PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69927781T2 06.07.2006
EP-Veröffentlichungsnummer 0001035298
Titel Anpassung der Belichtung der Haut
Anmelder Chubb, Charles R., Ferguson, Mo., US;
Rottler, Lisa C., Florissant, Mo., US
Erfinder Chubb, Charles R., Ferguson, Missouri 63135, US;
Rottler, Lisa C., Florissant, Missouri 63303, US
Vertreter Einsel und Kollegen, 38102 Braunschweig
DE-Aktenzeichen 69927781
Vertragsstaaten AT, BE, CH, DE, DK, FR, GB, IE, LI, NL, SE
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 12.03.1999
EP-Aktenzeichen 993019074
EP-Offenlegungsdatum 13.09.2000
EP date of grant 19.10.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 06.07.2006
IPC-Hauptklasse E06B 9/24(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse B60J 7/00(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   B60J 3/04(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   E04D 13/03(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   A41D 27/10(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   A41D 27/00(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   A61N 5/06(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   A61N 5/08(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]

Die offenbarte Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Anpassen der Belichtung der Haut.

Die Ernährung, die körperliche Betätigung, der Schlaf, die genetischen Faktoren und die Umwelt sind Faktoren, von denen allgemein anerkannt ist, dass sie einen starken Einfluss auf die Gesundheit haben. Das Sonnenlicht als ein schädlicher Umweltfaktor, der Hautkrebs und andere Umstände verursacht, wird oft diskutiert. Die günstigen Auswirkungen von Sonnenlicht haben dagegen weit weniger Aufmerksamkeit bekommen.

Bei vielen Personen kann eine moderate Ergänzung zur Bestrahlung mit ultraviolettem Sonnenlicht wie beispielsweise bei Arbeiten im Freien, vorsichtigem Sonnenbaden, durch Beleuchtungskörper oder durch eine UV-durchlässige Belichtung durch Fenstersysteme Nutzen für den Körper zur Verfügung stellen. Der Nutzen schließt ein: einen abnehmenden Blutdruck, eine abnehmende Ruheherzfrequenz, eine zunehmende Herzleistung, einen reduzierten Blutcholesteringehalt, ein verbessertes Leberglykogenspeicherverhalten, reduzierten Blutzucker, zunehmende Muskelstärke und Ausdauer, zunehmende Widerstandskraft gegenüber Infektionen, zunehmende Sauerstoffaufnahmekapazitäten des Blutes, zunehmenden Adrenalingehalt im Gewebe, zunehmende Belastungsverträglichkeit und zunehmende Hormone, Kime, 1.

Die DE-A- 31 20 431 offenbart eine UV-durchlässige Verglasung. Sie beschreibt wie die moderne medizinische Forschung ergeben hat, dass die metabolische und hormonelle Balance durch ein „energetisches Verhältnis" des optischen Gebietes gesteuert wird. Aus diesem Grunde ist es erforderlich, den Organismus mit soviel natürlichem Licht wie möglich zu versorgen.

Die US-A- 2,205,353 offenbart ein Fenster mit einem Zellophan- oder anderem transparenten flexiblen Material als Sonneneinstrahlungselement. Entweder ist das Fenster geschlossen und das Glas unterbricht die gesunden Strahlen der Sonne und schließt diese aus oder das Fenster ist offen und das Sonneneinstrahlungselement wird verwendet, das ultraviolettes Licht durchlässt.

Die US-A- 1,343,322 offenbart ein Schiebefenster mit einem Satz von Einschnitten in einer vertikalen Spalte und einem Verschluss, der die Positionierung eines Fensters in einer diskreten Anzahl von vertikal versetzten Positionen erlaubt.

Die US-A- 4,328,853 offenbart einen Wandschirm, der aus einer Vielzahl von aufeinander folgenden, klappbaren, steifen, strahlungsregelnden ebenen Paneelen gebildet und so unterstützt wird, dass der Schirm geöffnet (oder auseinandergezogen) und geschlossen (oder zusammengefaltet) werden kann. Benachbarte Paneele werden nur an ihren Kanten durch ein Scharnierelement mit symmetrischen Rücken an Rücken angeordneten rohrförmigen Kanälen gehalten. Das Scharnierelement besitzt hinreichende Steifheit, um Seite für Seite ein Zusammenwirken der Paneele aus einer gestapelten, im Wesentlichen senkrechten Beziehung, bei der der Schirm zusammengefaltet ist, in eine gewellte, ebene Beziehung zu überführen, wenn der Schirm geöffnet ist, welche Beziehung wesentlich ist, wenn der Schirm ohne Bindungen zusammengefaltet werden soll. Der Schirm ist auf einem Paar von parallelen, in einer Ebene verlaufenden Schienen verschiebbar, und wird über ein flexibles Antriebselement betätigt, das längs einer Schiene erstreckt und mit dem führenden Paneel des Schirms verbunden ist. Ein neuartiges Oberlicht einschließlich einer Dämpfungsanordnung, eine „Blase" (oder „Kuppel") und ein unterhalb der Kuppel vor- und zurückziehbarer Wandschirm sind ebenfalls offenbart. Die Dämpfungsanordnung ist befestigt auf einer an dem Dach vorgesehenen Wandkante und die Anordnung schließt ein Zugangspaneel ein, das einen Zugang zu dem in der Anordnung untergebrachten Wandschirm erlaubt. Das Zugangspaneel ist benachbart zur Kuppel des Oberlichts, die an den Wänden der Anordnung befestigt ist. Diese Konstruktion der Dämpfungsanordnung erlaubt eine Wartung des Wandschirms ohne eine Störung der Abdichtung der Kuppel an den Wänden.

Die GB-A- 536,127 offenbart Fensterläden, die miteinander verbundene Fingerlinge aufweist, die gleichzeitig mit einer bekannten Einrichtung verschlossen werden, die als eine einheitliche Struktur aufgebaut ist, die an den bereits existierenden Verglasungsstangen oder Dachpfetten befestigt sind. Die horizontalen Pfetten tragen Verglasungsstangen, auf denen die Verglasung befestigt ist. Die Fensterläden sind aus gewellten Blechpaneelen gebildet, die auf Winkelschienen geschwenkt werden können, die an den Stangen mittels Clips befestigt sind. Jeder Fensterladen ist an seinen Seiten mit einer rechtwinkligen Klammer versehen und Stücke sind mittels Verbindungen verbunden. Der am nächsten an der Betätigungseinrichtung liegende Fensterladen ist mit der Betätigungseinrichtung über einen Hebel oder eine Verbindung verlötet und verbunden, an welcher eine Mutter verbunden ist. Die Muttern für die Fensterläden auf gegenüberliegenden Seiten der Betätigungseinrichtung sind auf einer rechts- und einer linkshändigen Schraube aufgeschraubt, die auf Klammern auf Abstandshaltern auf einem unterhalb des Betätigungsgetriebes angeordneten Tragbalken getragen wird, wobei die Verglasung hier durch Stahlbleche ersetzt ist. Die Schraube wird durch ein per Hand oder per Motor von innerhalb des Gebäudes angetriebenes Kettengetriebe gedreht. In einer Modifikation tragen die Winkelstangen senkrecht verlötete Strahlstrukturen, um das Schraubenbetätigungsgetriebe zu tragen. Eine flexible Betätigungseinrichtung öffnet die Fensterläden gegen den Einfluss einer Feder, was ebenfalls beschrieben ist.

Die ordnungsgemäße Belichtung der Haut gegenüber Sonneneinstrahlung insbesondere in einer sich ändernden Umwelt ist wichtig, um die Gesundheit zu fördern und die Gefahr von Krankheiten zu reduzieren. Ein Mangel an ultraviolettem B (280 nm bis 315 nm) in geschlossenen Räumen ist üblich. Die Erfordernisse für eine minimale Menge sind vom Gesundheitsrat der Niederlande 1986 und von der Weltgesundheitsorganisation 1985 mit 55 MED/Jahr oder etwa 0,15 MED/Tag festgelegt worden. Allerdings erhöhen mehrfache Belichtungen von mehr als einem MED (minimale Dosis für eine Hautrötung) erheblich das Risiko für Hautkrebs. Geräte aus dem Stand der Technik wie die in den vorstehend erörterten Dokumenten offenbarten schlagen keine Einrichtungen vor, die die Belichtung auf den gewünschten Bereich begrenzt und gleichzeitig eine unbegrenzte Zufuhr von Tageslicht und Sichtbarkeit durch das Fenster ermöglicht.

Der Zweck der beschriebenen Ausführungsbeispiele dieser Erfindung ist es, eine Vorrichtung vorzuschlagen, die die Belichtung der Haut erhöht, wenn die Belichtung nicht ausreichend sein mag, wie beispielsweise während dunkler Wintertage, und die Belichtung zu senken, wenn die Belichtung groß sein mag, wie beispielsweise während heller Frühlings- und Sommertage. Die ordnungsgemäße Belichtung der Haut gegenüber Sonneneinstrahlung insbesondere in einer sich ändernden Umwelt ist wichtig, um die Gesundheit zu fördern und das Risiko zu reduzieren. Ein Mangel an ultraviolettem B (280 nm bis 315 nm) in Innenräumen ist üblich. Ein Überschuss bei der Einnahme von diätetischem Vitamin D mit den zugehörigen Problemen entsteht bei Versuchen zum Kompensieren eines Mangels an Belichtung mit ultraviolettem B. Verfahren zum Steigern der Belichtung mit ultraviolettem B (UV-B) in Innenräumen zum Vermeiden eines Mangels an Belichtung und einem möglichen Vitamin D-Mangel bei gleichzeitigem Vermeiden des Risikos einer Überbelichtung sind ebenfalls eingeschlossen.

Außerordentliche Belichtungen wie beispielsweise überdurchschnittliche Sonnenlichteinstrahlungen am Wochenende und in den Ferien bei Personen, die während der Woche in Innenräumen arbeiten, sind ein häufiges Problem. Die außergewöhnliche Belichtung ist in entwickelten Ländern weit verbreitet und ist ein Faktor bei der zunehmenden Häufigkeit von möglicherweise tödlichen Melanomen der Haut. Ein anderer Zweck dieser Erfindung ist es, eine Vorrichtung vorzuschlagen, um einen besseren Ausgleich bei der täglichen ultravioletten Belichtung der Haut zu erhalten.

Gemäß der Erfindung wird eine Vorrichtung zum Regeln des Zugangs ultravioletter Strahlung zur Haut vorgeschlagen; dies entspricht der Belichtung der Haut gegenüber optischer Strahlung. Die Ausführungsformen erhalten bevorzugt eine Hautbelichtung, die für eine gute Gesundheit und das Vermeiden von Krankheit günstig ist; sie schaffen eine Hautbelichtung für das Bilden eines passenden Betrages an Vitamin D für die Haut, so dass eine übermäßige Menge an Vitamin D in der Diät reduziert oder vermieden werden kann; gleichzeitig halten sie eine Wärme und den Komfort in einer kalten Umgebung aufrecht, die bei ähnlichen Vorrichtungen ohne justierbare Möglichkeiten geschaffen wird; sie schlagen eine Vorrichtung vor, die dauerhaft, leicht einzustellen und einen angenehmen Anblick hat; sie schaffen eine Vorrichtung zum Einstellen der inneren ultravioletten, sichtbaren und infraroten Strahlungsumgebung auf ein Niveau vor, das für eine Person mit bestimmten Eigenschaften geeignet ist; sie schaffen eine Vorrichtung zum Einstellen der inneren optischen Strahlungsumgebung für eine verbesserte Balance während sich ändernder Jahreszeiten; sie schaffen eine Vorrichtung, die die Hautbestrahlung niedrig hält, um die Risiken von schädlichen Einflüssen niedrig zu halten, einschließlich von Hautkrebs; und/oder sie schaffen eine Vorrichtung, die die Ganzkörperbestrahlung zum Reduzieren des Cholesterins in der Haut, der Arterienbelege und von anderem Gewebe reduziert.

Gemäß der Erfindung wird eine Vorrichtung vorgeschlagen, um eine Ganzkörperbestrahlung zu erhalten, um Vitamin D bei dem niedrigstmöglichen Strahlungsgrad zu erzeugen (um die schädlichen Risiken niedrig zu halten); und um eine Ganzkörperbestrahlung über einen längeren Zeitraum zu bekommen, um dem Blutreservoir des Körpers zu ermöglichen, durch die bestrahlte Haut zu zirkulieren.

Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein Fenster wie in Anspruch 1 angegeben vorgeschlagen.

Das Fenster kann ein Oberlicht oder ein Fahrzeugdachfenster sein.

Eine bevorzugte Ausführungsform schlägt ein Fenster mit ultraviolettem Durchlass für Personen vor, die zusätzliche Belichtung benötigen. Dies macht es möglich, das Bedürfnis für diätetisches Vitamin D mit seinen möglichen zugehörigen Problemen zu reduzieren oder zu beseitigen. Die Vorsicht in der Belichtung in der hellen Jahreszeit ermöglicht es, die jährliche Belichtung auch dann wenn eine Zunahme der Belichtung in der dunklen Jahreszeit erfolgt. Die Einnahme von fünf Mahlzeiten an Obst und Gemüse mit niedrigem Vitamin D-Gehalt an jedem Tag hilft, die Einnahme von vielen weiteren Nahrungsmitteln mit hohem Vitamin D-Gehalt bei Personen mit überschüssiger Vitamin D-Einnahme zu reduzieren.

Die Verwendung eines Fensters oder eines Oberlichts in einem Bad ermöglicht eine Ganzkörperbestrahlung, ohne dass für eine Person mit dicht besetztem Zeitplan zusätzliche Zeit benötigt wird.

Das Bad ist der Raum, der häufig für eine unbekleidete Person auch in kalten Gegenden weit entfernt vom Äquator warm gehalten wird.

Die Verwendung eines einstellbaren Fensters oder einer geringeren Belichtungszeit ermöglicht eine reduzierte Belichtung während des Frühlings und des Herbstes, wenn die Sonneneinstrahlung im Freien und die Ernährung einen Teil der empfohlenen täglichen Einnahme von Vitamin D bilden.

Fitnessvereine, Turnhallen und überdachte Schwimmbäder sind Bereiche, bei denen die Bekleidung getragen wird, die mehr Haut als üblich freilässt. Diese Bereiche geben eine Gelegenheit, um während der dunklen Jahreszeiten dichter an eine Ganzkörperbestrahlung zu kommen. Die Vorzüge von körperlicher Betätigung werden erhalten und die Belichtung wird in der gleichen Zeit erreicht ohne zusätzliche Zeit für viel beschäftigte Personen zu erfordern.

In den dunklen Jahreszeiten für einige Personen benötigte Belichtungswerte

Da im Freien tätige Personen eine geringere Sterblichkeit als in Innenräumen tätige Personen besitzen, mag eine körperliche Betätigung und eine erhöhte Belichtung für in Innenräumen tätige Personen die Gesundheit verbessern. Im Freien tätige Personen erhalten eine Belichtung von etwa 10% ihrer Wohnumgebung während in Innenräumen tätige Personen ungefähr 3% als wöchentlichen Durchschnitt erhalten, WHO,2. Die Belichtung von in Büros tätigen Personen kann um einen Faktor von etwa 3,3 zusammen mit einer gesteigerten körperlichen Betätigung erhöht werden, und eine Gesamtverbesserung in Gesundheit kann erreicht werden.

Insgesamt besteht ein Bedürfnis für ein passendes Niveau der Hautbelichtung für verschiedene Wellenlängen, um günstige Auswirkungen für die Gesundheit zu erhalten. Der Mangel an Belichtung kann insbesondere für Personen mit dunkler Haut in kalten, dunklen Jahreszeiten auftreten. Es besteht ein Bedürfnis, eine Veränderung in der Belichtung zu bekommen und eine übermäßige Belichtung insbesondere in heißen, hellen Jahreszeiten für Personen mit heller Haut zu vermeiden. Es besteht ein Bedürfnis für einen Ausgleich an Belichtung während der Jahreszeiten, insbesondere in Breitengraden mit großen Schwankungen in der Umgebung.

Da ein Bedürfnis für die empfohlenen täglichen zulässigen Mengen für unterschiedliche Nahrungsmittel ohne Überschüsse besteht, besteht auch ein Bedürfnis für eine passende tägliche Hautbestrahlung für unterschiedliche Wellenlängen ohne übermäßige Belichtung. Diese Bereiche sind vorzugsweise 0,02 MED für eine Ganzkörperbestrahlung bis hin zu 0,2 MED für 10% der Ganzkörperstrahlung für die Erzeugung von Vitamin D. Mehrfache Belichtungen von mehr als einem MED erhöhen erheblich das Risiko von Hautkrebs. Die Erfordernisse für eine minimale Dosis sind vom Gesundheitsrat der Niederlande 1986 gemäß World Health Organization, 2, mit 55 MED pro Jahr oder ungefähr 0,15 MED pro Tag festgestellt worden. Dieser Wert liegt geringfügig unterhalb des oben genannten Wertes von 0,2 MED pro Tag für eine Person mit einer 10%igen Ganzkörperbestrahlung.

Im Verhältnis zu der Menge an Energie bei längeren Wellenlängen, die für eine Verwendung mit UV-B-Belichtung bevorzugt werden, wurde eine Studie für die Belichtungswirkungen auf einen Kohlenwasserstoff-Metabolismus durchgeführt.

Pincussen, 3, stellte fest, dass die relative Energie in den ultravioletten und sichtbaren Bereichen des Sonnenlichtes ein günstiges maximales Verhältnis von Glucose zu Milchsäure im Blut und maximale Verhältnisse von Glykogen zu Milchsäure in der Leber und in den Muskeln eines tierischen Kohlenwasserstoff-Metabolismus bei Experimenten erzeugt. Bei einer Verwendung des Sonnenlichtspektrums wird die Belichtungsenergie bei längeren Wellenlängen berechenbar. Diese Belichtungswerte können dann modifiziert werden, soweit dies für spezielle Zwecke und individuelle Erfordernisse nötig ist.

Das Ausreichen der kombinierten Wirkungen von Belichtung und der Einnahme von diätetischem Vitamin D wird durch das zirkulierende Vitamin D im Blut angezeigt.

Die Messung von 25-OHD schafft eine geeignete Einrichtung, um experimentell das befriedigende Funktionieren von Fenstern und von dem Verhalten bei der Belichtung im Freien beim Aufrechterhalten empfohlener Niveaus an Vitamin D zu verifizieren. Garland, 4, empfiehlt ein 25-OHD-Niveau von 27 bis 41 ng/ml, um sicherzustellen, dass das Risiko an Dickdarmkrebs gering bleibt.

Für den Schutz der Augen während der Belichtung im Innenraum ist es wünschenswert, wenn ein Fenster hoch befestigt wird, mit niedrigen reflektierenden Oberflächen, um die Bestrahlung in der blauen Region des ultravioletten Lichtes niedrig zu halten. Um einen großen Anteil des Körpers zu bestrahlen ist es wünschenswert, wenn das Fenster in einem Winkel angeordnet wird, statt direkt oberhalb der Köpfe. Um eine Augenbestrahlung zu vermeiden und einen großen Anteil des Körpers zu bestrahlen kann ein Fenster nach oben in Richtung auf die Decke relativ zu einem Standpunkt in einer Dusche oder vor einem Spiegel angeordnet werden.

In Schlafräumen und Krankenhausräumen ist eine indirekte sichtbare Beleuchtung mit einer abgeschatteten Lampe an der Wand, die die Wand und die Decke oberhalb des Kopfes einer sich erholenden Person bestrahlt, wünschenswert für den Augenkomfort. Da die meisten Werkstoffe eine geringe UV-B-Reflektivität besitzen kann eine UV-B-Bestrahlung für eine sich erholende Person von einer über dem Kopf befindlichen Wandposition aus auf die Person gerichtet werden.

Es gibt Vorteile, um eine Erzeugung von Vitamin D durch eine Belichtung zu erhalten, statt das Vitamin D aus der Ernährung oder von Zusatzstoffen zu bekommen. In Gegenden, die nicht zu weit vom Äquator entfernt sind, in denen hinreichend Sonnenlicht das Jahr über erhältlich ist, wird ein Badezimmerfenster oder anderes Raumfenster, eine Tür oder ein Oberlicht mit einstellbaren UV-Durchlässigkeiten eine Möglichkeit bei niedrigeren Kosten anbieten, als eine Lampe, die elektrische Leistung benötigt.

Ein UV-durchlässiges Oberlicht kann eine höhere Raumbestrahlung für ein Sonnenbad im Innenraum bei kaltem Wetter zur Verfügung stellen, als ein Fenster mit senkrechter Ausrichtung im Winkel zur Sonneneinstrahlung, wenn die Sonne hoch am Himmel steht (der Zeitraum der größten UV-Durchlässigkeit durch die Atmosphäre). Die Verwendung von Oberlichtern in Badezimmern ermöglicht eine Ganzkörperbestrahlung während der Zeiträume, bei denen die Bekleidung üblicherweise nicht das meiste der Haut bedeckt.

Cholesterin

Kime, 1 beschreibt, wie Ablagerungen in den Arterien durch eine Sonnenbelichtung der Haut reduziert werden können. Als erstes wird das Cholesterin in der Haut durch die Sonnenbelichtung reduziert, die das Cholesterin in Vitamin D und andere Bestandteile umwandelt. Wenn das Cholesterin in der Haut über einen langen Zeitraum unter Verwendung von Belichtung niedrig gehalten wird, beginnen die Ablagerungen in den Arterien abzunehmen. Hoher Blutdruck, der mit den Ablagerungen zusammenhängt, nimmt ab, wenn die Ablagerungen entfernt werden.

Um eine reduzierte Ablagerung in den Arterien zu erhalten und das mögliche Risiko von Herzerkrankungen zu reduzieren, das mit der Reduzierung von Ablagerungen zusammenhängt, kann es erforderlich werden, einen Überschuss an diätetischem Cholesterin zu vermeiden.

Bei Experimenten mit Kaninchen hat Altschul, 5, demonstriert, das Serumcholesterin und Arteriosklerose durch ultraviolette Bestrahlung der Haut reduziert werden kann.

Reduzierung der Belichtung in hellen Jahreszeiten

In vielen Gegenden ist eine übermäßige Belichtung in den hellen Jahreszeiten ein zunehmendes Problem, wie sich durch die zunehmende Sterblichkeit aufgrund von Melanomen der Haut anzeigt. Eine chronische Belichtung von ungebräunter Haut und viele Sonnenbrände sind Risikofaktoren für Melanome der Haut. Eine Sommerbelichtung an Wochenenden, während man den Rest der Woche sich in Innenräumen aufhält, und Ferien in sonnigeren Gegenden können dem zunehmenden Risiko von Melanomen der Haut zugeordnet werden.

Für eine Person mit einer empfindlichen Haut ist die Anzahl an MED's bei einer Belichtung über 3 Stunden am Mittag so hoch wie etwa 15 am Äquator und bei 10 am 40. Breitengrad, WHO, 2, Tafel 3.3. Hält man sich aus dem direkten Sonnenlicht fern, wenn der Schatten kürzer ist als die Person groß ist, so ist der Schutzfaktor 2,7 oder höher, Holloway, 6. Das Schattengesetz für solaren UV-B-Schutz lautet: Sonnenbrand ist wahrscheinlicher, wenn die Schatten kürzer sind, als die Objekte groß sind. Dies ist ein praktisches Verfahren, um die Wahrscheinlichkeit von übermäßiger Belichtung und von Sonnenbrand insbesondere von Kindern im Frühsommer zu reduzieren. Für die dunkleren Jahreszeiten, wenn ein nicht hinreichendes Sonnenlicht ein allgemeines Problem ist, wird eine Mittagsbelichtung bevorzugt, wenn die Schatten am kürzesten sind. Bei höheren Breitengraden werden in dunkleren Jahreszeiten auch die kürzesten Schatten am Mittag länger sein, als die Person groß ist.

Ausgleichen der Belichtung während der Woche und während eines Jahres

Für in Innenräumen beschäftigte Personen wird eine Reduzierung der Überbelichtung am Wochenende und während der Ferien durch die Bekleidungsarten und das Vermeiden von direktem hellen Sonnenlicht am Mittag ein Ausgleichen der Belichtung unterstützen können, was die Belichtung verringert und die Risiken von Hautkrebs verringert.

Solarien haben den Nachteil, dass sie üblicherweise für unregelmäßige Belichtungen von hoher Intensität verwendet werden, um eine übermäßig dunkle, belastete Bräunung mit zugehörigen Hautschäden zu schaffen. Häufige moderate Belichtungen mit Licht oder gar keine Bräunung ist wesentlich weniger belastend für die Haut. Da im Freien tätige Personen im Allgemeinen eine geringere Sterblichkeit als in Innenräumen tätige Personen haben, kann eine Tätigkeit und eine Belichtung mit moderater Bräunung für viele Personen von Nutzen sein.

Vermeiden von übermäßiger Belichtung bei hochempfindlichen Personen

Für einige Personen mit erhöhter Empfindlichkeit gegenüber UV-B-Strahlung ist eine Vermeidung von überschüssiger ultravioletter Belichtung möglicherweise wesentlich. Xeroderma Pigmentosum oder Sarcoidose. Bell, 7, und andere Zustände benötigen eine besondere Vorsicht beim Regeln einer Belichtung mit UV-B.

Personen mit heller Haut, die in sonnigen Klimabereichen leben, haben eine hohe Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht verglichen mit solchen mit dunklerer Haut, die besser an den lokalen Klimabereich angepasst sind. In den USA haben Personen mit heller Haut, die in den südlichen, sonnigeren Klimabereichen leben, typischerweise Probleme mit einer Überbelichtung im Sommer. Personen mit dunkler Haut, die in den nördlicheren dunkleren Klimabereichen leben, haben typischerweise größere Probleme mit der Unterbelichtung im Winter.

Kurzfassung

Für eine gute Gesundheit ist eine Belichtung bei verschiedenen Wellenlängen erforderlich, wobei ein Ausgleich in der Belichtung von Tag zu Tag und während des Jahres erforderlich ist. Das Vermeiden einer übermäßigen Belichtung durch einen Ausgleich in der Belichtung ist wesentlich, um Hautkrebs und andere Krankheiten zu vermeiden. Ein Überschuss an Vitamin D in der Ernährung sollte vermieden werden. Die Ernährung sollte ausgeglichen sein, einschließlich hinreichender Mengen an Obst, Gemüse und Antioxidantien. Eine helle Umgebung ist wünschenswert, wenn man sich wohlfühlen will und psychologische Depressionen vermeiden will.

Die beschriebenen Ausführungsbeispiele können die Wahrscheinlichkeit für gute Gesundheit fördern und das Risiko von Krankheiten reduzieren, die mit der Belichtung durch Sonneneinstrahlung und mit der Ernährung für solche Personen mit Mangelerscheinungen, übermäßiger oder nicht ausgeglichener Belichtung und Ernährung zusammenhängen. Ein Schlüsselmerkmal ist die Verwendung einer Ganzkörperbestrahlung, soweit möglich. Dies ermöglicht die Verwendung von sehr geringen Bestrahlungen über kurze Zeiträume. Eine leichte Reduzierung der Belichtung in der hellen Jahreszeit kann dann die zunehmende Belichtung in der dunklen Jahreszeit mehr als aufheben. Dies führt zu einer Gesamtreduzierung im Risiko für Hautkrebs. Mehrere Verfahren werden möglich, um die Belichtung mit UV-B in den kalten, dunklen Jahreszeiten zu erhöhen, wenn ein Mangel an UV-B-Belichtung üblich ist.

Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung wie in den beigefügten Ansprüchen beschrieben werden im Folgenden anhand lediglich eines Beispiels unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen näher beschrieben, in denen

1 eine Schrägansicht einer Ausführungsform einer Fensteranordnung ist;

2 eine vergrößerte horizontale Schnittansicht längs der Linie 7-7 aus 1 ist;

3 eine schematische Ansicht einer Ausführungsform eines Fahrzeugsonnendaches ist;

4 eine schematische Ansicht einer Ausführungsform eines Oberlichtes mit einstellbarer Durchlässigkeit für ultraviolette Strahlung, gesteuert durch einen Motorantrieb ist;

5 eine Schnittansicht längs der Linie 17-17 aus 4 ist.

Einstellbares Fenster für ultraviolette Durchlässigkeit

1 ist ein einstellbares Fenster 11 von bekanntem Aufbau, wie es derzeit erhältlich ist. Die Schnitte sind für eine mittlere ultraviolette Durchlässigkeit angeordnet.

Unter Bezugnahme auf die Schnittansicht in 2 wird ein Außenrahmen 12 gemeinsam mit Seitenstützen 13 zum Tragen von beweglichen Fenstern 19, 22 und 18 verwendet. Das für ultraviolette Strahlen durchlässige Fenster ist das äußere Fenster 19. Das Fenster 22 in der mittleren und das Fenster 18 in der inneren Einheit blockieren die ultraviolette UV-B- (280–315 nm) Strahlung.

Ein Fenstereinsatz 24 wird durch eine Isolierscheibe 27 gehalten. Das Fenster wird längs einer Schiene durch eine Führung 26 geführt. Zurückziehbare Stifte 34 ermöglichen es, das Fenster manuell unter Verwendung von Handgriffen 31 zu positionieren. Die Stifte werden in Positionierlöchern 43 mittels in Haltern 40 angeordneter Federn 45 in Eingriff gehalten.

Unter Bezugnahme auf 1 wird für eine maximale ultraviolette Durchlässigkeit das innere Fenster 18 abgesenkt, so dass das äußere für ultraviolette Strahlung durchlässige Fenster 19 klar wird. Für ein maximales Abdecken der ultravioletten Strahlung wird das innere Fenster 18 bis ganz nach oben angehoben, um die ultraviolette Strahlung abzusperren, die durch das äußere Fenster 19 hindurch kommt. Für eine mittlere ultraviolette Durchlässigkeit wird das innere Fenster 18 in eine mittlere Position wie in der 1 dargestellt positioniert.

Das für UV durchlässige Fenster 19 besitzt einen Einsatz 44, der aus einem Werkstoff aufgebaut ist, der im Wesentlichen durchlässig für Lichtstrahlen aus dem ultravioletten, dem sichtbaren und Teilen des infraroten Sonnenspektrums ist. Die das UV absperrenden Abschnitte 18 und 22 sind im Wesentlichen durchlässig für sichtbare und infrarote Sonnenstrahlung. Die Seitenrahmen 13 halten die Fenster und ermöglichen, es für eine hohe, mittlere oder sehr geringe ultraviolette Strahlungsdurchlässigkeit zu positionieren.

Um ein Fenster anzuheben oder abzusenken werden die zwei Positionsstift-Handgriffe 31 durch eine Betätigungseinrichtung zueinander bewegt, um die Stifte aus den Positionierungslöchern freizugeben und das Fenster zu befreien. Das Fenster wird dann durch Aktuatoren nach oben oder nach unten bewegt und die Stifte werden freigegeben, wenn das Fenster in der gewünschten Position ist. Wenn die Stifte in die Löcher eingreifen, wird das Fenster in seiner Stellung gehalten und die Aktuatoren können freigegeben werden.

Der Werkstoff, aus dem das für ultraviolettes Licht durchlässige Fenster 19 und der Einsatz 44 aufgebaut sind, ist ein optisch durchlässiger Werkstoff wie beispielsweise für ultraviolettes Licht durchlässiges Glas oder Kunststoff ähnlich den Werkstoffen, die von Driscoll, 8 und von Sliney, 9 beschrieben werden, die unter Bezugnahme hiermit in die vorliegende Anmeldung eingeschlossen werden. Kurz gesagt sind die Werkstoffe Gläser wie solche von der Marke Pyrex, die einen Bruchteil der ultravioletten B-Strahlung durchlassen und nicht sonderlich kostspielig sind. Andere Gläser wie beispielsweise solche der Marke Vycor und Quarzgläser lassen an einen höheren Bruchteil an ultravioletter Strahlung durch, aber die Kosten sind für viele Anwendungsfälle unerschwinglich teuer. Werkstoffe wie beispielsweise solche von den Marken Corex-D und einigen älteren Typen der Marke Plexiglas besitzen eine hohe Durchlässigkeit in UV-B. Viele Kunststoffwerkstoffe sind nicht sonnenbeständig und dunkeln bei einer Belichtung mit Sonnenlicht über einen längeren Zeitraum ab und sind daher nur für niedrige Belichtung befriedigend.

Die Werkstoffe, aus denen die die ultraviolette B-Strahlung absperrenden Einsätze 23 und 24 aufgebaut sind, sind bekanntes Fensterglas oder Kunststoff.

Die allgemeine Umgebung mit nicht direkter UV-B-Sonnenbestrahlung in einem Raum wird erhöht, wenn der für UV-B durchlässige Bereich vergrößert wird. Die direkte Strahlung wird nicht verändert. Das Risiko an übermäßiger Belichtung wird durch eine Verwendung eines diffuses UV-B-Licht durchlassenden Fensters 19 mit Einsatz 44 gemäß einer bevorzugten Ausführungsform reduziert.

Ein Messgerät kann verwendet werden, um die durch das Fenster durchgelassene ultraviolette Sonnenstrahlung zu messen. Schätzungen der geeigneten Belichtung für eine Person mit einem bestimmten Hauttyp werden benötigt, um die Belichtungszeit für eine durch ein Fenster durchgelassene oder von einem Beleuchtungsgerät erzeugte ultraviolette B-Bestrahlung festzulegen.

Einstellbares Sonnendach für ultraviolette Bestrahlung

3 ist ein Sonnendach 65 mit einstellbarer ultravioletter Durchlässigkeit für ein Fahrzeug 60. Das äußere Element 62 besteht aus einem für ultraviolettes Licht diffus durchlässigen Material. Ein inneres Gleitelement 64 sperrt die ultraviolette Strahlung und mildert das sichtbare Licht ab. Durch eine Positionierung des inneren Gleitelements 64 kann die ultraviolette Durchlässigkeit eingestellt werden. Die Vorgehensweise für die Betätigung ist ähnlich der beim Fenster in 1. Der innere Abstand 64 ist teilweise gegenüber sichtbarem Licht durchlässig, um eine blendende Durchlässigkeit für helles Licht zu vermeiden, wenn die Sonne von oben scheint.

Eine Person, die zu wenige oder zu viel ultraviolette B-Strahlung erhält, kann das Sonnendach 65 für eine geeignete UV-B-Durchlässigkeit einstellen. Eine Person, die hinreichend UV-B-Strahlung erhält, während sie sich außerhalb des Fahrzeugs aufhält, kann das Gleitelement 64 so positionieren, dass sie ultraviolette B-Strahlung absperrt.

Oberlicht mit einstellbarer Durchlässigkeit für ultraviolette Strahlung

4 ist ein Oberlicht 100 mit einem Körperabschnitt 109 und einer Führungsschraube 102 zum Positionieren eines UV-B absperrenden Elementes 101. Ein stationäres UV-B absperrendes Element 104 ist an einer Seite des Oberlichtes angeordnet.

5 ist eine Schnittansicht längs der Linie 17-17 aus 4. Ein Reiter 105 auf der Führungsschraube 102 wird an dem beweglichen UV-B absperrenden Element 101 angebracht. Das stationäre Absperrelement 104 wird benachbart und parallel zu dem beweglichen Element 101 wie in der 5 dargestellt angeordnet. Ein Antriebsmotor 103 kann ferngesteuert werden, um das bewegliche Element zu positionieren und den für UV-B-Strahlung durchlässigen Bereich zu vergrößern oder zu verringern. Ein äußeres Element 108 lässt diffus ultraviolette, sichtbare und Teile der infraroten Sonnenstrahlung durch. Das äußere Element dient auch als Wetterschutz gegenüber Regen, Schnee, Schneeregen und Wind.

Literaturnachweis:
  • 1. Kime, Z. R.: "Sunlight"; World Health Publications, Penryn, CA. (1980).
  • 2. World Health Organization (WHO). Environmental Health Criteria 160, Ultraviolet Radiation. Geneva 1994.
  • 3. Pincussen, L.: Effect of ultraviolet and visible rays on carbohydrate metabolism. Arch. Phys. Therapy, X-ray, Radium 18: 750–755; 1937.
  • 4. Garland, Cedric F., Frank C. Garland et al.: Colon cancer parallels rickets, pages 81–111 in: Calcium, Vitamin D and Prevention of Colon Cancer 1990. Edited by M. Lipkin, H. L. Newmark and G. Kelloff. CRC Press, Boco Raton, Fla
  • 5. Altschul, M. U.: Inhibition of experimental cholesterol arteriosclerosis by ultraviolet irradiation. NEJM: 249: 96–99; 1953.
  • 6. Holloway, L.: Atrnospheric sun protection factor on clean days: It's observed dependence on solar zenith angle and its relevance to the shadow rule for sun protection. Photochem. and Photobio. 56: 229–234; 1992.
  • 7. Bell, N. H.: Endocrine complications of sarcoidosis. Endrocrinol. Metab. Clin. North Am. 20: 645–654; 1991.
  • 8. Driscoll, W. G., Editor: Handbook of Optics, Optical Society of America, McGraw Hill Company, New York, 1978. pages 7–24 and 8–32.
  • 9. Sliney, D. and Wolbarsht, M: Safety with Lasers and Other Optical Sources. Plenum Press, New York, 1980. page 495.

Anspruch[de]
  1. Fenster (11, 100, 65) mit einstellbaren lichtdurchlässigen Abschnitten (18, 19, 22, 108, 101, 62, 64) zum Steuern einer spektralen Strahlungsumgebung auf der Innenseite des Fensters, mit wenigstens einem ersten Abschnitt (19, 108, 62) für eine hohe ultraviolette Durchlässigkeit einschließlich der Durchlässigkeit von ultravioletter B-Strahlung; mit wenigstens einem zweiten Abschnitt (18, 22, 101, 64) zum Durchlassen von sichtbarem und infrarotem Licht, während er im Wesentlichen ultraviolette B-Strahlung abblockt; mit einer Rahmeneinrichtung (12, 109), die die ersten und zweiten Abschnitte an ihrem Platz halten kann, und mit einer Einrichtung (31, 102) zum Positionieren der Abschnitte relativ zueinander.
  2. Fenster nach Anspruch 1, aufweisend einen dritten Abschnitt (18, 22) mit unterschiedlicher spektraler Durchlässigkeit gegenüber dem ersten Abschnitt (19); und eine Einrichtung (31) zum Bewegen des dritten Abschnittes relativ zu den ersten und zweiten Abschnitten.
  3. Fenster nach Anspruch 1 oder 2, einschließend Blenden zum zusätzlichen Steuern der Lichtdurchlässigkeit durch die Abschnitte.
  4. Fenster nach Anspruch 1, 2 oder 3, in welchem der für ultraviolette Strahlung durchlässige Abschnitt aus einem Material, das aus Glas oder Kunststoffmaterial ausgewählt ist, aufgebaut ist.
  5. Fenster nach einem der vorstehenden Ansprüche, in welchem die Einrichtung zum Bewegen des ersten Abschnittes relativ zu dem zweiten Abschnitt zurückziehbare Stifte (34) einschließt.
  6. Fenster nach Anspruch 5, in welchem wenigstens ein Handgriff (31) vorgesehen ist, um die zurückziehbaren Stifte zu bewegen.
  7. Fenster nach Anspruch 1, in welchem das Fenster ein Dachfenster (100) ist, wobei das Dachfenster außerdem eine Einrichtung auf der Rahmeneinrichtung (109) zum Befestigen des Dachfensters an einer Unterstützung einschließt; und in welchem der zweite Abschnitt (101) zwischen einer den ersten Abschnitt im Wesentlichen vollständig abschirmenden Position und einer Position beweglich ist, die es dem ersten Abschnitt erlaubt, praktisch die gesamte Strahlung durchzulassen.
  8. Fenster nach Anspruch 7, in welchem die Einrichtung zum Bewegen des zweiten Abschnittes eine Gewindespindel (102) aufweist.
  9. Fenster nach Anspruch 8, in welchem die Gewindespindel einen Reiter (105) einschließt, der mit dem zweiten Abschnitt verbunden ist und dem zweiten Abschnitt ermöglicht, relativ zu dem Dachfenster und dem ersten Abschnitt (108) beweglich zu sein.
  10. Fenster nach Anspruch 1, in welchem das Fenster ein Fahrzeugdachfenster ist (65).
  11. Fenster nach Anspruch 10, in welchem der erste Abschnitt (62) aus einem Material hergestellt ist, das aus Glas und Kunststoffmaterialien ausgewählt ist, und in welchem der zweite Abschnitt (64) aus einem Material hergestellt ist, das aus Glas und Kunststoffmaterialien ausgewählt ist.
  12. Fenster nach einem der vorstehenden Ansprüche, in welchem der für ultraviolette Strahlung durchlässige Abschnitt der äußerste Abschnitt ist.
Es folgen 4 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com