PatentDe  



Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein blei- und cadmiumfreies Glas zum Glasieren, Emaillieren und Dekorieren von Gläsern oder Glaskeramiken, die Verwendung eines solchen Glases und ein Verfahren zum Glasieren, Emaillieren und Dekorieren von Gläsern oder Glaskeramiken.

Gläser zum Glasieren, Emaillieren und Dekorieren von Gläsern oder Glaskeramiken sind seit Jahrtausenden bekannt. Sollen diese jedoch auf Gläser oder Glaskeramiken mit einem geringen thermischen Ausdehnungskoeffizienten beispielsweise von weniger als 2·10–6/K zwischen 20 und 700°C aufgetragen werden, so werden hieran spezielle Anforderungen gestellt. Derartige Basismaterialien werden üblicherweise zum Beispiel als temperaturstabile Laborgeräte, Kochgeschirre, Brandschutzgläser, Kaminsichtscheiben, beheizbare Platten und insbesondere auch als Kochflächen eingesetzt.

Eine Glasur oder ein Email dient im Allgemeinen entweder zur Veränderung der Oberflächeneigenschaften des Trägermaterials, zum Beispiel zur Beschichtung des Substrats zum Schutz vor chemischem oder physikalischem Angriff, zur Unterstützung der Bauteilfunktion, zum Beispiel als Markierung, oder zur Verzierung der Oberfläche. Die gegebenenfalls in einer Glasur oder einem Email enthaltenen Pigmente erhöhen die Deckkraft und bewirken einen bestimmten Farbeindruck. Der gewünschte Farbeindruck kann aber auch über die Verwendung färbender Oxide, die sich im Glas lösen und somit eine gefärbte Glasur erzeugen, erreicht werden.

Das Einbrennen der Glasur bzw. des Emails erfolgt üblicherweise bei Temperaturen, die unterhalb des Erweichungsbereiches des Trägermaterials liegen, aber ausreichend hoch sind, um ein glattes Aufschmelzen der Glasur und ein inniges Verbinden mit der Oberfläche des Trägermaterials zu gewährleisten.

Eine Möglichkeit der Herstellung von Glasuren besteht in dem Einschmelzen der Glasurrohstoffe zu einem Glas, das nach dem Erschmelzen und Abkühlen aufgemahlen wird. Das Mahlprodukt wird als Glasfritte bezeichnet. Eine solche Glasfritte wird üblicherweise mit geeigneten Hilfsstoffen, zum Beispiel Suspendiermitteln, versetzt, die dem Auftragen der Glasur/des Emails dienen. Die Applizierung kann beispielsweise über Siebdruck-, Abziehbild-, Sprüh- oder Pinselverfahren erfolgen. Die notwendigen, meist organischen Hilfsmittel verflüchtigen sich beim Einbrennen.

Werden Gläser oder Glaskeramiken in den zuvor erwähnten Anwendungsbereichen eingesetzt, so ergeben sich unterschiedliche Anforderungen an die Glasur bzw. an das Email. So muss die Glasur/das Email ausreichend thermisch, chemisch und physikalisch beständig sein, also insbesondere gegenüber den im Labor bzw. im Haushalt üblichen chemischen und physikalischen Angriffen beständig sein. In den üblichen Anwendungsfällen darf sich der Farbeindruck der Glasur/des Emails nicht oder nur sehr geringfügig verändern. Dies führt unter anderem zu weiteren Anforderungen an die Stabilität der verwendeten Pigmente.

Die Haltbarkeit von Glasuren und Emails auf einem Trägermaterial wird wesentlich durch die Ausbildung von Spannungen bestimmt, wobei zu hohe Spannungen zu Abplatzungen führen. Diese Spannungen entstehen unter anderem durch die Unterschiede thermischen Ausdehnungsverhaltens von Email und Substrat, so dass einer Anpassung der thermischen Ausdehnung des Dekors an das Trägermaterial eine hohe Bedeutung zukommt. Im Allgemeinen wird eine Glasur angestrebt, die eine im Vergleich zum Trägermaterial geringfügig niedrigere thermische Ausdehnung aufweist. Die nach dem Abkühlen entstehenden Druckspannungen zwischen Glasur und Trägermaterial wirken sich dann nicht negativ aus.

Bei Gläsern und Glaskeramiken mit sehr niedriger Wärmeausdehnung, die je nach Temperaturbereich in der Nähe von Null liegen kann, ist eine derartige Einstellung des thermischen Ausdehnungskoeffizienten der Glasur im Allgemeinen nicht möglich. Stattdessen wird bei Gläsern und Glaskeramiken mit sehr niedriger Wärmeausdehnung diesem Problem in der Praxis durch das Auftragen sehr dünner Schichten begegnet, wobei die dabei verwendeten Glasurgläser durchaus höhere thermische Ausdehnungskoeffizienten aufweisen können als das Trägermaterial. Bei sehr dünnen Schichten ist ein relativ großer Unterschied der thermischen Ausdehnungskoeffizienten tolerierbar. Die ausreichende Haltbarkeit der Glasur wird dabei der Elastizität der Glasurschicht zugeschrieben.

Um einen möglichst geringen Einfluss der aufgebrachten Glasurschicht auf das Festigkeitsniveau des Trägermaterials zu erreichen, werden möglichst dünne Schichten angestrebt, da eine derartige Oberflächenschicht im Allgemeinen das Festigkeitsniveau des Trägermaterials herabsetzt. Fällt die Glasur jedoch extrem dünn aus, so ist eine ausreichende Beständigkeit gegen den labor- bzw. haushaltsüblichen chemischen und physikalischen Angriff ebenso wie ein intensiver Farbeindruck nicht mehr gewährleistet.

In neuerer Zeit werden ferner zunehmend Glasuren gefordert, die frei von toxikologisch bedenklichen Komponenten, wie Blei- und Cadmiumverbindungen, sind.

Derartige blei- und cadmiumfreie Glasuren sind grundsätzlich bereits bekannt, weisen jedoch beim Beschichten von Gläsern und Glaskeramiken mit sehr niedrigem Ausdehnungskoeffizienten nicht die notwendige Festigkeit auf.

Aus der US 5,326,728 ist eine Glasfritte zum Emaillieren von Glaskeramiken mit niedriger thermischer Ausdehnung bekannt, die 1 bis 3 Gew.-% Li2O, 0 bis 3 Gew.-% Na2O, 2 bis 5 Gew.-% K2O, 23 bis 30 Gew.-% B2O3, 10 bis 22 Gew.-% Al2O3, 35 bis 50 Gew.-% SiO2, 0 bis 5 Gew.-% ZrO2 aufweist, wobei der Summengehalt an BaO, CaO, MgO, ZnO, SrO kleiner 7 Gew.-% ist, und wobei der Summengehalt von Alkalioxiden kleiner als 8 Gew.-% ist. Eine hohe chemische Beständigkeit kann bei dem auf maximal 50 Gew.-% limitierten SiO2-Gehalt nicht erreicht werden. Auch wird mit einer derartigen Glasur keine hohe Festigkeit des dekorierten Gegenstandes erzielt.

Aus der EP 0 771 765 A1 ist eine Glasur bekannt, die aus 30 bis 94 Gew.-% Glasfritte, 5 bis 69 Gew.-% TiO2-Pulver und 0,05 bis 34 Gew.-% Pigment besteht. Die Glasfritte enthält 0 bis 5 Gew.-% Li2O, 0 bis 10 Gew.-% Na2O, 0 bis 5 Gew.-% K2O, 1 bis 10 Gew.-% BaO, 0,1 bis 3 Gew.-% ZnO, 10 bis 30 Gew.-% B2O3, 1 bis 10 Gew.-% Al2O3, 45 bis 75 Gew.-% SiO2 und 0 bis 2 Gew.-% F2. Das hierbei zugesetzte TiO2-Pulver muss dabei besonderen Bedingungen genügen, insbesondere eine hohe Mahlfeinheit aufweisen, und bedeutet für den Gesamtprozess der Glasurherstellung zusätzlichen Aufwand, den es zu vermeiden gilt. Aufgrund der Farbwirkung von TiO2 als Weißpigment bedingt der Einsatz von TiO2 eine Einschränkung in den farblichen Gestaltungsmöglichen, insbesondere bei dunklen Farben.

Aus der EP 0 776 867 A1 ist eine Glasur zum Emaillieren von Glaskeramik mit niedriger thermischer Ausdehnung bekannt, die neben 40 bis 98 Gew.-% Glasfritte 1 bis 55 Gew.-% Pigmente und fakultativ einen zusätzlichen Füllstoff von bis zum 54 Gew.-% enthält. Die Glasfritte besteht aus 0 bis 2 Gew.-% Li2O, 5,1 bis 15 Gew.-% Na2O, 0 bis 2,8 Gew.-% K2O, 14 bis 22 Gew.-% B2O3, 4 bis 8 Gew.-% Al2O3, 55 bis 72 Gew.-% SiO2 und 0 bis 2 Gew.-% F2–. Der Füllstoff besteht hierbei aus hochschmelzendem ZrO2 und/oder Zirkon. Der relativ hohe Na2O-Gehalt von 5,1 bis 15 Gew.-% führt zu einer verschlechterten chemischen Beständigkeit der Glasur.

Eine weitere aus der JP-A-07061837 (Patent Abstracts of Japan) bekannte Zusammensetzung zum Emaillieren von Glaskeramiken mit niedriger thermischer Ausdehnung enthält 25 bis 55 Gew.-% Glasfritte, 0,1 bis 20 Gew.-% eines feuerfesten Füllstoffes und 3 bis 25 Gew.-% eines temperaturbeständigen Pigmentes. Die Glasfritte weist 50 bis 75 Gew.-% SiO2 auf, 0,5 bis 15 Gew.-% Al2O3, 5 bis 30 Gew.-% B2O3, 0 bis 7 Gew.-% BaO, 0 bis 2 Gew.-% Li2O, 0 bis 5 Gew.-% Na2O, 0 bis 4 Gew.-% K2O und 0 bis 2 Gew.-% Fe2O3 auf. Der Zusatz des hochschmelzenden Füllstoffes bedeutet einen zusätzlichen Verarbeitungsaufwand bei der Glasurherstellung. Ferner wird hierdurch ein zügiges und gleichmäßiges Aufschmelzen der Glasur behindert. Auch ist die mit dem Einsatz von ZrO2 verbundene Färbung oft unerwünscht.

Aus der DE 197 21 737 C1 ist ferner eine blei- und cadmiumfreie Glaszusammensetzung zum Glasieren, Emaillieren und Dekorieren von Gläsern oder Glaskeramiken mit niedriger thermischer Ausdehnung bekannt. Die Glasfritte enthält 0 bis 5 Gew.-% Li2O, 0 bis 5 Gew.-% Na2O, weniger als 2 Gew.-% K2O, 0 bis 3 Gew.-% MgO, 0 bis 4 Gew.-% CaO, 0 bis 4 Gew.-% SrO, 0 bis 4 Gew.-% BaO, 0 bis 4 Gew.-% ZnO, 15 bis 27 Gew.-% B2O3, 10 bis 20 Gew.-% Al2O3, 43 bis 58 Gew.-% SiO2, 0 bis 4 Gew.-% ZrO2 und 0 bis 3 Gew.-% F2. Bei relativ geringen Alkaligehalten bis maximal 10 Gew.-% werden relativ hohe Anteile an glasbildenden Oxiden (64 bis 75 Gew.-%) eingesetzt, zum Beispiel 10 bis 20 Gew.-% Al2O3, die die Einschmelztemperatur des Frittenmaterials erhöhen.

Aus der DE 198 34 801 A1 ist ferner eine blei- und cadmiumfreie Glaszusammensetzung zum Glasieren, Emaillieren und Dekorieren von Gläsern oder Glaskeramiken mit niedriger thermischer Ausdehnung bekannt, die 0 bis 6 Gew.-% Li2O, 0 bis 5 Gew.-% Na2O, weniger als 2 Gew.-% K2O, einen Alkalioxidgehalt zwischen 2 und 12 Gew.-%, 0 bis 4 Gew.-% MgO, 0 bis 4 Gew.-% CaO, 0 bis 4 Gew.-% SrO, 0 bis 1 Gew.-% BaO, 0 bis 4 Gew.-% ZnO, 3 bis weniger als 10 Gew.-% Al2O3, 50 bis 65 Gew.-% SiO2, 0 bis 4 Gew.-% ZrO2, 0 bis 4 Gew.-% TiO2 und 0 bis 4 Gew.-% F2 aufweist.

Aus der EP 1 119 524 B1 ist ferner eine Glasur zum Emaillieren von Glaskeramiken mit niedriger thermischer Ausdehnung, wie etwa Kochplatten, bekannt, die 70 bis 82 Gew.-% SiO2, 12 bis 18 Gew.-% B2O3, 1 bis 3 Gew.-% Al2O3, einen Summengehalt von Na2O und K2O von höchstens 5 Gew.-% und 10 bis 35 Gew.-% Pigmente enthält.

Der sehr hohe Gehalt an SiO2, der mindestens 70 Gew.-% beträgt, führt ohne geeignete Zusätze zu einem schlechten Aufschmelzen der Glasur, was zu porösen Glasstrukturen führt, die sich schlecht reinigen lassen.

Aus der FR 2 732 960 A1 ist ferner eine Glasfritte zum Emaillieren bekannt, die 0 bis 2 Gew.-% Li2O, 0 bis 3 Gew.-% Na2O, 0 bis 3 Gew.-% K2O mit einem Summenalkalioxidgehalt von weniger als 4 Gew.-% aufweist, wobei ferner 0 bis 9 Gew.-% MgO, 0 bis 12 Gew.-% CaO, 0 bis 16 Gew.-% SrO, 0 bis 27 Gew.-% BaO, 0 bis 17 Gew.-% ZnO, 0 bis 10 Gew.-% B2O3, 6 bis 17 Gew.-% Al2O3, 45 bis 60 Gew.-% SiO2 und 0 bis 7 Gew.-% ZrO2 enthalten sind. Die Summe der Erdalkalioxide beträgt hierbei 22 bis 42 Gew.-%. Der begrenzte Gehalt an Alkalioxiden kann zu Problemen des Aufschmelzens führen und poröse Glasstrukturen nach sich ziehen, die sich schlecht reinigen lassen.

Aus der EP 1 275 620 A1 ist ferner eine bleifreie Glasur zum Emaillieren von Gläsern und Glaskeramiken bekannt, die 0 bis 7 Gew.-% Li2O, 0 bis 7 Gew.-% Na2O, 0 bis 7 Gew.-% K2O mit einem Summenalkalioxidgehalt von mehr als 4 Gew.-%, 0 bis 12 Gew.-% CaO, 13 bis 27 Gew.-% BaO, 3 bis 17 Gew. ZnO, 0 bis 10 Gew.-% B2O3, 6 bis 17 Gew.-% Al2O3, 45 bis 60 Gew.-% SiO2 enthält.

Aus der DE 42 01 286 A1 ist eine weitere Glaszusammensetzung zum Glasieren, Emaillieren und Verzieren von Gläsern oder Glaskeramiken bekannt, die 0 bis 12 Gew.-% Li2O, 0 bis 10 Gew.-% MgO, 3 bis 18 Gew.-% CaO, 5 bis 25 Gew.-% B2O3, 3 bis 18 Gew.-% Al2O3, 3 bis 18 Gew.-% Na2O, 3 bis 18 Gew.-% K2O, 0 bis 12 Gew.-% BaO, 25 bis 55 Gew.-% SiO2, 0 bis 5 Gew.-% TiO2 und 0 bis < 3 Gew.-% ZrO2 enthält.

Sämtliche der zuvor erwähnten Glaszusammensetzungen zum Glasieren, Emaillieren und Dekorieren von Gläsern oder Glaskeramiken weisen für viele Anwendungszwecke keine ausreichend hohe Festigkeit der Glasur auf, insbesondere wenn die beschichteten Gegenstände einen niedrigen thermischen Ausdehnungskoeffizienten besitzen.

Vor diesem Hintergrund besteht die Aufgabe der Erfindung darin, ein blei- und cadmiumfreies Glas anzugeben, das insbesondere eine hohe Festigkeit des dekorierten Materials auch bei Beschichtung von Gläsern oder Glaskeramiken mit niedriger thermischer Ausdehnung gewährleistet. Hierbei soll eine möglichst einfache Verarbeitung ermöglicht sein und gleichzeitig möglichst gute Eigenschaften bezüglich Haftung, Farbkonstanz, chemischer, thermischer und abrasiver Beständigkeit erreicht werden, auch wenn das Glas als Fritte mit einem Zusatz von bis zu 30 Gew.-% eines temperaturstabilen Pigmentes versehen wird.

Ferner sollen eine Verwendung eines derartigen Glases und ein Verfahren zum Beschichten eines Gegenstandes mit einem derartigen Glas angegeben werden.

Diese Aufgabe wird durch ein blei- und cadmiumfreies Glas mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Vorteilhafte Weiterbildungen sind in den abhängigen Ansprüchen gekennzeichnet.

Die Aufgabe der Erfindung wird diese Weise vollkommen gelöst, da das erfindungsgemäße Glas eine hohe Biegefestigkeit insbesondere beim Beschichten von Gläsern oder Glaskeramiken mit einem thermischen Ausdehnungskoeffizienten von höchstens 4·10–6/K, insbesondere von höchstens 3,5·10–6/K, insbesondere von höchstens 2·10–6/K zwischen 20 und 700 °C aufweist. Dabei lassen sich auf den beschichteten Gegenständen Biegebruchfestigkeiten von mindestens 70 MPa erreichen.

Das erfindungsgemäße Glas wird in bevorzugter Weiterbildung der Erfindung zu einer Glasfritte vermahlen, die vorzugsweise einen mittleren Partikeldurchmesser von höchstens 10 &mgr;m, bevorzugt von weniger als 6 &mgr;m, weiter bevorzugt von weniger als 4 &mgr;m, besonders bevorzugt von weniger als 3 &mgr;m aufweist.

Die Glasfritte kann gemäß einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung mit Pigmenten, Füll- und Zusatzstoffen versetzt sein, die vorzugsweise insgesamt höchstens 40 Gew.-%, weiter bevorzugt insgesamt höchstens 30 Gew.-% ausmachen.

Das erfindungsgemäße Glas setzt sich aus netzwerkbildenden und ggf. netzwerkwandelnden Oxiden sowie Komponenten zur Senkung der Viskosität und der Einschmelztemperatur zusammen.

Das Netzwerk des Glases wird hauptsächlich durch den SiO2-Anteil gebildet. Die chemische Beständigkeit wird maßgeblich durch SiO2 bestimmt. Der hohe SiO2-Gehalt von mehr als 65 Gew.-% führt zu einem chemisch sehr beständigen Glas. Der bevorzugte Zusammensetzungsbereich liegt zwischen > 65 Gew.-% und maximal 75 Gew.-% SiO2, damit die Einschmelztemperatur nicht zu hoch wird.

Die netzwerkwandelnden Erdalkalien und ZnO wirken sich günstig auf das Viskositätsverhalten des Glases aus, jedoch in einem geringeren Ausmaß als beim Einsatz von Alkalioxiden. Hohe Gehalte an MgO, CaO, SrO und BaO sowie ZnO führen zu einer Absenkung der Festigkeit, so dass der Gehalt an MgO, CaO, SrO und BaO höchstens auf maximal je 8 Gew-%, bevorzugt auf höchstens je 6 Gew.-%, beschränkt ist. Der Gehalt an ZnO ist vorzugsweise auf 6 Gew.-% beschränkt. Der Summengehalt MgO + CaO + SrO + BaO beträgt vorzugsweise höchstens 22 Gew.-%.

Ein hohes Absenken der Viskosität und somit ein gutes Einbrennen der Glasur wird durch einen Zusatz von B2O3 erreicht, wozu beispielsweise 10 Gew.-% an B2O3 zugesetzt werden können. Prinzipiell trägt ein Zusatz von B2O3 zur Stabilisierung des Glases gegen eine Kristallisation bei. Dem gegenüber wird bei Gehalten über 22 Gew.-% die chemische Beständigkeit in diesem Glassystem deutlich herabgesetzt.

Der bevorzugte Bereich an B2O3 liegt daher zwischen etwa 5 und 35 Gew.-%, insbesondere zwischen 10 und 20 Gew.-%.

Die chemische Beständigkeit des Glases wird ferner durch Zusätze von Al2O3 und ggf. durch Zusätze von TiO2, ZrO2 und/oder SnO2 gefördert. Zu hohe Gehalte dieser Oxide führen wiederum zu einer deutlichen Viskositätssteigerung sowohl beim Erschmelzen des Glases als beim Einbrennen auf das Trägermaterial.

Vorzugsweise werden mindestens 0,1 Gew.-% Al2O3 zugesetzt, bevorzugt mindestens 3 Gew.-%, während der maximale Gehalt an Al2O3 vorzugsweise auf 10 Gew.-% begrenzt ist.

Ein schlechtes Einbrennverhalten durch eine hohe Viskosität führt zu porösen Strukturen mit schlechtem Reinigungsverhalten der Gläser. Deshalb werden die Gehalte an TiO2 und ZrO2 vorzugsweise auf jeweils 4 Gew.-% und im bevorzugten Bereich auf maximal 3 Gew.-% begrenzt.

Die Absenkung der Viskosität und ein günstiges Ein- bzw. Aufschmelzverhalten wird durch die Verwendung der Alkalien Li2O, Na2O und K2O erzielt, die sich jedoch nachteilig auf die chemische Beständigkeit und die Festigkeit des mit der Glasschicht überzogenen Substrates auswirken. Auch wird die thermische Ausdehnung des Glases hierdurch deutlich erhöht. Dabei wirkt sich die Komponente K2O besonders günstig auf die Haftfähigkeit aus, hat dem gegenüber aber auch die stärkste festigkeitssenkende Wirkung. Die Gehalte dieser Komponenten werden daher vorzugsweise auf maximal 2 Gew.-% K2O, maximal 6 Gew.-% Li2O, bevorzugt maximal 5,8 Gew.-%, sowie auf maximal 5 Gew.-% an Na2O begrenzt.

Die Einschmelzbarkeit kann durch weitere Zusätze wie La2O3, Bi2O3 und/oder P2O5 verbessert werden. Die Haftfestigkeit kann insbesondere durch Zusätze von Sb2O3 verbessert werden, wobei zu hohe Gehalte jedoch zur Verschlechterung der chemischen Beständigkeit führen.

In ähnlicher Weise wirken Zusätze von Fluor, die sich im oxidischen Glasnetzwerk als F2–-Ionen auf Anionenplätze des Gerüstsauerstoffes einbauen. Deshalb wird der Fluor-Gehalt vorzugsweise auf 4 Gew.-%, insbesondere auf höchstens 3 Gew.-% begrenzt.

Der maximale Anteil der Komponenten SnO2, Sb2O3, La2O3, Bi2O3 und P2O5 wird vorzugsweise auf je 3 Gew.-% begrenzt, insbesondere wenn mehrere dieser Oxide gleichzeitig eingesetzt werden, ist die Summe dieser Oxide vorzugsweise kleiner als 5 Gew.-%.

Das erfindungsgemäße Glas wird vorzugsweise zunächst erschmolzen und dann zu einer Glasfritte vermahlen, die einen mittleren Partikeldurchmesser von höchstens 10 &mgr;m, vorzugsweise von weniger als 6 &mgr;m, weiter bevorzugt von weniger als 4 &mgr;m, besonders bevorzugt von weniger als 3 &mgr;m aufweist.

Wie bereits erwähnt, kann die gemahlene Glasfritte mit Pigmenten, Füll- und Zusatzstoffen versetzt werden, wobei vorzugsweise insgesamt höchstens 40 Gew.-%, weiter bevorzugt von insgesamt höchstens 30 Gew.-% zugesetzt werden.

Das erfindungsgemäße Glas eignet sich besonders zum Glasieren, Emaillieren oder Dekorieren von Gläsern oder Glaskeramiken, mit einem thermischen Ausdehnungskoeffizienten von höchstens 4·10–6/K, insbesondere von höchstens 3,5·10–6/K. Eine besonders vorteilhafte Anwendung liegt beim Glasieren von Lithium-Aluminosilikat-Glaskeramiken (LAS), insbesondere mit Hochquarz-Mischkristallen als Hauptkristallphase, die einen thermischen Ausdehnungskoeffizienten von weniger als 2·10–6/K zwischen 20 und 700°C aufweisen. Solche Glaskeramiken werden insbesondere für Kochflächen verwendet, wie beispielsweise die von der Anmelderin hergestellten und unter der Marke Ceran® vertriebenen Kochflächen.

Die Aufgabe der Erfindung wird ferner durch ein Verfahren zum Glasieren, Emaillieren oder Dekorieren von Gläsern oder Glaskeramiken gelöst, bei dem eine Glasfritte nach der erfindungsgemäßen Zusammensetzung hergestellt wird, ggf. unter Zugabe von Zusatzstoffen zu einer geeigneten Konsistenz verarbeitet wird, dann auf die Oberfläche eines zu beschichtenden Körpers appliziert wird und dann eingebrannt wird.

Der Einbrennvorgang erfolgt hierbei vorzugsweise zwischen Temperaturen von etwa 800 und 1.200°C. Sollen Glaskeramiken emailliert werden, die als Hauptkristallphase Hochquarz-Mischkristalle aufweisen, so erfolgt der Einbrennvorgang vorzugsweise zwischen etwa 800 und 950°C.

Die Schichtdicke der eingebrannten Glasur kann beispielsweise zwischen 1 und 5 &mgr;m eingestellt werden.

Der Einbrennvorgang kann gleichzeitig mit der Keramisierung der Glaskeramik durchgeführt werden.

Alternativ kann der Einbrennvorgang auch nach Abschluss der Keramisierung der Glaskeramik in einem separaten Schritt ausgeführt werden.

Das Erweichungsverhalten des erfindungsgemäßen Glases kann so eingestellt werden, dass bei den jeweiligen Prozesstemperaturen ein glattes Aufschmelzen einerseits und andererseits eine ausreichende Standfestigkeit zur Erhaltung der Konturenschärfe des aufgebrachten Designs sichergestellt ist.

Die mit den erfindungsgemäßen Gläsern beschichteten Glaskeramiken oder Gläser niedriger thermischer Ausdehnung halten in der Praxis üblicherweise auftretenden Belastungsfällen stand. Eine gute Haftfestigkeit der Glasurschicht ist auch nach Langzeittemperung, bei der keine Veränderung des Farbeindruckes auftritt, und nach häufigen Temperaturwechselzyklen gegeben. Ebenso ist die Anforderung nach guter chemischer Beständigkeit erfüllt. Im Übrigen weisen die erfindungsgemäßen Gläser weitere vorteilhafte Eigenschaften wie zum Beispiel geringes Abtragsverhalten, Unempfindlichkeit gegenüber Flecken oder Beständigkeit gegen haushaltsübliche Reinigungsmittel auf.

Ein besonderer Vorteil der erfindungsgemäßen Gläser besteht in der hohen Festigkeit der mit den erfindungsgemäßen Gläsern beschichteten Substrate. Es lassen sich bei Beschichtung von Substraten ohne Pigmentzusatz sehr hohe Festigkeiten von mindestens 70 MPa erzielen.

Werden den erfindungsgemäßen Gläsern Pigmente zugesetzt (vorzugsweise bis zu 30 %), so kann sich erfahrungsgemäß das jeweils einstellende Festigkeitsniveau verändern. Ferner kann sich das einstellende Festigkeitsniveau in Abhängigkeit vom Flächenbelegungsgrad der Glasurschicht auf dem Substratmaterial verändern. Eine vollflächige Glasur führt im Allgemeinen zu niedrigeren Festigkeitswerten als eine lichte bzw. spärliche Rasterausführung der Glasurschicht. Erfolgen somit Teilglasuren nur einzelner Teile einer Oberfläche, so kann sich somit das angegebene Festigkeitsniveau der erfindungsgemäßen Glasur zu noch höheren Werten verschieben.

Die erfindungsgemäßen Gläser werden zu Glasfritten verarbeitet und unter Zusatz meist organischen Hilfsmitteln und ggf. Farbpigmenten zu geeigneten Pasten oder dergleichen verarbeitet, die über Siebdruck-, Abziehbild-, Sprüh- oder Pinselverfahren aufgetragen werden können. Die notwendigen, meist organischen Zusatzstoffe verflüchtigen sich beim Einbrand.

In Tabelle 1 sind verschiedene erfindungsgemäße Gläser mit ihren Zusammensetzungen und mit den ermittelten Eigenschaften bei Verwendung als Glasur zusammengefasst.

Die betreffenden Gläser wurden erschmolzen und daraus Glasfritten mit mittleren Partikelgrößen zwischen 0,8 und 3 &mgr;m, zumeist zwischen 1 und 2,5 &mgr;m, hergestellt. Die in den Beispielen verwendeten Pigmente sind kommerziell erhältlich. Zwecks einer Auftragung mittels direktem Siebdruck wurden siebdruckfähige Pasten durch Zusatz von Siebdrucköl hergestellt.

Diese Pasten wurden auf Substrate aus Lithium-Aluminosilikat-Glaskeramiken aufgetragen, die insbesondere Hochquarz-Mischkristalle als Hauptkristallphase enthielten. Zusammensetzungen derartiger Glaskeramiken können etwa der EP 0 220 333 B1 oder der DE 199 39 787 C2 entnommen werden, die hiermit durch Bezugnahme eingeschlossen werden.

Derartige Glaskeramiken weisen einen sehr niedrigen thermischen Ausdehnungskoeffizienten von weniger als 2·10–6/K auf und weisen als Hauptkristallphase Hochquarz-Mischkristalle ggf. mit Keatit-Beimischungen auf.

In den Beispielen wurde das Dekor auf das keramisierbare Glas aufgetragen. Der Dekoreinbrand erfolgte gleichzeitig mit der Umwandlung des Trägerglases in eine Glaskeramik.

Nach dem Einbrand wurden, sofern nicht anders angegeben, Schichtdicken zwischen 2,8 und 3,2 &mgr;m gemessen.

Die Haftfestigkeit der Dekore auf der beschichteten Glaskeramik wurde mittels transparentem Klebeband (Tesa-Bild® Typ 104, Firma Beiersdorf) ermittelt. Hierzu wurde nach dem Anreiben auf die Dekorschicht und ruckartigem Abreißen beurteilt, ob und wie viele Dekorpartikel am Klebefilm anhafteten. Die Prüfung galt nur bei keinen oder nur sehr wenigen am Klebefilm anhaftenden Partikeln als bestanden.

In allen Aufgeführten Beispielen war die Haftfestigkeit in Ordnung, d.h. die Prüfung wurde bestanden.

Die Biegefestigkeit wurde nach der Doppelringmethode gemäß DIN 52300, Teil 5, an Probestücken mit einer Abmessung von 100 × 100 mm bestimmt, die in der Mitte einer Fläche von 50 × 50 mm vollständig beschichtet waren. Der Mittelwert der Festigkeit von mindestens 24 Proben ist in Tabelle 1 angegeben.

In Tabelle 2 sind einige Zusammensetzungen und Eigenschaften herkömmlicher Gläser zum Vergleich angegeben, die im Rahmen der aus den Schriften bekannten Zusammensetzungsbereichen erschmolzen wurden und getestet wurden.

Es ist erkennbar, dass bei sämtlichen der herkömmlichen Gläser in Tabelle 2 die Biegefestigkeit höchstens 50 MPa beträgt, teilweise erheblich darunter liegt. Dagegen werden mit den erfindungsgemäßen Gläsern gemäß Tabelle 1 Festigkeiten erzielt, die deutlich oberhalb von 70 MPa liegen.

Tabelle 1 Zusammensetzung in Gew.-% und Eigenschaften erfindungsgemäßer Gläser
Tabelle 2 Zusammensetzungen (in Gew.-%) und Eigenschaften einiger herkömmlicher Gläser zum Emaillieren nebst Eigenschaften

Anspruch[de]
  1. Blei- und cadmiumfreies Glas zum Glasieren, Emaillieren und Dekorieren von Gläsern oder Glaskeramiken, das mindestens folgende Bestandteile enthält (in Gew.-%): &Sgr; ( Li2O + Na2O + K2O ) 0–10 &Sgr; (MgO + CaO + SrO) ≥ 0,1 SiO2 > 65
  2. Glas nach Anspruch 1, das mindestens folgende Bestandteile enthält (in Gew.-%): Li2O 0–8 Na2O 0–8 &Sgr; R2O ≥ 4 MgO 0–12 SrO 0–16 CaO 0–12 BaO 0–13 ZnO 0–17 SiO2 66–75
  3. Glas nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem der Gehalt an B2O3 5 bis 30 Gew.-% beträgt.
  4. Glas nach Anspruch 1, 2 oder 3, bei dem damit beschichtete Gläser oder Glaskeramiken, insbesondere LAS-Glaskeramiken, eine nach der Doppelringmethode ermittelte Biegefestigkeit von mindestens 70 MPa aufweisen.
  5. Glas nach einem der vorhergehenden Ansprüche, das ferner 0–4 Gew.-% an ZrO2 und/oder TiO2 enthält.
  6. Glas nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem bis zum 3 Gew.-%, vorzugsweise bis zu 2 Gew.-% des Sauerstoffs durch F2– ersetzt sind.
  7. Glas nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem der Gehalt an B2O3 zwischen 10 und 23 Gew.-% beträgt.
  8. Glas nach einem der vorhergehenden Ansprüche, das einen Gehalt an Al2O3 von 0,1 bis 10 Gew.-%, vorzugsweise von mindestens 1 bis 8 Gew.-%, besonders bevorzugt von mindestens 3 Gew.-%, aufweist.
  9. Glas nach einem der vorhergehenden Ansprüche, das ferner Zusätze von bis zu 3 Gew.-% mindestens einer Komponente enthält, die aus der durch SnO2, Sb2O3, La2O3, Bi2O3 und P2O5 gebildeten Gruppe ausgewählt ist.
  10. Glas nach Anspruch 9, bei dem die Summe der ausgewählten Komponenten aus der durch SnO2, Sb2O3, La2O3, Bi2O3 und P2O5 gebildeten Gruppe kleiner als 5 Gew.-% ist.
  11. Glas nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem der Gehalt an K2O höchstens 2 Gew.-% beträgt.
  12. Glas nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem der Gehalt an Li2O höchstens 7 Gew.-% beträgt, vorzugsweise höchstens 5,8 Gew.-% beträgt.
  13. Glas nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem der Gehalt an Na2O höchstens 5 Gew.-% beträgt.
  14. Glas nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem der Summengehalt der Alkalioxide R2O höchstens 8 Gew.-% beträgt.
  15. Glas nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem der Summengehalt an MgO + CaO + SrO + BaO höchstens 22 Gew.-% beträgt.
  16. Glas nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem der Gehalt an MgO, CaO, SrO und BaO höchstens je 8 Gew.-% beträgt, vorzugsweise höchstens je 6 Gew-% beträgt.
  17. Glas nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem der Gehalt an ZnO höchstens 6 Gew.-% beträgt.
  18. Glas nach einem der vorhergehenden Ansprüche, das zu einer Glasfritte mit einem mittleren Partikeldurchmesser von höchstens 10 Mikrometer, bevorzugt von weniger als 6 Mikrometer, weiter bevorzugt von weniger als 4 Mikrometer, besonders bevorzugt von weniger als 3 Mikrometer vermahlen ist.
  19. Glas nach einem der vorhergehenden Ansprüche, das als gemahlene Glasfritte mit Pigmenten, Füll- und Zusatzstoffen versetzt ist, vorzugsweise von insgesamt höchstens 40 Gew.-%, weiter bevorzugt von insgesamt höchstens 30 Gew.-%.
  20. Verwendung eines Glases nach einem der vorhergehenden Ansprüche zum Glasieren, Emaillieren oder Dekorieren von Gläsern oder Glaskeramiken, die einen thermischen Ausdehnungskoeffizienten höchstens 4·106/K, vorzugsweise von höchstens 3,5·106/K, insbesondere von höchstens 2·10–6/K zwischen 20 und 700 °C aufweisen.
  21. Verwendung nach Anspruch 20 zum Glasieren, Emaillieren oder Dekorieren von Lithium-Aluminosilikat-Glaskeramiken, insbesondere mit Hochquarz-Mischkristallen als Hauptkristallphase, insbesondere für Anwendungen als Kochflächen.
  22. Verfahren zum Glasieren, Emaillieren oder Dekorieren von Gläsern oder Glaskeramiken, bei dem eine Glasfritte nach Anspruch 18 oder 19 hergestellt wird, ggf. unter Zugabe von Zusatzstoffen zu einer geeigneten Konsistenz verarbeitet wird, dann auf die Oberfläche eines zu beschichtenden Körpers appliziert wird und dann eingebrannt wird.
  23. Verfahren nach Anspruch 22, bei dem der Einbrennvorgang bei Temperaturen zwischen etwa 800 und 1200 °C erfolgt.
  24. Verfahren nach Anspruch 23, bei dem der Einbrennvorgang zwischen 800 und 950 °C insbesondere bei Glaskeramiken mit Hochquarz-Mischkristallen durchgeführt wird.
  25. Verfahren nach Anspruch 22, 23 oder 24, bei dem die Schichtdicke der eingebrannten Glasur auf 1 bis 5 Mikrometer eingestellt wird.
  26. Verfahren nach einem der Ansprüche 22 bis 25, bei dem der Einbrennvorgang während der Keramisierung der Glaskeramik durchgeführt wird.
  27. Verfahren nach einem der Ansprüche 22 bis 26, bei dem der Einbrennvorgang nach der Keramisierung der Glaskeramik durchgeführt wird.
Es folgt kein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com