PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005027351A1 14.12.2006
Titel Jalousienreinigungsgerät
Anmelder Leifheit AG, 56377 Nassau, DE
Erfinder Gross, Christian, 57250 Netphen, DE;
Fischer, Klaus Jürgen, 56379 Holzappel, DE
DE-Anmeldedatum 13.06.2005
DE-Aktenzeichen 102005027351
Offenlegungstag 14.12.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 14.12.2006
IPC-Hauptklasse A47L 4/02(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A47L 13/38(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   B29C 65/08(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   
Zusammenfassung Jalousienreinigungsgerät mit zumindest einem ersten Reinigungsfinger, der ein erstes Reinigungsvlies trägt, und mit einem zweiten Reinigungsfinger, der ein zweites Reinigungsvlies trägt, wobei die Reinigungsvliese einander zugewandt sind. Die Reinigungsfinger, an die die Reinigungsvliese angeschmolzen sind, sind vorzugsweise auf eine Griffvorrichtung aufsteckbar.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Jalousienreinigungsgerät mit zumindest einem ersten Reinigungsfinger, der ein erstes Reinigungsvlies trägt und mit einem zweiten Reinigungsfinger, der ein zweites Reinigungsvlies trägt, wobei die Reinigungsvliese einander zugewandt sind.

Aus dem deutschen Gebrauchsmuster 70 30 381 ist ein Reinigungsgerät für Jalousien bekannt. Das Reinigungsgerät besteht aus einer Mehrzahl einerseits miteinander vereinigter und andererseits maulartig nebeneinander zangenartig angeordneter zusammendrückbarer Arme. Die Arme sind mit Reinigungsbelegen ausgestattet und zum Vereinigungsende hin als Handhabungsteil ausgebildet. Zur Erzielung einer optimalen Handhabung durch den Benutzer bei vollständiger Erfassung der zu reinigenden Teile, ist das Reinigungsgerät mit einer zum Handhabungsteil stetig zunehmenden Krümmung versehen.

Das aus dem Stand der Technik bekannte Jalousienreinigungsgerät ist nur sehr umständlich herstellbar, da die Reinigungsbelege einzeln unter gleichzeitiger Spreizung der Arme aufgeklebt werden müssen. Eine automatische maschinelle Herstellung ist weitgehend unmöglich, da das maschinelle Aufkleben eines Reinigungsbelages auf einen Arm durch den nahe benachbarten nächsten Arm sehr stark behindert wird. Außerdem ist die Verbindung von reinigungsmittelresistenten Klebern zwingend erforderlich, was den Aufwand zusätzlich erhöht.

Aus DE 179 73 90 U ist ein Reinigungsgerät für Leichtmetalljalousien mit einem zangenförmigen gebogenen federnden Handgriff aus Draht, an dem Metallblätter mit Widerhaken befestigt sind, bekannt. Die Widerhaken dienen zur Aufnahme von Reinigungskissen aus saugfähigem Material, diese klebemittelfreie Variante hat den Nachteil, dass der Reinigungsschwamm nicht sicher und zuverlässig gehalten wird und sich beim Reinigen zwischen der zu reinigenden Jalousie und dem Reinigungsgerät verklemmen kann, wenn er sich von dem Reinigungsarm löst.

Es ist die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Jalousienreinigungsgerät anzugeben, das einfach, effizient und kostengünstig herstellbar ist und das darüber hinaus zuverlässig und robust ist.

Die Aufgabe wird durch ein Jalousienreinigungsgerät gelöst, das dadurch gekennzeichnet ist, dass die Reinigungsvliese jeweils an den Reinigungsfinger angeschmolzen sind.

Das erfindungsgemäße Jalousienreinigungsgerät hat den Vorteil, dass die Reinigungsvliese zuverlässig, sicher und chemisch unangreifbar mit den Reinigungsfingern verbunden sind. Darüber hinaus kann das erfindungsgemäße Jalousienreinigungsgerät beispielsweise durch Ultraschallschweißen kostengünstig maschinell hergestellt werden.

In einer besonders bevorzugten Ausführungsform weist das Jalousienreinigungsgerät eine Griffvorrichtung auf, an der die Reinigungsfinger relativ zueinander beweglich angeordnet sind. Vorteilhafterweise können die Reinigungsfinger auf die Griffvorrichtung aufsteckbar sein. Die Verbindung von Reinigungsfinger und Griffvorrichtung kann ebenfalls durch anschmelzen erfolgen. In einer besonders vorteilhaften Variante sind die Reinigungsfinger mit der Griffvorrichtung verrastbar ausgeführt.

Die Reinigungsfinger und die Griffvorrichtung können einstückig hergestellt sein. Vorzugsweise ist jedoch entsprechend der beschriebenen Aufsteckbarkeit vorgesehen, dass die Griffvorrichtung und die Reinigungsfinger zunächst als separate Bausteine hergestellt werden, um sie nach dem Aufschmelzen der Reinigungsvliese miteinander zu verbinden. Dies hat den Vorteil, dass die einzelnen Reinigungsfinger sich beim Aufschmelzvorgang nicht gegenseitig räumlich behindern.

Die Griffvorrichtung weist in einer vorteilhaften Ausführungsform ein erstes Griffelement auf, an dem der erste Reinigungsfinger angeordnet ist und ein zweites Griffelement, an dem der zweite Reinigungsfinger angeordnet ist, auf. Das erste und/oder das zweite Griffelement können gebogen sein. In einer besonders vorteilhaften Variante sind das erste und das zweite Griffelement einander entgegengesetzt gebogen. Eine besonders gleichmäßige Kraftverteilung über die Fläche der gegeneinander zu drückenden Reinigungsvliese wird erreicht, wenn das erste und das zweite Griffelement einander abgewandte Konvexbiegungen aufweisen.

In einer besonderen Ausführungsform mit der zwei Jalousienlamellen gleichzeitig reinigbar sind, ist zumindest ein dritter Reinigungsfinger zwischen dem ersten und dem zweiten Reinigungsfinger angeordnet. Vorzugsweise ist zwischen dem ersten und dem zweiten Reinigungsfinger ein dritter Reinigungsfinger, der ein drittes Reinigungsvlies trägt, das dem ersten Reinigungsvlies zugewandt ist und ein vierter Reinigungsfinger, der ein viertes Reinigungsvlies trägt, das dem zweiten Reinigungsvlies zugewandt ist, angeordnet. Auch bei dieser Variante ist vorteilhafterweise vorgesehen, dass der dritte und/oder vierte Reinigungsfinger mit der Griffvorrichtung verrastbar sind. Die Griffvorrichtung kann hierzu zumindest ein drittes Griffelement aufweisen, an dem der dritte und/oder der vierte Reinigungsfinger angeordnet ist. Das dritte Griffelement ist in einer vorteilhaften Ausführungsform gerade ausgeführt, während das erste und zweite Griffelement einander abgewandte Konvexbiegungen aufweisen.

In einer ganz besonders vorteilhaften Ausführungsform des erfindungsgemäßen Jalousienreinigungsgeräts sind der erste und der vierte Reinigungsfinger baugleich ausgeführt. Ebenso können der zweite und der dritte Reinigungsfinger baugleich ausgeführt sein. Auf diese Weise wird die Zahl der herzustellenden Einzelteile reduziert.

Vorteilhafterweise kann analog vorgesehen sein, dass das erste und das zweite Reinigungsvlies beziehungsweise das dritte und das vierte Reinigungsvlies gleich lang sind. In einer besonders bevorzugten Ausführungsform sind alle Reinigungsvliese, also das erste, das zweite, das dritte und das vierte Reinigungsvlies gleich lang. Hierdurch wird der Herstellungsprozess besonders vereinfacht, da ausschließlich Reinigungsvliese einer Art hergestellt werden müssen.

Vorzugsweise ist das Reinigungsvlies zur Erzielung einer guten Reinigungswirkung als Mikrofaservlies ausgeführt.

In der Zeichnung ist der Erfindungsgegenstand schematisch dargestellt und wird anhand der Figuren nachfolgend beschrieben, wobei gleich wirkende Elemente mit denselben Bezugszeichen versehen sind. Dabei zeigt:

1 ein erfindungsgemäßes Jalousienreinigungsgerät,

2 das erfindungsgemäße Jalousienreinigungsgerät in einer Explosionsdarstellung, und

3 das erfindungsgemäße Jalousienreinigungsgerät in einer anderen Explosionsdarstellung.

1 zeit ein erfindungsgemäßes Jalousienreinigungsgerät 1 mit einer Griffvorrichtung 3, die ein erstes Griffelement 5, ein zweites Griffelement 7 sowie ein drittes Griffelement 9 aufweist. Auf das erste Griffelement 5 ist ein erster Reinigungsfinger 11, der ein erstes Reinigungsvlies 13 trägt aufgesteckt. Auf das zweite Griffelement 7 ist ein zweiter Reinigungsfinger 15, der ein zweites Reinigungsvlies 17 trägt, aufgesteckt. Auf das dritte Griffelement 9 der Griffvorrichtung 3 ist ein dritter Reinigungsfinger 19 und ein vierter Reinigungsfinger 21 aufgesteckt. Der dritte Reinigungsfinger 19 trägt ein drittes Reinigungsvlies 23, während der vierte Reinigungsfinger 21 ein viertes Reinigungsvlies 25 trägt. Das dritte Reinigungsvlies 23 ist dem ersten Reinigungsvlies 13 zugewandt. Das vierte Reinigungsvlies 25 ist dem zweiten Reinigungsvlies 17 zugewandt. Das erste Griffelement 5 und das zweite Griffelement 7 sind relativ zueinander federnd angeordnet und weisen eine einander abgewandte Konvexbiegungen auf.

2 zeigt das erfindungsgemäße Jalousienreinigungsgerät in einer Explosionsdarstellung. Die gleich orientierten Reinigungsfinger, nämlich der erste Reinigungsfinger 11 und der vierte Reinigungsfinger 4 einerseits sowie der zweite Reinigungsfinger 15 und der dritte Reinigungsfinger 19andererseits sind baugleich ausgeführt. Alle Reinigungsfinger weisen je eine gabelförmige Rastvorrichtung 27 auf, mit der eine Verbindung zur Griffvorrichtung herstellbar ist. Die Rastverbindungen sind so ausgelegt, dass die Reinigungsfinger beispielsweise wenn sie abgenutzt sind, ausgetauscht werden können.

In den 2 und 3 sind der besseren Übersichtlichkeit halber die Reinigungsvliese nicht eingezeichnet.

Die Erfindung wurde in Bezug auf eine besondere Ausführungsform beschrieben. Es ist jedoch selbstverständlich, dass Änderungen und Abwandlungen durchgeführt werden können, ohne dabei den Schutzbereich der nachstehenden Ansprüche zu verlassen.

1
Jalousienreinigungsgerät
3
Griffvorrichtung
5
erstes Griffelement
7
zweites Griffelement
9
drittes Griffelement
11
erster Reinigungsfinger
13
erstes Reinigungsvlies
15
zweiter Reinigungsfinger
17
zweites Reinigungsvlies
19
dritter Reinigungsfinger
21
vierter Reinigungsfinger
23
drittes Reinigungsvlies
25
viertes Reinigungsvlies
27
Rastvorrichtung


Anspruch[de]
Jalousienreinigungsgerät mit zumindest einem ersten Reinigungsfinger, der ein erstes Reinigungsvlies trägt und mit einem zweiten Reinigungsfinger, der ein zweites Reinigungsvlies trägt, wobei die Reinigungsvliese einander zugewandt sind, dadurch gekennzeichnet, dass die Reinigungsvliese jeweils an den Reinigungsfinger angeschmolzen sind. Jalousienreinigungsgerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Reinigungsvliese durch Ultraschallschweißen angeschmolzen sind. Jalousienreinigungsgerät nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Reinigungsfinger relativ zueinander beweglich an einer Griffvorrichtung angeordnet sind. Jalousienreinigungsgerät nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Reinigungsfinger auf die Griffvorrichtung aufsteckbar ist. Jalousienreinigungsgerät nach einem der Ansprüche 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Reinigungsfinger mit der Griffvorrichtung verrastbar ist. Jalousienreinigungsgerät nach einem der Ansprüche 3 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Griffvorrichtung zumindest ein erstes Griffelement aufweist, an dem der erste Reinigungsfinger angeordnet ist, und dass die Griffvorrichtung zumindest ein zweites Griffelement aufweist, an dem der zweite Reinigungsfinger angeordnet ist. Jalousienreinigungsgerät nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass das erste und/oder das zweite Griffelement gebogen ist. Jalousienreinigungsgerät nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass das erste und das zweite Griffelement einander entgegengesetzt gebogen sind. Jalousienreinigungsgerät Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass das erste und das zweite Griffelement einander abgewandte Konvexbiegungen aufweisen. Jalousienreinigungsgerät nach einem der Ansprüche 3 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass das erste und das zweite Griffelement relativ zueinander federnd gelagert sind. Jalousienreinigungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein dritter Reinigungsfinger zwischen dem ersten und dem zweiten Reinigungsfinger angeordnet ist. Jalousienreinigungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass ein dritter Reinigungsfinger zwischen dem ersten und dem zweiten Reinigungsfinger angeordnet ist, der ein drittes Reinigungsvlies trägt, das dem ersten Reinigungsvlies zugewandt ist, und dass ein vierter Reinigungsfinger zwischen dem ersten und dem zweiten Reinigungsfinger angeordnet ist, der ein viertes Reinigungsvlies trägt, das dem zweiten Reinigungsvlies zugewandt ist. Jalousienreinigungsgerät nach einem der Ansprüche 10 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Griffvorrichtung zumindest ein drittes Griffelement aufweist, an dem der dritte und/oder der vierte Reinigungsfinger angeordnet ist. Jalousienreinigungsgerät nach einem der Ansprüche 10 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass der dritte und/oder der vierte Reinigungsfinger mit der Griffvorrichtung verrastbar ist. Jalousienreinigungsgerät nach einem der Ansprüche 10 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass der erste und der vierte Reinigungsfinger baugleich sind. Jalousienreinigungsgerät nach einem der Ansprüche 10 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass der zweite und der dritte Reinigungsfinger baugleich sind. Jalousienreinigungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass das erste und das zweite Reinigungsvlies gleich lang sind. Jalousienreinigungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass das erste, das zweite, das dritte und das vierte Reinigungsvlies gleich lang sind. Jalousienreinigungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass das Reinigungsvlies ein Mikrofaservlies beinhaltet.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com