PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006009085U1 12.10.2006
Titel Füllung aus Pflanzenfasern Kapok und Mais
Anmelder f.a.n. frankenstolz Schlafkomfort H. Neumeyer GmbH & Co. KG, 63814 Mainaschaff, DE
DE-Aktenzeichen 202006009085
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 12.10.2006
Registration date 07.09.2006
Application date from patent application 09.06.2006
IPC-Hauptklasse B68G 1/00(2006.01)A, F, I, 20060609, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A47G 9/00(2006.01)A, L, I, 20060609, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Binäre Mischung von Pflanzenfasern Kapok und Mais für Füllungen von Bettwaren, soll

  • 1. in dieser Faserkombination, natürlichen Ursprungs, ein möglichst hohe günstige schlafphysiologische Wirkung für den Menschen erzielen.
  • 2. durch das mechanische Aufbereiten der kurzen und glatten Kapok-Faser mit der längeren, dreidimensional strukturierten, als Halt dienenden Mais-Faser zu einer homogenen Fasermischung durch Kadier- und Kugelanlagen eine gebrauchsfähige Füllung ergeben, für Zudecken, Kopfkissen, Unterbetten und Matratzen.
  • 3. durch das zusammenbringen der sich positiv ergänzenden Eigenschaften der Einzelfasern von Kapok und aus Mais besondere physiologische Erfordernisse für das Schlafen abgedeckt werden.
  • 4. die Ressourcen schonen, in dem vorhandene und nachwachsende Rohstoffe, welche in der angemeldeten Füllmischung eingesetzt werden. Hierbei handelt es sich um die Fruchtfasern (Ceibawolle oder Bombaxwolle) des tropischen Kapokbaums (Ceiba pentrandra), welche mit der Faser aus dem Polymer des fermentierten Pflanzenzuckers (von Glucosebasis zu Polylactide), der aus Maiskörner (Zea mais) gewonnen wird, gemischt werden.
  • 5. die Maisfaser (Polylactide) jeweils in verschiedenen ausgesponnenen Faserstärken (beispielsweise 9.000 Meter wiegen = 7 Gramm) und Längen (beispielsweise 64 mm), aber stets in einer spiralisierten Form mit silkionisierter Oberfläche und Hohlraum als Trägerfaser, besonders dazu beitragen, dass die sehr feine (zirka 0,35 Gramm pro cm3), leichte und kurze (10 bis 30 mm) Kapokfaser (Ceiba pentranda), so homogen eingemischt werden kann, dass ein beständiges Füllvolumen entsteht. Dadurch können beide zitierten, auf Pflanzenbasis beruhenden Füllfasern ihre günstigen Eigenschaften zusammen voll entfalten.
  • 6. sich folgende physiologische und biologische Vorteile der binären Füllung aus zuvor genannten Fasereigenschaften beider aufgeführten pflanzlichen Fasern wie folgt ergeben: leichtes, elastisches und wärmeisolierendes Volumen durch Hohlräume; glatte, fremdkörperabweisende Faseroberfläche, jedoch feuchtregulierendes Verhalten; natürlicher Bitterstoff- bzw. Zuckergehalt in den Fasern wirkt hypoallergen.


Anspruch[de]
Binäre Mischung von Pflanzenfasern Kapok und Mais für Füllungen von Bettwaren dadurch gekennzeichnet, dass

1. die stärkere, längere und spinntechnisch strukturierte Pflanzenfaser aus Mais, als Trägerfaser für die kurze, feinere und glatten Pflanzenfaser aus Kapok dient,

2. sich die Fasereigenschaften von Kapok und der aus Mais gewonnenen Faser, harmonisch ergänzen:

wie 80 % Lufteinschlüsse – zylinderartiger Hohlraum, wasserabweisende Wachsschicht – feine silikonisierte Oberfläche, natürlicher Bitterstoff in der Faser – ringförmige Zuckermoleküle im Polymer,






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com