PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1245319 03.08.2006
EP-Veröffentlichungsnummer 0001245319
Titel Schwenkbare Trageinrichtung für eine Kreissäge
Anmelder Rotox GmbH B. Eisenbach, 56858 Grenderich, DE
Erfinder Eisenbach, Bernd, 65611 Brechen, DE;
Theis, Udo, 56858 Grenderich, DE
DE-Aktenzeichen 50207246
Vertragsstaaten AT, BE, CH, CY, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE, TR
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 14.03.2002
EP-Aktenzeichen 020058400
EP-Offenlegungsdatum 02.10.2002
EP date of grant 21.06.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 03.08.2006
IPC-Hauptklasse B23D 45/02(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse B23D 45/14(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   B23D 47/02(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   B23D 47/04(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   B23Q 1/54(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung, insbesondere eine Schifter-Schnittsäge, zur Ausführung von wenigstens zwei einander schneidenden Schnittflächen an einem Werkstück, wobei die Schnittflächen um einen Ausklinkwinkel zueinander geneigt sowie um einen Verschwenkwinkel gegeneinander verschränkt angeordnet sind, mit einem um eine Rotationsachse rotierenden und mittels einer Schwenkvorrichtung um eine Schwenkachse verschwenkbaren Sägeblatt, wobei das zu bearbeitende Werkstück auf einer Auflagefläche mittels Positionier-/Haltemittel zur Ausrichtung für die Ausführung der Schnittflächen festlegbar ist.

Schifter sind Konstruktionselemente zur Erstellung von Walmdachkonstruktionen, Wintergärten oder dergleichen, die unter anderem einen im wesentlichen nicht rechteckförmigen Ausklinkungsabschnitt mit einer vorgegebenen Ausklinktiefe aufweisen, an welche sich eine im vorgegebenen Ausklinkwinkel und einem entsprechenden Höhenversatz (Ausklinkhöhe) angeordnete Schrägfläche anschließt. Ausklinkwinkel, Ausklinktiefe, Ausklinkhöhe sowie Verschwenkwinkel sind den individuellen Konstruktionen anzupassen.

In der Fachsprache des Zimmermanns wird mit Schifter ein Verbandholz bezeichnet, das schräge, nicht rechtwinklige Schnittflächen besitzt, wie zum Beispiel Grat-, Kehl-, Verfallungs- und Schiftsparren, Sparrenfüße, Strebenversatz, Bug- und Strebenzapfen, Klauen, Zangen und Kehlbalkenenden, schräge Ausplattung an Sparren und Streben, Schrägflächen an Aufschieblingen oder dergleichen. Nach einer anderen Definition wird unter Schifter ein Balken mit schrägen Schnittflächen verstanden.

Bislang werden Schifter häufig durch den Einsatz zweier separater Schnittsägen hergestellt, welche in den vorgegebenen Ausklinkwinkel gegeneinander geneigt und entsprechend dem Verschwenkwinkel zueinander verschränkt angeordnet sind. Derartige Vorrichtungen bedingen einen hohen konstruktiven Aufwand mit den damit verbundenen Kosten für die beiden kompletten Sägeeinheiten. Auch sind die Sägeeinheiten hintereinander anzuordnen, wodurch ein entsprechend großer Verfahrweg erforderlich ist und diese bekannten Vorrichtungen einen großen Bauraum beanspruchen.

Für die Einzelherstellung derartiger Schifter-Elemente sind bereits Führungen für das Sägeblatt der handgeführten Säge-Vorrichtung bekannt geworden. Derartige Führungen werden dem individuellen Werkstück aufgespannt und entsprechend der auszuführenden Schnittfläche positioniert und eingestellt. Anschließend kann dann das Sägeblatt in Anlage an diese Führungen gebracht und der Schnitt an dem Werkstück ausgeführt werden.

Derartige Führungsmittel sind beispielsweise in der US 4,031,794 beschrieben. Diese Vorrichtungen sind jedoch nur für eine Einzelanfertigung oder die Anfertigung einer geringen Anzahl von Schifter-Werkstücken geeignet, da das Anlegen, Einstellen beziehungsweise Positionieren und Festklemmen dieser Führungsvorrichtungen aufwendig und auch nicht sonderlich genau ist. Diese bekannten Führungsvorrichtungen sind jedenfalls nicht zur Herstellung einer Vielzahl von Schifter-Elementen geeignet, da der Zeitaufwand zur Ausführung einer einzelnen Schnittfläche erheblich und auch die Genauigkeit eingeschränkt ist.

Vorrichtungen der eingangs genannten Art sind beispielsweise aus der DE 35 23 033 A1 beziehungsweise der parallelen US-Schrift US 4,545,274 bekannt. Die Schneidvorrichtung umfaßt einen Hauptträger mit starren Armen, die an den Enden angeordnet, durch einen Rahmen-Längsteil miteinander verbunden sind. Ein Paar von Gratführungsschienen ist parallel in einem Abstand voneinander zwischen den Armen befestigt. Ein Sektorzahnrad trägt Halteblöcke, die geführt werden durch die beiden Führungsschienen, welche eine genaue Einstellung des Sektorzahnrades gestatten. Der Zweck ist das genaue Positionieren einer Sägeblatt-Drehachse in die Ebene, die durch die obere Fläche des Fördersystems oder die untere Längsseite der Holzteile gegeben ist. Des weiteren ist das Sägeblatt um eine weitere Achse mittels Luftdruckzylinderpaaren verschwenkbar (Figur 6 der DE 35 23 033 A1).

Eine ähnliche Vorrichtung ist auch aus der US 4,316,400 A1 bekannt, bei der das Sägeblatt einer jeden Schnittsäge um eine Schwenkachse verschwenkbar ist. Jedes einzelne dieser verschwenkbaren Sägeblätter ist um eine Schwenkachse verschwenkbar, welche exakt in der Auflagefläche für das Werkstück liegt.

Schließlich ist auch aus der DE 44 11 255 A1 eine Säge für Gehrungs- und Schifterschnitte bekannt mit wenigstens einer Sägeeinheit, welche ein Schwenkgestell zur Einstellung von Gehrungsschnitten und eine erste lineare Vorschubeinheit mit einem Schwenkarm zur Einstellung von Schifterschnitten aufweist. An dem Schwenkarm ist eine Konsole linear verschiebbar angeordnet, auf der ein Sägeblatt mit zugehöriger Antriebseinheit befestigt ist. Insbesondere ist das Sägeblatt dieser Vorrichtung um zwei verschiedene, im wesentlichen senkrecht aufeinander stehende Schwenkachsen verschwenkbar, wobei jede der beiden Schwenkachsen durch lineare Verstellmittel individuell positioniert werden kann.

Sämtlichen aus dem Stand der Technik bekannten Vorrichtungen zur maschinellen, reproduzierbaren Herstellung von Schifter-Konstruktionselementen haftet der Nachteil an, daß die Vorrichtungen äußerst komplex aufgebaut und damit kostspielig sind, einen hohen Bauraum beanspruchen und auch die Handhabung beziehungsweise Programmsteuerung derartiger Vorrichtungen sehr aufwendig ist.

Zusammenfassend weisen die Vorrichtungen nach dem Stand der Technik den Nachteil eines großen Zeitaufwandes zur Erstellung der Schnittflächen und eine hohe Maßtoleranz auf, während die maschinellen Vorrichtungen zur Herstellung einer Mehrzahl bzw. Vielzahl von Schifter-Elementen den Nachteil eines hohen Konstruktions- und Bedienungsaufwandes sowie großen Platzbedarf besitzen.

Davon ausgehend liegt der vorliegenden Erfindung die Aufgabe zugrunde, einen Vorrichtung, insbesondere eine Schifter-Schnittsäge mit den eingangs genannten Merkmalen anzugeben, welche einen konstruktiv einfachen Aufbau besitzt, einfach zu handhaben ist und eine hohe Maßhaltigkeit aufweist.

Diese Aufgabe wird bei der Vorrichtung mit den eingangs genannten Merkmalen i. w. dadurch gelöst, daß die Schwenkachse des Sägeblatts zur Bearbeitung des Werkstücks außerhalb der Auflagefläche angeordnet ist und der durch die Ausrichtung des Werkstückes gegenüber einer senkrecht auf der Schwenkachse angeordneten, in der Ebene der Auflagefläche liegenden Achse gebildete Verschwenkwinkel Werte zwischen ± 80° annimmt.

Aufgrund dieser Maßnahmen läßt sich die Vorrichtung, insbesondere die Schifter-Schnittsäge konstruktiv einfach aufbauen, wobei ein nur relativ geringer Bauraum benötigt wird. Auch ist die Handhabung der Vorrichtung sehr einfach, wobei Schifter-Elemente mit hoher Präzision der räumlichen Anordnung der Schnittflächen hergestellt werden können.

Ein wesentlicher Aspekt der Vorrichtung besteht darin, daß das Sägeblatt zur Herstellung der Schnittflächen um eine Schwenkachse verschwenkbar ist, die außerhalb, bevorzugt oberhalb der Auflagefläche für das Werkstück liegt. Somit kann beispielsweise bei entsprechender Schwenklage des Sägeblattes eine erste Schnittfläche des Ausklinkungsabschnitts des Werkstücks ausgeführt werden, welches beispielsweise im wesentlichen parallel zu der Auflagefläche angeordnet ist und durch den Abstand die Ausklinkhöhe des Ausklinkungsabschnitts bestimmt. Anschließend wird das Sägeblatt um den Ausklinkwinkel verschwenkt, um die zweite Schnittfläche ausführen zu können. Dabei ergibt sich die Verschränkung der zweiten Schnittfläche relativ zur ersten Schnittfläche dadurch, daß das Werkstück mittels der Positionier-Haltemittel nicht senkrecht zur Schwenkachse des Sägeblatts ausgerichtet ist, sondern um den gewünschten Verschwenkwinkel bezogen auf eine auf der Schwenkachse im rechten Winkel stehenden und in der Ebene der Auflagefläche liegenden Achse. Die zur Bildung des Ausklinkungsabschnitts erforderlichen zwei Schnittflächen lassen sich einfach dadurch bewerkstelligen, daß das Sägeblatt nach Ausführung der ersten Schnittfläche lediglich um den Ausklinkwinkel um die Schwenkachse geschwenkt wird, um dann die zweite Schnittfläche auszuführen. Aufgrund des einfachen konstruktiven Aufbaus der erfindungsgemäßen Vorrichtung lassen sich die Schnittflächen sehr schnell und mit hoher Präzision ausführen, wobei aufwendige Steuerungseinheiten, kostspielige Verstellmittel oder dergleichen nicht erforderlich sind. Bei ansonsten unveränderten Parametern ist das Sägeblatt lediglich von der einen Schwenklage zur Ausführung der ersten Schnittfläche in die zweite Schwenklage zur Ausführung der zweiten Schnittfläche überzuführen.

Nach einer vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung ist das Sägeblatt in Richtung der Schwenkachse relativ zur Auflagefläche in einer Vorschubbewegung im wesentlichen bevorzugt linear verfahrbar, so daß das Sägeblatt zur Ausführung der jeweiligen Schnittflächen relativ zum Werkstück bewegt werden kann.

Weiterhin bietet es sich an, daß das Sägeblatt im wesentlichen in einem rechten Winkel zur Schwenkachse relativ zur Auflagefläche für die Einstellung einer Ausklinkhöhe und/oder Ausklinktiefe linear verfahrbar ist. Durch diese Maßnahme kann die Schwenkachse des Sägeblatts, welche innerhalb des Werkstückes liegt, individuell positioniert und damit die Ausklinktiefe beziehungsweise Ausklinkhöhe des Ausklinkungsabschnitts individuell definiert und eingestellt werden. Der Vorteil der vorgenannten Maßnahmen besteht u. a. auch darin, daß nicht mehrere unterschiedliche Schwenkachsen für das Sägeblatt vorgesehen sind, sondern daß das Sägeblatt lediglich um eine einzige Schwenkachse schwenkbar ist. Diese Schwenkachse beziehungsweise die entsprechende Schwenkvorrichtung ist mittels linearer Führungsmittel, beispielsweise entlang der Achsen eines zwei- oder dreidimensionalen kartesischen Koordinatensystems linear verfahrbar. Auch insoweit reduziert sich der konstruktive Aufwand, als Linearführungen konstruktiv einfach mit hoher Präzision herstellbar sind und lediglich eine einzige Schwenkvorrichtung zum Schwenken des Sägeblatts erforderlich ist.

Von Vorteil ist die Schwenkachse im wesentlichen eine Tangente zu der kreisförmigen Umfangslinie des Sägeblatts. Insoweit fällt die Mittelachse des Ausklinkwinkels des Schifter-Elements mit der Schwenkachse zusammen.

Weiterhin ist vorgesehen, daß die Schwenkachse in einer zur im wesentlichen ebenen Auflagefläche des Werkstücks parallelen Ebene liegt, so daß eine der am Werkstück auszuführenden Schnittflächen bei entsprechend eingestelltem Schwenkwinkel des Sägeblatts ebenfalls in einer zur Auflagefläche parallelen Ebene ausführt werden kann.

Nach einer anderen vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung wird die Schwenkvorrichtung durch bevorzugt zwei kreisbogenförmige Führungen gebildet, an denen das Sägeblatt mit Antrieb auf einer Kreisbogenbahn verfahrbar befestigt ist. Der Einsatz solcher kreisbogenförmigen Führungen bietet die Vorraussetzung für eine stabile und präzise Schwenkführung des Sägeblattes um die Schwenkachse. Dabei ist an den bevorzugt zwei kreisbogenförmigen Führungen ein Querträger gelagert, der entlang der Kreisbogenbahn der Führungen verfahrbar ist. An dem Träger sind die erforderlichen Aggregate, wie beispielsweise Motor mit Sägeblatt und dergleichen befestigt.

Nach einer anderen Ausführungsform der Erfindung hat es sich als vorteilhaft erwiesen, daß die Schwenkvorrichtung an einem Kreuzsupport oder dergleichen Linearführung in Richtung der Schwenkachse und/oder senkrecht zur Schwenkachse, entweder zweiachsig oder auch dreiachsig, im wesentlichen linear verfahrbar angeordnet ist. Insoweit kann die Schwenkvorrichtung selbst als kompakte Einheit ausgebildet sein, die lediglich den Motor, das Sägeblatt sowie Haltevorrichtungen hierfür aufweist. Im Falle, daß Motor und Sägeblatt selbst zwei- oder dreiachsig verfahrbar mit der Schwenkvorrichtung gekoppelt sind, ist der mechanisch konstruktive Aufbau erheblich aufwendiger und komplexer. In diesem Fall baut die Schwenkvorrichtung mit Kreuzsupport, der dann mit verschwenkbar ist, erheblich größer, zumal auf Grund der erhöhten Masse auch erheblich größere Drehmomente beziehungsweise Trägheitsmomente beim Schwenken des Sägeblatts auftreten.

Nach einer anderen Ausführungsform der Erfindung hat es sich als vorteilhaft erwiesen, daß die Positionierungs-/Haltemittel an der Auflagefläche um eine Verschwenkachse und um den einstellbaren Verschwenkwinkel verschwenkbar festlegbar sind. Sofern ein modifizierter Verschwenkwinkel der beiden Schnittflächen einzustellen ist, ist es daher lediglich erforderlich, die Positionierungs-/Haltemittel um den entsprechenden Verschwenkwinkel bezüglich der Verschwenkachse zu verstellen und festzulegen, so daß dann das Werkstück in der neuen eingestellten Verschwenkposition auf der Fläche aufgelegt beziehungsweise festgespannt werden kann.

Dabei ist die Verschwenkachse zur Bearbeitung des Werkstückes in einem im wesentlichen rechten Winkel zu der Schwenkachse angeordnet.

Des weiteren ist es vorteilhaft, daß die Verschwenkachse die Schwenkachse des Sägeblattes schneidet.

Nach einer anderen Ausgestaltung der Erfindung sind die Rotationsachse des Sägeblattes und Schwenkachse zur Bearbeitung des Werkstückes von Vorteil im wesentlichen rechtwinklig zueinander angeordnet, wodurch sich der konstruktive Aufbau der Vorrichtung erheblich vereinfacht.

Dabei ist das Sägeblatt um eine einzige Schwenkachse verschwenkbar und in Richtung der Schwenkachse im wesentlichen linear verfahr, so daß in der gewählten Schwenkstellung des Sägeblattes die entsprechende Schnittfläche am Werkstück ausgeführt werden kann.

Auch bietet es sich an, daß die Ausklinktiefe des Ausklinkungsabschnittes durch Einstellung der Lage der Schwenkachse relativ zum Werkstück beziehungsweise zum Positionierungs-/Haltemittel einstellbar ist.

Der Ausklinkwinkel am Werkstück wird durch den Schwenkwinkel zwischen den Winkellagen des Sägeblattes zur Ausführung der ersten und zweiten Schnittfläche definiert.

Dabei sind die Schnittlinien zwischen den Schnittflächen nach einer vorteilhaften Ausgestaltung im wesentlichen parallel zu der Auflagefläche, welcher das Werkstück zur Bearbeitung aufliegt, angeordnet.

Von besonderem Vorteil nimmt der Ausklinkwinkel, also der Winkel zwischen den beiden Schnittflächen beziehungsweise der überstrichene Bereich des Schwenkwinkels des Sägeblatts zur Ausführung der beiden Schnittflächen, Werte bis zu 270°, bevorzugt bis 180°, insbesondere bis 150° an.

Bei einer Profilhöhe von ca. 250 mm und einer Profilbreite von ca. 400 mm kann die Ausklinkhöhe Werte im Bereich von ca. 100 mm bis ca. 200 mm, bevorzugt von ca. 110 mm bis 185 mm annehmen, wobei die Ausklinktiefe beispielsweise ca. 150 bis ca. 200 mm, bevorzugt 185 mm, beträgt. In diesem Ausführungsbeispiel kann der Ausklinkwinkel Werte zwischen ca. 150° und 90° annehmen, während der Verschwenkwinkel im Bereich zwischen ca. ±65° eingestellt ist.

Weitere Vorteile, Merkmale, Anwendungsmöglichkeiten und Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung der Ausführungsbeispiele anhand der Figuren. Dabei bilden alle beschriebenen oder bildlich dargestellten Merkmale für sich oder in beliebiger sinnvoller Kombination den Gegenstand vorliegender Erfindung, auch unabhängig von ihrer Zusammenfassung in den Ansprüchen oder deren Rückbeziehung.

Es zeigen:

Figuren 1a-f
ein Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Vorrichtung in schematischer sowie perspektivischer Darstellung mit verschiedenen Verfahr- beziehungweise Schwenkstellungen des Sägeblatts zur Ausführung zweier Schnittflächen zur Herstellung eines Schifters,
Figuren 2a-d
ein weiteres Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Vorrichtung in schematischer Darstellung und Seitenansicht mit verschiedenen Schwenkstellungen des Sägeblatts zur Herstellung eines Schifter-Elements mit einem Ausklinkungsabschnitt,
Figur 3
ein Schifterelement in vergrößerter Darstellung zur Erläuterung der verwendeten Begriffe,
Figur 4
den funktionellen Zusammenhang zwischen der Ausklinkhöhe und dem Ausklinkwinkel bei einem Werkstück einer Profilhöhe von 250 mm, einer Profilbreite von 400 mm, einem Verschwenkwinkelbereich von ± 65° und einer Ausklinktiefe von 185 mm,
Figuren 5a-d
verschiedene Werkstücke mit variierendem Ausklinkungsabschnitt, hergestellt mittels einer erfindungsgemäßen Vorrichtung beziehungsweise einem erfindungsgemäßen Verfahren.

Zunächst sollen anhand von Figur 3 die verwendeten Begriffe näher werden. Der Schifter 20 wird aus einem Werkstück 22 durch Abtrennen eines Ausklinkungsabschnitts mittels zweier Schnittflächen 12, 14 hergestellt. Der Ausklinkwinkel der einander schneidenden Schnittflächen 12, 14 ist mit der Bezugsziffer 16 bezeichnet, während der Verschwenkwinkel 18 die gegeneinander verschränkte Lage der Schnittflächen 12, 14 angibt. Die Mittelachse des Ausklinkwinkels 16 fällt mit der Schwenkachse 32 des Sägeblatts 28 zusammen. Weiterhin ist der Ausklinkungsabschnitt durch die Ausklinkhöhe 46 sowie die Ausklinktiefe 58 definiert.

Bezugnehmend auf die Figuren 1 und 2 ist ein Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Vorrichtung 10 zur Ausführung von wenigstens zwei einander schneidenden Schnittflächen 12, 14 dargestellt, die zueinander winklig um einen Ausklinkwinkel 16 geneigt sowie gegeneinander um einen Verschwenkwinkel 18 verschränkt ausgerichtet sind. Diese Schnittflächen 12, 14 werden an dem Werkstück 22, zum Beispiel einem Schifter 20 oder dergleichen, mit einem mittels eines Motors 24 angetriebenen, in Rotation um eine Rotationsachse 26 versetzbaren Sägeblatt 28, bevorzugt einem Kreissägeblatt, ausgeführt, welches mittels einer Schwenkvorrichtung 30 um eine Schwenkachse 32, welche auch die Mittelachse des Ausklinkwinkels definiert, verschwenkbar ist.

Der Schwenkvorrichtung 30 ist eine Auflagefläche 34, ein Arbeitstisch oder ähnliches als Auflage des Werkstücks 22 zu dessen Bearbeitung zugeordnet, wobei an der Fläche 34 Positionier-/Haltemittel 36, wie eine Anlage 38, eine Führung, eine Halte- oder Spannvorrichtung 40 oder dergleichen, für das Werkstück 22 zur Definition der Ausrichtung 42 bei der Ausführung der Schnittflächen 12, 14 vorgesehen sind. Dabei liegt die Schwenkachse 32 des Sägeblatts 28 zur Bearbeitung des Werkstücks 22 außerhalb der Fläche 34, und es schließt die Ausrichtung 42 des Werkstückes 22 mit einer im rechten Winkel zur Schwenkachse 32 angeordneten, in der Ebene der Auflagefläche 34 liegenden Achse den Verschwenkwinkel 18 von ± 80° ein. Weiterhin ist das Sägeblatt 28 in Richtung der Schwenkachse 32 relativ zur Auflagefläche 34 in einer Vorschubbewegung 44 im wesentlichen linear verfahrbar. Auch ist das Sägeblatt 28 im wesentlichen in einem rechten Winkel zur Schwenkachse 32 relativ zur Auflagefläche 34 für die Einstellung der Ausklinkhöhe 46 im wesentlichen linear verfahrbar. Weiterhin kann das Sägeblatt 28 auch in Richtung hin zur Auflagefläche 34 linear verfahrbar sein, wodurch die Ausklinktiefe 58 einstellbar ist. Letzteres kann gegebenenfalls auch durch die Positionierung des Werkstücks auf der Fläche 34 bewerkstelligt werden, wobei dann die Schwenkachse 32 weiter oder weniger weit von der Frontseite des Werkstücks 22 hin zum Inneren des Werkstücks 22 verlagert ist.

Aus den Figuren 1 und 2 ist ebenfalls ersichtlich, daß die Schwenkachse 32 im wesentlichen eine Tangente zur im wesentlichen kreisförmigen Umfangslinie 50 des Sägeblatts 28 ist. Weiterhin verdeutlichen die Figuren 1 und 2, daß die Schwenkachse 32 in einer zur ebenen Auflagefläche 34 parallelen Ebene liegt.

Die Schwenkvorrichtung 30 wird durch bevorzugt zwei kreisbogenförmige Führungen 52, 54 gebildet, an denen der Motor 24 mit Sägeblatt 28, beispielsweise mittels eines Querträgers 48, auf einer Kreisbogenbahn verfahrbar befestigt ist. Die Schwenkvorrichtung 30 ist beispielsweise an einem Kreuzsupport oder dergleichen angeordnet und in Richtung der Schwenkachse 32 und/oder senkrecht zur Schwenkachse 32, das heißt 1-achsig, 2-achsig beziehungsweise auch 3-achsig, im wesentlichen linear verfahrbar.

Die Positionier-/Haltemittel 36 sind an der Auflagefläche 34 um eine Verschwenkachse 56 mit dem Verschwenkwinkel 18 verschwenkbar festlegbar. Die Verschwenkachse 56 ist in einem im wesentlichen rechten Winkel zu der Schwenkachse 32 angeordnet, wobei sich Verschwenkachse 56 und Schwenkachse 32 bevorzugt schneiden.

Das Sägeblatt 28 ist zur Bearbeitung des Werkstücks 22 beziehungsweise zur Herstellung des Schifters 20 um die einzige Schwenkachse 32 verschwenkbar und in Richtung der Schwenkachse 32 zur Ausführung der Schnittflächen 12, 14 im wesentlichen linear verfahrbar. Die Ausklinktiefe 58 wird durch Einstellung der Lage der Schwenkachse 32 relativ zum Werkstück 22 beziehungsweise relativ zu den Positionier/Haltemitteln 36 eingestellt. Der Verschwenkwinkel 18 der gegeneinander verschränkten Schnittflächen 12, 14 ist durch die Ausrichtung 42 des Werkstückes 22 gegenüber einer zur Schwenkachse 32 rechtwinkligen in der Auflagefläche 34 liegenden Achse bestimmt. Der Ausklinkwinkel 16 wird durch den Schwenkwinkel zwischen den Winkellagen des Sägeblatts 28 zur Ausführung der ersten und zweiten Schnittfläche 12, 14 definiert. Eine der Schnittflächen, insbesondere die Schnittfläche 12, ist bei dem hier gewählten Ausführungsbeispiel im wesentlichen parallel zur Auflagefläche 34 angeordnet.

Den Figuren 4 sowie 5 sind verschiedene Parameter besonderer Ausführungsbeispiele der mit der erfindungsgemäßen Vorrichtung hergestellten Werkstücke zu entnehmen. So kann der Ausklinkwinkel 16 beziehungsweise der Schwenkwinkel des Sägeblatts 28 um die Schwenkachse 32 zur Ausführung der beiden Schnittflächen 12, 14 Werte bis zu 270°, bevorzugt bis zu 180°, insbesondere 150° annehmen. Der Verschwenkwinkel 18, das heißt der Winkel zwischen der Anlagefläche 38 und einer im rechten Winkel auf der Schwenkachse 32 angeordneten, in der Ebene der Auflagefläche liegenden Achse, nimmt bevorzugt Werte bis zu ± 75°, insbesondere bis zu ± 65° an. Bei einem Werkstück mit einer Profilhöhe von ca. 250 mm und einer Profilbreite von ca. 400 mm kann die Ausklinkhöhe im Bereich zwischen ca. 100 mm und ca. 200 mm variieren, bei einer Ausklinktiefe von ca. 150 bis 200 mm, bevorzugt 185 mm und einem Schwenkwinkel im Bereich von ± 65°.

Insgesamt wird durch die erfindungsgemäße Vorrichtung ein einfacher konstruktiver Aufbau mit hoher Präzision bei der Durchführung der Schnittflächen 12, 14 erzielt, wobei sich insbesondere kurze Verfahrwege, kürzere Rüstzeiten und eine rasche Bearbeitung ergeben.

Die Funktionsweise der Vorrichtung zur Herstellung von Schiftern 20 mit zwei, einander schneidenden Schnittflächen 12, 14, die zueinander um einen Ausklinkwinkel 16 winklig geneigt und gegeneinander um einen Verschwenkwinkel 18 verschwenkt sind, gestaltet sich wie folgt:

Zunächst wird das zu bearbeitende Werkstück 22 auf der Auflagefläche 34 mittels der Positionier-/Haltemittel 36 in der durch die Anlagefläche 38 vorgegebenen Position relativ zur Schwenkachse 32 ausgerichtet. Die Ausrichtung 42 der Anlagefläche 38 ist durch den jeweils gewünschten Verschwenkwinkel bestimmt. Die erste Schnittfläche 12 wird bei dem hier gewählten Ausführungsbeispiel im wesentlichen parallel zur Auflagefläche 34 in das Werkstück 22 gelegt, während die zweite Schnittfläche 14 mit um den Ausklinkwinkel 16 gegenüber der ersten Schnittfläche 12 geschwenktem Sägeblatt 28 durchgeführt wird.

Dadurch, daß das Werkstück 22 nicht rechtwinklig zur Schwenkachse 32, sondern um den Verschwenkwinkel 18 versetzt ausgerichtet ist, wird die winklige Verschränkung der zweiten Schnittfläche 14 relativ zur ersten Schnittfläche 12 definiert. Diese dem Verschwenkwinkel 18 entsprechende Ausrichtung des Werkstücks 22 hat bei der Ausführung der ersten Schnittfläche 12 keinen Einfluß auf die Lage dieser Schnittfläche 12, da diese Schnittfläche 12 in einer Ebene parallel zur Auflagefläche 34 liegt. Erst bei Ausführung der zweiten Schnittfläche 14 hat die Ausrichtung 42 des Werkstücks 22 um den Verschwenkwinkel 18 einen Einfluß auf die winklige Positionierung in Bezug auf die Verschränkung der Schnittfläche 14 relativ zur Schnittfläche 12. Durch die Schwenkbarkeit des Sägeblatts 28 um die Schwenkachse 32 in Kombination mit der um den Verschwenkwinkel 18 verschwenkten Ausrichtung 42 des Werkstücks 22 wird erreicht, daß die Schnittsäge zur Ausführung der beiden Schnittflächen 12, 14, die um den Ausklinkwinkel 16 geneigt und um den Verschwenkwinkel 18 verschränkt zueinander angeordnet sind, lediglich um eine einzige Schwenkachse 32 zu verschwenken ist.

Bezugszeichenliste

10
Vorrichtung
12
Schnittfläche
14
Schnittfläche
16
Ausklinkwinkel
18
Verschwenkwinkel
20
Schifter
22
Werkstück
24
Motor
26
Rotationsachse
28
Sägeblatt
30
Schwenkvorrichtung
32
Schwenkachse
34
Auflagefläche
36
Positionierungs-/Halte-Mittel
38
Anlage
40
Spannvorrichtung
42
Ausrichtung des Werkstückes = Anlagefläche
44
Vorschubbewegung
46
Ausklinkhöhe
48
Querträger
50
Umfangslinie
52
Führung
54
Führung
56
Verschwenkachse
58
Ausklinktiefe


Anspruch[de]
  1. Vorrichtung (10) zur Ausführung von wenigstens zwei, einander schneidenden Schnittflächen (12, 14), die um einen Ausklinkwinkel (16) zueinander geneigt sowie um einen Verschwenkwinkel (18) gegeneinander verschränkt ausgerichtet sind, an einem Werkstück (22), zum Beispiel zur Herstellung eines Schifters (20) oder dergleichen, mit einem um eine Rotationsachse (26) rotierenden und mittels einer Schwenkvorrichtung (30) um eine Schwenkachse (32) verschwenkbaren Sägeblatt (28), bevorzugt Kreissägeblatt, wobei das zu bearbeitende Werkstück (22) auf einer Auflagefläche (34) mittels Positionier-/Haltemitteln (36, 38, 40) zur Ausrichtung (42) des Werkstückes (22) für die Ausführung der Schnittflächen (12, 14) festlegbar ist, dadurch gekennzeichnet, daß die Schwenkachse (32) des Sägeblatts (28) zur Bearbeitung des Werkstücks (22) außerhalb der Auflagefläche (34) angeordnet ist und der durch die Ausrichtung (42) des Werkstückes (22) gegenüber einer senkrecht auf der Schwenkachse (32) angeordneten, in der Ebene der Auflagefläche (34) liegenden Achse gebildete Verschwenkwinkel (18) Werte zwischen ± 80° annimmt.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Sägeblatt (28) in Richtung der Schwenkachse (32) relativ zur Auflagefläche (34) in einer Vorschubbewegung (44) im wesentlichen linear verfahrbar ist.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Sägeblatt (28) im wesentlichen in einem rechten Winkel zur Schwenkachse (32) relativ zur Auflagefläche (34) im wesentlichen linear verfahrbar ist.
  4. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Schwenkachse (32) im wesentlichen eine Tangente zur im wesentlichen kreisförmigen Umfangslinie (50) des Sägeblatts (28) ist.
  5. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Schwenkachse (32) in einer zur im wesentlichen ebenen Auflagefläche (34) parallelen Ebene liegt.
  6. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Schwenkvorrichtung (30) durch bevorzugt zwei kreisbogenförmige Führungen (52, 54) gebildet ist, an denen das Sägeblatt (28) mit Antrieb (24) auf einer Kreisbogenbahn verfahrbar befestigt sind.
  7. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Schwenkvorrichtung (30) an einem Kreuzsupport oder dergleichen in Richtung der Schwenkachse (32) und/oder senkrecht zur Schwenkachse (32) im wesentlichen linear verfahrbar angeordnet ist.
  8. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Positionierung-/Haltemittel (36) an der Aufnahmefläche (34) um eine Verschwenkachse (56) sowie um den Verschwenkwinkel (18) verschwenkbar festlegbar sind.
  9. Vorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Verschwenkachse (56) in einem im wesentlichen rechten Winkel zu der Schwenkachse (32) angeordnet ist.
  10. Vorrichtung nach Anspruch 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Verschwenkachse (56) die Schwenkachse (32) schneidet.
  11. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß Rotationsachse (26) des Sägeblatts (28) und Schwenkachse (32) zu der Bearbeitung des Werkstücks (22) im wesentlichen rechtwinklig zueinander angeordnet sind.
  12. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Sägeblatt (28) zur Bearbeitung um die einzige Schwenkachse (32) verschwenkbar ist und in Richtung der Schwenkachse (32) im wesentlichen linear verfahrbar ist.
  13. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Ausklinktiefe (58) durch Einstellung der Lage der Schwenkachse (32) relative zum Werkstück (22) beziehungsweise relativ zum Positionier/Haltemittel (36) einstellbar ist.
  14. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Ausklinkwinkel (16) durch den Schwenkwinkel zwischen den Winkellagen des Sägeblattes (28) zur Ausführung der ersten und zweiten Schnittfläche (12, 14) definiert ist.
  15. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Schnittlinien zwischen den Schnittflächen (12, 14) im wesentlichen parallel zur Auflagefläche (34) ausgerichtet sind.
  16. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Ausklinkwinkel (16) beziehungsweise der Schwenkwinkel des Sägeblatts (28) um die Schwenkachse (32) Werte bis zu 270°, bevorzugt bis zu 180°, insbesondere bis zu 150° annimmt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com