PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005026145A1 07.12.2006
Titel Vorrichtung zur Ermittlung und Anzeige der passgenauen Größe eines Thrombosestrumpfes und Verfahren zur Ermittlung der Größe des Thrombosestrumpfes
Anmelder Comsecura AG, 26909 Neubörger, DE
Erfinder Wolfshohl, Gerhard, 26909 Neubörger, DE
Vertreter Hüttner, T., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 49090 Osnabrück
DE-Anmeldedatum 06.06.2005
DE-Aktenzeichen 102005026145
Offenlegungstag 07.12.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 07.12.2006
IPC-Hauptklasse A61B 5/107(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A61B 5/11(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur Ermittlung und Anzeige der passgenauen Größe eines Thrombosestrumpfes mit einem Gehäuse (1), in dem eine Sende-Empfangseinheit (2) zur Erfassung der Beinlänge eines Patienten, eine Messeinrichtung (5) zur Ermittlung des Beinumfanges des Patienten und eine zentrale Verarbeitungseinheit zur Speicherung der von der Sende-Empfangseinheit (2) und der Messeinrichtung (5) erfassten Messgrößen sowie deren Verknüpfung mit in der zentralen Verarbeitungseinheit gespeicherten Größenwerten des Thrombosestrumpfes aufgenommen sind und das eine Anzeigeeinrichtungg (8) zur Anzeige des ermittelten Größenwertes aufweist.
Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren zur Ermittlung und Anzeige der passgenauen Größe eines Thrombosestrumpfes mit der zuvor erwähnten Vorrichtung wird in zwei aufeinander folgenden Schritten mittels der Sende-Empfangseinheit (2) die Beinlänge des Patienten und mittels der Messeinrichtung (5) der Beinumfang des Patienten ermittelt, wobei in der zentralen Verarbeitungseinheit die somit bestimmten Werte anschließend mit Korrespondenzwerten verglichen werden, aus denen die passende Thrombosestrumpfgröße bestimmbar ist, die dann mittels der Anzeigeeinrichtung (8) visualisiert wird.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur Ermittlung und Anzeige der passgenauen Größe eines Thrombosestrumpfes sowie ein Verfahren zur Ermittlung der Größe des Thrombosestrumpfes.

Eine sich ausbildende Thrombose ist nicht nur schmerzhaft und bedarf einer langwierigen Behandlung, sie kann in extremen Fällen sogar eine lebensbedrohliche Gefährdung des betroffenen Patienten bedeuten. Aus diesem Grund werden beispielsweise bettlägerigen Patienten mit Bewegungsarmut regelmäßig neben der bekannten medikamentösen Behandlung auch Thrombosestrümpfe verordnet. Die Ermittlung der sachgerechten Größe des Thrombosestrumpfes ist für den Patienten von erheblicher Bedeutung, weil ein zu großer Thrombosestrumpf seine Wirkung gar nicht oder nicht ausreichend entfaltet und ein zu klein ausgewählter Thrombosestrumpf das Bein des Patienten abschnürt und die ohnehin dringend erforderliche Blutzirkulation zusätzlich unterbindet. Beide Zustände müssen unbedingt vermieden werden, da sie für den Patienten folgenschwer ausgehen können. In der Krankenhauspraxis werden zumeist Thrombosestrümpfe ausgewählt, deren Größe ausschließlich anhand der Erfahrungen des Pflegepersonals bestimmt werden. Diese geschätzten Größen können jedoch zu den eingangs genannten Folgen führen. Zum Teil werden die Beinlänge und der Beinumfang mittels eines Maßbandes bestimmt. Diese Vorgehensweise ist jedoch aus hygienischen Gründen abzulehnen, wenn die Maßbänder mehrfach verwendet werden, da eine hinreichende Desinfektion derselben, insbesondere bei sich nach Gebrauch selbst aufrollenden Ausführungen kaum möglich ist.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung zur Ermittlung und Anzeige der passgenauen Größe eines Thrombosestrumpfes bereitzustellen, die einfach zu handhaben ist und eine sehr genaue Größenermittlung der für einen Patienten erforderlichen Thrombosestrümpfe ermöglicht. Ferner soll ein hierfür geeignetes Verfahren zur Verfügung gestellt werden.

Diese Aufgabenstellung wird durch die Merkmale der unabhängigen Ansprüche 1 und 11 gelöst.

Weitere Ausgestaltungen der Erfindung sind Gegenstand der sich anschließenden Unteransprüche.

Die erfindungsgemäße Vorrichtung zur Ermittlung und Anzeige der passgenauen Größe eines Thrombosestrumpfes besteht aus einem Gehäuse mit einer Sende-Empfangseinheit, einer Messeinrichtung, einer zentralen Verarbeitungseinheit (CPU) und einer Anzeigeeinrichtung. Die Sende-Empfangseinheit wird zur Erfassung der Beinlänge eines Patienten und die Messeinrichtung zur Ermittlung des Beinumfanges des Patienten eingesetzt. In der zentralen Verarbeitungseinheit sind vordefinierte Werte der Beinlänge und des Beinumfanges in Relation zueinander gespeichert, sodass die von der Sende-Empfangseinheit und der Messeinrichtung erfassten Messgrößen darin zwischengespeichert werden können, um sie anschließend in der Weise miteinander zu verknüpfen, dass in der zentralen Verarbeitungseinheit ebenfalls gespeicherte Größenwerte von Thrombosestrümpfen ermittelbar sind und mit Hilfe der Anzeigeeinrichtung zur Anzeige gebracht werden können.

Folglich werden nach dem erfindungsgemäßen Verfahren zur Ermittlung und Anzeige der passgenauen Größe eines Thrombosestrumpfes mit einer derartigen Vorrichtung in aufeinander folgenden Schritten mittels der Sende-Empfangseinheit die Beinlänge des Patienten und mittels der Messeinrichtung der Beinumfang des Patienten ermittelt. In der zentralen Verarbeitungseinheit sind sodann die bestimmten Werte mit Korrespondenzwerten vergleichbar, aus denen die passende Thrombosestrumpfgröße bestimmbar ist.

Durch die Erfindung ist es erstmals gelungen, die Thrombosestrumpfgröße individuell auf den einzelnen Patienten abgestimmt zu ermitteln. Mit der Lösung können sogar für unterschiedlich geformte Beine eines Patienten verschiedene Thrombosestrümpfe bestimmt und dementsprechend verordnet werden. Damit kann ein erhebliches Gefahrenpotential für schwer kranke und bettlägerige Patienten ausgeschlossen werden. Die erforderlichen hygienischen Anforderungen sind vollends erfüllbar. Die Vorrichtung ist sehr einfach zu handhaben und gestattet darüber hinaus den Ausschluss menschlicher Fehlentscheidungen und die Speicherung wichtiger personenbezogener Patientendaten, sodass diese Daten nachhaltig zur Verfügung stehen.

Gemäß einer Ausgestaltung der Erfindung kann die Sende-Empfangseinheit eine Licht-, Infrarot-, Laser- oder Ultraschallsignale sendende und deren reflektiertes Signal empfangende Einheit sein. So sind beispielsweise Distanz-Sensoren für diesen Einsatzzweck verwendbar und in vorteilhafter Weise einsetzbar. Diese stehen zu einem akzeptablen Preis-Leistungsverhältnis zur Verfügung und gestatten Messbereiche zwischen 3 cm bis 150 cm.

Weiterhin lassen sich im Zuge des Einsatzes standardisierter elektronischer Bauteile zur Vereinfachung und kostengünstigen Herstellung der erfindungsgemäßen Vorrichtung als Messeinrichtung Gabellichtschranken verwenden, wobei entsprechend einer bevorzugten Ausführung IR-Gabellichtschranken einsetzbar sind. Diese können beispielsweise eine Taktscheibe aufweisen oder über eine Drehgeberfunktion verfügen. In jedem Fall lassen sie sich vorteilhaft mit einem Maßband verknüpfen und gestatten damit entsprechend einer sehr vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung die Verwendung eines Einweg-Maßbandes. Es sind erfindungsgemäß auch andere elektronische Bauelemente oder -Baugruppen als Sende-Empfangseinheit oder Messeinrichtung verwendbar und miteinander kombinierbar. Insofern sind die zuvor genannten Beispiele nicht einschränkend und lediglich zur Darstellung sehr vorteilhafter Ausführungsformen zu verstehen.

Für die Anzeigeeinrichtung können an sich bekannte LED's (lichtemittierende Dioden) oder LCD-Displays zum Einsatz kommen. Dabei ist es beispielsweise möglich, auf dem Gehäuse die Größenwerte der Thrombosestrümpfe aufzutragen und jedem Größenwert eine LED zuzuordnen, die durch ihr Aufleuchten den korrekten Größenwert anzeigt. Darüber hinaus können auch Symbole, also beispielsweise Zahlenwerte aus mehreren LED's gebildet werden, um damit den ermittelten Größenwert anzuzeigen.

Mittels eines Tasters, der entsprechend einer Ausbildungsvariante der Erfindung folgend als ein Multifunktionstaster ausgestaltet sein kann, sind zumindest die Einschaltfunktion und die Ausschaltfunktion der erfindungsgemäßen Vorrichtung realisierbar. Darüber hinaus kann der Taster jedoch auch zum Einsatz kommen, um beispielsweise die jeweils gemessenen Werte abzuspeichern. Er erfüllt damit gleichfalls eine „SET-Funktion". Ferner können mittels des Tasters Lösch- bzw. Korrekturmöglichkeiten der erfassten Werte und die Aktivierung oder Deaktivierung der Anzeigeeinrichtung gesteuert beziehungsweise angewählt werden.

Ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel der Erfindung soll nachfolgend anhand der Figur näher erläutert werden, wobei die Erfindung nicht auf das beschriebene Beispiel beschränkt ist.

Die Darstellung zeigt eine Vorrichtung zur Ermittlung und Anzeige der passgenauen Größe eines Thrombosestrumpfes. Ein Gehäuse (1) weist eine Sende-Empfangseinheit (2) zur Erfassung der Beinlänge eines Patienten auf, die aus einem Distanz-Sensor besteht. Dieser funktioniert auf optischer Basis, das heißt, es wird ein optisches Signal ausgesendet, das an einer Reflektorfläche am Ende des Beines des Patienten reflektiert und von dem Sensor sensiert, das heißt erfasst wird. Der messbare Entfernungsbereich liegt etwa zwischen 20 cm und 150 cm. Als Reflektorfläche kann jeder beliebige Gegenstand eingesetzt und im einfachsten Falle sogar die Hand einer Pflegeperson verwendet werden.

Darüber hinaus weist die in der Figur dargestellte Vorrichtung eine Messeinrichtung (5) zur Ermittlung des Beinumfanges des Patienten auf. Als Messeinrichtung kommt hier eine IR-Gabellichtschranke mit inkrementaler Drehgeberfunktion zum Einsatz. Diese Messeinrichtung ermöglicht die Nutzung eines Einweg-Maßbandes (6), das aus hygienischen Gründen nach Erfassung des Beinumfanges des Patienten an einer hierfür vorgesehenen Perforation (4) abgetrennt wird. Das Einweg-Maßband (6) wird durch einen Schlitz (7) aus dem Gehäuse (1) herausgeführt.

Die von der Sende-Empfangseinheit (2) und der Messeinrichtung (5) erfassten Messwerte werden in einer zentralen Verarbeitungseinheit (CPU) gespeichert. In dieser in der Figur nicht dargestellten zentralen Verarbeitungseinheit sind Vergleichswerte vorgespeichert, sodass aus der Abhängigkeit zwischen den gemessenen Werten die Größenwerte des Thrombosestrumpfes bestimmbar sind. Der somit ermittelte Größenwert wird mittels einer als LCD-Display ausgeführten Anzeigeeinrichtung (8) zur Anzeige gebracht.

Der Taster (8) ist als Multifunktionstaster ausgeführt, das heißt er dient nach jeder Messwerterfassung als Eingabetaster zur Speicherung des erfassten Wertes und schaltet nach Beendigung der Messungen die Anzeigeeinrichtung (8) ein. Darüber hinaus erfüllt er die Funktionen „Einschalten" und „Ausschalten" der Vorrichtung zur Ermittlung und Anzeige der passgenauen Größe eines Thrombosestrumpfes.

1
Gehäuse
2
Sende-Empfangseinheit
3
Laserlicht
4
Perforation
5
Messeinrichtung
6
Einweg-Maßband
7
Schlitz
8
Anzeigeeinrichtung (Display)
9
Multifunktionstaster


Anspruch[de]
Vorrichtung zur Ermittlung und Anzeige der passgenauen Größe eines Thrombosestrumpfes mit einem Gehäuse (1), in dem eine Sende-Empfangseinheit (2) zur Erfassung der Beinlänge eines Patienten, eine Messeinrichtung (5) zur Ermittlung des Beinumfanges des Patienten und eine zentrale Verarbeitungseinheit zur Speicherung der von der Sende-Empfangseinheit (2) und der Messeinrichtung (5) erfassten Messgrößen sowie deren Verknüpfung mit in der zentralen Verarbeitungseinheit gespeicherten Größenwerten des Thrombosestrumpfes aufgenommen sind und das eine Anzeigeeinrichtung (8) zur Anzeige des ermittelten Größenwertes des Thrombosestrumpfes aufweist. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Sende-Empfangseinheit (2) eine Licht-, Infrarot-, Laser- oder Ultraschallsignale sendende und deren reflektiertes Signal empfangende Einheit ist. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Sende-Empfangseinheit (2) ein Distanz-Sensor ist. Vorrichtung nach einem der vorstehend genannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Messeinrichtung (5) eine Gabellichtschranke ist Vorrichtung nach einem der vorstehend genannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Messeinrichtung (5) eine IR-Gabellichtschranke ist. Vorrichtung nach einem der vorstehend genannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Messeinrichtung ein Einweg-Maßband (6) aufweist. Vorrichtung nach einem der vorstehend genannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Anzeigeeinrichtung (8) ein LCD-Display ist. Vorrichtung nach einem der vorstehend genannten Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Anzeigeeinrichtung (8) mehrere LED's aufweist, wobei jedem Größenwert für einen Thrombosestrumpf mindestens je eine LED zugeordnet ist beziehungsweise der anzuzeigende Größenwert von mehreren LED's gebildet wird. Vorrichtung nach einem der vorstehend genannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung einen Taster (9) aufweist. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Taster (9) ein Multifunktionstaster ist. Verfahren zur Ermittlung und Anzeige der passgenauen Größe eines Thrombosestrumpfes mit einer Vorrichtung nach einem der vorstehend genannten Ansprüche, bei dem in aufeinander folgenden Schritten mittels der Sende-Empfangseinheit (2) die Beinlänge des Patienten und mittels der Messeinrichtung (5) der Beinumfang des Patienten ermittelt werden, in der zentralen Verarbeitungseinheit die somit bestimmten Werte anschließend mit Korrespondenzwerten verglichen werden, aus denen die passende Thrombosestrumpfgröße bestimmbar ist, die dann mittels der Anzeigeeinrichtung (8) visualisiert wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com