PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005030873A1 04.01.2007
Titel Gassack
Anmelder TRW Automotive GmbH, 73553 Alfdorf, DE
Erfinder Lutz, Joachim, 73579 Schechingen, DE;
Burkhardtsmaier, Martin, 73529 Schwäbisch Gmünd, DE;
Werner, Nico, 73553 Alfdorf, DE
Vertreter Prinz und Partner GbR, 80335 München
DE-Anmeldedatum 01.07.2005
DE-Aktenzeichen 102005030873
Offenlegungstag 04.01.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 04.01.2007
IPC-Hauptklasse B60R 21/23(2006.01)A, F, I, 20060523, B, H, DE
Zusammenfassung Ein Gassack besteht aus einem ersten Wandungsteil (12), einem zweiten Wandungsteil (14) und einem dritten Wandungsteil, wobei das erste Wandungsteil (12) einen ersten Abschnitt (24) aufweist, der allgemein dreieckig ist, sowie einen sich daran anschließenden Abschnitt (28), der eine gekrümmte Außenkontur (32) aufweist. Das zweite Wandungsteil (14) hat einen ersten Abschnitt (26), der mit dem ersten Abschnitt (24) des ersten Wandungsteils (12) kongruent ist, und einen sich daran anschließenden zweiten Abschnitt (34), der eine gekrümmte Außenkontur (36) aufweist. Das dritte Wandungsteil weist einen ersten Abschnitt auf, der mit dem zweiten Abschnitt (28) des ersten Wandungsteils (12) kongruent ist, und einen sich daran anschließenden zweiten Abschnitt, der mit dem zweiten Abschnitt (34) des zweiten Wandungsteils (14) kongruent ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Gassack.

Das Nähen eines Gassacks ist einer der arbeitsaufwendigsten und damit teuersten Herstellungsschritte bei der Fertigung eines Gassacks. Vor allem bei Gassäcken, die ihre dreidimensionale Gestalt im aufgeblasenen Zustand dadurch erhalten, daß ihre äußere Hülle nicht nur aus zwei flach aufeinandergenähten Wandungsteilen besteht, müssen oft Nähte geschlossen werden, für die sich die Wandungsteile nicht vollständig flach auf einem Tisch ausbreiten lassen. Diese Art der Verarbeitung ist umständlich und teuer, da die Wandungsteile nicht automatisiert vernäht werden können, sondern manuell vernäht werden müssen. Daher ist man bestrebt, Wandungsteile auch für dreidimensionale Gassäcke zu schaffen, bei denen alle Nahtvorgänge bei flach auf einer Unterlage liegenden Wandungsteilen mit sogenannten „zweidimensionalen Nähten" erfolgen können, also Nähten, die vollständig auf einer ebenen Unterlage genäht werden können.

Die Aufgabe der Erfindung besteht darin, einen Gassack bereitzustellen, dessen Wandungsteile mittels ebener Nähte vernäht werden können und somit die Wandungsteile automatisiert vernäht werden können.

Zu diesem Zweck sieht die Erfindung einen Gassack vor, bestehend aus einem ersten Wandungsteil, einem zweiten Wandungsteil und einem dritten Wandungsteil, wobei das erste Wandungsteil einen ersten Abschnitt aufweist, der allgemein dreieckig ist, sowie einen sich daran anschließenden Abschnitt, der eine gekrümmte Außenkontur aufweist, wobei das zweite Wandungsteil einen ersten Abschnitt aufweist, der mit dem ersten Abschnitt des ersten Wandungsteils kongruent ist, und einen sich daran anschließenden zweiten Abschnitt, der eine gekrümmte Außenkontur aufweist, wobei das dritte Wandungsteil einen ersten Abschnitt aufweist, der mit dem zweiten Abschnitt des ersten Wandungsteils kongruent ist, und einen sich daran anschließenden zweiten Abschnitt, der mit dem zweiten Abschnitt des zweiten Wandungsteils kongruent ist. Ein Gassack sollte im entfalteten Zustand eine ausgeprägt dreidimensionale Form haben, so daß zum einen einem zurückzuhaltenden Fahrzeuginsassen eine möglichst große Fläche zugewandt ist, die eine Rückhaltewirkung für den Kopf, den Oberkörper und möglichst auch für die Knie bzw. Oberschenkel bietet, und zum anderen eine große Tiefe erreicht wird, die einen großen Rückhalteweg ermöglicht. Eine solche ausgeprägt dreidimensionale Form wird bei der Erfindung dadurch erreicht, daß das erste Wandungsteil sich vom Armaturenbrett nach oben erstrecht, daran anschließend das dritte Wandungsteil auf der dem Fahrzeuginsassen zugewandten Seite nach vorne und unten und schließlich das zweite Wandungsteil zurück zum Armaturenbrett erstreckt. Aufgrund der möglichen Variation der gekrümmten Abschnitte der Wandungsteile kann je nach Fahrzeugtyp die Erstreckung vom Armaturenbrett nach oben bzw. zurück zum Armaturenbrett variiert werden. Da die gekrümmten Abschnitte des ersten und zweiten Wandungsteils kongruent mit den jeweiligen Abschnitten des dritten Wandungsteils sind, kann das dritte Wandungsteil an dem ersten und zweiten Wandungsteil mittels einer umlaufenden, ebenen Naht um das dritte Wandungsteil angenäht werden, wodurch ein automatisiertes Vernähen möglich ist.

Vorzugsweise weist der zweite Abschnitt des ersten Wandungsteils geradlinige Bereiche auf, wobei der erste Abschnitt des dritten Wandungsteils dementsprechende geradlinige Bereiche aufweist. Aufgrund der geradlinigen Bereiche wird der Gassackverschnitt verringert.

Der zweite Abschnitt des ersten Wandungsteils kann eine größere Höhe haben als der zweite Abschnitt des zweiten Wandungsteils. Dadurch wird eine variierbare, schräge Aufprallfläche für den Fahrzeuginsassen bereitgestellt.

Gemäß einer Ausführungsform weisen die zweiten Abschnitte des ersten und zweiten Wandungsteils Einkerbungen auf, wobei der erste und zweite Abschnitt des dritten Wandungsteils dementsprechende Einkerbungen aufweist, wodurch ein gegenseitiges Ausrichten möglich ist, was einen Falschverbau verhindert.

Das erste Wandungsteil und das zweite Wandungsteil sind insbesondere einstückig miteinander ausgeführt, so daß ein zweiteiliger Gassack vorliegt, der weniger Einzelteile hat. Ferner sind die Teile asymmetrisch, um einen Falschverbau zu verhindern.

Vorzugsweise sind das erste und zweite Wandungsteil mit dem dritten Wandungsteil mittels einer durchgehenden Naht vernäht. Diese Naht kann automatisiert hergestellt werden, was kostengünstig ist.

Vorzugsweise ist die vom zweiten Abschnitt abgewandte Spitze des ersten Abschnittes des ersten und des zweiten Wandungsteils abgeschnitten, so daß eine Öffnung gebildet ist. Es muß also nachträglich keine Öffnung ausgeschnitten werden.

Die Wandungsteile sind zum Beispiel aus Polyamid. Dieses Material wird bereits in Gassäcken verwendet, da es eine ausreichende Flexibilität aufweist und für jede bekannte Faltmethode angewendet werden kann.

Vorzugsweise ist ein Hitzeschutz allgemein trapezförmig ausgebildet. Die trapezförmige Form ermöglicht, daß der Hitzeschutz trichterförmig umgelegt werden kann, so daß er sich beim Aufblasen des Gassacks an die Wandungsteile anlehnt und diese vor der Hitze des ausströmenden Gases schützt.

Gemäß einer Ausführungsform weist der Hitzeschutz eine Aussparung auf, so daß eine Öffnung gebildet ist. Es muß keine nachträgliche Öffnung ausgeschnitten werden.

Nähte des Hitzeschutzes befinden sich bevorzugt außerhalb eines Einblasbereiches. Die Nähte, die besonders hitzeanfällig sind, sind somit keinen thermischen Belastungen ausgesetzt.

Der Hitzeschutz kann zum Beispiel ein beschichtetes Gewebe wie Polypropylen sein. Genausogut könnte Polyamid verwendet werden, das eine hohe Festigkeit und Temperaturbeständigkeit hat.

Weitere Merkmale und Vorteile ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Die Erfindung wird nachfolgend anhand der bevorzugten Ausführungsform beschrieben, die in den Zeichnungen dargestellt ist. In den Zeichnungen zeigen:

1 eine Seitenansicht eines erfindungsgemäßen Gassacks,

2 eine Ansicht eines ersten und zweiten Wandungsteils des Gassacks,

3 eine Ansicht eines dritten Wandungsteils des Gassacks,

4 eine Ansicht eines Hitzeschutzes des Gassacks,

5 eine Ansicht eines ersten Nähschritts des Gassacks,

6 eine Ansicht eines zweiten Nähschritts des Gassacks, und

7 eine Ansicht eines dritten Nähschritts des Gassacks.

In 1 ist ein Gassack 10 gezeigt, der aus einem ersten Wandungsteil 12, einem zweiten Wandungsteil 14 und einem dritten Wandungsteil 16 besteht. Die Wandungsteile 12, 14, 16 sind aus Polypropylen. Der Gassack 10 ist hier ohne einen angebrachten Gasgenerator gezeigt.

Am gemäß 1 unteren Rand ist eine Öffnung 18 (2) vorgesehen, durch die sich vor dem Anbringen des Gasgenerators eine Gasumlenkung 19 erstreckt. Nach dem Einlegen des Gasgenerators wird die Gasumlenkung zusammen mit dem Gasgenerator ins Innere des Gassacks 10 gestülpt, so daß der Gasgenerator von der Gasumlenkung umgeben ist. Am zweiten Wandungsteil 14ist eine Auslaßöffnung 22 vorgesehen, die ein Ausströmen des Gases zuläßt. Eine außenliegende Schutzabdeckung ist mit 20 bezeichnet, die ein Eindringen von Schmutz und Feuchtigkeit in ein nicht gezeigtes Gehäuse verhindern soll.

In 2 ist das erste und zweite Wandungsteil 12, 14 gezeigt, die einstückig miteinander ausgeführt sind. Genausogut könnte das erste Wandungsteil 12 und das zweite Wandungsteil 14 jeweils einteilig sein und an einer Linie F miteinander vernäht oder anderweitig verbunden werden.

Zur Erleichterung der nachfolgenden Beschreibung sind die Wandungsteile 12, 14, 16 fiktiv in Abschnitte unterteilt.

Sowohl das erste Wandungsteil 12 als auch das zweite Wandungsteil 14 weisen einen allgemein dreieckigen ersten Abschnitt 24, 26 auf, die kongruent ausgebildet sind. Das erste Wandungsteil 12 hat anschließend an den ersten Abschnitt 24 einen zweiten Abschnitt 28, der achsensymmetrisch zu einer Höhe H1 ist und aus zwei geradlinigen Bereichen 30 und einer gekrümmten Außenkontur 32 besteht.

Das zweite Wandungsteil 14 hat ebenfalls einen zweiten Abschnitt 34, der eine gekrümmte Außenkontur 36 hat und achsensymmetrisch zu einer Höhe H2 ist.

Die Auslaßöffnung 22 ist im zweiten Wandungsteil 14 angeordnet, und zwar teilweise im ersten Abschnitt 26 und teilweise im zweiten Abschnitt 34.

Eine vom zweiten Abschnitt 28 des ersten Wandungsteils 12 abgewandte Spitze der Wandung und eine vom zweiten Abschnitt 34 des zweiten Wandungsteils 14 abgewandte Spitze der Wandung ist abgeschnitten, so daß die Öffnung 18 gebildet ist. Im Bereich der Öffnung 18 sind Abschnitte 38 vorgesehen, die der Aufnahme und Kontaktierung eines nicht gezeigten Zünders dienen. Der gezeigte Nahtverlauf hat nähtechnische Gründe.

Da das zweite Wandungsteil 14 keine geradlinigen Bereiche aufweist und die Krümmung der Außenkontur 36 geringer ist als die des ersten Wandungsteils 12, ist die Höhe H2 des zweiten Wandungsteils geringer als die Höhe H1 des ersten Wandungsteils 12, wodurch bei vernähten Wandungsteilen und aufgeblasenen Gassack 10 eine schräge Aufprallfläche für einen Fahrzeuginsassen vorliegt.

In 3 ist das dritte Wandungsteil 16 gezeigt, das einen ersten Abschnitt 40 und einen zweiten Abschnitt 42 aufweist. Der erste Abschnitt 40 des dritten Wandungsteils 16 ist kongruent zum zweiten Abschnitt 28 des ersten Wandungsteils 12, während der zweite Abschnitt 42 des dritten Wandungsteils 16 kongruent mit dem zweiten Abschnitt 34 des zweiten Wandungsteils 14 ist. Zudem weist der zweite Abschnitt 42 des dritten Wandungsteils 16 eine Zunge 44 auf, die beim Vernähen hilfreich ist.

Sowohl der zweite Abschnitt 28 des ersten Wandungsteils 12, der zweite Abschnitt 34 des zweiten Wandungsteils 14 und der erste und zweite Abschnitt 40, 42 des dritten Wandungsteils 16 weisen Einkerbungen 46 auf, die beim Vernähen mit den Einkerbungen 46 der entsprechenden Abschnitte ausgerichtet werden, so daß ein Falschverbau verhindert wird.

In 4 ist ein Hitzeschutz 48 gezeigt, der im allgemeinen trapezförmig ausgebildet ist. Der Hitzeschutz 48 ist einteilig und ein beschichtetes Gewebe, das hier – wie die Wandungsteile 12, 14, 16 – aus Polypropylen ist. Genausogut könnte der Hitzeschutz 48 aus Polyamid sein.

An der gemäß 4 unteren Kante, die länger als die obere Kante ist, hat der Hitzeschutz 48 eine allgemein rechteckige Aussparung 50, die die Öffnung 18 bildet. Die Aussparung 50 bzw. Öffnung 18 hat – wie das erste und zweite Wandungsteil 12, 14 – die Abschnitte 38.

An den gemäß 4 unteren Ecken sind zwei Auslaßöffnungen 22 vorgesehen, die nach dem Falten des Hitzeschutzes 48 zusammen mit dem ersten und zweiten Wandungsteil 12, 14 in einer Flucht mit der Auslaßöffnung 22 des zweiten Wandungsteils 14 liegen.

In 5 ist der erste Nähschritt zur Herstellung des Gassacks 10 gezeigt. Das einstückig ausgebildete erste und zweite Wandungsteil 12, 14 wird eben ausgebreitet und der Hitzeschutz 48 und die Schutzabdeckung 20 eben darauf gelegt. Mittels einer gemäß 5 waagrechten Naht wird der Hitzeschutz 48 mit dem ersten Wandungsteil 12 vernäht. Die Nähte an den Abschnitten 38 stellen eine weitere Verbindung zwischen dem Hitzeschutz 48 und dem ersten Wandungsteil 12 bzw. der Schutzabdeckung 20, dem Hitzeschutz 48 und dem zweiten Wandungsteil 14 her. Die Gasumlenkung 19, die einen aus dem Gasgenerator ausströmenden Gasstrom lenkt, wird hierbei mitangenäht.

6 zeigt den zweiten Nähschritt zur Herstellung des Gassacks 10. Das zweite Wandungsteil 14 wird zunächst entlang der Linie F (2) gefaltet und auf das erste Wandungsteil 12 gelegt, so daß die seitlichen Kanten der im allgemeinen dreieckigen, kongruent ausgebildeten ersten Abschnitte 24, 26 des ersten und zweiten Wandungsteils 12, 14 zur Deckung gelangen. Der innenliegende Hitzeschutz 48 wird dabei mitgefaltet, so daß die Auslaßöffnungen 22 des Hitzeschutzes 48 zur Auslaßöffnung 22 des zweiten Wandungsteils 14 fluchten. Der Hitzeschutz 48 ist nach dem Falten trichterförmig und hat zwei Faltlinien. Die vom Hitzeschutz 48 und dem zweiten Wandungsteil 14 gebildete Auslaßöffnung 22 wird vernäht. Es wird auch die Schutzabdeckung 20 mit dem Hitzeschutz 48 und dem zweiten Wandungsteil 14 vernäht.

In 7 ist der dritte Nähschritt zur Herstellung des Gassacks 10 gezeigt. Das dritte Wandungsteil wird so an dem zweiten Wandungsteil 14 flach angelegt, daß die Zunge 44 in Richtung des Diffusors 20 übersteht. An der Zunge 44 des dritten Wandungsteils wird der Nähvorgang begonnen, der in einem Schritt erfolgen kann und automatisiert werden kann, da nur eine ebene Naht notwendig ist. Der Nahtverlauf ist in 7 mit Pfeilen dargestellt. Der Start ist mit einem S bezeichnet, während das Ende der Naht mit einem E bezeichnet ist.

Die Einkerbungen 46 des dritten Wandungsteils 16 werden beim Vernähen so ausgerichtet, daß sie auf denen des ersten und zweiten Wandungsteils 12, 14 liegen. So wird das dritte Wandungsteil 16 zuerst mit dem zweiten Abschnitt 34des zweiten Wandungsteils 14 flach aufeinanderliegend und eben vernäht wird. Nach einem Drehen der Wandungsteile kann das dritte Wandungsteil 16 mit dem zweiten Abschnitt 28 des ersten Wandungsteils 12 eben vernäht werden und daraufhin entlang der Seite der im allgemeinen dreieckigen ersten Abschnitte 24, 26 des ersten und zweiten Wandungsteils 12, 14 eben vernäht werden. Dabei wird der Anfang der Naht übernäht, wodurch am Anfang S der Naht eine doppelte Naht vorliegt.

Der fertiggestellte Gassack 10 ist in 1 gezeigt.

Nach dem Anbringen des Gasgenerators und nachdem der Gasgenerator zusammen mit der Gasumlenkung in das Innere des Gassacks 10 umgestülpt ist, ist die Funktionsweise der Rückhalteeinrichtung folgendermaßen:

Bei einem Aktivieren eines Gasgenerators wird das Gas durch die Gasumlenkung 19 umgelenkt. Der trichterförmige Hitzeschutz 48 lehnt sich an das erste und zweite Wandungsteil 12, 14 an, wenn das Gas einströmt und schützt dabei die Wandungsteile 12, 14, 16 vor thermischen Belastungen. Die Naht, mit der der Hitzeschutz 48 mit dem ersten Wandungsteil 12 verbunden ist, liegt außerhalb des Abströmbereichs des Gasgenerators, so daß diese Naht nicht thermisch belastet ist.


Anspruch[de]
Gassack bestehend aus einem ersten Wandungsteil (12), einem zweiten Wandungsteil (14) und einem dritten Wandungsteil (16), wobei das erste Wandungsteil (12) einen ersten Abschnitt (24) aufweist, der allgemein dreieckig ist, sowie einen sich daran anschließenden Abschnitt (28), der eine gekrümmte Außenkontur (32) aufweist, wobei das zweite Wandungsteil (14) einen ersten Abschnitt (26) aufweist, der mit dem ersten Abschnitt (24) des ersten Wandungsteils (12) kongruent ist, und einen sich daran anschließenden zweiten Abschnitt (34), der eine gekrümmte Außenkontur (36) aufweist, wobei das dritte Wandungsteil (16) einen ersten Abschnitt (40) aufweist, der mit dem zweiten Abschnitt (28) des ersten Wandungsteils (12) kongruent ist, und einen sich daran anschließenden zweiten Abschnitt (42), der mit dem zweiten Abschnitt (34) des zweiten Wandungsteils (14) kongruent ist. Gassack nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der zweite Abschnitt (28) des ersten Wandungsteils (12) geradlinige Bereiche (30) aufweist, wobei der erste Abschnitt (40) des dritten Wandungsteils (16) dementsprechende geradlinige Bereiche aufweist. Gassack nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der zweite Abschnitt (28) des ersten Wandungsteils (12) eine größere Höhe H hat als der zweite Abschnitt (34) des zweiten Wandungsteils (14). Gassack nach einem der vorhergehenden Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, daß die zweiten Abschnitte (28, 34) des ersten und zweiten Wandungsteils (12, 14) Einkerbungen (46) aufweisen, wobei der erste und zweite Abschnitt (40, 42) des dritten Wandungsteils (16) dementsprechende Einkerbungen (46) aufweist. Gassack nach einem der vorhergehenden Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, daß das erste Wandungsteil (12) und das zweite Wandungsteil (14) einstückig miteinander ausgeführt sind. Gassack nach einem der vorhergehenden Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, daß das erste und zweite Wandungsteil (12, 14) mit dem dritten Wandungsteil (16) mittels einer durchgehenden Naht vernäht sind. Gassack nach einem der vorhergehenden Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, daß die vom zweiten Abschnitt (28, 34) abgewandte Spitze des ersten Abschnittes (24, 26) des ersten und des zweiten Wandungsteils (12, 14) abgeschnitten ist, so daß eine Öffnung (18) gebildet ist. Gassack nach einem der vorhergehenden Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, daß die Wandungsteile (12, 14, 16) aus Polyamid sind. Gassack nach einem der vorhergehenden Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, daß der Gassack (10) einen einteiligen Hitzeschutz (48) hat. Gassack nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß der Hitzeschutz (48) allgemein trapezförmig ausgebildet ist. Gassack nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, daß der Hitzeschutz (48) eine Aussparung (50) aufweist, so daß eine Öffnung (18) gebildet ist. Gassack nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß sich Nähte des Hitzeschutzes (48) außerhalb des direkten Gasstroms befinden. Gassack nach einem der Ansprüchen 9 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß der Hitzeschutz (48) ein beschichtetes Gewebe ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com