PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006003996U1 29.06.2006
Titel Bausatz zur Bildung eines Farbzufuhrsystems für Druckmaschinen
Anmelder Technotrans AG, 48336 Sassenberg, DE
Vertreter TER MEER STEINMEISTER & Partner GbR Patentanwälte, 33617 Bielefeld
DE-Aktenzeichen 202006003996
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 29.06.2006
Registration date 24.05.2006
Application date from patent application 14.03.2006
IPC-Hauptklasse B41F 31/02(2006.01)A, F, I, 20060314, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B41F 31/08(2006.01)A, L, I, 20060314, B, H, DE   B05C 11/10(2006.01)A, L, I, 20060314, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Bausatz zur Bildung eines Farbzufuhrsystems für Druckmaschinen.

Zur dosierten Abgabe von Druckfarben werden vielfach zylindrische Kartuschen verwendet, die einen verschiebbaren Kolben enthalten. Wegen der geometrischen Verhältnisse bildet der Verschiebeweg des Kolbens ein unmittelbares Maß für die Menge der abgegebenen Farbe. Es ermöglicht eine relativ einfache Überwachung der Dosiermenge und eine relativ unproblematische Steuerung der Farbabgabe mithilfe einer Druckbeaufschlagung auf den Kolben der Kartusche.

Die Beaufschlagung des Kolbens der Kartusche, in der Regel mit Luftdruck, erfolgt beispielsweise innerhalb eines zylindrischen Behälters, der einerseits als Halterung für die Kartusche dient und andererseits als luftdicht abschließbarer Raum ausgebildet werden kann, in den Luftdruck eingeleitet wird. Dieser Luftdruck kann dazu verwendet werden, den Kolben der Kartusche vorzutreiben.

Ein Druckbehälter dieser Art ist beispielsweise aus den Druckschriften 10 2004 001 750 B3 und 199 53 324 A1 der Anmelderin bekannt.

Eine Farbzufuhr aus Kartuschen hat unter anderem den Vorteil, dass bei geringerem Farbbedarf, etwa für kleinere Druckaufträge, ein relativ einfacher Farbwechsel möglich ist.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein flexibel und universell einsetzbares Farbzufuhrsystem zu schaffen, das in einfacher Weise an einer Druckmaschine angebracht werden kann und keine maschinenspezifische Anpassung erfordert.

Die Lösung dieser Aufgabe ergibt sich aus den Merkmalen des Anspruchs 1.

Der erfindungsgemäße Bausatz zur Bildung eines Farbzufuhrsystems für Druckmaschinen umfaßt zum einen einen zylindrischen Druckbehälter, in den eine Kartusche eingesetzt werden kann und in dem ein Luftdruck aufgebaut werden kann. Dadurch kann Druck auf den Kolben der Kartusche ausgeübt werden, und der Kolben kann vorgeschoben werden, so dass aus dem Auslaß der Kartusche Farbe austritt.

Im übrigen ist eine Halterung vorgesehen, die in einfacher Weise an der Seite einer Druckmaschine oder an einer anderen geeigneten Position angebracht werden kann und die zur Aufnahme des Druckbehälters dient. Eine Halterung dieser Art kann beispielsweise auch an der Seitenwand einer Druckmaschine für den Fall bereitgehalten werden, dass ein Druckvorgang mit Druckfarbe aus einer Kartusche durchgeführt werden soll.

Zur weiteren Vervollständigung des Farbzufuhrsystems ist nur noch ein Verbindungsschlauch von einer Druckquelle zu dem Druckbehälter, in der Regel zu dessen oberer Seite notwendig. Schließlich ist eine zumeist an der unteren Seite der Kartuschen vorgesehene Austrittsöffnung für Druckfarbe durch den offenen Boden des Druckbehälters hindurch mit einem Farbkasten der Druckmaschine verbunden. In den Farbkasten kann dieser zweite Schlauch in einer feststehenden Position einmünden, oder er kann auch an einer hin und hergehenden Verteilereinrichtung angebracht sein, die die Druckfarbe über die gesamte Länge des Farbkastens verteilt.

Wenn die Druckfarbe sehr viskos ist, kann es zweckmäßig sein, an dem Verbindungsschlauch zwischen der Farbkartusche und dem Farbkasten eine Schlauchpumpe zur Kontrolle der Fließgeschwindigkeit der Druckfarbe im Verbindungsschlauch vorzusehen. Daneben können Ventile in den beiden Schlauchverbindungen angeordnet sein.

Selbstverständlich sind darüber hinaus die üblichen Sensoren vorgesehen, etwa zur Kontrolle des Farbspiegels im Farbkasten oder zur Kontrolle des Füllstands bzw. der Abgabemenge der Farbe in den Kartuschen.

Im folgenden werden bevorzugte Ausführungsbeispiele der Erfindung anhand der beigefügten Zeichnung näher erläutert.

Die einzige Figur ist eine perspektivische Darstellung einer Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Bausatzes zur Bildung eines Zufuhrsystems an einer Druckmaschine.

Die Figur umfaßt in der üblichen Weise zwei seitliche, kastenförmige Ständerteile 12, 14, zwischen denen die Walzen und Zylinder der Druckmaschine, die insgesamt mit 16 bezeichnet sind, die Farbkästen, Feuchtmittelsystem, usw. gelagert sind. Das in der Zeichnung vordere Ständerteil 12 weist eine dem Betrachter zugewandte Seitenwand 18 auf.

An dieser Seitenwand ist eine Halterung 20 befestigt. Die Halterung 20 dient zur lösbaren Aufnahme eines Druckbehälters 22, wie er beispielsweise in der erwähnten Druckschrift DE 10 2004 001 750 B3 der Anmelderin beschrieben ist. Dieser Druckbehälter 22 ist mit einem Verbindungsschlauch 24 und mit einer Druckquelle verbunden.

Dieser Druckbehälter 22 dient zur Aufnahme von zylindrischen Farbkartuschen üblicher Bauart, die naturgemäß durch den Druckbehälter verdeckt und nicht erkennbar sind. Diese Farbkartuschen weisen einen unteren Auslaß 26 auf, mit dem der Verbindungsschlauch 24 verbunden ist. Der Verbindungsschlauch 24 wird zu einem Farbkasten geführt, der hier nur schematisch dargestellt und auch nur pauschal mit der Ziffer 28 bezeichnet ist.

Ein weiterer Verbindungsschlauch 30 ist mit dem oberen Bereich des Druckbehälters und auf der anderen Seite in nicht gezeigter Weise mit einer Druckluftquelle verbunden. Über diesen Verbindungsschlauch 30 kann im oberen Innenraum des Druckbehälters 22 ein Luftdruck aufgebaut werden, der von oben auf einen in der nicht gezeigten Farbkartusche enthaltenen Kolben einwirkt und die Farbe nach unten durch den Verbindungsschlauch 24 austreibt.

Die Halterung kann nicht nur an beliebiger Stelle der Druckmaschine angebracht werden, sondern auch an anderen festen Positionen in der Umgebung der Druckmaschine. Es können auch gegebenenfalls vorsorglich mehrere Halterungen in verschiedenen Positionen montiert werden und verbleiben für den Fall, dass eine Versorgung mit Farbkartuschen in der dargestellten Weise beabsichtigt ist.


Anspruch[de]
  1. Bausatz zur Bildung eines Farbzufuhrsystems für Druckmaschinen, mit einem Druckbehälter (22) zur Aufnahme und zum Auspressen einer Farbkartusche, einer Halterung (20) zur Aufnahme eines Druckbehälters, einem ersten Verbindungsschlauch (24) zur Verbindung des Druckbehälters (22) mit einer Druckluftquelle und einem zweiten Verbindungsschlauch (30) zur Verbindung des Auslasses der Farbkartusche mit einem Farbkasten der Druckmaschine.
  2. Bausatz nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungsschlauch zwischen dem Auslaß der Farbkartusche und dem Farbkasten der Druckmaschine mit einer Schlauchpumpe versehen ist.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com