PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006008503U1 28.09.2006
Titel Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung
Anmelder Aplus Pneumatic Corp., Taichung Hsien, TW
Vertreter Viering, Jentschura & Partner, 80538 München
DE-Aktenzeichen 202006008503
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 28.09.2006
Registration date 24.08.2006
Application date from patent application 29.05.2006
IPC-Hauptklasse B25C 1/04(2006.01)A, F, I, 20060529, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine pneumatische Nagel-Schießvorrichtung und insbesondere eine kostengünstige pneumatische Nagel-Schießvorrichtung.

In 8 ist eine konventionelle pneumatische Nagel-Schießvorrichtung 90 dargestellt, die einen Handgriff 91, ein Magazin 92 und einen Zylinder 93 aufweist. Das hintere Ende des Handgriffs 91 ist mit dem hinteren Ende des Magazins 92 verbunden. Das vordere Ende des Handgriffs 91 ist mit dem oberen Ende des Zylinders 93 verbunden. Das vordere Ende des Magazins 92 ist mit einer Schusskammer 935 verbunden, die an dem unteren Ende des Zylinders 93 ausgebildet ist. Ein Schlagstift 933 ist an einem Kolben 932 befestigt, der in einem Raum 931 positioniert ist, welcher in dem Zylinder 93 definiert ist. Ein Deckel 934 ist mit dem oberen Ende des Zylinders 93 verbunden, womit er den Kolben 932 und den Schlagstift 933 in dem Raum 931 hält. Eine Haltevorrichtung 94 ist in der Schusskammer 935 positioniert. Die Haltevorrichtung 94 weist einen ersten Ring 940, der an der Schusskammer 935 durch Schrauben angebracht ist, drei Pratzen 941 und einen zweiten Ring 942 auf, der zum Halten der Pratzen 941 durch Verschrauben an dem ersten Ring 940 angebracht ist.

Der Handgriff 91 ist aus einem Kunststoff hergestellt, so dass er leicht ist. Der Zylinder 93, der Kolben 932 und der Schlagstift 933 sind aus einem Metall hergestellt, so dass sie fest sind. Das obere Ende des Zylinders 93 ist in einen ringförmigen Bereich eingepasst, der an dem vorderen Ende des Handgriffs 91 ausgebildet ist. Hierbei muss die Größe des Zylinders 93 und die Größe des ringförmigen Bereichs von dem Handgriff 91 perfekt zusammenpassen, wobei dieses jedoch schwierig und daher teuer ist.

Die Schusskammer 935 ist ein Teil des Zylinders 93, so dass das Gesamtprofil des Zylinders 93 kompliziert ist. Daher muss der Zylinder 93 auf unterschiedlichen Maschinen bearbeitet werden, bevor er fertiggestellt ist. Diese Bearbeitung erfordert eine Menge Arbeit und erzeugt hohe Kosten.

Bei längerer Verwendung unter hohen Lasten könnte der Zylinder 93 leicht beschädigt werden. Wenn dies passiert, wird die gesamte pneumatische Nagel-Schießvorrichtung 90 ausgetauscht werden müssen, da der Zylinder 93 in den ringförmigen Bereich des Handgriffs 91 eingepasst ist und diese nicht voneinander getrennt werden können.

Die Erfindung beabsichtigt, die im Stand der Technik aufgeführten Probleme zu vermeiden oder zumindest zu verringern.

Die Erfindung wird im Folgenden anhand bevorzugter Ausführungsformen unter Bezugnahme auf die anhängenden Zeichnungen beschrieben.

1 ist eine perspektivische Ansicht einer pneumatischen Nagel-Schießvorrichtung gemäß der bevorzugten Ausführungsform der Erfindung.

2 ist eine Explosionsansicht der pneumatischen Nagel-Schießvorrichtung aus 1.

3 ist eine Schnittansicht der pneumatischen Nagel-Schießvorrichtung entlang der Linie 3-3 in 1.

4 ist eine Schnittansicht der pneumatischen Nagel-Schießvorrichtung entlang der Linie 4-4 in 3.

5 ist eine Schnittansicht der pneumatischen Nagel-Schießvorrichtung entlang der Linie 5-5 in 4.

6 ist eine Schnittansicht der pneumatischen Nagel-Schießvorrichtung in einer anderen Position als in derjenigen, die in 5 dargestellt ist.

7 ist eine Schnittansicht der pneumatischen Nagel-Schießvorrichtung entlang der Linie 7-7 in 6.

8 ist eine Explosionsansicht einer konventionellen pneumatischen Nagel-Schießvorrichtung.

In 1 ist eine pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß der bevorzugten Ausführungsform der Erfindung dargestellt. Diese pneumatische Nagel-Schießvorrichtung weist einen Körper 10, ein Magazin 20, ein Verbindungsstück 30 und eine Schusskammer 40 auf.

Bezugnehmend auf die 2 bis 4 ist der Körper 10 aus einem Kunststoff hergestellt und weist einen Zylinder 11, einen Handgriff 12, der sich quer zu dem Zylinder 11 erstreckt, einen Verbindungsbereich 13, der sich in Längsrichtung von dem unteren Ende des Zylinders 11 aus erstreckt, und ein Bein 16 auf, das sich quer von dem hinteren Ende des Handgriffs 12 aus erstreckt. Ein Abzug 15 ist zwischen dem Zylinder 11 und dem Handgriff 12 angeordnet.

Ein Ring 114 ist in dem Zylinder 11 positioniert. Ebenfalls in dem Zylinder 11 ist eine Buchse 111 aus Metall positioniert. Die Buchse 111 ist auf dem Ring 114 abgestützt.

Ein Schlagstift 112 ist mit einem Kolben 113 verbunden, der in der Buchse 111 positioniert ist. Durch Befestigungselemente 141 ist ein Deckel 14 an dem Zylinder 11 zum Halten der Buchse 111, des Schlagstifts 112 und des Kolbens 113 in dem Zylinder 11 installiert. Auf dem Deckel 14 ist ein Drahtsieb 142 zum Ablassen von Abluft installiert.

Das Magazin 20 ist mit einem Auslassbereich 21 und einem Einlassbereich 22 gegenüber dem Auslassbereich 21 ausgebildet. Zwei Ventile 221 sind in dem Einlassbereich 22 positioniert. Die Ventile 221 sind zum Einstellen einer Luftrate betätigbar, mit welcher unter Druck stehende Luft in das Magazin 20 eintritt. Der Einlassbereich 22 ist an einem unteren Ende des Beins 16 mittels Befestigungselementen 222 befestigt. Ein elastisches Element 231 (z.B. eine Blattfeder) weist ein Ende, das an dem Auslassbereich 21 mittels eines Befestigungselementes befestigt ist, und ein entgegengesetztes Ende auf, zum Halten eines Deckels 23 auf dem Magazin 20. Der Auslassbereich 21 definiert eine im Querschnitt T-förmige Nut 211, durch welche Nägel gefördert werden. An dem Auslassbereich 21 angebracht ist eine transparente Abdeckung 212 zum Abdecken der T-förmigen Nut 211, so dass die Nägel in der T-förmigen Nut 211 von außen durch die transparente Abdeckung 212 betrachtet werden können.

Der Verbinder 30 ist zwischen dem Verbindungsbereich 13 des Körpers 10 und dem Auslassbereich 21 des Magazins 20 angeordnet. Der Verbinder 30 weist einen ersten Abschnitt 31 und einen zweiten Abschnitt 32 auf. Der erste Abschnitt 31 definiert in Längsrichtung eine Passage 311, durch welche sich der Schlagstift 112 hindurch bewegt. Der zweite Abschnitt 32 definiert in Querrichtung eine T-förmige Öffnung 321, durch welche die Nägel transportiert werden. Durch Befestigungselemente 312 ist der erste Abschnitt 31 des Verbinders 30 mit dem Verbindungsbereich 13 des Körpers 10 verbunden. Durch Befestigungselemente 322 ist der zweite Abschnitt 32 des Verbinders 30 mit dem Auslassbereich 21 des Magazins 20 verbunden. Damit sind der Körper 10, das Magazin 20 und der Verbinder 30 fest miteinander verbunden.

Die Schusskammer 40 ist an dem zweiten Abschnitt 32 des Verbinders 30 durch Befestigungselemente 401 befestigt. Die Schusskammer 40 bildet einen Raum 402 und weist eine Wand 403 und eine Röhre 404 auf, die sich quer von der Wand 403 aus erstreckt. Eine Passage 406 ist in der Wand 403 in Kommunikation mit einer Passage 405 definiert, welche in der Röhre 404 definiert ist.

Eine Haltevorrichtung weist einen ersten Ring 41, der in der Schusskammer 40 angeordnet ist, einen zweiten Ring 412, der außerhalb der Schusskammer 40 angeordnet ist, und Pratzen 411 auf, welche jeweils einen ersten Abschnitt in Kontakt mit dem ersten Ring 41 und einen zweiten Abschnitt aufweisen, der von dem zweiten Ring 412 zurückgehalten wird. Der zweite Ring 412 ist ein elastischer Ring zum Federvorspannen der Pratzen 411.

Eine Tür 42 ist mittels eines Pins 421 schwenkbar mit der Wand 403 verbunden. An der Tür 42 ist eine Verriegelungsvorrichtung 422 zum Verriegeln der Tür 42 an dem zweiten Abschnitt 32 des Verbinders 30 installiert. Die Verriegelungsvorrichtung 422 weist zwei Kugeln und eine Feder auf, die zwischen den Kugeln zusammengedrückt wird. Damit kann die Haltevorrichtung in die Schusskammer 40 eingesetzt und aus dieser herausgenommen werden.

Eine Steuerungsvorrichtung 43 ist in der Passage 405 positioniert. Die Steuerungsvorrichtung 43 weist einen Schieber 431, der in dem Raum 402 angeordnet ist, ein Ventil 432, das in der Passage 405 angeordnet ist, ein Befestigungselement 433 zum Verbinden des Ventils 432 mit dem Schieber 431, eine Feder 435 zum Federvorspannen des Ventils 432 und des Schiebers 431, und eine Abdeckung 434 auf, die an der Röhre 404 zum Zurückhalten der Feder 435 und des Ventils 432 innerhalb der Passage 405 angebracht ist. Der Schieber 431 ist in der Nähe der T-förmigen Öffnung 321 angeordnet.

Die Passage 406 ist durch eine Röhre 44 in Kommunikation mit dem Zylinder 11. Die unter Druck stehende Luft wird zum Drücken des Ventils 432 in die Passage 405 eingeleitet. Das Ventil 432 treibt durch das Befestigungselement 433 den Schieber 431 an. Der Schieber 431 drückt die Nägel.

Bezugnehmend auf die 4 und 5 fließt die unter Druck stehende Luft in das Magazin 20 und treibt die Nägel zum Beispiel im Gegenuhrzeigersinn. Die Nägel bewegen sich entlang der Innenseite des Magazins 20 und rücken in die T-Nut 211 des Ausgangsbereichs 21 des Magazins 20 vor. Der Abzug 15 wird nicht betätigt, so dass der Schieber 431 die T-förmige Öffnung 321 verschließt und die Nägel stoppt.

Bezugnehmend auf die 6 und 7 wird der Abzug 15 betätigt. Die unter Druck stehende Luft fließt in die Passage 405 von dem Zylinder 11 durch die Röhre 44 und treibt das Ventil 432 und damit den Schieber 431 an, gegen die Feder 435. Der Schieber 431 öffnet die T-förmige Öffnung 321 des zweiten Abschnitts 32 des Verbinders 30. Der führende Nagel bewegt sich in die Schusskammer 40 und wird durch die Haltevorrichtung gehalten. Schließlich schlägt der Schlagstift 112 den führenden Nagel aus der Haltevorrichtung.

Die pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß der Erfindung zeigt einige Vorteile. Zunächst kann sie mit einem hohen Gewinn hergestellt werden, da der Zylinder und der Handgriff zusammen ausgebildet sind und die Buchse in dem Zylinder durch die Abdeckung positioniert wird, ohne den Bedarf einer extremen Größen-Präzision.

Zweitens kann sie mit einer hohen Geschwindigkeit hergestellt werden, da der Verbinder und die Schusskammer separat hergestellt werden und leicht mit dem Körper verbunden werden können.

Drittens kann sie mit geringen Betriebskosten eingesetzt werden, da nur die Schusskammer oder der Verbinder durch einen neuen ersetzt werden müssen, wenn er gebrochen ist, ohne dass die gesamte Nagel-Schießvorrichtung durch eine neue ersetzt werden muss.


Anspruch[de]
  1. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung aufweisend:

    einen Körper (10) mit einem Zylinder (11) und einem Handgriff (12), der sich von dem Zylinder (11) aus erstreckt,

    einen Schlagstift (112), der in dem Zylinder positioniert ist,

    einem Abzug (15), der zum Aktivieren des Schlagstifts betätigbar ist,

    ein Magazin (20), das mit dem Körper verbunden ist,

    einen Verbinder (30), der einen ersten Abschnitt (31), der mit dem Zylinder zum Halten des Schlagstifts verbunden ist, und einen zweiten Abschnitt (32) aufweist, der mit dem Magazin zum Aufnehmen von Nägeln verbunden ist, und

    eine Schusskammer (40), die an dem zweiten Abschnitt des Verbinders zum Aufnehmen der Nägel angebracht ist.
  2. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß Anspruch 1, wobei der Zylinder einen Verbindungsbereich (13) aufweist, der zum Verbinden mit dem ersten Abschnitt des Verbinders an einem unteren Ende des Zylinders ausgebildet ist.
  3. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß Anspruch 1, wobei das Magazin einen Auslassbereich (21) aufweist, der daran ausgebildet ist und der mit dem zweiten Abschnitt des Verbinders verbunden ist.
  4. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß Anspruch 1, die einen Deckel (14) zum Abdecken des Zylinders aufweist.
  5. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß Anspruch 4, die ein Drahtsieb (142) aufweist, das an dem Deckel zum Ablassen von Abluft installiert ist.
  6. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß Anspruch 1, die eine Buchse (111) aufweist, die zwischen dem Zylinder und dem Schlagstift positioniert ist.
  7. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß Anspruch 6, die einen Kolben (113) aufweist, der innerhalb der Buchse mit dem Schlagstift verbunden ist.
  8. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß Anspruch 6, die einen Ring (114) zum Abstützen der Buchse innerhalb des Zylinders aufweist.
  9. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß Anspruch 3, wobei der Auslassbereich des Magazins eine Nut (211) zum Führen der Nägel definiert.
  10. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß Anspruch 9, die eine transparente Abdeckung (212) zum Abdecken der Nut aufweist, so dass die Nägel von außen durch die transparente Abdeckung betrachtet werden können.
  11. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß Anspruch 9, wobei der Verbinder eine Öffnung (321) zum Aufnehmen der Nägel von der Nut des Auslassbereichs des Magazins in dem zweiten Abschnitt aufweist.
  12. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß Anspruch 1, wobei der Körper ein Bein (16) aufweist, das sich von dem Handgriff aus erstreckt und mit dem Magazin verbunden ist.
  13. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß Anspruch 1, wobei das Magazin einen Einlassbereich (22) und zwei Ventile (221) aufweist, die in dem Einlassbereich zum Einstellen einer Luftrate betätigbar sind, mit welcher unter Druck stehende Luft in das Magazin hinein strömt.
  14. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß Anspruch 1, die eine Abdeckung (23) zum Abdecken des Magazins aufweist.
  15. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß Anspruch 14, die ein elastisches Element (231) aufweist, welches zum Halten der Abdeckung mit dem Magazin verbunden ist.
  16. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß Anspruch 1, wobei die Schusskammer eine Wand (403) aufweist, die mit dem zweiten Abschnitt des Verbinders verbunden ist.
  17. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß Anspruch 16, wobei die Schusskammer eine Tür (42) aufweist, die mit der Wand verbunden ist.
  18. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß Anspruch 17, wobei die Schusskammer eine Verriegelungsvorrichtung (422) zum Verriegeln der Tür an dem zweiten Abschnitt des Verbinders aufweist.
  19. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß Anspruch 1, die eine Haltevorrichtung zum Einklemmen eines führenden Nagels aufweist.
  20. Pneumatische Nagel-Schießvorrichtung gemäß Anspruch 1, die einen Schieber (431) zum Drücken des führenden Nagels in die Haltevorrichtung aufweist.
Es folgen 8 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com