrt so eingestellt sind, dass der Bootsboden über der Wasserlinie bleibt, dadurch gekennzeichnet, dass der Bootsboden mit von unten geöffneten Hohlräumen auf seinen Längsseiten gestaltet ist, in denen sich die Schwimmkörper auf der Landfahrt vollständig oder fast vollständig verstecken können, und die Schwimmkörper mit dem Kernboot über Anhebmechanismen mit einem elektrischen, hydraulischen, oder einem zentralen Handantrieb verbunden sind, die das Kernboot von der Landfahrtposition in die Wasserfahrtposition in bezug auf seine Schwimmkörper anheben.
  2. Amphibienkatamaran-Hausboot nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass für die Wasserfahrt die Schwimmkörper sich seitlich von den Seitenwänden des Kernbootes befinden.
  3. Amphibienkatamaran-Hausboot nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die unteren Teile der Seitenwänden des Kernbootes getrennt von dem Rest der Wänden; und in Form von nach oben, um zu Längsfahrzeugsachse parallele Achsen, drehbaren Klappen gestaltet sind.
  4. Amphibienkatamaran-Hausboot nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Schwimmkörper an ihren Unterseiten kleine Laufräder mit oder ohne Antrieb tragen.
Es folgen 2 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com