PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006001161U1 29.06.2006
Titel Nagelassistent
Anmelder Bösling, Dirk, 22850 Norderstedt, DE
DE-Aktenzeichen 202006001161
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 29.06.2006
Registration date 24.05.2006
Application date from patent application 25.01.2006
IPC-Hauptklasse B25C 3/00(2006.01)A, F, I, 20060125, B, H, DE

Beschreibung[de]

Das Problem bereits bekannter Nagelführungen bzw. Nagelhilfen ist, dass diese von der Herstellung und von der Anwendung zu aufwändig sind. Außerdem ist es ein größeres Problem kurze Nagelstifte in die Wand zu hauen, um kleinere Gegenstände aufzuhängen, weil man diese mit Fingern kaum noch halten kann und zum Einschlagen oft zusätzlich eine Spitzzange benötigt, was beim Vorbeischlagen auch Schäden an der Wand verursacht Bei der folgend beschriebenen Nagelhilfe kommen gleich mehrere Vorteile zur Geltung, die wie folgt beschrieben sind:

Die Aufgabe der Nagelhilfe ist ein Halten der verschiedenen Nageldurchmesser bzw. -stifte, wobei die Finger weitgehend vor Verletzungen geschützt sind. Ein weiteres Problem beim Einschlagen eines Nagels in eine Wand ist – sollte man abrutschen – dass der Putz bzw. die Wand (Tapete, Verkleidung) beschädigt werden. Um dies zu vermeiden, muss die Vorrichtung eine bestimmte Größe haben, um den Druck des Hammers auf die Fläche der Vorrichtung zu verteilen.

Die Lösung dieser Probleme ist, wie in der Zeichnung zu sehen, nur mit zwei Teilen herzustellen, welche aus Kunststoff oder anderen Werkstoffen bestehen können. Dabei handelt es sich um zwei Teile, die um den Drehpunkt 1 beweglich sind und über einen Verschlussmechanismus 2 verriegelt werden und wie bei 3 zu sehen als zwei Spannbacken wirken.

Die Teile 1 und 2 haben mittig der Trennung die Durchmesser der gängigsten Nagelstärken in halbrunden Ausbuchtungen (siehe Punkt 4). Bei verschlossener Vorrichtung wird der Nagel stramm gehalten wie in Position 5 zu sehen (siehe auch Seitenansicht). Nun hält man die Vorrichtung auf gewünschter Position an die Wand und der Nagel kann so problemlos in die Wand eingetrieben werden, ohne dass die Finger den Nagel halten müssen, so dass sie aus dem Gefahrenbereich sind. Ist der Nagel eingetrieben, braucht die Vorrichtung nur entriegelt und aufgeklappt werden. Man kann zum Aufklappen die halbrunden Ausbuchtungen (siehe Punkt 6) benutzen.

Ein weiterer großer Vorteil ist in der Seitenansicht zu sehen:

Man treibt den Nagel automatisch um einen gewissen Winkel in die Wand, welcher zum Aufhängen von Bildern bzw. Gegenständen nötig ist. Dies kommt durch die Verjüngung der Vorrichtung von unten nach oben wie in der Seitenansicht zu sehen. Würde man die Vorrichtung um 180° drehen und den Nagel entgegengesetzt als in Position 5 gezeichnet einspannen, hat das den positiven Effekt, dass man den Nagel auch rechtwinklig in die Wand oder andere Gegenstände bzw. Untergründe treiben kann.

Zusammenfassend ist es eine ausgesprochen nützliche Nagelhilfe, welche in der Anwendung für den gewerblichen Bereich und besonders den privaten Haushalt hervorragend geeignet ist, um Verletzungen und Beschädigungen an Wänden oder anderen Gegenständen zu vermeiden. Dies ist einfach mit zwei gegenüberliegenden Spannbacken mit Nagelführungen erreicht.

Die Benennung dieser Vorrichtung ist Nagelassistent


Anspruch[de]
  1. Vorrichtung zum Spannen von Nägeln, dadurch gekennzeichnet, dass zwei Spannbacken aus Kunststoff oder ähnlichem Material unterschiedliche Durchmesser von Nägeln klemmen können.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1) dadurch gekennzeichnet, dass die Spannbacken konisch sind – siehe Seitenansicht Zeichnung – welches ein schräges bzw. gerades Einschlagen des Nagels ermöglicht.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 1) und 2) dadurch gekennzeichnet, dass der Klemmhebel – Zeichnung Position 2 und 3 – ein einfaches Spannen ermöglicht.
  4. Vorrichtung nach Anspruch 1), 2) und 3) dadurch gekennzeichnet, dass der Nagelassistent eine Größe von mindestens ca. 5 × 8 cm aufweist, um beim Vorbeischlagen des Nagels nicht den Untergrund (Wand, Holz, Tapete) zu beschädigen bzw. die Finger vor Verletzung zu schützen.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com