PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005031958A1 16.11.2006
Titel Druckmaschine für Zeitungs- und Tabloid- bzw. Telefonbuchproduktion
Anmelder Koenig & Bauer AG, 97080 Würzburg, DE
Erfinder Eckert, Günther, 97225 Zellingen, DE
DE-Anmeldedatum 08.07.2005
DE-Aktenzeichen 102005031958
Offenlegungstag 16.11.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 16.11.2006
IPC-Hauptklasse B41F 13/58(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft eine Druckmaschine mit mehreren Drucktürmen mit jeweils mehreren Druckwerken zum Bedrucken sowie mindestens einer Falztrichteranordnung zum Längsfalzen von Bahnen, wobei die Falztrichteranordnung, in Maschinenlängsrichtung betrachtet, hintereinander zwei Trichteraufbauten aufweist und ein erster der Trichteraufbauten nebeneinander drei Falztrichter mit je einer Breite, die kleiner als die Hälfte der maximalen Bahnbreite ist, und der zweite Trichteraufbau mindestens eine Trichterebene mit zwei nebeneinander angeordneten Trichtern mit je einer Breite aufweist, welche jeweils im wesentlichen einer Hälfte einer maximalen Bahnbreite entspricht.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Druckmaschine für Zeitungs- und Tabloid- bzw. Telefonbuchproduktion gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Durch die DE 42 04 254 A1 ist ein Trichteraufbau mit drei Falztrichtern bekannt.

Die DE 43 44 362 A1 offenbart einen Trichteraufbau mit zwei jeweils zwei Trichter nebeneinander aufweisenden Trichterebenen Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Druckmaschine für Zeitungs- und Tabloid- bzw. Telefonbuchproduktion zu schaffen.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale des Anspruchs 1 gelöst.

Die mit der Erfindung erzielbaren Vorteile bestehen insbesondere darin, dass auf der selben Druckmaschine, oder zumindest auf einem Teil der Druckwerke und Aggregate, wahlweise eine Produktion zum Telefonbuchdruck oder eine Zeitungsproduktion stattfinden kann. Die verschiedenen Produktionen können entweder wahlweise, oder, bei Vorhandensein mehrerer Druckeinheiten, gar gleichzeitig laufen.

Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in den Zeichnungen dargestellt und werden im Folgenden näher beschrieben.

Es zeigen:

1 eine Druckmaschine mit mehreren, hier drei, Sektionen;

2 einen Trichteraufbau mit zwei Ebenen a) mit je zwei Trichtern und einen Trichteraufbau mit drei Trichtern nebeneinander;

3 eine Druckmaschine bzw. eine Sektion;

4 ein Beispiel für die Bestückung eines Formzylinders in der Betriebsweise des Zeitungsdruckes (a) und Tabloiddruckes (b);

5 eine Darstellung einer Bahnführung von fünf Bahnen durch eine Sektion in einer ersten Betriebsweise mit vier Druckseiten nebeneinander auf die Breite der Bahn;

6 eine spezielle Strangführung durch einen zwei Trichter breiten Trichteraufbau aus der Bahnführung nach 5;

7 sechs verschiedene Seitenanordnungen im Produkt je nach Strangführung der Stränge im Trichteraufbau der 6;

8 eine Darstellung einer Bahnführung von vier (optional und punktiert fünf) Bahnen durch eine Sektion in einer zweiten Betriebsweise mit sechs liegenden Druckseiten nebeneinander auf die Breite der Bahn;

9 die auf einen drei Trichter breiten Trichteraufbau geführten Bahnen aus 8;

10 mögliche Produkte im Telefonbuchformat.

1 zeigt eine Druckmaschine mit mehreren Sektionen, welche jeweils mehrere Drucktürme T mit jeweils mehreren Druckwerken zum Bedrucken sowie eine Falzrichteranordnung F1; F2; F3 zum Längsfalzen von Bahnen, z. B. Papierbahnen aufweisen. Mindestens eine der Falztrichteranordnungen F1; F2; F3, hier alle drei, weist bzw. weisen in Maschinenlängsrichtung betrachtet hintereinander zwei Trichteraufbauten Fx-A und Fx-B (x=1, 2, 3) auf, welche in 2 dargelegt in Forderansicht sind.

Einer der Trichteraufbauten Fx-A weist drei Falztrichter A', B' und C', kurz Trichter A', B' und C' auf welche z. B. eine Breite aufweisen, die kleiner als die Hälfte einer maximalen Bahnbreite ist und/oder deren Breiten in Summe die Breite der maximalen Bahnbreite ergeben. Jeder Trichter A'; B'; C' weist z. B. im wesentlichen eine Breite auf, welche einem Drittel einer maximal zu verarbeitenden Bahnbreite (hier z. B. 54'') entspricht. Vorzugsweise sind die beiden äußeren Trichter A' und C' quer zur Maschinenlängsebene M bewegbar ausgebildet (in 2a durch Doppelpfeile angedeutet). Der mittlere Trichter B' kann in Querrichtung derart fest angeordnet sein, so dass seine Trichterspitze mit der Maschinenmittelebene M zusammen fällt. Die drei Trichter A'; B'; C' können in vertikaler Richtung zueinander in dargestellter Weise versetzt angeordnet sein, so dass sich jedoch dennoch in horizontaler Richtung betrachtet überschneiden. So befinden sich die drei Trichter A'; B'; C' zwar, bedientechnisch betrachtet, in einer gemeinsamen Maschinenebene, können jedoch dennoch gegeneinander seitlich verschoben werden ohne sich zu behindern. Dies ist vorteilhaft, wenn unterschiedliche Bahnbreiten verarbeitet werden sollen. Dem Trichteraufbau Fx-A ist ein Falzapparat FA1 nachgeordnet, welcher (neben den vorgeordneten Trichtern A'; B'; C') eine zweite Längsfalzeinrichtung zur Bildung eines zweiten Längsfalzes aufweist.

Der andere Trichteraufbau Fx-B weist mindestens eine, vorteilhaft zwei Trichterebenen mit zwei nebeneinander angeordneten Trichtern A, B bzw. C, D auf. Die Trichter A, B bzw. C, D weisen jeweils eine Breite von zwei stehenden Druckseiten im Zeitungsformat auf. Dem Trichteraufbau Fx-B ist mindestens ein Falzapparat FA2a, vorteilhaft jedoch zwei Falzapparate FA2a und FA2b, nachgeordnet.

Auf dem einen Trichteraufbau Fx-A erfolgt in einer Betriebsweise eines oder mehrerer Druckwerke die Weiterverarbeitung von Tabloidprodukten, z. B. Telefonbuch- oder Zeitschriftenprodukten, während auf dem anderen Trichteraufbau Fx-B in anderer Betriebsweise eines oder mehrerer Druckwerke die Weiterverarbeitung von Zeitungsprodukten erfolgt.

Die Druckwerke der Drucktürme T erhalten die Papierbahn von Rollenwechslern Rxy, wobei x die Sektion und y den y-ten Rollenwechsler dieser Sektion bezeichnet.

Mindestens die Druckwerke einer der Drucktürme T, vorteilhaft mehrere oder gar sämtlicher Drucktürme T, weisen Formzylinder auf, welche auf ihrem Umfang in Längsrichtung über die gesamte zum Drucken nutzbare Länge verlaufende Kanäle zur Aufnahme von Druckformen aufweisen. In einer ersten Betriebssituation (Zeitungsdruck) sind diese dann beispielsweise mit mehreren Druckformen belegt, welche das Druckbild einer oder zweier (Panorama) Zeitungsseiten aufweisen. In einer zweiten Betriebsweise sind die Formzylinder dann mit Druckformen bestückt, welche mindestens drei liegende Druckseiten im Tabloidformat nebeneinander, insbesondere sechs liegende Druckseiten im Tabloidformat nebeneinander enthalten bestückt. Der Formzylinder ist dazu ausgebildet, sowohl vier Druckformen nebeneinander als auch eine einzige, über die gesamte Länge reichende Druckform aufzunehmen. Er weist hierzu z. B. Einrichtungen (z. B. Passer) zur seitlichen Ausrichtung sowohl von vier Druckformen nebeneinander als auch einer einzigen über die Breite reichenden Druckform auf.

In 4a ist beispielhaft eine Darstellung des abgerollten Formzylinders der ersten Betriebsweise dargestellt, welcher auf seiner Mantelfläche in Umfangsrichtung jeweils zwei und in Längsrichtung nebeneinander vier Druckformen mit je einem Druckbild einer Zeitungsseite aufweist. Nicht dargestellt, können jedoch ein oder mehrere nebeneinander befindliche Druckformpaare durch zweizeitungsseitenbreite Panoramadruckformen ersetzt sein. Das Druckbild auf der Bahn entspricht dann im wesentlichen demjenigen des abgerollten Formzylinders.

In 4b ist beispielhaft eine Darstellung des abgerollten Formzylinders der zweiten Betriebsweise dargestellt, welcher auf seiner Mantelfläche eine einzige, um den vollen Umfang und die gesamte aktuelle Drucklänge in Längsrichtung reichende Druckform trägt. Diese Druckform weist mehrere – z. B. vier liegenden in Umfangsrichtung und sechs in Längsrichtung des Formzylinders – liegende Druckseiten im Tabloidformat auf. Nicht dargestellt, können jedoch auch zwei vollumfängliche Druckformen angeordnet sein, welche dann z. B. in Längsrichtung jeweils drei Tabloidseiten nebeneinander tragen. Das Druckbild auf der Bahn entspricht dann im wesentlichen demjenigen des abgerollten Formzylinders.

5 zeigt eine Bahnführung von fünf Bahnen durch eine Sektion in einer ersten Betriebsweise wobei vier Druckseiten nebeneinander, z. B. vier stehenden Druckseiten im Zeitungsformat oder vier liegenden Druckseiten in einem Tabloidformat, auf die Breite der Bahn gedruckt werden. Diese Bahnen werden in halbbreite Teilbahnen geschnitten dem Trichteraufbau Fx-B zugeführt (6), wobei diese entweder durch die Trichter A; B; C; D zu längsgefalzten Strängen gefalzt oder aber vor dem Trichter A; B; C; D nochmals längsgeschnitten und die dann entstehenden viertelbreiten Teilbahnen durch den Trichter A; B; C; D aufeinander gelegt werden. Je nach Strangführung der durch die oberen Trichter C; D entstandenen Stränge ergeben sich Produktlagen wie in 7 dargestellt.

8 zeigt eine Bahnführung von vier (optional fünf) Bahnen durch eine Sektion in einer zweiten Betriebsweise wobei sechs Druckseiten nebeneinander, z. B. sechs liegenden Druckseiten in einem Tabloid- oder Telefonbuchformat, auf die Breite der Bahn gedruckt werden und im weiteren Verlauf bis zu den Trichtern A'; B'; C' in drei, insbesondere in sechs Teilbahnen geschnitten werden. Diese sechstelbreiten Teilbahnen werden den drei Trichtern A'; B'; C' des Trichteraufbaus Fx-A zugeführt (9), wobei diese durch den Trichter A'; B'; C' aufeinander gelegt werden. Durch die Sektion können z. B. die in 10 dargelegten Produkt.

A
Falztrichter, Trichter
B
Falztrichter, Trichter
C
Falztrichter, Trichter
D
Falztrichter, Trichter
A'
Falztrichter, Trichter
B'
Falztrichter, Trichter
C'
Falztrichter, Trichter
T
Druckturm
M
Maschinenlängsebene
F1
Falztrichteranordnung
F2
Falztrichteranordnung
F3
Falztrichteranordnung
FA1
Falzapparat
Fx-A
Trichteraufbau
Fx-B
Trichteraufbau
Rxy
Rollenwechsler


Anspruch[de]
Druckmaschine mit mehreren Drucktürmen (T) mit jeweils mehreren Druckwerken zum Bedrucken sowie mindestens einer Falztrichteranordnung (F1; F2; F3) zum Längsfalzen von Bahnen, dadurch gekennzeichnet, dass die Falztrichteranordnung (F1; F2; F3) in Maschinenlängsrichtung (M) betrachtet hintereinander zwei Trichteraufbauten (Fx-A und Fx-B) aufweist, wobei ein erster der Trichteraufbau (Fx-A) nebeneinander drei Falztrichter (A', B' und C') mit je einer Breite, die kleiner als die Hälfte einer maximalen Bahnbreite ist, und der zweite Trichteraufbau (Fx-B) mindestens eine Trichterebene mit zwei nebeneinander angeordneten Trichtern (A, B bzw. C, D) mit je einer Breite aufweist, welche jeweils im wesentlichen einer Hälfte einer maximalen Bahnbreite entspricht. Druckmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein Formzylinder des Druckwerkes in einer ersten Betriebsweise mit vier Druckformen in Längsrichtung nebeneinander bestückt ist, welche jeweils eine stehende Druckseite im Broadsheetformat tragen. Druckmaschine nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass ein Formzylinder des Druckwerkes in einer zweiten Betriebsweise mit einer einzigen Druckform in Längsrichtung bestückt ist, welche sechs liegende Druckseiten im Tabloidformat trägt. Druckmaschine nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass ein Formzylinder des Druckwerks einen über die gesamte nutzbare Ballenlänge reichenden Kanal zur Aufnahme von Druckformenden aufweist. Druckmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden äußeren Trichter (A' und C') des ersten Trichteraufbaus (Fx-A) quer zur Maschinenlängsebene (M) bewegbar ausgebildet sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com