PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006012940U1 07.12.2006
Titel Werbebanderole
Anmelder Zettelmann, Heiko, 04425 Taucha, DE
Vertreter M. Köhler und Kollegen, 04315 Leipzig
DE-Aktenzeichen 202006012940
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 07.12.2006
Registration date 02.11.2006
Application date from patent application 23.08.2006
IPC-Hauptklasse G09F 23/00(2006.01)A, F, I, 20060823, B, H, DE
IPC-Nebenklasse G09F 3/02(2006.01)A, L, I, 20060823, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Banderole mit aufgebrachten Werbebotschaften beziehungsweise Informationen für Behälter mit einer äußeren, weitestgehend einem Kegelstumpf entsprechenden Kontur.

Solche Behälter können beispielsweise Getränkebecher sein. Diese Getränkebecher werden in zylindrischer, aber auch kegelstumpfförmiger Ausführung angeboten.

Da solche Getränkebecher häufig für Heißgetränke verwandt werden, schlägt die DE 20 2004 006 vor, eine Manschette aus wärmeisolierendem Material zur Wärmeisolierung von unten über den Getränkebecher zu schieben und somit eine isolierte Grifffläche zu schaffen.

Bekannt sind auch Banderolen und/oder Etiketten für Flaschen und ähnliche Behälterformen, welche den Umfang des jeweiligen Behälters zumindest nahezu umfänglich umschließen und mit bekannten Klebemitteln auf dem Behälter angeordnet sind.

Nachteilig bei diesen bekannten Banderolen und/oder Etiketten ist, dass diese einerseits kaum zerstörungsfrei auszuwechseln sind und zum Entfernen regelmäßig zerstört werden, beziehungsweise andererseits nur mittels relativ komplizierter Verfahren mit den gewünschten Botschaften beziehungsweise Informationen zu versehen sind.

Aufgabe der Erfindung ist es, eine Werbebanderole vorzuschlagen, welche die Nachteile des Standes der Technik behebt.

Die Lösung der erfindungsgemäßen Aufgabe ergibt sich aus den kennzeichnenden Merkmalen des Anspruches 1 und der Unteransprüche in Zusammenhang mit den Merkmalen des Oberbegriffes.

Nachfolgend soll die erfindungsgemäße Lösung anhand eines Ausführungsbeispiels und der und erläutert werden.

Die erfindungsgemäße Banderole 1 dient zu Werbezwecken.

Die Banderole besteht vorzugsweise entweder aus Papier, PVC oder einem dem jeweiligen Verwendungszweck angepassten Material.

Bei Verwendung der erfindungsgemäßen Banderole als beispielsweise wiederverwendbarer Ausweis ist eine Anfertigung aus beständigem Material sinnvoll.

Die Banderole 1 kann so gestaltet sein, dass sie an dem Gefäß, hier ein Getränkebecher 2, durch Reibung haftet.

Dazu wird die Banderole in ihrer Form so gestaltet, dass sie der einem Kegelstumpf entsprechenden Kontur des Getränkebechers 2 so angepasst ist, dass sie den Becher formschlüssig umschließt.

In einer weiteren Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Lösung wird die Banderole mittel bekannter Klebstoffe auf dem Becherumfang fixiert.

Das Band der Banderole 1 wird dabei zum Anlegen an den Getränkebehälter 2 mittels eines Klebestreifens 3, welcher die Banderole zum Ring zusammenfügt, erreicht.

Vorzugsweise wird dabei das Fixieren der Banderole 1 auf dem Becher 2 als auch das Zusammenfügen der beiden Enden der Banderole 1 mittels eines Klebestreifens 3 realisiert.

Das Entfernen der Banderole 1 vom Becher 2 kann bei haftmittelloser „Aufstülpung" durch Abziehen in Richtung des Becherbodens erfolgen.

Bei Fixierung der Banderole 1 mittels Klebers 3 wird bei vorzugsweiser Verwendung eines lösbaren Klebestreifens 3 eine zerstörungsfreie Ablösung ermöglicht.

Vorteil gegenüber von auf dem Becher aufgedruckter Werbung ist, dass die Banderole in Form von Losen, Gutscheinen o.ä. unkompliziert abgetrennt und einfach zu dieser Verwendung genutzt werden kann.

Einsatzort können sowohl Gaststätten, Freisitze und Kioske sein, als auch Veranstaltungen mit Ausschank oder ähnliches sein, wobei die Werbemaßnahme entsprechend angepasst werden kann.

Becher, sowohl Mehrwegbecher, als auch Einwegbecher werden bei Veranstaltungen häufig mit Pfand herausgegeben, mit der lösbaren Banderole hat jeder Käufer eines Getränkes die Möglichkeit diese als Pfandmarke zu behalten.

Um ein beispielsweise auf der Banderole befindliches Los o.ä. von der gebogenen Form in eine rechteckige Form zu bringen, kann eine entsprechende Perforation auf der Banderole dienen.

Eine beidseitige Bedruckung ist durch die Abtrennbarkeit und die beidseitige Lesbarkeit ratsam.

Die Maße der Banderole richten sich nach den Maßen des dafür vorgesehenen Bechers. Aus diesen ergibt sich die notwendige Krümmung, um die Banderole im übergestülpten Zustand gerade aussehen zu lassen.

Die Breite der Banderole ist von der Werbemaßnahme abhängig und kann vom schmalen Band bis becherhoch angefertigt werden.

In besonderer Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Lösung sind auch Sonderformen des oberen und unteren Randes, wie in dargestellt möglich.


Anspruch[de]
Banderole mit aufgebrachten Werbebotschaften beziehungsweise Informationen für Behälter mit einer äußeren, weitestgehend einem Kegelstumpf entsprechenden Kontur, dadurch gekennzeichnet, dass die Banderole in ihrer flächigen Form so ausgeführt ist, dass sie beim Umlegen um den Behälter dessen Umfangsfläche formschlüssig umschließt und in ihrer Horizontalachse parallel zu der horizontalen Ober- und Unterkante des Behälters anzuordnen ist. Banderole nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass sie an mindestens einem ihrer Enden mit mindestens einer Klebefläche zum Erzielen mindestens einer Klebeverbindung versehen ist. Banderole nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass diese Klebeverbindung lösbar ist Banderole nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass mittels mindestens einer Trennhilfe die Banderole zu teilen ist. Banderole nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass diese Trennhilfe eine Perforation ist. Banderole nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Banderole auf der dem Behälter abgewandten Seite mit Botschaften beziehungsweise Informationen versehen ist. Banderole nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Banderole auf der dem Behälter zugewandten Seite mit Botschaften beziehungsweise Informationen versehen ist. Banderole nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Banderole auf der dem Behälter abgewandten und der dem Seite Behälter zugewandten mit Botschaften beziehungsweise Informationen versehen ist. Banderole nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Banderole in ihrer Horizontalachse nicht parallel zu der horizontalen Ober- und Unterkante des Behälters angeordnet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com