PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006009075U1 14.09.2006
Titel Auflage für einen Rücken von Reittieren, insbesondere Satteldecke, Sattelkissen oder Schabracke
Anmelder Bartl GmbH, 74842 Billigheim, DE
Vertreter FRITZ Patent- und Rechtsanwälte, 59757 Arnsberg
DE-Aktenzeichen 202006009075
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 14.09.2006
Registration date 10.08.2006
Application date from patent application 09.06.2006
IPC-Hauptklasse B68C 1/12(2006.01)A, F, I, 20060609, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Auflage für einen Rücken von Reittieren, insbesondere eine Satteldecke, ein Sattelkissen oder eine Schabracke, umfassend eine erste Schicht, insbesondere eine Steppstoffschicht mit einer Oberseite, auf die ein Sattel auflegbar ist und umfassend eine zweite Schicht, insbesondere eine Fellschicht oder eine Schicht aus Wolle, die auf den Rücken des Reittieres auflegbar ist und die an der Unterseite der ersten Schicht angebracht ist.

Eine derartige Auflage ist beispielsweise aus der Druckschrift mit der Veröffentlichungsnummer DE 203 04 480 U1 bekannt. Auflagen nach der in dieser Druckschrift beschriebenen Art haben sich in der Vergangenheit als besonders geeignet erwiesen. Insbesondere im Hinblick auf die Funktionalität und die Trageeigenschaften für das Reittier zeichnen sich diese Auflagen aus. Probleme gab es jedoch gelegentlich bei einer Überbeanspruchung dieser Auflagen. Zum Teil traten dabei Abnutzungserscheinungen in den Bereichen der Auflage auf, in denen der Sattelgurt über die Auflage geführt ist. Dieses sind zugleich die Bereiche, in denen eine hohe Druckbelastung auf dem Körper des Reittieres einwirkt.

Hier setzt die vorliegende Erfindung an.

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Auflage der eingangs genannten Art so zu verbessern, dass eine Abnutzung und dadurch eine Beschädigung der Satteldecke in den Bereichen, in welchen die Sattelgurte über die Auflage geführt sind, verhindert wird. Zugleich soll eine bessere Druckentlastung für das Reittier in diesen Bereichen geschaffen werden.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass auf der Oberseite der ersten Schicht, vorzugsweise in zumindest einem Bereich, in dem bei Benutzung der Auflage ein Sattelgurt über die Auflage geführt ist, ein Abriebschutz vorgesehen ist. Durch diesen Abriebschutz wird eine Abnutzung der ersten, vorzugsweise aus Steppstoff bestehenden Schicht der Satteldecke verhindert. Die Lebensdauer der Satteldecke kann dadurch spürbar verlängert werden.

Vorzugsweise ist der Abriebschutz mehrlagig ausgeführt. Dabei kann eine Lage aus einem Nylongewebe bestehen, eine weitere Lage kann aus einem Leder, insbesondere aus einem Kunstleder bestehen. Die Lage aus dem Nylongewebe ist dabei vorzugsweise die außen liegende Lage und schließt die Leder- beziehungsweise Kunstlederlage des Abriebschutzes zusammen mit der ersten Schicht ein.

Der Abriebschutz kann auf die erste und/oder die zweite Schicht der Auflage aufgenäht sein. Es sind aber auch andere Befestigungen, beispielsweise durch Kleben denkbar.

Die Ränder des Abriebschutzes können mit Bändern, zum Beispiel Stoßbändern vernäht sein. Dadurch sind die Ränder des Abriebschutzes gegen Ausfransen oder dergleichen geschützt.

Eine erfindungsgemäße Auflage kann Schlaufen zum Beispiel für einen Sattelgurt oder andere Gurte umfassen. Diese Schlaufen können vorzugsweise an dem Abriebschutz und/oder der ersten Schicht angenäht sein.

Ein Ausführungsbeispiel für eine erfindungsgemäße Satteldecke ist in den Zeichnungen näher dargestellt. Es zeigt

1 eine Draufsicht auf die erfindungsgemäße Satteldecke und

2 einen Teilschnitt durch die erfindungsgemäße Satteldecke gemäß der Linie II-II in 1.

Die in 1 und 2 dargestellte erfindungsgemäße Satteldecke umfasst eine erste Schicht 1 aus einem Steppstoff, auf dessen Oberseite ein Sattel auflegbar ist. An der Unterseite dieser ersten Schicht 1 ist eine zweite Schicht 2 angenäht, die durch ein Lammfell gebildet wird. Die Lederseite der zweiten Schicht 2 liegt an der Unterseite der ersten Schicht 1 an. An den vorderen und hinteren Rändern ist die zweite Schicht 2 um die Ränder der ersten Schicht 1 umgelegt, so dass in diesen Bereichen 3 die Lammfellseite der zweiten Schicht 2 die Ränder der ersten Schicht 1 umsäumt.

In zwei gegenüberliegenden seitlichen Bereichen ist auf die Oberseite der ersten Schicht 1 ein mehrlagiger Abriebschutz 4 aufgenäht. Der mehrlagige Abriebschutz 4 besteht aus einer Kunstlederlage 4a, die mit ihrer glatten Seite auf die Oberseite der ersten Schicht 1 aufgenäht ist. Die Kunstlederlage 4a wird von einer Lage 4b aus einem Nylongewebe abgedeckt. Die Ränder sind mit Textilbändern 5 umsäumt, die mit der ersten Schicht 1 vernäht sind.

In den seitlichen Bereichen der Satteldecke, in welchen der Abriebschutz 4 an der Oberseite der ersten Schicht 1 der Satteldecke befestigt ist, sind Schlaufen 6 angenäht, durch welche bei Benutzung der Satteldecke der Sattelgurt hindurchgeführt ist. Der Sattelgurt wird dabei über die mit dem Abriebschutz 4 versehenen seitlichen Bereiche geführt. Der Abriebschutz 4 verhindert mit seinen schützenden Eigenschaften, eine Überbeanspruchung der ersten Schicht 1 der Satteldecke, was zu einer höheren Lebensdauer der Satteldecke führt. Diese den Abrieb und die vorzeitige Abnutzung der Satteldecke verhindernden Eigenschaften werden im Wesentlichen von der Synthetik-Gewebelage 4a bereitgestellt. Die Kunstlederlage 4a des Abriebschutzes 4 trägt zwar auch zum Verhindern eines übermäßigen Abriebes beziehungsweise einer übermäßigen Abnutzung der Satteldecke in den seitlichen Bereichen bei. Sie hat daneben jedoch die Aufgabe, durch ihre Steifigkeit ein Einschneiden des Sattelgurtes in den Körper des Tieres zu verhindern und sorgt somit für eine Druckentlastung in diesem Bereich.


Anspruch[de]
  1. Auflage für einen Rücken von Reittieren, insbesondere Satteldecke, Sattelkissen oder Schabracke, umfassend eine erste Schicht (1), insbesondere eine Steppstoffschicht, mit einer Oberseite, auf die ein Sattel auflegbar ist, und umfassend eine zweite Schicht (2), insbesondere eine Fellschicht oder eine Schicht aus Wolle, die auf den Rücken des Reittieres auflegbar ist und die an der Unterseite der ersten Schicht (1) angebracht ist, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Oberseite der ersten Schicht (1), vorzugsweise in zumindest einem Bereich in dem bei Benutzung der Auflage ein Sattelgurt über die Auflage geführt ist, ein Abriebschutz (4) vorgesehen ist.
  2. Auflage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Abriebschutz (4) mehrlagig ausgeführt ist.
  3. Auflage nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Abreibschutze (4) eine Lage (4b) aus einem Nylongewebe aufweist.
  4. Auflage nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Abriebschutz (4) eine Lage (4a) aus einem Leder, insbesondere aus einem Kunstleder aufweist.
  5. Auflage nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Abriebschutz (4) auf die erste Schicht (1) und/oder die zweite Schicht (2) aufgenäht ist.
  6. Auflage nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass Ränder des Abriebschutzes mit Bändern (5), z. B. Stoßbändern vernäht sind.
  7. Auflagen nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Auflage Schlaufen (6) für Gurte o. ä. umfasst.
  8. Auflage nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Schlaufen (6) an dem Abreibschutz (4) und/oder der ersten Schicht (1) angenäht sind.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com