PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005055294A1 12.10.2006
Titel Verfahren und Gerät zum Aufbringen einer gegossenen Deckschicht auf eine bedruckte Unterlage
Anmelder McDonnell, Ryan, Chadds Ford, Pa., US;
Miller, Clarence, Ontario, CA;
Wu, Eric, Taipei/T'ai-pei, TW
Erfinder McDonnell, Ryan, Chadds Ford, Pa., US;
Miller, Clarence, Ontario, CA;
Wu, Eric, Taipei/T'ai-pei, TW
Vertreter Fleuchaus & Gallo, 81479 München
DE-Anmeldedatum 21.11.2005
DE-Aktenzeichen 102005055294
Offenlegungstag 12.10.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 12.10.2006
IPC-Hauptklasse B41M 7/00(2006.01)A, F, I, 20060317, B, H, DE
Zusammenfassung Ein Verfahren zum Aufbringen einer gegossenen Deckschicht auf eine bedruckte Unterlage, in dem ästhetisch ansprechende Beschichtungen und Abdeckungen, einschließlich Prägedruck-, Hochglanz- und holographische Abdeckungen und Bilder, auf flexible bedruckte Unterlagen, wie Einbettmaterial, Plakate usw. aufgebracht werden. Das Verfahren beinhaltet Abdichten der Druckfarbe auf einer bedruckten Fläche der bedruckten Unterlage mit einer Abdeckung, Auftragen einer Folie auf die bedruckte Oberfläche der bedruckten Unterlage, Aushärten der bedruckten Oberfläche der bedruckten Unterlage mit ultraviolettem Licht oder einer Elektronenstrahleinheit, Abziehen der durchsichtigen Folie von der bedruckten Oberfläche der bedruckten Unterlage und Transportieren der bedruckten Unterlage zu einer Lagereinheit. Eine Maschine zum Durchführen des Verfahrens beinhaltet eine Beschichtungseinheit, eine Laminiereinheit, eine Folientranporteinheit, eine Reihe ultravioletter Lichter oder eine Elektronenstrahleinheit zum Aushärten der Beschichtung, eine Lagereinheit zum Halten der beschichteten Unterlagen und eine Reihe von Laufbändern und Rollen zum Transportieren der Unterlagen durch die Maschine.

Beschreibung[de]
DER ERFINDUNG ZUGRUNDELIEGENDER ALLGEMEINER STAND DER TECHNIK BEREICH DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung betrifft im allgemeinen graphische Technik und Materialumwandlungen, und insbesondere ein Verfahren und ein Gerät zum Aufbringen einer gegossenen Deckschicht auf eine bedruckte Unterlage.

Beschichtungen werden von der mit graphischer Technik arbeitenden Druckindustrie weitgehend dazu gebraucht, ihre Produkte zu schützen und hervorzuheben. Die Graphikdruckindustrie und ihr Verpackungssektor wendet im allgemeinen Beschichtungen und sonstige Oberflächenbehandlungen dazu an, bedrucktes Material und Unterlagen, einschließlich Geschäftskarten, Kataloge, Broschüren, Plakate, Veröffentlichungsschutzumschläge, Faltkartons, Blasenkarten, Schrumpfverpackungsfolien und Etiketten ästhetisch und zum Schutz zu verbessern. Der Handel braucht ein Produkt, das den Kunden mit seinem einzigartigen Entwurf und einem graphischen Aussehen anspricht, das sein Erzeugnis gegenüber allen anderen hervorhebt.

Holographische und sonstige Oberflächenbearbeitungstechniken werden in der gesamten Drucktechnik und Verarbeitungsindustrie benutzt, flexible Unterlagen und Materialien mit einem einzigartigen und charakteristischen Aussehen zu erzeugen. Aufgrund der betroffenen mechanischen Aufbringungstechniken neigen in der Drucktechnik alle Beschichtungen und Oberflächenbearbeitungen einschließlich Hochglanz-, texturierte und holographische Beschichtungen dazu, sich in der Qualität des Endprodukts zu unterscheiden. Häufig muß, um solche Beschichtungen und Oberflächenbearbeitungen anwenden zu können, eine bedruckte Unterlage aus der Druckpresse, in der die Druckfarbe aufgebracht wurde, genommen und in gesonderte Maschinen eingelegt werden, in denen das Beschichten, die Ultraviolett-Aushärtung usw. vorgenommen wird. Das führt dann dazu, daß dem Käufer/Kunden, der vom Verkaufsappell eines ästhetisch anziehenden bedruckten Endprodukts angezogen wird, eine unterschiedliche Erscheinung und ein nicht zusammenpassendes Aussehen präsentiert wird. Gebraucht wird ein Verfahren zum Aufbringen ästhetisch anziehender Beschichtungen und Deckschichten, einschließlich holographischer oder reflektierender Beschichtungen bedruckter Unterlagen. Ebenso erwünscht ist es, daß diese Beschichtungen und Deckschichten auf die bedruckte Unterlage durch eine einzige Maschine aufgebracht werden, die in Reihe mit einer bereits vorhanden Druckpresse geschaltet werden kann.

Aufgabe der Erfindung ist es also, ein Verfahren und ein Gerät zum Aufbringen einer gegossenen Deckschicht auf eine bedruckte Unterlage bereitzustellen, die die obigen. Probleme lösen.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Das Verfahren zum Auftragen einer gegossenen Deckschicht auf eine bedruckte Unterlage beinhaltet die Schritte des Abdichtens der Druckfarbe auf einer bedruckten Oberfläche der bedruckten Unterlage mit einer Beschichtung, um eine beschichtete Fläche zu erzeugen, Auftragen einer Folie auf die beschichtete Oberfläche der bedruckten Unterlage, Aushärten der beschichteten Oberfläche der bedruckten Unterlage durch ultraviolette Belichtung oder durch eine Elektronenstrahlemission durch die Folie, Abziehen der Folie von der beschichteten Oberfläche der bedruckten Unterlage und Transportieren der Unterlage in eine Lagereinheit. Wenn eine Punktwirkung gewünscht wird, kann der Abdichtschritt durch den Schritt einer Punktabdichtung zum Abdichten der Druckfarbe auf der bedruckten Oberfläche der bedruckten Unterlage mit einer Beschichtung ersetzt werden.

Im allgemeinen ist die zum Ausbilden der Abdeckung auf die Unterlage aufgebrachte Folie durchsichtig. Jedoch kann die Abdeckung durch Ändern oder Neugestalten der Folie selbst geändert werden. Falls eine Prägedruckwirkung gewünscht wird, kann eine Folie mit Prägeformgestaltung benutzt werden. Ebenso kann, falls eine Hochglanzwirkung gewünscht wird, eine Hochglanzfolie eingesetzt werden. Auch kann, wenn eine holographische oder reflektive Abdeckung gewünscht wird, eine holographische Folie oder eine Folie mit einem holographischen Bild oder einer entsprechenden Struktur auf die beschichtete Fläche der bedruckten Unterlage laminiert werden.

Eine Maschine zur Durchführung der Schritte des Verfahrens zum Aufbringen einer gegossenen Deckschicht auf eine bedruckte Unterlage beinhaltet eine Beschichtungseinheit zum Abdichten der Druckfarbe auf der bedruckten Oberfläche der bedruckten Unterlage mit einer Beschichtung zum Ausbilden einer beschichteten Oberfläche; eine Laminiereinheit zum Beschichten der bedruckten Unterlage mit der Folie; eine Folientransporteinheit zum Halten, Abspulen und Aufspulen einer Folienrolle; eine Reihe von ultravioletten Lichtern oder eine Elektronenstrahl-Aushärteinheit zum Aushärten der beschichteten Oberfläche der bedruckten Unterlage durch Ultraviolettbeleuchtung oder durch den aushärtenden Elektronenstrahl; eine Lagereinheit, bestehend aus einer Stapeleinheit oder einer Aufspulrolleinheit zum Halten der bedruckten Unterlage; und eine Reihe von Förderbändern und Rollen zum Transportieren der bedruckten Unterlage durch die Maschine. Die Maschine kann eine Maschine vom Rollen- oder Bogenanlegetyp sein und ist so ausgelegt, daß sie an einer vorhandenen Druck- oder Beschichtungspresse befestigt werden kann, so daß der ganze Prozeß in einer Reihe hintereinander abläuft.

Die Deckschicht oder das Abdeckungsbild, das auf die bedruckte Unterlage aufgebracht wird, läßt sich durch Verändern des Aussehens der Folie selbst variieren. Wenn dann der Film auf die beschichtete Fläche der bedruckten Unterlage aufgebracht und mit dem Ultraviolettlicht oder mit dem Elektronenstrahl ausgehärtet wird, wird die sich ergebende Abdeckung oder das dekorative Bild von der Folie auf die bedruckte Oberfläche gegossen. Sobald die Unterlage ausgehärtet ist, kann die Folie abgezogen, aufgespult und im Durchschnitt noch viermal für anschließende Unterlagen benutzt werden.

Diese und noch weitere Merkmale der vorliegenden Erfindung werden leicht ersichtlich bei der weiteren Durchsicht der nachstehenden Spezifikation und der Zeichnungen.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 ist ein Ablaufdiagramm, das die einzelnen Schritte eines Verfahrens zum Aufbringen einer gegossenen Deckschicht auf eine bedruckte Unterlage gemäß der vorliegenden Erfindung zeigt.

2 ist eine teilweise geschnittene Seitenansicht einer Ausbildungsform eines Geräts zum Auftragen einer gegossenen Deckschicht gemäß der vorliegenden Erfindung.

Ähnliche Bezugsmerkmale bezeichnen laufend jeweils entsprechende Merkmale durch die beiliegenden Zeichnungen.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN

Die vorliegende Erfindung beinhaltet ein Verfahren zum Aufbringen einer gegossenen Deckschicht auf eine bedruckte Unterlage, und wird durch das im Ablaufdiagramm der 1 illustrierte Verfahren am besten gezeigt.

Abdeckungen, einschließlich Prägeformgestaltung, Hochglanz- und holographische Abdeckungen werden in der graphischen Technik der Druckindustrie benutzt, um bedrucktes Material mit einem einzigartigen und unverkennbaren Aussehen zu erzielen. Alle graphischen Techniken für Beschichtungen und Abdeckungen neigen dazu, sich aufgrund der verwendeten mechanischen Anwendungstechniken in der Qualität des Endprodukts zu unterscheiden. Die vorliegende Erfindung bietet ein neues Verfahren mit Gerät, mittels derer die graphische Druckindustrie Abdeckungen und dekorative und formgestaltete Bilder auf übliche bedruckte Unterlagen aufbringen und damit laufend ein sichtlich ästhetisches Endprodukt hoher Qualität bereitstellen kann.

Wie in 1 gezeigt wird, beginnt das Verfahren 30 bei 32 mit dem Abdichten der Druckfarbe, die auf eine Unterlage bedruckt wurde, durch einen Beschichtungsprozeß, um eine beschichtete Oberfläche zu erzeugen. Der Beschichtungsprozeß kann das Abdecken der bedruckten Unterlage mit einem UV-Überzug oder einer anderen Art eines Abdeckungsprozesses vom Bestrahlungstyp beinhalten, der in der Industrie zulässig ist. Die bedruckte Unterlage ist ein bedrucktes Material, dessen Druckprozeß in einer Standard-Druckpresse abgeschlossen ist.

Der nächste Schritt 34 beinhaltet das Aufbringen einer Folie auf eine beschichtete Oberfläche der bedruckten Unterlage. Die Folie wird so gegossen, daß die gesamte bedruckte Oberfläche der Unterlage von einer Folienlage abgedeckt ist. Je nach der gewünschten Deckschicht können unterschiedliche Folien benutzt werden, einschließlich durchsichtiger Folien, Hochglanzfolien, holographischer Folien sowie jeder dieser Folien mit einer Prägeformgestaltung. Filme aus PET (Polyethylentrihydrat) und OPP (orientiertes Polypropylen) wurden mit Erfolg verwendet. Dann wird im Schritt 36 ultraviolettes Licht oder eine Elektronenstrahlemission zum Aushärten der beschichteten Oberfläche der bedruckten Unterlage benutzt. Das ultraviolette licht oder die Elektronenstrahlemission wird auf die beschichtete Oberfläche gerichtet während die Folie auf dieser liegt, und führt zu der gewünschten Ausführung oder Bildgestaltung auf der zu befestigenden bedruckten Unterlage. Nach Beendigung des Aushärtens durch Ultraviolettlicht oder den Elektronenstrahl wird die Folie im Schritt 38 von der Oberfläche der bedruckten Unterlage abgezogen und die bearbeitete Unterlage wird in Schritt 40 zu einer Stapeleinheit transportiert. Die Stapeleinheit ist dort, wo alle komplettierten Unterlagen gesammelt werden, nachdem das Verfahren angewandt wurde. Als Alternative kann die Stapeleinheit durch eine Aufspulrolleinheit ersetzt werden.

Beim herkömmlichen Elektronenstrahlaushärten stellte sich als erforderlich heraus, zum Erleichtern der vollen Aushärtung der Beschichtung Stickstoff zu benutzen. Auf herkömmliche Weise kann durch Aufbringen einer Folie auf die beschichtete Oberfläche der bedruckten Unterlage erfindungsgemäß die beschichtete Fläche mit einer Elektronenstrahlemission voll ausgehärtet werden, ohne Stickstoff benützen zu müssen.

2 zeigt eine Ausführungsform eines Gerätes 10, das benutzt werden kann, um das Verfahren zum Aufbringen einer gegossenen Deckschicht auf einer bedruckten Unterlage auszuführen. Das Gerät ist eine Maschine, die eine Beschichtungseinheit 14 zum Abdichten der Druckfarbe auf der bedruckten Oberfläche der bedruckten Unterlage mit einer Beschichtung, einer Laminiereinheit 24 zum Auftragen der Folie auf die bedruckte Unterlage mit der Folie, eine Folientransporteinheit 22 zum Halten, Abspulen und Aufspulen der Folie, eine Reihe von Ultraviolettlampen 26 zum Aushärten der bedruckten Oberfläche der bedruckten Unterlage mit Ultraviolettbeleuchtung, eine Stapeleinheit 16 zum Halten der bedruckten Unterlage, und eine Reihe von Laufbändern 18 und Rollen 20 zum Transportieren der bedruckten Unterlage durch die Maschine beinhaltet. Die Maschine ist vom Rollenzufuhr- oder Bogenzufuhrtyp, und ist so ausgelegt, daß sie an einer Standarddruck- oder Beschichtungspresse befestigt werden kann, und dabei alle Schritte der vorliegenden Erfindung in einem einzigen Arbeitsgang mit dem Druckprozeß selbst ablaufen. Die Maschine kann so konstruiert werden, daß sie alle Druckpressen nachrüsten kann, die derzeit in der Industrie betrieben werden. Wie oben gesagt, kann an die Stelle der Stapeleinheit 16 eine Aufspuleinheit treten, um ein kontinuierliches Produkt zu erzeugen.

Hier muß verstanden werden, daß sich der Ausdruck "Unterlage", wie hier benutzt, auf Kunststoff, Papier, Karton, Metall oder jedes sonstige flexible Material beziehen kann, die in der graphischen Druckindustrie verwendet werden.

Ferner muß verstanden werden, daß sich die vorliegende Erfindung nicht nur auf die oben beschriebenen Ausführungsformen beschränkt, sondern auch alle Ausführungsformen betrifft, die unter die nachstehenden Ansprüche fallen.


Anspruch[de]
Ein Verfahren zum Aufbringen einer gegossenen Deckschicht auf eine bedruckte Unterlage, enthaltend die folgenden Schritte:

– Abdichten der Druckfarbe auf einer bedruckten Oberfläche der bedruckten Unterlage mit einer Beschichtung zur Ausbildung einer beschichteten Oberfläche;

– Aufbringen einer Folie auf die beschichtete Oberfläche der bedruckten Unterlage;

– Aushärten der beschichteten Oberfläche der bedruckten Unterlage;

– Abziehen der Folie von der beschichteten Oberfläche der bedruckten Unterlage; und

– Transportieren der Unterlage zu einer Lagereinheit.
Das Verfahren zum Aufbringen einer gegossenen Deckschicht auf eine bedruckte Unterlage gemäß Anspruch 1, in dem das Abdichten der Druckfarbe auf der bedruckten Oberfläche der bedruckten Unterlage durch ein Punktabdichten durchgeführt wird. Das Verfahren zum Aufbringen einer gegossenen Deckschicht auf eine bedruckte Unterlage gemäß Anspruch 1, in dem die Folie eine durchsichtige Folie ist. Das Verfahren zum Aufbringen einer gegossenen Deckschicht auf eine bedruckte Unterlage gemäß Anspruch 1, in dem die Folie eine holographische Folie ist. Das Verfahren zum Aufbringen einer gegossenen Deckschicht auf eine bedruckte Unterlage gemäß Anspruch 1, in dem die Folie wenigstens teilweise mit einer dekorativen Formgestaltung geprägt ist. Das Verfahren zum Aufbringen einer gegossenen Deckschicht auf eine bedruckte Unterlage gemäß Anspruch 1, in dem die Folie eine Hochglanzfolie ist. Das Verfahren zum Aufbringen einer gegossenen Deckschicht auf eine bedruckte Unterlage gemäß Anspruch 1, in dem die Aushärtung entweder mit Ultraviolettbeleuchtung oder durch Elektronenstrahlhärtung durchgeführt wird. Das Verfahren zum Aufbringen einer gegossenen Deckschicht auf eine bedruckte Unterlage gemäß Anspruch 1, das die Durchführung der Schritte mit einer Maschine beinhaltet, die ausgerüstet ist mit:

– einer Beschichtungseinheit zum Abdichten der Druckfarbe auf der bedruckten Oberfläche der bedruckten Unterlage mit einer Druckfarbe zum Ausformen einer beschichteten Oberfläche;

– einer Laminiereinheit zum Auftragen der Folie auf die bedruckte Unterlage;

– einer Folientransporteinheit zum Halten, Abspulen und Aufspulen der Folie;

– einer Reihe von ultravioletten Lichtern zum Aushärten der beschichteten Oberfläche der bedruckten Unterlage mit ultravioletter Bestrahlung;

– einer Lagereinheit zum Halten der bedruckten Unterlage; und

– einer Reihe von Laufbändern und Rollen zum Transport der Unterlage durch die Maschine.
Das Verfahren zum Aufbringen einer gegossenen Deckschicht auf eine bedruckte Unterlage gemäß Anspruch 1, das die Durchführung der Schritte mit einer Maschine beinhaltet, die ausgerüstet ist mit:

– einer Beschichtungseinheit zum Abdichten der Druckfarbe auf der bedruckten Oberfläche der bedruckten Unterlage mit einer Abdeckschicht zum Ausformen einer beschichteten Oberfläche;

– einer Laminiereinheit zum Laminieren der bedruckten Unterlage mit der Folie;

– einer Folientransporteinheit zum Halten, Abspulen und Aufspulen der Folie;

– eine Elektronenstrahl-Aushärteinheit zum Aushärten der beschichteten Oberfläche der bedruckten Unterlage mit dem Elektronenstrahl;

– einer Lagereinheit zum Halten der bedruckten Unterlage; und

– einer Reihe von Laufbändern und Rollen zum Transport der Unterlage durch die Maschine.
Ein Verfahren zum Aufbringen eines holographischen Überzugs auf eine bedruckte Unterlage, das die folgenden Schritte umfaßt:

– Abdichten der Druckfarbe auf einer bedruckten Fläche der bedruckten Unterlage mit einer Abdichtung zum Ausbilden einer beschichteten Fläche;

– Aufbringen einer holographischen Folie auf die beschichtete Fläche der bedruckten Unterlage;

– Aushärten der beschichteten Fläche der bedruckten Unterlage;

– Abziehen der holographischen Folie von der beschichteten Fläche der bedruckten Unterlage; und

– Transportieren der Unterlage zu einer Lagereinheit.
Das Verfahren zum Aufbringen eines holographischen Überzugs auf eine bedruckte Unterlage gemäß Anspruch 10, in dem die Aushärtung entweder mit ultravioletter Beleuchtung oder durch Elektronenstrahlaushärten erfolgt. Das Verfahren zum Aufbringen eines holographischen Überzugs auf eine bedruckte Unterlage gemäß Anspruch 10, das die Durchführung der Schritte mit einer Maschine beinhaltet, die ausgerüstet ist mit:

– einer Beschichtungseinheit zum Abdichten der Druckfarbe auf der bedruckten Oberfläche der bedruckten Unterlage mit einer Abdeckschicht zum Ausbilden einer beschichteten Oberfläche;

– einer Laminiereinheit zum Laminieren der bedruckten Unterlage mit der holographischen Folie;

– einer Folientransporteinheit zum Halten, Abspulen und Aufspulen der Rolle der holographischen Folie;

– einer Reihe von ultravioletten Lichtern zum Aushärten der beschichteten Oberfläche der bedruckten Unterlage mit ultravioletter Beleuchtung;

– einer Lagereinheit zum Halten der bedruckten Unterlage; und

– einer Reihe von Laufbändern und Rollen zum Transport der Unterlage durch die Maschine.
Das Verfahren zum Aufbringen eines holographischen Überzugs auf eine bedruckte Unterlage gemäß Anspruch 10, das die Durchführung der Schritte mit einer Maschine beinhaltet, die ausgerüstet ist mit:

– einer Beschichtungseinheit zum Abdichten der Druckfarbe auf der bedruckten Oberfläche der bedruckten Unterlage mit einer Abdeckschicht zum Ausformen einer beschichteten Oberfläche;

– einer Laminiereinheit zum Laminieren der bedruckten Unterlage mit der holographischen Folie;

– einer Folientransporteinheit zum Halten, Abspulen und Aufspulen der Rolle der holographischen Folie;

– einer Elektronenstrahl-Aushärteinheit zum Aushärten der beschichteten Oberfläche der bedruckten Unterlage mit dem Elektronenstrahl;

– einer Lagereinheit zum Halten der bedruckten Unterlage; und

– einer Reihe von Laufbändern und Rollen zum Transport der Unterlage durch die Maschine.
Das Verfahren zum Aufbringen eines holographischen Überzugs auf eine bedruckte Unterlage gemäß Anspruch 10, in dem die holographische Folie mindestens teilweise mit einer dekorativen Gestaltung geprägt ist. Das Verfahren zum Aufbringen eines holographischen Überzugs auf eine bedruckte Unterlage gemäß Anspruch 10, in dem das Abdichten der Druckfarbe auf der bedruckten Oberfläche der bedruckten Unterlage durch ein Punktabdichten durchgeführt wird. Eine Maschine zum Aufbringen einer gegossenen Deckschicht auf eine bedruckte Unterlage, enthaltend:

– eine Beschichtungseinheit zum Abdichten der Druckfarbe auf einer bedruckten Oberfläche einer bedruckten Unterlage mit einer Beschichtung zum Ausformen einer beschichteten Oberfläche;

– eine Laminiereinheit zum Laminieren der beschichteten Oberfläche der bedruckten Unterlage mit der Folie;

– eine Folientransporteinheit zum Halten, Abspulen und Aufspulen der Folie;

– einer Vielzahl von ultravioletten Lichtern zum Aushärten der beschichteten Oberfläche der bedruckten Unterlage mit ultravioletter Bestrahlung;

– eine Lagereinheit zum Halten der Unterlage; und

– eine Vielzahl von Laufbändern und Rollen zum Transport der Unterlage durch die Maschine.
Eine Maschine zum Aufbringen einer gegossenen Deckschicht auf eine bedruckte Unterlage, enthaltend:

– eine Beschichtungseinheit zum Abdichten der Druckfarbe auf einer bedruckten Oberfläche einer bedruckten Unterlage mit einer Beschichtung zum Ausbilden einer beschichteten Oberfläche;

– eine Laminiereinheit zum Laminieren der beschichteten Oberfläche der bedruckten Unterlage mit der Folie;

– eine Folientransporteinheit zum Halten, Abspulen und Aufspulen der Folie;

– eine Elektronenstrahl-Aushärteinheit zum Aushärten der beschichteten Oberfläche der bedruckten Unterlage mit einem Elektronenstrahl;

– eine Lagereinheit zum Halten der bedruckten Unterlage; und

– eine Vielzahl von Laufbändern und Rollen zum Transport der Unterlage durch die Maschine.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com