PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69831863T2 13.07.2006
EP-Veröffentlichungsnummer 0000971077
Titel SCHUTZDECKEL FÜR EINE BAUMASCHINE
Anmelder Kabushiki Kaisha Kobe Seiko Sho, Kobe, Hyogo, JP
Erfinder MIYACHI, Isao, Hiroshima-shi, Hiroshima-ken 731-0138, JP;
SAKITANI, Sintaro, Hiroshima-shi, Hiroshima-ken 731-0138, JP
Vertreter TBK-Patent, 80336 München
DE-Aktenzeichen 69831863
Vertragsstaaten DE, FR, GB, IT
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 25.12.1998
EP-Aktenzeichen 989615869
WO-Anmeldetag 25.12.1998
PCT-Aktenzeichen PCT/JP98/05942
WO-Veröffentlichungsnummer 1999034064
WO-Veröffentlichungsdatum 08.07.1999
EP-Offenlegungsdatum 12.01.2000
EP date of grant 12.10.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 13.07.2006
IPC-Hauptklasse E02F 9/00(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse E02F 9/08(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]
Gebiet der Technik

Die vorliegenden Erfindung bezieht sich auf einen Schutzdeckel für eine Baumaschine und genauer gesagt auf einen Schutzdeckel für das Schützen von Vorrichtungen, die einer Inspektion oder einem Service unterzogen werden sollen, dessen Vorrichtungen an einem sich drehenden Rahmen als eine Basis eines drehbaren Oberbaus in einer Baumaschine, wie ein Hydraulikbagger, angesammelt sind, wobei der Schutzdeckel so konstruiert ist, dass er zum Zeitpunkt der Inspektion, Reparatur und Wartung geöffnet ist.

Technischer Hintergrund

In einer Baumaschine, wie ein Hydraulikbagger, sind verschiedene Vorrichtungen und Leitungen an einem sich drehenden Rahmen eines drehbaren Oberbaus angeordnet, wie hydraulische Betätigungselemente für das Betätigen einer Frontbefestigung und eines unteren Schlittens, eine Hydraulikpumpe für das Zuführen eines Hydrauliköls zu jedem der Betätigungselemente und eine Motoreinheit für das Betätigen der hydraulischen Pumpe. Diese Vorrichtungen und zugehörige Leitungen werden durch eine Haube geschützt.

Ein Schutzdeckel, der geeignet ist, vertikal durch ein Scharnier geöffnet zu werden, ist an einem vorderen Teil des sich drehenden Rahmens montiert, der seitlich von einem Auslegerstützabschnitt der Frontbefestigung und an der Seite positioniert ist, die einer Kabine gegenüberliegt.

Innerhalb des Schutzdeckels sind solche Vorrichtungen angeordnet wie ein Regulierventil für das Regulieren der Fließrate und Richtung des Hydrauliköls, das jedem hydraulischen Betätigungselement zugeführt werden soll, ein Betriebsmusterumschaltventil für das Umschalten von einer Beziehung zu einer anderen zwischen der Betriebsrichtung eines Betriebshebels und einem hydraulischen Betätigungselement, wodurch Filter, Hydrauliköltank, Kraftstofftank und Batterie betrieben werden.

Diese Vorrichtungen sind gewöhnlich an einem Platz angesammelt für eine Arbeitserleichterung zur Zeit des Starts der Maschine oder für Bequemlichkeit beim Service, Reparatur und Wartung eingeschlossen. Zum Beispiel werden Inspektionsarbeiten wie Inspektion der Menge von Öl in dem Kraftstofftank, Inspektion der Menge von Hydrauliköl und Inspektion der Batterie genauso wie der Betrieb des Betriebsmusterumschaltventils hauptsächlich durch die Bedienungsperson des Hydraulikbaggers durchgeführt.

Andererseits werden Servicearbeiten wie Überprüfen eines Ölauslaufens des Regulierventils, des Hydrauliköltanks und des Hydraulikölschlauchs und zusätzliches Befestigen eines Leitungsabschnitts, der an das Regulierventil montiert ist, hauptsächlich durch eine Serviceperson durchgeführt, die von einer Herstellfirma des Hydraulikbaggers gesendet wird. Somit sind die Arbeiten, die mit dem offenen Schutzdeckel ausgeführt werden, in die Inspektionsarbeiten, die durch die Bedienungsperson des Hydraulikbaggers durchgeführt werden, und in die Servicearbeiten eingeteilt, die durch eine Serviceperson durchgeführt werden.

Gemäß der Struktur eines herkömmlichen Schutzdeckels ist es erforderlich, dass die Bedienungsperson oder die Serviceperson eine Inspektion oder einen Service der verschiedenen Vorrichtungen durchführt, während sie in das Innere von einer Öffnung schaut, die durch das Öffnen des Schutzdeckels nach oben gebildet wird. Dies führt zu dem Problem, dass die Arbeitseffizienz niedrig ist.

In dem Fall eines Schutzdeckels als ein Bestandteil einer Außenschale eines drehbaren Aufbaus, deren Schutzdeckel einstückig in einer umgekehrten U-Querschnittsform von einer oberen Fläche zu beiden Seitenflächen der Außenschale hin ausgebildet ist, muss das Ganze des Schutzdeckels, das sperrig ist, geöffnet werden, sogar wenn nur eine Inspektion ausgeführt werden soll. Daneben muss sich in solch einem sperrigen Schutzdeckel ein Stützrahmen für das Abstützen des Schutzdeckels von dem sich drehenden Rahmen des drehbaren Oberbaus erstrecken und dieser war bis jetzt ein Hindernis bei der Inspektions- oder der Servicearbeit.

US-A-5634525 offenbart eine drehbare Haube mit einem rückseitigem Scharnier für das Einschließen eines Traktormotors, in der Zugang zwischen einer geschlossenen Position, in der der Motor unzugänglich abgedeckt ist, und einer geöffneten Position vorgesehen ist, in der der Motor zugänglich ist. Die Motorhaube hat ein erstes Haubenelement, das drehbar beweglich um die Scharnierachse ist, und einen fixierten Abschnitt, der ein Paar seitlich beabstandeter, immer zugänglicher Türen hat, die für eine Bewegung nach außen schwenkbar montiert sind, um Zugang zu vorausgewählten Servicekomponenten des Motors zu ermöglichen, auf die häufig zugegriffen wird.

Zusammenfassung der Erfindung

Die vorliegende Erfindung wurde im Hinblick auf die vorstehend erwähnten Probleme ausgeführt, die einem in dem herkömmlichen Hydraulikbaggerschutzdeckel begegnen, und es ist eine Aufgabe der Erfindung einen Schutzdeckel für eine Baumaschine vorzusehen, der separat an einem erforderlichen Abschnitt davon gemäß einer Inspektions- oder Servicearbeit geöffnet werden kann und der deshalb die Inspektions- oder Servicearbeitseffizienz sehr stark erhöhen kann.

Offenbarung der Erfindung

Gemäß der vorliegenden Erfindung ist ein Schutzdeckel für eine Baumaschine vorgesehen, um für das Schützen von Vorrichtungen verwendet zu werden, die in einem bestimmten Abschnitt der Baumaschine angesammelt sind, und der Vorrichtungen schützt, die einer Inspektion oder einem Service unterzogen werden sollen, wobei der Schutzdeckel einen ersten Schutzdeckel, der die Vorrichtungen sowohl von der vorderen als auch von der oberen Flächenseite der Vorrichtungen abdeckt und der so konstruiert ist, dass er vertikal durch ein Scharnier geöffnet und geschlossen werden kann, das an einem hinteren Endabschnitt des ersten Schutzdeckels befestigt ist, und einen zweiten Schutzdeckel hat, der die Vorrichtungen von einer Seite der Vorrichtungen abdeckt und der so konstruiert ist, dass er in der Querrichtung durch ein Scharnier geöffnet und geschlossen werden kann, das an einem hintern Endabschnitt des zweiten Schutzdeckels gesichert ist, und wobei der zweite Schutzdeckel so konstruiert ist, dass er an den ersten Schutzdeckel angrenzt, wenn er geschlossen ist, und einen unteren Endabschnitt des ersten Schutzdeckels abstützt.

In der vorliegenden Erfindung ist es vorzuziehen, dass der erste und zweite Schutzdeckel an der Grenze zwischen einem Inspektionsbereich für die Vorrichtungen, die inspiziert werden sollen, und einem Servicebereich für die Vorrichtungen für den Service geteilt sind.

Vorzugsweise können die Schutzdeckel nacheinander für eine Inspektion oder einen Service für die Vorrichtungen, die durch die Bedienungsperson untersucht werden sollen, so geöffnet werden, dass der Inspektionsvorgang innerhalb des geöffneten Bereichs des ersten Schutzdeckels durchgeführt werden kann, und für die Vorrichtungen für den Service wie Reparieren, das durch eine Serviceperson gemacht werden soll, so geöffnet werden, dass der Servicevorgang innerhalb des geöffneten Bereichs des zweiten Schutzdeckels durchgeführt werden kann. Somit sind die Aufgaben, die durch die Bedienungsperson inspiziert werden sollen, und diejenigen für den Service durch die Serviceperson klar voneinander unterschieden, was zu einem Vorteil führt, dass die Effizienz der Inspektions- und Servicearbeiten sehr stark erhöht ist. Weil sowohl der erste als auch der zweite Deckel geöffnet ist, werden daneben die Inspektions- und Servicearbeiten leichter, weil es keinen solchen verstärkenden Rahmen gibt, der ein Hindernis wäre.

Es ist vorzuziehen, dass ein Pufferelement an der oberen Kante des Seitenplattenabschnitts des zweiten Schutzdeckels befestigt wird, das die untere Kante des Seitenplattenabschnitts des ersten Schutzdeckels abstützt. In dem Fall, dass das Pufferelement befestigt ist, kann der erste Schutzdeckel, wenn er geschlossen wird, durch den zweiten Schutzdeckel abgefedert werden, wodurch verhindert wird, dass der erste Schutzdeckel durch einen Zusammenstoß beim Schließen verformt wird.

Es ist vorzuziehen, dass der erste Schutzdeckel aus einem Harz ausgebildet ist und der zweite Schutzdeckel durch eine Stahlplatte ausgebildet ist. Die Verwendung eines Harzes für den ersten Schutzdeckel ist darin vorteilhaft, dass zum Beispiel die resultierende Verringerung des Gewichts des Schutzdeckels die Deckelöffnungs- und Deckelschließbewegungen zur Zeit der Inspektion erleichtert. Der erste Schutzdeckel kann eine hohle Doppelwandstruktur haben, die durch Rotationsformen eines Harzes erhalten wird. Wenn solch eine Hohlstruktur verwendet wird, die durch Rotationsformen ausgebildet ist, kann nicht nur ein voluminöser Schutzdeckel mit einer komplizierten Form leicht hergestellt werden, sondern es ist auch möglich die Verringerung des Gewichts zu erhalten.

Kurzbeschreibung der Zeichnungen

1 stellt die Konstruktion des Schutzdeckels gemäß der vorliegenden Erfindung dar, die auf einen drehbaren Oberbau eines Hydraulikbaggers angewendet ist, in der (a) eine Draufsicht, (b) eine Vorderansicht und (c) eine Ansicht von der rechten Seite ist;

2 ist eine perspektivische Ansicht, die die Struktur eines ersten Schutzdeckels zeigt;

3 ist eine erklärende Ansicht, die die Struktur eines zweiten Schutzdeckels zeigt; und 4 ist eine vergrößerte Schnittansicht, die einen Stützrahmen für den ersten Schutzdeckel zeigt.

Beste Ausführungsform der Erfindung

Die vorliegende Erfindung wird hiernachstehend am Beispiel einer bevorzugten Ausführungsform davon beschrieben, die in den 1 bis 4 dargestellt ist.

In den 1(a) bis 1(c) bezeichnet das Bezugszeichen 1 einen drehbaren Oberbau eines Hydraulikbaggers. An einem hinteren Abschnitt eines sich drehenden Rahmens 2, der als eine Basis des drehbaren Oberbaus dient, sind ein Motor 3 als eine Hydraulikpumpenantriebsquelle, ein Kühler 4 für das Verhindern einer Überhitzung des Motors 3, ein Gegengewicht 5 und eine Hydraulikleitung (nicht dargestellt) installiert.

An einem linken Vorderabschnitt des sich drehenden Rahmens 2 ist ein Führersitz 6 für das sich darin Hineinsetzen der Bedienungsperson des Hydraulikbaggers vorgesehen, während an einem rechten Vorderabschnitt des sich drehenden Rahmens Vorrichtungen angesammelt sind, die periodisch oder zum Zeitpunkt des Startens des Hydraulikbaggers inspiziert werden sollen, genauso wie Vorrichtungen, die einem Service, Reparatur und Wartung eingeschlossen, unterzogen werden sollen. Die Vorrichtungen für die Inspektion oder den Service beinhalten einen Hydrauliköltank 7, der auf die Ölmenge hin überprüft werden soll, einen Kraftstofftank 8, der auch auf die Ölmenge hin überprüft werden soll, eine Batterie 9, die auf den Zustand der Batterie hin überprüft werden soll, ein Regulierventil 10, das auf Ölverlust hin überprüft werden soll, ein Betriebsmusterumschaltventil 11, das sicherstellt, wie die Bedienungsrichtung eines Betriebshebels und das hydraulische Betätigungselement, das dadurch bedient wird, miteinander in Beziehung stehen, und eine Leitungsverbindung einer Hydraulikvorrichtung.

Das Bezugszeichen 12 bezeichnet einen ersten Schutzdeckel, der einen Teil der Außenschale des drehbaren Oberbaus bildet. Der erste Pumpendeckel 12 ist von der Vorderfläche der Außenschale gebogen und grenzt an die obere Fläche der Außenschale an, um sowohl den rechten Vorderplattenabschnitt als auch den oberen Plattenabschnitt der Außenschale zu bilden. Der Querschnitt des ersten Schutzdeckels hat die Form eines ungekehrten U. Der erste Schutzdeckel 12 kann in der vertikalen Richtung (in der Ausleger hochgehenden und fallenden Richtung, wie Pfeil A in der Figur zeigt) durch ein Gelenk 12a geöffnet und geschlossen werden, das an einem hinteren Endabschnitt des ersten Schutzdeckels befestigt ist. Der erste Schutzdeckel 12 ist aus einem Harz ausgebildet.

Andererseits ist ein zweiter Schutzdeckel 13 in der Form einer Tür durch das Pressen einer Stahlplatte so ausgebildet, dass er die Außenschalenseitenplatte an dem rechten Vorderabschnitt des sich drehenden Oberbaus 1 ausbildet, und er kann in die rechte und linke Richtung (in der Breitenrichtung des sich drehenden Oberbaus, wie durch Pfeil B in der Figur gezeigt) durch ein Paar Gelenke 13a geöffnet und geschlossen werden, die an einem hinteren Abschnitt des zweiten Schutzdeckels befestigt sind.

In dem Schutzdeckel, der aus dem ersten und zweiten Schutzdeckel 12, 13 besteht, kommt, wenn der erste Schutzdeckel 12 geschlossen ist, nach dem Schließen des zweiten Schutzdeckels 13, ein unterer Kantenabschnitt 12b des ersten Schutzdeckels zum Anstoßen gegen einen oberen Kantenabschnitt 13a des zweiten Schutzdeckels, wodurch beide Schutzdeckel 12 und 13 so miteinander verbunden werden, dass sie miteinander bündig sind.

Der Aufbau der ersten Schutzdeckels 12 und der des zweiten Schutzdeckels 13 wird nachstehend detaillierter beschrieben.

Wie in 2 gezeigt ist, hat der erste Schutzdeckel 12 eine Doppelschalenhohlstruktur, die durch ein Rotationsformen eines Polyethylen Harzes erhalten wird. Eine Plattengesamtdicke t des ersten Schutzdeckels 12 ist 80 mm und die Dicke einer Außenschale (Innenschale) 12c ist 4 mm. Durch Verwendung des Rotationsformens ist es möglich, einen voluminösen ersten Schutzdeckel 12 mit einer komplizierten Form leicht herzustellen und auch möglich, das Gewicht des Schutzdeckels zu reduzieren.

Wie in 3(a) und (b) gezeigt ist, hat dann der zweite Schutzdeckel 13 den oberen Kantenabschnitt 13a so ausgebildet, dass er dem unteren Kantenabschnitt 12b (siehe 2) des ersten Schutzdeckels 12 gegenüberliegt. An dem oberen Kantenabschnitt 13a ist ein langer, aus Gummi hergestellter Dichtungsstreifen 14 eingepasst, wie in 4 gezeigt ist.

Ein zylindrischer Abschnitt 14a ist einstückig mit einem Außenrandabschnitt des Dichtungsstreifen 14 und er dient als ein Pufferelement, wenn der erste Schutzdeckel 12 geschlossen wird. Somit kann der obere Kantenabschnitt 13a des zweiten Schutzdeckels 13 den unteren Kantenabschnitt 12b des ersten Schutzdeckels 12 weich tragen, wenn er geschlossen wird, und nachdem er geschlossen worden ist, kann er den ersten Schutzdeckel abstützen. Ein unterer Kantenabschnitt 12d (siehe 2) des ersten Schutzdeckels 12 ist durch eine fixierte Außenschalenseitenplatte (nicht dargestellt) abgestützt, die vertikal von dem sich drehenden Rahmen 2 montiert ist, deren Deckel auch an seinem oberen Kantenabschnitt mit einem Dichtungsstreifen der selben Struktur versehen ist, wie in 4 gezeigt ist, und der den zylindrischen Abschnitt 14a hat.

Somit werden die unteren Kantenabschnitte 12b und 12d des ersten Schutzdeckels durch den zweiten Schutzdeckel 13 beziehungsweise die fixierte Außenschalenseitenplatte so abgestützt, dass die Bedienungsperson auf den ersten Schutzdeckel 12 steigen kann und zum Beispiel die Vorderbefestigung überprüfen kann.

In 3 repräsentieren 13b', 13b' Montagepositionen der Scharniere 13b, die an dem hinteren Endabschnitt des zweiten Schutzdeckels 13 befestigt sind. Der erste und zweite Schutzdeckel 12,13 sind jeweils mit einem Sperrmechanismus versehen, der geeignet ist, den sich drehenden Rahmen 2 und den ersten Schutzdeckel lösbar zu sperren. Als der Sperrmechanismus kann ein bekannter Sperrmechanismus verwendet werden, in dem ein Haken, der zum Beispiel an dem vorderen, unteren Ende des ersten Schutzdeckels befestigt ist, in Eingriff mit einem Eingriffsloch gebracht wird, das in dem sich drehenden Rahmen ausgebildet ist.

Als Nächstes werden die Arbeitsweisen des ersten und zweiten Schutzdeckels, die den vorstehenden Aufbau haben, nachstehend mit Bezug auf 1 beschrieben.

Wenn der erste Schutzdeckel 12 entsperrt und in der Richtung von Pfeil A für eine Startinspektion oder eine periodische Inspektion geöffnet ist, liegen ein oberer Abschnitt des Hydrauliköltanks 7 und der des Kraftstofftanks 8, genauso wie die Batterie 9 und das Betriebsmusterumschaltventil 11 frei. Deshalb kann die Bedienungsperson des Hydraulikbaggers die Inspektionsarbeit abschließen durch das Inspizieren der Vorrichtungen, die so an der Öffnung des ersten Schutzdeckels 12 frei liegen, und durch das Bedienen des Betriebsmusterumschaltventils 11.

Wenn andererseits der zweite Schutzdeckel 13 entsperrt und in Richtung von Pfeil B geöffnet ist, liegt das Regulierventil 10, das Betriebsmusterumschaltventil 11, ein Seitenabschnitt des Hydrauliköltanks 7 und ein Schlauch frei, der mit einer Hydraulikvorrichtung verbunden ist. Deshalb kann eine Serviceperson einen Ölverlust des Regulierventils 10, des Hydrauliköltanks 7 und des Schlauchs überprüfen und ein zusätzliches Befestigen eines Leitungsabschnitts bewirken, der an das Regulierventil 10 montiert ist.

Wenn des weiteren sowohl der erste als auch der zweite Schutzdeckel 12, 13 geöffnet sind, liegen alle Vorrichtungen frei, die durch beide Deckel geschützt werden. Mit beiden geöffneten Schutzdeckeln, ist es daneben möglich, eine Inspektion und einen Service der Vorrichtungen in einer einfachen Weise von sowohl von vorne als auch von der Seite durchzuführen, weil der Stützrahmen nicht vorhanden ist, der verwendet wurde um den Schutzdeckel der herkömmlichen Struktur abzustützen. Obwohl der erste Schutzdeckel, der in der vorstehenden Ausführungsform verwendet wird, eine hohle Doppelwandstruktur hat, die durch Rotationsformen erhalten wird, ist keine Beschränkung darauf gemacht. Der erste Schutzdeckel kann zum Beispiel durch einen FRP Deckel gebildet sein oder kann durch Pressen einer Stahlplatte ausgebildet sein.

Obwohl der Schutzdeckel der vorstehenden Ausführungsform auf einen Hydraulikbagger angewendet wurde, ist die vorliegende Erfindung nicht darauf beschränkt. Die Erfindung ist zum Beispiel auch in einer solchen Baumaschine wie ein Kran anwendbar.

Industrielle Anwendbarkeit

Wie hier vorstehend dargelegt, ist der Schutzdeckel für eine Baumaschine gemäß der vorliegenden Erfindung als ein Schutzdeckel in dem sich drehenden Oberbau eines Hydraulikbaggers oder eines Krans verwendbar. Insbesondere ist der Schutzdeckel für den Schutz von Vorrichtungen geeignet, die einer Inspektion oder einem Service unterzogen werden sollen.


Anspruch[de]
  1. Schutzdeckel für eine Baumaschine, der für das Schützen von Vorrichtungen verwendet werden soll, die in einem gewissen Abschnitt der Baumaschine angesammelt sind, und der Vorrichtungen schützt, die einer Inspektion oder einem Service unterzogen werden sollen, wobei der Schutzdeckel folgende Bauteile hat:

    einen ersten Schutzdeckel (12), der die Vorrichtungen von sowohl der vorderen als auch der oberen Flächenseite der Vorrichtungen abdeckt, und der so konstruiert ist, dass er vertikal durch ein Scharnier (12a) geöffnet und geschlossen werden kann, das an einem hinteren Endabschnitt des ersten Schutzdeckels befestigt ist; und

    einen zweiten Schutzdeckel (13), der die Vorrichtungen von einer Seite der Vorrichtungen abdeckt und der so konstruiert ist, dass er in der Querrichtung durch ein Scharnier (13a) geöffnet und geschlossen werden kann, das an einem hinteren Endabschnitt des zweiten Schutzdeckels befestigt ist,

    dadurch gekennzeichnet, dass

    der zweite Schutzdeckel so konstruiert ist, dass er an den ersten Schutzdeckel angrenzt, wenn er geschlossen ist, und einen unteren Endabschnitt des ersten Schutzdeckels (12) abstützt.
  2. Schutzdeckel für eine Baumaschine gemäß Anspruch 1, wobei der erste und zweite Schutzdeckel so konstruiert sind, dass sie entlang einer Grenze zwischen einem Inspektionsbereich für die Vorrichtungen, die einer Inspektion unterzogen werden sollen, und einem Servicebereich für die Vorrichtungen unterteilt sind, die einem Service unterzogen werden sollen.
  3. Schutzdeckel für eine Baumaschine gemäß Anspruch 1 oder 2, wobei ein Pufferelement (14a) für das Absorbieren einer Aufprallkraft, die sich entwickelt, wenn der erste Schutzdeckel (12) geschlossen wird, an einem oberen Kantenabschnitt des zweiten Schutzdeckels (13) vorgesehen ist, der den ersten Schutzdeckel stützt.
  4. Schutzdeckel für eine Baumaschine gemäß Anspruch 1 oder 2, wobei der erste Schutzdeckel durch Verwendung eines Harzes ausgebildet ist und der zweite Schutzdeckel durch eine Stahlplatte ausgebildet ist.
  5. Schutzdeckel für eine Baumaschine gemäß Anspruch 4, wobei der erste Schutzdeckel eine hohle Doppelwandstruktur hat, die durch Rotationsformen ausgebildet ist.
  6. Baumaschine mit einem Schutzdeckel wie in einem der Ansprüche 1 bis 5 beansprucht ist.
Es folgen 4 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com