PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1729148 18.01.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001729148
Titel Vorrichtung zum Nachweis radioaktiver Strahlung mit Szintillationsmessungen
Anmelder Berthold Technologies GmbH & Co. KG, 75323 Bad Wildbad, DE
Erfinder Berthold, Dr., Fritz, 75173 Pforzheim, DE;
Reuter, Dr., Wilfried, 75334 Straubenhardt, DE;
Hafner, Klaus, 04157 Leipzig, DE
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IS, IT, LI, LT, LU, LV, MC, NL, PL, PT, RO, SE, SI, SK, TR
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 17.05.2006
EP-Aktenzeichen 060101383
EP-Offenlegungsdatum 06.12.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 18.01.2007
IPC-Hauptklasse G01T 1/204(2006.01)A, F, I, 20061107, B, H, EP
IPC-Nebenklasse G01T 7/02(2006.01)A, L, I, 20061107, B, H, EP   

Beschreibung[de]
Technischer Hintergrund

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung gemäß dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.

Ein grundsätzliches Problem bei Radioaktivitätsnachweisen mittels der Szintillatortechnik besteht darin, tatsächliche Zählereignisse, d.h. auf einen Photodetektor treffende Photonen, die von dem nachzuweisenden Strahlungsereignis herrühren, zu unterscheiden von solchen Photonen, die durch andere Mechanismen entstehen (thermisches Rauschen des Photonendetektors, Chemilumineszenz- und Photolumineszenzeffekte, kosmische Strahlung), und dadurch zu Störimpulsen führen.

Stand der Technik

Ein gattungsgemäßes Gerät, das unter der Handelsbezeichnung "Microbeta" von Wallac Oy/Perkin Ellmer vertrieben wird ( US 5,061,853 ), benutzt zur Unterscheidung zwischen Zählereignissen und Störimpulsen zwei Photomultiplier, von denen einer über der Austrittsöffnung der Aufnahmevertiefungen einer Mikroplatte angeordnet ist und somit die nach oben austretende Strahlung misst, wogegen der zweite Photomultiplier unmittelbar dem ersten Photomultiplier gegenüberliegt und die Strahlung misst, die ihn durch den durchsichtigen Boden der Mikroplatte erreicht.

Dieses Verfahren beruht darauf, dass von jedem Strahlungsereignis im Szintillator eine Vielzahl von Photonen ausgelöst werden, die sich isotrop ausbreiten, so dass davon ausgegangen werden kann, dass die von einem derart erzeugten Strahlungsereignis ausgelösten Photonen praktisch gleichzeitig von beiden Photomultipliern registriert werden. Folglich werden die beiden Photomultiplier in Koinzidenz betrieben, wodurch elektronisch die "Gleichzeitigkeitsbedingung" insoweit umgesetzt wird, als dass Photonen, die von beiden Photomultipliern nachgewiesen werden, dann als gleichzeitig und damit einem nachzuweisenden Strahlungsereignis zuordenbar betrachtet werden, wenn sie in der Koinzidenzstufe innerhalb eines vorgebbaren Zeitfensters mit einem typischen Wert von 20 ns eintreffen.

Diese Lösung arbeitet zuverlässig, hat jedoch den Nachteil, dass nur spezielle Mikroplatten mit durchlässigem Boden verwendet werden können, so dass wegen der Erfordernis der lichtdichten Abschirmung im übrigen Bereich der Aufnahmevertiefung zwei Materialien eingesetzt werden müssen; die Fertigung der Mikroplatte ist daher nicht aus einem Material möglich und somit relativ kostenaufwendig.

Eine Alternativlösung ist seitens der Firma Packard Instrument unter der Marke "TopCount" bekannt geworden ( EP 0 425 767 A1 ), die mit lediglich einem, senkrecht über der Austrittsfläche der Aufnahmevertiefungen einer Mikroplatte angeordneten Photomultiplier auskommt, so dass hier keine Mikroplatten mit transparentem Boden benötigt werden.

Das hier verwendete Auswerteprinzip beruht folglich nicht auf Koinzidenzverfahren, sondern gewinnt aus der Impulsfolge der Ausgangssignale des Photomultipliers die Information zur Entscheidung, ob es sich um ein nachzuweisendes Strahlungsereignis oder um eines der oben angesprochenen Störereignisse handelt. Dazu wird durch einen ersten registrierten Impuls ein Gate für z.B. 200 ns geöffnet und die in diesem Zeitfenster auftretenden weiteren Impulse gewählt. Liegt deren Zahl über einem vorgegebenen Wert von z.B. drei, so werden diese Impulse als nachzuweisendes Strahlungsereignis gewertet.

Diese Lösung hat zwei Nachteile:

Erstens benötigt man Photomultiplier ausgesuchter Qualität, damit nicht durch im Photomultiplier auftretende Nachimpulse nachzuweisende Strahlungsereignisse vorgetäuscht werden.

Zweitens können bei diesem Verfahren nur Szintillatoren mit besonders langen Abklingzeiten von über 50 ns verwendet werden, während die üblichen Flüssig- und Plastikszintillatoren Abklingzeiten von unter 10 ns haben.

Beides, extrem hochwertige Photomultiplier einerseits und spezielle Szintillatoren zum Nachweis andererseits, verteuern diese Messanordnung.

Darstellung der Erfindung

Es ist Aufgabe der Erfindung, ausgehend vom erstgenannten Koinzidenz-Nachweisprinzip die gattungsgemäße Anordnung dahingehend zu verbessern, dass eine einfachere, preisgünstigere Struktur geschaffen wird, die durchweg mit handelsüblichen Standardbauteilen für die Mikroplatte, die Photomultiplier und die verwendeten Szintillator-Materialien auskommt.

Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe gemäß den Merkmalen des Patentanspruchs 1 gelöst.

Der Grundgedanke der Erfindung ist somit darin zu sehen, unter Beibehaltung des Koinzidenzprinzips beide Photodetektoren, in der Regel Photomultiplier, über den Proben anzuordnen, ohne dass diese sich gegenseitig im Nachweis "ihrer" Photonen behindern oder gegenseitig stören. Dazu werden die beiden Photomultiplier so angeordnet, dass deren Photokathoden die Probe etwa mit gleichem Raumwinkel sehen. Die beiden Photomultiplier können dabei parallel zueinander angeordnet sein, aber auch gegeneinander geneigt, wobei ihre Längsachsen vorzugsweise in einer vertikalen Ebene liegen.

Gemäß einer vorteilhaften Ausgestaltung werden die Innenwände der Messkammer zwischen Probe und Photokathoden mit reflektierenden Oberflächen versehen.

In einer weiteren Ausgestaltung sorgt eine Lichtabschirmung zwischen den beiden Photokathoden dafür, dass diese sich gegenseitig nicht sehen können. Dadurch wird der bei konventionell aufgebauten Flüssigszintillationszählern beobachtete "Cross-talk", den den Nulleffekt erhöht, hier praktisch vollständig ausgeschaltet.

Die erfindungsgemäße Vorrichtung ist somit konstruktiv einfach, wartungsfreundlich und räumlich kompakt; durch die vollständige Anordnung der Vorrichtung oberhalb der Aufnahmebereiche für die Probe, beispielsweise einer Mikroplatte, kann auch der Bereich unterhalb der Mikroplatte für Zusatzeinrichtungen wie Horizontal-Verschiebeeinrichtungen oder ähnliches frei bleiben, die dann auch ohne Rücksicht auf die Photomultiplier ihrerseits konstruktiv optimiert werden können.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

Zwei Ausführungsbeispiele der erfindungsgemäßen Vorrichtung werden anhand von Zeichnungen näher erläutert, es zeigen:

Figur 1:
Eine perspektivische Gesamtansicht eines ersten Ausführungsbeispiels der Vorrichtung,
Figur 2:
einen Längsschnitt,
Figur 3:
eine Unteraufsicht auf die Vorrichtung,
Figur 4:
eine schematische Darstellung zur Optimierung der geometrischen Parameter des Reflektors,
Figur 5:
eine perspektivische Gesamtansicht eines zweiten Ausführungsbeispiels der Vorrichtung,
Figur 6a,b:
Ausführungen der Reflektoren beim zweiten Ausführungsbeispiel,
Figur 7:
Ein Blockschaltbild einer ersten Auswerteeinrichtung mit Berücksichtigung der Impulshöhe,
Figur 8:
Ein Blockschaltbild einer zweiten Auswerteeinrichtung ohne Berücksichtigung der Impulshöhe.

Beschreibung der Ausführungsbeispiele

Die Vorrichtung gemäß dem ersten Ausführungsbeispiel (Figuren 1-4) besteht aus zwei in Koinzidenz geschalteten Photomultipliern 30A,30B mit Eintrittsfenstern 31A,31B, die in Halteflanschen 22A,22B eines Reflektors 20 eingesetzt sind, der auf seiner Oberseite zwei Photonenaustrittsfenster 20A und 20B und auf seiner Unterseite ein Photoneneintrittsfenster 20C aufweist, das einer Austrittsöffnung 10B der Mikroplatte 10 als Aufnahmebereich einer Probe gegenüberliegt. Statt einer Mikroplatte können auch andere Probenträger mit geeignetem Rastermaß, z.B. mit Szintillator beschichtete oder getränkte Filtermatten als Aufnahmebereiche dienen und mit Hilfe einfacher Adaptervorrichtungen gemessen werden.

Der Reflektor 20 weist zwischen den Photonenaustrittsfenstern 20A,20B und dem Photoneneintrittsfenster 20C kegelförmige Kanäle 21A,21B auf, so dass er als optischer Adapter der Eintrittsfenster 31A,31B der beiden Photomultiplier 30A,30B an die gemeinsame Austrittsöffnung 10B der Aufnahmevertiefung 10A der Mikroplatte 10 dient.

Wie in Figur 4 schematisch dargestellt, bestehen zwischen den vorgegebenen geometrischen Parametern, dem Durchmesser des Eintrittsfensters der Photomultiplier, dem Durchmesser der Austrittsöffnung der Aufnahmevertiefung 10A und der wählbaren Kegelgestalt der Kanäle 21A,21B mathematische Zusammenhänge derart, dass sich sowohl der Öffnungswinkel wb des Kanalkegels, als auch der Neigungswinkel wa der Längsachse A-A, B-B jedes Kanals gegenüber der Längsachse C-C der Aufnahmevertiefung 10A so optimieren lassen, dass einerseits jeder Photomultiplier praktisch die vollständige Austrittsöffnung 10B der Aufnahmevertiefung 10A "sieht", andererseits von den reflektierenden Wandungen der Kanäle aber keine optischgeometrische Möglichkeit besteht, dass einmal ein im "Messbereich" eines der Photomultiplier befindliches Photon in den Nachweisbereich des anderen Photomultipliers reflektiert wird, d.h., dass kein Übersprechen stattfindet.

Unter diesen Vorgaben lässt sich der Winkel wb des Kanals berechnen:

Mit den in Figur 4 dargestellten Bedeutungen der Parameter p(a) und a berechnet sich p zu p a = a / r × f m / 1 + 2 a / r

woraus sich ergibt w b = arctan p / a

Der Öffnungswinkel wb ist somit eine Funktion der gewählten Länge a des Kegels. Damit lassen sich je nach gewünschter Außengeometrie verschieden geformte Reflektoren darstellen.

Beim zweiten Ausführungsbeispiel (Figuren 5-6a,b) sind zwei in Koinzidenz geschaltete Photomultiplier 130A,130B parallel nebeneinander über einem Reflektor 120 angeordnet, der auf seiner Oberseite zwei Photonenaustrittsfenster 120A und 120B und auf seiner Unterseite ein Photoneneintrittsfenster 120C aufweist, das einer Austrittsöffnung 110B der Mikroplatte 110 gegenüberliegt.

Der Reflektor 120 weist zwischen den Photonenaustrittsfenstern 120A,120B und dem Photoneneintrittsfenster 120C zwei Kanäle auf, deren geometrische Ausgestaltung unterschiedlich gewählt sein kann.

Bei der Ausführung nach Figur 6a sind die Kanäle 121A,121B kegelförmig ausgestaltet, mit einer keilähnlichen Trennwand 122A in ihrem oberen Bereich.

Die Ausführung nach Figur 6b zeigt eine weitere Möglichkeit zwei parallel angeordnete Photomultiplier 130A,130B an die Licht emittierende Probe anzupassen. Hier sind die Kanäle 121C,121D wannenähnlich mit abgerundeten Randbereichen miteinander verbunden, mit einer stufenförmigen Trennwand 122B in der Mitte des Reflektors 120.

Auch beim zweiten Ausführungsbeispiel ist eine Optimierung derart möglich, dass einerseits jeder der beiden Photomultiplier 130A,130B praktisch die vollständige Austrittsöffnung 110B der Aufnahmevertiefung 110A "sieht", andererseits insbesondere durch die Trennwände von den reflektierenden Wandungen der beiden Kanäle aber kein Übersprecheffekt ausgeht.

Anstelle separater Photomultiplier, die beispielsweise vom Typ 9107B (electron tubes, Ruislip, UK) sein können, ist es auch denkbar, nur einen Photomultiplier Typ R2486-02 (Hamamatsu, Sunayama-cho, Japan) einzusetzen, der räumlich getrennte Zählbereiche aufweist, die lokal auswertbar sind. Damit können Photokathodenbereiche definiert werden, welche zur Vermeidung von Übersprechen mit mechanischen Trennwänden und Reflektoren an die Messprobe angekoppelt werden, und deren Impulse in einer Koinzidenzstufe ausgewertet werden.

Figur 7 zeigt ein Ausführungsbeispiel einer Schaltung zur Auswertung der von den beiden Photomultipliern gelieferten Impulse; diese Auswerteschaltung 40 ist in Figur 7 für gegeneinander geneigte Photomultiplier 30A,30B dargestellt, kann aber auch für parallel angeordnete Photomultiplier 130A,130B gemäß Figur 5,6a,6b verwendet werden.

Jeder der Photomultiplier 30A,30B ist mit einer Hochspannungseinheit HA,HB mit Spannungsteiler und einem schnellen Vorverstärker mit nachgeschaltetem Diskriminator zur Gewinnung von Impulsen einheitlicher Impulshöhe (Normimpulse) ausgerüstet. Die Photomultiplier werden als Single-Photon Counter betrieben, d.h., an einem durch geeignete Einstellung der Hochspannung gefundenen Arbeitspunkt innerhalb des Plateaus für Einzelphotonen. Dadurch erhält man nicht nur stabile Arbeitsbedingungen und höchste Empfindlichkeit für Szintillationsmessungen, sondern auch optimale Bedingungen für Lumineszenzmessungen, bei denen direkt, ohne Koinzidenzstufe, gemessen wird.

Sowohl die Normimpulse N1,N2, als auch die analogen vorverstärkten Signale A1,A2 werden der Auswerteschaltung 40 zugeführt.

Die Auswerteschaltung 40 ist wie folgt aufgebaut:

Die Normimpulse N1,N2 werden einer Koinzidenzstufe 41 mit einstellbarer Koinzidenzauflösungszeit, welche von der Abklingzeit des Szintillators abhängt, zugeführt, die bei Erfüllung dieser Koinzidenzbedingung ein Koinzidenzsignal K an einen Steuereingang eines nachfolgenden Einkanaldiskriminators 43 gibt. Beispielsweise kann für einen schnellen Flüssigszintillator eine Koinzidenzauflösungszeit von 20 ns, dagegen für Feststoffszintillatoren von 100-200 ns gewählt werden.

Die analogen Signale A1, A2 werden in einer Summierstufe 42 addiert und das analoge Summensignal AP wird auf den Zähleingang des Einkanaldiskriminators 43 gegeben.

Die untere Schwelle S1 und die obere Schwelle S2 des Einkanaldiskriminators 43 werden entsprechend dem zu messenden Radionuklid von einem Mikroprozessor 44 gesetzt. Nur solche Summensignale AP der Summierstufe 42 führen folglich am Ausgang des Einkanaldiskriminators 43 zu einem Normimpuls (Zählimpuls N3) am Zählereingang des Mikroprozessors 44, welche innerhalb des durch die Schwellen S1 und S2 definierten Impulshöhenfensters liegen, und bei welchen gleichzeitig die Koinzidenzbedingung erfüllt ist (Koinzidenzimpuls K von der Koinzidenzstufe 41).

Nur wenn zur Identifizierung oder Unterscheidung verschiedener Radionuklide eine Impulshöhenanalyse erforderlich ist, werden alle zuvor beschriebenen Schaltungsteile mit Summierstufe 42 und Einkanaldiskriminator 43 benötigt.

In einer besonders einfachen und kostensparenden Ausführungsform (Fig.8) werden die Koinzidenzimpulse K der Koinzidenzstufe 41 anstelle der Zählimpulse N3 direkt dem Zählereingang des Mikroprozessors 44 zugeführt. Auf die Summierstufe 42 und den Einkanaldiskriminator 43 zur Impulshöhenanalyse wird verzichtet. Man erhält hierbei die höchste Zählausbeute bei dennoch niedrigem Nulleffekt.

Die Normimpulse N1,N2 der beiden Photomultiplier werden darüber hinaus als Zählimpulse direkt je einem Zählereingang des Mikroprozessors 44 zugeführt und im Anwenderprogramm je nach Messaufgabe einzeln ausgewertet oder addiert.

Damit können als weitere Funktion auch Lumineszenzmessungen mit hoher Effizienz an Proben in Mikroplatten durchgeführt werden.

Auch können unterschiedliche optische Filter vor den Photokathoden angebracht werden, um z.B. Bio Resonance Energy Transfer (BRET) Messungen zu ermöglichen.


Anspruch[de]
Vorrichtung zum Nachweis radioaktiver Strahlung aus Szintillationsmessungen, wobei die Proben in definierten Aufnahmebereichen untergebracht sind, und die Zählrate zum Ausschluss von Störstrahlung verschiedenen Ursprungs mittels in Koinzidenz geschalteter Photodetektoren oder Photodetektorbereiche ermittelt wird,

dadurch gekennzeichnet, - dass mindesten zwei Photodetektoren (30A,30B; 130A,130B) über den Aufnahmebereichen der Proben angeordnet sind, - dass ein Reflektor (20,120) zwischen den Aufnahmebereichen der Proben und den Photodetektoren (30A,30B; 130A,130B) angeordnet ist, der eine optische Verbindung von einem Aufnahmebereich zum Eintrittsfenster (31 A,31 B) der Photodetektoren herstellt, und - dass die Photodetektoren (30A,30B; 130A,130B) so angeordnet sind, dass der Aufnahmebereich einer Probe weitgehend vollständig von Eintrittsfenstern (31 A,31 B; 131A,131B) der Photodetektoren (30A,30B; 130A,130B) aus sichtbar ist.
Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass zwei Photodetektoren (30A,30B) vorgesehen sind, deren Längsachsen (A-A', B-B') gegenüber der Ebene der Aufnahmebereiche um einen Neigungswinkel (wa) geneigt sind. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Reflektor (20) kegelförmige Kanäle (21A,21B) zur optischen Verbindung aufweist. Vorrichtung nach Anspruch 2 und 3, dadurch gekennzeichnet, dass bei einem Durchmesserverhältnis des Eintrittsfensters (31A,31B) der Photodetektoren (30A,30B) zur Fläche des zu messenden Aufnahmebereichs 3,der Probe von 25/7 der Neigungswinkel (wa) etwa 35° beträgt, bei einem Öffnungswinkel (wb) der kegelförmigen Kanäle (21A,21B) von etwa 20°. Vorrichtung nach Anspruch 2 und 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Reflektor (20) ein Montageblock mit zwei Halteflanschen (22A,22B) zur Aufnahme des Endes der Photodetektoren (30A,30B) ist, in dessen Unterseite die beiden kegelförmigen Kanäle (21A,21B) in einem im wesentlichen kreisförmigen oder elliptischen Photoneneintrittsfenster (20C) enden. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass zwei Photodetektoren (130A,130B) vorgesehen sind, die parallel zueinander angeordnet sind. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Reflektor (120) kegelförmige Kanäle (121A,121B) zur optischen Verbindung aufweist. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Reflektor (120) mit wannenförmigen Kanälen (121C,121D) ausgebildet ist. Vorrichtung nach Anspruch 3,7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen den Kanälen (21A,21B;121A,121B;121C,121D) eine Trennwand (22,122A,122B) verbleibt. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere Photodetektorpaare mit Reflektoreinheit vorgesehen sind, die parallel und in einem Abstand zueinander oberhalb der Aufnahmebereiche angeordnet sind (Multidetektoranordnung). Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass eine Auswerteschaltung (40) den Photomultipliern (30A,30B; 130A,130B) nachgeschaltet ist, die zumindest eine Koinzidenzstufe (41) und einen Zähler für die Koinzidenzsignale (K) der Koinzidenzstufe (41) beinhaltet. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Photomultiplier (30A,30B; 130A,130B) im Einzelphotonen-Zählmodus betrieben werden. Vorrichtung nach Anspruch 11 und 12, gekennzeichnet durch ihre Verwendung für Lumineszenzmessungen. Vorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Auswerteschaltung (40) einen Einkanaldiskriminator (43) enthält, dessen Eingang mit dem Ausgang einer Summierstufe (42) für die Analogimpulse (A1,A2) der Photomultiplier (30A,30B; 130A,130B) verbunden ist. Vorrichtung nach Anspruch 14, gekennzeichnet durch ihre Verwendung für Szintillationsmessungen.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com