PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005010363A1 21.09.2006
Titel Abbildender Mikrowellen-Prober
Anmelder Technische Universität Braunschweig, 38106 Braunschweig, DE
Erfinder Schilling, Meinhard, Prof. Dr., 38302 Wolfenbüttel, DE;
Kaestner, Andre, Dipl.-Phys., 38104 Braunschweig, DE;
Stewing, Felix, Dipl.-Ing., 38114 Braunschweig, DE
Vertreter GRAMM, LINS & PARTNER GbR, 38122 Braunschweig
DE-Anmeldedatum 03.03.2005
DE-Aktenzeichen 102005010363
Offenlegungstag 21.09.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 21.09.2006
IPC-Hauptklasse G12B 21/02(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse G01N 13/10(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   G01N 22/00(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   G01B 15/00(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   
Zusammenfassung Es ist ein abbildender Mikrowellen-Prober (1) mit mindestens einer Messspitze (5) an einem Messarm (2), wobei mindestens eine der Messspitzen (5) eine Antenne (6) zur Detektion oder Emission elektromagnetischer Signale trägt und die Messspitze im Nahfeld wesentlich kleiner als die Wellenlänge der elektromagnetischen Signale ist, einer Positioniereinrichtung zur Positionierung eines zu vermessenden Objektes (3) relativ zu der Messspitze (5) in mindestens einer Raumdimension (X, Y, Z), mit einer mit der Antenne (6) elektrisch verbundenen Signalverarbeitungseinrichtung (7) zur Umwandlung des Sensorsignals der Antenne (6) in ein Messsignal mit zur Auswertung geeigneter reduzierter Frequenz oder zum Umwandeln eines Koppelsignals mit reduzierter Frequenz in ein von der Antenne (6) zu emittierendes Signal beschrieben.
Die Signalverarbeitungseinrichtung (7) ist angrenzend an die Antenne (6) auf der Messspitze (5) integriert und eine Mess-/Koppelsignalübertragungsstrecke (8) für das Mess- und/oder Koppelsignal verläuft mit einer so gewählten Frequenz von der Signalverarbeitungseinrichtung (7) zu einer von der Messspitze (5) entfernt angeordneten Messeinheit (9), dass das Mess- und/oder Koppelsignal ohne wesentliche Störung der Messumgebung transportierbar ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen abbildenden Mikrowellen-Prober mit mindestens einer Messspitze an einem Messarm, wobei mindestens eine der Messspitzen eine Antenne zur Detektion oder Emission elektromagnetischer Signale trägt und die Messspitze im Nahfeld wesentlich kleiner als die Wellenlänge der elektromagnetischen Signale ist, mit einer Positioniereinrichtung zur Positionierung eines zu vermessenden Objektes relativ zu der Messspitze in mindestens einer Messebene, mit einer mit der Antenne elektrisch verbundenen Signalverarbeitungseinrichtung zur Umwandlung des Sensorsignals der Antenne in ein Messsignal mit zur Auswertung geeigneter reduzierter Frequenz oder zum Umwandeln eines Koppelsignals mit reduzierter Frequenz in ein von der Antenne zu emittierendes Signal.

Aus der DE 101 85 096 A1 ist ein SQUID-Mikroskop für Raumtemperaturproben beschrieben, bei dem eine geschlossene Leiterbahn mit einem Josephson-Kontakt über eine Kante eines Substrats geführt wird. Damit kann der Abstand zwischen der Probe und der Mikroskopspitze mit dem SQUID reduziert werden.

Weiterhin ist aus der DE 195 20 457 C2 ein Rasterkraft-Mikroskop mit einem Messfühler bekannt, der einen Tunnelkontakt an dem Ende eines Hebelarms hat. Der Tunnelkontakt kann beispielsweise als Josephson-Tunnelkontakt ausgeführt sein.

Weiterhin sind optische Nahfeldmikroskope, auch SNOM genannt, beispielsweise aus dem US-Patent 6,545,276 B1 und der JP 2004 132711 bekannt, bei denen eine Probe mit einer Messspitze beleuchtet wird, die schmaler als die Wellenlänge des emittierten Lichts ist. Die Auswertung erfolgt mit einem optischen Nachweissystem.

Aus dem US-Patent 5,821,410 und dem US-Patent 5,900,618 sind Mikrowellen-Nahfeldmikroskope bekannt, bei denen Mikrowellenleistung von einem Mikrowellengenerator zu einer entfernt davon angeordneten Messspitze über eine Leitung übertragen und die reflektierte Welle ausgewertet wird.

In der JP 4264745 ist ein nicht abbildender Mikrowellen-Prober beschrieben, bei dem Mikrowellenleistung über eine Antenne an eine zu untersuchende Schaltung ausgekoppelt und von der Schaltung reflektierte Mikrowellenleitung durch die Antenne aufgenommen wird.

Das Problem der herkömmlichen Prober besteht darin, dass durch den leitungsgebundenen Transport des höchstfrequenten Messsignals von der Messspitze zu einer entfernt davon angeordneten Auswerteeinheit bzw. eines höchstfrequenten Sendesignals von einem entfernt von der Messspitze angeordneten Senders zur Messspitze die Signale durch die Leitungen und die Messumgebung stark beeinflusst werden. Das Problem stellt sich beispielsweise bei der Untersuchung von elektromagnetischen Signalen bis in den Terahertzbereich in Schaltungen, Mikrochips und sonstigen Proben.

Aufgabe der Erfindung ist es daher einen verbesserten abbildenden Mikrowellen-Prober zu schaffen, der auch für die Analyse höchstfrequenter elektromagnetischer Signale bis in den Terahertzbereich genutzt werden kann.

Die Aufgabe wird mit dem gattungsgemäßen abbildenden Mikrowellen-Prober erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass die Signalverarbeitungseinrichtung angrenzend an die Antenne auf der Messspitze integriert ist und eine Mess-/Koppelsignal-Übertragungsstrecke für das Mess- und/oder Koppelsignal mit einer so gewählten Frequenz von der Signalverarbeitungseinrichtung zu einer von der Messspitze entfernt angeordneten Messeinheit verläuft, dass das Mess- und/oder Koppelsignal ohne wesentliche Störung durch die Messumgebung transportierbar ist.

Dadurch, dass die Signalverarbeitungseinrichtung auf der Messspitze integriert ist und bei der Detektion die Umwandlung des detektierten elektromagnetischen Signals in ein Messsignal durch die Signalverarbeitungseinrichtung unmittelbar an der Messspitze angrenzend an die Antenne durchgeführt wird, können auch höchstfrequente elektromagnetische Signale mit einer Ortsauflösung bis in den Submikrometerbereich im Nahfeld erfasst werden, da die Übertragung des ausgekoppelten Signals an eine externe Messeinheit mit reduzierter Frequenz erfolgt. Entsprechend erfolgt bei der Emission eine Erzeugung des hoch- bis höchstfrequenten elektromagnetischen Signals direkt in der Messspitze durch die Signalverarbeitungseinrichtung, die lediglich durch ein Koppelsignal mit reduzierter Frequenz angesteuert wird. Damit werden negative Einflüsse der Messumgebung durch Dämpfung und Übersprechen vermieden.

Durch die abbildende Eigenschaft des Probers ist es nunmehr möglich, Ersatzschaltbilder komplexer integrierter Schaltungen zu ermitteln, Defekte in realisierten Schaltungen zu finden und Modellrechnungen auch für die dreidimensionale Abstrahlung von Signalen zu überprüfen.

Die elektromagnetischen Signale liegen vorzugsweise im Frequenzbereich von 3 GHz bis 300 THz. Besonders bevorzugt ist es, wenn der Frequenzbereich bei mindestens 110 GHz beginnt. Die obere Grenze des Frequenzbereichs ist vorzugsweise maximal 30 THz und besonders bevorzugt maximal 3 THz.

Die Signalverarbeitungseinrichtung und die zugeordnete mindestens eine Antenne sind vorzugsweise auf einer Fläche von maximal 1 mm2 integriert. Durch diese kleinen Strukturen ist eine Untersuchung des Objektes in Abhängigkeit von der Frequenz der genutzten elektromagnetischen Signale mit hoher Auflösung möglich, beispielsweise von weniger als 10 &mgr;m bei Frequenzen im THz-Bereich von 110 GHz bis 30 THz.

Mindestens eine der Antennen ist vorzugsweise als Messaufnehmer-Spitze zur Auskopplung elektromagnetischer Signale aus dem zu untersuchenden Objekt vorgesehen. Hierbei sollte die mindestens eine zugeordnete Signalverarbeitungseinrichtung als Empfänger zum Empfang elektromagnetischer Signale ausgebildet und mit der mindestens einen Antenne zur Auskopplung von elektromagnetischen Signalen aus dem zu untersuchenden Objekt elektrisch verbunden sein.

Optional oder zusätzlich kann mindestens eine der Antennen zur Einkopplung elektromagnetischer Signale in das zu untersuchende Objekt vorgesehen sein. Die Messung erfolgt dann in dem zu vermessenden Objekt selbst. Dabei sollten die zugeordneten Signalverarbeitungseinrichtungen als Sender zur Erzeugung elektromagnetischer Signale ausgebildet und mit dieser mindestens einen Antenne zur Einkopplung der erzeugten elektromagnetischen Signale in das zu untersuchende Objekt elektrisch verbunden sein.

Die Signalverarbeitungseinrichtungen haben vorzugsweise zur Ausbildung eines Senders bzw. Empfängers Signalverstärker und/oder einen Oszillator und/oder eine Modulationseinrichtung und/oder eine Anpassungsschaltung.

Es ist besonders vorteilhaft, wenn die Messaufnehmer-Spitzen richtungssensitiv zur Erfassung jeweils einer Feldkomponente des elektrischen oder magnetischen Feldes im Nahfeld des Objektes ausgebildet sind, so dass mit mindestens zwei und bevorzugt drei richtungssensitiven Messaufnehmer-Spitzen ein Vektorsensor realisiert werden kann.

Es ist vorteilhaft, wenn die Signalverarbeitungseinrichtungen Mittel zur Beeinflussung und/oder Detektion der Phase des emittierten oder detektierten Signals haben. Dies kann beispielsweise mit einer verstimmbaren Induktivität oder Kapazität erfolgen. Damit ist beispielsweise die Durchführung einer vektoriellen Netzwerkanalyse möglich.

Die Signalverarbeitungseinrichtung kann einen ansteuerbaren Referenzoszillator und einen mit dem Referenzoszillator elektrisch verbundenen Mischer haben, um das zu emittierende oder detektierende Signal hinsichtlich der Amplitude und/oder Phase des Signals in Referenz zu einem zeitlichen Referenzsignal des Referenzoszillators zu setzen. Der Mischer dient zum Heruntermischen des elektromagnetischen Signals in das Messsignal mit reduzierter Frequenz oder zum Hochmischen des Koppelsignals mit reduzierter Frequenz in das elektromagnetische Signal.

Der oben beschriebene Mikrowellen-Prober kann beispielsweise zur Reflexionsmessung, Emissionsmessung, Absorptionsmessung oder Transmissionsmessung genutzt werden. So kann z.B. bei der Reflexionsmessung nach dem Einkoppeln von Mikrowellenleistung in das zu vermessende Objekt das von der Antenne detektierte Signal hinsichtlich Amplitude, Phase und Frequenzspektrum gemessen werden.

Die Signalverarbeitungseinrichtung ist vorzugsweise zum frequenzselektiven Ein- und/oder Auskoppeln der elektromagnetischen Signale ausgebildet. Damit kann ein orts- und frequenzaufgelöstes Abscannen des zu vermessendes Objektes in einem definierten Frequenzspektrum mit festgelegten Frequenzabständen erfolgen. Besonders vorteilhaft ist es jedoch, wenn die Signalverarbeitungseinrichtung zum Auskoppeln zeitabhängiger elektromagnetischer Signale aus dem Objekt ausgebildet ist und eine Transformation der ausgekoppelten Signale in den Frequenzbereich zur Erfassung der Frequenzabhängigkeit der Signale vorgesehen ist. Damit kann das Abscannen eines gesamten Frequenzbereichs in einem Schritt erfolgen, ohne dass die Frequenzinformationen verloren gehen.

Das Ein- und/oder Auskoppeln der elektromagnetischen Signale mit der Antenne kann im Wesentlichen kapazitiv, induktiv oder resistiv erfolgen. Da bei der Auskopplung immer auch die anderen Komponenten enthalten sind, d.h. beim kapazitiven Auskoppeln auch induktive und resistive Komponenten vorliegen, soll mit dem Begriff „im Wesentlichen" klargestellt werden, dass es vorwiegend auf die Hauptkomponente ankommen soll.

Besonders vorteilhaft ist es, wenn die Antenne mindestens einen Josephson-Kontakt hat. Der Josephson-Kontakt kann gleichzeitig für die Signalverarbeitungseinrichtung genutzt werden. Damit ist eine besonders kleine Integration bei hoher Auflösung und Messgenauigkeit möglich. Die Messaufnehmer-Spitze hat dabei vorzugsweise einen Josephson-Kontakt in einer Regelschaltung im Kompensationsbetrieb, wobei der Mikrowellen-Prober zur Ermittlung weiterer Messgrößen, beispielsweise Temperatur, Magnetfeld, Topographie des Objektes, Abstand zwischen Objekt und Messspitze, aus den Regelsignalen der Signalverarbeitungseinrichtung ausgebildet ist. Damit wird ausgenutzt, dass in dem Verhalten des Regelkreises für den Josephson-Kontakt beispielsweise eine Temperaturinformation steckt, die durch die Signalverarbeitungseinrichtung und/oder Messauswerteschaltung durch Auswerten des elektrischen Verhaltens des Regelkreises extrahiert werden kann.

In der Messspitze kann aber auch mindestens ein Messaufnehmer zur Erfassung weiterer Messgrößen, beispielsweise Temperatur, Magnetfeld, Topographie des Objektes, Abstand zwischen Objekt und Messspitze, integriert sein. Die von dem Messaufnehmer aufgenommenen Messgrößen können dann zur Steuerung des Mikrowellen-Probers und zur Messdatenauswertung genutzt werden.

Störungen der Messumgebung und ggf. des Messsignals können reduziert werden, wenn die Messspitze und ggf. der Messarm eine Abschirmung für elektrische und magnetische Störfelder hat.

Es ist vorteilhaft, wenn die Messspitze einen Kühler zum Abkühlen der Antenne hat. Optional oder zusätzlich kann auch ein Kühler zum Abkühlen des Objektes vorgesehen sein. Als Kühler kann ein elektrischer Kleinkühler oder ein Kühler mit flüssigem Kühlmedium dienen. Weiterhin kann optional oder bevorzugt zusätzlich zum Kühler ein Heizelement in der Messspitze zum Erwärmen der Antenne und/oder eine Heizelement zum Erwärmen des Objektes vorgesehen sein. Der elektrische Kleinkühler oder das Heizelement kann beispielsweise ein Peltierelement haben. Damit können gerichtete Wärmeströme erzwungen werden.

Die Mess-/Koppelsignal-Übertragungsstrecke kann leitungsgebunden, beispielsweise als elektrische Leitung oder optische Lichtleitfaser, oder nicht leitungsgebunden, beispielsweise als Funkübertragungsstrecke, zur Übertragung des Mess- und/oder Koppelsignals und/oder des Referenzsignals des Referenzoszillators ausgebildet sein.

Zur Steuerung des Mikrowellen-Probers ist es vorteilhaft, wenn dieser zur Erzeugung einer relativen mechanischen Schwingung zwischen dem zu vermessenden Objekt und der Messspitze für die Annäherung von Objekt und Messspitze und Detektion des Abstands zwischen Objekt und Messspitze in Abhängigkeit von der Dämpfung der Schwingung ausgebildet ist.

Die Annäherung der Messspitze an das Objekt kann aber auch durch Ermittlung des Abstands zwischen Objekt und Messspitze aus den detektierten oder emittierten elektromagnetischen Signalen der zugeordneten Signalverarbeitungseinrichtung erfolgen, aus denen Steuerungssignale zur Annäherung der Messspitze an das Objekt generiert werden.

Die Erfindung wird nachfolgend anhand der beigefügten Zeichnungen beispielhaft näher erläutert. Es zeigen:

1 – Schematische Querschnittsansicht des abbildenden Mikrowellen-Rastermikroskops mit in die Messspitze integriertem Sensor und Detektorschaltung;

2 – Schematische Ausschnittsansicht der Messspitze des Mikrowellen-Rastermikroskops aus 1;

3 – Blockdiagramm einer als Sender arbeitenden Signalverarbeitungseinrichtung;

4 – Blockdiagramm einer als Empfänger arbeitenden Signalverarbeitungseinrichtung.

Die 1 lässt eine Skizze eines abbildenden Mikrowellen-Probers 1 mit einem Messarm 2 erkennen. Der Messarm 2 erstreckt sich in Richtung eines zu vermessenden Objektes 3, das von einer verschiebbar gelagerten Halterung 4 mit Positioniereinrichtung zur Verschiebung des Objekts 3 in den drei kartesischen Raumdimensionen, das heißt die X- Y- und Z-Richtung, getragen ist. An dem zum Objekt 3 hin gerichteten Ende des Messarms 2 ist eine Messspitze 5 vorgesehen, die eine Antenne 6 zum im Wesentlichen kapazitiven, induktiven oder resistiven Ein- oder Auskoppeln elektromagnetischer Signale mit einer Frequenz bis in den Terahertzbereich hat, d.h. einem Frequenzbereich von 3 GHz bis 300 THz und vorzugsweise 110 GHz bis 30 THz.

Unmittelbar angrenzend an die Antenne 6 ist eine Signalverarbeitungseinrichtung 7 in die Messspitze 5 integriert und mit einer zugeordneten Antenne 6 elektrisch verbunden. Die Signalverarbeitungseinrichtung 7 ist für den Fall, dass die Antenne 6 als Messaufnehmer-Spitze zur Auskopplung elektromagnetischer Signale aus dem Objekt 3 vorgesehen ist, als Empfänger ausgebildet, um das ausgekoppelte hoch- oder höchstfrequente Signal auf ein Messsignal mit reduzierter Frequenz herabzumischen. Für den Fall, dass die Messspitze 5 zur Emission elektromagnetischer Signale in das Objekt 3 vorgesehen ist, wird die Signalverarbeitungseinrichtung 7 als Sender ausgebildet, um ein Koppelsignal auf eine höhere Frequenz des elektromagnetischen Signals heraufzumischen. Das Mess- und/oder Koppelsignal wird über eine leitungsgebundene oder nicht leitungsgebundene Mess/Koppelsignal-Übertragungsstrecke 8 zwischen der Messeinrichtung 9 und der Signalverarbeitungseinrichtung 7 übertragen. Die Übertragung kann beispielsweise mit einer elektrischen oder optischen Messleitung erfolgen, die an dem Messarm 2 entlang zu einer Messeinheit 9 geführt ist. Optional ist auch eine Funkübertragung des Mess/Koppelsignals möglich, wobei auf die Messspitze 5 ein zusätzlicher Funksender/empfänger zur Funkdatenkommunikation, beispielsweise nach dem Bluetooth-Standard, mit der Signalverarbeitungseinrichtung 7 integriert ist.

Durch die Reduzierung der Frequenz des Mess- und Koppelsignal und Integration des Senders/Empfängers direkt auf der Messspitze 5 wird ein Übersprechen des Mess- oder Koppelsignals auf die Messumgebung verhindert und eine weitgehend störungsfreie Weiterleitung des Mess- und Koppelsignals zwischen der Messspitze 5 und der entfernt davon angeordneten Messeinheit 9 gewährleistet.

Das Mess- oder Koppelsignal kann eine Schwingung, z.B. eine sinusförmige oder rechteckförmige Schwingung mit definierter Frequenz, ein Pulssignal mit festgelegter Pulsweite und Pulsfrequenz, ein CW-Signal (continuous wave) o. ä. sein. Auch ein Mischbetrieb mit Frequenzänderung, z. B. während der Pulse, ist möglich.

Für eine erste Messmethode (1) kann mit dem abbildenden Mikrowellen-Prober 1 höchstfrequente Mikrowellenleistung aus dem Objekt 3 mit einer Ortsauflösung im Nahfeld bis in den Submikrometerbereich ausgekoppelt und auf Grund der Umwandlung des ausgekoppelten elektromagnetischen Signals mit einer Frequenz im THz-Bereich in ein Messsignal mit reduzierter Frequenz durch die unmittelbar angrenzend an die Antenne 6 in der Messspitze 5 angeordnete Signalverarbeitungseinrichtung 7 ohne die herkömmlichen Probleme der Dämpfung und des Übersprechens an der relativ langen Mess/Koppelsignal-Übertragungsstrecke 8 an die Messeinheit 9 übertragen werden.

In einer zweiten Messmethode (2) wird zunächst Mikrowellenleistung von der Antenne 6 in das Objekt 3 eingekoppelt und das resultierende Signal mit Hilfe dieser oder einer anderen Antenne 6, der zugeordneten Signalverarbeitungseinrichtung 7 und der Messeinheit 9 gemessen. Hierzu wird ein Koppelsignal von der Messeinheit 9 an die Signalverarbeitungseinrichtung 7 geleitet, das dort in das hoch- oder höchstfrequente zu emittierende elektromagnetische Signal umgewandelt wird. Die Detektion des resultierenden Signals erfolgt dann durch diese oder eine andere Antenne 6 des Mikrowellen-Probers 1 wie in der Methode (1). Auf Grund der ermittelten Dämpfung und Phase kann dann beispielsweise die Impedanz bestimmt werden.

In einer dritten Methode (3) wird Mikrowellenleistung von der Antenne 6 in das Objekt 3 eingekoppelt. Die Mikrowellenleistung wird dann in dem Objekt 3 selbst gemessen, beispielsweise durch Messung des elektrischen Verhaltens an den Anschlüssen eines integrierten Schaltkreises. Zum Einkoppeln der Mikrowellenleistung wird wie in der Methode (2) ein elektromagnetisches Signal von der Antenne 6 emittiert, dessen Frequenz, Amplitude und Phase durch ein von der Messeinheit 9 vorgegebenes Koppelsignal bestimmt wird. Die Umwandlung des Koppelsignals in das hoch- oder höchstfrequente elektromagnetische Signal erfolgt wiederum mit Hilfe der Signalverarbeitungseinrichtung 7.

Alternativ oder zusätzlich zu der verschiebbaren Halterung 4 kann die Positioniereinrichtung auch mit dem Messarm 2 gekoppelt sein, um diesen in mindestens einer Messebene zu verschieben. Durch die Positionierbarkeit des zu vermessenden Objektes 3 relativ zu der Messspitze in allen drei Raumdimensionen X, Y, Z wird die Aufnahme von dreidimensionalen Strahlungsverteilungen im Raum um und über dem Objekt 3 ermöglicht.

Die Detektion der elektromagnetischen Signale mit der Antenne 6 erfolgt vorzugsweise spektral aufgelöst, das heißt frequenzselektiv. Hierzu wird ein Mischer der Signalverarbeitungseinrichtung 7 mit einem von einem Referenzoszillator vorgegebenen Referenzsignal angesteuert. Das zu detektierende oder emittierende Signal steht dann hinsichtlich der Amplitude und/oder Phase des Hochfrequenzsignals in Referenz zu dem zeitlichen Referenzsignal.

Die 2 lässt einen Ausschnitt einer Messspitze 5 mit mindestens einem Josephson-Kontakt 10 erkennen, der die Antenne 6 sowie ggf. einen Teil der Signalverarbeitungseinrichtung 7 bildet. Der Josephson-Kontakt 10 befindet sich auf einer Nahtstelle zwischen zwei Kristallhälften der Messspitze 5. Die Größe der Antenne 6 beträgt etwa 1 &mgr;m × 1 &mgr;m. Die Signalverarbeitungseinrichtung 7 wird dann unmittelbar angrenzend hierzu in einem Abstand im &mgr;m-Bereich vorzugsweise 1 bis 100 &mgr;m an die Antenne 6 auf der Messspitze 5 integriert.

Die 3 zeigt ein Blockschaltbild einer als Sender ausgebildeten Signalverarbeitungsvorrichtung 7. Es ist eine Anpassungsschaltung 11 am Eingang der Signalverarbeitungsvorrichtung 7 vorgesehen, um den Signalpegel des Koppelsignals und/oder die Impedanz der Mess-/Koppelsignal-Übertragungsstrecke 8 an die Signalverarbeitungsvorrichtung 7 anzupassen. Die Anpassungsschaltung 11 ist mit einem Mischer 12 verbunden, um das Koppelsignal auf eine höhere Frequenz vorzugsweise im oben genannten Terahertz-Frequenzbereich heraufzumischen. Hierzu wird der Mischer von einem Oszillator 13 angesteuert, der als Teil der Signalverarbeitungsvorrichtung 7 auf der Messspitze 5 integriert sein kann. Es ist aber auch denkbar, das Oszillatorsignal als Referenzsignal von außen der Messspitze zuzuführen, beispielsweise mit einem modulierten Laserstrahl. Das heraufgemischte elektromagnetische Signal wird über einen Verstärker 14 und eine Anpassungsschaltung 15 verstärkt der Antenne 6 zugeführt.

Die 4 zeigt ein Blockschaltbild einer als Empfänger ausgebildeten Signalverarbeitungsvorrichtung 7. Es ist ein Verstärker 16 an dem mit der Antenne 6 elektrisch verbundenen Eingang der Signalverarbeitungsvorrichtung 7 vorgesehen, um das detektierte elektromagnetische Signal zu verstärken. Der Verstärker 16 ist mit einem Mischer 17 verbunden, um das verstärkte detektierte Signal vorzugsweise im oben genannten Terahertz-Frequenzbereich auf eine reduzierte Frequenz so weit herabzumischen, dass ein Übersprechen in der Messumgebung durch das herabgemischte Messsignal vermieden wird und eine Weiterleitung des Messsignals an eine externe Messeinheit 9 zur weiteren Signalauswertung möglich ist. Hierzu wird der Mischer 17 von einem Oszillator 18 angesteuert, der als Teil der Signalverarbeitungsvorrichtung 7 auf der Messspitze 5 integriert sein kann. Es ist aber auch denkbar, das Oszillatorsignal als Referenzsignal von außen der Messspitze zuzuführen, beispielsweise mit einem modulierten Laserstrahl. Das herabgemischte elektromagnetische Signal wird über ein Filter 19 als Messsignal an die externe Messeinheit 9 geleitet.

Die Signalverarbeitungsvorrichtung 7 kann aber auch optional oder zusätzlich einen Analog-Digital-Wandler haben, um das detektierte oder emittierte elektromagnetische Signal in ein digitales Messsignal umzuwandeln.

Der abbildende Mikrowellen-Prober 1 kann auf diese Weise beispielsweise zur 3D Mikrowellenspektroskopie genutzt werden. Auch ist es möglich, in bekannter Weise eine Hilberttransformation zur Spektroskopie einzusetzen.

Insbesondere ist mit dem Wissen der Chipstruktur (Topographie) eine ortsaufgelöste Verifikation von hochintegrierten Schaltungen möglich, die mit hohen und höchsten Frequenzen betrieben werden.

Die Annäherung der Messspitze 5 an das Objekt kann mit Hilfe der detektierten Messsignale gesteuert werden, insbesondere durch Auswertung der Dämpfung als Abstandssignal. In an sich bekannter Weise kann das Objekt 3 und/oder die Messspitze 5 in Schwingung versetzt werden, wobei die Annäherung von Objekt 3 und Messspitze 5 in Abhängigkeit von der beobachteten Dämpfung der Schwingung gesteuert wird. Denkbar ist aber auch eine optische Messung des Abstands bei der Annäherung von Objekt 3 und Messspitze 5 durch Interferenzmessung.

Bei der Untersuchung des Objekts 3 können neben den elektromagnetischen Signalen auch weitere Messgrößen in das Objekt 3 ein- und/oder ausgekoppelt werden, wie z.B. Magnetfelder, Wärmestrahlung etc. Dabei wird die Reaktion des Objektes 3 auf die eingekoppelten Messgrößen gemessen und ausgewertet.


Anspruch[de]
  1. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) mit mindestens einer Messspitze (5) an einem Messarm (2), wobei mindestens eine der Messspitzen (5) eine Antenne (6) zur Detektion oder Emission elektromagnetischer Signale trägt und die Messspitze im Nahfeld wesentlich kleiner als die Wellenlänge der elektromagnetischen Signale ist, einer Positioniereinrichtung zur Positionierung eines zu vermessenden Objektes (3) relativ zu der Messspitze (5) in mindestens einer Raumdimension (X, Y, Z), mit einer mit der Antenne (6) elektrisch verbundenen Signalverarbeitungseinrichtung (7) zur Umwandlung des Sensorsignals der Antenne (6) in ein Messsignal mit zur Auswertung geeigneter reduzierter Frequenz oder zum Umwandeln eines Koppelsignals mit reduzierter Frequenz in ein von der Antenne (6) zu emittierendes Signal, dadurch gekennzeichnet, dass die Signalverarbeitungseinrichtung (7) angrenzend an die Antenne (6) auf der Messspitze (5) integriert ist und eine Mess/Koppelsignalübertragungsstrecke (8) für das Mess- und/oder Koppelsignal mit einer so gewählten Frequenz von der Signalverarbeitungseinrichtung (7) zu einer von der Messspitze (5) entfernt angeordneten Messeinheit (9) verläuft, dass das Mess- und/oder Koppelsignal ohne wesentliche Störung durch die Messumgebung transportierbar ist.
  2. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die elektromagnetischen Signale im Frequenzbereich von 3 GHz bis 300 THz liegen.
  3. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die elektromagnetischen Signale eine Frequenz von mindestens 110 GHz haben.
  4. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die elektromagnetischen Signale eine Frequenz von maximal 30 THz oder maximal 3 THz haben.
  5. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Signalverarbeitungseinrichtung (7) und die mindestens eine zugeordnete Antenne (6) auf einer Fläche von maximal 1 mm2 integriert sind.
  6. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine Antenne (6) als Messaufnehmer-Spitze zur Auskopplung elektromagnetischer Signale aus dem zu untersuchenden Objekt (3) ausgebildet ist.
  7. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass Messaufnehmer-Spitzen richtungssensitiv zur Erfassung jeweils einer Feldkomponente des elektrischen oder magnetischen Feldes im Nahfeld des Objektes (3) ausgebildet sind.
  8. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine Antenne (6) zur Einkopplung elektromagnetischer Signale in das zu untersuchende Objekt (3) ausgebildet ist.
  9. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine der Signalverarbeitungseinrichtungen (7) als Sender zur Erzeugung elektromagnetischer Signale ausgebildet und mit mindestens einer Antenne (6) zur Einkopplung der erzeugten elektromagnetischen Signale in das zu untersuchende Objekt (3) elektrisch verbunden ist.
  10. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine der Signalverarbeitungseinrichtungen (7) als Empfänger zum Empfang elektromagnetischer Signale ausgebildet und mit mindestens einer Antenne (6) zur Auskopplung von elektromagnetischen Signalen aus dem zu untersuchenden Objekt (3) elektrisch verbunden ist.
  11. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Signalverarbeitungseinrichtungen (7) Signalverstärker (16) und/oder einen Oszillator (13, 18) und/oder eine Modulationseinrichtung (12, 17) und/oder eine Anpassungsschaltung (11, 15, 19) haben.
  12. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Signalverarbeitungseinrichtungen (7) Mittel zur Beeinflussung und/oder Detektion der Phase des emittierten oder detektierten Signals haben.
  13. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Signalverarbeitungseinrichtung (7) einen ansteuerbaren Referenzoszillator und einen mit dem Referenzoszillator elektrisch verbundenen Mischer hat, um das zu emittierende oder detektierende Signal hinsichtlich der Amplitude und/oder Phase des Signals in Referenz zu einem zeitlichen Referenzsignal des Referenzoszillators zu setzen.
  14. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Mikrowellen-Prober (1) zur Reflexionsmessung, Emissionsmessung, Absorptionsmessung oder Transmissionsmessung ausgebildet ist.
  15. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Signalverarbeitungseinrichtung (7) zum frequenzselektiven Ein- und/oder Auskoppeln der elektromagnetischen Signale ausgebildet ist.
  16. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Signalverarbeitungseinrichtung (7) zum zeitabhängigen Auskoppeln elektromagnetischer Signale aus dem Objekt (3) ausgebildet ist und eine Transformation der ausgekoppelten Signale in den Frequenzbereich zur Erfassung der Frequenzabhängigkeit der Signale vorgesehen ist.
  17. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Antenne (6) zum im Wesentlichen kapazitiven, induktiven oder resistiven Ein- und/oder Auskoppeln der elektromagnetischen Signale ausgebildet ist.
  18. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Antenne (6) mindestens einen Josephson-Kontakt (10) hat.
  19. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass die Antenne (6) einen Josephson-Kontakt (10) in einer Regelschaltung im Kompensationsbetrieb hat, und der Mikrowellen-Prober (1) zur Ermittlung weiterer Messgrößen, beispielsweise Temperatur, Magnetfeld, Topographie des Objektes (3), Abstand zwischen Objekt (3) und Messspitze (5), aus den Regelsignalen der Signalverarbeitungseinrichtung (7) ausgebildet ist.
  20. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in der Messspitze (5) mindestens ein Messaufnehmer zur Erfassung weiterer Messgrößen, beispielsweise Temperatur, Magnetfeld, Topographie des Objektes (3), Abstand zwischen Objekt (3) und Messspitze (5) integriert ist.
  21. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Messspitze (5) und der Messarm (2) eine Abschirmung für elektrische und magnetische Störfelder hat.
  22. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Kühler zum Abkühlen der Antenne (6) in der Messspitze (5) und/oder ein Kühler zum Abkühlen des Objektes (3) vorgesehen ist.
  23. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Heizelement zum Erwärmen der Antenne (6) in der Messspitze (5) und/oder ein Heizelement zum Erwärmen des Objektes (3) vorgesehen ist.
  24. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Messsignalübertragungsstrecke (8) leitungsgebunden oder nicht leitungsgebunden zur Übertragung des Mess- und/oder Koppelsignals und/oder des Referenzsignals des Referenzoszillators ausgebildet ist.
  25. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Mikrowellen-Prober (1) zur Erzeugung einer relativen mechanischen Schwingung zwischen dem zu vermessenden Objekt (3) und der Messspitze (5), Annäherung von Objekt (3) und Messspitze (5) und Detektion des Abstands zwischen Objekt (3) und Messspitze (5) in Abhängigkeit von der Dämpfung der Schwingung ausgebildet ist.
  26. Abbildender Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Mikrowellen-Prober (1) zur Ermittlung des Abstands zwischen Objekt (3) und Messspitze (5) und von Steuerungssignalen zur Annäherung der Messspitze (5) an das Objekt (3) aus den detektierten oder emittierten elektromagnetischen Signalen der zugeordneten Signalverarbeitungseinrichtung (7) ausgebildet ist.
  27. Verfahren zur Untersuchung von Objekten (3) mit einem abbildenden Mikrowellen-Prober (1) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch Auswertung der detektierten Ist-Signale in Verbindung mit vorgegebenen Soll-Signalen und Darstellung der Abweichungen zwischen den detektierten Ist-Signalen und den vorgegebenen Soll-Signalen.
  28. Verfahren nach Anspruch 27, gekennzeichnet durch Ermittlung der Soll-Signale mit Simulationsrechnungen auf der Basis bekannter oder durch Untersuchung ermittelter Modelle des zu untersuchenden Objektes (3).
  29. Verfahren nach Anspruch 27 oder 28, gekennzeichnet durch Modellierung des zu untersuchenden Objektes (3) mit Hilfe einer skalaren oder vektoriellen Netzwerkanalyse, wobei eine Vielzahl ortsaufgelöster konzentrierter Ersatzschaltbilder ermittelt und überlagert werden.
  30. Verfahren nach einem der Ansprüche 27 bis 29, gekennzeichnet durch Auswertung der detektierten Signale mit Hilfe einer quantitativen Mikroskopie der Impedanzen durch ortsaufgelöste Ermittlung des elektrischen und/oder magnetischen Verhaltens des Objektes (3), beispielsweise zur Ermittlung von Materialeigenschaften.
  31. Verfahren nach einem der Ansprüche 27 bis 30, gekennzeichnet durch zusätzliches Einkoppeln von Laserlicht auf die Messspitze (5) zur Einkopplung von Energie und/oder von Referenzsignalen und/oder Einkoppeln von Laserlicht auf das Objekt (3) zur Reflexions- oder Transmissionsmessung.
  32. Verfahren nach einem der Ansprüche 27 bis 30 zur Untersuchung von integrierten mikroelektronischen Schaltungen.
Es folgen 2 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com