PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102005030202A1 25.01.2007
Titel Verfahren und Vorrichtung zur Zustandsüberwachung von Schiffsanlagen
Anmelder Blohm + Voss GmbH, 20457 Hamburg, DE
Erfinder Thomas, Erhard, Dr.-Ing. habil., 13156 Berlin, DE
Vertreter Patentanwälte HANSMANN-KLICKOW-HANSMANN, 22767 Hamburg
DE-Anmeldedatum 29.06.2005
DE-Aktenzeichen 102005030202
Offenlegungstag 25.01.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 25.01.2007
IPC-Hauptklasse G07C 5/08(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
Zusammenfassung Das Verfahren und die Vorrichtung dienen erstens der permanenten Zustandsüberwachung von Schiffsanlagen und - bei Diagnose einer Schädigung während der Fahrt des Schiffes - der Erzeugung von Wartungs- und Reparaturhinweisen an die Fahrmannschaft, einschließlich von Hinweisen auf primäre oder sekundäre Schadenursachen mittels Auswertung weiterer Zustandsdaten des Automations-/Informationssystems des Schiffes aus dem anlagentechnischen Umfeld der betreffenden Schiffsanlage.
Zweitens werden durch das Verfahren und die Vorrichtung bei gleichen Schiffsbetriebs- und Anlagenzuständen - das wird durch eine Verbindung der Vorrichtung mit dem Automations-/Informationssystem des Schiffes erreicht, so daß Anlagenzustandsmessungen jeweils unter gleichen Schiffsbetriebs- und Anlagenzuständen erfolgen - über einen Reisezyklus des Schiffes Langzeitzustandsdaten gesammelt, mit deren Hilfe vor einer Schiffsrevision für jede an das Verfahren und die Vorrichtung angeschlossene Schiffsanlage diagnostiziert wird, ob die betreffende Anlage repariert, ausgewechselt oder - anhand einer Trendberechnung - über den nächsten Reisezyklus des Schiffes weiter betrieben werden kann. Es wird meßtechnisch mindestens ein Zustandsparameter mindestens einer Einrichtung des Schiffes erfaßt und mit mindestens einem Referenzwert (Referenzwert = Zustandsparameter im Neuzustand der Schiffseinrichtung) verglichen.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Einrichtung und ein Verfahren zur permanenten Zustandsüberwachung und zum Sammeln von Langzeitzustandsdaten von Schiffseinrichtungen (beides wird parallel abgearbeitet), letzteres unter während des Reisezyklus des Schiffes (Zeitraum zwischen zwei Revisionen) identischen Meßbedingungen, wobei der aktuelle Zustandsparameter mit mindestens einem Zustandsparameter "Neuzustand der Einrichtung" verglichen wird und bei dem in Abhängigkeit vom durchgeführten Vergleich während der Fahrt des Schiffes ein Wartungs- oder Reparaturhinweis an die Fahrmannschaft gegeben wird, oder – vor einer Schiffsrevision, nach einem Reisezyklus des Schiffes – ein Zustandsprotokoll der Einrichtung erzeugt wird, mit dessen Hilfe eine Entscheidung über notwendige Wartungsarbeiten, Reparaturen oder Ersatz der Einrichtung möglich ist.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, ein Verfahren der einleitend genannten Art derart anzugeben, daß eine zuverlässige automatische Information der Fahrmannschaft bei einer Zustandsverschlechterung einer Schiffseinrichtung während der Fahrt des Schiffes bereits bei tendenzieller Annäherung an einen Gefahrengrenzwert dieser Einrichtung erfolgt.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß mit den zur Beurteilung des Zustandes einer Schiffseinrichtung gesammelten Körperschall-, Raumschall- oder Orbitmesswerten (Orbit = Bewegungsbahn eines Rotors im Lager) Trendberechnungen zur Verschleiß- oder Schadensentwicklung in den nächsten Monaten des Fahrbetriebs durchgeführt und Vergleiche mit den Gefahrengrenzwerten der Schiffseinrichtung vorgenommen werden. Ist im Zeitraum der nächsten Monate eine tendenzielle Annäherung der Zustandsparameter an den Gefahrengrenzwert zu erwarten, wird die Fahrmannschaft zur prognostischen Wartung oder Reparatur aufgefordert.

Eine weitere Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, vor einer Schiffsrevision, nach mehrjähriger Fahrt des Schiffes, ein Zustandsprotokoll der von der Vorrichtung überwachten Schiffseinrichtungen zu erzeugen, das eine Entscheidung ermöglicht, ob eine bestimmte Einrichtung weiter betrieben werden kann, repariert oder ausgewechselt werden muß.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß die Vorrichtung passiv und aktiv über Schnittstelle mit dem Automations-/Informationssystem des Schiffes gekoppelt ist und damit auf den gesamten Signalvorrat des Schiffes hinsichtlich des Schiffsbetriebszustandes (Anzahl und Art der laufenden Antriebe und Hilfseinrichtungen, deren Drehzahlen usw.) und auch hinsichtlich des Betriebszustandes der zu messenden Schiffseinrichtungen (Drehzahlen von Getriebewellen, Öltemperaturen usw.) zugreifen kann.

Damit wird gewährleistet, daß Zustandsmessungen an einer Schiffseinrichtung von der Vorrichtung nur dann vorgenommen werden, wenn sich der Betriebszustand des Schiffes und der zu messenden Schiffseinrichtung mit einem softwareseitig vorgegebenen "Normmeßzustand" innerhalb gewisser Bandbreiten von Abweichungen übereinstimmen. Damit wird die Vergleichbarkeit zeitlich weit auseinander liegender Messungen gesichert. Diese Vergleichbarkeit der Zustandsmessungen ist Grundvoraussetzung für treffsichere Zustandsdiagnosen.

Eine weitere Aufgabe der vorliegenden Erfindung bei permanenter Zustandsüberwachung ist es, der Fahrmannschaft des Schiffes bei Annäherung an einen Gefahrengrenzwert einer Schiffseinrichtung neben der Anzeige dieser Annäherung außerdem Hinweise auf mögliche Ursachen dieser Zustandsverschlechterung zu geben.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß die Meßwerte, die über das weitere anlagentechnische Umfeld der gefährdeten Schiffseinrichtung im Automations-/Informationssystem des Schiffes aussagefähig sind, von der Vorrichtung übernommen und mit der Zielstellung analysiert werden, ob sich aus deren Größe oder Veränderung Rückschlüsse auf primäre oder sekundäre Ursachen der betreffenden Zustandsverschlechterung ziehen lassen. Ist das der Fall, wird ein Ursachenhinweis mit Vorschlägen zu Wartung oder Reparatur an die Fahrmannschaft erzeugt. wird – als Beispiel – ein erhöhter Schwingungspegel an einem Lager einer Propellerwelle von der Vorrichtung festgestellt, so können die aus dem Automations-/Informationssystem des Schiffes von der Vorrichtung angeforderten Meßwerte der Öltemperaturen, der Differenzdrücke der dem Lager vorgeschalteten Ölfilter oder Füllstandsanzeige von Öltanks von der Vorrichtung zu Hinweisen an die Fahrmannschaft für mögliche Ursachen der Zustandsverschlechterung genutzt werden.

Eine weitere Aufgabe der Erfindung ist es, allgemein bei Messungen an Schiffseinrichtungen, die unter bestimmten Meßbedingungen hinsichtlich des Betriebszustandes der zu messenden Einrichtung und des Betriebszustandes des Schiffes stattfinden sollen (zum Beispiel bei Probefahrten), den gesamten Meßablauf und die Auswertung der Messung komplett automatisiert ohne Anwesenheit von Messpersonal durchzuführen.

Diese Aufgabe wird dadurch gelöst, daß in der Vorrichtung die genannten Messbedingungen (Schiffs- und Anlagenbetriebszustand) gespeichert werden. Stellt die Vorrichtung vermittels der Verbindung zum Automations-/Informationssystem des Schiffes mittels der von dort im Takt von einigen Minuten übernommenen Meßwerte fest, daß der Betriebszustand des Schiffes und der Schiffseinrichtungen mit den vorgegebenen Meßbedingungen übereinstimmen, so werden die zu den zu messenden Schiffseinrichtungen gehörenden Meßketten aktiviert, die Meßwerte werden in einem Datenbanksystem abgelegt und anschließend graphisch ausgewertet.

In den Zeichnungen 1 bis 4 sind Ausführungsbeispiele der Erfindung schematisch dargestellt. Es zeigen:

1 ein schematisches Ablaufdiagramm der Grobstruktur des Teils "Datensammeln" der Einrichtung

2 ein schematisches Ablaufdiagramm der Grobstruktur des Teils "Analyse/Diagnose" der Einrichtung,

3 ein kommentiertes Ablaufdiagramm des Teils "Datensammeln" der Einrichtung (Erläuterungen anhand der Ziffern im Text)

4 ein kommentiertes Ablaufdiagramm des Teils "Analyse/Diagnose" der Einrichtung (Erläuterungen anhand der Ziffern im Text)

1 veranschaulicht schematisch den Verfahrensablauf des Teils "Langzeitzustandsdatensammeln" der Einrichtung. Ein Eventgenerator (1) startet in vorgegebenen Zeitabständen für eine vorgegebene Liste von Messobjekten (Messobjekt = Schiffsanlage) (2) Anfragen an das Informations-/Automatisierungssystem (IMCS, 4) des Schiffes, übernimmt von dort Signale zum Schiffsbetriebs- und Meßobjektszustand und testet die übernommenen Signale, ob sie mit einem der für dieses Meßobjekt in der Software vorgegebenen Meßbedingungen (3), d.h. mit vorgegebenen Betriebszuständen von Schiff und Meßobjekt übereinstimmen. Ist das der Fall, wird die Meßkette für dieses Meßobjekt (5, 6) aktiviert und die Meßwerte werden von der Vorrichtung übernommen. Ist die Messung die Erstmessung (7) des Meßobjektes, wird sie als Referenzmessung ("Neuzustand") des Meßobjektes für spätere Vergleiche mit aktuellen Messungen abgelegt. Handelt es sich um eine Folgemessung des Meßobjektes, so erfolgt nach einer Bearbeitung der Meßwerte (z.B. Fast Fourier Transformation, 9) ein Vergleich mit der Referenzmessung (10). Werden Zustandsveränderungen des Meßobjektes festgestellt, so wird die Messung in einer Datenbank abgelegt und – falls Anzeichen für eine Schädigung oder Annäherung an einen Gefahrengrenzwert vorliegen – der Teil "Analyse/Diagnose" der Einrichtung gestartet und eine Information für Wartung oder Reparatur des Meßobjektes an die Fahrmannschaft gegeben.

2 zeigt schematisch den Ablauf des Teils "Analyse/Diagnose" der Einrichtung für den Anwendungsfall "Zustandseinschätzung aller beobachteten Schiffseinrichtungen = Meßobjekte vor einer Schiffsrevision". In der Hierachie: alle Meßobjekte (2)/alle Meßbedingungen (3)/alle Meßstellen (6) wird zunächst eine serielle Analyse (12) der in der Datenbank während des Reisezyklus des Schiffes gesammelten Körperschall- (13) und Raumschallspektren (14) oder Orbitmessungen (Orbit bedeutet eine zweidimensionale Bahnkurve, mit der ein Oberflächenpunkt einer Anlage schwingt oder die ein Rotor in einem Gleitlager innerhalb des Lagerspiels beschreibt, 15) nach bestimmten Hauptwerten (16, 17, 18) der Spektren wie (Beispiele):

  • – Effektivwert der Schwinggeschwindigkeit
  • – Maximale Schwinggeschwindigkeit
  • – Frequenzlage des Maximalwertes der Schwinggeschwindigkeit
  • – der Bildähnlichkeit des Schwinggeschwindigkeitsspektrums zur Referenzmessung
  • – Orbitmessungen
  • – Phasenlage des Orbit
  • – Orbitform (Schlingenbildung?)
vorgenommen. Anhand dieser Hauptwerte wird eine Hauptwertdiagnose (19) des Meßobjektes für eine Meßbedingungsserie computergestützt erzeugt. Werden hierbei Schädigungen oder Verschleiß des Meßobjektes nach einer Trendberechnung festgestellt, werden die Spektren spezieller daraufhin analysiert, welche Schwinggeschwindigkeitsspitzen sich bei welcher Frequenz während des Meßzeitraumes in ihrer Größe und Frequenzlage signifikant verändert haben. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse zu Ursache und Entwicklung der Schädigung werden für das Meßobjekt in einer Einzelpeakdiagnose (20) formuliert. Sind die Ergebnisse nicht eindeutig, kann im Dialog mit der Einrichtung eine selektive Analyse (21) angeschlossen werden. In diesem Analyse-/Diagnoseteil der Einrichtung wird mit Hilfe konstruktiver oder betriebsspezifischer Daten des Meßobjektes wie Betriebsdrehzahlen, Zahnzahlen bei Getrieberädern, Wälzkörperanzahlen bei Wälzlagern usw., die in der Datei des Meßobjektes enthalten sind, ein Raster möglicher Anregungsfrequenzen erzeugt werden (22). Die gemessenen Spektren werden nun daraufhin untersucht, ob markante, für die erkannte Schädigung signifikante Schwinggeschwindigkeitsspitzen der gemessenen Spektren mit diesen Rasterfrequenzen übereinstimmen (24). Ist das der Fall, können Hinweise auf die Schädigungsart (bei Schiffsrevision) oder zu Wartungsmaßnahmen während der Fahrt des Schiffes abgeleitet werden. Abschließend werden alle Untersuchungsergebnisses in einer Diagnose Meßobjekt zusammengefaßt.

3 zeigt als Übersichtsschaubild den Ablauf für die Zustandsüberwachung bei gleichzeitiger Permanentdiagnose und dem Sammeln von Zustandsdaten.

4 veranschaulicht für die Zustandsüberwachung des Schiffes den Ablauf der Langzeitzustandsdiagnose.


Anspruch[de]
Verfahren zur Durchführung von Wartungsarbeiten auf Schiffen, bei dem meßtechnisch mindestens ein Parameter mindestens einer Einrichtung des Schiffes erfaßt und mit mindestens einem Sollwert verglichen wird und bei dem in Abhängigkeit vom durchgeführten Vergleich die Durchführung eines Wartungsvorganges ausgelöst wird, dadurch gekennzeichnet, daß die meßtechnische Erfassung des Parameters mindestens eine Körperschallmessung umfaßt, daß die Körperschalldaten mit Solldaten verglichen werden und daß bei der Auswertung der Meßdaten Zusatzinformationen aus einem Automatisierungs- und Informationssystems des Schiffes berücksichtigt werden. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß Körperschallmeßwerte ausgewertet werden. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß Raumschallmeßwerte ausgewertet werden. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß Bewegungsbahnmesswerte ausgewertet werden. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass Schiffsbetriebszustandsdaten ausgewertet werden. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß nur bei definierten Schiffsbetriebs- und Anlagenzuständen erfolgende Messungen ausgewertet werden. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß eine Permanentdiagnose der Schiffsanlagen durchgeführt wird. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß Langzeitzustandsdaten gesammelt werden. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß Trenduntersuchungen durchgeführt werden. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß eine Langzeitdiagnose durchgeführt wird. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß eine selektive Analyse durch Frequenzraster durchgeführt wird. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß ein Schwinggeschwindigkeitsspektrum ausgewertet wird. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß eine Zustandsdatenerfassung in einem Zeitraster von etwa fünf Minuten durchgeführt wird. Vorrichtung zur Koordinierung der Durchführung von Wartungsarbeiten auf Schiffen, die mindestens einen Sensor zur Erfassung eines Zustandsparameters einer Einrichtung des Schiffes aufweist und die eine Auswertungseinrichtung zum Vergleich des meßtechnisch erfaßten Zustandsparameters mit mindestens einem Sollwert aufweist und bei der eine Einrichtung zur Signalisierung einer erforderlichen Durchführung eines Wartungsvorganges in Abhängigkeit von der Meßwertauswertung vorgesehen ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Sensor zur Körperschall- oder anderer Messung ausgebildet ist und daß die Auswertungseinrichtung an ein Automatisierungs- und Informationssystem des Schiffes angeschlossen ist. verfahren zur permanenten Überwachung der Anlagenzustände auf Schiffen, bei dem meßtechnisch mindestens ein Zustandsparameter mindestens einer Anlage des Schiffes erfaßt und mit mindestens einem Sollwert verglichen wird, dadurch gekennzeichnet, daß bei Zustandsverschlechterung der überwachten Anlage die Fahrmannschaft bereits vor dem Erreichen von Gefahrengrenzwerten zu Wartung oder Reparatur aufgefordert wird. Vorrichtung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, daß bei Zustandsverschlechterung einer Anlage mittels der Verbindung der Vorrichtung zum Automations-/Informationssystem (IMCS) des Schiffes weitere, sich auf das anlagentechnische Umfeld der betreffenden Anlage beziehende Meßwerte aus dem IMCS übernommen und daraus Hinweise an die Fahrmannschaft zu wahrscheinlichen primären oder sekundären Ursachen dieser Zustandsverschlechterung gegeben werden. Vorrichtung nach Anspruch 15 oder 16, dadurch gekennzeichnet, daß Langzeitzustandsdaten gesammelt werden und um die Vergleichbarkeit der Zustandsdaten der beobachteten Schiffseinrichtungen über Zeiträume von Jahren zu gewährleisten, mittels der Verbindung der Vorrichtung zum IMCS nur dann Langzeitzustandsmessungen und -datensammlungen an den zu beobachteten Schiffseinrichtungen erfolgen, wenn die Schiffsbetriebsbedingungen und die Betriebszustände der Schiffseinrichtungen mit softwareseitig vorgegebenen "Normmeßzuständen" übereinstimmen. Vorrichtung nach Anspruch 15, 16 und 17, dadurch gekennzeichnet, daß jedwede Messungen zur Kontrolle des Zustandes der Schiffseinrichtungen oder Messungen bei Probefahrten, die unter bestimmten Bedingungen des Schiffsbetriebs und der zu messenden Schiffseinrichtung stattfinden sollen, ohne manuellen Zugriff automatisiert werden. Das wird dadurch erreicht, daß die Vorrichtung mittels ihrer Verbindung zum IMCS durch die Übernahme der Betriebszustandsdaten von Schiff und Schiffseinrichtung selbständig erkennt, wann die gewünschten Meßbedingungen vorhanden sind, dann die Meßkette der zu messenden Einrichtung aktiviert und die Meßdaten in einer Datenbank ablegt. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 15 bis 18, dadurch gekennzeichnet, daß Orbits (zweidimensionale Bewegungsbahnen von Oberflächenpunkten der Meßobjekte oder Bewegungsbahnen von Rotoren in Gleitlagern) ausgewertet werden. Verfahren nach einem der Ansprüche 15 bis 19, dadurch gekennzeichnet, daß die Messung der Langzeitzustandsdaten nur unter definierten Schiffsbetriebszuständen und Betriebszuständen der betreffenden Schiffseinrichtung erfolgt. Verfahren nach einem der Ansprüche 15 bis 20, dadurch gekennzeichnet, daß bei einer während der Fahrt des Schiffes auftretenden Zustandsverschlechterung einer Anlage durch Trenduntersuchungen aus den gesammelten Zustandsdaten eine Prognose der Schadensentwicklung in nächster Zeit durchgeführt wird, um die Restlebensdauer der Anlage bis zum Ausfall abzuschätzen. Verfahren nach einem der Ansprüche 15 bis 21, dadurch gekennzeichnet, daß mit den unter Anspruch 17 gesammelten Zustandsdaten vor einer Schiffsrevision eine Langzeitdiagnose der Schiffsanlagen dergestalt vorgenommen wird, sodaß eine Einschätzung möglich ist, ob an der beobachteten Anlage des Schiffes Wartungs- oder Reparaturarbeiten durchgeführt werden müssen, die Anlage ersetzt werden muß oder bis zur nächsten Revision ohne Eingriff weiter betrieben werden kann. Verfahren nach einem der Ansprüche 15 bis 22, dadurch gekennzeichnet, daß eine Zustandsanalyse einer Schiffsanlage in zwei Etappen durchgeführt wird, dergestalt, daß in einer ersten seriellen Etappe Hauptwerte der Körper- oder Raumschallspektren oder der Orbits der Schiffsanlage auf Schädigungsanzeichen untersucht werden. In einer zweiten selektiven Etappe wird aus konstruktiven und/oder Betriebsdaten der Anlage ein Frequenzraster möglicher Anregungsfrequenzen gebildet, in deren Umgebung die Suche nach Schädigungsanzeichen fortgesetzt und verfeinert wird. Verfahren nach einem der Ansprüche 15 bis 23, dadurch gekennzeichnet, daß Schwinggeschwindigkeitsspektren ausgewertet werden. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 15 bis 24, dadurch gekennzeichnet, daß Sensoren zur Messung des Körper- und Raumschalls sowie zur Messung von Orbits eingesetzt werden und daß die Auswertungseinrichtung an ein Automatisierungs- und Informationssystem des Schiffes angeschlossen ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com