PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10216298B4 13.07.2006
Titel Zubehör insbesondere für einen Schreibtisch
Anmelder El-Sayed, Magdy, 14197 Berlin, DE
Erfinder El-Sayed, Magdy, 14197 Berlin, DE
Vertreter Kietzmann, M., Dipl.-Ing. Faching. f. Schutzrechtswesen, Pat.-Anw., 10117 Berlin
DE-Anmeldedatum 09.04.2002
DE-Aktenzeichen 10216298
Offenlegungstag 30.10.2003
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 13.07.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 13.07.2006
IPC-Hauptklasse B43L 3/00(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A47B 17/00(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Zubehörteil insbesondere für einen Schreibtisch, das an und/oder auf der Schreibtischplatte anzuordnen ist.

Aus der Druckschrift DE 195 16 197 A1 ist eine portable Arbeitsplatte bekannt, bei der die Arbeitsplatte selbst bogenförmig ausgebildet ist, um dem Benutzer ein möglichst bequemes und anstrengungsfreies Halten der Platte zu ermöglichen. Die dargestellten bogenförmigen Ausformungen der Platte dienen dabei der stabilen Fixierung der Platte während des Gebrauches durch den Bauchansatz sowie durch den tragenden Arm.

Die Druckschrift DE 84 26 793 U1 offenbart ebenfalls eine portable Zeichenplatte mit bogenförmiger Ausformung, wobei wiederum die Platte selbst die anatomisch angepasste Form aufweist, um ebenfalls ein bequemeres Halten und Tragen der Zeichenplatte zu gewährleisten.

Schreibtischplatten sind als rechteckige, ovale, auf der Sitzseite ausgeschnittene der anders geformte Platten bekannt. Allen diesen Platten ist eins gemeinsam, nämlich die Plattenkante auf der Seite des am Schreibtisch Sitzenden ist hart, manchmal sogar scharfkantig ausgeführt.

Das belastet den Körper des am Schreibtisch Sitzenden, wenn er die Schreibtischkante berührt. Besonders nachteilig wird dies von schwangeren Frauen empfunden.

Eine Polsterung einer Schreibtischplattenfront, die in eine aufliegende Arbeitsplatte integriert ist, ist in der Druckschrift DE 81 03 968 U1 beschrieben. Die Polsterung folgt jedoch der geraden Kantenführung der Schreibtischplattenfront und weist keine eigene, zu der Vorderseite der Schreibtischplattenfront verschiedene Ausformung auf.

Aufgabe der Erfindung ist es, eine gerade Schreibtischplattenfront bogenförmig auszubilden, um körperliche Belastungen beim Arbeiten an der Schreibtischplatte zu reduzieren.

Gelöst wird diese Aufgabe mit den Merkmalen des Anspruches 1, vorteilhafte Ausgestaltungen sind Gegenstand der Unteransprüche.

Das erfindungsgemäße Zubehör für einen Schreibtisch, das an und/oder auf der Schreibtischplatte angeordnet wird, besteht aus einer auf der Schreibtischplatte aufliegenden Platte, die im Bereich der Schreibtischkante L- oder U-förmig abgewinkelt ist, wobei das abgewinkelte L-förmige Teil oder der Steg bei einem U-förmig abgewinkelten Teil auf der der Schreibtischkante abgewandten Seite eine Polsterung aufweist. Die Polsterung kann dabei im Bereich des Überganges zur Platte auch auf der Platte ausgeführt sein. So wird gewährleistet, dass der Körper des am Schreibtisch Sitzenden, wenn er die Schreibtischkante berührt, nicht belastet wird.

Vorteilhafterweise weist dabei die auf der Schreibtischplatte aufliegende Platte mindestens die Größe einer herkömmlichen Schreibunterlage auf. Die Schreibunterlage übernimmt so die Polsterfunktion für die Schreibtischkante mit.

In einer weiteren Ausgestaltung ist vorgesehen, dass das abgewinkelte L-förmige Teil oder der Steg des U-förmigen abgewinkelten Teils bezogen auf die Breite (B) der Schreibtischkante als Bogen, vorzugsweise mit konkaver Form ausgebildet ist.

Der durch den Bogen zwischen den abgewinkelten Teilen und der Schreibtischkante entstehende Freiraum sollte dann mindestens im Bereich der Bogenenden eine Ausfüllung aufweisen. Das gewährleistet eine stabile Lage des Zubehörs.

Die Höhe des L-förmig abgewinkelten Teils oder die innere Höhe des Steges des U-förmig abgewinkelten Teils hat mindestens die Kantenhöhe (H) der Schreibtischplatte. Das schafft einen glatten Abschluss unten an der Schreibtischplatte, bzw. das Zubehör lässt sich mit dem U-förmigen Teil klammerartig über die Schreibtischplatte schieben.

Weist die Schreibtischplatte bereits einen bogenartigen Ausschnitt auf, reicht es aus, wenn der abgewinkelte L-förmige Teil oder der Steg des U-förmig abgewinkelten Teils dem Verlauf der Schreibtischkante bezogen auf die Breite (B) der Schreibtischplatte folgt.

Die Erfindung soll anhand der Zeichnung erläutert werden. Es zeigen

1: Zubehör U-förmig abgewinkelt und

2: Zubehör L-förmig abgewinkelt.

Das in 1 dargestellte Zubehör für einen Schreibtisch, das an und/oder auf der Schreibtischplatte 1 angeordnet wird, besteht aus einer auf der Schreibtischplatte 1 aufliegenden Platte 3, die im Bereich der Schreibtischkante 2 U-förmig abgewinkelt ist, wobei der Steg 5 des U-förmig abgewinkelten Teils 4 auf der der Schreibtischkante 2 abgewandten Seite eine Polsterung 7 aufweist. Die auf der Schreibtischplatte 1 aufliegende Platte 3 hat mindestens die Größe einer herkömmlichen Schreibunterlage.

Der Steg 5 des U-förmig abgewinkelten Teils 4 ist bezogen auf die Breite (B) der Schreibtischkante 2 als konkaver Bogen ausgebildet, wobei der Freiraum zwischen dem als Bogen ausgebildeten Steg 5 und der Schreibtischkante 2 mindestens im Bereich der Bogenenden eine Ausfüllung 8 aufweist. Die innere Höhe des Steges 5 entspricht mindestens der Kantenhöhe (H) der Schreibtischplatte 1.

Die Platte 3, das U-förmig abgewinkelte Teil 4 und die Ausfüllung 8 sind als ein Stück gefertigt. Das Zubehör lässt sich bei der beschriebenen Ausführung klammerartig über die Schreibtischkante 2 schieben und schließt seitlich bündig mit der Schreibtischkante 2 ab. Das in 2 dargestellte Zubehör für einen Schreibtisch, das an und/oder auf der Schreibtischplatte 1 angeordnet wird, besteht aus einer auf der Schreibtischplatte 1 aufliegenden Platte 3, die im Bereich der Schreibtischkante 2 L-förmig abgewinkelt ist, wobei auch hier der abgewinkelte Teil 6 auf der der Schreibtischkante 2 abgewandten Seite eine Polsterung 7 aufweist. Im Gegensatz zu der U-förmigen Ausbildung wird das Zubehör nicht klammerartig über die Schreibtischkante 2 geschoben, sondern liegt an dieser an.

Das erfindungsgemäße Zubehör polstert die Schreibtischkante 2 ab und dient gleichzeitig als Schreibunterlage. Das Zubehör kann jederzeit problemlos entfernt werden.

1Schreibtischplatte 2Schreibtischkante 3Platte 4U-förmig abgewinkeltes Teil 5Steg des U-förmig abgewinkelten Teiles 6L-förmig abgewinkeltes Teil 7Polsterung 8Ausfüllung im Bereich des Bogens BBreite der Schreibtischkante HKantenhöhe der Schreibtischplatte

Anspruch[de]
  1. Zubehör für einen Schreibtisch, bestehend aus einer auf der Schreibtischplatte (1) aufliegenden Platte (3), die im Bereich der geraden Schreibtischkante (2) L- oder U-förmig abgewinkelt ist, wobei das abgewinkelte L-förmige Teil (6) oder der Steg (5) des U-förmig abgewinkelten Teils (4) bezogen auf die Breite (B) der Schreibtischkante (2) als Bogen ausgebildet ist, wobei der Freiraum zwischen dem als Bogen ausgebildeten L-förmigen Teil (6) oder dem als Bogen ausgebildeten Steg (5) und der Schreibtischkante (2) mindestens im Bereich der Bogenenden eine Ausfüllung (8) aufweis, und wobei das abgewinkelte L-förmige Teil (6) oder der Steg (5) bei einem U-förmig abgewinkelten Teil (4) auf der der Schreibtischkante (2) abgewandten Seite eine Polsterung (7) besitzt.
  2. Zubehör nach Anspruch 1, dadurch gegenzeichnet, dass die auf der Schreibtischplatte (1) aufliegende Platte (3) mindestens die Größe einer herkömmlichen Schreibunterlage aufweist.
  3. Zubehör nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gegenzeichnet, dass der Bogen eine konkave Form aufweist.
  4. Zubehör nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gegenzeichnet, dass die Höhe des L-förmig abgewinkelten Teils (6) oder die innere Höhe des Steges (5) mindestens der Kantenhöhe (H) der Schreibtischplatte (1) entspricht.
  5. Zubehör nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gegenzeichnet, dass die Platte (3) und die abgewinkelten Teile (4, 6) als ein Stück gefertigt sind.
  6. Zubehör nach Anspruch 5, dadurch gegenzeichnet, dass Bestandteil des Stückes die Ausfüllung (8) im Bereich des Bogens ist.
Es folgen 2 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com