PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60210824T2 30.11.2006
EP-Veröffentlichungsnummer 0001504920
Titel Thermoaufzeichnungsmaterial
Anmelder Oji Paper Co., Ltd., Tokio/Tokyo, JP
Erfinder SEKI, Shigetoshi, Amagasaki-shi, Hyogo 660-0811, JP;
HATA, Toshiro, Amagasaki-shi, Hyogo 660-0811, JP
Vertreter Müller-Boré & Partner, Patentanwälte, European Patent Attorneys, 81671 München
DE-Aktenzeichen 60210824
Vertragsstaaten DE, FR, GB
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 02.08.2002
EP-Aktenzeichen 027532217
WO-Anmeldetag 02.08.2002
PCT-Aktenzeichen PCT/JP02/07912
WO-Veröffentlichungsnummer 2003095219
WO-Veröffentlichungsdatum 20.11.2003
EP-Offenlegungsdatum 09.02.2005
EP date of grant 19.04.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 30.11.2006
IPC-Hauptklasse B41M 5/30(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial, bei dem eine Farbbildungsreaktion zwischen einem Leukofarbstoff und einem Entwickler eingesetzt wird.

Aufzeichnungsvorrichtungen, bei denen ein wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial als Aufzeichnungsmedium eingesetzt wird, das eine wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht aufweist, die einen Leukofarbstoff, einen Entwickler und ein Bindemittel enthält und auf einer Seite eines Trägers ausgebildet ist, der aus Papier, synthetischem Papier, einem Kunststofffilm oder dergleichen gebildet ist, sind kompakt und billig und können auch einfach gewartet werden. Daher werden sie zusätzlich zur Verwendung als Aufzeichnungsmedien in Faksimilesystemen, in Ticketautomaten, in wissenschaftlichen Messgeräten, usw., auch umfangreich als Ausgabemedien in Druckern oder Plottern für POS-Etiketten, CAD, medizinische CRT-Bilder und dergleichen verwendet.

Für Drucker für medizinische CRT-Messgeräte, die bei den aufgezeichneten Bildern eine Einheitlichkeit und eine hohe Auflösung erfordern, und für CAD-Plotter, die eine Abmessungsstabilität und ein Feinlinienaufzeichnen erfordern, werden wärmeempfindliche Aufzeichnungsmaterialien verwendet, bei denen synthetische Papiere mit Mehrschichtstrukturen und ein wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial eingesetzt werden, bei dem ein biaxial orientierter thermoplastischer Harzfilm eingesetzt wird, der gegebenenfalls anorganische Pigmente enthält.

Die Erweiterung des Anwendungsgebiets solcher wärmeempfindlicher Aufzeichnungsmaterialien hat zu einem zunehmenden Bedarf für ein wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial geführt, bei dem ein aufgezeichneter Abschnitt (d.h. ein aufgezeichnetes Bild), der durch eine Farbbildungsreaktion zwischen einem Leukofarbstoff und einem Entwickler gebildet worden ist, eine hervorragende Stabilität gegen Chemikalien wie z.B. Weichmacher, verzehrbare Öle, Kosmetika und dergleichen aufweist, und für ein wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial, das einen aufgezeichneten Abschnitt ergibt, dessen Dichte sich im Zeitverlauf weniger ändert.

Wärmeempfindliche Aufzeichnungsmaterialien, bei denen mindestens zwei Arten von Hydroxydiphenylsulfonverbindungen, wie z.B. 4-Hydroxy-4'-isopropoxydiphenylsulfon, 4,4'-Dihydroxydiphenylsulfon und dergleichen, als Entwickler verwendet werden, um die Stabilität eines aufgezeichneten Abschnitts zu erhöhen, sind in den japanischen ungeprüften Patentveröffentlichungen Nr. 1990-020385, 1990-249690, 1993-286255, 1995-172068, 2000-263944 und 2001-001647 beschrieben. Es gibt jedoch einen weiteren Bedarf für eine geringere Änderung bei der Dichte eines aufgezeichneten Abschnitts im Zeitverlauf, die durch die Feuchtigkeit und die Temperatur verursacht wird, und für eine verbesserte Gradation des aufgezeichneten Abschnitts.

Bei manchen Anwendungen ist es bezüglich der wärmeempfindlichen Aufzeichnungsmaterialien erforderlich, dass sie einen aufgezeichneten Abschnitt mit einer achromatischen schwarzen Farbe (oder eine blasse Holzkohlefarbe, grau) ergeben. Die japanischen ungeprüften Patentveröffentlichungen Nr. 1993-254254 und 1996-324130 beschreiben wärmeempfindliche Aufzeichnungsmaterialien, in denen eine Kombination aus einem Leukofarbstoff, der eine schwarze Farbe bildet, und einem Leukofarbstoff, der eine rote Farbe bildet, verwendet wird, um einem aufgezeichneten Abschnitt davon eine solche achromatische schwarze Farbe zu verleihen. JP-A-2001-088450 beschreibt ein wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial, das mindestens einen Leukofarbstoff, der eine schwarze Farbe bildet, und einen Leukofarbstoff, der eine rote Farbe bildet, enthält, wobei mindestens 3-N-Methyl-N-cyclohexylamino-6-methyl-7-anilinofluoran darin als der schwarz färbende Leukofarbstoff enthalten ist. JP-A-05-278328 beschreibt ein wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial, das einen Träger und eine wärmeempfindliche Farbgebungsschicht umfasst, die auf mindestens einer Oberfläche des Trägers ausgebildet ist. Bei solchen wärmeempfindlichen Aufzeichnungsmaterialien werden jedoch bezüglich der Aufzeichnungsempfindlichkeit und des Farbtons oder der Gradation eines aufgezeichneten Abschnitts davon weitere Verbesserungen verlangt.

Der Begriff „Gradation", der hier verwendet wird, bedeutet, dass die eingesetzte Aufzeichnungsenergie und die Dichte (optische Dichte) des aufgezeichneten Abschnitts (aufgezeichneten Bilds) im Wesentlichen direkt proportional (linear proportional) sind. Insbesondere ist ein aufgezeichnetes Bild mit einer Dichte ausgebildet, die zur Intensität der angewandten Energie proportional ist, und die Dichte des aufgezeichneten Abschnitts (aufgezeichneten Bilds) und die angewandte Aufzeichnungsenergie stehen in einer nahezu linearen Beziehung zueinander. Als Ergebnis zeigen dann, wenn mehrere aufgezeichnete Abschnitte (aufgezeichnete Bilder) durch schrittweises Ändern (Erhöhen oder Vermindern) der Intensität der angewandten Aufzeichnungsenergie gebildet werden, die gebildeten aufgezeichneten Abschnitte (aufgezeichnete Bilder) eine klare Gradation über ihren gesamten Dichtebereich (von der niedrigsten Dichte zur höchsten Dichte). Eine hervorragende Gradation führt zu einer hervorragenden Bildqualität.

Eine Aufgabe der Erfindung ist die Bereitstellung eines wärmeempfindlichen Aufzeichnungsmaterials, bei dem der Farbton des aufgezeichneten Abschnitts (aufgezeichneten Bilds) eine nahezu achromatische schwarze Farbe ist, der aufgezeichnete Abschnitt (aufgezeichnetes Bild) eine hervorragende Gradation aufweist und die Dichte des aufgezeichneten Abschnitts im Zeitverlauf unter dem Einfluss der Feuchtigkeit oder der Temperatur im Wesentlichen keine Änderung zeigt.

Als Mittel zur Lösung der vorstehend genannten Aufgabe werden erfindungsgemäß in einem wärmeempfindlichen Aufzeichnungsmaterial, das eine wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht, die einen Leukofarbstoff, einen Entwickler und ein Bindemittel enthält, auf einem Träger aufweist, mindestens zwei Arten von Hydroxydiphenylsulfonverbindungen als Entwickler und auch als Leukofarbstoff ein Leukofarbstoff, der eine schwarze Farbe bildet, und 0,5 bis 3,5 Gew.-%, bezogen auf den Leukofarbstoff, der eine schwarze Farbe bildet, ein Leukofarbstoff, der eine rote Farbe bildet, genutzt.

Insbesondere stellt die vorliegende Erfindung die folgenden wärmeempfindlichen Aufzeichnungsmaterialien bereit.

Gegenstand 1. Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial, umfassend (a) einen Träger und (b) eine wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht, welche auf dem Träger gebildet ist und einen Leukofarbstoff, einen Entwickler und ein Bindemittel enthält, wobei die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht mindestens zwei Hydroxydiphenylsulfon-Verbindungen als den Entwickler und einen Leukofarbstoff, welcher eine schwarze Farbe bildet, und einen Leukofarbstoff, welcher eine rote Farbe bildet, als den Leukofarbstoff enthält, wobei der Leukofarbstoff, welcher eine rote Farbe bildet, in einer Menge von 0,5 bis 3,5 Gew.-%, bezogen auf den Leukofarbstoff, welcher eine schwarze Farbe bildet, vorhanden ist, wobei die Hydroxydiphenylsulfon-Verbindungen ein Gemisch aus 4-Hydroxy-4'-isopropoxydiphenylsulfon und mindestens einem Vertreter, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus 2,4'-Dihydroxydiphenylsulfon und 4,4'-Dihydroxydiphenylsulfon, sind, wobei der Leukofarbstoff, welcher eine schwarze Farbe bildet, mindestens ein Vertreter, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus 3-Di(n-butyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran, 3-Di(n-pentyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran und 3-Di(n-butyl)amino-7-(o-chloranilino)fluoran ist, und wobei der Leukofarbstoff, welcher eine rote Farbe bildet, 3-Diethylamino-7-chlorfluoran ist.

Gegenstand 2. Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial nach Gegenstand 1, wobei der mindestens eine Vertreter, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus 2,4'-Dihydroxydiphenylsulfon und 4,4'-Dihydroxydiphenylsulfon, in einer Menge von etwa 0,5 bis etwa 2,0 Gew.-Teilen pro Gew.-Teil an 4-Hydroxy-4'-isopropoxydiphenylsulfon verwendet wird.

Gegenstand 3. Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial nach Gegenstand 1, wobei der Leukofarbstoff, welcher eine schwarze Farbe bildet, ein Gemisch aus 3-Di(n-butyl)amino-7-(o-chloranilino)fluoran und mindestens einem Vertreter, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus 3-Di(n-butyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran und 3-Di(n-pentyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran, ist.

Gegenstand 4. Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial nach Gegenstand 3, wobei 3-Di(n-butyl)amino-7-(o-chloranilino)fluoran in einer Menge von 30 bis 300 Gew.-%, bezogen auf mindestens einen Vertreter, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus 3-Di(n-butyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran und 3-Di(n-pentyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran, verwendet wird.

Gegenstand 5. Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial nach Gegenstand 1, welches den Leukofarbstoff, welcher eine rote Farbe bildet, in einer Menge von etwa 0,8 bis etwa 3,0 Gew.-%, bezogen auf den Leukofarbstoff, welcher eine schwarze Farbe bildet, enthält.

Gegenstand 6. Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial nach Gegenstand 1, wobei die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht ferner einen Leukofarbstoff, welcher eine blaue Farbe bildet, in einer Menge von etwa 0,5 bis 5 Gew.-%, bezogen auf den Leukofarbstoff, welcher eine schwarze Farbe bildet, umfasst.

Gegenstand 7. Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial nach Gegenstand 1, wobei ein wasserdispergierbares Harz in der wärmeempfindlichen Aufzeichnungsschicht als das Bindemittel enthalten ist.

Gegenstand 8. Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial nach Gegenstand 1, wobei die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht ferner einen Sensibilisator, ein die Druckstabilität verbesserndes Mittel oder ein Gemisch davon umfasst.

Gegenstand 9. Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial nach Gegenstand 1, welches ferner eine Schutzschicht umfasst, die auf der wärmeempfindlichen Aufzeichnungsschicht ausgebildet ist.

Gegenstand 10. Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial nach Gegenstand 1, welches den Leukofarbstoff, welcher eine rote Farbe bildet, in einer Menge von 0,5 bis 3,0 Gew.-%, bezogen auf den Leukofarbstoff, welcher eine schwarze Farbe bildet, enthält.

Die 1 ist ein Graph, der die Beziehung zwischen der Intensität der angewandten Aufzeichnungsenergie und der Dichte des aufgezeichneten Abschnitts bezogen auf die wärmeempfindlichen Aufzeichnungsmaterialien von Beispiel 1 und Vergleichsbeispiel 3 veranschaulicht.

Wie es vorstehend angegeben worden ist, ist die vorliegende Erfindung dadurch gekennzeichnet, dass die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht mindestens zwei Hydroxydiphenylsulfon-Verbindungen als einen Entwickler enthält und mindestens einen Leukofarbstoff, der eine schwarze Farbe bildet, und 0,5 bis 3,5 Gew.-%, bezogen auf den Leukofarbstoff, der eine schwarze Farbe bildet, eines Leukofarbstoffs, der eine rote Farbe bildet, enthält.

Entwickler

In der Erfindung werden eine hervorragende Gradation und eine hervorragende Langzeitstabilität eines aufgezeichneten Abschnitts durch die kombinierte Verwendung von mindestens zwei Hydroxydiphenylsulfonverbindungen als Entwickler erhalten.

Hydroxydiphenylsulfonverbindungen

Spezielle Beispiele für die Hydroxydiphenylsulfonverbindungen umfassen 4-Hydroxy-4'-methoxydiphenylsulfon, 4-Hydroxy-4'-isopropoxydiphenylsulfon, 4-Hydroxy-4'-n-propoxydiphenylsulfon, 4-Hydroxy-4'-benzyloxydiphenylsulfon, 2,4'-Dihydroxydiphenylsulfon, 4,4'-Dihydroxydiphenylsulfon, 3,3'-Diallyl-4,4'-dihydroxydiphenylsulfon, 3,4-Dihydroxy-4'-methyldiphenylsulfon, 2,2'-[4-(4-Hydroxyphenylsulfonyl)phenoxyjdiethylether und dergleichen.

In der vorliegenden Erfindung wird ein Gemisch aus 4-Hydroxy-4'-isopropoxydiphenylsulfon und mindestens einem Vertreter, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus 2,4'-Dihydroxydiphenylsulfon und 4,4'-Dihydroxydiphenylsulfon, verwendet.

Insbesondere ergibt die Verwendung von etwa 0,2 bis etwa 5,0 Gewichtsteilen, insbesondere von etwa 0,5 bis etwa 2,0 Gewichtsteilen von mindestens einem Vertreter, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus 2,4'-Dihydroxydiphenylsulfon und 4,4'-Dihydroxydiphenylsulfon pro Gewichtsteil 4-Hydroxy-4'-isopropoxydiphenylsulfon selbst in aufgezeichneten Abschnitten mit niedriger Dichte mit einer optischen Dichte von 0,4 bis 0,8 eine nahezu achromatische schwarze Farbe.

Von 2,4'-Dihydroxydiphenylsulfon und 4,4'-Dihydroxydiphenylsulfon ist 2,4'-Dihydroxydiphenylsulfon bevorzugt, da es eine bessere Beständigkeit gegen eine Hintergrundschleierbildung verleiht.

Die Gesamtmenge der verwendeten Hydroxydiphenylsulfonverbindungen beträgt etwa 15 bis etwa 60 Gew.-%, vorzugsweise etwa 20 bis etwa 50 Gew.-%, bezogen auf die gesamten Feststoffe der wärmeempfindlichen Aufzeichnungsschicht.

Andere Entwickler

Die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht enthält die vorstehend beschriebenen Hydroxydiphenylsulfonverbindungen als Entwickler und gegebenenfalls können zusätzliche verschiedene andere bekannte Entwickler verwendet werden, sofern die gewünschten Effekte der Erfindung nicht beeinträchtigt werden.

Beispiele für andere Entwickler umfassen phenolische Verbindungen, wie z.B. 1,3,3-Trimethyl-1-(p-hydroxyphenyl)-6-hydroxyindan, 4,4'-isopropylidendiphenol, 4,4'-Cyclohexylidendiphenol, 2,2-Bis(4-hydroxyphenyl)-4-methylpentan, Benzyl-4-hydroxybenzoat, 1,1-Bis(4-hydroxyphenyl)-1-phenylethan und dergleichen; diejenigen, die eine oder mehrere -SO2NH-Bindung(en) innerhalb des Moleküls aufweisen, wie z.B. p-Cumylphenyl-N-(p-tolylsulfonyl)carbamat, N-(o-Tolyl)-p-tolylsulfoamid, 4,4'-Bis(N-p-tolylsulfonylaminocarbonylamino)diphenylmethan und dergleichen; Zinksalze von aromatischen Carbonsäuren, wie z.B. Zink-4-[2-(p-methoxyphenoxy)ethyloxy]salicylat, Zink-4-[3-(p-tolylsulfonyl)propyloxy]salicylat, Zink-5-[p-(2-p-methoxyphenoxyethoxy)cumyl]salicylat und dergleichen.

Die Menge dieser anderen Entwickler wird zweckmäßig ausgewählt, liegt jedoch üblicherweise im Bereich von etwa 3 bis etwa 15 Gew.-%, insbesondere von etwa 5 bis etwa 10 Gew.-%, bezogen auf die Gesamtmenge der vorstehend genannten verwendeten Hydroxydiphenylsulfonverbindungen.

Leukofarbstoff

Die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht des erfindungsgemäßen wärmeempfindlichen Aufzeichnungsmaterials enthält mindestens einen Leukofarbstoff, der eine schwarze Farbe bildet, und eine spezifische Menge eines Leukofarbstoffs, der eine rote Farbe bildet. In der Erfindung werden aufgezeichnete Abschnitte mit einem hervorragenden Farbton, einer hervorragenden Gradation und einer hervorragenden Hintergrundschleierbildungsbeständigkeit und auch mit einer hervorragenden Wärmebeständigkeit und Feuchtigkeitsbeständigkeit zusätzlich zur Verwendung von mindestens zwei Hydroxydiphenylsulfonverbindungen, die vorstehend beschrieben worden sind, durch die kombinierte Verwendung eines Leukofarbstoffs, der eine schwarze Farbe bildet, und einer spezifischen Menge eines Leukofarbstoffs, der eine rote Farbe bildet, erhalten.

Leukofarbstoffe, die eine schwarze Farbe bilden

Spezielle Beispiele für Leukofarbstoffe, die eine schwarze Farbe bilden, umfassen viele verschiedene bekannte Leukofarbstoffe, die eine schwarze Farbe bilden, welche in dem Fachgebiet verwendet werden, wie z.B. 3-(N-Ethyl-N-isoamyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran, 3-(N-Methyl-N-cyclohexyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran, 3-Diethylamino-6-methyl-7-anilinofluoran, 3-Di(n-butyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran, 3-Di(n-pentyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran, 3'-Di(n-butyl)amino-7-(o-chloranilino)fluoran, 3-Di(n-butyl)amino-7-(o-fluoranilino)fluoran, 3-(N-Ethyl-p-toluidino)-6-methyl-7-anilinofluoran, 3-(N-Ethyl-N-tetrahydrofurfuryl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran, 3-Diethylamino-6-chlor-7-anilinofluoran, 3-Pyrrolidino-6-methyl-7-anilinofluoran, 3-Piperidino-6-methyl-7-anilinofluoran und dergleichen.

In der vorliegenden Erfindung wird mindestens ein Vertreter, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus 3-Di(n-butyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran, 3-Di(n-pentyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran und 3-Di(n-butyl)amino-7-(o-chloranilino)fluoran verwendet, um den aufgezeichneten Abschnitten eine hervorragende Gradation und eine hervorragende Hintergrundschleierbildungsbeständigkeit zu verleihen.

Besonders bevorzugt ist die Verwendung von 3-Di(n-butyl)amino-7-(o-chloranilino)fluoran in einer Kombination mit mindestens einem Vertreter, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus 3-Di(n-butyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran und 3-Di(n-pentyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran.

In diesem Fall ist es bevorzugt, 3-Di(n-butyl)amino-7-(o-chloranilino)fluoran in einer Menge von etwa 30 bis etwa 300 Gew.-%, mehr bevorzugt von etwa 50 bis etwa 150 Gew.-%, bezogen auf mindestens einen Vertreter, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus 3-Di(n-butyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran und 3-Di(n-pentyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran, zu verwenden.

Leukofarbstoffe, die eine rote Farbe bilden

Spezielle Beispiele für Leukofarbstoffe, die eine rote Farbe bilden, sind in dem Fachgebiet bekannt, wie z.B. 3,3'-Bis(p-dimethylaminophenyl)phthalid, 3-(N-Ethyl-N-isoamyl)amino-7-phenoxyfluoran, 3-Cyclohexylamino-6-chlorfluoran, 3-Diethylamino-6-methyl-7-chlorfluoran, 3-Diethylamino-7,8-benzofluoran, 3-Diethylamino-7-chlorfluoran, Rhodamin(o-chloranilino)lactam, 3-Diethylamino-6,8-dimethylfluoran, 3,3'-Bis(7-n-butyl-2-methylindol-3-yl)phthalid und dergleichen. In der vorliegenden Erfindung wird 3-Diethylamino-7-chlorfluoran verwendet.

Die Leukofarbstoffe sind nicht auf die vorstehend angegebenen Leukofarbstoffe beschränkt und zwei oder mehr Leukofarbstoffe, die eine schwarze Farbe bilden, und zwei oder mehr Leukofarbstoffe, die eine rote Farbe bilden, können auch in einer Kombination verwendet werden.

In der Erfindung wird der Leukofarbstoff, der eine rote Farbe bildet, in einer Menge von 0,5 bis 3,5 Gew.-%, bezogen auf den Leukofarbstoff, der eine schwarze Farbe bildet, verwendet. Mit niedriger Dichte aufgezeichnete Abschnitte, die eine optische Dichte von 0,2 bis 0,6 aufweisen, neigen dazu, eine schwarze Farbe mit einem grünlichen Farbton aufzuweisen, wenn der Leukofarbstoff, der eine rote Farbe bildet, in einer Menge von weniger als 0,5 Gew.-% gebildet wird, und neigen dazu, eine schwarze Farbe mit einem rötlichen Farbton aufzuweisen, wenn der Leukofarbstoff, der eine rote Farbe bildet, in einer Menge von mehr als 3,5 Gew.-% verwendet wird. Daher beträgt die Menge des Leukofarbstoffs, der eine rote Farbe bildet, vorzugsweise etwa 0,8 bis etwa 3,0 Gew.-%, mehr bevorzugt etwa 1,0 bis etwa 2,0 Gew.-%, bezogen auf den Leukofarbstoff, der eine schwarze Farbe bildet.

Andere Leukofarbstoffe

Darüber hinaus kann die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht andere Leukofarbstoffe aufweisen, sofern die gewünschten Effekte der Erfindung nicht beeinträchtigt werden. Spezielle Beispiele solcher Leukofarbstoffe umfassen Leukofarbstoffe, die eine blaue Farbe bilden, wie z.B. 3,3-Bis(p-dimethylaminophenyl)-6-dimethylaminophthalid, 3-(4-Diethylamino-2-methylphenyl)-3-(4-dimethylaminophenyl)-6-dimethylaminophthalid, 3-Diethylamino-7-dibenzylaminobenzo[a]fluoran und dergleichen; Leukofarbstoffe, die eine grüne Farbe bilden, wie z.B. 3-(N-Ethyl-N-p-tolyl)amino-7-N-methylanilinofluoran, 3-Diethylamino-7-anilinofluoran, 3-Diethylamino-7-dibenzylaminofluoran und dergleichen; und Leukofarbstoffe mit Absorptionswellenlängen im Nahinfrarotbereich, wie z.B. 3,3-Bis[1-(4-methoxyphenyl)-1-(4-dimethylaminophenyl)ethylen-2-yl]-4,5,6,7-tetrachlorphthalid, 3-p-(p-Dimethylaminoanilino)anilino-6-methyl-7-chlorfluoran, 3-p-(p-Chloranilino)anilino-6-methyl-7-chlorfluoran, 3,6-Bis(dimethylamino)fluoren-9-spiro-3'-(6'-dimethylamino)phthalid und dergleichen.

Diese anderen Leukofarbstoffe werden vorzugsweise in einer Menge von etwa 0,3 bis etwa 15 Gew.-%, insbesondere von etwa 0,5 bis etwa 10 Gew.-%, bezogen auf den Leukofarbstoff, der eine schwarze Farbe bildet, verwendet. Insbesondere wird in der Erfindung der Leukofarbstoff, der eine blaue Farbe bildet, vorzugsweise in einer Menge von etwa 0,5 bis etwa 5 Gew.-%, insbesondere von etwa 1,0 bis etwa 3,0 Gew.-%, bezogen auf den Leukofarbstoff, der eine schwarze Farbe bildet, verwendet.

In der Erfindung beträgt die Gesamtmenge des Leukofarbstoffs, der eine schwarze Farbe bildet, und des Leukofarbstoffs, der eine rote Farbe bildet, etwa 5 bis etwa 35 Gew.-%, insbesondere etwa 10 bis etwa 25 Gew.-%, bezogen auf den gesamten Feststoffgehalt der wärmeempfindlichen Aufzeichnungsschicht.

Wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht

Die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht wird z.B. wie folgt gebildet. Ein Leukofarbstoff, der eine schwarze Farbe bildet, ein Leukofarbstoff, der eine rote Farbe bildet, ein Entwickler, der mindestens zwei Hydroxydiphenylsulfonverbindungen umfasst, und gegebenenfalls ein Sensibilisator, ein die Druckstabilität verbesserndes Mittel und dergleichen werden üblicherweise in Wasser, das als Dispersionsmedium dient, entweder zusammen oder getrennt mittels einer Kugelmühle, einer Reibmühle, einer Sandmühle oder einer entsprechenden Misch- und Pulverisiervorrichtung zu einem durchschnittlichen Teilchendurchmesser von etwa 2 &mgr;m oder weniger pulverisiert. Dann wird der resultierenden Dispersion ein Bindemittel zugesetzt, wodurch eine Beschichtungszusammensetzung für die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht erhalten wird. Die Beschichtungszusammensetzung wird auf einen Träger aufgebracht und die Beschichtung wird getrocknet.

Beispiele für solche Bindemittel umfassen wasserlösliche Harze, wie z.B. Pfropfcopolymere aus Stärke und Polyvinylacetat, Polyvinylalkohol, Carboxy-modifizierten Polyvinylalkohol, Acetoacetyl-modifizierten Polyvinylalkohol, Silizium-modifizierten Polyvinylalkohol, oxidierte Stärke, Casein, Styrol-Maleinsäureanhydrid-Copolymer, Methylvinylether-Maleinsäureanhydrid-Copolymer, Isobutylen-Maleinsäureanhydrid-Copolymer und dergleichen; und wasserdispergierbare Harze, wie z.B. einen Latex auf Styrol-Butadienbasis, einen Acryllatex, einen Latex auf Urethanbasis und dergleichen. Von diesen sind wasserdispergierbare Harze bevorzugt. Die Menge des einzusetzenden Bindemittels ist nicht speziell beschränkt, beträgt jedoch vorzugsweise etwa 5 bis etwa 40 Gew.-%, insbesondere etwa 20 bis etwa 35 Gew.-%, bezogen auf die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht.

Ferner kann die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht einen Sensibilisator enthalten, um die Aufzeichnungsempfindlichkeit zu optimieren, sowie ein die Druckstabilität verbesserndes Mittel, um die Langzeitstabilität aufgezeichneter Abschnitte zu verbessern.

Beispiele für Sensibilisatoren umfassen Stearinsäureamid, Methylenbisstearamid, Dibenzylterephthalat, Benzyl-p-benzyloxybenzoat, 2-Naphthylbenzylether, m-Terphenyl, p-Benzylbiphenyl, p-Tolylbiphenylether, Di(4-methoxyphenoxyethyl)ether, 1,2-Di(3-methylphenoxy)ethan, 1,2-Di(4-methylphenoxy)ethan, 1,2-Di(4-methoxyphenoxy)ethan, 1,2-Di(4-chlorphenoxy)ethan, 1,2-Diphenoxyethan, 1-(4-Methoxyphenoxy)-2-(3-methylphenoxy)ethan, p-Methylthiophenylbenzylether, Di(&bgr;-biphenylethoxy)benzol, Di(p-chlorbenzyl)oxalat, Dibenzyloxalat und dergleichen.

Beispiele für die die Druckstabilität verbessernden Mittel umfassen gehinderte Phenolverbindungen, wie z.B. 2,2'-Methylenbis(4-methyl-6-tert-butylphenol), 4,4'-Thiobis(2-methyl-6-tertbutylphenol), 4,4'-Butylidenbis(6-tert-butyl-m-kresol), 1,3,5-Tris(4-tert-butyl-3-hydroxy-2,6-dimethylbenzyl)isocyanursäure, 1,1,3-Tris(2-methyl-4-hydroxy-5-tert-butylphenyl)butan, 1,1,3-Tris(2-methyl-4-hydroxy-5-cyclohexylphenyl)butan, 2,2-Bis(4-hydroxy-3,5-dibromphenyl)propan, 2,2-Bis(4-hydroxy-3,5-dimethylphenyl)propan und dergleichen; und Epoxyverbindungen, wie z.B. 4,4'-Diglycidyloxydiphenylsulfon, 4-Benzyloxy-4'-(2-methylglycidyloxy)diphenylsulfon, Diglycidylterephthalat, Kresol-Novolak-Epoxyharz, Phenol-Novolak-Epoxyharz, Epoxyharz auf Eisphenol A-Basis und dergleichen.

Die Mengen des Sensibilisators und des die Druckstabilität verbessernden Mittels, die verwendet werden, sind nicht speziell beschränkt, jedoch beträgt deren Menge jeweils üblicherweise etwa 0,1 bis etwa 4 Gewichtsteile, vorzugsweise etwa 0,5 bis etwa 3 Gewichtsteile, pro Gewichtsteil der Gesamtmenge der Leukofarbstoffe, die in der wärmeempfindlichen Aufzeichnungsschicht enthalten sind.

Darüber hinaus kann die Beschichtungszusammensetzung für die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht gegebenenfalls verschiedene Hilfsstoffe enthalten. Beispiele für solche Hilfsstoffe umfassen Pigmente, wie z.B. Kaolin, gefälltes Calciumcarbonat, gemahlenes Calciumcarbonat, kalziniertes Kaolin, Titanoxid, Magnesiumcarbonat, Aluminiumhydroxid, amorphes Silica, einen Harnstoff-Formaldehyd-Harzfüllstoff und dergleichen; grenzflächenaktive Mittel, wie z.B. Natriumdioctylsulfosuccinat, Natriumdodecylbenzolsulfonat, Natriumlaurylsulfat, Fettsäuremetallsalze und dergleichen; Wachse, wie z.B. Zinkstearat, Calciumstearat, Polyethylenwachs, Carnaubawachs, Paraffinwachs, Esterwachs und dergleichen; unlöslich machende Mittel, wie z.B. Glyoxal, Harnstoff-Formaldehydharz, Polyamid-Epoxyharz, Polyamidamin-Epichlorhydrinharz, Adipinsäuredihydrazid, Borsäure, Borax, Ammoniumzirkoniumcarbonat und dergleichen; und Ultraviolettabsorptionsmittel, Schaumdämpfer, Fluoreszenzfarbstoffe, Farbgebungsfarbstoffe und dergleichen.

Die Beschichtungszusammensetzung für die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht wird in einer Menge von etwa 2 bis etwa 12 g/m2, vorzugsweise von etwa 3 bis etwa 7 g/m2, auf einer Trockengewichtbasis, aufgebracht.

Die Beschichtungszusammensetzung für die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht wird gemäß eines Beschichtungsverfahrens, das herkömmlich in dem Fachgebiet verwendet wird, wie z.B. Luftrakelbeschichten, reines Rakelbeschichten, Stabrakelbeschichten, Stabbeschichten, Vorhangbeschichten, Schmelzbeschichten, Tiefdruckbeschichten oder dergleichen auf einen Träger aufgebracht, und dann wird die resultierende Beschichtungsschicht getrocknet.

Träger

Als der vorstehend genannte Träger können jedwede bekannte Träger, die in dem Fachgebiet verwendet werden, eingesetzt werden. Insbesondere umfassen Beispiele von der Druckfarbe befreite Pulpe-enthaltendes Recyclingpapier, neutralisiertes oder saures holzfreies Papier, beschichtetes Papier, synthetisches Papier, einen transparenten Kunststofffilm, einen gefärbten transparenten Kunststofffilm, einen weißen Kunststofffilm und dergleichen. Die Dicke dieser Träger wird aus einem breiten Bereich zweckmäßig ausgewählt. Die bevorzugte Dicke beträgt im Allgemeinen etwa 40 bis etwa 250 &mgr;m.

Schutzschicht

Gegebenenfalls kann auf der wärmeempfindlichen Aufzeichnungsschicht eine Schutzschicht bereitgestellt werden, um die chemische Beständigkeit oder die Wasserbeständigkeit des aufgezeichneten Abschnitts zu verbessern, oder um das Gleitvermögen während des Aufzeichnens zu verbessern. Eine solche Schutzschicht wird z.B. durch Aufbringen einer Beschichtungszusammensetzung für die Schutzschicht, die ein Bindemittel mit Filmbildungsvermögen enthält, auf die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht, und Trocknen der resultierenden Schicht gebildet.

Als Bindemittel, das in der Beschichtungszusammensetzung für die Schutzschicht enthalten sein kann, können diejenigen Bindemittel verwendet werden, die in die vorstehend beschriebene Beschichtungszusammensetzung für die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht einbezogen werden können. Ein solches Bindemittel wird vorzugsweise in einer Menge von etwa 20 bis etwa 100 Gew.-%, insbesondere von etwa 30 bis etwa 95 Gew.-%, bezogen auf den Gesamtfeststoffgehalt der Schutzschicht, verwendet.

Ferner kann die Beschichtungszusammensetzung für die Schutzschicht gegebenenfalls die vorstehend genannten verschiedenen Hilfsstoffe enthalten, die in die Beschichtungszusammensetzung für die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht einbezogen werden können.

Die Beschichtungszusammensetzung für die Schutzschicht wird in einer Menge von etwa 0,5 bis etwa 10 g/m2, vorzugsweise von etwa 1 bis etwa 5 g/m2, auf einer Trockengewichtbasis, aufgebracht.

Die Beschichtungszusammensetzung für die Schutzschicht kann auf die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht gemäß eines Beschichtungsverfahrens, das in dem Fachgebiet bekannt ist, wie z.B. Luftrakelbeschichten, reines Rakelbeschichten, Stabrakelbeschichten, Stabbeschichten, Vorhangbeschichten, Schmelzbeschichten, Tiefdruckbeschichten oder dergleichen aufgebracht werden, und dann wird die resultierende Beschichtungsschicht getrocknet.

Um darüber hinaus die Aufzeichnungsempfindlichkeit und die Bildqualität zu verbessern, kann zwischen dem Träger und der wärmeempfindlichen Aufzeichnungsschicht eine Grundbeschichtungsschicht aufgebracht werden, die Öl-absorbierende Pigmente oder hohle Teilchen als Hauptkomponenten enthält, eine glänzende Schicht kann durch Aufbringen einer Beschichtungszusammensetzung, die eine Elektronenstrahl- oder UV-härtbare Verbindung als Hauptkomponente enthält, auf die Schutzschicht und Härten der Beschichtung durch einen Elektronenstrahl oder durch UV-Strahlen bereitgestellt werden, oder eine Glättungsbehandlung kann nach der Bildung jeder Schicht durch einen Superkalander bereitgestellt werden. Ferner kann das erfindungsgemäße wärmeempfindliche Aufzeichnungsmaterial gegebenenfalls durch die Verwendung verschiedener anderer bekannter Techniken modifiziert werden, die bei der Herstellung wärmeempfindlicher Aufzeichnungsmaterialien verwendet werden.

Beispiele

Die vorliegende Erfindung wird unter Bezugnahme auf die nachstehenden Beispiele detaillierter veranschaulicht. Es sollte beachtet werden, dass der Schutzbereich der Erfindung nicht durch die Beispiele beschränkt wird. Hier stehen „Teile" und „%" für „Gewichtsteile" und „Gew.-%", falls nichts anderes angegeben ist.

Beispiel 1 Herstellung einer Entwicklerdispersion (Dispersion A)

Eine Zusammensetzung, die aus 10 Teilen 4-Hydroxy-4'-isopropoxydiphenylsulfon, 4 Teilen einer 10 %igen wässrigen Lösung eines Sulfon-modifizierten Polyvinylalkohols und 8 Teilen einer 5 %igen wässrigen Lösung von Hydroxypropylmethylcellulose zusammengesetzt war, wurde durch eine Ultra Visco-Mühle (von Aymex Co., Ltd. hergestellt) zu einem durchschnittlichen Teilchendurchmesser von 1,5 &mgr;m pulverisiert, so dass die Dispersion A erhalten wurde.

Herstellung einer Entwicklerdispersion (Dispersion B)

Eine Zusammensetzung, die aus 10 Teilen 2,4'-Dihydroxydiphenylsulfon, 4 Teilen einer 10 %igen wässrigen Lösung eines Sulfon-modifizierten Polyvinylalkohols und 8 Teilen einer 5 %igen wässrigen Lösung von Hydroxypropylmethylcellulose zusammengesetzt war, wurde durch eine Ultra Visco-Mühle (von Aymex Co., Ltd. hergestellt) zu einem durchschnittlichen Teilchendurchmesser von 1,5 &mgr;m pulverisiert, so dass die Dispersion B erhalten wurde.

Herstellung einer Dispersion eines Leukofarbstoffs, der eine schwarze Farbe bildet (Dispersion C)

Eine Zusammensetzung, die aus 10 Teilen 3-Di(n-butyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran, 10 Teilen einer 10 %igen wässrigen Lösung eines Sulfon-modifizierten Polyvinylalkohols und 10 Teilen Wasser zusammengesetzt war, wurde durch eine Ultra Visco-Mühle (von Aymex Co., Ltd. hergestellt) zu einem durchschnittlichen Teilchendurchmesser von 1,0 &mgr;m pulverisiert, so dass die Dispersion C erhalten wurde.

Herstellung einer Dispersion eines Leukofarbstoffs, der eine schwarze Farbe bildet (Dispersion D)

Eine Zusammensetzung, die aus 10 Teilen 3-Di(n-butyl)amino-7-(o-chloranilino)fluoran, 10 Teilen einer 10 %igen wässrigen Lösung eines Sulfon-modifizierten Polyvinylalkohols und 10 Teilen Wasser zusammengesetzt war, wurde durch eine Ultra Visco-Mühle (von Aymex Co., Ltd. hergestellt) zu einem durchschnittlichen Teilchendurchmesser von 1,0 &mgr;m pulverisiert, so dass die Dispersion D erhalten wurde.

Herstellung einer Dispersion eines Leukofarbstoffs, der eine rote Farbe bildet (Dispersion E)

Eine Zusammensetzung, die aus 10 Teilen 3-Diethylamino-7-chlorfluoran, 10 Teilen einer 10 %igen wässrigen Lösung eines Sulfon-modifizierten Polyvinylalkohols und 10 Teilen Wasser zusammengesetzt war, wurde durch eine Ultra Visco-Mühle (von Aymex Co., Ltd. hergestellt) zu einem durchschnittlichen Teilchendurchmesser von 1,0 &mgr;m pulverisiert, so dass die Dispersion E erhalten wurde.

Herstellung einer Dispersion eines Leukofarbstoffs, der eine rote Farbe bildet (Dispersion F)

Eine Zusammensetzung, die aus 10 Teilen 3,3-Bis(p-dimethylaminophenyl)-6-dimethylaminophthalid, 10 Teilen einer 10 %igen wässrigen Lösung eines Sulfonmodifizierten Polyvinylalkohols und 10 Teilen Wasser zusammengesetzt war, wurde durch eine Ultra Visco-Mühle (von Aymex Co., Ltd. hergestellt) zu einem durchschnittlichen Teilchendurchmesser von 1,0 &mgr;m pulverisiert, so dass die Dispersion F erhalten wurde.

Herstellung einer Sensibilisatordispersion (Dispersion G)

Eine Zusammensetzung, die aus 10 Teilen 1,2-Di(3-methylphenoxy)ethan, 10 Teilen einer 10 %igen wässrigen Lösung eines Sulfon-modifizierten Polyvinylalkohols und 10 Teilen Wasser zusammengesetzt war, wurde durch eine Ultra Visco-Mühle (von Aymex Co., Ltd. hergestellt) zu einem durchschnittlichen Teilchendurchmesser von 1,5 &mgr;m pulverisiert, so dass die Dispersion G erhalten wurde.

Herstellung einer Beschichtungszusammensetzung für die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht

Eine Beschichtungszusammensetzung für die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht wurde durch Rühren einer Zusammensetzung, die aus 30 Teilen der Dispersion A, 30 Teilen der Dispersion B, 30 Teilen der Dispersion C, 30 Teilen der Dispersion D, 0,6 Teilen der Dispersion E, 1,0 Teilen der Dispersion F, 18 Teilen der Dispersion G, 45 Teilen Styrol-Butadien-Latex (Glasübergangstemperatur: –5°C, Feststoffgehalt: 48%), 95 Teilen einer 13 %igen wässrigen Lösung von Polyvinylalkohol (Handelsbezeichnung: PVA105®, von Kuraray Co., Ltd. hergestellt), 12 Teilen amorphem Silica (Handelsbezeichnung: Mizukasil® P-527, von Mizusawa Industrial Chemicals, Ltd. hergestellt) und 60 Teilen Wasser zusammengesetzt war, hergestellt.

Herstellung einer Beschichtungszusammensetzung für die Schutzschicht

Eine Beschichtungszusammensetzung für die Schutzschicht wurde durch Rühren einer Zusammensetzung, die aus 70 Teilen einer 60 %igen wässrigen Aufschlämmung von Kaolin (durchschnittlicher Teilchendurchmesser: 0,8 &mgr;m), 15 Teilen einer wässrigen Dispersion von Zinkstearat (Handelsbezeichnung: Hidorin® Z-7-30, Feststoffgehalt: 31,5%), 2,00 Teilen einer 10 %igen wässrigen Lösung von Acetoacety-modifiziertem Polyvinylalkohol (Handelsbezeichnung: Gohsefimer® Z-200, von The Nippon Synthetic Chemical Industry Co., Ltd. hergestellt), 3 Teilen einer 10 %igen wässrigen Lösung von Glyoxal und 120 Teilen Wasser zusammengesetzt war, hergestellt.

Herstellung eines wärmeempfindlichen Aufzeichnungsmaterials

Ein wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial wurde durch Aufbringen der Beschichtungszusammensetzung für die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht und der Beschichtungszusammensetzung für die Schutzschicht auf eine Seite eines synthetischen Papiers (Handelsbezeichnung: Yupo® FPG-80, von Yupo Corporation hergestellt) in Mengen, die derart waren, dass die jeweiligen Mengen nach dem Trocknen 5 g/m2 und 3 g/m2 betrugen, und Trocknen der resultierenden Beschichtungsschichten hergestellt. Nach der Bildung der Schutzschicht wurde das wärmeempfindliche Aufzeichnungsmaterial einer Glättungsbehandlung durch einen Superkalander unterworfen.

Beispiele 2 bis 11 und Vergleichsbeispiele 1 bis 4 Herstellung einer Entwicklerdispersion (Dispersion H)

Eine Zusammensetzung, die aus 10 Teilen 4,4'-Dihydroxydiphenylsulfon, 4 Teilen einer 10 %igen wässrigen Lösung eines Sulfon-modifizierten Polyvinylalkohols und 8 Teilen einer 5 %igen wässrigen Lösung von Hydroxypropylmethylcellulose zusammengesetzt war, wurde durch eine Ultra Visco-Mühle (von Aymex Co., Ltd. hergestellt) zu einem durchschnittlichen Teilchendurchmesser von 1,5 &mgr;m pulverisiert, so dass die Dispersion H erhalten wurde.

Sensibilisatordispersion (Dispersion I)

Eine käufliche Stearinsäureamiddispersion (Handelsbezeichnung: Himicron® G-270, Feststoffgehalt: 21%, von Chukyo Yushi Co., Ltd. hergestellt) wurde als Dispersion I verwendet.

Wärmeempfindliche Aufzeichnungsmaterialien wurden in der gleichen Weise wie im Beispiel 1 hergestellt, jedoch wurden die Komponenten und deren Anteile so ausgewählt, wie es in der Tabelle 1 gezeigt ist, anstatt 30 Teile der Dispersion A, 30 Teile der Dispersion B, 30 Teile der Dispersion C, 30 Teile der Dispersion D, 0,6 Teile der Dispersion E, 1,0 Teile der Dispersion F und 18 Teile der Dispersion G zu verwenden.

Beispiel 12

Ein wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial wurde in der gleichen Weise wie im Beispiel 1 hergestellt, jedoch wurde bei der Herstellung der Dispersion C anstelle von 3-Di(n-butyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran 3-Di(n-pentyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran verwendet.

Beispiel 13 (Referenz)

Ein wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial wurde in der gleichen Weise wie im Beispiel 1 hergestellt, jedoch wurde bei der Herstellung der Dispersion C anstelle von 3-Di(n-butyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran 3-(N-Ethyl-N-isoamyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran verwendet.

Beispiel 14 (Referenz)

Ein wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial wurde in der gleichen Weise wie im Beispiel 1 hergestellt, jedoch wurde bei der Herstellung der Dispersion B anstelle von 2,4'-Dihydroxydiphenylsulfon 3,3'-Diallyl-4,4'-dihydroxydiphenylsulfon verwendet.

Beispiel 15

Ein wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial wurde in der gleichen Weise wie im Beispiel 1 hergestellt, jedoch wurden bei der Herstellung der Beschichtungszusammensetzung für die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht 1,0 Teile der Dispersion F nicht verwendet.

Die so erhaltenen wärmeempfindlichen Aufzeichnungsmaterialien wurden den nachstehend beschriebenen Bewertungstests unterworfen und die Tabelle 2 zeigt die Ergebnisse.

Dichte des aufgezeichneten Abschnitts und Gradationsindex

Die wärmeempfindlichen Aufzeichnungsmaterialien wurden einer 17-stufigen Gradationsaufzeichnung mit einem Videodrucker (Handelsbezeichnung: UP-880®, von Sony Corporation hergestellt) unterzogen und die Dichte jedes aufgezeichneten Abschnitts wurde mit einem Macbeth-Densitometer (Handelsbezeichnung: RD914, von Macbeth hergestellt) im visuellen Modus gemessen. In der Tabelle 2 wird die Differenz bei der Dichte zwischen dem aufgezeichneten Abschnitt bei der Stufe 6 und dem nicht-aufgezeichneten Abschnitt als „Gradationsindex" bezeichnet. Gemäß der von den Erfindern durchgeführten Forschung wird dann, wenn der Gradationsindex (Differenz bei der Dichte zwischen dem aufgezeichneten Abschnitt bei der Stufe 6 und dem nicht-aufgezeichneten Abschnitt) etwa 0,3 ± 0,1 beträgt, eine hervorragende Gradation erreicht.

Farbton

Bei der vorstehend beschriebenen Bewertung der Dichten der aufgezeichneten Abschnitte wurde der Farbton in den aufgezeichneten Abschnitten mit einer Dichte von etwa 0,4 bis etwa 0,8 visuell bewertet.

Feuchtigkeitsbeständigkeitsstabilität

  • (1) Von den aufgezeichneten Abschnitten auf den wärmeempfindlichen Aufzeichnungsmaterialien nach dem vorstehend beschriebenen Aufzeichnen (d.h. den Aufzeichnungsmaterialien, die dem 17-stufigen Gradationsaufzeichnen in dem vorstehend beschriebenen Test der „Dichte des aufgezeichneten Abschnitts und Gradationsindex" unterzogen worden sind) wurden die aufgezeichneten Abschnitte, die in den Stufen erhalten worden sind, die eine Dichte von 0,70 bis 0,90 ergaben (z.B. die Stufe 9 in den Beispielen und in den Vergleichsbeispielen 1 und 2), einer Dichtemessung unter Verwendung eines Macbeth-Densitometers im visuellen Modus unterzogen.
  • (2) Danach wurden die wärmeempfindlichen Aufzeichnungsmaterialien unter den Bedingungen von 40°C und 90% relative Feuchtigkeit 24 Stunden stehen gelassen, und dann wurden die Dichten der aufgezeichneten Abschnitte, die eine Dichte von 0,70 bis 0,90 aufwiesen (d.h. der aufgezeichneten Abschnitte, die in dem vorstehenden Punkt (1) einer Dichtemessung unterzogen worden sind), erneut mit dem Macbeth-Densitometer im visuellen Modus gemessen.

Die Restverhältnisse der Dichten der aufgezeichneten Abschnitte wurden unter Verwendung der folgenden Gleichung berechnet. Restverhältnis (%) = (D1/D0) × 100 wobei D1 die Dichte des aufgezeichneten Abschnitts darstellt, nachdem dieser den vorstehenden Bedingungen unterzogen worden ist, und D0 die Dichte des aufgezeichneten Abschnitts darstellt, bevor dieser den vorstehenden Bedingungen unterzogen worden ist.

Wärmebeständigkeitsstabilität

  • (a) Von den aufgezeichneten Abschnitten auf den wärmeempfindlichen Aufzeichnungsmaterialien nach dem vorstehend beschriebenen Aufzeichnen (d.h. den Aufzeichnungsmaterialien, die dem 17-stufigen Gradationsaufzeichnen in dem vorstehend beschriebenen Test der „Dichte des aufgezeichneten Abschnitts und Gradationsindex" unterzogen worden sind) wurden die aufgezeichneten Abschnitte, die in den Stufen erhalten worden sind, die eine Dichte von 0,70 bis 0,90 ergaben (z.B. die Stufe 9 in den Beispielen und in den Vergleichsbeispielen 1 und 2), einer Dichtemessung unter Verwendung eines Macbeth-Densitometers im visuellen Modus unterzogen.
  • (b) Danach wurden die wärmeempfindlichen Aufzeichnungsmaterialien unter den Bedingungen von 50°C und 30% relative Feuchtigkeit 24 Stunden stehen gelassen, und dann wurden die Dichten der aufgezeichneten Abschnitte, die eine Dichte von 0,70 bis 0,90 aufwiesen (d.h. der aufgezeichneten Abschnitte, die in dem vorstehenden Punkt (a) einer Dichtemessung unterzogen worden sind), erneut mit dem Macbeth-Densitometer im visuellen Modus gemessen.

Die Restverhältnisse der Dichten der aufgezeichneten Abschnitte wurden unter Verwendung der folgenden Gleichung berechnet. Restverhältnis (%) = (D2/D0) × 100 wobei D2 die Dichte des aufgezeichneten Abschnitts darstellt, nachdem dieser den vorstehenden Bedingungen unterzogen worden ist, und D0 die Dichte des aufgezeichneten Abschnitts darstellt, bevor dieser den vorstehenden Bedingungen unterzogen worden ist.

Hintergrundschleierbildungsbeständigkeit

Die wärmeempfindlichen Aufzeichnungsmaterialien wurden unter den Bedingungen von 50°C und 30% relative Feuchtigkeit 24 Stunden stehen gelassen. Dann wurde die Hintergrundschleierbildungsbeständigkeit der wärmeempfindlichen Aufzeichnungsschicht mit einem Macbeth-Densitometer im visuellen Modus gemessen.

Die 1 ist ein Graph, der die Beziehung zwischen der Intensität der angewandten Aufzeichnungsenergie (Energie, die mit einem Videodrucker in dem vorstehend beschriebenen 17-stufigen Gradationsaufzeichnen verwendet worden ist) und der Dichte des aufgezeichneten Abschnitts bezüglich der wärmeempfindlichen Aufzeichnungsmaterialien von Beispiel 1 und von Vergleichsbeispiel 3 zeigt.

Wie es aus der 1 ersichtlich ist, weist das wärmeempfindliche Aufzeichnungsmaterial von Vergleichsbeispiel 3, das anders als in der vorliegenden Erfindung nur eine Art von Entwickler enthält, eine Aufzeichnungsdichte von lediglich etwa 0,19 bei der Stufe 6 auf und der Gradationsindex (Differenz bei der Dichte zwischen dem aufgezeichneten Abschnitt bei der Stufe 6 und dem nicht-aufgezeichneten Abschnitt) beträgt lediglich 0,12. Ferner nehmen die Dichten der aufgezeichneten Abschnitte verglichen mit den niedrigen Dichten der aufgezeichneten Abschnitte bis zur Stufe 9 nach der Stufe 9 wesentlich zu. Bei der Berücksichtigung aller 17 Stufen wird als Ergebnis erhalten, dass der Graph, der die Beziehung zwischen der Intensität der angewandten Aufzeichnungsenergie und der Dichte der aufgezeichneten Abschnitte zeigt, keine Gerade, sondern eine gekrümmte Linie ist, was eine schlechte Gradationseigenschaft zeigt.

Im Gegensatz dazu weist das wärmeempfindliche Aufzeichnungsmaterial von Beispiel 1 der Erfindung eine Aufzeichnungsdichte von etwa 0,37 bei der Stufe 6 auf und der Gradationsindex (Differenz bei der Dichte zwischen dem aufgezeichneten Abschnitt bei der Stufe 6 und dem nicht-aufgezeichneten Abschnitt) beträgt 0,29, was innerhalb der Differenz des Dichtebereichs von 0,3 ± 0,1 liegt. Bei der Berücksichtigung aller 17 Stufen wird als Ergebnis erhalten, dass der Graph, der die Beziehung zwischen der Intensität der angewandten Aufzeichnungsenergie und der Dichte der aufgezeichneten Abschnitte zeigt, im Wesentlichen eine Gerade ist, was eine hervorragende Gradationseigenschaft zeigt.

Wie es aus der Spalte in der Tabelle 2, welche die Dichten der aufgezeichneten Abschnitte bei der Stufe 17 zeigt, ersichtlich ist, weisen die wärmeempfindlichen Aufzeichnungsmaterialien der Beispiele 1 bis 15 Sättigungsdichten (maximale Dichten der aufgezeichneten Abschnitte) auf, die größer sind als diejenigen der wärmeempfindlichen Aufzeichnungsmaterialien der Vergleichsbeispiele.

Wie es in der Tabelle 2 gezeigt worden ist, ergibt das erfindungsgemäße wärmeempfindliche Aufzeichnungsmaterial aufgezeichnete Abschnitte mit einer nahezu achromatischen schwarzen Farbe, weist eine hervorragende Dichte von aufgezeichneten Abschnitten (Aufzeichnungsempfindlichkeit), eine hervorragende Gradation und eine hervorragende Hintergrundschleierbildungsbeständigkeit auf, weist eine hohe Sättigungsdichte des aufgezeichneten Abschnitts (maximale Dichte des aufgezeichneten Abschnitts) und ferner eine hervorragende Wärmebeständigkeit und Feuchtigkeitsbeständigkeit auf, was zu einer geringeren Änderung der Dichte im Zeitverlauf führt.


Anspruch[de]
Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial, umfassend (a) einen Träger und (b) eine wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht, welche auf dem Träger gebildet ist und einen Leukofarbstoff, einen Entwickler und ein Bindemittel enthält, wobei die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht mindestens zwei Hydroxydiphenylsulfon-Verbindungen als den Entwickler und einen Leukofarbstoff, welcher eine schwarze Farbe bildet, und einen Leukofarbstoff, welcher eine rote Farbe bildet, als den Leukofarbstoff enthält,

wobei der Leukofarbstoff, welcher eine rote Farbe bildet, in einer Menge von 0,5 bis 3,5 Gew.-%, bezogen auf den Leukofarbstoff, welcher eine schwarze Farbe bildet, vorhanden ist,

wobei die Hydroxydiphenylsulfon-Verbindungen ein Gemisch aus 4-Hydroxy-4'-isopropoxydiphenylsulfon und mindestens einem Vertreter, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus 2,4'-Dihydroxydiphenylsulfon und 4,4'-Dihydroxydiphenylsulfon, sind,

wobei der Leukofarbstoff, welcher eine schwarze Farbe bildet, mindestens ein Vertreter, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus 3-Di(n-butyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran, 3-Di(n-pentyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran und 3-Di(n-butyl)amino-7-(o-chloranilino)fluoran ist, und

wobei der Leukofarbstoff, welcher eine rote Farbe bildet, 3-Diethylamino-7-chlorfluoran ist.
Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial nach Anspruch 1, wobei der mindestens eine Vertreter, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus 2,4'-Dihydroxydiphenylsulfon und 4,4'-Dihydroxydiphenylsulfon, in einer Menge von etwa 0,5 bis etwa 2,0 Gew.-Teilen pro Gew.-Teil an 4-Hydroxy-4'-isopropoxydiphenylsulfon verwendet wird. Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial nach Anspruch 1, wobei der Leukofarbstoff, welcher eine schwarze Farbe bildet, ein Gemisch aus 3-Di(n-butyl)amino-7-(o-chloranilino)fluoran und mindestens einem Vertreter, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus 3-Di(n-butyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran und 3-Di(n-pentyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran, ist. Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial nach Anspruch 3, wobei 3-Di(n-butyl)amino-7-(o-chloranilino)fluoran in einer Menge von 30 bis 300 Gew.-%, bezogen auf mindestens einen Vertreter, ausgewählt aus der Gruppe, bestehend aus 3-Di(n-butyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran und 3-Di(n-pentyl)amino-6-methyl-7-anilinofluoran, verwendet wird. Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial nach Anspruch 1, welches den Leukofarbstoff, welcher eine rote Farbe bildet, in einer Menge von etwa 0,8 bis etwa 3,0 Gew.-%, bezogen auf den Leukofarbstoff, welcher eine schwarze Farbe bildet, enthält. Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial nach Anspruch 1, wobei die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht ferner einen Leukofarbstoff, welcher eine blaue Farbe bildet, in einer Menge von etwa 0,5 bis etwa 5 Gew.-%, bezogen auf den Leukofarbstoff, welcher eine schwarze Farbe bildet, umfasst. Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial nach Anspruch 1, wobei ein wasserdispergierbares Harz in der wärmeempfindlichen Aufzeichnungsschicht als das Bindemittel enthalten ist. Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial nach Anspruch 1, wobei die wärmeempfindliche Aufzeichnungsschicht ferner einen Sensibilisator, ein die Druckstabilität verbesserndes Mittel oder ein Gemisch davon umfasst. Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial nach Anspruch 1, welches ferner eine Schutzschicht auf der wärmeempfindlichen Aufzeichnungsschicht umfasst. Wärmeempfindliches Aufzeichnungsmaterial nach Anspruch 1, welches den Leukofarbstoff, welcher eine rote Farbe bildet, in einer Menge von etwa 0,5 bis etwa 3,0 Gew.-%, bezogen auf den Leukofarbstoff, welcher eine schwarze Farbe bildet, enthält.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com