PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005009933U1 07.12.2006
Titel Gefederte Saunakopfstütze
Anmelder Probst, Arnulf, 89281 Altenstadt, DE
DE-Aktenzeichen 202005009933
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 07.12.2006
Registration date 02.11.2006
Application date from patent application 22.06.2005
IPC-Hauptklasse A47C 16/00(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A47C 20/02(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Anwendung der Erfindung erfolgt für den Sauna- und Ruhebereich.

Die hier üblicherweise verwendeten Kopfstützen werden lose auf die Liegeflächen der Saunabänke bzw. Ruhebänke aufgelegt. Durch die starr angebrachten Auflagehölzer für Kopf und Nacken ist der Liegekomfort bei diesen Kopfstützen unbequem. Damit kann der Benutzer keine optimale Entspannung und Regeneration beim Saunieren bzw. im Ruheraum erreichen. Es ist daher Aufgabe der Erfindung, den Entspannungseffekt beim Saunagang, durch einen verbesserten Liegekomfort im Kopf- und Nackenbereich, zu steigern.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst, indem die Kopfstütze einen gefederten Auflagebereich für Kopf und Nacken besitzt. Der Auflagebereich ist auf eine Abstützvorrichtung montiert, welches zusammen die gefederte Kopfstütze bildet.

Es bestehen verschiedene Möglichkeiten die Federung des Auflagebereichs zu Erreichen.

Zum einen kann die Auflagefläche einen starren Bereich besitzen an den zum Beispiel über ein Gelenk ein gefederter Auflagebereich angegliedert ist. Oder die Auflagefläche ist wie ein einseitig eingespannter Balken aufgebaut, hier kann die Auflagefläche dann ähnlich einer Blattfeder aufgebaut sein. Damit steht am freien Ende des Balken, dem Auflagebereich für Kopf und Nacken, eine Federung zur Verfügung.

Ein anderer Aufbau ist, wenn die Abstützvorrichtung federnd ausgebildet wird. Hier stehen die verschiedensten Möglichkeiten gefederter Gestelle wie z.B. Druckfedern, Gummipuffer und ähnliches zur Verfügung. Auch kann das Gestell der Abstützvorrichtung elastisch wie ein Wippstuhl aufgebaut sein und damit die Federung erzielt werden.

Eine weitere Möglichkeit die Federung in der Saunakopfstütze zu integrieren ist an der Schnittstelle zwischen Abstützvorrichtung zu Auflagebereich. Hier kann über separate Gelenke und/oder axial wirkende Federn wie z.B. Zug-Druckfedern, Blattfedern, Gummibänder oder ähnliches eine variable Federung erreicht werden.

Damit kann die Federung des Auflagebereichs in partiell verschieden stark gefederte Auflagebereiche untergliedert sein. Eine optimale Anpassung wird erreicht, wenn die Federung der Auflagebereiche mehrere Freiheitsgrade besitzt und sich optimal an die Kopf- und Nackenform anpassen kann.

Die Auflagefläche kann partiell in gefederte Auflagebereiche und feststehende Auflagebereiche für Kopf und Nacken aufgeteilt werden.

Eine Ausführungsvariante, bestehend aus federnden und festen Auflagebereichen ist in Zeichnung 1 und 2 dargestellt. Die Ausführung, besitzt einen partiell gefederten Auflagebereich (1) der zwischen zwei feststehenden V-förmig Auflagebereichen (2) angebracht ist. Die Federung erfolgt hier über eine Blattfeder (3), die die Verbindung zwischen Abstützvorrichtung (4) und Auflagefläche (1 + 2) herstellt. Die V-förmige Anordnung der festenstehenden Auflageflächen hat den Vorteil, dass das seitliche Wegrollen des Kopfes verhindert wird, auch wenn der Benutzer schläft. Durch diese stabile Lage des Kopfes ist ein gelöstes Entspannen und damit eine bessere Regeneration möglich.

Ein Vorteil der plattenförmigen Auflagefläche ist, dass unangenehme Druckstellen schmaler Auflagebretter im Kopf- und Nackenbereich, wie bei den meisten Saunakopfstützen üblich, vermieden werden.

Eine Ausstattungsvariante ist die individuell einstellbare Federstärke des Auflagebereichs. Damit kann der Benutzer, nach seinen Empfindungen, die optimale Federstärke selbst festlegen und einstellen. Die Verstellung der Federstärke kann je nach verwendeter Federart über die Vorspannung oder das Verändern der Hebelarme (z.B. bei Blattfedern) erfolgen. Bei der erfindungsgemäß gefederten Saunakopfstütze, wird der Liegekomfort durch die gefederte Auflagefläche, in Verbindung mit den hygienischen Vorteilen des Werkstoffes Holz genutzt. Damit ist auch eine optimale Anwendung im Ruhebereich möglich, da hier zum Teil versucht wird, durch die Bereitstellung von zusätzlichen Kissen einen besseren Komfort zu bieten. Diese Kissen besitzen hygienische Nachteile und deren Reinigung bzw. Neuanschaffung ist mit laufenden Kosten verbunden.

Der Komfort der Kopf und Nackenstütze kann durch Ausbuchtungen und Rundungen im Bereich der Kopf- bzw. Nackenpartie noch gesteigert werden. Hierzu wird der Auflagebereich wie in Zeichnung 1 dargestellt geometrisch durch Ausbuchtungen (5) und Rundungen (6) an Kopf und Nacken angepasst. Die Ausbuchtungen und Rundungen können so gestaltet werden, dass die Kopfstütze beim Wippen mit dem Kopf eine Massage der Muskulatur bewirkt.


Anspruch[de]
Kopf- und/oder Nackenstütze, insbesondere für eine Saunakopfstütze welche aus einem Auflagebereich für den Kopf- bzw. Nackenbereich, sowie einer Abstützvorrichtung, welche den Auflagebereich trägt, besteht. Kopf- und/oder Nackenstütze nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass der Auflagebereich bezüglich der Abstützvorrichtung federnd ausgebildet ist. Kopf- und/oder Nackenstütze nach einem oder mehreren der vorigen Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass der Auflagebereich plattenförmig ausgebildet ist, und zwischen der gestellartigen Abstützvorrichtung und dem Auflagebereich eine Federung vorgesehen ist. Kopf- und/oder Nackenstütze nach einem oder mehreren der vorigen Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass die Abstützvorrichtung federnd ausgebildet ist und den Auflagebereich trägt. Kopf- und/oder Nackenstütze nach einem oder mehreren der vorigen Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass der Auflagebereich plattenartig ausgebildet und der Auflagebereich gelenkig mit der Abstützvorrichtung verbunden ist. Kopf- und/oder Nackenstütze nach einem oder mehreren der vorigen Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass sich zwischen dem plattenartigen Auflagebereich und der Abstützvorrichtung eine Federung befindet. Kopf- und/oder Nackenstütze nach einem oder mehreren der vorigen Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass als Federung Zug-, Druckfeder, Blattfedern, Gummibänder oder ähnliches Verwendung findet. Kopf- und/oder Nackenstütze nach einem oder mehreren der vorigen Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass sich neben dem Auflagebereich ein feststehender Kopf- bzw. Nackenauflagebereich anschließt. Kopf- und/oder Nackenstütze nach einem oder mehreren der vorigen Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass der Kopf- bzw. Nackenauflagebereich winklig oder parallel zum Auflagebereich angeordnet ist. Kopf- und/oder Nackenstütze nach einem oder mehreren der vorigen Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass der Auflagebereich aus Holz besteht. Kopf- und/oder Nackenstütze nach einem oder mehreren der vorigen Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass die Federkraft der Federung veränderlich und einstellbar ist. Kopf- und/oder Nackenstütze nach einem oder mehreren der vorigen Ansprüche dadurch gekennzeichnet, dass der Auflagebereich mit einer Ausbuchtung, Ausnehmung und/oder Rundung, insbesondere für den Kopf- und/oder Nackenbereich, ausgestattet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com